Kolumne Nr. 19 vom 05.01.2009

Joseph Finderdaumen_rauf

Nightmare

Jack Landry arbeitet für Hammond Aerospace, Konkurrent von Boeing und Airbus. Er und zahlreiche Führungskräfte werden von der neuen Chefin auf ein Luxuswochenende in die Wildnis eingeladen. Mit dabei Jakes Ex-Geliebte Ali. Als Jake sich gerade eingerichtet hat, wird das Camp über-fallen. Doch hinter dem Überfall steckt mehr. Als die Erpresser ihren ersten Mord begehen und seine Freundin bedrohen, beschließt Jake zu handeln.

Joseph Finder ist ein Ausnahmetalent! Er schreibt die Ein-Mann-Thriller, die einem den Atem rauben. Zu den älteren Klassikern „Das CIA-Komplott“ und „Auf höchsten Befehl“ und den neueren „Goldjunge“ und auch „Jobkiller“ reiht sich nun auch „Nightmare“ nahtlos ein. Einer von Finders besten Thrillern. Man kann sich seiner Schreibe nicht entziehen. Bei ihm ist es sogar interessant, wenn einer nur eine Flasche öffnet. „Nightmare“ ist halsbrecherisch schnell und hinterhältig gemein verfasst.

 

Aufbau, 410 Seiten; 12,95 Euro

Tamara McKinleydaumen_runter

Insel der Traumpfade

Sydney 1795. Eloise Cadwallader genießt Ansehen und ist der Stolz ihres Mannes Edward. Dennoch behandelt der Kommandant der englischen Armee seine schöne und kluge Frau mit der gleichen Härte wie seine Truppen, die er unerbittlich gegen die Ureinwohner Australiens treibt. Als Edward dem Rum verfällt, verbietet Eloise sich aus Loyalität, ihn zu verlassen, obwohl ihr Herz schon längst einem anderen gehört.

Tamara McKinley ist die legitime Nachfolgerin von der Best-sellergöttin von Australienromanen, Patricia Shaw. Bei vielen ihrer Romane machte sie dem alle Ehre, wie z. B. bei „Das Lied des Regen-pfeifers“. Diese Anziehungskraft fehlt bei „Insel der Traumpfade" etwas. Es ist manchmal schön und spannend wie ein Sonnenuntergang am Ayers Rock, aber zu oft trocken und langweilig wie der rote Sand Australiens.

 

Lübbe, 477 Seiten; 19,95 Euro

Peter Camerondaumen_rauf

Du wirst schon noch sehen wozu es gut ist

New York, Sommer. James soll endlich vernünftig erwach-sen werden, um im Herbst auf das Brown College zu  gehen. Seine Zukunft ist geplant – von seinen Eltern. Doch er will nicht werden wie sie. Bei seiner Mutter hat es auch mit der dritten Ehe nicht geklappt, sein Vater hat nur seine Arbeit und sein Ego im Blick. James will ein sinnvolles Leben führen. Mit der naiven Arroganz eines 18jährigen fordert er die Erwachsenen heraus.

„Du wirst schon noch sehen wozu es gut ist“, das muss James erkennen, als er sein eigenes Leben versucht so zu steuern, wie er es für richtig hält. So prallen die Unwissenheit und die Forschheit der Jugend auf die Weisheit und die Mattigkeit des Alters. Peter Cameron ist mit diesem Buch ein prächtiger Roman gelungen. Es ist die literarische De-lux-Ausgabe zu den Lebens- und Problemfeldern wie sie auch die welt-weite Kult-TV-Serie „O. C. California“ behandelt.

 

Knaus, 253 Seiten; 17,95 Euro

 


Tim Bindingdaumen_rauf

Cliffhanger

Al Greenwood hat ein Haus am Meer, ein Auto und zwei Karpfen, die er liebt – und seine Frau Audrey, die er los-werden will. Er stößt sie dass Kliff hinunter und freut sich. Als er nach Hause kommt, räkelt sich Audrey genüsslich vor dem Kamin …
Schwarzhumoriger Britkrimi mit vielen Einfällen und dem „Cliffhanger“ gleich am Anfang.

 

Marebuch, 350 Seiten; 19,90 Euro

Justine Picardiedaumen_rauf

Daphnes Geheimnis

1957 befindet sich die Bestsellerautorin Daphne du Maurier in einer Lebenskrise. Sie fühlt sich verfolgt von „Rebecca“, der Heldin ihres erfolgreichsten Romans, und Parallelen zwischen Daphne und der zweiten Mrs. De Winter drängen sich auf.
Wer den Roman „Rebecca“ gelesen oder die Verfilmung von Alfred Hitchcock gesehen hat, darf sich diesen Roman nicht entgehen lassen.

