Kolumne Nr. 84 vom 05.04.2010

Cody Macfadyendaumen_rauf

Ausgelöscht

Smoky Barrett ist auf der Hochzeit ihrer Freundin und Kollegin Callie. Während der Zeremonie fährt ein schwarzer Mustang vor, die Tür geht auf, eine Frau wird auf den Asphalt geworfen. Ihr Kopf ist kahl geschoren und sie trägt nur ein Nachthemd. Smokey findet heraus, dass diese Frau vor sieben Jahren verschwunden ist. Sie berichtet die Grausamkeiten ihrer Gefangenschaft. Dann wird ein weiters Opfer gefunden. Sie kann nicht über das reden, was ihr zugestoßen ist: Jemand hat eine Lobotomie an ihr durchgeführt und die Nervenbahnen ihres Gehirns durchschnitten. Sie ist nicht tot, vegetiert aber als leblose Hülle vor sich hin. Smokey und ihr Team haben es mit einem Serientäter zu tun, der weiß, dass es für einen Menschen Schlimmeres gibt als den Tod.

Wenn man denkt, in der Thriller-Literatur gibt es keine neuen „Mordmethoden“ mehr, der hat noch kein Buch von Cody Macfadyen gelesen. Sagenhaft, solche Thriller schreibt nur er. Cody Macfadyen ist nach Simon Beckett der meistgelesene Thrillerautor in Deutschland. Er hat in den letzten Jahren mit seinen nun vier Büchern bald 1,3 Millionen Leser begeistert. Ihre schlimmsten Alpträume werden mit den Büchern von Cody Macfadyen Realität. Er blickt in die tiefsten Abgründe der menschlichen Psyche. Sie werden dunkle Plätze kennenlernen, die sie nie wieder vergessen werden.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 16,99 Euro.

Lübbe, 465 Seiten; 19,99 Euro

Milena Agusdaumen_runter

Die Gräfin der Lüfte

Drei Schwestern sind auf der verzweifelten Suche nach dem Glück. Noemi, die älteste Schwester, träumt davon, die veräußerten Teile des Familienpalasts zurückzukaufen. Maddalena, die Zweitälteste, sehnt sich mit ihrem Mann leidenschaftlich nach einem Kind. Die jüngere Schwester wird wegen ihrer Ungeschicklichkeit verspottet, und macht sich Sorgen um ihren 5jährigen Sohn, der ständig wegläuft und von anderen Kindern gemieden wird. Doch das Schicksal scheint es mit den Schwestern plötzlich gut zu meinen.

Die beiden ersten Romane der Italienerin Milena Agus „Die Frau im Mond“ und „Die Flügel meines Vaters“ waren bei uns Bestseller. In ihrem dritten Buch „Die Gräfin der Lüfte“ tummeln sich viel zu viele Figuren in einem viel zu kurzen Roman. Die Geschichte besteht nur aus einzelnen Schlaglichtern, eine süffige und flüssige Geschichte entsteht nie. Weiter bekommt man keinen Zugang zu den Figuren, sie bleiben einem fremd, sie sind einem egal. Und was einem egal ist, von dem will man auch nichts weiter wissen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hoffmann & Campe Hörbuch, 18,00 Euro.

Hoffmann & Campe, 126 Seiten; 15,00 Euro

Alyson Noëldaumen_rauf

Evermore – Der blaue Mond

Ever hat ihre wahre Liebe gefunden. Damen bleibt für immer bei ihr. So lange hat er sie gesucht, nun kann sie nichts mehr trennen. Doch dunkle Schatten ziehen auf. Damen wird von einer mysteriösen Krankheit erfasst, die ihn völlig verändert. Seine Kräfte schwinden, und sein Verhalten wird für Ever immer unerklärlicher. Aber was kann sie tun, um ihn zu retten? In ihrer Not bricht sie auf in das geheimnisvolle Sommerland, um eine Antwort zu finden, und wird dort vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens gestellt.

