Kolumne Nr. 240 vom 01.04.2013

Dora Heldtdaumen_rauf

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!

hgshgDass ausgerechnet Walter (69) zu dem kleinen Kreis wohlhabender Senioren gehören soll, die eine exklusive Reise an die Schlei gewinnen können, wurmt Papa Heinz (75) gewaltig. Als sein Schwager auch Heinz die Mitfahrt ermöglicht, ist der wieder versöhnt. Mit großen Erwartungen machen sich die beiden auf den Weg. Zu ihrer Enttäuschung wirken die meisten Mitreisenden längst nicht so vermögend, wirklich elegant ist eigentlich nur Finchen (75), die von ihrer Großnichte, der Radiojournalistin Johanna (40) begleitet wird. Als sie statt einem Drei-Gänge-Menü nur Würstchen auf Papptellern erhalten und Walter sein Bier auch noch selbst bezahlen muss, wissen sie, dass sie hier in eine Falle getappt sind.

Heinz is back! Die Leserinnen und Leser kennen ihn schon gut aus „Urlaub mit Papa“, „Tante Inge haut ab“ und „Kein Wort zu Papa“. Alle Bestseller, alle vom ZDF sehr gut verfilmt. Schon nach den ersten Seiten dieser Geschichte weiß man, die Katastrophe ist unausweichlich. Und als Leser freut man sich tierisch darauf, daran teilhaben zu dürfen. Dora Heldt greift mit diesem Roman auch die obskuren Gewinnspielpraktiken auf, auf die so viele Menschen hereinfallen. Oberstes Gebot, nicht blenden lassen von der Aussicht auf einen Gewinn. „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!“: Humorvoll, geistreich, voller köstlicher Momente, die man so schnell nicht wieder vergisst. Und die Wortduelle zwischen Heinz und Walter sind einfach nur herrlich. Heinz ist Kult! Hoffentlich kommt er trotz seines fortschreitenden Alters noch einige Male in Romanform zurück. Dora Heldt, Herzlichen Glückwunsch zu diesem Komödien-Volltreffer! Ich habe mich Seite um Seite köstlich amüsiert. Ein Buch. Ein Bestseller. Dora Heldt. Für das ZDF gilt: Gleich mit den Dreharbeiten beginnen von „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!“.

Auch als Hörbuch erhältlich bei GoyaLit. Die Bestseller-Autorin liest selbst. Und sie macht das wie immer mit viel Elan und Esprit. 14,99 Euro.

dtv, 351 Seiten; 17,90 Euro


Diehl / Heise / Meyer-Heuerdaumen_runter

Rockerkrieg

rkHells Angels, Bandidos, Outlaws oder Gremium – die Motorradclubs in Deutschland. Die Rocker morden, erpressen, dealen, gehen mit Messern und Schusswaffen aufeinander und auf die Polizei los. Diese tut sich schwer mit den Rockern. Es kam zu Verhaftungen, Razzien und Vereinsverboten. Reichen diese Maßnahmen? Rocker sind oft keine tumben Schläger mehr, sondern gut organisierte Unternehmer im dunklen Milieu. Sie mischen in der Lebensmittelbranche mit, machen Immobiliendeals, sie sind Gastronomen und profitieren massiv von der Vermarktung ihres Lifestyles. Sie sind inzwischen Teil der organisierten Kriminalität in Deutschland und liefern sich einen Krieg um Macht und Einfluss.

Ein Buch über ein Thema, das die deutschen Bürger und den deutschen Staat immer mehr beschäftigt. Ein Buch über die Rockerbanden Hells Angels und Bandidos in Deutschland. Es ist erschreckend zu lesen, wie weit es in unserem Land schon gekommen ist. Aber viele dieser Berichte, die in diesem Buch enthalten sind, u. a. die Geschichten „Angriff auf den Rechtsstaat“, „Rocker auf Expansionskurs“, „die Geschäfte der Gangs“, „Wenn Rocker reden“, „Todesschüsse im Rotlicht“, „Spitzeln bei der Polizei“, „Machtkampf in Berlin“ kennt man so oder ähnlich bereits aus Zeitung und Fernsehen. Man bekommt zwar so kompakt Information geboten, aber man erfährt in dem Buch nicht viel Neues. Wer hier ein großes Enthüllungsbuch erwartet, das mit geheimen und brisanten Details aufwartet, wird enttäuscht sein.

DVA, 318 Seiten; 19,99 Euro


Daniel Silvadaumen_rauf

Der Hintermann

dhmParis und Kopenhagen sind die ersten Ziele von islamistischen Selbstmordattentätern. Nun soll Gabriel Allon, Restaurator und Ex-Agent, dem amerikanischen Geheimdienst helfen, die Hintermänner der Terroristen zu finden. Denn der von der CIA mühsam aufgebaute Informant Rashid al-Husseini hat bei einem Besuch in Saudi-Arabien überraschend die Seiten gewechselt. Mit wem genau arbeitet Rashid jetzt zusammen? Wer organisiert die Attentate? Um dies zu ergründen, soll Gabriel zusammen mit ausgewählten Experten ein vermeintlich islamistisches Netzwerk aufbauen. Er kommt den Terroristen auf die Spur, allen voran dem Meisterspion Malik al-Zubair, einem ebenbürtigen Gegner.

Es hat im letzten Jahrzehnt wohl keinen anderern Autor gegeben, der den Spionage-Thriller so geprägt hat wie Daniel Silva. Gabriel Allon ist in der hochwertigen Spionage-Thriller-Literatur das, was Daniel Craig im Kino als 007 ist. „Der Hintermann“ ist ein High-Class-Thriller, der einem den Atem raubt! Daniel Silva übertrifft sich wieder mal selbst. „Der Hintermann“ gehört in seinem bestechenden Gesamtwerk zu den besten Thrillern. Erschreckend und beängstigend, wie präzise Silva die aktuelle und brodelnde Weltlage in einen Thriller packt. Man erfährt, wie die terroristischen Netzwerke funktionieren, wie sie sich finanzieren und wie die Extremisten den Krieg gegen den Westen vorantreiben wollen. In „Der Hintermann“ begegnet man auch wieder vielen alten Bekannten aus der mittlerweile elf Bücher umfassenden Gabriel-Allon-Reihe. Ein echter Silva ist wie ein echtes Ölgemälde. Hier bekommt man Thriller-Literatur von bleibendem Wert!