 

Bloomsbury Berlin, 383 Seiten; 22,00 Euro

Hörbuch der Woche

John Ajvide Lindqvistdaumen_rauf

So ruhet in Frieden

Stockholm, August 2002. Nach einer Hitzewelle legt sich ein elektrisches Feld über die Stadt. Lampen können nicht mehr gelöscht, Maschinen nicht mehr ausgeschalten werden. Das Chaos bricht aus. Plötzlich ist alles vorüber. Oder doch nicht? Irgendetwas ist verändert.

John Ajvide Lindqvist ist der Stephen King Skandinaviens! Wie schon in seinem fantastischen Bestsellerdebüt „So finster die Nacht“, der nun auch als Verfilmung im Kino Erfolge feiert, so dreht Lindqvist auch in diesem Horrorthriller an der Schreckensschraube. Zombiestoff à la Stephen Kings „Friedhof der Kuscheltiere“ oder dem Kinoklassiker von George A. Romero „Night of the Living Dead“, nur auf eine ganz andere, nüchterne Art. Wie ist das Zusammenleben mit den Toten? Das alles wird gänsehautgerecht von Sascha Rotermund gelesen.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Bastei Lübbe, 8,95 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 445 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 20 vom 12.01.2009

Tom Rob Smithdaumen_rauf

Kolyma

Kolyma, am äußeren Rand von Sibirien gelegen, Tausende Kilometer von Moskau entfernt, gibt es hier nur Steine, Schnee und permanenten Frost. Hier sind sie angesiedelt, die schlimmsten Gulags der Sowjetunion. In diese eisige Wüste lässt sich der ehemalige KGB-Agent Leo Demidow einschmuggeln, denn es geht um das Leben seiner Tochter. Doch Leo wird enttarnt und sein Leben ist nichts mehr wert …

Es ist schon unglaublich, das Tom Rob Smith die hohe Qualität seines Debütthrillers und Weltbestsellers „Kind 44“ in „Kolyma“ unverändert fortführt. Die Geschichte ist dicht erzählt, fesselnd, beäng-stigend und hoch dramatisch. Aus „Kind 44“ kehrt Held Leo Demidow zurück. Die Charaktere, ob nun Leo, seine schöne Frau Raisa, die alles hassende adoptierte Tochter Soja, die wilde und harte Freiheitskämpferin Frajera und auch die vielen anderen Figuren haben mich so tief getroffen, dass ich mit jeder mitgezittert habe, bis ich selbst am Ende war, weil ich so mit der Geschichte verwurzelt war.

 

DuMont, 476 Seiten; 19,95 Euro

Gregory & Tintoridaumen_runter

Das Auge Gottes

Bagdad. Das Auge Gottes ist eines der ältesten Schutz-symbole der Welt. Jahrhundertelang galt es als verschollen, bis die junge Journalistin Dana es im irakischen Wüsten-sand findet. Wenige Stunden später ist sie tot. Natahlie, ihre Schwester, ist entsetzt und wird in New York überfallen. Hängen die Taten mit dem antiken Schmuck-stück zusammen, das Dana kurz vor ihrem Tod an Nathalie sandte?

Nach dem Bestseller „Das Buch der Namen“ legen das amerikanische Autorenduo nun mit „Das Auge Gottes“ nach. Dieser Actionthriller schleppt sich so dahin, die langweiligen Passagen überwie-gen, die richtig spannenden Momente bleiben rar. Auch die Charaktere bleiben blass. Und das Thema, so wie es hier präsentiert wird, ist so langsam totgeschrieben.

 

Rowohlt, 414 Seiten; 8,95 Euro

Christoph Lodedaumen_rauf

Das Vermächtnis der Seherin

Frankreich, 13. Jahrhundert. Die jüdische Gauklerin Rahel zieht mit einer Truppe fahrender Spielleute durchs Land. Eines Tages erfährt Rahel, dass ihre Mutter eine mächtige Seherin war und dem Geheimbund von En Dor angehörte. Es beginnt die Suche nach dem Schrein von En Dor, einem uralten Heiligtum, das einen Funken göttlicher Macht enthalten soll.

Nach seinem grandiosen historischen Debütroman „Die Gesandte des Papstes“ beweist Christoph Lode auch in seinem zweiten historischen Roman, dass er das Prädikat, Der neue Star des historischen Romans, absolut verdient. Wie schon bei seinem Debüt schreibt Lode auch hier für einen historischen Roman, mit unheimlich flotter Feder, lässt dabei aber nie die Authentizität und die Detaildichte vermissen. So ist man als Leser viel zu schnell am Ende und wartet nun schon ungeduldig auf den dritten historischen Roman von Christoph Lode.

