Kolumne Nr. 136 vom 04.04.2011

Frauke Scheunemanndaumen_rauf

Katzenjammer

Dackel Herkules ist glücklich, weil er für sein Frauchen Carolin Herrchen Marc gefunden hat, Tierarzt und Hundeversteher. Endlich der richtige Mann, der auch noch eine Tochter hat, mit der sich Herkules prima versteht. Sie alle ziehen nun zusammen. Kater Herr Beck, Herkules’ bester Kumpel, traut dem Happy End nicht. Menschen sind einfach viel zu kompliziert. Herr Beck soll aber Recht behalten. Marcs Exfrau Sabine zeigt wieder Interesse an ihm, und auch Caroline begibt sich in die Hände eines anderen Mannes. Dem nicht genug, Herkules hat sich in Golden-Retriver-Dame Cherie verguckt, die hat aber kein Interesse an ihm. Wie kann man das ändern?

Nach dem Bestseller „Dackelblick“ nun der zweite Einsatz für Dackel Herkules. „Katzenjammer“ ist ein tierisches Vergnügen. Eine der liebreizendsten Liebeskomödien der letzten Jahre! Es zaubert einem glückliche und fröhliche Momente herbei, da wird das Lesen zum sonnigen Urlaub. Wie läuft das so, wenn Frauchen und Herrchen sich lieb haben, wie sie die Familie gemanagt kriegen, den Alltag, den Beruf, das weiß einer ganz genau, Dackel Herkules. Mit ihm gibt es immer viel zu lachen, auch weil er sein eigenes Liebesleben auf die Reihe kriegen muss. Frauke Scheunemann hat bezaubernde tierische und menschliche Figuren erschaffen, mit ihnen würde man noch gerne viele weitere Abenteuer erleben. „Dackelblick“ und „Katzenjammer“ haben komödiantisches Hollywoodformat, und das Made in Germany. Liebe Produzenten, bitte melden Sie sich bei Frau Scheunemann und machen Sie Filme daraus.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 14,99 Euro.

Page & Turner, 284 Seiten; 14,99 Euro

Michel Houellebecqdaumen_runter

Karte und Gebiet

Jed Martin ist ein eigenwilliger Künstler. In seinen Arbeiten stellt er extravagant Michelin-Straßenkarten und Satellitenbilder gegenüber. Da lernt er die betörend schöne Russin Olga kennen, die bei Michelin arbeitet und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Zum künstlerischen Durchbruch verhelfen Jed jedoch Porträts, eines davon ist von Schriftsteller Michel Houellebecq. In der Folge wird er zu einem der wichtigsten Gegenwartskünstler, Kritik und Publikum liegen ihm zu Füßen. Die Preise seiner Gemälde explodieren. Jed wird reich, aber das ist ihm egal. Dann wird Michel Houellebecq bestialisch ermordet. Kommissar Jasselin ermittelt. Im Zuge der Ermittlungen wird auch Jed befragt …

„Karte und Gebiet“ hat Qualitäten, die in der französischen Literatur einmalig sind. Daran gibt es keine Zweifel. Aber leider blitzt diese Qualität einhergehend mit einer sich tragenden und spannenden Geschichte nur bei gut der Hälfte des Romans auf. „Die Zeit“ urteilt „Perfekt, die „Süddeutsche Zeitung“ urteilt „Ein großer Wurf“, für die „FAZ“ ist Michel Houellebecq schlicht genial. Wenn man über dieses mittelmäßige Buch solche Lobenshymnen ausschüttet heißt, dass diese Redaktionen den Büchermarkt nur sehr marginal betrachten. Bis „Karte und Gebiet“ endlich mal in die Spur kommt, hat man Seite 100 schon lange hinter sich gelassen, zu den großen Momenten gehören der kulturelle und wirtschaftliche Aufstieg von Jed. Der Kriminalfall ist kurz und fast schon lächerlich, innovativ dagegen ist, dass sich der Autor selbst in seinem Buch bestialisch zerstückeln lässt. Die gesellschaftlichen Betrachtungen sind hin und wieder sehr markant und treffend. Es ist wahrlich Michel Houellebecqs mit Abstand bisher bester Roman, was Leser, die den französischen Skandalautor bisher nicht gelesen haben, nicht zwingend ermuntern wird, seine Vorgängerromane zu lesen.

 

DuMont, 415 Seiten; 22,99 Euro

Daniel Silvadaumen_rauf

Der Oligarch

Geheimagent Gabriel Allon bekommt die Nachricht vom Verschwinden des Überläufers und Dissidenten Grigorij Bulganow. Dieser hatte ihn einst gebeten, nicht in einem unbezeichneten Grab enden zu wollen. Der britische Geheimdienst geht davon aus, dass es sich bei Bulganow um einen Doppelagenten handelt. Er soll den Engländern Monate nur etwas vorgespielt und mit falschen Informationen versorgt haben. Doch Allon ahnt, dass es hier nicht um politische Interessen geht, sondern um gnadenlose Rache. Als wenig später Allons Frau Chiara entführt wird, sieht er seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Er stellt ein Team zusammen um einen Plan auszuarbeiten, wie man Chiara befreien kann. Allon bleibt nur wenig Zeit.