Pendo, 481 Seiten; 19,99 Euro


Eoin Colferdaumen_rauf

Artemis Fowl – Das magische Tor

dmtMeisterdieb Artemis Fowl trifft erneut auf seinen alten Widersacher Opal Koboi. Die böse Wichtelin legt die Kommunikation der Erde lahm. Nichts funktioniert mehr. Dann weckt sie auch noch die Geister der Berserker. Ihr Ziel, die Weltherrschaft, scheint erreicht. Nun liegt es in den Händen von Artemis Fowl, seiner Elfenfreundin Holly und seinem Leibwächter Butler, Opal zu stoppen.
Das schlagkräftige Finale der Artemis-Fowl-Saga. Daher liest man die Geschichte, in der es noch mal richtig rund geht, mit einem weinenden Auge. Fantastische Ideen, die Eoin Colfer hier wieder zu Papier gebracht hat. Artemis Fowl hat ein Jahrzehnt auf der literarischen Bühne seinen Schabernack getrieben. Er wird sicher ein Klassiker der fantastischen Literatur werden.

List, 331 Seiten; 19,99 Euro


Olaf Kumpfertdaumen_rauf

Zinsklau – Wie Banken uns ausrauben

zkKredite, das Kerngeschäft der Banken. Wenn es aber im die Zinsberechnung geht, dann setzt der große Zinsklau der Banken ein. Und dieser findet bei allen Bankentypen statt – bei den angeblich so kundennahen Volksbanken und Sparkassen ebenso wie bei den Privatbanken. Dieses Buch schlüsselt diesen Diebstahl auf.
Viele Banken sind seit jeher nicht weit von den Zügen mafiosen Verhaltens entfernt. Man muss mit ihnen leben, aber wenn sie nur die kleinste Möglichkeit sehen, dann ziehen sie ihre Kunden über den Tisch. Ein tausendfach täglicher Vorgang in Deutschland. Und nicht nur da. Autor Kumpfert hat alleine mit dem Zinsklau der Banken ein Buch mit 400 Seiten füllen können. Das ist wohl das Erschreckendste an allem.

Econ, 399 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

Arne Dahldaumen_rauf

Zorn

zornEin renommierter plastischer Chirurg wird erhängt in seinem Haus gefunden. In einer Stockholmer Kneipe stirbt ein albanischer Waffenhändler zusammen mit vier anderen im Kugelhagel eines kühl agierenden Killers. Und auf der ehemaligen italienischen Gefangeneninsel Capraia findet ein hochrangiger Politiker den Tod. Die international ermittelnde Opcop-Gruppe soll die Zusammenhänge zwischen diesen Morden aufdecken – sie stößt auf zwei parallele Serienmörder. Die Opcop-Ermittler werden selbst zur Zielscheibe. Einer von den Killern hat es auf die Mitglieder des Teams abgesehen.

Nach „Gier“ ist „Zorn“ der zweite Teil aus der Reihe um die Ermittler des Opcop-Teams. Ein europäischer Thriller, der ein brisantes Thema hat und mit vielen einprägenden Thriller-Momenten aufwartet. Arne Dahl treibt mit rasanten Erzählschritten die Geschichte voran. Langeweile sucht man hier vergebens. Unter den europäischen Thriller-Autoren ist Arne Dahl eine ganz große Nummer! Osterwold Audio hat ein ganz feines Sprecherquartett für diesen Thriller zusammengestellt. Wolfram Koch, Kornelia Boje, Matthias Leja und Sebastian Rudolph liefern bühnenreife Leistungen ab. Jeder gibt seinem Sprecherpart den ganz besonderen Ausdruck.

Auch als Paperback erhältlich bei Piper, 16,99 Euro.

Osterwold Audio, 7 CDs, 530 Minuten; 19,99 Euro

 

Kolumne Nr. 241 vom 08.04.2013

Chris Cleavedaumen_rauf

Gold

goldKate und Zoe sind seit vierzehn Jahren eng befreundet, damals haben sich beide für das englische Nationalteam der Radrennfahrer beworben. So unterschiedlich sie auch sind, wissen sie doch, dass sie sich auf ihre Freundschaft verlassen können. Jetzt steht der entscheidende Wettkampf ihrer Karriere bevor. Sie sind die Besten im Land – aber wer ist die Bessere von ihnen beiden? In dieser aufgeladenen Situation kommt es zu einer Auseinandersetzung, die alles in Frage stellt. Es geht um Sophie, Kates kleine Tochter, die an Krebs erkrankt ist. Und um ein Geheimnis, das seit Jahren zwischen ihnen steht und immer schwerer auf ihnen beiden lastet. Sollte es jemals enthüllt werden, wäre nichts in ihrem Leben mehr so, wie es war.

Die literarische Goldmedaille geht an: Chris Cleave! Alles was es braucht, um Gold zu erringen, verlangt einem auch dieses Buch ab. Es ist voller Emotionen, großen Gefühlen, Dramatik, Trauer, verpassten Chancen, lehrt den Augenblick zu genießen, großem Kampfgeist, dem unbedingten Wille alles zu schaffen im Leben und dem, was man immer beherzigen muss, solange Leben in einem steckt: nie aufgeben. Chris Cleave ist mit „Gold“ ein Freundschafts-, Familien- und Sportlerdrama gelungen, das einen immer wieder aufs Neue packt. Und das bis zum nervenaufreibenden und überraschenden Finale. Der Sport hat viele Züge des Lebens. Aber eine von Kates besten Sätzen ist: „Sport ist so viel einfacher als das Leben.“ Nach seinem ausgezeichneten Debüt „Lieber Osama“ und dem sensationellen Bestseller „Little Bee“ lässt Chris Cleave mit „Gold“ einen ähnlich starken dritten Roman folgen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei DAV. Britta Steffenhagen liefert eine sportliche Leseleistung ab! 24,99 Euro.

dtv, 398 Seiten; 14,99 Euro


Oliver Uschmann / Sylvia Wittdaumen_runter

Erdenrund

erdenrundWas fängst du an, wenn du am Ende bist? Wo gehst du hin, wenn du überall schon warst? Kommt man mit Google Earth weiter als mit dem Rucksack? Ist es im Ruhrpott kälter als in der Arktis? Und wozu sind Freunde da, wenn sie weg sind? Hartmut und ich, der Philosoph und der Packer aus dem Ruhrpott, machen sich auf in Richtung unbekannt. Caterina und Susanne auch. Vier Freunde, vier Himmelsrichtungen. Und ein gemeinsames Ziel, das noch keiner kennt. Hartmut und ich gucken sich die Erde an, mit Aus- und Einsichten, die man nicht erahnen kann.

