Kolumne Nr. 49 vom 03.08.2009

Karin Slaughterdaumen_rauf

Zerstört

Die Polizistin Lena Adams ist die einzige Zeugin eines grausamen Mordes – und zugleich Hauptverdächtige. Chief Jeffrey Tolliver will wieder einmal seiner labilen Kollegin helfen. Dabei hätte Sara Linton seine Unterstützung bitter nötig. Als ein weiterer Mord geschieht, wird klar, dass ein Drogenhändlerring auf brutalste Weise Zeugen beseitigt. Doch was hat Lena Adams mit all dem zu tun? Zieht etwa ihr inhaftierter Exfreund Ethan Green sie erneut in den Abgrund? Seine Verbindungen reichen weit aus dem Gefängnis heraus …

Nach ihrer neuen Thriller-Reihe mit dem Beginn „Verstummt“ und dem knackig kurzen Thriller „Unverstanden“ lässt Karin Slaughter endlich wieder Sara Linton und Chief Tolliver in ihrem 6. Fall ermitteln. Slaughter lässt den Leser durch ein Dickicht an Spuren wandern, nie kann er sich sicher sein, was als nächstes passiert. Das Buch kann man nicht weglegen, weil man dann keine Ruhe finden würde. Das Privatleben von Sara und Jeffrey fesselt keine Sekunde weniger. Und das Ende wird Sie in einem Schockzustand zurücklassen, von dem Sie sich so schnell nicht erholen werden. Karin Slaughter in absoluter Höchstform!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

Blanvalet, 511 Seiten; 19,95 Euro

Steffi von Wolffdaumen_runter

Gruppen-Ex

Sanni glaubt, die große Liebe ihres Lebens gefunden zu haben: Mark. Doch als sie von einem Didgeridoo-Kurs in Australien zurückkommt, ist ihre Wohnung verkauft und ihr Konto geplündert. Sanni erfährt, dass sie nicht die einzige ist, die von Mark ausgenommen wurde. Ein Rachefeldzug beginnt …

Steffi von Wolff ist ja dafür bekannt, dass sie nicht ladylike, dafür aber saukomisch schreibt. Bei ihren ersten vier Romanen traf das auch zu. Bei „Die Knebel von Mavelon“ und vor allem „Rostfrei“ war der Komiklack aber schon abgeblättert. Und bei ihrem neuen „Gruppen-Ex“ wirkt die Komik viel zu oft gezwungen und total überdreht, dass es schon fast peinlich ist. Zum lachen ist das nicht mehr. Ich hoffe, Steffi von Wolff kehrt wieder zu ihren Anfängen zurück und legt mit ihrem nächsten Buch wieder eine Lachwundertüte vor.

 

Fischer, 352 Seiten; 8,95 Euro

Peter Robinsondaumen_rauf

Im Sommer des Todes

Im Sommer 1969 wird in Yorkshire auf einem Musikfestival die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Vier Jahrzehnte später stört die brutale Ermordung eines Fremden die Ruhe im benachbarten Ort Fordham. Die Identität des Opfers bringt Detective Chief Inspector Alan Banks auf die Spur des unaufgeklärten Falls von 1969.

Peter Robinson hat mit seinem Inspector Alan Banks einen der charismatischsten Ermittler des weltweiten Kriminalromans erschaffen. In seinem neuen Fall „Im Sommer des Todes“ erweckt Robinson ein vergangenes Jahrzehnt, das der 1960er, wieder zum Leben. Auch eine große Rolle spielt die Musik von damals und heute. Die Kriminalfälle kombiniert er, wechselt zwischen der Vergangenheit und heute. Die Geschichte ist perfekt konstruiert und hält von Anfang an die Spannung hoch und wie immer zeichnet Peter Robinson tolle Charaktere und lässt sie in einer kriminalistisch angenehmen Atmosphäre agieren.

 

Ullstein, 456 Seiten; 19,90 Euro

Christian Böhmdaumen_rauf

Tod am Inn

Wasserburg. Romeo und Julia sterben bei der Theaterpremiere. Kann Johann Maria Watzmann, seines Zeichens Provinzdetektiv, den Mörder aufspüren?
Christian Böhm wandelt mit seinem zünftigen Detektiv Watzmann immer mehr auf den Spuren des Kultkommissars Kluftinger. Wer Kluftinger mag, wird auch an Watzmann große Freude haben.