„Der Oligarch“ ist der neunte Roman aus der überragenden Gabriel-Allon-Reihe. Er greift viele Gegebenheiten des Vorgängerromans „Das Moskau-Komplott“ auf. Gabriel Allon ist Agent vom alten Schlag. Er hat viel erlebt, seitdem er 1972 jagt auf die Mitglieder des Schwarzen September gemacht hat, die das Olympiamassaker von München verübt hatten. Der Aura des leidenschaftlichen Malers Gabriel Allon kann man nicht entfliehen. Daniel Silva schreibt derzeit die besten Spionage-Thriller weltweit! Knallhart, explosiv, rasend schnell und politisch aktuell. In „Der Oligarch“ schickt er den Leser wieder durch viel Länder und eindrucksvolle Metropolen – nach Italien, England, Frankreich, die USA, Israel, Schweiz, Deutschland, Irland und Russland. Vor allem von Russland zeichnet er ein erschreckendes Bild der Gegenwart – Demokratie ist in diesem Land nicht zu finden, dafür aber überbordende politische Dekadenz. Es hat sich nichts verändert in den letzten Jahrzehnten. Jeder Daniel-Silva-Thriller ist eine brennende Zündschnur, die erst auf der letzten Seite die Bombe hochgehen lässt. Besser kann man Spionage-Thriller nicht schreiben.

 

Pendo, 416 Seiten; 19,95 Euro

Chris Cleavedaumen_rauf

Little Bee

Little Bee, 16, stammt aus Afrika. Seit zwei Jahren lebt sie in einem englischen Abschiebelager. Sie hat sich trotzdem ihre Lebensfreude bewahrt. Vor Jahren hat sie in Nigeria das Ehepaar Sarah und Andrew kennengelernt. Sie haben eine tragische Verbindung. Und dann wird Little Bee entlassen.
Ein berührendes Stück Literatur! Die Geschichte der jungen Little Bee geht zu Herzen, bringt einem zum lachen, lässt einen oft innehalten und stellt Fragen, die jeden angehen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Der Audioverlag, 22,99 Euro.

dtv, 317 Seiten; 14,90 Euro

Jonathan Lethemdaumen_rauf

Chronic City

Chase Insteadman, ehemaliger Kinderstar und fester Bestandteil der New Yorker Oberschicht, hat Probleme. Seine Frau ist Astronautin und im Weltall gefangen, seine Zukunft ungewiss, da trifft er den schielenden Kulturkritiker Perkus Tooth. Ab da ändert sich alles.
Jonathan Lethem seziert die New Yorker High Society bis ins Mark. Er gewährt köstliche Einblicke in eine Welt, die nicht von dieser Welt scheint.

 

Tropen, 491 Seiten; 24,95 Euro

Hörbuch der Woche

Ryan David Jahndaumen_rauf

Ein Akt der Gewalt

Auf dem Heimweg von der Arbeit wird Katrina Marino in den frühen Morgenstunden Opfer eines brutalen Überfalls. Der Angriff findet direkt vor ihrer Haustür statt – und unter den Augen ihrer Nachbarn, die fast ausnahmslos untätig bleiben. Jeder hat mit sich selbst zu kämpfen. Der 19-jährige Patrick etwa, der zur Armee eingezogen werden soll, aber für seine kranke Mutter sorgen muss. Oder Diane, die sich mit ihrem Ehemann streitet, weil dieser sie betrügt. Sie hören Katrinas Schreie und sehen, dass vor ihrer Haustür etwas Schreckliches passiert. Katrina spürt die Betrachter und ihre Blicke und hofft auf Hilfe. Und sie kämpft gegen den Tod.

Ein schockierendes Buch über ein Thema, das jeden angeht: Zivilcourage. Wenn etwas geschieht, einfach wegschauen, das kann der Mensch leider nur allzu gut. Doch das ist nur einer der Aspekte des Buchs. Ryan David Jahn ersinnt für die Menschen, die zuschauen, Geschichten, die die menschlichen Makel und Süchte aufzeigen. Dieses in sich eingesperrt sein, lässt nur zu, sich um sich selbst zu kümmern. Ryan David Jahn schreibt Sätze, die so scharf wie Messerklingen und so hart wie Stahl sind. Ein literarischer Schocker, der Krimi und Drama in einem ist, und der einschlägt wie zwanzig Peitschenhiebe. David Nathan, die deutsche Stimme von Johnny Depp, ist ein begnadeter Hörbuchsprecher. Er liest diese Geschichte, die auf den wahren Fall der Kitty Genovese aus dem Jahr 1964 beruht. David Nathans Hollywoodstimme adelt jedes Buch! Wer noch mehr über den Fall Kitty Genovese lesen will, dem sei auch die ausgezeichnete Betrachtung von Didier Decoin empfohlen „Der Tod der Kitty Genovese“, erhältlich bei Arche, 19,90 Euro.