558 Seiten für eine geistreiche Komödie in Buchform? Da dachte ich mir schon vor der Lektüre, da muss man absolute Extraklasse besitzen, um das auch wirklich durchgängig mit Witz und Elan zu füllen. Während des Lesens wurden meine Befürchtung Wahrheit. Das Buch strotzt vor Langeweile und unlustigen Gags. Auch die Figuren machen wenig, was einem Spaß am Lesen bringt. Die melancholischen Momente kommen manchmal ganz gut. Aber das Buch ist so ein Zwischending aus Komödie, Drama und Gesellschaftsanalyse. Davon aber nichts richtig. Von Uschmann ist man einfach besseres gewöhnt. „Erdenrund“ ist der sechste Band aus dem „Hartmut-und-ich“-Universum. Er hat ihn auch nicht alleine geschrieben, seine Koautorin war diesmal Partnerin Sylvia Witt. Vielleicht liegt es auch daran, dass „Erdenrund“ keine richtig runde Lektüre geworden ist.

Scherz, 558 Seiten; 14,99 Euro


Hugh Howeydaumen_rauf

Silo

siloSeit Generationen leben die Menschen unter der Erde. Was aber, wenn das Leben im Silo nicht das ist, was es zu sein scheint? Was, wenn der Blick nach draußen nicht durch eine Scheibe, sondern auf einen Bildschirm fällt? Drei Jahre nach dem mysteriösen Tod seiner Frau Allison setzt Sheriff Holston seiner Aufgabe ein Ende und entschließt sich, die strengste Regel zu brechen: Er will das Silo verlassen. Doch die Erdoberfläche ist hoch toxisch, ihr Betreten bedeutet den sicheren Tod. Holston nimmt das in Kauf, um endlich mit eigenen Augen zu sehen, was sich hinter der großen Luke befindet, die sie alle gefangen hält. Seine Entdeckung ist ebenso ungeheuerlich wie die Folgen, die sein Handeln nicht zuletzt für seine Nachfolgerin Juliette hat …

„Silo“ ist so geheimnisvoll verstörend und megaspannend wie die TV-Kultserie „Lost“ und hat die Wucht eines Asteroideneinschlages! Ein Roman über eine Gesellschaftsstruktur, die einem den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Die Macht der Lüge, die Macht, Macht über Menschen auszuüben. „Silo“ ist voll davon. Hugh Howey hat mit „Silo“ eine dunkle Zukunftsvision geschrieben, die man so bisher nicht zu lesen bekam. „Silo“ wird auch Sie begeistern! Und Sie werden sich immer fragen: Was ist außerhalb des Silos nur passiert? Und was ist hinter diesem verdammten Hügel?

Auch als Hörbuch erhältlich bei Osterwold Audio. So faszinierend der Roman, so eingängig gut die Lesung von Nachrichten- und Hörbuchsprecher Peter Bieringer. 24,99 Euro.

Piper, 533 Seiten; 19,99 Euro


Sebastian Fitzekdaumen_rauf

Der Nachtwandler

dernachtwandlerLeon wurde in der Jungend wegen massiver Schlafstörungen behandelt. Er glaubt sich geheilt, aber als eines Nachts seine Frau verschwindet, keimt ein schrecklicher Verdacht in ihm: Ist er, wie damals, im Schlaf gewalttätig geworden?
Sebastian Fitzek zurück zu den Wurzeln, als Erstausgabe im Taschenbuch zum Jubiläum von Knaur. Und dann legt er gleich wieder solch eine Psychothriller-Kanone hin! „Der Nachtwandler“ ist natürlich viel zu kurz mit den gut 300 Seiten und es wartet fitzeklike wieder mit einem Hammer-Ende auf. Sie werden garantiert nicht zum Schlafwandler werden, weil Sie bei der Lektüre dieses Buches vor lauter psychologischer Hochspannung nicht einschlafen können!

Knaur, 312 Seiten; 9,99 Euro


Jojo Moyesdaumen_rauf

Ein ganzes halbes Jahr

einganzeshalbesjahrLouisa Clark ist in ihrer kleinen Heimatstadt bekannt. Sie arbeitet gern als Kellnerin und liebt eigentlich ihren Freund Patrick. Dann verliert sie ihren Job und fällt in ein Loch. Will Traynor hatte einen Unfall, nichts wird mehr so sein wie vorher. Dieses neue Leben will er nicht führen. Doch dann lernt er Lou kennen. Und es wird die Geschichte von Lou und Will …
Eine Lovestory, wie man sie nicht oft zu lesen bekommt! Ein modernes Liebesmärchen ohne Fantasy sondern mit ganz viel Realität. Ein Buch voll großer und kleiner Gefühle. Man ist begeistert, hingerissen und zu Tränen gerührt. „Ein ganzes halbes Jahr“ – ein ganz besonders Buch.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Eine bezaubernde Geschichte, bezaubernd gelesen von Luise Helm, Ulrike Hübschmann, Romanus Fuhrmann, Reinhard Kuhnert, Anne Helm und Nina West. 19,99 Euro.

Rowohlt Polaris, 520 Seiten; 14,99 Euro


Hörbuch der Woche

Paolo Roversidaumen_rauf

Milano Criminale

milanocriminale27. Februar 1958, Via Osoppo, Mailand. Am helllichten Tag überfallen sieben Bewaffnete einen Geldtransporter und landen den größten Coup in der Geschichte Italiens. In diesen Zeiten, in denen Armut und Hunger herrschen, sind die Männer Helden, weil sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Unter den Zuschauern befinden sich zwei Jungen, Roberto und Antonio. Angesichts dieser unglaublichen Tat trifft jeder für sich eine Wahl, die sein Leben für immer verändern wird. Ihre Geschichte beginnt in diesem einen Moment. Roberto wird einer der meistgesuchten Gangster Italiens. Eine Legende. Antonio wird Polizist. Ein Jäger, der die größten Verbrecher Italiens – auch Roberto – fassen und dafür alles riskieren wird.

