Kolumne Nr. 123 vom 03.01.2011

Stuart MacBridedaumen_rauf

Blinde Zeugen

Die Opfer haben ausgestochene Augen und ausgebrannte Augenhöhlen, mehr tot als lebendig, werden polnische Einwanderer in Aberdeen aufgefunden. Wer hinter diesen Verbrechen steckt können oder wollen die Opfer nicht sagen. Doch der Täter schweigt nicht, er schreibt anonyme Briefe an die Polizei und droht die Auslöschung der Immigranten an. Für Detective Sergeant Logan McRae und seine Kollegen entwickelt sich der Fall zum Albtraum. Steckt wirklich ein Verrückter oder ein religiöser Fanatiker hinter den Attacken? Oder sollen die Briefe nur von etwas anderem ablenken? Die Zeit drängt.

Stuart MacBride gehört zu den besten Thriller-Autoren Europas! Seine Thriller sind nah an der Realität, sie zeigen die Polizeiarbeit wie sie wirklich ist und dass die Toten nicht immer schöne junge Frauen sind. MacBride nimmt sich die Brennpunkte Aberdeens vor, die man aber auch als Brennpunkte Europas sehen kann. Die kleinen Dinge, die furchtbar groß werden können, und dann in rasendem Morden enden. Detective Sergeant Logan McRae und sein Team sind normale Polizisten mit normalen Problemen und oft auch sind sie ungeschickt in ihrem Vorgehen und um manchen Witz nicht verlegen. Diese Thriller-Lektüre bereitet großes Vergnügen. Stuart MacBride tritt mit seiner Serie um Detective Sergeant Logan McRae die schottische Nachfolge von Ian Rankins Detective Inspector John Rebus an. Und was ganz wichtig ist, sie sind gleichwertig.

 

Manhattan, 606 Seiten; 14,99 Euro

Rebecca Jamesdaumen_runter

Die Wahrheit über Alice

Als Alice sie zu ihrer Geburtstagsparty einlädt, ist Katherine mehr als überrascht. Die attraktive und lebenslustige Alice, das beliebteste Mädchen der Schule, will mit ihr feiern? Dabei ist Katherine eine Einzelgängerin, die sich von allen fern hält, damit keiner ihr Geheimnis erfährt. Niemand soll wissen, was mit Rachel, ihrer kleinen, talentierten Schwester, passiert ist. Niemand soll erfahren, dass sie hätte vielleicht tun können. Katherine und Alice feiern wie im Rausch, sie werden beste Freundinnen, bis Alice sich verändert. Sie wird selbstsüchtiger und grausamer. Katherine merkt blad, dass mit Alice etwas nicht stimmt …

Die Nachrichten vor der Veröffentlichung des Buches waren sensationell. Eine bankrotte australische Geschäftsfrau schreibt ein Buch, dessen Rechte mittlerweile in 36 Länder verkauft wurden. Das muss doch ein Volltreffer sein. Leider werden die Vorschusslorbeeren dem Buch nicht gerecht. „Die Wahrheit über Alice“ ist ein Buch über Freundschaft, Liebe, Familie, das Aufarbeiten eines Verlusts und das Erkennen von eigenen Fehlern. Das muss man dem Buch zu gute halten. Leider ist die Umsetzung der Themen sehr durchschnittlich. Die Hauptfiguren bieten durchaus Reibungspunkte, aber es fehlt an tieferen Emotionen, die bei diesen Themen unendlich wichtig sind. Die Nebenfiguren bleiben komplett blass. Erst auf den letzten 50 Seiten bekommt das Buch dann die ersten richtigen Spannungsmomente und die ein oder andere Wendung. Der Weg bis zum Finale ist aber langatmig und spannungsarm, das einem die Freude an der Lektüre schnell vergeht. Das ist zu wenig. Die Geschichte hätte viele Chancen geboten, wenn man sie nur anders erzählt hätte.

