Kolumne Nr. 101 vom 02.08.2010

Vincent Klieschdaumen_rauf

Die Reinheit des Todes

Der Serienkiller „Putzteufel“ stellt das LKA Berlin vor ein Rätsel. Auch bei seinem dritten Opfer, einer älteren Dame, wird eine klinisch rein geputzte Wohnung vorgefunden. Es gibt keine Spuren, denen man folgen könnte, ein Alptraum für die Ermittler. Die letzten Hoffnungen ruhen auf Julius Kern, der mit seinen ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden Jahre zuvor einen grausamen Massenmörder fassen konnte. Doch Kern ist daran fast zerbrochen. Kern muss erkennen, dass er den Mörder nur mit Hilfe eines Mannes fassen kann, den er in seinem ganzen Leben niemals wieder sehen wollte. Und er muss sich beeilen, denn der Killer hat bereits sein nächstes Opfer im Visier.

Ein deutscher Comedian der einen Thriller schreibt klingt eigentlich nach dem nächsten Gag des Comedian selbst. Aber weit gefehlt, Vincent Kliesch ist dieses Kunststück mit Bravour gelungen. Und er verrät auch, wie es geht. Das Timing ist entscheidend, bei einem Gag, aber auch bei einem Thriller. Und Kliesch Timing ist perfekt. Ein Thriller, der allen internationalen Maßstäben gerecht wird. „Die Reinheit des Todes“ ist der erste Fall für den eigenwilligen Ermittler Julius Kern. In 65 Kapiteln, verteilt auf 313 Seiten, peitscht einen Kliesch rasend schnell durch das Buch. Tatort ist Berlin, Kliesch macht aus der deutschen Hauptstadt eine Serienmörderhochburg und hebt die City auf eine literarische Ebene mit New York und L. A., den amerikanischen Killercitys. Ein Thriller, der Ihnen Angst einjagen wird. Vincent Kliesch gehört zu den neuen deutschen Thriller-Hoffnungen!

 

Blanvalet, 313 Seiten; 8,95 Euro

Warren Fahydaumen_runter

Biosphere

Der Luxusliner „Trident“ befährt den Südpazifik, an Bord eine Filmcrew und Naturwissenschaftler. Man ist dabei, die Reality-Show „Sea-Life“ zu filmen. Plötzlich erreicht ein Hilferuf das Schiff. Er kommt von einer nebelverhangenen Felseninsel. Was keiner weiß, diese Insel bedeutet für jeden der sie betritt, praktisch den sicheren Tod. Flora und Fauna haben sich hier über Jahrtausende hinweg evolutionstechnisch optimiert. Nicht auszudenken, was geschieht, wenn eines der Lebewesen die Insel verlässt …

Warren Fahy hatte eine großartige Idee, leider mangelt es durch und durch an einer guten Umsetzung. Der Beginn lässt Großes erhoffen, eine Mischung aus Michael Crichton und James Rollins. Leider verflacht der Roman rasend schnell, er zieht sich wie die Schleimspur einer Schnecke. Bis dann mal die Hauptdarsteller, die bösen Tierchen auftauchen, hat man schon fast 100 Seiten hinter sich. Die Charaktere des Buches sind alle sehr flach und uninspiriert, auch die Story, die Fahy um die bösen Tierchen herum gesponnen hat, ist öde. Sobald die eigentlichen Hauptdarsteller des Buches auftauchen, wird es interessant und spannend. Aber das geschieht leider viel zu wenig und viel zu kurz. „Biosphere“ ist ein Wissenschafts-Thriller, den man schnell wieder vergessen hat.


Rowohlt, 496 Seiten; 9,95 Euro

Eric Nylunddaumen_rauf

Gemini 1 – Der goldene Apfel

Die Waisen Eliot und Fiona Post leben bei ihrer Großmutter. Die Zwillinge werden zu hause unterrichtet, und ihre größte Sorge ist es, gegen eine der 106 großmütterlichen Regeln zu verstoßen. Doch am Tag vor ihrem 15. Geburtstag erfahren die beiden mehr über ihre Herkunft, als ihnen lieb ist. Ihre Eltern leben noch, doch ihre Verbindung war von allen Mächten des Universums verboten. Denn während ihre Mutter eine unsterbliche Göttin des Himmels ist, stellt sich ihr Vater als ein gefallener Engel aus der Hölle heraus. Durch diese Kombination haben die Zwillinge einzigartige Kräfte, deren Kontrolle Hölle und Himmel erlangen möchten. Nun müssen die Zwillinge mehr den je zusammenhalten, denn die Ordnung der Welt könnte sonst erschüttert werden.

Ein vor Ideenreichtum überbordendes Fantasy-Potpourri, dessen Genialität auf jeder Seite zu spüren ist. Eric Nylund hat fantastisches erschaffen. Er schreibt voller Witz und Ironie, spannend und frisch. Wenn man die Zwillinge Eliot und Fiona kennen lernt, ist man um zwei Charaktere reicher im literarischen Leben, die zu verpassen schon fast einer Todsünde gleichkommt. Da sind ausnahmsweise auch Himmel und Hölle einer Meinung, die Fantasy-Saga „Gemini“ muss gelesen werden. Bitte schnell Band 2!