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne, 19,99 Euro.

Random House Audio, 4 CDs, 299 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 137 vom 11.04.2011

Peter Stammdaumen_rauf

Seerücken

Alice und Niklaus, ein Paar im Urlaub im Norden Italiens. Nur wenig ist so, wie es die Kataloge zuvor versprochen hatten. Wie üblich. Das Paar streitet und liebt vor sich hin. Sie scheinen sich in ihrer Beziehung verloren zu haben. Dann zieht eine Familie in die Ferienwohnung nebenan. Alice nervt das Geschrei der Kinder, einer der Gründe, warum sie nie welche will. Aber Alice findet Gefallen daran, die Nachbarn zu beobachten, bis sie eines Tages überrascht packen. Beim Einkaufen erfahren Alice und Niklaus, den schockierenden Grund der plötzlichen Abreise. In einer anderen Geschichte will ein Mann sein Referat auf einem hochgelegenen Hotel fertig stellen. Er muss dann überrascht feststellen, das er der einzige Gast ist und die Gastgeberin eine junge Frau, die alles andere als freundlich ist. Dies sind nur zwei von insgesamt zehn Geschichten.

Peter Stamm hat bisher Romane und Erzählbände geschrieben, die im Kopf lange nachhallen. Zu seinen herausragenden Werken zählen u. a. die Romane „Agnes“, „An einem Tag wie diesem“ und „Sieben Jahre“, auch der Erzählband „Wir fliegen“ ist unvergesslich. „Seerücken“ sind Erzählungen die viel erzählen, die mit wenigen Sätzen zu ganz großen Geschichten werden. Peter Stamm erzählt normale Dinge in wunderbaren, klangvollen Sätzen. So wird eine einfache Alltagstat zu einem literarischen Gemälde. Er erzählt von Menschen, die Mitten im Leben stehen, die aber nicht immer mit dem Ist-Zustand zufrieden sind. Aber vor allem geht es um die Liebe in all ihren Formen. Beziehungen, die entstehen, Beziehungen, die sich festgefahren haben, und Beziehungen, die schon lange halten. Jede Erzählung hat einen ausgefeilten Spannungsbogen, der voller Überraschungen steckt. Peter Stamms Sprache macht süchtig! „Seerücken“ ist feinste Literatur, rein und glitzernd wie ein sündhaftteueres Schmuckstück.

 

S. Fischer, 191 Seiten; 18,95 Euro

Robert Ludlumdaumen_runter

Die Bourne Intrige

Der russische Killer Leonid Arkadin will Rache, Rache an Jason Bourne. Er ersinnt einen akribischen Plan um Bourne zu töten. Doch Jason Bourne überlebt und macht sich auf die Jagd nach dem Schützen. Die Spur führt ihn über den halben Erdball bis nach Khartum im Sudan, ins Hauptquartier eines international gesuchten Waffenhändlers. Dort erkennt Bourne, dass Arkadin nicht nur seinen Tod will, sondern in einen viel größeren Plan verwickelt ist. Ein Plan, der das Ende des Weltfrieden bedeuten könnte.

Action-Thriller-Autor Robert Ludlum ist schon seit 10 Jahren tot, aber er schreibt immer noch. Im vorliegenden Roman „Die Bourne-Intrige“ tut das Eric van Lustbader für ihn, der das Action-Thriller-Genre beherrscht. Das Buch bietet handfeste Action – aber es bietet auch nicht viel Neues um Jason Bourne. Die Romane drehen sich immer mehr im Kreis. Die Story ist austauschbar und besiedelt mit dünnen Charakteren. Die eine oder andere Wendung hat Eric van Lustbader dann doch eingebaut und gut die Hälfte des Buches bietet Spannung wie in den Kinofilmen. Für Jason-Bourne-Fans ein Buch, das die Sammlung komplettiert. Mehr nicht.


Heyne, 574 Seiten; 19,95 Euro

Lionel Shriverdaumen_rauf

Dieses Leben, das wir haben

Shep hat seine Handwerkerfirma für eine knappe Million Dollar verkauft. Er wollte damit Freiheit für sich und seine Familie. Doch er arbeitet nach dem Verkauf in der Firma weiter und der Stress wird nicht weniger. Und die Firma wird größer und er ärgert sich, dass er sie so „billig“ verkauft hat. Nun will er sein Leben in Amerika abbrechen und auf eine kleine Insel auswandern. Doch seine Frau Glynis zieht nicht mit. Sie ist in allem was sie macht sehr eigen. Aber diesmal liegt der Grund noch tiefer, Glynis hat Krebs. Nun wird Shep vermutlich all sein Geld brauchen, um sie nicht für immer zu verlieren. Rückhalt findet er vor allem bei seinem besten Freund Jackson, dessen Ehe von ganz anderer Seite bedroht wird.