Ein dramatisches Kriminal- und Gaunerstück! Es zeigt wo auch die derzeitige Lage in Europa hinführen kann. Dass Menschen das Gesetz gegenüber den Banken selbst in die Hand nehmen und es am Ende Raub und Mord gibt.  Aber es zeigt auch, wo es für die Täter hinführt. Keine Tat bleibt ungesühnt, auf welche Weise auch immer. Und es zeigt auch noch ein Italien wie es war und in manchen Dingen sich doch so wenig verändert hat. „Milano Criminale“, ein Kriminalroman der die Vergangenheit als Thema hat und aktueller den je ist. Mit einem Ende, das sehr viel sagend ist. Markus Boysen liest herb und filigran zugleich. Er präsentiert diesen Kriminaltango mit stimmlicher Raffinesse.

Auch als Hardcover erhältlich bei Ullstein, 19,99 Euro.

Hörbuch Hamburg, 6 CDs, 474 Minuten; 19,99 Euro

 

Kolumne Nr. 242 vom 15.04.2013

Sabine Ebertdaumen rauf

1813 – Kriegsfeuer

1813kriegsfeuerFrühjahr 1813. Napoleon herrscht über Europa, die Menschen leiden. Nach der Niederlage der Grande Armée in Russland gehen Preußen und das Zarenreich zum Gegenangriff über. In Sachsen müssen die Menschen Entscheidungen treffen, die ihr Leben verändern werden: eine Mutter, die verzweifelt auf die Rückkehr ihrer Söhne hofft, ein General, der seinen Kopf riskiert, damit sich Sachsen den Alliierten anschließt, eine Gräfin, die aus Liebe zur Spionin Napoleons wird, zwei Studenten, die zu den Lützowern wollen, die junge Henriette auf der Flucht vor Plünderern. Die Menschen wollen Frieden, während die Herrscher insgeheim Europa längst unter sich aufgeteilt haben und so eine gewaltige Schlacht heraufbeschwören.

Sabine Ebert hat mit der „Hebammen“-Saga schon Historie vom Feinsten geschrieben. Aber mit „1813“ landet sie einen historischen Mega-Kracher! Sabine Ebert schildert die Napoleonzeit prächtig und detailgetreu. Sie nimmt einen mit in eine Epoche, die das Bild von Europa für immer veränderte. Ebert schafft das Kunststück, dass der Leser Teil der Geschichte wird. Er lebt, leidet, kämpft und freut sich mit den Figuren. Über 900 Seiten historischer, lehrreicher und lebhafter Geschichtsunterricht. Sabine Ebert hat mit dem Epos „1813 – Kriegsfeuer“ ein deutsches „Vom Winde verweht“ geschrieben“. Extraklasse! Wer nach dem Mega-Besteller „1812 – Napoleons Feldzug in Russland“ von Adam Zamoyski nun über die Napoleonzeit als Roman mehr erfahren will, liegt mit diesem Buch genau richtig.

Knaur, 924 Seiten; 24,99 Euro


Åke Edwardson daumen runter

Die Rache des Chamäleons

dierachedeschamaeleonsPeter Mattéus hat seinen Platz im Leben gefunden. So hat es zumindest den Anschein. Er ist ein erfolgreicher Werber, er liebt seine Frau Rita und seine beiden Töchter. Peter ist zufrieden, mit dem was er hat. Bis er eines Morgens an seinem Arbeitsplatz Post bekommt, die ihn schwer trifft. Peter hat einen gepolsterten Umschlag mit Fotos seiner Familie und einen Schließfachschlüssel erhalten. Ein Gruß aus seiner Vergangenheit, die er für immer abstreifen wollte. Und er dachte, es auch getan zu haben. Doch nun muss er sich dieser stellen. Die Vergangenheit führt ihn nach Spanien …

Åke Edwardson gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Kriminalroman-Autoren Schwedens. Auch in Deutschland hat er sich einen Namen gemacht, nicht zuletzt wegen der großartigen Krimi-Reihe um Kommissar Winter. Die Akte Winter ist aber geschlossen, Edwardson widmet sich eigenständigen Geschichten. Sein neues Buch „Die Rache des Chamäleons“ ist ein Krimi, aber kein Thriller wie es auf dem Buch steht. Das Buch hat interessante Aspekte, die Grundgeschichte, die Verwicklungen, die Angst der Figuren, aber so richtig will der Funke nie überspringen bei diesem Krimi. Die Figuren bleiben recht unterkühlt, die Dialoge lähmen oft die Geschichte und die Spannung verliert sich auch immer wieder. Manch forsche Erzählstücke können so alleine das Buch nicht retten. Und das Ende ist dann auch unbefriedigend.

Ullstein, 256 Seiten; 19,99 Euro


Taiye Selasidaumen rauf

Diese Dinge geschehen nicht einfach so

diesedingegeschehennichteinfachsoSie sind eine scheinbar erfolgreiche Familie: Kwaku einer der besten Chirurgen in Boston, die vier Kinder schön und begabt. Fola macht all dies möglich. Dann verliert Kwaku seinen Job. In Amerika glaubten Fola und Kwaku spiele ihre afrikanische Herkunft keine Rolle. Armut in Ghana, Bürgerkrieg und Vertreibung in Nigeria. Sie hatten all dies vergessen, aber der Vergangenheit entkommt man nicht. Kwaku gibt alles auf, auch sein größtes Glück, die Familie. Fola und die vier Kinder suchen alle ihren Weg. Sie durchstehen Krisen und werden erfolgreiche Künstler und Ärzte und fragen sich immer, wo Kwaku abgeblieben ist. Bis dieser unerwartet in Ghana stirbt. Nach vielen Jahren treffen sie sich wieder und begreifen, dass die Dinge nicht grundlos geschehen sind.