 

Piper, 286 Seiten; 14,00 Euro

Susanne Heinrichdaumen_rauf

So, jetzt sind wir alle mal glücklich

Drei Paare, ein Polterabend im Hotel. Alte Geheimnisse, neue Lügen und brüchige Beziehungen: Es wird eine lange Nacht …
Susanne Heinrich beweist auch in ihrem dritten Buch nach den begeisternden „In den Farben der Nacht“ und „Die Andere“, dass sie eine der neuen aufregenden Stimmen der deutschen Literatur ist.

 

DuMont, 300 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Sergej Lukianenkodaumen_rauf

Die Ritter der vierzig Inseln

Dima wird fotografiert und wacht in einer anderen Welt wieder auf. Ein Archipel aus vierzig Inseln, auf denen viele andere Jungendliche leben, die alle auf dieselbe magisch Weise dort hingekommen sind. Aber es ist keine friedliche Welt, denn nur wer alle Inseln erobert, darf nach Hause zurück. Was offiziell „Spiel“ heißt, ist kriegerischer Ernst. Für Dima beginnt das Abenteuer seines Lebens …

Sergej Lukianenko, der phantastische Autorensuperstar aus Russland (Wächter-Saga), hat mit „Die Ritter der vierzig Inseln“ einen Fantasy-Roman mit großem Mehrwert für alle Generationen erschaffen. Es geht um Freundschaft, Ehre, Loyalität, Krieg und Frieden und nicht zuletzt um die Liebe, zu den Menschen und zur Welt in der man lebt. Der Kultsprecher Andreas Fröhlich (Bob Andrews von den Drei ???) liest diesen ganz großartigen Fantasy-Roman perfekt nuanciert. Von ihm vorgelesen macht die Geschichte doppelt so viel Freude.

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne, 16,95 Euro.

Random House Audio, 4 CDs, 300 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 50 vom 10.08.2009

Iain McDowalldaumen_rauf

Gleich bist du tot

Brady, Annabel, Maria und Adrian, jung und gutaussehend, haben ein gemeinsames „Hobby“: In aufwendigen Inszenierungen bedrohen sie junge Frauen mit dem Tod. Für die vier aus Birmingham ist das „hohe Kunst“. Nun machen sie auch Crowby unsicher. Noch lassen sie die Frauen im letzten Moment frei. Doch vielleicht begehen die vier bald ihren ersten Mord, wenn Detective Chief Inspector Jacobsen und sein Team sie nicht rechtzeitig stellen können.

Iain McDowall hat mit der fiktiven Stadt Crowby ein ganz eigenes Krimiuniversum erschaffen, in dem Detective Chief Inspector Jacobsen und Detective Sergeant Kerr ermitteln. Die Reihe um die beiden umfasst mittlerweile sechs Fälle, vier davon sind in Deutschland bisher erschienen – „Gefährliches Wiedersehen“ (Buch 1), „Der perfekte Tod“ (Buch 3), „Zwei Tote im Fluss“ (Buch 4) und „Gleich bist du tot“ (Buch 5). Iain McDowall erzählt in einem eigenwilligen Stil, der aber für einen guten englischen Kriminalroman prädestiniert ist. Sein Ermittlerduo Jacobsen und Kerr sind nicht weniger eigenwillig und genau deswegen so anziehend. In „Gleich bist du tot“ ist kein Serienkiller am Werk, sondern vier „normale“ Charaktere, die ihrem ganz speziellen Werk nachgehen, das macht sie so greifbar und angsteinflößend. Das hebt diesen Kriminalroman von vielen anderen ab. Ein Krimi auf höchstem Niveau!