Nach dem faszinierenden ersten Teil „Evermore – Die Unsterblichen“ lässt Alyson Noël den Leser nun wieder teilhaben am Leben und Lieben von Ever und Damen. „Evermore – Der blaue Mond“ ist der zweite der auf sechs Teilen angelegten Reihe. Alyson Noël versteht es ausgezeichnet, den Leser Evers Gefühle mitfühlen zu lassen. Man spürt die Ängste, die Liebe, den Schmerz und den Verlust. Noël nimmt einen auch mit auf die Reise in die Jugend. Wenn Sie die ewige, unsterbliche Liebe erleben wollen, dann lesen Sie die geniale Romantic-Mystery-Reihe „Evermore“.

 

Page & Turner, 369 Seiten; 17,95 Euro

Markus Heitzdaumen_rauf

Judassohn

Sia, Angehörige der höchsten Kaste der Vampire. Sorgfältig getarnt wacht sie über ihre Nachkommen Emma und Elena. Doch dann taucht Marat auf, der voller Rachdurst ist … „Judassohn“ ist die Fortsetzung des Bestsellers „Kinder des Judas“. Ich kann meine Aussage nur noch mal bestätigen: Markus Heitz ist die deutsche Geheimwaffe für fantastischen Horror und herausragende Fantasy! Wer Heitz liebt und den ersten Teil gelesen hat, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

 

Knaur, 678 Seiten; 14,95 Euro

Amélie Nothombdaumen_rauf

Der japanische Verlobte

Mit 22 lebt Amélie in Tokio, arbeitet für einen japanischen Konzern. Und sie verlobt sich. Dies ist die Geschichte ihrer ersten Liebe.
Ein sinnlicher Roman, der nachdenklich und heiter zugleich ist. Amélie Nothomb gehört mit ihren Büchern zur Gattung der extravaganten Ausnahmeautorinnen.

Diogenes, 163 Seiten; 18,90 Euro

Hörbuch der Woche

Norman Ollestaddaumen_rauf

Süchtig nach dem Sturm

Norman fährt seit einem vierten Lebensjahr halsbrecherische Skirennen und surft auf mörderischen Wellen. Immer gnadenlos angespornt von seinem Vater. Als sie an einem Februartag zu einem Wettkampf fliegen, stürzt die Maschine über den San Gabriel Mountains ab. Während des dramatischen Abstiegs durch Schnee und Eis erinnert sich Norman an das Entscheidende, das sein Vater ihn gelehrt hat: mit der Angst umzugehen.

Ein Buch über die Jugend, das Lernen, dem Spaß im Leben, die harten Lektionen, dem Finden des eigenen Ichs. Eine Tragödie und ein treffendes Bild einer aufwühlenden Vater-Sohn Beziehung. Ein Roman wie eine Surfer-Megawelle! Sie werden den Leseritt genießen bis Sie das Buch davonträgt. Fernsehschauspieler Till Demtrøder liest mit einer herben Stimme. Er verleiht dem Buch unglaubliche Intensität. Man merkt seine Begeisterung, das liegt auch daran, dass er selbst gern auf den Boarden dieser Welt steht.

Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 19,95 Euro.

Argon Hörbuch, 5 CDs, 393 Minuten; 24,95 Euro

 

Kolumne Nr. 85 vom 12.04.2010

Michael Connellydaumen_rauf

So wahr uns Gott helfe

Der Anwalt Mickey Haller steht vor dem spektakulärsten Fall seiner Karriere: Nach dem Mord an einem Kollegen übernimmt er dessen Fälle, darunter auch die Verteidigung des Hollywood-Tycoons Walter Elliot. Dem ermittelnden Detective Harry Bosch ist Haller zunächst ein Dorn im Auge, doch Haller findet tatsächlich den entscheidenden Hinweis, der den Angeklagten entlastet. Doch sowohl Haller als auch Bosch sind nicht gänzlich von Elliots Unschuld überzeugt. Zu spät erkennt Haller, dass die Beweislage manipuliert wurde. Mit diesem Wissen gerät er in tödliche Gefahr.

