Kolumne vom 06.02.2017 - Nr. 442


Jilliane Hoffman

daumen rauf

Insomnia

Insomnia

Verstört und mit Schnittwunden übersät taumelt Mallory Knight in eine Biker-Bar in Süd-Florida. Zwei Tage lang war die 17-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Sie behauptet, dem „Hammermann“ entkommen zu sein, einem Serienkiller, der bereits über ein Dutzend Teenagermädchen entführt und mit seinen schrecklichen Werkzeugen zu Tode gequält hat. Aber als Special Agent Bobby Dees Mallory befragt, verstrickt sie sich in Widersprüche. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, und Mallory muss erkennen, dass ihre Aussage fatale Folgen hat...

Die amerikanische Bestsellerautorin Jilliane Hoffman hat durch ihre Werke wie „Cupido“, „Morpheus“, „Mädchenfänger“ und weitere Thriller Weltruhm erlangt. Nun liegt ihr neuer Thriller „Insomnia“ vor. Ein Thriller-Highlight, ganz klar! Es bricht zu Anfang mit den normalen Strukturen des Genres und erzeugt dadurch zusätzlich Spannung und die Story geht einem sehr nahe. Man fühlt jederzeit mit Mallory mit. Jilliane Hoffman spielt auch ihre Wissensstärken von vor der Schriftstellerkarriere aus, als sie Staatsanwältin war und Spezialeinheiten der Polizei in juristischen Fragen beraten hat. Das gibt dem Roman noch mehr Substanz und Dichte. Spannung sowieso, denn sie setzt ihr Wissen dosiert und genau richtig ein.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Andrea Sawatzki liefert eine tolle Lesung für diesen Thriller-Hochgenuss ab!. 19,95 Euro.

Wunderlich, 458 Seiten; 19,95 Euro


Kiera Cass

daumen runter

Siren

SirenKahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.

Die Amerikanerin Kiera Cass ist eine Autorin, die für Furore gesorgt hat! Ihre Reihe „Selection“ wurde zum internationalen Bestseller. Nun schreibt sie mit „Siren“ etwas ganz Neues. In Amerika ebenfalls ein Nr.-1-Bestseller. Doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Kiera Cass mit „Siren“ nie so einen Erfolg gehabt hätte, wie mit der „Selection“-Reihe, hätte sie diesen Roman zuerst veröffentlicht. „Siren“ ist nämlich ihr Erstlingswerk, wie sie am Ende schreibt. „Siren“ hat als Ausgangslange eigentlich eine tolle Geschichte, aber was Kiera Class daraus macht ist wenig überraschend, wenig originell, zu viel Blabla und zu wenig spannende Momente.

Fischer, 357 Seiten; 12,99 Euro


Stephen Baxter / Alastair Reynolds

daumen rauf

Die Medusa Chroniken

Die Medusa Chroniken Bei einem schrecklichen Unfall verlor Commander Howard Falcon einst beinahe sein Leben, nur die hochentwickelte Technologie seiner Zeit konnte ihn damals retten. Nun macht er sich – halb Mensch, halb Maschine – auf eine atemberaubende Reise in die Zukunft, eine Reise durch Raum und Zeit. Es ist der Beginn eines Abenteuers, das die Geschichte des Menschen im Universum neu schreiben wird. Mit Die Medusa-Chroniken haben die beiden Science-Fiction-Ikonen Stephen Baxter und Alastair Reynolds erstmals gemeinsam einen Roman geschrieben – ein Meisterwerk der modernen Science-Fiction.

„Die Medusa Chroniken“ von dem Bestseller-Autorenduo Stephen Baxter und Alastair Reynolds ist ein spektakulärer und innovativer Science-Fiction-Roman! Für den geneigten Science-Fiction-Fan bieten „Die Medusa Chroniken“ viele interessante Einfälle und Ideen für das Genre, und jeder der verschiedenen Erzählstränge hat seine ganz eigene Qualität. „Die Medusa Chroniken“ sind 516 Seiten lang, 73 Seiten lang ist die Story „Ein Treffen mit Medusa“ von Kultautor Arthur C. Clark, an dem sich das Autorenduo für diesen Roman orientiert hat. Clark hat mit Cyborg Howard Falcon, Mensch und Maschine, einen spannenden Charakter erschaffen, den das Autorenduo perfekt aufleben lässt und ihm viel neues Leben einhaucht. „Die Medusa Chroniken“ ist ein eher ruhiger Science-Fiction-Roman, der für mich aber auf keiner Seite Langeweile bot.

Heyne, 590 Seiten; 14,99 Euro


Markus Friedrich

daumen rauf

Die Jesuiten

Die Jesuiten

Seit seiner Gründung durch Ignatius von Loyola 1540 wirkte der heute größte katholische Männerorden in fast alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens hinein: Zwischen Armenseelsorge und elitärer Wissenschaft, politischer Beratung und weltweiter missionarischer Tätigkeit – kaum ein Gebiet, in dem die Jesuiten nicht tätig waren. Das Buch erklärt, wie der Orden organisiert war, was ihn so erfolgreich machte, wie das Alltagsleben im Orden aussah, welche Aufgaben er in der säkularen Welt einnahm und wie er damit den Gang der Geschichte prägte.