 

dtv, 396 Seiten; 8,95 Euro

Jefferson Bassdaumen_runter

Eine Hand voll Asche

In einem ausgebrannten Autowrack werden die Überreste der 47-jährigen Mary Latham gefunden. Dr. Bill Brockton, Professor der forensischen Anthropologie und Gründer der Body Farm, findet heraus, dass Latham sich bereits im Zustand der Verwesung befand als sie verbrannte. Ihre Ehe war nicht glücklich. Ist ihr Ehemann der Täter? Doch der weilte in Vegas. Kurz darauf wird ein weiteres Verbrechen aufgedeckt …

Wenn Sie forensische Thriller lieben, die im Detail stimmen, dann lesen Sie Jefferson Bass! Der Name setzt sich aus dem Autorenduo Dr. Bill Bass und Jon Jefferson zusammen. Bass ist der Gründer der legendären Body Farm. Jefferson ist Dokumentarfilmer und Wissenschaftsautor. Und diese Umstände merkt man ihren Thrillern an. Sie sind voll von sehr interessanten Details über die Forensik, aber die Figurenzeichnungen und ein nervenzerreißender Plot sind nicht ihre Stärken. Damit ist auch der dritte Thriller um Dr. Bill Brockton, nach „Anatomie der Schuld“ und „Bis auf die Knochen“, lesenswert, aber kein Hochkaräter.

 

Goldmann, 349 Seiten; 8,95 Euro

Jeaniene Frostdaumen_rauf

Kuss der Nacht

Cat jagt im Auftrag der Regierung Untote. Ihren verführerischen und gefährlichen Exfreund Bones hat sie schon lange nicht mehr gesehen. Bones ist ein Vampir und daher eigentlich ihre Beute. Doch als ein Unbekannter ein Kopfgeld auf Cat aussetzt, ist Bones ihre einzige Chance. Aber kaum steht sie ihm gegenüber, lodert das Verlangen wieder in ihr auf. Cat merkt erst spät, dass Bones ganze eigene Pläne für sie hat …

Sexy Vampir-Action, die einem Hören und Sehen vergehen lässt. Jeaniene Frost weiß, wie sie die Leser dazu bringt, sich in ihre Bücher zu verbeißen. Sie werden nicht mehr aufhören können zu lesen. Mit der kessen Vampirjägerin Cat streift man gerne durch die Nacht und jagt alles, was weniger Blut in den Adern hat als man selbst. Nach dem abgefahrenen Vorgänger „Blutrote Küsse“ setzt sie mit „Kuss der Nacht“ noch mal eins oben drauf. Jeaniene Frost spritzt frisches Blut ins Vampir-Genre! Sie gehört zu den aufstrebenden Talenten, die man gelesen haben muss.

 

Blanvalet, 366 Seiten; 8,95 Euro

Lionel Shriverdaumen_rauf

Liebespaarungen

Irina erlebt die Liebe lange Zeit mit Lawrence. Doch als Ramsey in ihr Leben tritt, verändert sich alles. Was wäre gewesen wenn …? Diese Frage stellen wir uns oft im Leben, wenn wir eine Entscheidung treffen. Bestsellerautorin Lionel Shriver („Wir müssen über Kevin reden“) erzählt in „Liebespaarungen“ zwei Liebesgeschichten über die mit viel Feingefühl gezeichnete Irina. Welche ist die erstrebenswertere? Finden Sie es heraus.

 

Piper, 579 Seiten; 19,95 Euro

Gianrico Carofigliodaumen_rauf

Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land

Der strebsame Jura-Student Giorgio trifft den charmanten Trickbetrüger Francesco, von da an ändert sich sein Leben. Er lässt alles hinter sich um in Francescos Welt einzutauchen.
Italiens neuer literarischer Autoren-Superstar beweist mit diesem Roman, dass er auch andere großartige Geschichten, neben seinen sehr erfolgreichen Büchern um den Anwalt Guerrieri, erzählen kann.

 

Goldmann, 286 Seiten; 18,95 Euro

Hörbuch der Woche

Willa Catherdaumen_rauf

Die Frau, die sich verlor

Die attraktive Marian ist die Ehefrau des Eisenbahnunternehmers Daniel Forester. Und sie ist 25 Jahre jünger als er. Marian ist der Mittelpunkt der Gesellschaft in Sweet Water. Doch mit dem Ende der Pionierzeit und dem darauf folgenden wirtschaftlichen Zusammenbruch bestimmen immer mehr Spekulanten und gerissene Geschäftleute das Leben. Als Daniel sein Vermögen verliert entgleitet Marian das Leben. Sie sucht einen Verbündeten im Alkohol und Bestätigung in den Armen junger Männer.

