Aktuelle Kolumne vom 27.06.2016 - Nr. 410


Remy Eyssendaumen rauf

Schwarzer Lavendel

Schwarzer Lavendel

Der deutsche Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter verliebt sich langsam in das Leben in der Provence. Es beginnt rund um das Städtchen Le Lavandou gerade die Weinlese. Ritter erbt, und wird selbst Besitzer eines kleinen Weinbergs. Aber die Freude darüber währt nur kurz, denn auf dem Grundstück wird eine mumifizierte Frauenleiche entdeckt. Der detailversessene Ritter erkennt schnell: Die Tote wurde professionell einbalsamiert. Als eine weitere junge Frau als vermisst gemeldet wird, findet Ritter heraus, dass beide Frauen für die Weinernte in die Provence kamen. Macht jemand Jagd auf die jungen Frauen? Um Antworten auf seine Fragen zu bekommen, muss Leon erst weit in die Vergangenheit zurückgehen.

Remy Eyssen hat das Potential, mit seinen Frankreich-Krimis einer der neuen Stars der deutschen Krimi-Szene zu werden! Schon sein Debüt „Tödlicher Lavendel“ war herausragend. Der zweite Fall von Rechtsmediziner Leo Ritter „Schwarzer Lavendel“ macht es dem Erstling nach. Der Fall zieht einen sofort mit und die Spannung bleibt nie auf der Strecke. Die Figuren haben eine Menge Potenzial für viele weitere Romane, ob Leon, Isabelle oder Lilou und die zahlreichen anderen. Remy Eyssen gibt jedem einen eindeutigen Charakter. Bravo. Ein Kriminalroman von europäischer Spitzenklasse!

Ullstein, 459 Seiten; 9,99 Euro


Minette Waltersdaumen runter

Der Keller

Der KellerMunas Leben ist die Hölle. Und niemand kommt ihr zu Hilfe, denn keiner weiß, dass die Familie Songolis ihr Hausmädchen behandelt wie eine Sklavin. Sie muss sich jeden Tag bis zur Erschöpfung um das Wohl der Songolis kümmern, und wird jede Nacht in einen dunklen, fensterlosen Keller gesperrt. Eines Tages kehrt der jüngste Sohn der Familie nicht mehr nach Hause zurück. Damit die ermittelnden Polizeibeamten nichts von Munas Schicksal erfahren, darf sie ihren Keller verlassen. Und diese Chance nutzt sie auch. Denn Muna ist sehr viel klüger, als alle ahnen – und ihre Pläne sind sehr viel schockierender, als irgendjemand jemals vermuten würde ...

Minette Walters war die Crime-Lady ab Mitte der 1990er bis Mitte der 2000er. In dieser Zeit konnte ihr im englischen Kriminalroman kaum eine andere Autorin das Wasser reichen. Umso mehr war ich gespannt, wie sie nach so vielen Jahren Abstinenz mit „Der Keller“ auf die Krimi-Bühne zurückkehrt. Eine schlechte Rückkehr! „Der Keller“ ist von der Grundidee zwar nicht neu, aber man hätte daraus trotzdem einen spannenden und fesselnden Krimi machen können. Doch das gelingt Minette Walters nur an ganz wenigen Stellen, zu fesseln, Spannung aufzubauen. Langweilig und ohne große Spannungsmomente gehört „Der Keller“ in den Keller, ganz hinten in eine alte Obstkiste. Deckel drauf und nicht mehr hervorgeholt.

Goldmann, 221 Seiten; 9,99 Euro


Ana Lilia Pérezdaumen rauf

Kokainmeere

Kokainmeere Hamburg ist Hauptumschlagplatz für die Verteilung von Kokain nach Nord- und Osteuropa. Polizeiliche oder staatliche Kontrolle? Fehlanzeige – die Behörden sind machtlos gegen die mexikanischen Kartelle, deren Drogennetzwerk längst alle fünf Kontinente umspannt. Die Autorin zeichnet die Wege nach, auf denen das Kokain zu uns kommt, es zeigt die mafiösen Strukturen des globalen Kokainhandels, von den Produktionsstätten in Mittelamerika hin zu den Konsumentenländern in Europa. Akteure, Netzwerke, Handelsrouten. Drogen, vor allem Kokain, sind ein Geschäft, das keine Rezessionen und Börsenwerte kennt.

