Kolumne Nr. 223 vom 03.12.2012

Tommy Jauddaumen_rauf

Überman

UebermanEin griechischer Finanzberater hat Simon Peters zu einem rumänischen Waldfonds und gehebelten Discountzertifikaten auf Magerschwein geraten. Schlechte Investments, zuvor war Simon nämlich noch Millionär, jetzt steht er kurz vor der Privatinsolvenz. Die Gosse droht. Nicht mal das Weinstudium seiner Freundin Annabelle kann er noch finanzieren. Aber Simon Peters wäre nicht Simon Peters, wenn er nicht einen Ausweg finden würde. Simon muss sich ebenso schnell wie klammheimlich wieder aus dieser unsäglichen griechischen Scheiße herausziehen. Simon Peters muss zum Überman werden.

Tommy Jaud – Deutschlands witzigste Seite schlägt ein neues Kapitel auf. Nach „Vollidiot“ und „Millionär“ ist Simon Peters in „Überman“ wieder im Einsatz gegen die Widrigkeiten des Alltags. Vielleicht ein letztes Mal? Wer weiß das schon? Alleine die ersten Kapitel enthalten mehr Lacher als viele andere Bücher des Genres komplett. „Überman“ ist aktuell und perfekt pointiert. Die Probleme der Welt auf Mikrokosmosgröße eines Simon Peters geschrumpft. Tommy Jaud schreibt über obskure Finanzberater, irreführende Kochbücher eines Jamie Oliver, den richtigen McDonalds-Verkaufsspruch, das radikale Finanzamt, biedere Freunde, „Let’s Dance“, den richtigen Schlaf-Wach-Rhythmus und den Weltuntergang. Jaud bringt zu jedem Thema Gags ohne Ende. „Überman“ ist ein Lach-Kracher! Wenn Sie das Buch in der Öffentlichkeit lesen, sehen Sie sich vor, dass man Sie vor lauter Lachanfällen nicht für einen Vollidioten hält.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Tommy Jaud ist ein begnadeter Komödien-Schreiber. Aber auch als Vorleser seiner Geschichte weiß er zu überzeugen. Er bringt die Lacher auf den Punkt. 19,99 Euro.

Scherz, 351 Seiten; 16,99 Euro


Wladimir Kaminerdaumen_runter

Onkel Wanja kommt

owkOnkel Wanja hat Schmerzen überall, er sieht sein Ende kommen. Von seinem Neffen Wladimir wünscht er sich, die Welt zu sehen, nein, Deutschland reicht auch, oder dann doch nur Berlin. Wladimir lädt seinen Onkel Wanja nach Berlin ein. Als Onkel Wanja in Berlin eintrifft, machen sich die beiden zu Fuß auf den Weg zu Wladimir nach Hause. Es ist ein Spaziergang durch die nächtliche Stadt voller eigentümlicher Begegnungen und unvergesslicher Betrachtungen über das Leben. Was ist gut, was böse? Was bleibt irgendwann von uns? Warum leuchtet die Hose des Onkels im Dunkeln? Und wo gibt es eigentlich die besten Matjes?

Der überaus sympathische Wladimir Kaminer lässt seine Leser wieder in die deutsch-russische Seele blicken. Manchmal ein echter Genuss wie Kaviar, aber oft doch tröge wie ein kaputter russischer Panzer. Er erzählt von seinem Onkel Wanja und dessen Ansichten von Russland und der Welt, aber auch wieder von sich, seinen Eindrücken als Russe in Deutschland und seinen Trip mit Onkel Wanja durch Berlin. Man liest das ganze relativ schnell weg, ohne dass einem dabei bleibende Eindrücke entstehen. Wladimir Kaminer gehen wohl immer mehr die Geschichten aus, die es wirklich wert sind, erzählt zu werden. Vielleicht sollte er es mal mit einem richtigen dicken Roman versuchen, in dem er die deutsch-russische Seele einfängt. Zudem ist „Onkel Wanja kommt“ noch kürzer geraten, als seine ansonsten schon nicht dicken Bücher.

Manhattan, 191 Seiten; 17,99 Euro


Karen Rosedaumen_rauf

Todeskleid

tkBaltimore, Maryland. Privatdetektivin Paige Holden hat immer noch Angst, vor dem was ihr in der Vergangenheit passiert ist. Dann wird sie Zeugin des Mordes an Elena Munoz, diese gibt ihr im Todeskampf noch einen USB-Stick mit brisanten Informationen darauf. Ein Scharfschütze verfehlt sie nur um Millimeter, Elena nicht. Paige ist geschockt, da sie Elenas Mann Ramon vertritt, der wegen Mordes im Gefängnis sitzt. Unschuldig, behauptet er. Wer aber hat den brutalen Mord an dem Mädchen im blauen Kleid verübt? Die attraktive Privatdetektivin findet heraus, dass es eine ganze Serie toter Mädchen gibt. Alle blondgelockt, alle blau gekleidet. Durch ihre Ermittlungen bringt sich Paige selbst in größte Gefahr. Höchste Zeit, den charismatischen Staatsanwalt Grayson Smith um Hilfe zu bitten.

Die Thriller-Bestseller-Autorin Karen Rose legt mit „Todeskleid“ ihren neuesten Thriller vor. Karen Rose schleudert einen mit Wucht sofort ins Geschehen. Ein Thriller, der nicht lange rummacht, sondern sofort auf der Überholspur ist. Die Story ist wieder gut ausgearbeitet, die Dialoge haben die nötige Würze, die Figuren habe alle ihre Last zu tragen, sie stecken voller Leben. „Todeskleid“ bedeutet: 700 Seiten Spannung pur! Kühler Thrill und heiße Leidenschaft. Ein taffer Lady-Thriller. Zudem ist das Buch und Cover sehr schön aufgemacht. Man bekommt als Leser einen kompletten Überblick über die Thriller-Welt von Karen Rose.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Die vielseitige Sabina Godec liest ausdrucksstark und gibt diesem Karen-Rose-Buch eine besondere Thriller-Note. 19,99 Euro.

