Kolumne Nr. 128 vom 07.02.2011

Tim Downsdaumen_rauf

Totenwache

Pittsburgh, Pennsylvania. Die junge forensische Pathologin Riley McKay arbeitet als Assistentin im Leichenschauhaus. Sie will lernen, aber man lässt sie nicht. Bei gewissen Autopsien lässt man sie nicht teilhaben. Sie ahnt, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Sie denkt, dass ihr Vorgesetzter Dr. Lassiter hier etwas am laufen hat. Nur was? Nachdem sie alleine nicht weiterkommt, wendet sie sich an den renommierten forensischen Entomologen Dr. Nick Polchak. Eine Hand voll kleiner Maden liefert die ersten Hinweise, mit den Leichen stimmt etwas nicht. Nick und Riley stoßen auf ein raffiniertes Komplott, dass bringt sie in höchste Gefahr.

Dr. Nick Polchak ist eine Mischung aus dem Jahrhundertkomiker Jerry Lewis, dem Meisterdetektiv Hercule Poirot und dem Bestseller-Superstar und forensischen Anthropologen Dr. David Hunter. Eine wahrlich ungewöhnliche Kombination, ein Charakter, von dem man noch viel mehr lesen möchte. Die Nick-Polchak-Reihe verspricht viel Spannung und Humor, und sie lässt den Leser auch noch vieles lernen, was mit dem Menschen passiert, wenn das Herz aufhört zu schlagen. Schrecklich unappetitlich, aber leider wahr. Tim Downs ist der amerikanische Simon Beckett mit einem großen Schuss intelligenter Komik! Nick Polchak würde auch für Hollywood taugen. Die Rolle wäre wie gezimmert für Robert Downey jr. Mit ihm würde die Serie ein weltweiter Kinoerfolg werden. In den USA sind bereits mehrere Bände der Reihe erschienen und die Leser sind dort fast ausnahmslos begeistert. Kein Wunder.


Goldmann, 434 Seiten; 8,99 Euro

Camilla Grebe und Asa Träffdaumen_runter

Die Therapeutin

Stockholm. Siri Bergmann arbeitet als Psychotherapeutin in einer kleinen Gemeinschaftspraxis. Sie ist den Umgang mit seelischen Abgründen und schmerzhaften Geheimnissen gewohnt. Doch im Moment hat sie vor allem mit sich selbst zu kämpfen. Seit ihr Mann bei einem Tauchgang vor einem Jahr tödlich verunglückt ist, lebt sie vollkommen abgeschieden in einem kleinen Haus am Meer. Trotz ihrer panischen Angst vor der Dunkelheit will sie sich beweisen, dass sie mit dem Alleinsein zurechtkommt. Dass sie sich beobachtet fühlt, bildet sie sich vielleicht nur ein. Dass ihre Katze nicht mehr auftaucht, hat wahrscheinlich nichts zu bedeuten. Aber als sie eines Morgens beim Schwimmen im Meer auf die Leiche einer Patientin stößt, nimmt der Alptraum Gestalt an: Hat Siri als Therapeutin versagt - oder will jemand ihr Leben zerstören?

„Die Therapeutin“ hat in Schweden lange auf der Bestsellerliste gestanden. Verständlich ist das nicht. Angefangen beim Plot, der ist zäh wie ein einst frisches Fleisch, das tagelang in der Wüstensonne gelegen hat. Auch wenn sich während der Geschichte der Kreis der Verdächtigen durchaus geschickt vergrößert und dies zum miträtseln anregt, ist doch der ganze Verlauf der Geschichte langweilig. Die Hauptfigur, die ja noch viele weitere Bücher tragen soll, nervt einfach nur. Dass eine Therapeutin selbst nicht nur stark sein kann ist verständlich, aber Siri Bergmann ist für diesen Beruf vollkommen ungeeignet, genauso wie als Hauptfigur für einen Kriminalroman. Skandinavische Krimikost die ausbaufähig ist, dazu müssen die Autorinnen aber beim nächsten Band einiges anders anpacken.