Penhaligon, 764 Seiten; 19,95 Euro

Markus Heitzdaumen_rauf

Collector

Wir schreiben das Jahr 3042. Die außerirdische Spezies der Collectors bieten den Menschen ein Leben unter ihrer Führung an, sie versprechen Wohlstand und Schutz. Die Menschen nehmen an. Ein großer Fehler, wie sich herausstellen wird …
Markus Heitz ist der deutsche Megastarautor der fantastischen Spannungsliteratur! Nach den Genres Fantasy und Horror nimmt er sich jetzt Science-Fiction vor und liefert mit „Collector“ einen spektakulären Auftritt ab. Er erschafft darin das Justifer Universum – der Beginn einer neuen Science-Fiction-Literatur-Zeitrechnung.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 19,95 Euro.

Heyne, 654 Seiten; 14,95 Euro

Elizabeth Stroutdaumen_rauf

Mit Blick aufs Meer

In Crosby, einer kleinen Stadt an der Küste von Main, ist nicht viel los. Doch sieht man genauer hin, ist jeder Mensch eine Geschichte und Crosby die ganze Welt.
In diesem Buch schmilzt die Erde zu einem Mikrokosmos zusammen, zur Kleinstadt Crosby. Hier spielt sich das ganz normale Leben ab. Davon erzählt Elizabeth Strout, aber dies so gekonnt und fesselnd, dass man es kaum glauben mag. Dafür erhielt sie 2009 den Pulitzerpreis.

 

Luchterhand, 352 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Jason Darkdaumen_rauf

John Sinclair Folge 3 – Dr. Satanos

Ein Schloss auf einem Berg. Was geht da vor sich? Die Bewohner des Dorfes rätseln, wissen aber, dass von dort oben großes Unheil droht. Dann wird von einer älteren Frau im Wald ein abgetrennter Kopf gefunden, kurz darauf stirbt die Frau. Höchste Zeit, dass John Sinclair sich dieses Falles annimmt. Es verschwindet auch noch ein Polizist, er soll als weiteres Experiment dienen, für den größenwahnsinnigen Dr. Satanos. John Sinclair muss auf das Schloss, um zu sehen, was dort vor sich geht. Dieser Einsatz kann ihn Kopf und Kragen kosten …

Lübbe Audio lässt die Fans der Serie jubeln. Die Kult-Horror-Hörbuchreihe kehrt zu den Anfängen zurück – zu den ersten Romanen von Jason Dark. Mit der Classic-Edition startet Lübbe Audio eine neue Serie mit den alten Heftromanen, die nun parallel zur bereits laufenden Edition 2000 erscheinen wird. Für alle, die nicht genug bekommen können von Horror-Ermittler John Sinclair. Mittlerweile ist nach Folge 1 – „Der Anfang“ und Folge 2 – „Mörder aus dem Totenreich“ nun „Dr. Satanos“ erschienen. Man hört, warum hier ein Kult geboren wurde. Die Edition 2000 wird natürlich weiter fortgeführt, und hier ist die Doppelfolge 57 und 58, „Im Jenseits verurteilt“ und „Asmodinas Todeslabyrinth“, ganz neu auf dem Markt. Alle hier angesprochenen Folgen sind Gruselgenuss vom Feinsten! John Sinclair gibt wieder alles, um die bösen Mächte zu besiegen.

 

Lübbe Audio, 1 CD, 58 Minuten; 7,99 Euro

Kolumne Nr. 102 vom 09.08.2010

Paul Austerdaumen_rauf

Unsichtbar

New York, 1967. Der gut aussehende, hochsensible Adam Walker will Dichter werden. Da bietet ihm auf einer Party der reiche Franzose Rudolf Born das Geld zur Gründung einer Literaturzeitschrift. Adam glaubt Born nicht so recht, dieser lädt ihn aber wenig später zum Abendessen ein. Borns Freundin Margot kocht ausgezeichnet. Und Margot ist auch einer der Gründe, warum Adam die Einladung annimmt. Er fühlt sich zu ihr hingezogen. Adam muss erkennen, das Born ein nörgelnder, unzufriedener Mensch ist. Als Born nach Paris reist, kommt es zu einem fünftägigen Liebesrausch zwischen Adam und Margot. Und nach Borns Rückkehr muss Adam erkennen, dass dieser über Leichen geht, wenn es nicht so läuft, wie er will …

Paul Auster gehört zu den größten amerikanischen literarischen Schriftstellern unserer Zeit! Er hat schon solch begnadete Bestseller wie „Die Brooklyn-Revue“ und „Mann im Dunkel“ verfasst. Nun ist ihm ein Glanzstück gelungen, das viele seiner bisherigen Werke in den Schatten stellt. Bei „Unsichtbar“ darf man sich nie sicher sein was passiert, Paul Auster spielt mit dem Leser. Er erzählt die Geschichte weit ab von bekannten Wegen und überrascht den Leser immer wieder. Er schildert die damalige Zeit, Ende der 1960er, mit Spotlights, ist dabei nie aufdringlich, vermittelt dem Leser genau die richtige Dosis Wissen, entfernt sich dabei nie von der eigentlichen Geschichte. Viele Literaten schweifen hier ellenlang ab, Auster tut es nicht. Wenn Alfred Hitchcock heute noch leben würde, würde er diesen Roman verfilmen wollen. Er erinnert an die starken Charakterstücke (wie „Rebecca“ und „Verdacht“) aus dem zweiten Drittel der Schaffenszeit des Ausnahmeregisseurs.