Knaur, 697 Seiten; 19,95 Euro


John Lanchesterdaumen_rauf

Kapital

kapitalLondon. In der Pepys Road suchen die Bewohner nach ihrem Glück. Roger Yount, erfolgreicher Banker, und seine Familie stürzen in eine Krise. Schafft die senegalesische Fußballhoffnung Freddy Kamo den internationalen Durchbruch? Dann wäre da auch noch Petunia Howe, die schon lange in der Pepys Road lebt. Oder pakistanische Kioskbesitzer, die unter Terrorverdacht stehen, und auch der polnische Handwerker Zbigniew, der die Frauen liebt, und die Frauen lieben ihn.
Ein Gesellschaftsroman von großer Klasse! Eine Geschichte unserer Zeit, eine Geschichte von London, eine Geschichte, die einen jede Seite aufsaugen lässt. John Lanchester spielt die ganze menschliche Gefühlsleiter durch. Seine Figuren zeigen das wahre Leben. In „Kapital“ ist Ihre Lesezeit hervorragend angelegt!

Klett-Cotta, 682 Seiten; 24,95 Euro


Kevin Wilsondaumen_rauf

Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung

dgpueidrieDie Kinder Annie und Buster haben ungewöhnliche Eltern. Mr. und Mrs. Fang habe eine Vorliebe für durch geknallte und peinliche Auftritte in der Öffentlichkeit. Annie und Buster haben dabei immer Hauptrollen. Wer so aufwächst, kann schon einen Schlag fürs Leben mitbekommen. Oder etwa nicht? 
Ein verrückter, liebreizender, witziger und absolut menschlicher Roman! Wer sich hier nicht gut unterhalten fühlt, der schafft das auch mit keinem anderen Buch. Kevin Wilsons „Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung“ war einer der Überraschungserfolge in den USA 2011.

Luchterhand, 380 Seiten; 14,99 Euro


Hörbuch der Woche

David Safierdaumen_rauf

Muh!

MUHDer Traum von Liebe und Glückseligkeit ist für die ostfriesische Kuh Lolle geplatzt. Ihr geliebter Stier Champion betrügt sie, und sie erfährt, dass der Bauer auf ihrem Hof beschließt, alle Kühe zu schlachten. Die Rettung kommt mit Kater Giacomo. Er verrät Lolle, dass es ein Land auf dieser Welt gibt, in dem Kühe nicht zu Bolognese verarbeitet werden: Indien. Gemeinsam mit ihrer kleinen Herde flieht Lolle von dem Bauernhof. Begleitet werden sie dabei nicht nur von Kater Giacomo, sondern auch von Susi, ausgerechnet jener blöden Kuh, die Lolle den Stier ausgespannt hat. Und auf der Suche nach dem ganz großen Glück erlebt die chaotische Herde jede Menge gefährliche Abenteuer.

Juhu, Muh! ist Safiers neuestes komödiantisches Kuhnststück! Tierisch witzig und köstlich amüsant. David Safier hat nach seinen außergewöhnlichen Bestsellern „Mieses Karma“, „Jesus liebt mich“, „Plötzlich Shakespeare“ und „Happy Family“ eine neue Erfolgsformel für intelligenten Humor gefunden. In „Muh!“ geht es um Freundschaft, Liebe, Zusammenhalt, dem Streben nach Glück und Geborgenheit. Wie man das in einer tierischen Komödie verpackt, das erleben Sie in diesem Hörbuch bzw. Roman. „Muh!“ ist eine Story für Hollywood. Für Walt Disneys Pixar oder Steven Spielbergs Dreamworks der optimale Stoff. Nana Spier kann nicht nur sexy sondern auch lustig. Was für eine Frau! Sie spielt mit ihrer Stimme die Rollen der Kühe und der anderen Tiere exzellent.

Auch als Hardcover erhältlich bei Kindler, 16,95 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 408 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 224 vom 10.12.2012

Brian Sibleydaumen_rauf

Der Hobbit – Eine unerwartete Reise

dheurDas offizielle Filmbuch zum zu erwartenden Kino-Mega-Blockbuster. „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ wird sehr wahrscheinlich weltweit die 1,5 Milliarden Dollar Einspielgrenze knacken und damit der dritterfolgreichste Film der Filmgeschichte nach „Avatar“ und „Titanic“ werden. Das Filmbuch schildert die Entstehung des Films in Bild und Text. Dieses Werk entstand in Zusammenarbeit mit denen, die wichtig für die Entstehung des Films waren. Es gewährt mit hunderten Fotos von Schauspielern, Drehorten, Sets, Geschöpfen und Kostümen einen Blick hinter die Kulissen des Films.

Brian Sibley ist ein eingefleischter Kenner der Materie, er schrieb schon die Filmbücher zur „Herr-der-Ringe“-Trilogie. Jetzt berichtet er in „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ von der Entstehung des ersten Teils der „Hobbit“-Trilogie. Man erfährt, wie schwierig es war, die Filmrechte zu erwerben und daraus am Ende auch einen Film zu machen; von der langen Vorbereitungszeit und warum am Ende doch wieder Peter Jackson Regie führt; wie die Sets designt wurden und welch großer Aufwand dahinter steckt; wie Martin Freeman zu Bilbo Beutlin wurde; wie werden aus großen Schauspielern kleine Zwerge; wie Richard Armitage Zwerg Thorin sieht und wer die anderen Zwerge darstellt und was sie über ihre Figuren denken und beim „Hobbit“ mitzuspielen; wie Andy Serkis wieder zu Gollum wird; wie sich die Schauspieler wie bei einem Familientreffen fühlten; wie Beutelsend wieder zum Leben erweckt wurde, und noch so vieles mehr. Ein unverzichtbares Buch für alle „Hobbit“-Kinogänger!