 

btb, 429 Seiten; 9,99 Euro

Phil Rickmandaumen_rauf

Der Himmel über dem Bösen

Underhowle, Herefordshire. Unschöne Todesfälle kommen ans Licht. Geht in dem abgelegenen Ort ein Serienmörder um? Die Frauenleichen verweisen auf eine andere Mordserie – die schrecklichste der britischen Geschichte. Viele Einheimische hegen einen Verdacht: Könnte es sein, dass die mächtigen Starkstromleitungen, die Tag und Nacht über dem Ort sirren und brummen, unheilvollen Einfluss auf sensi¬ble Gemüter haben? Merrily Watkins, die sich als Seelsorgerin um die Hinterbliebenen der Toten kümmert, gerät tiefer in die Ermittlungen, als ihr lieb ist. Und auch ihre wenig gehorsame Tochter Jane kommt dem Fall gefährlich nahe ...

Phil Rickman ist ein außergewöhnlicher Krimi-Autor! Er hat mit Merrily Watkins eine absolut kultverdächtige Figur des Kriminalromans erschaffen, die der Leser nicht mehr vergisst. Merrily Watkins ist eine Mischung aus Pater Brown und Miss Marple. Die Fälle haben viel Flair und eine starke Anziehungskraft. „Der Himmel über dem Bösen“ ist der fünfte Fall für die kauzige Pfarrerin Merrily Watkins, und es ist bisher das beste Buch der Reihe! Die Merrily-Watkins-Krimis sind der nächste Kandidat fürs englische Fernsehen. Nach den bravourösen Verfilmungen der Inspector-Lynley-Krimis und der Inspector-Barnaby-Reihe würde auch diese Reihe herrliche Fernsehstunden versprechen. Eigenwillig, spannend und mit viel Atmosphäre.

 

Rowohlt, 687 Seiten; 9,99 Euro

Thomas Asbridgedaumen_rauf

Die Kreuzzüge

Dieses Buch umfasst die komplette Kreuzfahrerzeit, vom ersten Gedanken um 1095 bis hin zum Fall der Festung Akkon im Jahr 1291. Spannend wie ein historischer Thriller! Thomas Asbridge zeigt mit diesem Buch, wie ungeheuer gut und fesselnd Geschichtsstunden sein können. Er beleuchtet beide Seiten, die der Christen und die der Muslime. So ist das Buch ausgewogen und nicht einseitig. Und die Entscheidungen von damals reichen bis in unsere Zeit hinein. „Die Kreuzzüge“ ist schon jetzt als das Standardwerk zum Thema der Kreuzzüge anzusehen.

 

Klett-Cotta, 707 Seiten; 39,95 Euro

Kate Pullingerdaumen_rauf

Eine Liebe in Luxor

England, 1862. Das Dienstmädchen Sally folgt ihrer Lady Duff Gordon überall hin, auch nach Ägypten. Das warme Klima dort soll helfen, die Tuberkulose ihrer Lady auszuheilen. Für beide Frauen wird der Aufenthalt zu einer nie gedachten Lebenserfahrung.
Eine berauschende Geschichte in einer berauschenden Sprache erzählt! „Eine Liebe in Luxor“ überzeugt auch durch die feinfühlige Zeichnung der Figuren. Das Buch hat in Kanada einen renommierten Preis gewonnen. Nach der Lektüre weiß man, der wurde zu Recht vergeben.

 

Bloomsbury Berlin, 270 Seiten; 19,90 Euro

Hörbuch der Woche

Ally Condiedaumen_rauf

Cassia & Ky 1 – Die Auswahl

Eine Welt, die ein sicheres Leben garantiert – bis zum 80. Lebensjahr, denn dann musst du sterben. Eine Welt, in der es rigide Gesetzte gibt. Eine Welt, die dir vorschreibt, wen du lieben musst. In dieser Welt lebt die 17jährige Cassia. Und heute ist der wichtigste Tag ihres Lebens, sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis ist überraschend, es wurde Xander, Cassias bester Freund, vom System ausgewählt. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Mikrochip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?

Eine bezaubernde Liebesgeschichte, ein gewaltiges Drama, eine grausame Zukunftsvision – ein Buch wie ein Wirbelsturm der Gefühle. Wer von Stephenie Meyers Bella & Edward begeistert war, wird Ally Condies Cassia & Ky lieben. Ally Condie hat eine Geschichte entworfen, die sich langsam entfaltet und einen dann immer mehr einnimmt. Man kann den zweiten Band nun kaum erwarten. Gelesen wird das Buch von Josephine Preuß. Sie gibt der Geschichte eine ganz zarte und feine Note. Ihr zuzuhören ist wie exquisite Schokolade naschen.

Auch als Hardcover erhältlich bei FJB, 16,95 Euro.