Lionel Shriver hat mit „Wir müssen über Kevin reden“ und „Liebespaarungen“ bereits zwei gefeierte Bestseller geschrieben. „Dieses Leben, das wir haben“ ist nun ihr dritter Roman. Wieder ein Buch, das man feiern muss. Ein Roman über die Ehe, der berührt und begeistert, der bedrückend, hart voller Schmerz ist. Lionel Shriver fächert die Ehe, und was sie bedeutet, in ihre Einzelheiten auf. Ehe heißt, nicht gleich aufgeben, am miteinander arbeiten, immer für einen da sein, mit allem was man hat. Die Ehe bedeutet so viel, Lionel Shriver erzählt uns davon. Und es ist das Bild einer Krankheit, wie diese eine Ehe, eine Familie in den Abgrund reißen kann. Anteil daran hat auch das amerikanische Krankenkassensystem, das in diesem Buch eine der Hauptrollen spielt. „Dieses Leben, das wir haben“ erzählt vom Leben wie es ist, voller Schönheit und großer Trauer, voll stillem Glück und einschneidenden Schicksalswindungen. Ein Buch, vor dem man sich verneigen muss.

 

Piper, 542 Seiten; 19,95 Euro

Charlaine Harrisdaumen_rauf

Vor Vampiren wird gewarnt

Sookie Stackhouse, die gedankenlesende Kellnerin, ist in ihrer Beziehung zu Vampir Eric in eine neue Phase getreten. Dann tauchen zwei Vampire aus Erics Vergangenheit auf und sorgen für viel Unheil …
Charlaine Harris liefert mit ihrer Serie um die hinreißenden Sookie Stackhouse die Vorlage für die megaerfolgreiche Fernsehserie „True Blood“. Hochoriginell, megaspannend, mit dem höchsten Grad an Biss und Witz und voller Skurrilitäten. Eine Vampirserie, die rockt! Sookie Stackhouse muss man einfach lieben.

 

dtv, 377 Seiten; 8,95 Euro

Andrea Böhmdaumen_rauf

Gott und die Krokodile

Dieses Buch ist eine Entdeckungsreise durch den Kongo. Sie führt von der chaotischen Hauptstadt Kinshasa bis zu den mitgenommenen Kivo-Provinzen im Osten des Landes. Andrea Böhm zeigt ein zerrüttetes Land hautnah. Sie geht nah an die Menschen ran, erfährt kleine und große Geschichten, die den Kongo und seine Vergangenheit ausmachen. Der Kongo hat viel mehr zu bieten, als nur die Nachrichten über Krieg und Katastrophen. Es ist ein Land mit ganz viel Seele.

 

Pantheon, 269 Seiten; 14,99 Euro

Hörbuch der Woche

Val McDermiddaumen_rauf

Drei Tony-Hill-Hörspiele

Detective Chief Inspector Carol Jordan zieht bei schwierigen Mordfällen immer öfter den Profiler Tony Hill für die Ermittlungen hinzu. Seine Fähigkeiten, sich in die Gedankenwelten eines Mörders zu versetzen und daraus ein Täterprofil zu erstellen, lässt beide in die dunklen Abgründe der Serienkiller und anderen Täter eintauchen. In einem Fall werden vier Männer tot aufgefunden, grausam gefoltert und verstümmelt. In welchem Milieu müssen Jordan und Hill suchen? Im nächsten Fall müssen die beiden das Verschwinden von zahlreichen jungen Mädchen aufklären. In wie weit ist ein berühmter TV-Star darin verwickelt? Im dritten Fall ermittelt Jordan Undercover für die europäische Polizei. Sie begibt sich und Hill damit in große Gefahr.

Val McDermid gehört zu den weltbesten Crime-Ladys! Das ist bekannt. Nun hat der Hörverlag die drei Thriller „Das Lied der Sirenen“, „Schlussblende“ und „Ein kalter Strom“ rund um das Ermittlerduo Carol Jordan und Tony Hill als Hörspiele umgesetzt. Das Ergebnis kann sich uneingeschränkt hören lassen. Eine geniale Inszenierung der Thriller von Val McDermid! Die Sprecher für diese Hörspiele sind ausgezeichnet gewählt. Der bekannte Fernsehstar Boris Aljinovic ist Tony Hill und die bezaubernde Florentine Lahme spricht Carol Jordan. Die private Beziehung zwischen den beiden kommt nie so richtig in Schwung. Beide quälen zu viele Ängste. Dies erstreckt sich über alle drei Fälle hinweg. Die beiden Hauptdarsteller werden von tollen weiteren Sprechern wie z. B. Andreas Fröhlich, Heiko Deutschmann und Leslie Malton unterstützt. Und diese Sprecher bewegen sich in einer atmosphärischen Hörumgebung, die einen mit ins Geschehen katapultiert.

Auch als Taschenbücher bei Knaur erhältlich, je 9,99 Euro.