Klett-Cotta, 168 Seiten; 17,95 Euro


Robert Fosterdaumen_rauf

Das große Mittelerde-Lexikon

dgmlPersonen, Schauplätze, Begriffe, Hintergründe, in diesem Lexikon erfahren Sie alles zur Fantasy-Welt von J. R. R. Tolkien. „Das große Mittelerde-Lexikon“ führt einen in die Welt des „Herrn der Ringe“, des „Hobbit“ und des „Silmarillion“ ein. Mit genauen Worterklärungen aller Namen und Bezeichnungen. Bearbeitet und auf den neuesten Stand gebracht von Helmut W. Pesch, einem der führenden Tolkien-Experten Deutschlands. Auch in diesem Werk verwendet wurden von Tolkien bislang nicht auf Deutsch erschienene Manuskripte und Studien zu Mittelerde. Mit ausführlichen Textverweisen auf die deutschen Ausgaben von Tolkiens Werken.

In dieser Kolumne gibt es ausnahmsweise keine Daumen-runter-Besprechung. Der Grund ist der lang ersehnte Filmstart von dem ersten Teil der Trilogie „Der Hobbit“ am 13.12.2012. Diese Kolumne soll ausschließlich J. R. R. Tolkiens kleinen Helden bzw. dem Fantasy-Genre gewidmet sein. „Das große Mittelerde-Lexikon“ ist ein Standardwerk für alle Mittelerde-Fans und für solche, die es noch werden wollen. Hier erfahren Sie so vieles von Tolkiens Fantasy-Welt, das Sie zuvor garantiert nicht wussten. Auf fast 800 Seiten sind alle Punkte ausführlich erklärt. Dem Leser oder Filmgucker entgeht nichts. Man kann immer wieder nachschlagen und sein Tolkien-Wissen frisch halten. Das Buch ist eine Neuausgabe des 2002 bei uns erschienen Werkes, aber komplett überarbeitet und aktualisiert.

Bastei Lübbe, 783 Seiten; 10,00 Euro


Prisca Burrowsdaumen_rauf

Der Fluch der Halblinge

dfdhAlbalon, das Weiße Reich, hier leben die Bogins, das kleine Volk der Halblinge. Soweit sie zurückdenken können, sind sie die Sklaven der Menschen und Elben. Fionn Hellhaar ist so ein Halbling. Er hat Geburtstag, und darf feiern, doch in der Nacht wird ein Mensch im Haus ermordet. Es soll ein Halbling gewesen sein. Alle Halblinge werden ins Verlies geworfen. Fionn kann als einziger entkommen. Er macht sich mit Wanderkrieger Tuagh auf die Suche nach dem wahren Mörder. Dabei erkennt er, dass der Schlüssel zur Aufklärung in der Vergangenheit seines Volkes liegt. Inmitten einer feindlichen Umgebung schmiedet er einen Plan. Er will sein Volk befreien. Nicht nur aus den Kerkern, sondern auch aus der Sklaverei.

Nachdem der Ausdruck „Hobbits“ durch die Tolkien Enterprises geschützt ist, agieren sie hier als Halblinge. In „Der Fluch der Halblinge“ sind die Kleinen die großen Stars. Die deutsche Autorin Prisca Burrows hat mit diesem Roman ein schönes Stück Fantasy dem Tolkien-Universum hinzugefügt. Von Anfang an spurtet die Geschichte voran. Man vermisst nichts, was man als Leser bei dieser Art von Fantasy erwartet. Im Gegenteil, man wird immer wieder überrascht, die Einfälle von Prisca Burrows haben es in sich. Mit Fionn Hellhaar ist der Autorin ein Halbling gelungen, der einem im Gedächtnis bleibt. Man wünscht sich, dass das nicht die einzige Geschichte mit diesem unerschrockenen Halbling bleibt.

Bastei Lübbe, 415 Seiten; 15,00 Euro


Jude Fisherdaumen_rauf

Der Hobbit – Eine unerwartete Reise

dheurjfDas offizielle Begleitbuch zum zu erwartenden Kino-Mega-Blockbuster gibt wichtige Informationen und exklusive Einblicke in die Welt von Bilbo und seinen Freunden.
Ein wunderschön gestaltetes Buch für Sammler und Liebhaber! Hier wird jede Figur und jeder wichtige Ort reich bebildert vorgestellt. Man erfährt viel Wichtiges über die „Hobbit“-Helden. Zudem bekommt man ein optisches Gefühl, was einen auf der Leinwand erwartet. Grandios! Dieses Buch macht sich später auch schön neben der DVD zum Film.

Klett-Cotta, 80 Seiten; 19,95 Euro


Jonas Wolfdaumen_rauf

Alles über Hobbits

auhDie Hobbits sind in Mittelerde beheimatet. Die Menschen haben die Halblinge lieben gelernt. Doch was steckt hinter dem Phänomen der Hobbits? Was macht einen Hobbit zum Retter der Welt? Wie zeigt er im Kampf Größe? Und was hat uns Tolkien nicht über die Hobbits verraten?
Mit Humor und Tolkien-Wissen führt einen der Deutsche Jonas Wolf durch das Leben der Hobbits. Er verrät viele Geheimnisse und gibt überraschende Einblicke in die Hobbit-Welt. „Alles über Hobbits“ – ein Buch für alle Hobbit-Fans!

Piper, 365 Seiten; 12,99 Euro


Hörbuch der Woche

Bernhard Hennendaumen_rauf

Drachenelfen – Die Windgängerin

ddwIn Nangog häufen sich dunkle Geschehnisse, der Unsterbliche Aaron steht vor der Schlacht seines Lebens und im Land der Drachen und Elfen ist das Unglaubliche geschehen: Eine Gruppe findiger Zwerge hat einen der mystischen Drachen getötet. Seine Drachenbrüder wollen Rache, sie wollen eine Metropole der Zwerge, die Tiefe Stadt, zerstören. Doch damit ist auch das Leben der jungen Elfenkriegerin Nandalee in Gefahr. Auf geheimen Befehl Nachtatems hat sie sich als Spionin unter die Zwerge gemischt, um dort ihre letzte Prüfung zur Drachenelfe zu erfüllen. Auf Nandalee wartet weitere Gefahr. Laut einer Prophezeiung ist sie es, die den Untergang der Drachen besiegeln wird – und der Drachenelf, der ihr am nächsten steht, wurde bereits als Attentäter ausgesandt.