 

Wunderlich, 316 Seiten; 16,95 Euro

Petra Durst-Benningdaumen_rauf

Die russische Herzogin

Stuttgart, 1863. Zarentochter Olga hatte keine großen Pläne für ihr Leben, aber auch diese blieben ihr verwehrt. Ihre Ehe mit Kronprinz Karl von Württemberg bleibt kinderlos, der Hof in Stuttgart ist ihr lange fremd. Olga setzt sich vermehrt für die Armen und Schwachen der Gesellschaft ein. Als der Zar bittet, seine Nichte Wera aufzunehmen, willigt sie begeistert ein. Doch das 9jährige Mädchen ist schwierig, wild und unberechenbar. Olga setzt alles daran, aus Wera eine würdige Großfürstin zu machen. Beide Frauen müssen viele Träume begraben, aber durch ihre Freundschaft hilft ihnen, alles Schwierige im Leben zu meistern.

Petra Durst-Benning lässt das Stuttgart mit seinen Hofsitten von damals prächtig aufleben. Vor allem die beiden Hauptfiguren Olga und Wera stellt Durst-Benning so lebhaft und entschlossen dar, dass der Leser fieberhaft mit ihnen ihren Weg geht. Alle wichtigen Figuren im Buch gab es wirklich, da wird das Lesen zusätzlich zur interessanten Geschichtsstunde. Dieser Roman ist ein Kunststück! Das liegt daran, dass der Roman nicht von spannender historischer Action getragen wird, sondern nur von den Figuren und ihren oft normalen Taten. Aber das schildert Durst-Benning so bravourös, dass auch dadurch ein Spannungsbild entsteht, das den Leser Seite für Seite in Windeseile umblättern lässt. „Die russische Herzogin“ ist ein historischer Roman für Genießer!

 

List, 511 Seiten; 19,95 Euro

Michael Grewe / Inez Meyerdaumen_rauf

Hunde brauchen klare Grenzen

Eine gute Beziehung zum Hund bedeutet: ihn ernst nehmen, in führen und ihm als Persönlichkeit begegnen. Der Spaß kommt auch, aber erst zum Schluss. Dieses Missverständnis und viele andere räumt dieses Buch aus. Zurück zu den Anfängen, dem Ursprung des Hundes, darauf baut dieses Buch auf. Man lernt viel und man kann sich selbst und seinen Hund reflektieren. Zudem hat das Buch noch eine Menge beißenden Humor. Mehr als ein Hundebuch, eine Ansicht auf Erziehung und Freundschaft. Ein Hunde-Bestseller!

 

Kosmos, 189 Seiten; 19,95 Euro

Michael Ridpathdaumen_rauf

Fluch

Sergeant Magnus Jonson wird zu seinem Schutz von Boston nach Island geschickt. Mit einem Ermittler vor Ort geht er einem Mord in Reykjavik nach. Es gibt viele Verdächtige. Und in Boston versuchen Jonsons Feinde fieberhaft herauszufinden, wo er sich aufhält.
Michael Ridpath ist ein renommierter Thrillerautor, der sich schon seit über einem Jahrzehnt Geschichten ausdenkt, die jeden Fan des Genres einfach nur begeistern können. Mit „Fluch“ startet er eine Reihe um den amerikanisch-isländischen Ermittler Magnus Jonson. Eine Serie, die viel Potenzial hat. „Fluch“ ist flüssige und spannende Thrillerlektüre von hoher Qualität.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hoffmann und Campe Audio, 19,99 Euro.

Hoffmann und Campe, 384 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Anne Laureendaumen_rauf

Sterne über Tauranga

Berlin 1893. Die junge Ricarda Bensdorf flieht vor einer Zwangsehe nach Neuseeland. Dort herrscht nun auch Frauenwahlrecht. Sie hofft, in diesem liberalen Land endlich als Ärztin praktizieren zu können. Doch ihr Können missfällt dem ansässigen Kollegen, der alles daran setzt, seine Konkurrentin zu beseitigen. Ricarda überlebt einen Anschlag zwar knapp, wäre ohne die tatkräftige Hilfe einer Maori-Heilerin und eines mutigen Farmers jedoch verloren.