Der Hörverlag, 6 CDs, 366 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 138 vom  18.04.2011

Jeffery Deaverdaumen_rauf

Opferlämmer

New York wird von einer Anschlagserie erschüttert, die jeden Einwohner treffen kann. Denn der Attentäter tötet mit einer Waffe, die in unserer Welt für jeden ganz normal ist, aber sie ist unsichtbar und kann so gefährlich sein: Elektrizität. Angesichts immer neuer Opfer machen sich der gelähmte Ermittler Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs auf die Jagd nach einem Täter, der keinerlei Spuren hinterlässt und kaum mehr als ein Phantom zu sein scheint. Doch Lincoln Rhyme weiß, dass ihr Gegner allzu real ist – ein zu allem bereiter Killer, dem nichts so viel Freude bereitet wie das grausame Spiel mit der Angst …

Der neunte Fall für das geniale Ermittlerpaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs. „Opferlämmer“ ist ein rasanter Thriller, der Angst und Schrecken verbreitet! In gewohnter Manier lässt Deaver den Leser mit Rhyme die Tatortspuren analysieren, um Ryhme dann immer wieder schlauer sein zu lassen als den Leser. Jeffery Deaver erzählt, wie gefährlich die heimische Steckdose für jeden einzelnen von uns sein kann. Er führt uns die elementar wichtige Elektrizität vor Augen, die für uns ganz normal ist, aber ohne wären wir kaum lebensfähig. Auch das Thema alternative Energien haben einen großen Platz in diesem einschlagenden Thriller. In „Opferlämmer“ kommen auch alte Bekannte vor. Der unheimliche Killer „Uhrmacher“ fordert Ryhmes Kenntnisse erneut heraus.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 19,99 Euro.

Blanvalet, 571 Seiten; 19,99 Euro

Gregor Hensdaumen_runter

Nikotin

Gregor Hens geht ein großes Risiko ein, er erinnert sich an das Rauchen und wie toll das war, der Sucht zu frönen. Er erinnert sich an die erste Zigarette, mit der er in einer kalten Silvesternacht Raketen anzündete, an die dichten Schwaden im Mercedes 250 S seiner Eltern auf den Fahrten in die Ferien, an das Gefühl von Freiheit, als er in seiner ersten Nacht in New York im menschenleeren Central Park rauchte. Er erzählt von der Lust auf die nächste Zigarette, aber vor allem erzählt er von vielem anderen aus seinem Leben.

Ein Buch für das Rauchen zu schreiben ist in unserer Zeit nicht gerade eine Tat, die Applaus verdient. Dass man mit dem Rauchen keinen Blumentopf gewinnen kann, sieht Gregor Hens auch gleich auf den ersten Seiten selbst ein, und er erzählt uns, er hat aufgehört, kämpft gegen die Sucht. Weiter weiß er zu berichten, dass er nun Sport treibt und sich körperlich richtig gut fühlt, ohne die Schäden, die das Rauchen täglich verursachen. Aber dann schwärmt er wieder, wie toll ihm jede seiner über Einhunderttausend Zigaretten geschmeckt hat. Er kann sich aber nicht erinnern, wie es sich anhört, wenn er sich eine angezündet hat. Ein Buch voller Probleme also, denn der Autor weiß selbst nicht was er will. „Nikotin“ ist ein Buch über das Bewältigen der Sucht und auch wieder nicht. Ein Buch über das Leben des Autors und auch wieder nicht. Ein Buch gegen das Rauchen ist es nur unterschwellig, da tut sich der Autor schwer, diese Sätze zu schreiben. Aber er freut sich zum Ende hin, das er aufgehört hat, und ermuntert den Leser, eine zu rauchen, damit er ein besseres Gewissen hat. Dazu kommen noch zahlreiche unsinnige Fotos, die der Autor ausgewählt und ins Buch mit aufgenommen hat. Fertig ist ein Buch, das hätte keines werden sollen.

 

S. Fischer, 187 Seiten; 17,95 Euro

Michael Scottdaumen_rauf

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unheimliche Geisterrufer

San Francisco. Nur mit knapper Not konnten Nicholas Flamel und die Zwillinge wieder zurück in ihrer Heimatstadt fliehen. Doch kaum angekommen, geht es auch schon wieder los. Um zu verhindern, dass ihre Feinde die Armee unheimlicher Kreaturen aus Alcatraz befreien, muss Josh nun auch in der Feuermagie ausgebildet werden. Kurz danach verschwindet Josh spurlos. Sophie findet heraus, dass erneut Dee hinter dem Verschwinden ihres Bruders steckt. Der dunkle Magier – von seinen Dienstherren wegen seines Versagens zum Tode verurteilt – hat jegliche Skrupel verloren. Sein Plan ist teuflisch: Mit Joshs Hilfe will er etwas Uraltes aus dem Geisterreich herbeirufen. Ein Wesen, das antritt, um selbst das Ältere Geschlecht zu töten – ganz sicher aber Josh.

Michael Scott steht nun endgültig in einer Reihe mit J. K. Rowling, Christopher Paolini und einem Eoin Colfer. Seine fantastische Reihe um die Geheimnisse des Nicholas Flamel steigert sich von Buch zu Buch, obwohl das eigentlich nicht mehr möglich scheint. In Michael Scotts Büchern passiert so viel, dass es einem ganz schwindelig wird. Die Abenteuer der Flamels Perenelle und Nicholas und der Newamnn-Zwillinge Sophie und Josh sind so rasant wie eine Achterbahnfahrt. Geistreiche Ideen folgen hier am laufenden Band und dabei begegnen einem so viele ungewöhnliche Kreaturen und historische Personen, die für zehn Kinofilme reichen würden. Spannend! Spektakulär! Spitze! Das vierte Fantasy-Abenteuer „Der unheimliche Geisterrufer“ ruft schon nach einem weiteren. Michael Scott, bitte sofort der nächste kunterbunte Fantasy-Einsatz!