Wieder hat Bernhard Hennen Fantasy der Extraklasse geschrieben! Nach „Drachenelfen“ ist „Drachenelfen – Die Windgängerin“ nun der zweite Teil der Saga. Ein süffiges Fantasy-Spektakel! Szenen und Figuren sind bestechend ausgearbeitet. Hennen beschreibt eine Welt, der man nicht mehr entfliehen kann, Nandalee verfällt man vollkommen. Fantasy in bester Tolkien-Manier. Hier hat man passend zum Kinofilm „Hobbit“ ein großes Hollywood-Fantasy-Spektakel zum lesen. Raus aus dem Kinosessel, rein in den Lesesessel. Was wäre die deutsche Fantasy nur ohne Bernhard Hennen! Detlef Bierstedt, der Thriller perfekt lesen kann, zeigt auch mit diesem Fantasy-Roman sein Können und das breite Spektrum seiner Stimme. Er nimmt einen mit, mitten hinein in ein geheimnisvolles Reich und auf Nandalees Spuren.

Auch als Paperback erhältlich bei Heyne, 17,99 Euro.

Random House Audio, 4 MP3CDs, 1667 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 225 vom 17.12.2012

Kami Garcia und Margaret Stohldaumen_rauf

Eighteen Moons – Eine grenzenlose Liebe

emeglGatlin, North Carolina. Seit Lena sich an ihrem siebzehnten Mond selbst berufen hat, Licht und Dunkel zugleich zu sein, ist die Welt aus den Fugen geraten. Eine nie gekannte Hitzewelle überzieht die Stadt und gewaltige Stürme ziehen übers Land. Dennoch ist Ethan glücklich, denn er hat Lena wieder, und ihre Liebe wächst von Tag zu Tag. Doch in seinen Träumen wird er von einem geheimnisvollen Wesen verfolgt, dessen Natur weder er noch seine Caster-Freunde kennen. Ethan entschlüsselt sein Geheimnis weiter, und er erkennt, dass von seinem Handeln das Geschick der Welt abhängt. Und diesmal ist es eine Entscheidung über Leben oder Tod …

Eine absolut berauschende Reihe! Nach „Sixteen Moons“ und „Seventeen Moons“ ist dies nun der dritte Teil der Reihe. Die Geschichte explodiert vor großen Gefühlen, unglaublichen Taten und fantastischen Momenten. Lena und Ethan, auch Ridley, die Caster, die Sterblichen und die Hüter sind Figuren, für die man durchs Feuer geht, um immer mehr von ihnen zu erfahren. Kami Garcia und Margaret Stohl erzählen geheimnisvoll und ruhig, fesselnd und romantisch, aufregend und betörend, eine Mischung, der man sich nicht entziehen kann. „Eighteen Moons – Eine grenzenlose Liebe“ – ein grenzenlos leidenschaftliches Lesevergnügen! Der erste Teil der Reihe kommt unter dem Titel „Beautiful Creatures“ im April 2013 in die Kinos. Ein Fest für alle Fans.

cbj, 505 Seiten; 18,99 Euro


Simon Beckett und anderedaumen_runter

Tatort Tannenbaum

ttDer forensische Anthropologe David Hunter ist auf einer Weihnachtsfeier eingeladen. Und Hunter hat sich verliebt, in eine attraktive blonde Unbekannte. Diese Frau hatte er auf einem Sommerfest gesehen und sie ist ihm nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Jetzt trifft er sie wieder. Kann er ihr näher kommen? Er hat Konkurrenz, ein schmieriger Börsenhändler. Zudem muss Hunter einen Fall lösen. Der Tod einer alten Frau wird von Polizei und Pathologie als Mord eingestuft, Hunter hat da seine Zweifel. War es wirklich Mord? Das ist nur eine von 12 Krimi-Kurzgeschichten aus diesem Band.

Hinter dem Buch steckt eine sehr gute Idee! Man nehme bekannte Kommissare und Ermittler der Krimi- und Thrillerliteratur und bittet die Autoren eine Geschichte zu schreiben, in dem ihre Helden Weihnachten feiern bzw. Fälle in dieser Zeit lösen. Leider sind die Feiern und die Fälle sehr kurz und ohne die ganz großen Höhepunkte. Hier wären mehr Spannungshighlights möglich gewesen. Die literarischen Figuren sind ja sehr beliebt und haben eine große Fangemeinde. Die anderen Autoren sind Ake Edwardson mit seinem Erik Winter, Peter Robinson mit seinem Alan Banks, Inge Löhnig mit ihrem Konstantin Dühnfort, Helene Tursten mit ihrer Irene Huss und Hjorth & Rosenfeldt mit ihrem Sebastian Bergman. Auch mit dabei Friedrich Ani, Andreas Winkelmann, Elly Griffiths, Kate Pepper, Wolfgang Burger und Petra Busch.

Wunderlich, 268 Seiten; 14,95 Euro


Roberto Costantinidaumen_rauf

Du bist das Böse

dbdbRom, 1982. Während ganz Italien das WM-Endspiel verfolgt, wird eine junge Angestellte des Vatikan ermordet. Der draufgängerische Commissario Balistreri ermittelt in dem Fall, nicht zu akribisch. Diese Entscheidung wird sein ganzes Leben beeinflussen. Rom 2005/2006. Balistreri ist inzwischen Ende fünfzig. In der Stadt werden grausame Frauenmorde begangen, Balistreri soll schnell einen Täter finden. Doch der Commissario ahnt, dass die Fälle viel brisanter sind, als alle ahnen. Außerdem findet er Spuren, die auf den ungelösten Fall von 1982 hindeuten. Balistreri lässt sich von höheren Entscheidungsträgern nicht von seiner Arbeitsweise abbringen, die da heißt, absolut unbestechlich zu sein und kompromisslos im Kampf gegen das Böse. Das macht ihn für seine Vorgesetzten umso gefährlicher.