Argon Hörbuch, 5 CDs, 370 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 129 vom 14.02.2011

Harlan Cobendaumen_rauf

In seinen Händen

Die 17jährige Musterschülerin Haley McWaid ist von einem auf den anderen Tag spurlos verschwunden. Für die Eltern bricht eine Welt zusammen. Derweil feiert Fernsehreporterin Wendy Tynes mit ihrer Enthüllungsshow Quotenerfolge. Sie stellt vor laufender Kamera mutmaßlichen Pädophilen eine Falle. Ihr neues Opfer ist Sozialarbeiter Dan Mercer, den sie mühelos überführt, der aber vom Gericht freigesprochen wird. Seitdem ist er ein Geächteter. Mercer will Wendy erzählen, wie es wirklich war, dass er reingelegt wurde, so wie er es von Anfang an gesagt hat. Wendy lässt sich auf ein Treffen ein und muss mit ansehen, wie Mercer vor ihren Augen erschossen wird. Doch als die Polizei kommt, ist keine Leiche mehr da. Dann tauchen Spuren auf, die Mercer mit dem Verschwinden von Haley in Verbindung bringen. Die Vorstadtidylle verschwimmt, und nichts ist so, wie es scheint.

Thriller-Gott Harlan Coben hat wieder einen göttlichen Thriller geschrieben! Harlan Cobens „In seinen Händen“ ist die absolute Demonstration – die absolute Demonstration des perfekten Thrillers! Jeder Satz ist wichtig, um die klug gestrickte Story aufzulösen. Jede Seite enthüllt immer neue Wahrheiten. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger. Und wie man es von Coben gewöhnt ist, sind bei ihm die Figuren nie eindimensional, sondern sehr vielschichtig. Ein einfaches Gut und Böse ist schwer auszumachen, so ist der Leser immer hin- und her gerissen, was er von jedem einzelnen Charakter halten soll. Begeben Sie sich in Cobens Hände, Sie werden dafür garantiert mit einer schlaflosen Nacht bezahlen.


Page & Turner, 445 Seiten; 14,99 Euro

Heinz Strunkdaumen_runter

Heinz Strunk in Afrika

Seit Jahren reist Heinz Strunk zu Weihnachten mit einem Freund in die Fremde. Wohin, ist eigentlich egal, Hauptsache Meerblick, gepflegte Anlage und in der Nähe ein Spielcasino. Die beiden setzten dabei voll auf Ruhe. Die besten Reisen sind die, auf denen nichts passiert. Kultur ist ihnen egal. Warum eigentlich so weit wegfahren fragt man sich? Egal, diesmal zieht es sie nach Mombasa. Nach anfänglicher Ruhe folgt ein politischer Sturm. Vorbei ist’s mit der vollkommenen Erholung.

Heinz Strunk ist ein literarischer Komödiant! Mit seinen bisherigen Büchern hat er eine große Leserschaft zum schmunzeln gebracht. Sein neues Buch ist dagegen ein Totalausfall. Der Autor schreibt über die Reise mit seinem Kumpel, diesen zieht es nach Kenia. Große Sympathieträger sind beide nicht, im Gegenteil, Herr Strunk, mit zahllosen Fehlern befrachtet, zieht über andere Menschen her wie ein Tornado. Hier fehlt die nötige Reife und zum lachen ist das schon gar nicht. Das Buch ist so lustig, wie ein einzelnes Staubkorn in der Wüste zu beobachten. Das einzig anspruchsvolle in diesem Buch ist, wenn Strunk Bestsellerautor Ian McEwan zitiert. Herr Strunk war aber so gescheit, gleich selbst ins Buch zu schreiben, was von demselbigen zu halten ist: „Herr Strunk, das war sehr, sehr schlecht. Sie sind nichts weiter als ein elender Hobbyautor, aus Ersatzteilen in den Werkstätten von Kleinmeistern gefertigt. Schämen sollten Sie sich!“ Genau.