 

Page & Turner, 446 Seiten; 19,95 Euro

Lisa Jacksondaumen_rauf

Cry – Meine Rache ist dein Tod

New Orleans. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen, tötet seine Opfer nach einem strengen Ritual. Doch dann begeht er einen fatalen Fehler, bei seinem neuesten Opfer, der schönen Eve …
Ein Thriller mit einer ausgetüftelten Story. Mit haarsträu-bendem Tempo erzählt – zum Luft holen bleibt keine Zeit!

 

Knaur, 587 Seiten; 14,95 Euro

 

Misha Glennydaumen_rauf

McMafia

Das organisierte Verbrechen ist ein Gewinner der Globa-lisierung, zu dieser traurigen Erkenntnis kommt der englische Journalist Glenny.
Nach jahrelanger Recherche legt Glenny hier nun einen Bericht aus der Mitte der Unterwelt vor. Interessante Einblicke, wie ein Thriller geschrieben. Ungerechtigkeit diktiert weiter die Welt.

 

DVA, 528 Seiten; 24,95 Euro

Hörbuch der Woche

Raymond Chandlerdaumen_rauf

Bay City Blues und Blutiger Wind

Mit Jonny Dalmas schuf Raymond Chandler 1938 den Vorgänger seiner berühmten Detectives Philip Marlowe. Auch er muss sich mit korrupten Polizisten und skrupellosen Verbrechern rumschlagen. Dalmas, ein Mann mit Faust und Herz, hat vergebliche Sehnsucht nach unerreichbaren Blondinen und durchstreift als einsamer Wolf die Straßen von L. A.

Raymond Chandler, der Autorenkultklassiker der alten Krimischule, hat mit Jonny Dalmas eine Figur erschaffen, die geradeaus und unbestechlich ist. Mit ihm erlebt man gerne jeden Fall und das alte L. A. „Bay City Blues“ und „Blutiger Wind“ sind: hart, cool, scharf. Christian Brückner, die deutsche Stimme von Hollywoodstar Robert De Niro, verleiht dem ganzen die rauchige Derbheit.

 

Parlando, 4 CDs, 320 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 21 vom 19.01.2009

Douglas Preston / Lincoln Childdaumen_rauf

Darkness

Special Agent Pendergast sucht Frieden in einem tibe-tischen Kloster. Doch daraus wird nichts. Den Mönchen ist eine geheimnisvolle Reliquie gestohlen worden, die zur gefährlichen Waffe werden kann. Pendergasts Ermittlungen führen ihn auf die „Britannia“, dem luxuriösesten Ocean-liner unserer Zeit. Über 2.500 Passagiere sind auf der Jungfernfahrt nach New York. Darunter ein Wahnsinniger, der die Macht der Reliquie nutzen will. Eine Katastrophe steht bevor. Kann Pendergast diese verhindern?

Mit „Darkness“ haben sich das Autorenduo Preston/Child selbst über-troffen. Ein Thriller, maßgeschneidert für alle, die hohe Qualität in Sachen Spannungsliteratur lesen wollen. Ein Mix aus alten Detektivgeschichten, Elementen des modernen Thrillers, beängstigenden Horror und das alles im Gewand des erfolgreichsten Kinoepos unserer Zeit, „Titanic“. Aloysius Pendergast gehört mittlerweile zu den Kultermittlern der Weltliteratur. So wie er in „Darkness“ auftritt, ist Aloysius Pendergast der Sherlock Holmes des 21. Jahrhunderts. Und Constanze Green ist sein Dr. Watson.

 

Droemer, 499 Seiten; 19,95 Euro

M. M. Brucknerdaumen_runter

Watermind

Seit Jahrzehnten wird das verlassene Sumpfgebiet Devil’s Swamp als Mülldeponie benutzt. Doch nun gelangen dort hochkomplexe Mikrochips in einen Tümpel voller Chemi-kalien und Biomasse. Sie setzten eine Kettenreaktion in Gang – und eine nie dagewesene Lebensform entsteht. Ist sie friedlich oder eine tödliche Gefahr?

Eine so gute Idee hätte auch einen dementsprechenden Roman verdient. Leider holt M. M. Bruckner viel zu wenig aus der Story heraus. Nach dem spannenden Beginn driftet die Geschichte in zu viele Belanglosigkeiten ab. Es fehlen die Spannungs-bögen und auch der Thrill bleibt auf der Strecke. Kaum zu glauben, dass Mrs. Bruckner Creative Writing studiert hat, denn dann sollte man das eigentlich können. Sie hat wohl bei den wichtigen Lesungen gefehlt.