Sie wollen keinen Kriminalroman von der Stange lesen? Dann lesen Sie „Du bist das Böse“. Ein virtuos geschriebener literarischer Kriminalroman! Kirche, Politik, die Dekadenz der Macht, Amore und Sex, Tristes, schöne Frauen, grausame Morde und der kriminelle Sumpf Italiens, das und noch mehr bekommen Sie in diesem Buch geboten. „Du bist das Böse“ ist weit mehr als ein beklemmender und vor Realität strotzender Kriminalroman, er vermittelt ein Gesellschaftsbild Italiens der letzten Jahrzehnte. „Du bist das Böse“ ist der Beginn einer Trilogie rund um Commissario Balistreri. Eine Figur, die sich ins Gehirn einbrennt. Derb, sexuell, kaltschnäuzig, unverfälscht, eigensinnig, gerechtigkeitsliebend. Roberto Costantinis Krimi-Trilogie ist herausragend! Das kann man schon nach dem ersten in sich abgeschlossenen Band sagen.

C. Bertelsmann, 575 Seiten; 19,99 Euro


Maria Höfl-Rieschdaumen_rauf

Geradeaus

geradeausMariaHöfl-Riesch ist Doppel-Olympiasiegerin, Weltmeistern und Gesatmweltcupgewinnerin. Sie ist die Mischung aus Sport-As, dem Mädchen von nebenan und Glamourgirl. Ihr Leben hatte bisher viele Höhen und Tiefen. Davon erzählt sie in ihrem Buch 
„Geradeaus“ ist ein Buch, das einen in das Herz einer Vollblutsportlerin blicken lässt und hinter die Kulissen des Skizirkus. Man erfährt u. a. von ihrer frühen Leidenschaft fürs Skifahren; ihren Erfolgen; ihrem gespaltenen Verhältnis zu den Medien und was in der Freundschaft mit Konkurrentin Lindsey Vonn wirklich geschah. „Geradeaus“ ist gezeichnet von Höhen und Tiefen, Freude und Trauer, Liebe und Leid. Ein Buch wie ein adrenalinhaltiges Abfahrtsrennen!

Malik, 248 Seiten; 19,99 Euro


William & Helen Bynum (Hg.)daumen_rauf

Die großen Entdeckungen in der Medizin

dgeidmIn diesem Buch ist die faszinierende Welt der Medizin und ihre Wissensgeschichte versammelt. Von der Entdeckung des Körpers im alten Ägypten, in Indien und China bis zu den heutigen Errungenschaften, wie Nanotechnologie, Genforschung und dem MRT-Verfahren.
Ein wunderbarer Band, der einem faszinierend veranschaulicht, was die Medizin bisher alles für unglaubliche Dinge vollbracht hat. Ein Buch, das auch als Geschenk sehr gut geeignet ist.

DuMont, 304 Seiten; 39,95 Euro


Hörbuch der Woche

Sarah Larkdaumen_rauf

Die Insel der roten Mangroven

didrmJamaika, 1753: Deirdre, die Tochter der Engländerin Nora Fortnam und des Sklaven Akwasi, lebt behütet auf der Plantage ihrer Mutter und ihres Stiefvaters. Die jungen Männer der Insel umschwärmen sie trotz ihrer anrüchigen Herkunft. Doch Deirdre zeigt an keinem Interesse - bis der junge Arzt Victor Dufresne um ihre Hand anhält. Nach einer prunkvollen Hochzeitsfeier schiffen sich Victor und Deirdre ein nach Saint-Domingue auf der Insel Hispaniola - und was dort geschehen wird, soll alles verändern. Es stehen stürmische Zeiten vor allen beteiligten. Die Ex-Sklaven, die von den Plantagen geflohen sind, sinnen weiter auf Rache …

Nach „Die Insel der tausend Quellen“ ist „Die Insel der roten Mangroven“ der zweite Band der Karibik-Trilogie von Sarah Lark. Ein herrschaftlicher, stürmischer, bildgewaltiger und leidenschaftlicher Roman! Wie schon auf den ersten Band trifft das auch hier zu. Sarah Lark spinnt die Geschichte spannend weiter und gibt den Figuren viel Raum, um sich zu entfalten. Ein Buch, das historische Geschichte mit einer spannenden und unterhaltenden Story verbindet. Sarah Lark wieder in Hochform! Yara Blümel liest wieder sehr einprägend. „Die Insel der roten Mangroven“ ist wie ein starker Wellengang auf hoher See, dem wird sie mit ihrer Stimme gerecht.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 18,00 Euro.

Lübbe Audio, 8 CDs, 592 Minuten; 18,99 Euro

Kolumne Nr. 226 vom 24.12.2012

Leymah R. Gboweedaumen_rauf

Wir sind die Macht

wsdmLiberia steht am Abgrund. Diktator Charles Taylor hat aus dem Land ein Kriegsgebiet gemacht und das Volk unterjocht. Doch er hat nicht mit einer Frauenbewegung gerechnet. Der Kopf davon ist Leymah R. Gbowee. Als der 14 Jahre währende Bürgerkrieg in Liberia ausbricht, will die 17-jährige Kinderärztin werden. Stattdessen schlittert sie im Bürgerkriegschaos in eine von sexueller Gewalt geprägte Beziehung und hat sechs Jahre später vier Kinder, keine Ausbildung und keine Ziele mehr. Ein Praktikum als Streetworkerin mit ehemaligen Kindersoldaten bedeutet für sie ein Neuanfang. Nun wird sie zur Powerfrau, die sich und andere die Befreiung aus den Gewaltstrukturen lehrt und die Beteiligung von Frauen am politischen Leben einfordert.