Michael Connelly ist mit einem Wort zu bewerten: Spitzenklasse! Seine Romane um Detective Harry Bosch haben weltweit Kultcharakter. Seine Romane um Anwalt Mickey Haller setzen dem noch mal eins obendrauf. Nach „Der Mandant“ ist „So wahr uns Gott helfe“ der zweite Fall für Verteidiger Mickey Haller. Und dieses Buch ist ein echter Kracher! Die Seiten fliegen einem nur so aus der Hand, keine einzige davon ist langweilig. Die Spannung ist zum bersten hoch. Die Gerichtsszenen sind prägnant und fesselnd geschrieben. Mickey Haller ist ein bodenständiger, ehrlicher, loyaler, kämpferischer und sympathischer Kerl. Gegen die Fälle von Mickey Haller sind die Bücher von John Grisham kalter Kaffee. Harry Bosch hat auch einige Auftritte im zweiten Buch mit Mickey Haller. Connelly führt seine Helden zusammen. Und das Ende wartet im Bezug auf die beiden mit einer Sensation auf. Ein Genuss für jeden Fan hochwertiger Krimis.

 

Heyne, 511 Seiten; 19,95 Euro

Arnaldur Indriđasondaumen_runter

Frevelopfer

Reykjavik. In einer Wohnung wird ein Mann mit durchtrennter Kehle aufgefunden. Der Täter scheint das Opfer gekannt zu haben. Kommissarin Elinborg findet am Tatort einen Kaschmirschal, der einen merkwürdigen Geruch verströmt, und in der Jackentasche des Opfers eine Vergewaltigungsdroge. Erlendurs Kollegin ahnt, dass dieser Mord die Rache für ein brutales Verbrechen war – für Freveltaten, die nie gesühnt werden können …

Nach einem tollen ersten Kapitel, das auf einen rasanten Krimi hoffen lässt, versinkt die Geschichte dann in einem Morast aus Langeweile. Spannung kommt nur noch sehr selten auf. Kommissar Erlendur macht Urlaub, dafür stellt Indriđason seine Kollegin Elinborg in den Mittelpunkt. Diese hat aber bei weitem nicht den mürrischen Charme eines Erlendur. Und Indriđason stellt Elinborgs Privatleben in den Mittelpunkt des Buches, und das erzeugt ein Dauergähnen. Den Krimi kann man dann suchen, vereinzelt kommt er im Buch tatsächlich noch vor.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,99 Euro.

Lübbe, 381 Seiten; 18,99 Euro

P. C. Cast und Kristin Castdaumen_rauf

House of Night 2 – Betrogen

Endlich ist es Zoey gelungen, sich im House of Night einzuleben und auch die besonderen Fähigkeiten, die ihr von der Göttin Nyx gegeben wurden, zu akzeptieren. Dann passiert Schreckliches: Menschliche Teenager werden ermordet und alle Spuren scheinen zum House of Night zu führen. Während Zoeys Freunde aus ihrem alten Leben in großer Gefahr schweben, beginnt sie zu begreifen, dass ihre enormen Kräfte, denen die sie liebt, Angst machen. Es geschieht auch im House of Night ein Mord. Nun muss Zoey sich dem Betrug stellen, der ihr das Herz brechen und ihr ganzes Leben zerstören kann.

Der erste Teil „Gezeichnet“ hat bei den Lesern und auf der Bestsellerliste schon voll eingeschlagen, der zweite „Betrogen“ ist noch besser. Mehr Spannung, mehr Leidenschaft, mehr Verwicklungen. Zoey entwickelt sich immer mehr zu einem starken Charakter. Der Leser fühlt sich mit ihr verbunden. Die Casts sind wahrlich eine ernstzunehmende Konkurrenz für die allmächtige Romance-Vampir-Lady Stephenie Meyer. „Betrogen“ – beißen Sie zu!