 

Knaur, 464 Seiten; 8,95 Euro

Gary Braverdaumen_rauf

Die Maske

Ein skrupelloser Killer schleicht sich in das Leben der schönsten Frauen Bostons. Sobald er ihr Vertrauen ge-wonnen hat, tötet er sie beim Liebesakt. Detective Steve Markarian steht unter großem öffentlichen Druck, den Mörder zu finden. Sein nächstes Opfer hat er bereits auserkoren und dieses kennt Markarian sehr gut …

„Die Maske“ (OT: „Skin Deep“) wird in den USA von den Lesern gefeiert. Das Warum ist schnell erklärt. Gary Braver hat mit Detective Steve Markarian einen vielschichtigen und anziehenden Charakter erschaffen, dem man noch viele literarische Fälle gönnt. „Die Maske“ ist ein Thriller, der mit seiner intensiven und anschau-lichen Erzählweise deutlich aus der Masse der Killerthriller heraussticht. Er schnürt die Schlinge immer enger um den Hals, bis man als Leser kaum mehr Luft bekommt.

 

Heyne, 637 Seiten; 9,95 Euro

Jiang Rongdaumen_rauf

Der Zorn der Wölfe

Der chinesische Student Chen Zhen reist von Peking in die Innere Mongolei, um dort das Leben der nomadischen Viehzüchter kennenzulernen. Er ist völlig in den Bann gezogen, vor allem von den Wölfen, deren Klugheit und Mut die Mongolen von jeher begeistert haben. „Der Zorn der Wölfe“ ist der Jahrhundert-Bestseller in China! Nun schlägt er auch bei uns ein. Lernen Sie das faszinierende Leben der Wölfe kennen, darüber hinaus noch viel über China. Und noch eine Stufe höher, lernen sie etwas über sich selbst. Ein wichtiges und weises Werk mit sehr wertvollem Inhalt.

 

Goldmann, 704 Seiten; 24,95 Euro

Daniela Knordaumen_rauf

Nachtreiter

Über die Steppe Phykadoniens, die Heimat der Krieger Braninn und Grachann, bricht immerwährende Dunkelheit herein. Ein Krieg steht bevor. Gelingt es, ihre Welt der dunklen Macht der Dämonen zu entreißen? High-End-Fantasy – Made in Germany! Zum Verschlingen.

 

Piper, 477 Seiten; 16,90 Euro

Hörbuch der Woche

Urs Widmerdaumen_rauf

Die schönsten Geschichten aus Tausendundeiner Nacht

Wer kennt sie nicht, die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht? Ali Baba und die vierzig Räuber, Aladin und die Wunderlampe, Sindbad der Seefahrer, Der Fischer und der Ifrit, Das Zauberpferd und auch Die drei Begegnungen Harun er-Raschids.

Urs Widmer erzählt hier die bekanntesten Geschichten aus Tausendundeiner Nacht nach. Diogenes hat daraus ein wunderschönes Hörbuch gemacht und Tommi Piper (die Stimme von „Alf“) als Sprecher engagiert. Und er macht das ausgezeichnet. Man kann sich seiner Stimme und den Märchen, die aktueller den je sind, nicht mehr entziehen.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 24,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 4 CDs, 294 Minuten; 29,90 Euro

Kolumne Nr. 22 vom 26.01.2009

Craig Russelldaumen_rauf

Carneval

Karneval in Köln. Oberkommissar Scholz hat zwei Morde in der Altstadt zu klären. Jedes Mal hat der Mörder in der Karnevalszeit zugeschlagen, immer auf dieselbe Art. Und jetzt ist wieder Weiberfastnacht. Scholz zieht seinen Ham-burger Kollegen Jan Fabel hinzu, der Erfahrungen hat mit Serienmördern. Was sie herausfinden, ist schier unglaub-lich. Der Mörder will essen, vom Fleisch seiner Opfer. Und das nächste hat er schon auserkoren.

Es ist schon eine literarische Verrücktheit, das ein Schotte Thriller mit einem deutschen Kommissar schreibt. Und diese dann auch noch in 20 Länder verlegt werden. Aber die angloamerikanische Schreib-kunst hat eben die Nase vorn. Craig Russell hat bei uns schon viele Fans gewonnen, mit seiner schnörkellosen Schreibweise und seinem intelligen-ten und brüchigen Kommissar Jan Fabel. „Carneval“ ist ein Thriller, der viele Fährten legt und den Leser dadurch nicht mehr aus dem Lesetrubel entlässt – bis zum Ende.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,95 Euro.