Ein Buch voller Kraft und Mut! Der Leser schöpft daraus auch für sich viel für sein Leben. „Wir sind die Macht“, die Autobiographie der Friedensnobelpreisträgerin Leymah R. Gbowee, liest sich wie ein aufwühlender und dramatischer Roman. Ihre Geschichte ist so unglaublich, dass es den Leser den Atem stocken lässt. Sie zeigt auf, dass Liberia im Jahr 1989 schon sehr weit in der Entwicklung war. Kein Weststandard natürlich, aber für Afrika sehr fortschrittlich. Dieser Fortschritt wurde durch Korruption und Mordmonster Charles Taylor zunichte gemacht und Liberia wurde um Jahrzehnte zurückgeworfen. Es zeigt ein Afrika, wie es ist, wie es sein kann, wie es sich verändern kann, was aus Afrika werden kann, wenn nicht nur wenige Länder, sondern alle die Menschenrechte achten, die Korruption bekämpfen und einen demokratischen und wirtschaftlichen Weg gehen würden. „Wir sind die Macht“ ist ein außerordentlich wichtiges Buch!

Klett-Cotta, 315 Seiten; 21,95 Euro


Florian Beckerhoffdaumen_runter

Karl Konrads heimliches Afrika

kkhaWer das Dorf noch nicht verlassen hat, tratscht über Karl Konrad. Seit sein Vater und Bruder nach Afrika geflüchtet sind, kümmert Karl sich um den Haushalt und seine Mutter. Als der Bruder eine begeisterte Postkarte schickt, gerät Karl ins Grübeln. Muss man fortgehen, um fremde Länder zu erkunden? Während alle Männer damit beschäftigt sind, Fleischfachverkäuferin Elke anzuschmachten, schmiedet Karl andere Pläne. Hinterm Wald gründet er sein heimliches Afrika, mit Zebras, Straußen und Flusspferd Esmeralda. Er genießt das Leben. Dann wird der Sommer immer heißer, und Elke lässt Karls neue Welt nicht mehr kalt.

Florian Beckerhoff präsentiert nach „Frau Ella“ und „Das Landei“ seinen dritten Roman. „Karl Konrads heimliches Afrika“ hätte eine schöne, gemütliche und inspirierende Geschichte werden können. Leider kommt die Geschichte um das kleine Afrika hier bei uns nie so richtig von der Stelle. Man denkt immer, jetzt passiert mal ein bisschen mehr, jetzt kommt was überraschendes, aber es bleibt immer beim jetzt, mehr passiert nicht. „Karl Konrads heimliches Afrika“ hat manch nette Figur, auch manch netten Ansatz, aber aus der Story hätte man viel mehr machen können. Mehr Witz, mehr Überraschung und mehr Herz-Schmerz.

List, 304 Seiten; 16,99 Euro


Veronica Rothdaumen_rauf

Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit

dbtwIn einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Drei Tage sind vergangen, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben, und sie selbst ihren Freund Will erschossen hat. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden.

Veronica Roth stürmt mit ihrer Trilogie „Die Bestimmung“ nicht nur die Bestsellerlisten, sondern auch mit Turbogeschwindigkeit in die Herzen ihrer Leser. Es zeigt, wenn Menschen in politische Systeme gedrängt werden, kann es über kurz oder lang nur ein Ergebnis geben: Krieg. Hochspannung, Liebesstürme, Action, Machtkämpfe. Es wird einem viel geboten. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt. Eine sagenhafte Mischung aus Science Fiction, Thriller und Fantasy, eine Glanzleistung. Die Geschichte fegt über einen hinweg wie ein Hurrikan. „Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ ist noch besser als der erste Band. Man fühlt sich an so Genre-Größen wie „Die Tribute von Panem“ erinnert. Auf das Ende der Trilogie wartet man jetzt schon ungeduldig!

cbt, 506 Seiten; 17,99 Euro


Orlando Figes daumen_rauf

Schick einen Gruß, zuweilen durch die Sterne

segzddsLew, 28, kehrt nach deutscher Kriegsgefangenschaft in die Sowjetunion zurück. Sogleich wird er verhaftet und für zehn Jahre in ein Straflager hoch im russischen Norden verbannt. Was ihn rettet, sind die zahllosen Briefe, die er und Sweta sich schreiben, seine große Liebe in Moskau, die er seit 1941 nicht mehr gesehen hat.
Orlando Figes hat herausragende Werke über Russland geschrieben, darunter „Die Flüsterer“ und „Die Tragödie eines Volkes“. Mit „Schick einen Gruß, zuweilen durch die Sterne“ ist ihm eine romantische Liebesgeschichte gelungen, die aber vor allem erschreckend hart aufzeigt, wie das Russland unter Stalin war. Und man mag es nicht glauben, die Geschichte ist wahr. Ein Buch, das einem immer fühlen lässt, wie stark das Band der Liebe sein kann, und wie grausam die Menschen mit ihresgleichen umgehen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei DAV. Maria Schrader und Stephan Benson lesen voller Hingabe, sie lassen die Gefühle lebendig werden. 24,99 Euro.

Hanser Berlin, 376 Seiten; 24,90 Euro


Thomas Engerdaumen_rauf

Vergiftet

vergReporter Henning Juul erhält einen Anruf von einem verurteilten Mörder. Er sagt ihm, dass er wisse, wer die Schuld am Tod von Hennings Sohn trägt. Doch bevor er sein Wissen Preis gibt, soll Henning seine Unschuld beweisen, denn ihm ist damals eine Falle gestellt worden. Zu Unrecht ist er zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Mit seinem Thriller-Debüt „Sterblich“ landete der Norweger Thomas Enger gleich einen Bestseller. „Vergiftet“ ist nun der zweite Fall für den Reporter Henning Juul. Wieder ein starker und dramatischer Thriller! Enger versteht es, Spannung aufzubauen.