 

FJB, 509 Seiten; 16,95 Euro

Simon Beckettdaumen_rauf

Voyeur

Für den Londoner Galeristen Donald Ramsey ist Leidenschaft ein Fremdwort. Bis sein Interesse an seiner Assistentin Anna erwacht. Es steigert sich bis zur Besessenheit. Und Ramsey schmiedet einen perfiden Plan. Simon Becketts erster Roman aus dem Jahr 1993. Ein fesselnder Erotik-Thriller! Aber auch ein tiefer Blick in die menschliche Psyche. Dafür ist Beckett ja ausreichend bekannt.

 

Rowohlt, 381 Seiten; 9,95 Euro

Rafael Yglesiasdaumen_rauf

Glückliche Ehe

Manhattan in den 1970er Jahren. Enrique, 21, lernt die drei Jahre ältere Margaret kennen. Sie haben große familiäre Gegensätze, trotzdem werden sie ein Paar. Ihr gemeinsames Leben kann beginnen.
Ein bewegendes, ein leidenschaftliches Buch über die Ehe. Yglesias zeigt einen intimen Bericht vom Beginn der großen Liebe bis zum traurigen Tod eines Partners.

 

Klett-Cotta, 427 Seiten; 22,90 Euro

Hörbuch der Woche

Jeannette Wallsdaumen_rauf

Ein ungezähmtes Leben

Lily reitet schon in jungen Jahren Pferde, tritt bei Gericht auf, spielt Poker wie der Teufel und organisiert tatkräftig die Arbeit auf der Farm. Lily ist wissbegierig, fleißig und intelligent. Nach einem Zwischenfall mit ihrem Vater bricht sie ihr Leben bei ihren Eltern ab und bricht mit gerade mal fünfzehn Jahren nach Arizona, Texas auf, dort hat sie einen Job als Aushilfslehrerin bekommen. Leider wird sie wieder entlassen. Sie zieht weiter, immer weiter. Ihr Leben hält noch so vieles für sie bereit …

2006 erschien Jeannette Walls internationaler Bestseller „Schloss aus Glas“. Nun lässt sie den nächsten folgen. Ihr neues Buch schildert das bewegende Leben ihrer Großmutter Lily Casey Smith. Ein Leben mit so vielen großen Abenteuern, das es einem die Sprache verschlägt – auch wenn davon einiges fiktiv ist. Jeannette Walls versetzt den Leser (und Hörer) in die Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Amerika. Lily ist eine taffe und mutige Frau, die ihren Weg geht und alle Hindernisse zu meistern weiß. Man kann von ihr nur den Hut ziehen. Eine ganz besondere Episode ihres Lebens ist die mit dem Benzin. Wie kommt man ohne Geld an welches? Ohne es zu stehlen. Lassen Sie sich überraschen. Ein kinoreifes Leben, das schnell auf die Leinwand gebracht werden sollte. Regie: Clint Eastwood, Hauptdarstellerin: Angelina Jolie. Dieses kinoreife Leben sollte auch so gelesen werden. Film- und Fernsehdarstellerin Sandra Borgmann war für diese Geschichte nicht die optimale Besetzung. Sie verleiht der taffen Lily zwar auch eine solche Stimme, aber die Geschichte an sich liest sie eintönig und lustlos. Sie lässt es an Nuancen vermissen.

Auch als Hardcover erhältlich bei Hoffmann & Campe, 20,00 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 420 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 86 vom 19.04.2010

Douglas Kennedydaumen_rauf

Aus der Welt

Die Harvard-Studentin Jane Howard hat eine Affäre mit ihrem Professor David Henry. Doch dann stirbt David, ohne dass Jane sich verabschieden konnte. Trotz ihres Literaturstudiums fängt sie bei einem Hedgefonds an, bevor sie doch als Dozentin an einer Uni zu unterrichten beginnt. Sich neu zu verlieben kam für sie nicht in Frage, bis sie Theo kennen lernt. Mit ihm bekommt sie eine Tochter. Emily – ihr Leben. Dann verliert sie Emily auf tragische Weise. Jane flieht aus der Welt. Sie lebt zurückgezogen in Kanada, als das Verschwinden eines jungen Mädchens sie in den Bann zieht. Jane macht eine Entdeckung, die sie zurück ins Leben bringt.