Ehrenwirth, 429 Seiten; 19,95 Euro

Kate Pepperdaumen_runter

Nur 15 Sekunden

Zwei Jahre nach dem Unfalltod ihres Mannes hat Darcy als Reporterin in New York Fuß gefasst. Eine brisante Mafia-Story, der sie auf der Spur ist, könnte ihren Durchbruch bedeuten. Doch dann macht ein Stalker Darcy und ihrem Sohn das Leben zur Hölle. Und er hat noch weit mehr vor mit Darcy.

Kate Peppers Thriller fehlt immer der nötige Pfeffer. Sie als Thrillerautorin zu bezeichnen, wäre eine Degradierung für die vielen guten Thrillerautoren auf dem Globus. Ihre Thriller sind mehr zähes Drama und daher ein großes Drama für den ge-neigten Thrillerleser. Keines ihrer Bücher machte da bisher eine Ausnahme – nun auch „Nur 15 Sekunden“ nicht. Spannung gleich null, durchsichtig bis zum Ende.

 

Rowohlt, 352 Seiten; 8,95 Euro

Karl Olsbergdaumen_rauf

Der Duft

Während Marie Escher das Zukunftspotential einer Biotech-Firma analysiert, kommt es zu einem blutigen Zwischenfall. Um die Hintergründe zu klären, reist sie mit ihrem Kollegen Rafael nach Uganda. In der Wildnis Afrikas gelten andere Regeln. Gegen manche Sinneseindrücke ist der Verstand machtlos. Die beiden müssen um ihr Leben kämpfen, mit dem Wissen, das nur sie die Welt vor dem Chaos bewahren können.

Der Debütthriller des deutschen Karl Olsberg „Das System“ war schon ein Thriller auf internationalem Niveau. Mit „Der Duft“ setzt er seine bewiesene Klasse fort. „Der Duft“ ist ein sich leise anschleichender Thriller vom Feinsten. „Der Duft“ wird auch Sie „umhauen“! „Das System“ wird gerade von RTL verfilmt, „Der Duft“ sollte gleich als nächstes folgen. Karl Olsberg macht sich auf, der deutsche Michael Crichton zu werden. Weiter so!

 

Aufbau, 421 Seiten; 9,95 Euro

Richard Laymondaumen_rauf

Der Keller

Man nennt es das „Horrorhaus“ – vor langer Zeit gab es hier eine ungeklärte Mordserie. Inzwischen ist es eine Touristenattraktion. Doch dann beginnt das Morden wieder. Was verbirgt sich im Keller des Hauses? Ein Killer oder eine todbringende Kreatur? So abgefahren wie Richard Laymon schreibt keiner, daher ist er eine Ikone der Spannungs- und Trashliteratur. „Der Keller“ ist sein Magnum Opus.

 

Heyne, 1232 Seiten; 15,00 Euro

Sheldon Ruschdaumen_rauf

Sündenmord

Illinois. Eine schreckliche Mordserie. Eine Reihe Promi-nenter, die mit spektakulären Prozessen im Licht der Öffentlichkeit standen, werden brutal hingerichtet. Nach den Bestsellern „Rabenmord“ und „Mordmelodie“ der 3. Fall für Special Agent Elizabeth Hewitt. Im Stile eines James Patterson jagt Sheldon Rusch den Leser auf 312 Seiten durch 93 Kapitel.


Fischer, 312 Seiten; 8,95 Euro

Hörbuch der Woche

Greg Ilesdaumen_rauf

Leises Gift

Dr. Chris Shepard wird in seiner Arztpraxis von einer jungen Frau besucht. Alex Morse, sie ist FBI-Agentin, und auf der Spur eines Scheidungsanwalts, der seinen Klienten einen ganz besonderen Dienst bietet: Ihre Ehepartner sterben auf unerklärliche Weise. Auch Dr. Shepards Frau hat diesen Anwalt aufgesucht …

Greg Iles ist ein Thriller-Autor, der einen immer wieder überrascht. Jeder seiner Thriller ist frisch erzählt und ausgeklügelt konstruiert. „Leises Gift“ ist das neueste Beispiel. Gelesen wird dieses spannende Werk von Reent Reins, der deutschen Stimme von Don Johnson in „Miami Vice“ und auch von Alec Baldwin.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Bastei Lübbe, 9,95 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 471 Minuten; 12,95 Euro