Blanvalet, 456 Seiten; 14,99 Euro


Hörbuch der Woche

Arnaldur Indridasondaumen_rauf

Eiseskälte

eieskKommissar Erlendur reist in die Ostfjorde. Ein Ort, der stark mit seiner Vergangenheit verbunden ist. Dort hat er seine Kindheit verbracht und seinen kleinen Bruder im Schneesturm verloren. Jahrzehnte zuvor hatten sich in dieser Gegend dramatische Szenen abgespielt: Englische Besatzungssoldaten gerieten dort in ein Unwetter, und nur wenige fanden damals den Weg zurück. In derselben Nacht verschwand eine junge Frau, deren Leiche nie gefunden wurde. Dieser Fall lässt Erlendur nicht mehr los. Er beginnt Fragen zu stellen, er will den Fall aufklären. Auch wenn dies schmerzliche Ereignisse aus der Vergangenheit ans Licht fördern, Erlendur kann nicht anders.

Ein 11. und letztes Mal kann der Hörer bzw. Leser Kommissar Erlendur genießen, ein letztes Mal Island erforschen und kennen lernen. Denn Indridasons Krimis waren immer weit mehr, als das in diesem Genre üblich ist. Er ging immer ganz tief in das Herz des Landes und der Gesellschaft. „Eiseskälte“ ist ein ruhig erzählter Kriminalroman, der einen aber stetig tiefer in die Geschichte hineinzieht. Zum Ende hin bekommt er immer mehr von einem Schauerroman. Arnaldur Indridason hat noch mal sein ganzes Können gezeigt. Walter Kreye, der den „Alten“ spielte, ist prädestiniert für die Rolle Indridason-Krimis zu lesen. Seine Stimme passt zur isländischen Atmosphäre. Walter Kreye übernahm das Ruder einige Jahre zuvor von Frank Glaubrecht. Beide haben Indridason und Erlendur eine einprägende Stimme gegeben.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 4 CDs, 305 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 227 vom 31.12.2012

Franck Thilliezdaumen_rauf

Öffne die Augen

odaLucie Henebelle, Ermittlerin bei der Kriminalpolizei in Lille, geht einer Spur nach. Ein Freund und leidenschaftlicher Filmsammler ist beim ansehen eines alten Schmalfilms vollständig erblindet. Als Lucie den Film selbst in Augenschein nimmt, stößt sie auf verstörende Bilder, deren Botschaft sie nicht entschlüsseln kann. Sie bittet einen Restaurator alter Filme um Hilfe, wenig später wird er ermordet aufgefunden. Etwa zur gleichen Zeit trifft Kommissar Sharko am Schauplatz eines grausigen Leichenfundes ein: Fünf Männer sind am Ufer der Seine entdeckt worden, ihnen allen wurde das Gehirn entnommen. Lucie und Sharko ermitteln, und schnell wird klar, dass es einen diabolischen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt

Ein verstörender Thriller, der immer neue Rätsel aufgibt, der den Leser immer wieder aufs Neue schockt, ihn packt und dann heftig durchschüttelt. Es ist ein Thriller vom Franzosen Franck Thilliez, daher nichts ungewöhnliches. Wer die Fälle von Kommissar Sharko u. a. „Der rote Engel“ und „Sündentod“ gelesen hat, der weiß, zu was Thilliez alles fähig ist. Er schafft ein literarisches Grauen, jede Seite zeugt von menschlicher Grausamkeit, menschlichem Fehlverhalten, Trostlosigkeit, Wahnsinn. Franck Thilliez schreibt den besonderen Thriller. Seine Geschichten, haben Sie so noch nirgendwo gelesen. Er führt in diesem Roman seine Ermittlerfiguren zusammen, Franck Sharko trifft auf Lucie Henebelle, bekannt aus „Die Kammer der toten Kinder“. „Öffne die Augen“ wird Sie in den Wahnsinn treiben! Passen Sie auf, dass Ihr Gehirn nicht die falschen Schlüsse zieht. Franck Thilliez spielt in einer Liga mit Jean Christophe Grangé.

Goldmann, 478 Seiten; 17,99 Euro


Mary Higgins Clarkdaumen_runter

Mein Auge ruht auf dir

maradDer Bibelforscher Jonathan Lyons glaubt, einer der bedeutsamsten Schriften überhaupt gefunden zu haben: einen Brief Jesus von Nazareths. Lyons verrät nur wenigen sein Geheimnis. Kurz darauf findet ihn seine 28-jährige Tochter Mariah erschossen auf, ihre geistig verwirrte Mutter sitzt mit der Tatwaffe unweit daneben. Da sie von einer Affäre ihres Mannes mit einer jungen Geliebten wusste, steht für die Polizei auch das Tatmotiv fest. Mariah aber ist überzeugt von ihrer Unschuld. Sie denkt, dass der Mord mit dem verschwundenen Pergament zusammenhängt. Aber mit welchen Kollegen hat ihr Vater darüber geredet? Wusste auch seine Geliebte davon? Mariah ahnt nicht, dass der Täter noch über viele Leichen gehen würde, um seinen Schatz zu bewahren.

Mary Higgins Clark schreibt nun seit fast einem halben Jahrhundert ausgezeichnete Thriller. Das schafft sonst keine Autorin auf der Welt. Doch die Altmeisterin des Thrillers bekommt nicht mehr so richtig die Kurve. Wie schon bei den letzten Büchern ist auch hier die Spannungsschraube nur sehr lose angezogen. Weiter verzettelt sie sich in Nebensächlichkeiten, was oft ermüdend ist. Auch die Figuren wachsen einem nicht so richtig ans Herz, was das Mitfiebern nicht gerade einfach macht. Mary Higgins Clarks Stil ist wie eh und je flott, und lässt einen das Buch durchaus noch zügig lesen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Die Fernseh- und Theaterschauspielerin Michou Friesz gibt mit ihrer Stimme dem Buch mehr Thrill, als das die gedruckte Version tut.19,99 Euro.