Douglas Kennedy gehört zu den weltbesten Roman-Autoren! Was er aus einer normalen Geschichte die das Leben schreibt herausholt, das grenzt an Magie. Dieses Buch ist ein Großereignis, wie jeder Roman von Douglas Kennedy. In seinem nun achten Roman „Aus der Welt“ lernt der Leser Jane kennen. Sie wird zu einer Freundin, die einem zeigt, wie viele Klippen das Leben hat und wie man sie umschiffen kann. Auch wenn es viel Arbeit an sich selbst erfordert. Auch zeigt es, wie viel Schicksalsschläge man ertragen kann, und trotzdem immer wieder versuchen sollte aufzustehen. Das Leben geht weiter, also lebe es. Einer der großen Aussagen dieses Buches. Jane geht ihren Weg, dem Liebe, Ehrlichkeit und Mut zu Grunde liegt, mit großer Ausstrahlung und Kraft. „Aus der Welt“ ist vielschichtig, abwechslungsreich und nie vorhersehbar. Douglas Kennedys Romane sind Spannungsliteratur einer anderen Art – die Art des normalen Lebens. Ein sagenhaft gutes Buch! Douglas Kennedy ist ohne Zweifel ein Literatur-Gott und ein Magier der Worte.

 

Diana, 638 Seiten; 22,95 Euro

Georg Kleindaumen_runter

Roman unserer Kindheit

Die 60iger Jahre in einer süddeutschen Stadt. Ein scheinbar ewiger Sommer umfängt Neubaublöcke, amerikanische Kasernen, eine Laubenkolonie, ein verlassenes Wirtshaus. Dann kommen die Menschen. Der Mann ohne Gesicht, der Fehlharmoniker, der mysteriöse Kommandant Silber. Und als der taube Sittichzüchter die Ermordung eines der Siedlungskinder voraussagt, müssen der Ältere Bruder und seine Freunde auf die Nachtseite des Sommers wechseln. Dort gilt es, das Böse durch einen großen magischen Tauschhandel zu bannen.

Georg Klein ist einer der meist überschätzen Autoren in Deutschland. Sein komplettes Werk zeugt davon. Sein neuestes ist nun „Roman unserer Kindheit“, und es erhielt den „Preis der Leipziger Buchmesse 2010“. Ein Dolchstoß für alle deutschen Autoren, die wirklich gute Bücher schreiben können. Wenn man solch einem großen Krampf einen Preis verleiht, dann spricht das von der Unfähigkeit der Jury, die vom deutschen Buchmarkt nicht den blassesten Schimmer hat. Denn wenn das mit das Beste wäre, was Deutschlands Autoren zu bieten haben, würden Millionen Leser in diesem Land nie wieder ein Buch in die Hand nehmen. Dieses Buch ist mit Egoismus durchzogen, der sich besonders stark in der Sprache von Klein auslebt. Ich schreib doch nicht für den Leser, will uns diese Sprache sagen. Das ist kein Erzählstil, den er hier anwendet, sondern das beste Mittel Kopfschmerzen zu bekommen. Ellenlange Sätze, ausgeschmückt mit so viel schwülstigen Unsinn, das einem die Haare zu Berge stehen. Die einfallsreiche Grundstory über eine Reise in unsere Kindheit wird durch Kleins grauenhaften Erzählstil komplett in den Hintergrund gedrängt. Man bekommt auf keiner Seite Bezug zu der Geschichte, weil man immerzu mit übelsten starken Kopfschmerzen zu kämpfen hat.