So betörend schön die Autorin, so literarisch rauschhaft ihr Debütroman. „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“ ist nicht einfach so ein Roman, sondern ein kleines Kunstwerk über das Leben. Was es ausmacht, wie wichtig die Menschen sind, die uns lieben, die wir lieben. Ein Buch, das die amerikanische und die afrikanische Seele offen legt. Schön, traurig, dramatisch, Momente, wie sie das Leben schreibt, findet man in diesem Buch nicht wenige. Taiye Selasis Sprache ist wie ein erblühender Garten. Man spürt bei jedem Satz die Hingabe zu der Geschichte und den Menschen, die sie bevölkern. Das was sicher nicht Taiye Selasis letzter Bestseller. Ein sehr schöner Satz im Buch ist: Mit einer Frau (oder Mann) zu leben, „die die Gabe hat, glücklich zu bleiben“. Wie wäre es schön, es würde keinen Streit mehr in Beziehungen geben. Dieses Buch ist ein literarischer Glücksgriff!

S. Fischer, 398 Seiten; 21,99 Euro


Lisa Ballantynedaumen rauf

Der Schuldige

derschuldigeLondon. Daniel Hunter, Anwalt, spezialisiert darauf, Jugendliche zu verteidigen. Nun soll er den elfjährigen Sebastian verteidigen. Dieser soll den achtjährigen Ben auf dem Spielplatz getötet haben. Alles spricht gegen Sebastian. Der Fall berührt Daniel und seine eigene schwere Kindheit. Er identifiziert sich immer mehr mit dem Fall und glaubt an Sebastians Unschuld. Aber kann er auch das Gericht überzeugen?
Die Schottin Lisa Ballantyne hat mit ihrem Debütroman gleich ein Werk vorgelegt, das in Erinnerung bleiben wird! „Der Schuldige“ ist eine Mischung aus Drama und Anwalts-Kriminalroman. Ballantyne nimmt einen mit auf eine Reise in die finsteren Ecken der menschlichen Psyche. Sie zeigt, dass Familie nicht immer der Hort von großer Glückseligkeit ist und was das zu Folge haben kann.

Der Club Bertelsmann, 472 Seiten; 18,99 Euro


Semiya Simsekdaumen rauf

Schmerzliche Heimat

schmerzlicheHeimat9. September 2000. An diesem Tag wird Enver Simsek ermordet. Der Vater von Semiya. Einer der Morde der NSU. Enver hat es vom Hilfsarbeiter zum Blumengroßhändler gebracht – eine deutsche Karriere. Ein glückliches Familienleben zerstört. Semiya Simsek erzählt ihre Geschichte.
Eine Polizei die schlampt, eine Politik die ohnmächtig daneben steht, eine Familie, die elf Jahre lang leidet, bis Gewissheit ans Tageslicht kommt. Ein Buch das die Wahrheit erzählt, Emotion zeigt, alles was die Politik und Ermittler in diesem Fall jahrelang nicht gezeigt haben. Aufwühlend und mit interessanten Einblicken und Geschichten um eine Familie aus der Türkei in Deutschland.

Rowohlt, 270 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

Andrea Camilleridaumen rauf

Die Tage des Zweifels

dieTagedesZweifelsIm Fahrwasser einer Luxusjacht wird ein namenloser Toter angespült. Die mondäne Schiffskapitänin wirkt ebenso mysteriös wie ihre Besatzung. Aber das ist nicht der einzige Grund, weshalb Commissario Montalbano so häufig am Hafen von Vigàta anzutreffen ist. Denn Salvo ist verliebt - und zwar in Laura, die Chefin der Hafenkommandatur. Doch wie sagt er's ihr? Wie sagt er’s seiner Livia? Und wie soll er hinter das Geheimnis des Toten kommen, wenn alle Zeugen tun, als wären sie stumm wie die Fische? Montalbano beweist wieder großes Geschick im Finden von Spuren und auch in der Liebe versucht er seine Trümpfe auszuspielen.

Charmant, spannend, clever und mit leisem Humor. Der neue Montalban erfüllt wieder alles, was man sich von ihm erwartet. Montalban zu lesen macht immer wieder großen Spaß. Camilleri ist nicht so selbstverliebt wie Donna Leon, was ihre Commissario-Brunetti-Romane immer uninteressanter macht. Camilleri lässt Montalban Luft zum atmen, und diese nutzt er und ermittelt in einem wunderbaren Italien-Krimi. Das Thema ist einen guten Krimi wert, aber nicht ganz neu. Aber Camilleri erzählt einfach und frisch, so stört das nicht weiter. Bodo Wolf liest wieder wie der Roman ist, charmant und mit vielen kleinen Akzenten, die seine Lesung herrlich erfrischend machen. Das schaut er sich von Camilleri ab, und auch den leisen Humor bringt er gut rüber, so muss man immer wieder schmunzeln.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 4 CDs, 236 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 243 vom 22.04.2013

J. R. Moehringerdaumen rauf

Knapp am Herz vorbei

knappamherzvorbeiNew York, Weihnachten 1969. Nach siebzehn Jahren räumt Willie Sutton seine Zelle. Endlich Freiheit. Mit einem jüdischen Jungreporter und einem Fotografen fährt er durch das verschneite New York auf den Spuren seiner legendären Vergangenheit. Willie Sutton war damals ein Held. Ein Held, der Banken ausraubte, aber immer gewaltlos. Und immer wieder kommt auch seine große Liebe Bess in seiner Geschichte vor. Langsam entfaltet sich das Leben des Willie Sutton, der Bücher über alles liebt. Was am Ende dabei Wirklichkeit und was Erfindung war, wen interessiert das schon, bei dieser Geschichte.