Heyne, 395 Seiten; 19,99 Euro


Ha Jindaumen_rauf

Nanking Requiem

nrNanking, Dezember 1937: Die japanische Armee verübt ein unvorstellbares Massaker an der chinesischen Zivilbevölkerung. Die amerikanische Missionarin Wilhelmine „Minnie“ Vautrin ist neben dem Deutschen John Rabe eine von wenigen Mitarbeitern ausländischer Einrichtungen, die sich entschließen, zu bleiben. Sie steht vor einer Herkulesaufgabe. Es gibt so viel Leid in der Stadt. Gemeinsam mit ihrem kleinen Team verwandelt sie das amerikanische College, das sie leitet, in ein Flüchtlingslager für Frauen und Kinder und rettet Tausenden von Menschen das Leben.

Ha Jin hat schon Romane geschrieben, die man so schnell nicht wieder vergisst, darunter „Ein freies Leben“, „Kriegspack“ und „Warten“. Mit „Nanking Requiem“ greift er chinesische Geschichte auf, die 75 Jahre zurückliegt, aber immer noch ganz nah wirkt. Ha Jins Stil ist so klar und rein wie eine Gebirgsquelle. Sein Stil bringt einem die Grauen des Krieges noch näher. Das Leid der Menschen, die Trauer, der Kampf ums Überleben, den Tod. Aber auch den Mut, den Wille, das Beste zu tun für seine Mitmenschen. „Nanking Requiem“ ist wieder ein Roman von Ha Jin, den Sie so schnell nicht vergessen werden. Wilhelmine Vautrin war eine so mutige und engagierte Frau. Ha Jin hat ihre Tagebücher sowie zahlreiche Zeitdokumente ausgewertet. Mit diesen Informationen machte er sich daran einen erschütternden und großartigen Antikriegsroman zu schrieben. Mit „Naking Requiem“ setzt er Wilhelmine Vautrin ein würdiges Denkmal.

Ullstein, 342 Seiten; 22,99 Euro


Andreas Föhrdaumen_rauf

Schwarze Piste

spPolizeiobermeister Kreuthner verteilt die Asche seines Onkels auf dem Wallberg – einer jungen Skifahrerin mitten ins Gesicht. Als Wiedergutmachung fährt er mit ihr die schwarze Piste ab, dann wird es dunkel und sie finden die gefrorene Leiche einer Frau. Bei der Toten liegt ein Foto, auf dem eine halbverweste Leiche zu sehen ist …
Die bayerisch-gemütlichen Kult-Ermittler im eiskalten Einsatz! Wallner und Kreuthner bringen das Hirn wieder zum rauchen und die Lachmuskeln kräftig in Bewegung. Hier stimmt die Mischung. „Schwarze Piste“ ist Andreas Föhrs bester Kriminalroman! Bei dem, was er bisher geschrieben hat, ist das schon beachtlich.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Audio Media. Der versierte Schauspieler und Synchronsprecher Michael Schwarzmaier verleiht dem Hörbuch internationale Klasse. Seine bekannte Stimme steht der föhrschn Kriminalistik sehr gut. 14,99 Euro.

Knaur, 425 Seiten; 14,99 Euro


Eduardo Sacheridaumen_rauf

In ihren Augen

iiaBuenos Aires, 1968. Eine junge Frau wird vergewaltigt und erschlagen. Dem Justizbeamten Benjamin Chaparro gelingt es, den Mörder zu überführen, der Fall scheint abgeschlossen. 25 Jahren später, im Ruhestand, beschließt Chaparro die Ereignisse von damals in einem Buch zu verarbeiten. Daraufhin holt ihn die Vergangenheit gnadenlos ein …
Der Film war eine Sensation, bekam den Oscar völlig zu Recht. Das hat er auch dem außerordentlich guten Roman zu verdanken. Und diesen gibt es nun auch bei uns. Eine extrem anziehende und spannende Geschichte. Als Leser hat man nur eine Chance: nicht mehr aufhören zu lesen.

Bloomsbury Berlin, 332 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

Florian Illiesdaumen_rauf

1913

19131913: Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gäbe es kein Morgen. Zwischen Paris und Moskau, zwischen London, Berlin und Venedig begegnen wir zahllosen Künstlern, deren Schaffen unsere Welt auf Dauer prägte. Man kokst, trinkt, ätzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stößt sich ab, liebt und verflucht sich. Literatur, Kunst und Musik wussten schon 1913, dass die Menschheit ihre Unschuld verloren hatte. Proust begibt sich auf die Suche nach der verlorenen Zeit, Rilke trinkt mit Freud, Strawinsky feiert das Frühlingsopfer, Kafka, Joyce und Musil trinken am selben Tag in Triest einen Cappuccino – und in München verkauft ein österreichischer Postkartenmaler namens Adolf Hitler seine biederen Stadtansichten.

Hier erlebt der Leser und Zuhörer Geschichtsstunden, die ihn verblüffen, faszinieren und absolut fesseln. Ein Buch, wie ein Besuch in den Galerien und Museen der Welt. Florian Illies vereint intelligent die prägenden Menschen von damals aus Kunst, Literatur, Musik, Politik und Psychologie in einem bunten Kaleidoskop. Von Adolf Hitler bis Virginia Woolf, Florian Illies zeigt das Porträt von vielen bekannten Menschen und Persönlichkeiten der deutschen Geschichte und der Weltgeschichte, die sich 1913 alle an einem wichtigen Punkt in ihrem Leben befinden. „1913“ ist ein Buch, das, wenn es verfilmt würde, einen Oscar verdient hätte. Der Film- und Theaterschauspieler Stephan Schad liest diese unglaubliche literarische Zusammenkunft der unterschiedlichen Persönlichkeiten mit einer klaren und flüssigen Sprache. Hier horcht man auf!

Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 19,99 Euro.

DAV, 5 CDs, 384 Minuten; 19,99 Euro