 

Rowohlt, 446 Seiten; 22,95 Euro

Ian Rankindaumen_rauf

Ein reines Gewissen

Edinburgh. Inspector Malcolm Fox arbeitet für die Abteilung interne Ermittlungen. Ein Job, der ihm innerhalb der Polizei keine Freunde macht. Auch hat Fox mit privaten Problemen zu kämpfen. Die drehen sich um seinen gebrechlichen Vater und seine Schwester Jude, die mit dem gewalttätigen Vince eine Beziehung hat. So stürzt sich Fox nur zu gerne auf den nächsten Fall. Ein Polizist steht unter Verdacht, Kinderpornographie zu verbreiten, und Fox wird auf ihn angesetzt. Doch Fox ist nach und nach von dessen Unschuld überzeugt. Und dann wird Judes Partner Vince erschlagen aufgefunden und Fox gerät selbst unter Mordverdacht.

Ian Rankin ist ein schlauer Fuchs. Er weiß genau, wie er den Leser packend unterhalten kann. Seiner neuen Figur Malcolm Fox ist man schnell erlegen. Nicht dass man Rankins genialen Ermittler John Rebus, der von Rankin in den Ruhestand geschickt wurde, vergisst, nein, aber Malcolm Fox bringt viel frischen Wind in Rankins Werk. „Ein reines Gewissen“ gehört mit zu seinen besten Kriminalromanen überhaupt. Und das sagt bei Rankins Qualitätswerk viel aus. Ian Rankin, bitte den zweiten Einsatz für Malcolm Fox! Denn: Malcolm Fox ist ein Spannungsgarant.


Manhattan, 512 Seiten; 19,95 Euro

Chiara Strazzulladaumen_rauf

Dardamen – Gefährten der Finsternis

Der Herr der Finsternis bedroht das Ewige Königreich und seine Hauptstadt „Dardamen“. Der junge Lyannen, ein Halbsterblicher, nimmt mit einer Gruppe Freunden die Verfolgung der Schwarzen Truppen auf.
Mit siebzehn hat die Italienerin Chiara Strazzulla „Dardamen“ veröffentlicht. Unweigerlich fühlt man sich an Christopher Paolini erinnert. „Dardamen“ ist Abenteuer-Fantasy vom Feinsten. Auch wenn man herausliest, das Strazzulla die Klassiker dieses Genres alle kennt.

 

cbj, 799 Seiten; 19,95 Euro

Colin Towelldaumen_rauf

Survival-Guide

Ein Buch das Leben retten kann? Der Survival-Guide ist so eines. Wenn Sie wandern oder zelten oder das große Abenteuer der Wildnis erleben wollen, dann sollte dieses Buch Ihr ständiger Begleiter sein. Es zeigt Ihnen, wie Sie in der Natur überleben können.
Gut geschrieben und mit Hunderten von Farbabbildungen reich bebildert.

 

Dorling Kindersley, 319 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Josh Bazelldaumen_rauf

Schneller als der Tod

Dr. Peter Brown ist Arzt im Praktikum. Er hat Talent, eine höllenmäßige Nachtschicht in Manhattans berüchtigtstem Krankenhaus und eine Vergangenheit, die er lieber geheim hält. Bevor er Arzt wurde war er ein Mafiakiller. Nun wird ein Mafiaboss aus seiner alten Zeit eingeliefert. Dieser ist sich sicher, Dr. Peter Brown ist der Killer Pietro Brnwa. Doch das ist erst der Beginn einer großen Jagd- und Blutorgie.