Eine ruhige Geschichte mit einem lauten Nachhall. Sie schildert das Leben und das Denken der damaligen Pionierzeit und der Rezession in Amerika mit wunderbaren Worten. Durch den wirtschaftlichen Aspekt hat der Roman eine geradezu ungeheure Aktualität. Willa Cather (1876 – 1947) kann mit wenigen Worten, mit kleinen Momentaufnahmen des Lebens eine ganz große Geschichte entstehen lassen. Sie gehört zu den wieder entdeckten Klassikern, die man nicht verpassen sollte. Christian Brückner liest. Und wenn einer der besten Sprecher Deutschlands das erste Wort gesprochen hat, ist man vollkommen in seinem Bann. Seine Stimme ist unglaublich faszinierend.

Auch als Hardcover erhältlich bei Knaus, 16,95 Euro.

Parlando Edition, 3 CDs, 238 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 51 vom 17.08.2009

Janelle Browndaumen_rauf

Alles ist nicht genug

Janice hat im Leben ausgesorgt. Sie ist mit Paul verheiratet, lebt in einem schönen Haus, hat zwei Töchter. Doch Paul ist kaum bei ihr, er arbeitet zu viel. Das soll sich nun ändern, Pauls Unternehmen geht an die Börse und der Kurs explodiert gleich am ersten Tag. Nun hat Paul mehr Zeit. Aber anstatt das Paul nach Hause kommt, kommt ein Brief vom Anwalt: er will die Scheidung. Janice’ Leben ist aus den Angel gehoben. Auch die ältere Tochter Margaret hat ihre radikale Frauenzeitung in den Sand gesetzt. Zu wenig Leser, zu viele Kosten. Und die jüngere Tochter Lizzie schlägt sich mit dem herum, was ein Teenagerleben zu bieten hat.

Ein Gesellschaftsroman der Spitzenklasse! Janelle Brown hat mit ihrem Debütroman den Zeitgeist getroffen und ein Seelenstriptease ihrer Protagonisten hingelegt. Jeder Generation, Janice’, Margarets und Lizzies, verpasst sie die Probleme, die es oft darin zu lösen gilt. Man fühlt mit allen drei bis in die letzte Pore mit. Trotz der jeweiligen Lage fehlt es keinem am nötigen Galgenhumor. Von „Alles ist nicht genug“ kann man nicht genug bekommen, die Geschichte ist intelligent und dabei liest sie sich leicht und locker. Das Buch hätte mindestens 1000 Seiten haben dürfen.

 

Heyne, 496 Seiten; 19,95 Euro

N. D. Wilsondaumen_runter

Das Geheimnis der 100 Pforten

Der 12jährige Henry wird von seinem Onkel, seiner Tante und den vier Cousinen aufgenommen. Sie leben alle in einem unheimlichen alten Haus. Die mysteriösen Klopfgeräusche in der Wand erschrecken Henry. Eines Nachts erwacht er dann, als ihm Putz aufs Gesicht fällt. Henry kratzt den Putz von der Wand und steht vor einer unglaublichen Entdeckung: 99 Türen in allen Größen und Formen. Hinter jeder Tür verbirgt sich eine andere Welt. Und manche Welten haben sehr düstere Geheimnisse …

Was für eine brillante Idee für ein Jugend-Fantasy-Buch. Daraus hätte man eine ganz große Geschichte, gar eine Trilogie machen können. Doch Mr. Wilson aus Idaho macht daraus 348 Seiten (groß gedruckt mit großem Zeilenabstand), die nur geringfügig die Erwartungen erfüllen. Schon der Anfang ist sehr schleppend, bis endlich mal etwas passiert. Und dann handelt Wilson die geheimnisvollen Türen und Welten alle viel zu schnell ab. Es entsteht nie eine große Bindung zu den Figuren und der Geschichte.

 

cbj, 348 Seiten; 16,95 Euro

Thomas Whitedaumen_rauf

Ohne Gnade

San Francisco. Ein Mann wird zwischen Bäume gespannt und sein Körper dann in viele Teile zerfetzt. Das ist nur der erste Mord eines Killers, der offenbar Rache nehmen will an allen, die ihn in seiner Vergangenheit gedemütigt haben. Und nun ist der Psychopath auch noch in den Besitz eines Fläschchens mit einer hochgiftigen Substanz gekommen. Kann Detective Clemson Yao den eiskalten Killer stoppen?