 

cbj, 428 Seiten; 18,99 Euro

Eva Lohmanndaumen_rauf

Acht Wochen verrückt

Mila, keine dreißig, wird mit einer Depression in eine psychosomatische Klinik eingewiesen. Ihre Eltern und Freunde finden das weniger gut. Aber wie verrückt ist Mila wirklich? Und kann sie unter lauter Verrückten wieder gesund werden?
„Acht Wochen verrückt“ ist ein verrückt gutes Buch über das was passiert, wenn man in unserer sich verrückt schnell drehenden Welt ein klein wenig verrückt wird. Eva Lohmann hat ein Debüt mit autobiographischen Zügen vorgelegt, das auf mehr literarische Höchstleistungen hoffen lässt.

 

Piper, 195 Seiten; 16,95 Euro

Wolf Sernodaumen_raufdaumen_rauf

Die Medica von Bologna

Bologna, 1552. Mit einem entstellenden Feuermal kommt Carla zur Welt. Sie will später Medizin studieren, um sich von diesem Makel zu befreien. Doch einer Frau ist dies verwehrt. Carla gibt die Hoffnung aber nicht auf …
„Die Medica von Bologna“ ist ein historischer Roman, der durch seine starke Heldin und durch das interessante Thema überzeugt. Wolf Serno gehört zu den besten männlichen Autoren des historischen Romans!

 

Droemer, 637 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Siri Hustvedtdaumen_rauf

Der Sommer ohne Männer

Die New Yorker Dichterin Mia und der Wissenschaftler Boris haben eine Ehekrise. Boris möchte pausieren. Mia stellt fest, dass die Pause vollere Brüste hat als sie und überdies Boris Laborassistentin ist. Nach einem Nervenzusammenbruch braucht sie Ruhe und fährt allein in ihre Geburtsstadt Bowden, Minnesota, mietet ein möbliertes Haus und verbringt den Sommer in der Nähe ihrer fast neunzigjährigen Mutter. Mia denkt über Boris und die Männer im Allgemeinen nach. Sie notiert alles zum Thema Liebe, Ehe und Sex. Auch findet sie in einer Lehranstellung einen neuen Weg für sich. Sie kann jungen Mädchen etwas beibringen, dabei erfährt sie, dass die jungen Mädchen auch eine Menge Probleme mit sich herumtragen.

„Der Sommer ohne Männer“ ist ein Buch einer hochbegabten literarischen Autorin für Frauen mit Erfahrung im Leben, mit Geschichten, mit dem, was Leben ausmacht. Sie erzählt von der Ehe, die immer Schwingungen unterworfen ist, die aber so plötzlich ein Ende finden kann, und man sich neu definieren muss. Mia macht das und geht einen Weg der sie viel über das Vergangene nachdenken lässt, aber auch, wie es ist, nach so vielen Jahren ohne Mann zu sein. Sie denkt über Sexualität, Selbstbestimmung und Berufung nach. Auch was Männer und Frauen ausmacht, sie so unterschiedlich macht, auch darüber kommt Mia ins grübeln. Eva Mattes, die Fernsehschauspielerin u. a. als Kommissarin Eva Blum aus dem Tatort bekannt, gibt der Geschichte Qualität, Melancholie und die nötige Reife. Sie lässt Mia lebendig werden.

Auch als Hardcover erhältlich bei Rowohlt, 19,95 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 414 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 139 vom  25.04.2011

Michael Robothamdaumen_rauf

Todeswunsch

Sienna Hegarty ist die beste Freundin von Charlie, die Tochter des Psychologen Joe O’Loughlin. Darüber ist er nicht glücklich, denn die frühreife Sienna ist ein sehr schwieriger Charakter. Eines Abends taucht Sienna blutüberströmt bei den O’Loughlins auf, Joe nimmt sich ihrer an. Es gibt einen Mord. Siennas Vater liegt tot in ihrem Zimmer. Sie kann sich an nichts erinnern. Auf ihrer Kleidung klebt das Blut ihres Vaters, und das Mädchen hat außerdem ein starkes Motiv für die Tat, wie Joe mit Hilfe seines Freundes, dem Ex-Polizisten Vincent Ruiz, herausfindet. Sienna wird des Mordes an ihrem Vater angeklagt, aber Joe ist von ihrer Unschuld überzeugt. Und er soll eine Wahrheit zu Tage fördern, die so viel schwerer wiegt als alles, was er für möglich gehalten hätte …