„Die Jesuiten – Aufstieg, Niedergang, Neubeginn“ ist ein Lesefest für den interessierten Leser! Der Historiker Markus Friedrich erzählt sehr detailreich von dem Orden und wie er wirkte. Der Hauptteil des Buches liegt bei den Bereichen Aufstieg und Niedergang, der Neubeginn nimmt nur einen kleinen Teil des Buches ein. Es ist oft sehr spannend zu lesen, wie und was die Jesuiten alles in der Welt bewegt haben. Markus Friedrich hat hier sicherlich über Jahrzehnte hinweg ein Standardwerk zu diesem Thema verfasst.

Piper, 736 Seiten; 39,00 Euro


Sascha Fligge / Frank Fligge

daumen rauf

Echte Liebe – Das spektakuläre Comeback des BVB

Echte Liebe  Das spektakuläre Comeback des BVB

Elf Jahre nach der Beinahe-Insolvenz strotzt Borussia Dortmund wirtschaftlich vor Kraft und sportlich vor Selbstbewusstsein. Dabei lag der Klub im Frühjahr 2005 in Trümmern: der Schuldenberg gigantisch, das Stadion veräußert, der Zwangsabstieg bedrohlich nah. Mit strategischem Geschick und klugen Konzepten gelang dem Team um Hans-Joachim Watzke, Dr. Reinhard Rauball und Thomas Treß schließlich die Rettung. Unter Trainer Jürgen Klopp begann 2008 eine neue Erfolgsära. „Echte Liebe“ zeichnet das spektakuläre Comeback des BVB spannend und anschaulich nach. Mit vielen Hinterzimmer-Geschichten, Anekdoten und exklusiven Fakten liefern die Autoren ungewöhnliche Einblicke hinter die Kulissen des Vereins. Sie lüften das Scouting-Geheimnis der Borussia, lassen in Gastbeiträgen schwarzgelbe Ikonen wie Dede und Sebastian Kehl zu Wort kommen und verraten, wie der Klub seinen einzigartigen Markenkern fand. Jürgen Klopp spricht in einem Interview so offen wie nie zuvor über seine Dortmunder Jahre. Diese Erfolgsstory zeigt: Der BVB ist weit mehr als nur ein Fußballverein. Er ist eine Lebenshaltung: bodenständig, echt, ambitioniert.

Wer guten, angriffslustigen und spektakulären Fußball liebt, der muss Borussia Dortmund lieben! Auch ich als Bayer bin u. a. auch Fan von Borussia Dortmund. So sehr ich den Fußball und den Verein bewundere, so bewundere ich auch den wirtschaftlichen Gipfelsturm des Vereins. Von einem Verein, der vor 11 Jahren faktisch pleite war, haben vor allem Joachim Watzke, wirtschaftlich, und Jürgen Klopp, sportlich, einen neuen Verein, ein Unternehmen, eine weltweite Marke geformt. Vor dieser Leistung kann man nur den Hut ziehen. „Echte Liebe“ zeigt diesen spannenden und außergewöhnlichen Weg noch einmal auf. Ein quietschgelbes Buch, das auch einen nicht BVB-Fan, begeisternde Lesestunden bereiten wird.

Econ, 250 Seiten; 16,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Claire North

Touch – Dein Leben gehört mir

Touch  Dein Leben gehört mirIhr könnt mich Kepler nennen. Der Name ist so gut wie jeder andere. Ich bin seit Jahrhunderten kein Mensch mehr, ich bin ein Geist. Ich kann durch eine Berührung ― Haut an Haut ― von einem Körper in den nächsten wechseln. Menschen sind für mich nur Hüllen. Gefäße, die ich mit einer Berührung in Besitz nehmen kann. Ich könnte dieser alte Mann dort sein oder die junge Frau mit dem Kinderwagen. Und eine Sekunde später das Kind, das ihre Hand hält. Doch nun kennt jemand mein Geheimnis und hat einen Auftragskiller auf mich angesetzt. Ich werde herausfinden, wer dahintersteckt ― und was wäre einfacher, als dies im Körper meines Mörders zu tun?

Claire North hat mit ihrem Roman „Die vielen Leben des Harry August“ schon bleibenden Eindruck hinterlassen. Nun holt sie zum nächsten Schlag aus. „Touch“ ist eine, im positiven Sinne, total verrückte Geschichte, die vor Ideenreichtum und unvorhersehbaren Wendungen nur so strotzt! Trotz der unkonventionellen Story, findet man doch überraschend schnell Zugang zu Kepler und seinem Wechsel in andere Körper. Man möchte diese als Leser oft gar nicht wieder verlassen, doch Kepler muss weiterziehen. „Touch“ wird sie berühren – auf allen Ebenen! Wer sonst, außer ein Stefan Kaminski, der Mann der tausend Stimmen, kann so eine Geschichte vorlesen. Und er macht das mit all seinem Können, holt Stimmen hervor, bei denen man oft schmunzeln muss, weil er sie einfach so gut rüberbringt.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 20,00 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 423 Minuten; 20,00 Euro


Denglers-buchkritik.de