Wie kommen die Drogen von Kolumbien und Mexiko nach Europa, Asien, Afrika und Australien. Über die Weltmeere. Davon erzählt die mutige und gejagte mexikanische Journalistin Ana Lilia Pérez in „Kokainmeere“ auf. Sie berichtet von den billigen Menschenkurieren, den Verstecken auf den Schiffen, von den normalen Leuten, die gekauft werden, damit der weltweite Drogenhandel rollen kann. Wenn ein Kartell geht, kommt das nächste. Wenn ein Boss getötet oder inhaftier wird, kommt der nächste. Das Rad der Drogenbosse dreht sich immer weiter. Das viele Geld, das damit zu verdienen ist, sorgt dafür. Auch wird der europäische Markt beleuchtet. Hier vor allem Deutschland. Ein großer Umschlagplatz und ein Land, in dem immer mehr Kokain konsumiert wird. Ein Buch, das zeigt, wie einfach es für die Kartelle ist, ihr gewinnbringendes Produkt in alle Länder dieser Welt zu exportieren. Absolut beeindruckende Reportage!

Pantheon, 319 Seiten; 14,99 Euro


Don Winslowdaumen rauf

Germany

GermanyDer unnachgiebige Privatermittler Frank Decker findet Menschen, die vermisst werden. Als die schöne Frau seines Freundes verschwindet setzt er sich auf die Fährte. Die Spur führt ihn aus dem sonnenverwöhnten Florida ins kalte Deutschland. Decker kennt Deutschland: Hier hat er die schönste Zeit seines Leben verbracht. Doch das soll sich bitter rächen. Nun lernt er das Deutschland der Rotlichtbezirke, des Mädchenhandels und der Drogen kennen.

 

Don Winslow ist einer DER Thriller-Autoren der letzten Jahre! Zuletzt begeisterte der Amerikaner mit dem sensationellen Thriller „Das Kartell“. „Germany“ ist nach „Missing. New York“ der zweite Fall für die vielschichtige Figur des Frank Decker. Temporeich, spannend, ein verzwickter Fall – Frank Decker in Bestform!

Droemer, 379 Seiten; 14,99 Euro


Kai Meyerdaumen rauf

Die Seiten der Welt – Blutbuch

Die Seiten der Welt  Blutbuch

Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt aufhalten kann und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?

Das Fantasy-Ideen-Gewitter geht in die letzte Runde! Auch das Finale der „Die Seiten der Welt“-Trilogie ist ein fantastisches Abenteuer mit einer Menge Überraschungen! Der dritte Band knüpft an die Qualität der ersten beiden an. Furia ist einfach furiatastisch! Schade, dass es jetzt zu Ende ist. Kai Meyer ist einer der fantastischsten Autoren Deutschlands! Und das schon seit über zwei Jahrzehnten.

FJB, 523 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Mario Giordano

Tante Poldi und die Früchte des Herren

Tante Poldi und die Früchte des Herren

Tante Poldi ist sauer: Zuerst wird ihr das Wasser abgestellt, dann auch noch der Hund ihrer Freundin um die Ecke gebracht. Kreizsacklzement! Erste Ermittlungen führen sie zum Winzer Avola. Und der ist auch noch so hammer-attraktiv, dass die Poldi nach einer heißen Nacht prompt ihre Ermittlungen vergisst. Bis am nächsten Morgen die Polizei vor Avolas Tür steht. Denn zwischen seinen Reben wurde eine Leiche gefunden, und Commissario Montana ist alles andere als erfreut, dass ausgerechnet Poldi Avola ein Alibi geben kann. Außerdem bleibt die Frage: Wer hat Giuliana getötet - und warum?

Als ich den ersten Roman der Reihe hörte „Tante Poldi und der sizilianische Löwe“ dachte ich mir, „Tante Poldi“ sollte in Serie gehen. Und Mario Giordano hat es getan, einen zweiten Roman vorgelegt, „Tante Poldi und die Früchte des Herren“. Eine herzliche, erfrischende, lustige und spannende Krimi-Komödie, bei der man keine Sekunde verpassen möchte. „Tante Poldi“, der dritte Einsatz wird herbeigesehnt. Warum man auch keine Sekunde weghören will, liegt ganz stark an Philipp Moog. Philipp Moog, die deutsche Stimme von u. a. Ewan McGregor, gehört zu den männlichen Top-5-Vorlese-Göttern in der deutschen Hörbuchszene! Er macht aus den „Tante-Poldi“-Romanen schon einen fertigen Kinofilm!

Auch als Paperback erhältlich bei Lübbe, 14,99 Euro

Lübbe Audio, 6 CDs, 450 Minuten; 16,99 Euro


Denglers-buchkritik.de