Anne Laureen ist auf den Spuren von Sarah Lark und Barbara Wood. Die deutsche Debütantin hat einen großen, spannenden, wendungsreichen, dramatischen und romantischen Neuseeland-Roman geschrieben, der einen begeistert zurücklässt. Da freut man sich schon auf das nächste Buch von ihr „Sonne über Wahi-Koura“, das im September 2011 erscheint. Gelesen wird die Geschichte von Irina Scholz, ausgebildete Schauspielerin und Sprecherin für Hörbücher, Radio und Fernsehen. Irina Scholz liest mit samtweicher und dann wieder mit kämpferischer Stimme. Sie wird den Nuancen des Romans voll gerecht.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Bastei Lübee, 8,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 409 Minuten; 14,99 Euro

Kolumne Nr. 124 vom 10.01.2011

Kate Mortondaumen_rauf

Die fernen Stunden

London 1939: Als die ersten Bomben auf die Stadt fallen, befindet sich die 12jährige Meredith auf dem Weg nach Kent. Sie zieht auf das herrschaftliche Milderhurst Castle, wo die 17jährige Juniper mit ihren Zwillingsschwestern und ihrem Vater, dem bekannten Schriftsteller Raymond Blythe, lebt. Meredith taucht ein in eine Welt der Geschichten und Fantasie. Zwei Jahre später holen ihre Eltern sie wieder nach Hause und Meredith zerbricht fast am Verlust ihrer Freunde. Erst Jahrzehnte später zieht es ihre Tochter Edith zu den alten Blythe-Schwestern. Hinter den düsteren Schlossmauern kommt mehr ans Licht, als Edie sich je hätte vorstellen können …

Kate Morton legt nach ihren zwei Sensationsbestsellern „Das geheime Spiel“ und „Der verborgene Garten“ nun ihren dritten vor. „Die fernen Stunden“ ist eine ausgeklügelte Geschichte, eine Mischung aus Virginia Woolf und Alfred Hitchcock. Die Story setzt sich aus Fragmenten verschiedenster Genres zusammen – aus Liebesgeschichte, Drama, Grusel- und Kriminalroman, das alles mit literarischem Anspruch, herausgekommen ist der neue Kate Morton. Diese Autorin lässt das Leserherz höher hüpfen. Die Australierin trumpft mit ihren verschlungenen Geschichten weltweit auf. Kate Morton nicht zu lesen, wäre eine Sünde!

 

Diana, 716 Seiten; 21,99 Euro

Bernd Steinhardtdaumen_runter

Impact

Mitten im Sommer wird Neuseeland von schweren Unwettern heimgesucht, die Städte versinken im Schnee. Die Menschen versuchen die Versorgung aufrechtzuerhalten. Doch Migräneanfälle, Wahrnehmungsstörungen und andere rätselhafte Symptome breiten sich unaufhaltsam aus. Die Welt steht am Rande einer Katastrophe. Da wird der Wissenschaftler Nathan Cole ermordet aufgefunden. Jon Foster, Wetterexperte bei einem Fernsehsender, ist alarmiert. Cole war einer der umstrittensten Wissenschaftler. Seine Karriere wurde zerstört, sein Institut für Bewusstseinsforschung geschlossen. Doch warum musste er gerade jetzt sterben?

„Impact“ ist eine fesselnde Lektüre. Dieses Empfinden beim lesen tritt aber nur auf, wenn man ein Fan von dokumentarischen Romanen ist. Die Grundidee des Romans ist perfekt für einen Thriller dieser Art, die Umsetzung ist leider sehr holprig ausgefallen. Steinhardts Buch belasten zu viele Fakten und trockene Details aus Wissenschaft und Physik, die die Spannung oft ausbremsen. Auch sind die Charaktere des Buches mehr Randfiguren des ganzen Buches als dessen Hauptdarsteller. Ein Thomas Thiemeyer hätte den Roman besser erzählen können, er hätte das Gleichgewicht gefunden, damit der Roman beim Leser eingeschlagen wäre. Bernd Steinhardt ist Ethnologe und kein Thriller-Autor, das merkt man dem Buch an.