Michael Robotham ist ein Thriller-Genie! Seine Werke sind Psychoschocker, die einen bis über die Träume hinaus verfolgen. Er dringt tief in die menschliche Psyche ein, erforscht die hintersten Winkel. Was er zu Tage fördert, ist schockierend, und er fächert die menschliche Psyche scheibchenweise auf. „Todeswunsch“ ist der neue Fall von Psychologe Joe O’Loughlin und Ex-Detective Inspector Vincent Cruz. Auch dieser Thriller hält alles, was man sich von einem Michael-Robotham-Buch verspricht. Mit dem Psychologen Joe O’Loughlin ist Michael Robotham ein ganz außergewöhnlicher Charakter gelungen, der in der Thrillerlandschaft so nicht mehr zu finden ist. O’Loughlins Parkinson-Krankheit und der ewige Kampf um die Liebe zu seiner Nochfrau Julianne und seinen beiden Töchtern berührt sehr. Robotham geht in diesem Buch besonders auch auf das Erziehen von Kindern, hauptsächlich im Teenageralter, ein. Wie schwierig es ist, sein heranwachsendes Kind vor Gefahren, die da draußen lauern, zu beschützen und trotzdem alle Freiräume zu gewähren, die in diesem Alter nötig sind. „Todeswunsch“ wird Sie bis zur letzten Seiten in Atem halten! Wer Michael Robotham liest, muss sich über eines im Klaren sein: Sie werden seine Psychothriller nie mehr vergessen können.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 19,99 Euro.

Goldmann, 510 Seiten; 19,99 Euro

Jamuna Devidaumen_runter

Jamuna

Jamuna ist 16, Tochter eines Libanesen und einer Deutsch-Perserin. Sie lebt in Berlin-Neuköln, in einer Migrantenfamilie, in einer Stadt voller Möglichkeiten. Sie ist coll, doch in ihr brodelt es. Sie hat sich in den Inder Amrit verliebt, der liebt sie aber nicht. Sie will das aber ändern. Als die Spielschulden ihres Vaters nicht mehr zu bezahlen sind, entschließt sie sich ein Escortmodel zu werden. Ein Abend mit ihr kostet 400 Euro, Extraservice gegen Aufpreis. Sie wird dann fleißig gebucht. Sie soll sich einfach nur ausziehen, anderen beim Sex zusehen oder auf noch so manch anderes über sich ergehen lassen. Dafür wird sie fürstlich entlohnt, ihr Bankkonto wächst. Jamunas Doppelleben trägt Früchte und führt sie dann ganz woanders hin, als sie es zu Anfang gedacht hat.

Ein Roman, der sehr stotternd beginnt. Jamunas Leben zwischen Schule, Liebe, Migrationsproblemen und der Spielsucht ihres Vaters ist oft sehr emotionslos beschrieben. So kommt schnell ein X-Factor an Langeweile auf. „Jamuna“ will provozieren, er will versteckte Wahrheiten aussprechen, er will verkauft werden. Leider gelingt ihm das alles nur bedingt. Zu zerrissen ist die Geschichte, ihr helfen auch manch schöne Sätze nichts, die die Autorin geschrieben hat. Lesefluss entsteht kaum und Spannungsmomente gibt es auch nicht viele. Es ist alles die Aneinanderreihung von einzelnen Szenen, die aber als Ganzes nicht überzeugen.

 

Eichborn, 155 Seiten; 14,95 Euro

Francisco Goldmandaumen_rauf

Die Kunst des politischen Mordes

Guatemala. In dem dreißig Jahre währenden Bürgerkrieg wurden zweihunderttausend Zivilisten auf schrecklichste Weise getötet. Die Armee des Landes galt als eine der brutalsten und kriminellsten weltweit. 1996 kam es zu einem Friedensabkommen, im April 1998 erschien dann der Endbericht des Projekts zur Aufklärung der Verbrechen während des Bürgerkriegs unter Leitung von Menschrechtler Bischof Juan Gerardi. Der Bericht bedrohte die Führungsrolle der Armee und des militärischen Geheimdienstes. Am 26. April 1998 wurde der 75jährige Bischof Gerardi brutal ermordet. In den folgenden Jahren wurden gezielt falsche Fährten gelegt, Lügen verbreitet, Unschuldige verhaftet. Nichts wurde ausgelassen, um den wahren Grund für den Mord zu verschleiern. Doch junge Richter hatten den Mut, Gerechtigkeit walten zu lassen und den Prozess zu Ende zu führen. Sie leben heute unter Polizeischutz.