Der Amerikaner Josh Bazell stellt Genres auf den Kopf, seziert sie und näht sie dann wieder so zusammen das am Ende “Schneller als der Tod” herausgekommen ist. „Emergency Room“ meets „Der Pate“. Verrückt, durchgeknallt, intelligent – genial. Mit einem nicht enden wollenden Showdown. Eigentlich ist das Buch ein einziger Showdown! „Schneller als der Tod“ sollte definitiv die Aufschrift tragen: FSK ab 18 Jahren freigegeben. Christoph Maria Herbst ist genau der richtige um diesen extrem schwarzhumorigen Weißer-Kittel-in-dem-viel-Blut-spritzt-Roman zu lesen. Er liest nicht nur, er lebt den durchaus sympathischen Killerarzt Dr. Peter Brown.

Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 18,95 Euro.

der Hörverlag, 6 CDs, 408 Minuten; 23,99 Euro

Kolumne Nr. 87 vom 26.04.2010

Tania Carverdaumen_rauf

Entrissen

Colchester. Detective Inspector Phil Brennan ist über die Taten entsetzt. Mittlerweile wurden drei schwangere Frauen getötet, bei der dritten nun auch das Baby so aus dem Mutterleib geschnitten, das es geraubt werden konnte. Psychologin Marina Esposito soll ein Täterprofil erstellen. Das ergibt, dass der Mörder auch eine Frau sein kann – eine Frau, die unbedingt ein Kind will. Eine verzweifelte Jagd nach Täter und Kind beginnt. Doch was keiner ahnt: der Mörder arbeitet eine Liste ab und Marinas Name steht als nächster darauf – denn auch sie ist schwanger.

Der Debütroman der Engländerin Tania Carver lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Der Leser verfängt sich schnell im Netz das sie spannt. Die Geschichte bekommt von Seite zu Seite mehr Drive und lässt einen bald nicht mehr los – 86 Kapitel lang. Das Ermittlerteam Phil Brennan und Marina Esposito bieten viel Stoff um darüber zu schreiben. Es sind Figuren, von denen man sich noch viel mehr zu erfahren wünscht. Wenn Sie gute Nerven haben, dann lesen Sie dieses Buch. Aber nur dann! „Entrissen“ ist grausam und enorm beängstigend.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg, 19,95 Euro.

List, 490 Seiten; 14,95 Euro

Simone van der Vlugtdaumen_runter

Kalte Freundschaft

Leiden, Niederlande. Journalistin Nadine arbeitet an einem weiteren Buch – ein romantischer Thriller. Bisher hagelt es nur Absagen, aber diesmal soll es klappen. Dann lernt sie bei ihrem Schreibkurs auch noch den Verleger Eelco kennen, der zwar selbst nur Actionromane verlegt, ihr aber hilft den richtigen Verlag zu finden. Nadine wird etwas von ihrem Schreiben abgelenkt, als eine junge Frau getötet wird, die ihrer Tochter Marielle verblüffend ähnlich sieht. Als es kurz darauf auch ein Opfer in ihrem eigenen Freundeskreis gibt, keimt eine dunkle Vermutung in Nadine auf: Hängen die beiden Morde etwa zusammen? Und ist sie selbst die Verbindung zwischen den Verbrechen?

Der Niederländerin Simone van der Vlugt landet mit ihrem ersten Psychothriller „Klassentreffen“ bei uns einen Bestseller. „Kalte Freundschaft“ ist nun ihr fünfter Thriller der bei uns erscheint. Das erste Problem ist bereits das Wort Thriller auf dem Cover. Der beginnt ganz zart ab der Hälfte des Buches. Nur das letzte Viertel hat tatsächlich etwas mit einem Thriller zu tun. Ansonsten ist es ein netter Roman um die Journalistin Nadine die gerne eine echte Autorin werden würde. Nebenbei ist es auch noch ein Mutter-Tochter-Buch und ein Beziehungsroman. Das alles ist flott erzählt, dieses Handwerk beherrscht van der Vlugt sehr gut, aber nervenaufreibende Spannung kann man von diesem Buch nicht erwarten.