Es wird sie zerreißen vor Spannung, wörtlich genommen passiert das schon auf den ersten Seiten. Doch auch darüber hinaus bietet Thomas White Debütthriller „Ohne Gnade“ keine Gnade für den Leser! Mit einem Killer, der viele andere kaltblütige Serienkiller leichenblass erscheinen lässt. Thomas White versteht es bravourös in der Geschichte viele kleine Akzente zu setzten, die nie langweilig werden. „Ohne Gnade“ geizt nicht nur an grausamen Mordmethoden, sondern auch nicht an abgründig schwarzem Humor. Ungewöhnlich, aber White macht es passend.

 

Knaur, 538 Seiten; 8,95 Euro

P. D. Jamesdaumen_rauf

Ein makelloser Tod

Journalistin Rhoda Gradwyn, berühmt-berüchtigt, wird nach einer Schönheits-OP erwürgt in ihrem Bett gefunden. Es gibt eine Reihe an Verdächtigen. Kann Commander Adam Dalgliesh den Mörder finden?
Ein weiteres stilles Meisterwerk der Grand-Dame des Kriminalromans! Ich verneige mich vor P. D. James. Mit fast 90 Jahren noch solch einen fesselnden Krimi zu schreiben, das ist weltweit einzigartig. Danke, dass Sie dem Leser nochmals solch ein Werk geschenkt habe!


Droemer, 553 Seiten; 19,95 Euro

Christian Ulmendaumen_rauf

Für Uwe

Außenseiter Uwe, 30, liebt seinen Computer und Mamis Milchreis. Doch plötzlich stirbt seine Mutter und Papa schiebt ihn nach Berlin ab und verschafft ihm seinen ersten Job bei einem Bestatter. Uwes Leben wird fortan komplett auf den Kopf gestellt.
Der sehr sympathische und als Schauspieler perfekt agierende Christian Ulmen lässt mit Uwe Wöllner einen seiner Comedy-Ichs auf den Leser los. Uwes Leben ist ein 90°-Schleuderprogramm, bei dem sich der Leser vor Lachsalven überschlägt. Also anschnallen, bevor Sie das Lesen beginnen!

 

Kindler, 219 Seiten; 14,90 Euro

Hörbuch der Woche

Arnaldur Indriđasondaumen_rauf

Kälteschlaf

Herbst in Island. In einem See wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Selbstmord, denken alle. Doch Kommissar Erlendur wird misstrauisch. Kurz vor dem Tod hat sich die Frau an ein Medium gewandt. Erlendur geht Hinweisen nach, die sonst keiner sehen will. Er deckt dabei so langsam ein gut gehütetes Familiengeheimnis auf, das die junge Frau überschattet hat.

Der achte Kriminalroman mit Kommissar Erlendur gehört zu den besten der Reihe! Ein Islandkrimi mit viel Tiefe und einer Eiseskälte. Er behandelt ein interessantes Thema, bei Menschen kurze Zeit einen Herzstillstand herbeizuführen und sie so vielleicht einen Blick ins Jenseits werfen zu lassen. Das Thema ist auch bekannt aus dem 90er Kinofilm „Flatliners“ mit Julia Roberts. „Kälteschlaf“ ist sehr spannend erzählt und hat ein wendungsreiches Finale. Walter Kreye (seit 2008 spielt er den Alten im ZDF) liest und man ist an Erlendurs Seite und spürt die besondere Aura Islands. Er ersetzt den langjährigen Indriđason-Vorleser Frank Glaubrecht. Ein schweres Erbe, das Kreye aber meistert.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 18,95 Euro.

Lübbe Audio, 4 CDs, 307 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 52 vom 24.08.2009

Marcel Feigedaumen_rauf

Trieb

Der kleine Tabori reist von Albanien nach Berlin, will Geld verdienen und gerät an die falschen Freunde. Unterdessen ist Kommissar Kalkbrenner mit dem Mord an einem Geschäftsmann befasst. Zur gleichen Zeit wird ein Staatssekretär ermordet, ein Informant des Journalisten Sackowitz. Der wähnt sich einem Politskandal auf der Spur. Aber er entdeckt was ganz anders. Einer Szene, die in ihrer Perfidität lieber im Dunkeln bleiben möchte. Egal um welchen Preis.