Nach J. R. Moehringers Debütbestseller „Tender Bar“ legt er nun mit seinem zweiten Roman „Knapp am Herz vorbei“ einen gleich bewegenden Roman vor. Ein Buch, das gar nicht mehr aufhören soll! Dieser Gedanke begleitet mich von Beginn der Lektüre an. Moehringer haucht der historisch echten Figur des Willie Sutton ganze viel Leben ein. Auch wenn die Geschichte so nicht abgelaufen ist, so ist sie aber einfach wunderbar erzählte Literatur. Eine Geschichte über ein halbes Jahrhundert Amerika, ein Geschichte über eine große Liebe, über ein Leben, aus dem man das Beste machen will und einfach oft scheitert. Man muss nehmen was man bekommt. Sutton ist ein Sinnbild für das damalige Amerika im Umbruch – „Amerika ist ein großartiges Land für Gewinner, aber ein Höllenkeller für Verlierer“. Und es zeigt, dass vielen Banken auch schon vor 90 Jahren nicht koschere Geschäfte machten. Eine Geschichte, die ins Herz trifft und nicht knapp vorbei. Noch zwei schöne Sätze, die Sutton beschreiben: „Er war eine Mischung aus Henry Ford und John Dillinger – mit einem Hauch Houdini, Picasso und Rasputin.“ oder auch „Der Ghandi der Gangster“.

S. Fischer, 444 Seiten; 19,99 Euro


P. D. Jamesdaumen runter

Der Tod kommt nach Pemberley

dertodkommtnachpemberleyIm Jahr 1803, sechs Jahre nach der Hochzeit von Mr. Darcy und seiner Elizabeth, geht das Leben auf dem Herrensitz Pemberley seinen idyllischen Gang. Doch am Abend vor dem großen Herbstball passiert gar Schreckliches. Aus dem waldigen Teil des Pemberley-Parks bricht in rasender Fahrt eine Kutsche, darin eine völlig aufgelöste Lydia Wickham – Elizabeths missratene kleine Schwester –, die behauptet, ihr Mann sei ermordet worden. Mr. Darcy und sein Cousin machen sich auf in den Wald, um den Toten zu suchen. Was sie finden, ist ein lebender, blutverschmierter, verwirrter Wickham – und neben ihm eine Leiche.

Unbestritten gehört P. D. James zu den größten Kriminalroman-Autorinnen, die je die literarische Bühne betreten haben. Mit mittlerweile über 90 Jahren und Dutzenden von Romanen ist sie zu einer Institution, einem Klassiker der Kriminalliteratur geworden. Mit ihrem neuen Werk „Der Tod kommt nach Pemberley“ erfüllt sie sich einen Traum. P. D. James liest einmal jährlich Jane Austins Werk und nun hat sie „Stolz und Vorurteil“ als Kriminalroman fortgeschrieben. Als netter Zeitvertreib und dem Schwelgen in Austins Werk durchaus gelungen, als Krimi ein Flop. James verliert sich zu sehr in Nebenhandlungen und den Konstellationen der Figuren und lässt die große Spannung arg vermissen.

Droemer, 383 Seiten; 19,99 Euro


Harlan Cobendaumen rauf

Wer einmal lügt

wereinmalluegtEin elegantes Haus in einem reichen Wohnviertel, ein teures Auto, zwei Kinder: Megan lebt den amerikanischen Traum. Und nicht einmal ihr Ehemann ahnt, wer Megan wirklich ist. Denn einst verdiente sie sich ihr Geld als Stripperin an der Ostküste. Bis etwas Schreckliches geschah und Megan die Flucht in ein anderes Leben ergriff. Siebzehn lange Jahre vermochte sie alle um sich herum zu täuschen – doch dann geschieht an ihrer alten Arbeitsstätte ein neuer Mord, ein einsamer Detective rollt einen alten Fall auf, und Megans heile Welt zerbirst in tausend scharfe Splitter ...

Einen Thriller von Harlan Coben lesen heißt: Nonstop Hochspannung! „Wer einmal lügt“ macht da keine Ausnahme. Schon auf Seite eins nimmt einen Coben gefangen. Das macht er übrigens immer, dieser Coben. Daher sind seine Bücher auch eine große Gefahr, denn sobald man es wagt die erste Seite zu lesen, hat man schon verloren, Coben lässt einen dann nicht mehr vom Haken. Ein anderes Leben ist dann nicht möglich. Nur noch die Coben-Lesestunden. Auch Cobens Figuren sind wieder nah am Leben, das macht seine Bücher noch schrecklicher spannend, denn Cobens Geschichten könnten so ähnlich auch in der eigenen Straße passieren. Vielleicht nicht mit dem Killer-Ende.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Detlef Bierstedt, die deutsche Stimme von George Clooney, ist wie gemacht für ein Coben-Buch. Da thrillt es in den Ohren! 19,99 Euro.

Page & Turner, 445 Seiten; 14,99 Euro


Joanne Harrisdaumen rauf

Himmlische Träume

himmlischetrauemeParis. Vianne Rocher erhält einen Brief von ihrer mittlerweile verstorbenen Freundin Armande. Diese bittet sie, zurück in das Städtchen Lansquenet-sous-Tannes zu kommen. Denn die Gemeinschaft ist gespalten und Vianne soll mit ihrer Magie, die sie versprüht, wieder Frieden herbeiführen. Ist Vianne dieser Aufgabe gewachsen?
Wer erinnert sich nicht an den Weltbestseller und großen Kinoerfolg „Chocolat“. Nun hat Joanne Harris nach „Himmlische Wunder“ mit „Himmlische Träume“ eine ganz bezaubernde weitere Fortsetzung geschrieben. Ein Buch, das einem gut tut! Man möchte sich in der Geschichte verkriechen. Romantisch, spannend, dramatisch, herzerwärmend – einfach himmlisch!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg. Ulrike Grote und Matthias Leja präsentieren eine abwechslungsreiche und magische Lesung. Ganz dem Buch von Joanne Harris entsprechend. 19,99 Euro.

List, 490 Seiten; 19,99 Euro


Ursula Poznanskidaumen rauf

Blinde Vögel

blinfevoegelZwei Tote in Salzburg. Sie stranguliert, er erschossen. Es scheint keine Verbindung zwischen den Opfern zu geben. Das Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger sind ratlos. Doch Beatrice gibt nicht auf und findet eine erste Spaur – auf Facebook. Dort waren beide Mitglieder in einem Lyrik-Forum. Und dann stirbt noch eine Lyrik-Liebhaberin …
Die Wienerin Ursula Poznanski landet mit ihrem ersten Thriller für Erwachsene „Fünf“ gleich einen donnernden Bestseller. „Blinde Vögel“ ist nun der zweite Fall für die Salzburger Ermittler Kaspary und Wenninger. Wie schon „Fünf“ hat auch „Blinde Vögel“ ein aktuelles Thema, Facebook, als Aufhänger für eine Mordserie. Ein überraschender, einfallsreicher und geschickt konstruierter Thriller!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Ausnahmeschauspielerin Andrea Sawatzki liefert auch mit dem Hörbuch wieder eine ausgesprochen gelungene Lesung ab. 19,99 Euro.