 

List, 515 Seiten; 19,95 Euro

Paul McEuendaumen_rauf

Spiral

Die Japaner hatten im 2. Weltkrieg einen tödlichen Pilz entwickelt, der damals für vernichtet galt. Mikrobiologe Laim Connor jedoch ist seit 60 Jahren Hüter dieser geheimen Waffe. Dann wird Connor grausam zugerichtet tot aufgefunden. Der Pilz ist verschwunden. Welches Ziel wird damit verfolgt? Wird der Pilz sich unkontrolliert ausbreiten und die ganze Menschheit vernichten? Liams Enkeln Maggie und sein Assistent Jake versuchen zu verhindern, dass eine Biowaffe freigesetzt wird, wie es sie noch nie gegeben hat. Das Millitär, internationale Geheimdienste und die Forscher geraten in einen Wettlauf, bei dem jeder zur Zeitbombe werden kann …

Ein Wissenschafts-Thriller, der Ihnen durch Mark und Bein gehen wird! Schnell, ohne Schnörkel, Megaspannend und mit einem extra Wissenskick. „Spiral“ ist ein Thriller-Mix aus Michael Crichton und James Rollins. Debütant Paul McEuen zeigt, wie gefährlich ganz, ganz kleine Organismen für die Menschheit sein können und wie hilflos der Mensch, diesen dann ausgeliefert ist. McEuen führt einen ein, in die zukünftige Horrorvorstellung des Biowaffenkriegs, der so hoffentlich nie passieren wird. Ein Buch, das einen mit einer gewissen Angst der Ungewissheit zurücklässt. Durchaus überraschend ist, dass Paul McEuen seine Figuren gut gezeichnet hat. Was Steinhardt bei „Impact“ falsch gemacht hat, hat McEuen bei „Spiral“ richtig gemacht. Paul McEuen ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Nanotechnologie und lehrt als Professor.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch, 19,95 Euro.

Scherz, 388 Seiten; 18,95 Euro

Val McDermiddaumen_rauf

Vatermord

Ein Killer ist am Werk, seine Opfer waren alle 14 Jahre alt, immer hat er sie über das Internet kontaktiert. DCI Carol Jordan und Profiler Tony Hill nehmen sich diesem schweren Fall an.
Val McDermid beweist mit ihrer Thriller-Reihe um das Ermittlerteam Carol Jordan und Dr. Tony Hill, dass sie eine der größten weltweit lebenden Crime-Queens ist. Sie beherrscht das Genre des Thrillers genauso gut wie das des Kriminalromans. „Vatermord“ zählt zu den besten Büchern der Reihe, die mittlerweile sechs Bände umfasst.

 

Knaur, 523 Seiten; 9,99 Euro

Lale Akgündaumen_rauf

Aufstand der Kopftuchmädchen

Lale Akgün, prominente SPD-Politikerin und Muslimin, ist die Stimme der modernen islamischen Gesellschaft. Sie fordert eine wirkliche Reform des Islam, und zeigt auf, wie sich deutsche Musliminnen gegen den Islamismus wehren. „Aufstand der Kopftuchmädchen“ ist ein immens wichtiges Buch! Es ist von einer Türkin geschrieben, die offen anspricht, was mit dem Islam nicht stimmt. Und es zeigt, wie junge Musliminnen mit Bildung, die Deutschland als IHR Land und IHRE Heimat ansehen, in den nächsten Jahrzehnten viel bewirken können für Freiheit und Loyalität.