 

Rowohlt, 316 Seiten; 19,95 Euro

Patricia Dunkerdaumen_runter

Der Komponist und seine Richterin

Neujahr, im tiefsten Jura, 2000. Auf einer Lichtung stoßen Jäger auf eine Gruppe Toter – neun Erwachsene, sieben Kinder. Keine Anzeichen äußerer Gewalt. Kommissar André Schweigen erkennt das Muster eines Sektenselbstmordes, den er fünf Jahre zuvor untersucht hat, gemeinsam mit der Richterin Dominique Carpentier, die auch jetzt zur Stelle ist. Ein altes Buch in einem mysteriösen Code geschrieben bringt sie auf die Spur von Friedrich Gosz, einen berühmten Komponisten und Dirigenten. In diesem unbeugsamen Mann findet die Richterin ihren Widerpart. Ein Kräftemessen beginnt, und Dominique verstrickt sich immer tiefer in die Geheimnisse der Sekte.

Patricia Dunker ist für ihre ausgewogene literarische Stimme bekannt. Sie schreibt Geschichten, die im Verbund mit ihrer Stimme, einen besonderen Lesegenuss ergeben. Mit „Der Komponist und seine Richterin“ versucht sie sich im Kriminalroman. So ist auch das erste Drittel des Romans spannend und hypnotisierend, man hofft auf einen ganz großen Wurf, aber leider werden diese Hoffnungen nicht erfüllt. Eine gute Romanautorin ist eben noch lange keine gute Krimiautorin, das beweist Dunker hier. Sie verirrt sich in ihrer eigenen Geschichte, führt die Handlung nicht konsequent fort, schreibt viel Unausgegorenes vor sich hin, und der Leser wünscht sich das Ende herbei. Diese Komposition ist wie ein Knallfrosch, erst der große Krach und dann nur noch heiße Luft.

 

Berlin Verlag, 351 Seiten; 24,00 Euro

Conny Waldendaumen_rauf

Die Bernsteinhändlerin

Lübeck, 1450. Es wird die Verlobung zwischen Barbara Heusenbrink, der Tochter des Rigaer Bernsteinkönigs, und dem reichen Patriziersohn Matthias Isenbrandt gefeiert. Obwohl Barbara Matthias nicht liebt, willigt sie in die Vernunftehe ein. Kurz darauf lernt sie jedoch den Glücksritter Erich von Belden kennen, von dem sie sich magisch angezogen fühlt. Aber beiden ist klar, dass ihre Liebe keine Chance hat. Doch dann passiert Schreckliches, Barbara wird von Bernsteinschmugglern entführt, die ihren Vater erpressen wollen …

„Die Bernsteinhändlerin“ ist spannend und bunt, detailreich und lebendig, abwechslungs- und wendungsreich. Conny Walden ist ein strahlendes historisches Debüt gelungen! Barbara ist eine kämpferische Frau, die ihren Weg geht, komme was wolle. Mit ihr lernt man gerne das Mittelalter kennen. Man erfährt auch viel über die wirtschaftlichen Zusammenhänge von damals. Wie schwierig es war, ein ehrbarer Kaufmann zu sein. Das Autorenduo Conny Walden, setzt sich zusammen aus Silke und Alfred Bekker, hinterlässt einen starken Eindruck im historischen Roman. Auf den zweiten historischen Roman „Die Papiermacherin“, der im März 2011 erscheint, kann man sich jetzt schon freuen.

 

Goldmann, 448 Seiten; 9,95 Euro

P. C. Cast und Kristin Castdaumen_rauf

House of Night 3 – Erwählt

Im House of Night geht es düster zu. Plötzlich scheinen Zoeys Freunde ihre Feinde zu sein. Aber es kann noch schlimmer kommen, wie Zoey feststellen muss.
Der dritte Band der Weltbestseller-Reihe. Mysteriös, finster, fesselnd. Auch dieses Buch überzeugt. Die Serie wird immer besser!


FJB, 443 Seiten; 16,95 Euro

Brent Weeksdaumen_rauf

Am Rande der Schatten

Gassenjunge Kylar ist nun ein ausgebildeter Meuchelmörder, der Weg dorthin forderte aber Opfer, auch seinen einstigen Lehrer Durzo Blint und seinen Freund Logan. Kylar will von seiner Profession nichts mehr wissen. Doch er erfährt, das Logan noch am Leben sein soll. Nun muss Kylar sich entscheiden, welchen Weg er gehen will … Lassen Sie sich gefangen nehmen, von der faszinierenden Fantasy-Welt von Brent Weeks. Mit seiner Schatten-Trilogie hat er ein Epos erschaffen, das dem Leser nur einen Ausweg lässt: es verschlingen!

 

Blanvalet, 699 Seiten; 15,00 Euro

Hörbuch der Woche

Lara Adriandaumen_rauf

Gesandte des Zwielichts

Ein Rächer geht um, der schon zahllose Vampire getötet hat. Auch Claire gerät in einen Hinterhalt, ein feuriges Inferno tötet ihre Beschützer. Aus der Asche tritt ein Vampirkrieger hervor, den Claire nur zu gut kennt: Andreas Reichen, ihr einstiger Geliebter. Sein Hass gilt Claires neuem Gefährten Wilhelm Roth. Claire gerät zwischen die Fronten eines erbarmungslosen Kampfes und spürt schon bald, dass ihre alte Leidenschaft zu Andreas neu erwacht …