 

Rowohlt Polaris, 270 Seiten; 13,95 Euro

Klaus-Peter Wolfdaumen_rauf

Ostfriesenfalle

Kommissarin Ann Kathrin Klaasen reist von Aurich nach New York um dort einer Spur nachzugehen. Mit dabei ihr Lebensgefährte und Berufspartner Peter Weller. Sie suchen nach einem Mann, der eigentlich tot ist. Und sie finden tatsächlich eine Spur, doch dann geschieht den Töchtern von Weller ein schwerer Autounfall und sie reisen sofort zurück. Der Unfall wurde von einer Frau verursacht, die nackt in einem Auto saß und in den Wagen rammte, in den Wellers Töchter saßen. Derweil geht Ann Kathrin der Spur nach, die ein Kollege entdeckt hat. Die Nackte im Auto wurde wohl in einem Kellerverlies gefangen gehalten. Sie tötete ihren Peiniger und floh dann nackt in dem Auto. Ann Kathrin befindet sich in dem Haus des Peinigers, als davor ein Mann steht, der dort eine Bombe deponiert hat und den Finger am Auslöser hat …

Klaus-Peter Wolf schreibt Kriminalromane von Weltformat! Die Serie um die taffe Kommissarin Ann Kathrin Klaasen ist ein echtes Krimi-Highlight. „Ostfriesenfalle“ ist der fünfte Roman der Reihe. Ein Krimi, der vor Spannung berstet! Wolf legt viele Spuren und Fallen für den Leser, herrlich. Seine Figuren sind lebendig und lebensnah. Und er befasst sich mit einem Thema, das der Zukunft der „normalen“ Menschheit Angst macht. Ein Krimi, der keine Wünsche offen lässt. Klaus-Peter Wolfs Gespür für den intelligenten Krimi ist nur zu verständlich, wenn man seine beeindruckende Vita kennt. Er hat über 60 Drehbücher geschrieben, darunter viele für den Tatort, und seine Bücher wurden bisher in 24 Sprachen übersetzt und über 8 Millionen Mal verkauft.

 

Fischer, 431 Seiten; 8,95 Euro

Steve Berrydaumen_rauf

Antarctica

Von Garmisch nach Washington, D.C. jagt Ex-Bundesagent Malon der Wahrheit nach, warum sein Vater in einem U-Boot unter dem Eis der Arktis starb. Ein Geheimnis, das zahlreiche Verfolger auf Malons Spur ruft.
Cotton Malone ist eine Mischung aus James Bond, Jason Bourne und Ethan Hunt. Eine vielseitige Figur mit Tiefgang. Für dieses Genre ungewöhnlich und daher wunderbar, einen solch komplexen Charakter erforschen zu können. Steve Berry schreibt Action-Thriller, die dauerhaft mit Tempo 300 dahinrasen. „Antarctica“ ist der vierte Thriller aus der Cotton-Malone-Reihe.

 

Blanvalet, 605 Seiten; 13,00 Euro

Katherine Anne Porterdaumen_rauf

Das Narrenschiff

1931. Im Hafen von Veracruz sticht eine bunte Reisegesellschaft Richtung Bremerhaven in See. Die Damen und Herren könnten unterschiedlicher nicht sein, so dass die Situation an Board bald eskaliert.
Ein Gesellschaftsroman erster Güte! Erstmals veröffentlicht 1962 hat er nichts an seiner Aktualität verloren. Er porträtiert die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten auf ganz feine Art. Manesse sei Dank, dass sie diesen Klassiker in einer so schönen Neuausgabe nochmals veröffentlicht haben.

 

Manesse, 701 Seiten; 26,95 Euro

Hörbuch der Woche

Akif Pirinçcidaumen_rauf

Felipolis

Jung, hübsch und reich – für Francis geht ein Traum in Erfüllung. Nicht er verbindet diese drei Attribute, aber Katzendame Domino. Doch Domino ist in großer Gefahr. Domino ist die neue Besitzerin eines großen Industriekonzerns, der unheimlich große Macht besitzt. Ihr Frauchen, die durch einen Unfall ums Leben kann, hat sie als Alleinerbin eingesetzt. Seitdem trachten ihr Katzen und Menschen nach dem Leben. Nur allzu gerne springt Francis als Beschützer ein und kommt einer unglaublichen Geschichte auf die Spur, an deren Ende Felipolis steht. Ein geheimer Katzenstaat ...