Ein Buch, das die Bedrohung eines Staates gegen seine Bürger zeigt. Jeder war ein Ziel, jeden konnte es treffen. Menschen wurden nicht mehr als solche angesehen, sondern wurden regelrecht abgeschlachtet. In Francisco Goldmans Buch, an dem er über acht Jahre gearbeitet hat, erfährt man auch viel über die gesellschaftlichen und politischen Wirren in Guatemala nach Schließung des Friedensvertrages. Einem Land, das exemplarisch für noch so viele auf Länder der Erde steht. Demokratie nein, Diktatur ja. Der Friedensvertrag von 1996 half, aber demokratisiert ist das Land noch lange nicht. Heute wird das Land von Drogengewalt und Kriminalität beherrscht. Goldmann zeigt den Kampf sehr mutiger Männer und Frauen gegen die Ungerechtigkeit. Über allem steht der getötete Bischof Juan Gerardi. Francisco Goldman hat mit „Die Kunst des politischen Mordes“ ein fesselndes und spannendes Buch geschrieben, das sich wie ein John-Grisham-Justizthriller liest. Der Regiemeister Alfred Hitchcock, der solche Stoffe mochte, hätte aus diesem politischen Kriminalfall ein brillantes Werk für die Leinwand gemacht. Auch 2011 ist der Fall Gerardi noch nicht ganz aufgeklärt.


Rowohlt, 509 Seiten; 24,95 Euro

Kathy Reichsdaumen_rauf

Virals – Tote können nicht mehr reden

Die 14jährige Tory Brennan, die Nichte der weltberühmten Anthropologin Tempe Brennan, findet auf einer einsamen Insel die vergrabenen Knochen eines jungen Mädchens. Sie will die Identität des Mädchens lüften. Kathy Reichs auf den Spuren von Enid Blyton.
„Virals“ bietet alles, was man von Kathy Reichs gewohnt ist: Spannung, Mysterien und unglaubliche Entdeckungen. Die Knochenlady Kathy Reichs startet mit diesem Thriller eine spannende Jungendbuch-Reihe. Tory Brennan ist ein cooles Mädchen, das auch ihre Brüche im Charakter hat. Mit ihr den Fall zu lösen, macht großen Spaß.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 19,99 Euro.

cbj, 478 Seiten; 18,99 Euro

Ruth Moschnerdaumen_rauf

Die Schoko-Diät

TV-Darling Ruth Moschner schreibt, wie man mit Schokolade abnehmen kann. Im Genuss liegt der Schlüssel zum Erfolg. Kein Crashkurs in Sachen Abnehmen, sondern auf die sanfte Art – für Frauen und Männer.
Kann man einen hinreißenden Diät-Ratgeber schreiben? Ja! Die hinreißende Ruth Moschner hat es getan. „Die Schoko-Diät“ lädt ein zum gemütlichen abnehmen – mit viel Biss und Witz. Trotzdem, zu viel Kalorien essen geht auch hier nicht und auch Sport ist wichtig, ohne gibt es keinen langfristigen und gesunden Schlankerfolg.

 

Krüger, 249 Seiten; 14,95 Euro

Hörbuch der Woche

Paulo Coelhodaumen_rauf

Schutzengel

Paulo hat einen Traum. Er will in die Mojavewüste gehen, um seinen eigenen Schutzengel zu suchen und sich und seine Umwelt richtig kennen zu lernen. Paulo weiß, dass die Wüste nicht so trocken und leer ist, wie sie scheint. Sie ist gefährlich, ohne Frage, aber sie birgt auch viele überraschende Geheimnisse und den Platz für außergewöhnliche Begegnungen, wie ihm sein Meister J. vorausgesagt hat. Weitab vom Chaos der Welt leben hier ein Meister der Tradition und eine Gruppe junger Frauen, die Walküren, die auf Pferden die Wüste durchqueren. Chris, seine Gefährtin, begleitet Paulo auf dieser Reise, die die Liebe und die festgefahrenen Meinungen des Paars auf eine harte Probe stellt und ihm gleichzeitig den Weg zur wahren Liebe und Selbsterkenntnis weisen wird.

Ein Buch und ein Hörbuch, das Ihre Seele stärken wird! Paulo Coelho lesen hießt, seine Botschaften verstehen lernen und aufs eigene Leben umzulegen. Gelingt einem das, wird das Leben ausgeglichen und glücklicher. Auf verschiedenstem Weg weiß er in „Schutzengel“ zu erzählen, wie er sich selbst und seine Bestimmung gefunden hat. Seinen Weg gehen, heißt zu glauben und sich nicht davon abbringen lassen. Zwischenzeitliche Schiffbrüche sollten den anvisierten Weg nicht ins Wanken bringen. Die Engel wachen über einen. Weiter berichtet er, dass nur wer Liebe zulässt und die Liebe leben kann, der hat wirklich ein erfülltes Leben, ein Leben, dass das Miteinander zu einem Paradies macht. „Schutzengel“ ist eine fantastische spirituelle Abenteuerreise für die Seele! Paulo Coelho beweist erneut, dass er das Innerste des Menschen wie kaum ein anderer in eine Geschichte verarbeiten kann. Und erzählt auch, dass die Frauen, die das Wort Gottes preisen auch leidenschaftlichen und schmutzigen Sex pflegen. Der vielseitige Sven Görtz ist als Sprecher für diese anspruchsvolle Geschichte eine gute Wahl! Schon mit der ungekürzten Lesung der Bibel hat er einen einfühlsamen Ton gefunden, der für diese Art von Texten nötig ist. Die „Schutzengel“ erzählt er nun in gleicher Art.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 19,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 4 CDs, 305 Minuten; 31,90 Euro