„Gesandte des Zwielichts“ ist der 6. Teil aus Lara-Adrians-Vampirreihe. Mittlerweile ist als Buch auch der 7. Teil „Gezeichnete des Schicksals“ erschienen. Laura Adrian lässt einem keine Zeit, von Anfang an geht es ganz schön zur Sache. Wenn man dieses Buch liest oder die Geschichte hört, weiß man, warum Laura Adrian so viel Erfolg hat. Sie gibt der Vampir-Mystery frische Impulse. Da pocht das Herz ganz schnell. Heiß, abgründig, megaerotisch elektrisierend, spannende Handlungsstränge, blutiger Horror, sogar ein wenig Action fehlt nicht. Simon Jäger ist der Lara Adrian-Vorleser, dafür hat er auch schon einen Preis eingesammelt. Er gibt der jeweiligen Atmosphäre den richtigen Ton, nachdem es bei Adrians Romanen ja viele Facetten gibt, muss Jäger viel sprachliches Geschick beweisen. Das tut er mit jedem Hörbuch aufs Neue.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Egmont LYX, 9,95 Euro.

Argon Hörbuch, 5 CDs, 355 Minuten; 16,95 Euro

Kolumne Nr. 103 vom 16.08.2010

Peter Prangedaumen_rauf

Himmelsdiebe

London, 1937. Bei einer Vernissage begegnet Laura Paddington dem Maler Harry Winter das erste Mal – der Beginn einer großen Leidenschaft. Wahrlich erschafft sie viel Leiden und viel Liebe. Die junge Malerin Laura, kaum zwanzig, könnte die Tochter von Harry sein, aber das hindert sie nicht daran, allen Widerständen zum trotz, Harry nach Paris zu folgen. Dort erleben sie einen kulturellen Rausch, aber auch von dort müssen sie fliehen – in ein Dorf im Süden Frankreichs. Es wird für sie zum Paradies der Liebe, aber auch hier stehen die Sterne schlecht für sie. Sie fliehen erneut. Nun folgt eine Odyssee quer durch Europa, in einer Zeit, in der Liebe unter den Menschen ganz weit hinten ansteht …

Peter Prange war bisher dafür bekannt, ganz exquisite Historienromane zu schreiben. Nun macht er sich auf, ein Schriftsteller zu werden, der keine Grenzen mehr kennt. Mit „Himmelsdiebe“ ist ihm ein absolutes Meisterstück gelungen! Auch mit historischen Aspekten, aber vor allem eine Geschichte über die große, einzige Liebe im Leben, über die Macht der Kunst und über die Wirren des Krieges. Jeder Dialog und jede Szene zeugt von ungeheuerer Intensität und Eloquenz. „Himmelsdiebe“ ist eine verschlungene Geschichte, die man wie im Rausch liest. Eine Droge für die Sinne. Peter Prange fängt die Zeit von damals wie mit einem engmaschigen Fischernetz ein. Er vermittelt mit 500 Seiten ein ganzes Leben. Laura und Harry sind so komplexe Figuren, dass es nur so eine Freude ist, jeden kleinen Winkel von ihnen zu erforschen. Peter Prange verbreitet mit „Himmelsdiebe“ großen literarischen Zauber. Was für eine wunderbare Geschichte!


Pendo, 502 Seiten; 19,95 Euro

Jürgen Schmiederdaumen_runter

Du sollst nicht lügen!

Ohne Lügen geht es nicht, sagen die einen. Würden alle Menschen stets die Wahrheit sagen, wäre nicht nur Streit, sondern gar der 3. Weltkrieg vorprogrammiert. Andere halten unterdessen die Wahrheit für die größte Tugend. Eine wunderbare Ausgangslange für ein Experiment in der Gesellschaft. Journalist Jürgen Schmieder hat es getan, in 40 Tagen 8000 Mal ehrlich zu sein. Hier können Sie lesen, was er daraus schriftstellerisch gemacht hat.

Jürgen Schmieder hatte eines Tages die Idee, ein Buch zu schreiben. Er schrieb so vor sich hin und wusste lange nicht, welchen Sinn sein Buch überhaupt macht, dann ist ihm doch ein Titel eingefallen: „Du sollst nicht lügen! – Von einem der auszog, ehrlich zu sein“. Ah, jetzt weiß ich, von was ich mein Buch handeln lassen kann, dacht er. Dann schreib ich mal ein bisschen davon, wie ich im Alltag nicht gelogen habe. Mehr als ein bisschen füllen die 335 Seiten des Buches davon dann auch nicht aus. Somit ist der Titel des Buches bereits die erste Lüge und macht das Buch hinfällig. Was es soundso ist, da Herr Schmieder so viel belanglosen Stuss seines Lebens zusammengefasst hat, der weder witzig, interessant, nachdenklich noch spannend ist. Das eigentliche Thema ist in den zweiundzwanzig Kapiteln eher ein Randprodukt, und wenn er darüber schreibt, dann wird Herr Schmieder gerne ausfallend zu seinen Mitmenschen. Ehrlich zu sein bedeutet nicht auf die tiefste Ebene der Beleidigung abzusinken. Herr Schmieder badet sich aber darin. Thema verfehlt. Setzen. Sechs.