Kommissar Kalkbrenner ist Kult, ganz klar. Nach den sensationell guten Thrillern um Kommissar Kalkbrenner „Wut“ und „Gier“ lässt Marcel Feige nun sein drittes hartes Werk folgen. Er nimmt sich wieder einem Thema an, das der Gesellschaft unter den Nägeln brennt. Was er darum für eine Geschichte in 155. Kapiteln spinnt, irre. Wer gerne gute Thriller liest und Marcel Feige noch nicht gelesen hat, der hat mit das Beste was es in Deutschland in diesem Genre gibt verpasst! Marcel Feige steht qualitativ auf einer Stufe mit Sebastian Fitzek und Andreas Franz, den erfolgreichsten Krimi- und Thrillerautoren Deutschlands.


Goldmann, 671 Seiten; 8,95 Euro

Jörg Maurerdaumen_runter

Föhnlage

Bei einem Konzert in einem idyllischen bayerischen Alpen-Kurort stürzt ein Mann von der Decke ins Publikum. Er, und der Zuhörer auf den er viel, sind tot. Kommissar Jennerwein ermittelt. War es ein Unfall, Selbstmord oder Mord? Was hatte der Gestürzte auf dem Dachboden zu suchen? Und warum ist der angesehene Bestattungsunternehmer Grasebber auf einmal so nervös? Derweil jagt Jennerwein einen verdächtigen Trachtler durch den Ort und stößt unverhofft auf eine heiße Spur.

Das Buch hat durchaus den Charme einer Alpenwiese, aber es ist bedeutend spannender einem Gänseblümchen beim wachsen zuzusehen, als dieses Buch zu lesen. Musikkabarettist Jörg Maurer hat den Anspruch komisch zu sein. Aber leider ist das Buch nur bedingt komisch, oft wirkt der Humor sehr gequält. Dieser gequälte Humor begleitet den Leser durch eine langweilige Geschichte. Und ein spannender Krimi ist dieses Buch soundso nicht.

 

Fischer, 333 Seiten; 8,95 Euro

Patricia Cornwelldaumen_rauf

Scarpetta

Der Mordverdächtige Oscar Bane, kleinwüchsig, von zahlreichen Phobien geplagt und offensichtlich hochgradig paranoid, verweigert jegliche Aussage. Der einzige Mensch, dem er sich anvertrauen will, ist die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta. Sie begibt sich nach New York und untersucht den Tatverdächtigen. Ist Bane ein krankhafter Verbrecher, der diese Tat nur begangen hat, um sich der berühmten Forensikerin zu nähern? Oder schwebt er in Lebensgefahr?

Patricia Cornwell kehrt nach einigen schwachen Romanen aus ihrer Kay-Scarpetta-Reihe wieder auf den richtigen Weg zurück. „Scarpetta“ lüftet wieder neue Geheimnisse um den von Cornwell erschaffenen Figurenkosmos, und bietet tiefe Einblicke in die Seelen ihrer Charaktere. Vor allem die Hauptfigur Kay Scarpetta wird von einer ganz speziellen Seite beleuchtet. Die Story ist vielschichtig, spannend und hinterlässt einen angenehmen Thrill.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hoffmann & Campe, 24,99 Euro.

Hoffmann & Campe, 591 Seiten; 24,00 Euro

Bettina Haskampdaumen_raufdaumen_rauf

Alles wegen Werner

Claras Ehe ist zu Ende – nach 30 Jahren! Ehemann Werner ist mit einer Brasilianerin durchgebrannt. Aber nach und nach entdeckt Clara, was das Leben ohne Werner alles zu bieten hat …
Sehr zu empfehlen für alle die Dora Heldt lesen und lieben. Bettina Haskamp fühlt der Generation 50 auf den Zahn und zeigt, hier geht die Post ab, man darf sich nur nicht hängen lassen und muss aus allem das Beste machen.