„Felipolis“ ist ein neuer Fall für den schlauen Kater Francis. Ein Wirtschafts-Thriller mit weisen Sichtweisen und das alles aus Katzensicht, wunderbar. Für viel Humor sorgt Akif Pirinçci u. a., wenn er die einzelnen Katzenrassen beschreibt, ihr Aussehen, ihre Eigenarten. Die Spannung ist dabei immer tatzenmäßig hoch. Gelesen wird dieser tierische Heldenroman von Charles Rettinghaus. Bekannt aus Film und Fernsehen. Aber vor allem ist er die geniale deutsche Stimme von Robert Downey Jr. Charles Rettinghaus beweist schwindelerregende Sprachvielfalt und ein Auge fürs Detail. Bei ihm schnurren die Katzen. Vor allem wenn er sein Jiddisch auspackt, kommt man aus dem Schmunzeln nicht mehr raus.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diana, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 450 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 130 vom 21.02.2011

Inge Löhnigdaumen_rauf

So unselig schön

München. Vicki Senger fotografiert abreißwürdige Gebäude, verleiht ihnen damit einen ewigen Auftritt. Dabei findet sie in einer leerstehenden Brauerei eine Leiche. Kommissar Dühnfort wird gerufen. Er findet die Tote ohne Blut und Kopf vor. Daneben ein Strumpf in rose und ein Schmetterling. Bei seinen Ermittlungen stoßen Dühnfort und sein Team auf einen ähnlichen Mord in Düsseldorf, damals wurde ein Student der Kunsthochschule verdächtigt. Es gibt im aktuellen Fall zwei Verdächtige, die befreundet sind und altmeisterliche Vanitasgemälde sammeln .Derweil hat Vicki auf einem Foto, dass sie in der Brauerei gemacht hat, einen Hinweis gefunden, und beginnt selbst zu recherchieren.

Nach „Der Sünde Sold“ und „In weisser Stille“ ist „So unselig schön“ der dritte Fall für den Münchener Kommissar Dühnfort. Eine Krimi-Reihe wie aus dem Bilderbuch der Krimikunst! „So unselig schön“ überzeugt durch seine glaubwürdigen und sympathischen Ermittlerfiguren und durch die klug aufgebaute Spannung. Die Täterprofile reichen an die angloamerikanischen Vorbilder heran. Inge Löhnigs Krimis haben internationales Format. „So unselig schön“ ist der bisher beste Roman der Reihe. Kommissar Dühnfort hat noch viele Ermittlerjahre vor sich, jeder Krimifan freut sich schon jetzt darauf. Inge Löhnig beweist, dass sie in Deutschland zu den besten Adressen des erlesenen Kriminalromans zählt.

 

Ullstein, 429 Seiten; 8,95 Euro

Theresa Saundersdaumen_runter

Gepeinigt

Queensland, Australien. Detective Mary Papas wird auf dem Supermarktparkplatz entführt und betäubt. Als sie wieder zu sich kommt, liegt sie gefesselt in einem Lieferwagen. Sie weiß aus ihrer täglichen Arbeit, dass nun eine ganz schlimme Zeit vor ihr steht, wenn sie nicht etwas unternimmt. Ein Fluchtversuch misslingt und so muss sie sich in die Hände ihres Peinigers begeben. Doch dann gelingt Mary die Flucht, und zurück im Dienst möchte sie die Ermittlungen übernehmen. Aber ihr Chef entzieht ihr den Fall. Doch Mary will den Täter finden und ermittelt auf eigene Faust.

„Gepeinigt“ beginnt rasant, man denkt, hier hat man einen starken Psychothriller vor sich, aber es wird schnell klar, dass der Debütroman der australischen Englischlehrerin Theresa Saunders sich schnell ins Thriller-Nirwana verabschiedet. Zu dumm ist der Täter, zu forsch das Opfer, um glaubwürdig zu wirken. Dann lässt Saunders unnötig viele Figuren auftreten, die alle sehr belanglos und unfertig herüberkommen. Spannungsmomente sind da, aber zu wenige, um noch irgendetwas zu retten. Und dann endet der Thriller schon nach 255 Seiten. Viel zu kurz, um eine wirklich gute Story mit aussagekräftigen Figuren zu entwickeln. Das Buch ist wahrlich eine große Pein für den Leser!

 

Goldmann, 255 Seiten; 7,99 Euro

Nicci Frenchdaumen_rauf

Die Komplizin

Bonnie Graham steht in der Wohnung einer Freundin. Vor sich eine männliche Leiche in einer Blutlache auf dem Boden. Was ist passiert? Sie ist Musiklehrerin, hat die letzten sechs Wochen in London mit Freunden für einen Auftritt bei einer Hochzeit geübt. Es sollte allen einfach nur Spaß machen, aber die Bandmitglieder haben sich immer stärker zerstritten. Es sollte ein Sommer voll Liebe und Musik werden, aber es endet tödlich, weil Liebhaber sich betrügen, Leidenschaft sich in Mord verkehrt und eine Freundschaft zum Verbrechen wird.