C. Bertelsmann, 335 Seiten; 14,95 Euro

John Lescroartdaumen_rauf

Mordverdacht

San Francisco. Sachbuch-Schriftsteller Stuart Gorman findet seine Frau Caryn tot in ihrem Whirlpool. Bei der Vernehmung durch die Polizei gibt Stuart offen zu, dass die Ehe am Ende war und seine Frau die Scheidung wollte. Hinzu kommen die Aussagen mehrer Nachbarn, die von mehreren Streits berichten. Da Caryn, eine einflussreiche Ärztin, außerdem sehr vermögend war, ist Stuart schnell der Hauptverdächtige. Aber Stuart war zur Tatzeit ganz woanders, eine Tankquittung kann das beweisen. Eine junge Nachbarin behauptet aber felsenfest gesehen zu haben, wie Stuarts Auto in der Mordnacht in dessen Garage fuhr. Wer lügt? Die Anwältin Gina Roake übernimmt das Mandat. Und sie findet heraus, dass in diesem Fall nichts so ist, wie es scheint …

Ein Justizthriller allererster Güte! John Lescroart zeigt schon seit über einem Jahrzehnt, dass dieses Genre zu den besten und spannendsten gehört, wenn man das Metier beherrscht – und Lescroart überragt das Genre. Sein einziger wirklicher Konkurrent in dieser langen Zeit ist nur Scott Turow. In „Mordverdacht“ spielt nicht Lescroarts Serienanwalt Dismas Hardy die Hauptrolle, sondern die forsche und selbstkritische Anwältin Gina Roake, die mit Hardy eine Kanzlei betreibt. So fügt er eine neue Figur hinzu, die gerne noch mehr Fälle übernehmen darf. Beruflich wie privat ist Gina eine Frau, die man bewundern muss. „Mordverdacht“ wird Sie nicht mehr in Ruhe lassen, bis Sie wissen, was Wahrheit und was Lüge ist!


Heyne, 556 Seiten; 9,95 Euro

Hans Rathdaumen_rauf

Da muss man durch

Paul Schuberth konnte die Hochzeit seiner Traumfrau Iris mit einem anderen nicht verhindern, aber Iris’ Familie kann er nicht entkommen. Alle wollen was von ihm. Auf Paul wartet eine harte Zeit …
Hans Rath gehört nach Tommy Jaud und David Safier zu den erfolgreichsten deutschen Comedy-Autoren! Bereits mit seinem zweiten Roman hat er sich diesen Status erschrieben. Hans Rath schreibt spritzig, witzig, cool und seine Bücher sind voller unvergesslicher Lachmomente.

 

Wunderlich, 270 Seiten; 14,95 Euro

Nicole C. Vosselerdaumen_rauf

Sterne über Sansibar

Salima, die Tochter des Sultans, verbringt ihre Jugend auf der Gewürzinsel Sansibar. Bis die junge Frau den deutschen Kaufmann Heinrich kennen und lieben lernt. Auf beide wartet ein steiniger Weg …
Eine unvergessliche Liebesgeschichte, die einen zu Tränen rührt und einen immer mitfiebern lässt. Vosseler hat mit Salima eine starke Frauenfigur erschaffen, dessen Weg für den Leser voller Dramatik steckt. Nicole C. Vosseler schreibt ähnlich stark wie Sarah Lark.


Lübbe, 540 Seiten; 19,99 Euro

Hörbuch der Woche

Enid Blytondaumen_rauf

Fünf Freunde und das rätselhafte Sternbild – Folge 87

Die Fünf Freunde führt es diesmal in die Sternwarte nach Greenwich, wo sie Maxi, die Tochter eines Astronauten, kennen lernen. Mit ihr entdecken sie eine geheimnisvolle Sternenkarte, die ihnen viele Rätsel aufgibt. Noch rätselhafter aber erscheint den Fünf Freunden das Verhalten von zwei seriösen Wissenschaftlern, denen sie bis in die berühmte Universität von Oxford folgen. Hat ihr Spürsinn sie in die Irre geführt? Oder finden sie eine Erklärung?

Die „Fünf-Freunde“-Hörspiele haben seit der ersten Folge eine große Entwicklung hinter sich. Allen voran werden die Buchvorlagen zu den Hörspielen nicht mehr von der verstorbenen Enid Blyton (1887 – 1968) geschrieben, sondern von anderen Autoren, und auch die Sprecher haben über die Jahrzehnte gewechselt. Wenn man sich an die neuen Sprecher gewöhnt hat, dann ist man wieder voll im „Fünf-Freunde“-Fieber. Auch die anderen Sprecher der Folgen haben Klasse, u. a. der Erzähler Lutz Mackensy, die deutsche Stimme von David Caruso, dem Starermittler aus „CSI: Miami“. Die „Fünf-Freunde“-Hörspiele sind ähnlich wie die „Drei ???“ absoluter Kult! Die Erwachsenen, die jung geblieben sind, werden jede Folge verschlingen und mit Wehmut an die eigene Kindheit denken und die Kinder und Teenager von heute können das hören, was schon ihre Eltern begeistert hat und noch tut. Unter den letzten 15 Folgen sind einige Tops der Serie, u. a. diese Folge, Folge 83 – … und das Abenteuer im Hundeschlitten, Folge 81 – … und das Höhlen-Labyrinth, Folge 80 – … und das gefährliche Antoniusfeuer, Folge 78 – … und die Piraten-Bande, Folge 77 – … und das unheimliche Bergmonster und Folge 73 – … und das Rätsel der Zinnmine.