 

Diana, 315 Seiten; 12,95 Euro

Mark Twaindaumen_rauf

Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Als Kind verfolgte ich gebannt die Gerissenheit und Streiche von Tom Sawyer und die Loyalität und Aufrichtigkeit von Huckleberry Finn in „Die Abenteuer des Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ dargestellt von Sammy Snyders und Ian Tracey. Seit über einem Jahrhundert sind die beiden über Generation hinweg Stars der Kindheit.

Diogenes verschafft den Jungs nun einen prächtigen Neuauftritt – zum 100. Todestag von Mark Twain am 21.04.2010. Diese wunderschöne Schmuckausgabe im Schuber enthält auch noch Zeichnungen zum schmunzeln von Tatjana Heitmann. Die Abenteuer der beiden sind die perfekten Geschichten zum lernen für Jung und Alt. Zum erleben von großen Abenteuern, die jeder gerne in einer unbeschwerten Kindheit erleben möchte. Zum staunen und freuen. Diese beiden Bücher sind einfach das reinste Vergnügen! Der weise Twain zeigt durch Kinderaugen auch, wie schön es auf der Welt sein kann, wenn man gerecht miteinander umgeht. Es sind Geschichten, die auch in 50 Jahren nichts von Ihrer Klasse verloren haben werden.

 

Diogenes, 816 Seiten; 29,90 Euro

Marina Lewyckadaumen_rauf

Das Leben kleben

Georgie Sinclair, alleinerziehende Mutter, und Mrs. Shapiro, eine verschrobene alte Dame mit sieben Katzen, begegnen sich zufällig am Müllcontainer. Daraus ergibt sich eine ganz besondere Verbindung mit ganz besonderen Auswirkungen …
Die ukrainische Engländerin Marina Lwycka hatte mit „Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch“ einen Sensations-Bestseller gelandet. Nun nimmt sie sich wieder etwas ganz wichtigem an – dem normalen Leben. „Das Leben kleben“ bietet Alltags-Abenteuer am laufenden Band. Einmal werden sie lachen, dann wieder betrübt sein, und am Ende werden Sie über das ganze Gesicht strahlen und überaus glücklich sein, dieses Buch gelesen zu haben.

 

dtv, 455 Seiten; 14,90 Euro

Annika Reichdaumen_rauf

Durch den Wind

Berlin. Die vier Freundinnen Yoko, Friederike, Alison und Siri könnten unterschiedlicher nicht sein, aber doch verbindet sie eine große Freundschaft.
Annika Reich ist mit „Durch den Wind“ ein feines Stück menschliche und moderne Literatur gelungen. Der Leser wird zur „Freundin Nr. 5“ und geht mit ihnen durch dick und dünn.

 

Hanser, 330 Seiten; 19,90 Euro

Hörbuch der Woche

Deon Meyerdaumen_rauf

Dreizehn Stunden

Als eine junge amerikanische Rucksacktouristin verschwindet, hat Inspektor Benny Griessel genau dreizehn Stunden, um das Mädchen zu finden, zwei Morde aufzuklären, seine Karriere zu retten – und eine Verschwörung aufzudecken, die ganz Südafrika bedroht. Kann Benny Griessel dies alles bewältigen?

Deon Meyer ist als ausgewiesener African-Crime Spezialist bekannt. Seine Krimis bringen einen den schwarzen Kontinent und vor allem Südafrika näher, dazu haben seine Geschichten einen hohen Spannungsgehalt und weisen auch politisch auf die Verschiebungen im Land hin. Deon Meyer schreibt Krimis mit Mehrwert! Sein neuestes Werk „Dreizehn Stunden“ macht da keine Ausnahme. Intensiv und schnell erzählt und mit allem was ein Buch von Deon Meyer ausmacht. Theater- und Fernsehschauspieler Romanus Fuhrmann liest Dreizehn Stunden in gut dreieinhalb Stunden lebhaft und mit großem Enthusiasmus.

Auch als Hardcover erhältlich bei Rütten & Loening, 19,95 Euro.

Steinbach Sprechende Bücher, 5 CDs, 396 Minuten; 24,99 Euro