 

Marion von Schröder, 237 Seiten; 12,90 Euro

Tim Downsdaumen_rauf

Fliegenfutter

Hat Jim wirklich Selbstmord begangen? Entomologe Dr. Nick Polchak untersucht Jims Leiche nach Fliegen- und Käferbefall. Dann geschieht ein weiterer Mord …
Tim Downs ist ein neuer Star am Forensik-Thriller-Himmel! Simon Beckett veranschaulicht sehr, wie es nach dem Ableben mit unserem Körper weitergeht. Tim Downs tut das auch, und sogar früher als Simon Beckett. „Fliegenfutter“ hat er bereits 2003 geschrieben. Wer Simon Beckett liest, sollte auch zu Tim Downs greifen.

 

Goldmann, 480 Seiten; 8,95 Euro

Hörbuch der Woche

Catherine Jinksdaumen_rauf

Teuflisches Team

Als Sohn eines kriminellen Genies hat man es nicht leicht. Noch weniger, wenn man als Kronzeuge gegen ihn auftritt. Darum nimmt Cadel gerne das Angebot an, sich einem Team anzuschließen, das im Verborgenen gegen das Verbrecherimperium seines Vaters kämpft. Aber kann er seinen neuen Freunden trauen? Cadel beschließt, dass er den Ton angibt. Und wenn man Cadel kennt, weiß man, dass es so passieren wird.

Catherine Jinks lässt nach „Teuflisches Genie“ erneut den genialen und liebenswerten Giftzwerg Cadel auf den Leser los. Und der wird auch mit dem zweiten Abenteuer großen Spaß haben. Hochgradig spannend und irrwitzig gut erzählt. Stefan Kaminski, das Ein-Mann-Theaterensemble, hat in diesem Sommer schon „Das Hörbuch ohne Namen“ seinen vielseitigen Stempel aufgedrückt. Auch in „Teuflisches Team“ liest Kaminski wieder wie entfesselt.

Auch als Hardcover erhältlich bei Knaur, 12,95 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 451 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 53 vom 31.08.2009

Iny Lorentzdaumen_rauf

Die Rose von Asturien

Ermingilda, die Tochter des asturischen Grafen Roderich, wird von Maite entführt. Einst von Roderich gefangen genommen und ihm ewige Rache geschworen. Maites Sippe fürchtet nun aber eine Vergeltung der Franken. Maite flieht mit ihrer Gefangenen und dabei geraten sie in große Gefahr. Zwei fränkische Krieger retten sie. Maite und Ermingilda erleben noch viel mehr und das schweißt die ehemaligen Feindinnen immer mehr zusammen. Doch werden die ungleichen Frauen jemals glücklich werden können?

Iny Lorentz mit einer neuen opulenten, bunten und spannenden Historien-Saga, die jeden Leser sofort gefangen nimmt. Spanien und seine Geschichte stehen im Mittelpunkt. Das Autorenehepaar Iny Lorentz erzählt ganz besonders, so zügig und gleichzeitig so voller Details und lebendiger Figuren. Das schafft kaum jemand anderes im historischen Roman. Die Werke von Iny Lorentz gehören zu den Standardwerken des historischen Romans. Mit „Die Rose von Asturien“ wurde ein weiteres hinzugefügt.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,95 Euro.

Knaur, 791 Seiten; 19,95 Euro

Martha Grimesdaumen_runter

Die Ruine am See

Die 12jährige Emma ist in ihrem Heimatort La Porte am Spirit Lake eine kleine Berühmtheit. Das kecke Mädchen hat zwei Kriminalfälle aufgedeckt und verfolgt bereits eine neue heiße Spur. In einem ehemaligen Luxushotel, das nun verfallen ist, verschwand das Baby eines amerikanischen Ehepaars spurlos. Es wurde kein Lösegeld gefordert und der Fall nie weiterverfolgt. Das findet Emma sehr merkwürdig und macht sich auf die Suche nach dem verschollenen Kind.

„Die Ruine am See“ ist das dritte Krimi-Abenteuer von der jungen Spürnase Emma. Und es ist einer der besten Romane der letzten Jahre von Martha Grimes. Ihre ehemalige große Figur Inspector Jury liefert nur noch Schlafwagenfälle ab, da macht die freche Emma schon mehr Freude. Aber leider ist dieser Krimi auch nur dann als gut zu bezeichnen, wenn man nicht allzu viel Wert auf den Kriminalfall darin legt. Grimes hält sich oft mit zu viel Nebensächlichem auf, das die Geschichte nicht voranbringt. Ihr Figurenreigen ist gut gezeichnet, aber das tröstet über die aufgeblähte Geschichte nicht hinweg.