 

Europa, 1 CD, 55 Minuten; 6,99 Euro

Kolumne Nr. 104 vom 23.08.2010

Justin Cronindaumen_rauf

Der Übergang

Amy Harper Bellafonte, sechs Jahre alt, alleingelassen, wird von FBI-Agent Brad Wolgast entführt und auf eine militärische Forschungseinrichtung in Colorado gebracht. Hier findet eine geheime medizinische Versuchsreihe statt, deren Ziel es ist, die Menschen mit Hilfe eines mysteriösen Virus unsterblich zu machen. Doch das Experiment gerät außer Kontrolle, Zerstörung und Gewalt breiten sich zuerst in den USA, dann auf dem ganzen Globus aus. Die Menschheit ist ihrem Ende nahe. Amy gelingt mit Hilfe von Wolgast die Flucht, aber in den Wirren der Apokalypse verliert sich ihre Spur. Viele Jahrzehnte später taucht Amy wieder auf. Sie stößt zu einer Kolonie weniger Überlebender, die bald begreifen, dass das alterslose Mädchen von Nirgendwo vielleicht die Einzige ist, die die Menschheit noch retten kann.

3,75 Millionen Dollar. 1,75 Millionen Dollar. Beeindruckende Beträge. Diese Summen wurden für die Buch- und Filmrechte an dieser Trilogie bezahlt. Kann dieses Werk diesen Vorschusslorbeeren gerecht werden? Ja! „Der Übergang“ ist unglaublich elektrisierend! Bombastisch! Sensationell! Überwältigend! Eine Monumental-Trilogie! Das kann man jetzt schon sagen. Die Geschichte liest sich so, als ob Stephen King, Michael Crichton, Frank Schätzing und J. R. R. Tolkien zusammen ein Buch geschrieben hätten. Ein literarischer Horror-Endzeit-Thriller, wie ihn die Welt noch nicht gelesen hat, mit gewaltiger Spannung und gewaltiger Dramatik. Die Figuren sind anrührend geschildert, ein Mitfiebern und –leiden ist somit auf der eigenen Haut zu spüren. „Der Übergang“ ist gesellschaftskritisch ohne dabei zu übertreiben und aktueller denn je. Was Angst macht: greift er der Realität vielleicht nur voraus? Auf Band 2 kann man schon sehr gespannt sein.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 29,99 Euro.

Goldmann, 1020 Seiten; 22,95 Euro

Tom Coxdaumen_runter

Alles für die Katz

Tom Cox ist ein Katzenfan, ein echter Katzenmann. Schon als Kind tapst er hinter allen Katzen her, und seine Jugend verbringt er mit Kater Monty. Als Monty stirbt, will Tom nie wieder eine Katze in sein Leben lassen. Das ändert sich, als Tom die hübsche Dee kennen lernt, leidgeprüfte Besitzerin des Terrorkaters The Bear. Für Tom beginnt eine neue Katzenzeitrechnung. Er und Dee beschließen dann, aufs Land zu ziehen und legen sich noch fünf weitere Katzen zu. Das Chaos nimmt seinen Lauf …

Dieses Buch ist eine einzige Enttäuschung! Da ich selbst seit über zwanzig Jahren Katzen als Mitbewohner habe, weiß ich, wie man ausgewogen und witzig darüber schreiben kann. Das hat Tom Cox nicht getan. Er schreibt hautsächlich über sich, nette und drollige Episoden mit Katzen gibt es in diesem Buch nur sehr wenige. Es ist langweilig, selbstverliebt und nahezu witzlos. Auch zieht sich durch das Buch kein roter Faden. Cox reiht vieles aneinander, was für den Leser oft schwer nachzuvollziehen ist. Katzen würden bei diesem Buch nur stundenlanges klagendes Miauen ausstoßen!

 

List, 297 Seiten; 14,95 Euro

Jussi Adler Olsendaumen_rauf

Schändung

Ein Geschwisterpaar wurde in einem Sommerhaus brutal ermordet. Der Verdacht fällt auf die Schüler eines exklusiven Privatinternats. Neun Jahre später gesteht der damals nicht Vermögende unter Ihnen den Mord. Fall abgeschlossen. Nun, zwanzig Jahre später, stößt Carl Mørck vom Sonderdezernat Q auf den eigentlich geklärten Fall. Sein Assistent el-Assad hatte ihm die Akte gereicht, keiner weiß aber, woher sie gekommen ist. Jemand will wohl, dass der Fall nochmals aufgerollt wird. Aber wie soll er einen geklärten Fall nochmals lösen? Er und sein Assistent beginnen trotzdem mit den ersten Nachforschungen und finden schnell heraus, dass damals sehr schlampig ermittelt wurde. Die Spuren führen sie in die höchsten Kreise der Gesellschaft …

Der Däne Jussi Adler Olsen kam im letzten Jahr wie ein Orkan über Deutschland. Seitdem steht er mit seinem Debüt „Erbarmen“ bei uns auf der Bestsellerliste. Adler Olsen erzählt davon, wie Macht und Geld auf dekadente und perverse Weise eingesetzt wird. „Schändung“ ist ein Thriller, wie er sein muss. Sie werden alles andere liegen lassen, weil Sie nur noch wissen wollen, wie die Geschichte weiter und zu Ende geht. Und das Ende ist überraschend und heftig. Adler Olsen erreicht hier das Ausmaß eines Horror-Thrillers. Jussi Adler Olsen hat mit Carl Mørck & Co. eine Thriller-Reihe erschaffen, die auf allen Ebenen überzeugt. Ganz stark sind die markanten Figuren und der lakonische Witz, der flotte und spannende Plot machen die Galavorstellung perfekt.