Wunderlich, 476 Seiten; 16,95 Euro


Hörbuch der Woche

Meike Winnemuthdaumen rauf

Das große Los

dasgrosselosMeike Winnemuth hat bei "Wer wird Millionär?" 500 000 Euro gewonnen. Und nun? Einfach weitermachen wie bisher? Sie entscheidet sich, 12 Monate frei zu nehmen und um die Welt zu gondeln. Meike Winnemuth erzählt von einer langen Reise in 12 Städte auf allen Kontinenten: Sydney, Buenos Aires, Mumbai, Shanghai, Honolulu, San Francisco, London, Kopenhagen, Barcelona, Tel Aviv, Addis Abeba, Havanna.  Die Autorin beschreibt die Besonderheiten der Städte und ihrer Bewohner, teilt ihre Erfahrungen mit den Menschen und den Städten mit und auch ihren Gemütszustand, der sich mit jeder neuen Reise ändert.

Wie einst Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ weckt auch „Das große Los“ die Sehnsucht, seinen Alltag zu verlassen und hinaus zu ziehen in die Welt um seinen Weg zu finden, sich zu finden, Neues kennen zu lernen, das Leben zu leben und nicht bestimmen lassen. Meike Winnemuth bringt uns mit ihrem besonderen Trip die Welt näher. Erzählt uns von ihren Träumen und Wünschen, von dem was sie gerne erleben möchte und auch getan hat. Sie zeigt, wie Geld frei machen kann, sie zeigt aber auch, dass man zum ganz großen Glück nicht das ganz große Geld braucht. Meike Winnemuths „Das große Los“ ist Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ in XXL! Die Autorin liest auch selbst. Man merkt ihrer Lesung das Erlebte an. Sie ist mit vollem Engagement dabei.

Auch als Hardcover erhältlich bei Knaus, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 4 CDs, 298 Minuten; 16,99 Euro

Kolumne Nr. 244 vom 29.04.2013

Hans-Ulrich Grimmdaumen rauf

Garantiert gesundheitsgefährdend

garantiert gesundheitsgefaehrdendSuchtstoff Zucker. Viele essen Zucker, ohne es zu wollen, versteckt als Konservierungsstoff in Industrienahrung. Weltweit leiden immer mehr Menschen an den Folgen des Zuckerkonsums. Unabhängige Wissenschaftler warnen vor den Risiken, u. a. vor Übergewicht, Alzheimer, Krebs. Und vor allem: der Zuckerkrankheit Diabetes. 44 Milliarden Euro kostet sie jährlich allein in Deutschland. Seit Jahrzehnten hat die Zucker-Lobby die Politik im Griff. Der Verkauf wird gefördert, die Nebenwirkungen werden verharmlost, mit freundlicher Unterstützung von Staat und Wissenschaft. In diesem Buch erfährt man u. a. den Zusammenhang von staatlicher Zuckerförderung und der Volkskrankheiten öffentlich, es berichtet über die Leiden der Opfer, die Interessen im Hintergrund und die Auswege aus der Zuckerfalle.

Was die Klimaerwärmung für die Erde ist, ist der Zucker für die Menschheit. Beide werden langsam daran zu Grunde gehen, wenn nicht ein Umdenken einsetzt. Jeder kann für die Erde etwas tun, aber vor allem für sich selbst, weniger Zucker essen und trinkend zu sich nehmen. Dieses Buch enthüllt, was die Zuckermafia mit der Menschheit macht. Ein Buch so schockierend wie ein Serienkiller-Thriller. Killer werden eingesperrt, die Zuckerbarone leben in Saus und Braus in schöner Komplizenschaft mit der Politik. Ein tolles Gespann! Aber man kann seine Essgewohnheiten umstellen. Ich habe selbst 70 kg abgenommen und in den letzten Monaten mit den richtigen täglichen Grammmengen von Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett und Ballaststoffen nochmals 10 kg. Dieses Buch sollte endgültig jeden zum Umdenken bewegen.

Droemer, 304 Seiten; 18,00 Euro


Sophie Weissdaumen runter

Stolz & Demut

stolzudemutSophie und Richard lernen sich bei einer Sklavenversteigerung kennen. Er, Ende vierzig, ist ein prominenter Wirtschaftsboss und kennt sich aus in der diskreten Welt des SM. Sie ist jung, neugierig und eine blutige Anfängerin. Richard führt Sophie in exklusive Kreise ein, sie treffen sich in Hotels und zu privaten Orgien. Sophie verliebt sich in ihn, der Familie hat und seine Frau betrügt. Als er merkt, dass ihre Beziehung außer Kontrolle gerät, will er die Affäre beenden. Es kommt ein letztes Mal zum Sex. Am Anfang freiwillig. Sophie zeigt Richard an – doch wie kann eine Frau von Gewalt sprechen, wenn sie sich monatelang hat fesseln, demütigen und schlagen lassen?

Die literarische Erotik-Welle baut sich immer höher auf. Diese Welle wollen natürlich viele mit reiten. Auch Sophie Weiss mit „Stolz und Demut“. Es bleibt aber nur ein Versuch, auf die Welle aufzuspringen. Sophie Weiss ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Sie erzählt in diesem autobiografischen Roman über ihre persönlichen Erfahrungen, wie sie zur SM-Szene kam und darin aufging bis es eben nicht mehr ging. Die kurze Geschichte kommt ohne große Emotionen daher. Es ist eher wie ein mehrteiliger Zeitungsartikel verfasst. Die Figuren wachsen einem nicht ans Herz und so bleibt auch der Sex kalt und wenig prickelnd. Die Geschichte zeigt aber auf beiden Seiten, wenn man nicht verbrennen will, dann soll man auch nicht mit dem Feuer spielen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Osterwold Audio. Julia Nachtmann und Stephan Schad holen mit ihren Stimmen einiges aus der Geschichte heraus. Man lauscht ihnen durchaus gerne, auch wenn die Story halt wenig hergibt. 16,99 Euro.