Alfred Hitchcock hätte an diesem Buch die helle Freude gehabt. Er hätte seinen Regiestuhl genommen und diese psychologisch megaspannende Story verfilmt. Das Autorenpaar Nicci French haben „Die Komplizin“ mit einem sagenhaft guten Erzählstil ausgestattet. „Davor“ und „Danach“ wechseln sich konsequent ab. So ist der Leser mit „Davor“ voraus, kann Schritt für Schritt daran teilhaben, wie es zum Fiasko kam, mit dem „Danach“ weiß er dann, was nach dem Fiasko passiert. Nicci French legen viele Fährten und bauen viele Wendungen ein, das Ergebnis ist ein hoher Thriller-Genuss. Bei dem Autorenpaar könnte so manch Thriller-Autor in die Schule gehen. Sie zeigen mit „Die Komplizin“, wie man einen maßgeschneiderten Thriller aufs Papier zaubert.

 

C. Bertelsmann, 412 Seiten; 19,99 Euro

Stephen Kingdaumen_rauf

Zwischen Nacht und Dunkel

Ein Vater und sein Sohn töten Frau und Mutter, der Beginn eines Horror-Lebens. Schriftstellerin Tess wird Schreckliches angetan und übt auf eigene Faust Vergeltung. Nur zwei von vier Geschichten.
Stephen King, der Meister der Nacht, macht dem Leser mit diesem Buch wieder eine zunichte. Sie werden bei dunkler Nacht beginnen das Buch zu lesen und erst bei hellem Tage wieder aufhören können. Horror-Storys vom Feinsten!


Heyne, 527 Seiten; 19,99 Euro

Paul Trummerdaumen_rauf

Pizza Globale

Pizza ist das beliebteste Fast Food der Welt – und das Produkt einer globalen Industrie. Dieses Buch verrät, wie die Pizza hergestellt wird und es verfolgt den Weg der einzelnen Zutaten. Mit vielen erstaunlichen Ergebnissen. Wirtschaftliche Zusammenhänge verbunden mit einem der Lieblingsessen der Deutschen – fertig ist der Pizza-BWL-Kurs zum lesen. Ein Buch, das überrascht, das einen staunen lässt und manchmal auch den Magen verdirbt.

 

Econ, 334 Seiten; 17,95 Euro

Hörbuch der Woche

Chevy Stevensdaumen_rauf

Still Missing – Kein Entkommen

Ein ganz normaler Tag im Leben der Maklerin Annie O’Sullivan. Sie macht eine Open-House-Besichtigung und will eigentlich schon nach Hause, da kommt noch mal ein Kunde. Der ist sehr freundlich und charmant, bis er sie betäubt und danach gefesselt in einen Lastwagen zerrt. Als sie erwacht, findet sie sich in einer abgelegenen, schallisolierten Blockhütte wieder. Ab nun ist sie das Eigentum des Psycho, so nennt Annie ihn. Sie darf nur aufs Klo gehen, wenn er es sagt, nur essen, wen er es sagt, sie muss sich von ihm waschen lassen, ihm sexuell immer zur Verfügung stehen. Sie wird sofort bestraft, wenn sie eine Regel bricht. Und dann will der Psycho auch noch ein Kind von Annie. Sie weiß, sie ist in einer Hölle gefangen, aus der es kein Entkommen gibt.

Kann eine wunderschöne Frau einen absolut grausigen Thriller schreiben? Die Antwort lautet: Chevy Stevens. Schönere Thriller-Literatur werden Sie nicht zu lesen bekommen. Aber Stevens hat nicht nur äußerlich gute Gene, sondern auch das Gespür für einen grausamen Thriller. Chevy Stevens setzt die Geschichte dort fort, wo sie in normalen Thrillern ausgeblendet wird und aufs nächste Kapitel übergeht. Sie zeigt konsequent die Sicht des Opfers, kaum Ermittlungen, wenige weitere Figuren, hauptsächlich die Gefühle des Opfers. Beklemmend, schockierend, psychologisch ausgefeilt – ein Thriller wie ein Alptraum! Laura Maire versetzt sich stimmlich voll in die Opferrolle. Sie vermittelt das Gebrochene der Figur, die Angst, das Martyrium, das sie durchmachen muss. So wird das Hörbuch fast zum traumatischen Ereignis.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Fischer, 8,99 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 426 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 131 vom 28.02.2011