 

Goldmann, 413 Seiten; 19,90 Euro

Sharon Boltondaumen_rauf

Schlangenhaus

Die junge Tierärztin Clara Benning scheut den Kontakt zu ihren Mitmenschen und lebt zurückgezogen auf dem englischen Land. Doch als ihr Dorf von einer Schlangenplage heimgesucht wird, ist Clara als Expertin gefragt. Ein unerklärlicher Todesfall durch einen Schlangenbiss entpuppt sich als Mord. Mit Hilfe eines Ermittlers der örtlichen Polizei und eines exzentrischen Schlangenforschers kommt Clara einem unheimlichen Geheimnis auf die Spur.

Der neue Thriller von Sharon Bolton beißt zu! Seien Sie auf der Hut, sonst jagt er das süchtig machende Lesegift durch ihre Adern und sie können nur noch voller Anspannung dieses Buch lesen. Nach ihrem ersten Spannungshighlight „Todesopfer“, bei dem ich schrieb, dass Sharon Bolton die weibliche Ausgabe von Simon Beckett ist, beweist sie mit „Schlangenhaus“ erneut ihr großes Können. Ein Thriller der anderen Art – mysteriös, gefährlich, überraschend.

 

Manhattan, 511 Seiten; 19,95 Euro

Hans Rathdaumen_rauf

Man tut, was man kann

Paul, 42, und Kathrin. Wird das was? Nein. Kathrin lässt ihn sitzen. Stattdessen ziehen Kollege Schamski, sein Freund Günther und der arbeitslose Künstler Bronko bei ihm ein. Nun häufen sich die kleinen Katastrophen um Lebens- und Liebesfragen.
Tun Sie alles was Sie tun müssen, bevor Sie anfangen „Man tut, was man kann“ zu lesen. Denn dann sind Sie zu sehr damit beschäftigt ihre Lachmuskeln unter Kontrolle zu behalten.


Wunderlich, 254 Seiten; 14,90 Euro

Anne Michaelsdaumen_rauf

Wintergewölbe

Ägypten. Ingenieur Avery soll den Abu Simbel Tempel versetzten. Seine Jean ist an seiner Seite. Sie erzählen sich ihr Leben. Doch das Schicksal schlägt zu.
Nach ihrem Bestseller „Fluchtstücke“ lässt Anne Michaels mit „Wintergewölbe“ ein weiters sprachlich hervorstech-endes Werk folgen. Es behandelt die Liebe zum Leben, zu dem was man tut und zu seinem Partner. Weiter lernt der Leser noch viel über die Geschichte, die die Welt zu bieten hat.

 

Berlin Verlag, 350 Seiten; 22,00 Euro

Hörbuch der Woche

Ken Follettdaumen_rauf

Die Tore der Welt

England 1327. Vier junge Menschen versuchen ihr Glück zu machen. Der rebellische Merthin, ein Nachfahre des großen Baumeisters Jack. Sein Bruder Ralph, der in den Ritterstand aufstrebt. Das Mädchen Caris, das sich nach Freiheit sehnt. Und Gwenda, die Tochter eines Tagelöhners, die der Liebe folgen will. Ein anderer strebt nach ganz Großem. Godwyn, ein junger Mönch, der Prior der Abtei von Kingsbridge werden will. Um jeden Preis …

Die Fortsetzung des gigantischen Bestsellers „Die Säulen der Erde“. Und Ken Folletts „Die Tore der Welt“ ist Historie vom Feinsten! Größer und spannender geht es kaum. Das Hörspiel, das vom WDR produziert wurde, hat Kinoqualität. Hollywood könnte es als Film nicht besser umsetzen. Der Film läuft beim Hörer vor seinem geistigen Auge ab, so fabelhaft wurde der Roman als Hörspiel umgesetzt.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 24,90 Euro.

Lübbe Audio, 8 CDs, 528 Minuten; 34,95 Euro