 

dtv, 459 Seiten; 14,90 Euro

Brigitte Riebedaumen_rauf

Die Prophetin vom Rhein

Bingen, 1152. Die junge Theresa lebt im Kloster von Hildegard von Bingen. Doch als sie sich verliebt, muss sie das Kloster verlassen. Sie erkennt nicht, dass ihr Willem einer gefährlichen Ketzersekte angehört.
Brigitte Riebe ist eine DER Starautorinnen des historischen Romans – weltweit! Sie entfaltet Historie so lebendig und spannend vor den Augen des Lesers, dass es eine Kunst ist.

 

Diana, 560 Seiten; 21,95 Euro

Maeve Binchydaumen_rauf

Wege des Herzens

Clara Casey hat ihre neue Stelle als Chefärztin angetreten. Dort hat sie viel zu kämpfen, aber auch privat geht es auf und ab. Mit ihrem Ex-Mann und ihren beiden erwachsenen Töchtern. Clara lernt viele neue Menschen und deren Probleme kennen, und ihr Leben wir so bereichert. Und vielleicht findet sie ja auch ein neues Glück?
Maeve Binchy schreibt Bücher zum gern haben, zum wohl fühlen, zum darin versinken! Ihre Liebesgeschichten stecken so voller echtem und ungeschminktem Leben, dass es Spaß macht daran teilzuhaben. Maeve Binchy vermittelt während des Lesens Wärme, Freude und Glück. Was will man mehr!


Knaur, 582 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Leah Cohndaumen_rauf

Der Kuss des Morgenlichts

Als die Musikstudentin Sophie dem faszinierenden Cellisten Nathanael Grigori begegnet, ist es für sie die große Liebe. Doch nach einem kurzen Sommer der Leidenschaft verlässt er sie ohne Erklärung. Sophie ist am Boden zerstört, einzig ihre gemeinsame Tochter Aurora bleibt ihr als Erinnerung. Doch als Aurora sieben Jahre alt wird, verändert sie sich auf unheimliche Weise. Sie weiß und kann Sachen, von denen sie keine Ahnung haben dürfte. Sophie ahnt nicht, dass um sie ein uralter Kampf zwischen Gut und Böse entbrannt ist. Denn Nathanael und Aurora sind gefallene Engel, die einen Auftrag zu erfüllen haben …

„Der Kuss des Morgenlichts“ ist ein modernes Märchen und eine Liebesgeschichte die Grenzen überschreitet. Geschrieben von einer deutschsprachigen Autorin, mit internationaler Qualität. Der Schauplatz ist Österreich, vorwiegend Salzburg und Hallstatt. Eine malerische Kulisse für den Kampf zwischen Menschen und Engeln um Freiheit und Knechtschaft. Gelesen wird dieses Prunkstück von der wie immer fidel aufgelegten Anna Thalbach und „Drei-Fragezeichen-Mitglied“ Andreas Fröhlich. Großes Lob für die beiden. Die Autorin schreibt an einer Fortsetzung – gut so.

Auch als Hardcover erhältlich bei Krüger, 18,95 Euro.

der Hörverlag, 6 CDs, 421 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 105 vom 30.08.2010

Christoph Scholderdaumen_rauf

Oktoberfest

Der zweite Wiesn-Sonntag. Tolles Wetter, ausgelassene Stimmung, Zehntausende strömen auf das größte Volksfest der Welt. Niemand ahnt, dass um 17 Uhr 56 ein Kommandounternehmen beginnt, das Jahre vorbereitet wurde. Oleg Blochin, ein skrupelloser russischer Ex-Soldat, gibt um diese Uhrzeit seinen Männern den Befehl, das Betäubungsgas im ersten Bierzelt freizusetzen. Alle weiteren Bierzelte sind mit einem tödlichen Nervengas ausgestattet worden. Somit werden 70.000 Menschen zu Blochins Geiseln, der an alles gedacht hat. Er fordert von der Regierung zwei Milliarden Euro in Form von Rohdiamanten. Sollten seine Forderungen nicht erfüllt oder seine Weisungen nicht beachtet werden, wird das tödliche Gas in die Zelte geleitet. Und eine erste Weisung Blochins, wird von den Behörden schon nicht beachtet …

Was für ein Thriller-Debüt eines deutschen Autors! Er haut einem die Spannung nur so um die Ohren. Ein Szenario, das einem bekannt vorkommt, aber Scholder hat alles bis zum kleinsten neu durchdacht und liefert so eine Geschichte ab, die einem den Angstschweiß literweiße über den Körper rinnen lässt. Das Oktoberfest als Terrorziel, genauso vorstellbar wie ein vollbesetztes Fußballstadion. Das macht die Lektüre zusätzlich schockierend. Christoph Scholders Debüt-Thriller hat Qualitäten, die nur in der besten schriftstellerischen Güteklasse zu finden sind. Holen Sie vor dem Aufschlagen des Buches nochmals kräftig Luft, denn während des Lesens werden Sie keine Zeit mehr haben zu atmen.


Droemer, 602 Seiten; 19,95 Euro

Moritz Wulf Langedaumen_runter

Kalter Abgrund

Berlin. Dallinger ist genervt. Seit Tagen schneit es, die Auftragslage ist auch bescheiden, und nachts plagen ihn Alpträume. Dann meldet sich auch noch seine Exfreundin: Ina ist überraschend in der Stadt und sie will ihn sehn. Doch bevor es zum Treffen kommt, ist sie tot. Ein Abschiedbrief legt nahe, dass sie die Trennung nicht verwunden hat. Für die Polizei ist der Fall klar. Dallinger zweifelt aber an der Selbstmord-Theorie und nimmt eigenhändig die Ermittlungen auf.