Cody Mcfadyendaumen_rauf

Der Menschenmacher

David, Charlie und Allison wurden von ihrem Adoptivvater Robert Gray, den sie Dad nennen mussten, gefangen gehalten und gequält. Er stellte sie vor schier unlösbare Aufgaben, an denen die Kinder wachsen sollten, evolvieren, wie er es nannte. Für die Kinder war es die Hölle, es blieb nur, Gray zu töten. Zwanzig Jahre Später ist David erfolgreicher Verwalter einer Foundation, die sich für Kinder einsetzt, Charlie sein hilfreicher Pädophilen-Killer und Allison eine knallharte Ex-FBI-Agentin. Eines Tages erhalten die drei Stiefgeschwister eine DVD, mit einem grausamen Film. Der Absender will, dass sich die drei Geschwister wieder zusammenfinden. Hat Dad vielleicht einen Verbündeten? David und seine Geschwister werden sehr bald eine schmerzvolle Antwort auf diese Frage erhalten.

Ein Buch, das wie eine Monsterwelle des Grauens über einen hinwegschwappt. Ein Thriller von erschreckender Aktualität. „Der Menschenmacher“ tanzt aus der Reihe, es handelt sich um das erste Buch von Schockschreiber Cody Mcfadyen außerhalb seiner genialen Smoky-Barrett-Reihe. Aber dem Thrillerleser sei versichert, auch dieses Buch wird Sie das Fürchten lehren. Er zeigt darin, wie schwer und ein Leben lang die Opfer mit dem Missbrauch zu kämpfen haben, wie krank und pervers Kinderschänder sind, welche Leiden Kinder ertragen müssen, und wie man mit dem Problem dieser missratenen Kreaturen fertig wird. Und in kleinen Momenten zeigt er auch, wie schön und erfüllend es ist, Kinder zu haben, dass sie unser wertvollstes Gut sind. Cody Mcfadyens Thriller sind bestialische Opern des Grauens! Virtuos, grauenerregend, genial. Diese Opern entführen einen immer in die höllenschwarzen Niederungen der menschlichen Psyche.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,99 Euro.

Lübbe, 605 Seiten; 19,99 Euro

Moritz von Murrdaumen_runter

Vier Pfoten für ein Halleluja

Eine Katze hat sieben Leben. Trotzdem sollte man versuchen, schon das erste möglichst erfüllend zu gestalten. Autor Moritz von Murr zeigt unter anderem, wie man bei einem Sprung aus dem Fenster tatsächlich auf allen vier Pfoten landet, Menschen am effektivsten aus dem Schlaf reißt und zum sofortigen Anrichten des Essens animiert, ein noch so volles Katzenklo stilvoll benutzt, erfolgreich auf Mäusejagd geht, im Fenster eine stolze Figur abgibt, mit Revierrivalen und Staubsaugern kämpft.

„Vier Pfoten für ein Halleluja“ – ein Titel, der viel verspricht. Halten tut er es nicht. Es ist der Versuch, eine lustige Katzenabenteuergeschichte über das Katzensein in der menschlichen Welt zu schreiben. Der Autor Moritz von Murr ist eigentlich Action 5, eine Gruppe von Comedy-Autoren aus New York und Wisconsin. Diesen Umstand merkt man dem Buch schnell an, fünf Autoren, fünf Qualitäten von kleinen Geschichten. Manche sind zum schmunzeln und mit dem Katzenbesitzer-Aha-Effekt, aber die meisten sind weder lustig, noch auf viele Katzen übertragbar, noch Wert mit ihnen Lesezeit zu vergeuden. Die Autorengruppe beleuchtet das Katzenklo, das Putzen, das Angeln, das Jagdfieber, auch die lieben Verwandten, dümmlich kurz den Freund Hund oder gehen kurz auf Comic-Katzen und Katzen von historischer Bedeutung ein. Die Stubentieger würden sagen: „Halleluja, bin ich froh, dass ich nicht lesen kann, so ist mir dieses Buch erspart geblieben.“

 