Piper, 159 Seiten; 15,99 Euro


Ian Rankindaumen rauf

Mädchengrab

maedchengrabJohn Rebus, ehemals Detective Inspector bei der Polizei in Edinburgh, ist in Rente. Eigentlich, denn nun geht er in der Cold Case-Abteilung alten ungelösten Verbrechen nach. In seinem ersten Fall bittet ihn eine Frau um Hilfe, deren Tochter nach einer Silvesterfeier zur Jahrtausendwende nicht mehr aufgetaucht war. Schnell stellt sich heraus, dass im Laufe der Jahre immer wieder junge Mädchen in einem ähnlichen Gebiet verschwanden wie damals Sally Hazlitt. Zuletzt erst vor wenigen Tagen. Um weiter zu ermitteln braucht Rebus die Hilfe seiner ehemaligen Kollegin Siobhan Clarke – und gefährdet durch seine unorthodoxen Methoden prompt ihre Karriere. Und dann bestätigt ein schockierender Fund seine schlimmsten Befürchtungen …

Ian Rankin erfindet seinen Kult-Ermittler neu und begibt sich auf die Spuren von Jussi Alder-Olsens Mega-Bestseller-Ermittler Carl Morck. Rebus klärt jetzt im höheren Ermittleralter auch ungeklärte Fälle auf. Durch seine neue Arbeit erhöht sich der Wirkungskreis von Rebus. Das macht auch der Geschichte Beine und sie hat keine Längen. Die Geschichte hat viele Wendungen und wartet mit alten Bekannten aus dem Rankin-Universum auf. Wie gut, das Ian Rankin seinen Kult-Ermittler John Rebus literarisch aus der Rente zurückgeholt hat. „Mädchengrab“ gehört im großen Rankin-Fundus zu den besten Werken. Und das bei Rankins Qualität! Man kann sich nur wünschen, das Rebus seine neue Berufung noch etwas länger ausüben darf und die Rente vorerst weiter Rente sein lässt.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Der große deutsche Schauspieler und seltene Hörbuchsprecher Gottfried John ließt Rebus’ Rückkehr. Kann es ein besseres Krimi-Hörerlebnis geben? Nein. 19,99 Euro.

Manhattan, 507 Seiten; 19,99 Euro


Nassim Nicholas Talebdaumen rauf

Antifragilität

antifragilitaetNach Nassim Nicholas Talebs Weltbestseller „Der schwarze Schwan“ liegt nun sein wichtigstes Buch vor. In „Antifragilität“ gibt der Autor die große praktisch-philosophische Antwort auf die Herausforderungen unsicherer Zeiten. Wir können nur gewinnen, wenn wir Zufälle und Ungewissheit nicht abzuwehren versuchen, sondern indem wir sie zu Stärken ummünzen.
Seinen Blick auf die Welt ändern, auf sein Umfeld, auf sich selbst. Dieses Buch gibt den Gehirnzellen genügend Nahrung um am Ende alles anders zu sehen. Ein Buch, das verändert. Taleb fasst es mal ganz leicht zusammen: „Alles, was von zufälligen Ereignissen oder Erschütterungen profitiert, als dass es darunter leidet, ist antifragil; das Umgekehrte ist fragil.“ Und Bestand wird nur das Antifragile haben, gibt Taleb mit auf den Weg.

Knaus, 686 Seiten; 26,99 Euro


Fulvio Ervasdaumen rauf

Wenn ich dich umarme, hab keine Angst

wennichdieumarmehabkeineangstEin Vater und sein autistischer Sohn erleben gemeinsam ein Abenteuer, das schön wird, aber auch schwierig und unvorhersehbar wie der Junge selbst. Franco und sein Sohn Andrea fahren mit dem Motorrad quer durch den amerikanischen Kontinent. Sie sehen tolle Landschaft und kommen sich auf dieser Reise näher.
Bewegend, begleitend, berührend, beherrschend – Bestseller! „Wenn ich dich umarme, hab keine Angst“ beherrscht einen beim Lesen, weil es einen nicht loslässt. Die Geschichte von Vater und Sohn berührt ungemein, man begleitet sie auf ihrem Weg und das bewegt einen selbst auf jeder Seite.

Diogenes, 320 Seiten; 16,90 Euro


 

Hörbuch der Woche

John Grishamdaumen rauf

Home Run

homerunDer First Baseman der Chicago Cubs stürzt, und die Mannschaft braucht einen freien Spieler, der die Position übernehmen kann. Es ist Joe Castle, ein vielversprechender einundzwanzigjähriger College-Spieler. Es dauert nicht lange, bis Castle seinen ersten Rekord für die Cubs aufstellt. Anfängerglück? Castle beweist das Gegenteil. Er erzielt einen Home Run nach dem anderen und wird bald im ganzen Land als Jahrhunderttalent umjubelt. Bis er während eines Spiels gegen die New Yorker Mets auf Warren Tracey trifft, der einen Ball wirft, der Joe Castles Leben für immer verändern wird. Dreißig Jahre später macht sich Traceys Sohn auf den Weg, um Joe Castle um Vergebung für seinen Vater zu bitten. Eine schicksalhafte Reise, deren Ausgang ungewiss ist.

John Grisham lässt den Justiz-Thriller wieder einmal links liegen und geht seiner Leidenschaft für das Drama nach. „Home Run“ ist ein berührender Roman, der einen mit den Härten des Lebens und Amerikas Lieblingssportart dem Baseball konfrontiert. Das muss gesagt werden, wer sich nicht für Baseball interessiert, für den wird dieser Roman eine ganz harte Nuss. Denn Grisham geht voll in dem Spiel auf und es macht mehr als die Hälfte des ganzen Buches aus. Das Spiel als Inbegriff für das Leben. Und wie das Leben durch das Spiel ruiniert werden kann. „Home Run“ erzählt davon. Charles Brauer liest John Grisham wie immer mit der brauerischen Eleganz. Sein Gespür für die wichtigen Momente gibt dem Hörbuch noch mehr Qualität.

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne 17,99 Euro.

Random House Audio, 5 CDs, 380 Minuten; 19,99 Euro