„Kleine Alster“, dem ersten Fall für Detektiv Dallinger, habe ich in meiner Kolumne vom 25.05.2009 noch sehr wohlwollend bewertet. Leider hat Lange seine Fehler aus dem ersten Buch nicht ausgemerzt, sondern noch verschlimmert. Dallingers zweiter Fall enttäuscht leider auf ganzer Linie. Langatmig und langweilig, ein Krimi, der keiner ist, eine Handlung zäh wie ein ausgelutschter Kaugummi, Figuren, die nicht überzeugen können. Und von der Atmosphäre des Debüts ist auch nichts mehr zu spüren.

 

Bloomsbury, 286 Seiten; 14,90 Euro

Kami Garcia / Margaret Stohldaumen_rauf

Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe

Schon bevor Ethan sie zum ersten Mal gesehen hat, hat sie ihn in seinen Träumen verfolgt: Lena, die Neue an Ethans Schule. Lena, das Mädchen mit den schwarzen Haaren und den grünen Augen. Ein Mädchen, wie ein Mysterium. Ethan begeistert sich für Lena, der Rest der Schule nicht. Lena ist eine Ravenwood und wohnt auch im Familiensitz, eine alte Plantage – ein Spukschloss wie es heißt. Lena und ihre Familie umgibt ein Fluch. Sie entstammt einer Familie von Hexen, und an ihrem sechzehnten Geburtstag wird sie berufen werden. Dann entscheidet sich, ob sie eine helle oder eine dunkle Hexe wird. Ethan hat keine Wahl, ihm ist vorherbestimmt, Lena für immer zu lieben. Aber wird er an ihrer Seite bleiben können, gleich, welcher Seite sie angehört?

„Sixteen Moons“ ist ein-Mystery-Romantik-Liebesabenteuer-und-noch-so-vieles-andere-Buch. Ein Juwel! Charaktere zum träumen in einer Story voll purer Magie. Geheimnisvoll und mit einer historisch aufregenden Geschichte. Die Autorinnen schreiben wie entfesselt, sie krempeln das Genre um, in dem sie eine Geschichte erzählen, die man so noch nicht gelesen hat. Die Konflikte, die als Teeny auf einen lauern, beschreiben die Autorinnen sehr feinfühlig und verleihen der Geschichte zusätzliche Authentizität. „Sixteen Moons“ ist ein Buch zum versinken, man möchte gar nicht mehr daraus auftauchen.

 

cbj, 539 Seiten; 18,95 Euro

Julia Freidank

Die Gauklerin von Kaltenberg

Kaltenberg, 1315. Die junge Anna soll ihren Geliebten, Burgherrn Ulrich, verhext haben. Der Schwarze Ritter rettet sie vor dem Tod. Fortan steht Anna zwischen den beiden Männern. Der Kampf einer Frau um Freiheit und Glück beginnt.
Ein praller mittelalterlicher Historienroman voller Liebe, Kampf und großen Momenten. Ein Debütroman, der nach mehr schreit. Julia Freidank, bitte nachlegen!


Marion von Schröder, 489 Seiten; 14,95 Euro


Robin Lane Foxdaumen_rauf

Die klassische Welt

Was gibt unsere Geschichte her? 1000 Jahre antiker Geschichte von Griechenland und Rom über Sokrates, Hannibal, Alexander und Cleopatra. Das und noch vieles mehr enthält dieser Band.
Dieses Buch sollte Pflichtlektüre in den Schulen im Geschichtsunterricht werden. Was hier auf gut 640 Seiten vermittelt wird, dafür brauchen andere Bücher 3000 Seiten. Robin Lane Fox hat hier etwas ganz Großartiges vollbracht. Trockene Geschichte frisch und schnell erzählt.

 

Klett-Cotta, 730 Seiten; 34,90 Euro

Hörbuch der Woche

Alyson Noëldaumen_rauf

Evermore 3 – Das Schattenland

Niemals wird Ever ihrer großen Liebe Damen nahe sein können. Keine Berührung, keinen Kuss darf sie riskieren, sonst wird Damen ihr für immer entrissen werden. Um den Fluch zu brechen, wendet sich Ever der Magie zu und trifft dabei unerwartet auf Hilfe: Der coole Surfer Jude tritt in ihr Leben und wird ihr sehr schnell sehr verraut. Ever weiß nicht, wohin mit ihren Gefühlen. Da stellt sich die Frage: Ist Damen wirklich der Richtige für sie?

„Evermore 3 – Das Schattenland“ reizt das Suchtpotenzial der Reihe voll aus! Wer die ersten beiden Bände verschlungen hat, dem wird es hier nicht anders ergehen. Alyson Noël spinnt die Geschichte mit vielen neuen Blickwinkeln fort, lässt Unerwartetes einfließen und verführt den Leser vollkommen. Ever und Damen haben Prüfungen zu bestehen, die ihre Liebe auf eine harte Probe stellen. Das Hörbuch ist wie schon die beiden davor erstklassig. Das liegt an der zauberhaften Feenstimme von einer bezaubernden Frau: Marie Luise Schramm liest einfach schrammtastisch!

Auch als Hardcover erhältlich bei Page & Turner, 17,99 Euro.

Random House Audio, 4 CDs, 295 Minuten; 19,99 Euro