List, 316 Seiten; 16,95 Euro

Andreas Winkelmanndaumen_rauf

Blinder Instinkt

Kommissarin Franziska Gottlob ermittelt im Fall der kleinen, blinden Sarah. Das Mädchen ist aus einem Heim ver-schwunden. Eine erste Spur führt Gottlob zu dem Boxcham-pion Max Ungemach. Vor zehn Jahren ist Max’ Schwester Sina verschwunden, auch sie war blind. Noch ahnen die Kommissarin und der Boxer nicht, mit wem sie es zu tun haben: einem intelligenten Psychopathen, der nicht nur seine Opfer abscheulich quält, sondern auch für seine Jäger ein paar ganz besondere Überraschungen bereithält …

Andreas Winkelmann ist das neue Wunderkind der deutschen Psychothriller-Literatur! Sebastian Fitzek hat es vorgemacht und dem folgt dann auch: Andreas Winkelmann, eine Mischung aus Sebastian Fitzek und Andreas Franz. Er ist eine ernsthafte Konkurrenz um den Thron des deutschen Thriller-Kings. „Blinder Instinkt“ führt hinab in die dunkelsten Kammern der menschlichen Psyche. Erschreckend und beängstigend. Ein Thriller, den Sie so schnell nicht wieder vergessen werden!

 

Goldmann, 404 Seiten; 8,99 Euro

Silke Porath / Andreas C. Braundaumen_rauf

Klostergeist

Pater Pius, Superior des Spaichinger Konvents, fällt der Bürgermeister der kleinen Stadt vor die Füße – vom Kirchturm aus. Kommissarin Hälble und Kollege Fischer ermitteln. Aber Pater Pius kann es nicht lassen, selbst die Lösung des Falles herbeizuführen.
Ein frischer, origineller, feingeistiger und witziger Detektivroman, ausgestattet mit Gottes Segen. Pater Pius darf neben dem Beten gerne noch viele Jahre weitere Fälle lösen.

 

Gmeiner, 226 Seiten; 9,90 Euro

daumen_rauf

Kurt Anderson

Neuland

New York 1848. Der Engländer Ben ist einer von Hunderttausenden Einwanderer in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Auf ihn und noch ein paar Andere warten große Abenteuer, die sie bis zu dem Goldrausch nach Kalifornien führen.
Ein Traumbuch für alle, die sich für amerikanische Geschichte interessieren und dabei noch einen spannenden Roman lesen wollen. „Neuland“ ist ein Kunststück! Man verliebt sich in die Detailfreude von Anderson. Man riecht förmlich den Dreck, sieht den Staub und ist betört von den schönen Dingen von damals.

 

Blessing, 894 Seiten; 26,95 Euro

Hörbuch der Woche

F. Scott Fitzgeralddaumen_rauf

Die Liebe des letzten Tycoon

Er ist der letzte Hollywood-Produzent, der gute Sachen machen will und alles daran setzt, dass das umgesetzt wird, was er vor Augen hat. Monroe Stahr verbringt Tag und Nacht in den Aufnahmestudios, Vorführräumen und Drehbuchschreiber-Büros, um die Arbeit an seinen Filmen zu überwachen. Als ein Gewitter nachts die Kulisse für eine Burma-Szene unter Wasser setzt, ist er sofort zur Stelle und entdeckt dabei zwei Frauen, die sich unerlaubt auf das Gelände geschlichen haben. Eine davon ist Kathleen Moore deren natürlicher Charme Monroe Stahr vom ersten Augenblick an in den Bann zieht. Ihm liegen Hunderte Frauen zu Füßen, doch sie lieben ihn wegen seiner Macht. Kathleen ist da ganz anders und Monroe Stahr verliebt sich wirklich.

Wie war Hollywood zu seiner absoluten Glanzzeit? F. Scott Fitzgeralds (Der seltsame Fall des Benjamin Button) meisterlicher Roman „Die Liebe des letzten Tycoon“ zeigt das Leben hinter den Kulissen der großen Scheinwerfer. Diesem Roman hängt ein großes Schicksal an, F. Scott Fitzgerald verstarb während er an diesem Werk arbeitete, daher ist es nicht komplett fertig entwickelt, das tut aber der Qualität der Geschichte keinen Abbruch. Selbst dieses unfertige Werk strahlt einen machtvollen Glanz aus. Gelesen wird das Buch von der eigenwilligen Charakterschauspielerin Anna Thalbach. Sie ist mit ihrer verspielten Stimme genau die richtige für diesen Roman. Sie verleiht der Leichtigkeit und der Schwere der Geschichte immer die richtige Stimme.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 19,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 4 CDs, 290 Minuten; 24,90 Euro