 

Piper, 279 Seiten; 16,95 Euro

Hörbuch der Woche

Elizabeth Gilbertdaumen_rauf

Das Ja-Wort

Elizabeth Gilbert verliebt sich in „Eat, Pray, Love“ in den Brasilianer Felipe. Sie schwören sich die Treue, aber sie wollen nie heiraten. In „Das Ja-Wort“ geht auch unter anderem ihre Geschichte weiter. Die beiden haben jeweils eine Scheidung hinter sich und wollen einfach so glücklich sein. Aber da macht der Heimatschutz der USA ihnen einen Strich durch die Rechnung, wenn sie nicht heiraten, darf Felipe nicht in den Staaten bleiben. Nun sind sie verurteilt, zu heiraten. Das bringt Elizabeth Gilbert dazu, sehr intensiv über die Ehe nachzudenken …

Elizabeth Gilbert schaffte mit ihrem „Eat, Pray, Love“ einen Weltbestseller, der auch noch sehr erfolgreich mit Julia Roberts verfilmt wurde. Über 200 Millionen Dollar hat der Film weltweit eingespielt, im Februar erscheint er bei uns auf DVD. Diesem erfolgreichen und unkonventionellen Buch lässt Gilbert nun wieder ein sehr analytisches folgen. Sie spinnt die Liebesgeschichte mit ihrem Felipe fort und im Buch taucht sie auch immer wieder auf, aber hauptsächlich gibt sie sich voll dem Thema Ehe hin. Sie betrachtet die Ehe fast über die komplette Menschheitsgeschichte hinweg. Wie sind woanders die Bräuche heute, wie waren sie früher? Was kann man tun, um eine gute Ehe zu führen? Was ist überhaupt eine gute Ehe? Was ein guter Ehemann und wie muss die Frau sein, um sich zur Ehefrau zu eignen? Wie verändern Kinder eine Beziehung? Nur einige der vielen Fragen, die Gilbert in diesem Buch beantwortet. Eine interessante Lektüre über die Ehe im Laufe der Zeit und der Kulturen! Aber manchmal kommt der Gedanke auf, nicht so viel überlegen, sondern handeln und glücklich sein. Denn wer fühlt, dass er sich für den richtigen Partner entscheidet, der muss nicht so viel davor denken, denn Ehe ist danach immer Arbeit an sich selbst und am miteinander. Gelesen wird das Buch von Nina Petri. Sie macht das sehr sachlich und ohne große Emotionen. Sie wird der Geschichte damit in Teilen gerecht, hin und wieder etwas mehr Enthusiasmus wäre aber sehr wünschenswert gewesen. Das Thema Ehe bietet dafür ja viele Möglichkeiten.

Auch als Hardcover erhältlich bei Bloomsbury, 22,00 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 422 Minuten; 24,99 Euro

Kolumne Nr. 125 vom 17.01.2011

Harry Dolandaumen_rauf

Böse Dinge geschehen

Ann Arbor, Michigan. David Loogan war plötzlich da, und unversehens Lektor bei einem heimischen Krimimagazin. Und wenige Zeit später schläft er auch noch mit der Frau seines Bosses und Freundes Tom. Dieser tritt eines Tages mit einer Bitte an ihn heran: Loogan soll ihm helfen, eine Leiche zu vergraben. Er willigt ein. Doch als Nächstes ist Tom tot. Loogan stellt eigene Nachforschungen in der Sache an, sehr zum Missfallen von Elizabeth Waishkey, der zuständigen Ermittlerin. Die beide kommen sich ständig in die Quere und das Morden geht weiter. Nach und nach segnet der gesamte Autorenstamm von Loogans Magazin das Zeitliche.

Was haben Karin Slaughter, James Patterson und Douglas Preston gemein? Sie sind ausgezeichnete Thriller-Autoren und sie finden Harry Dolans „Böse Dinge geschehen“ ganz großartig. Und man kann sich den Dreien anschließen. Ein gemeiner Thriller, der Sie fesseln wird, sobald Sie den ersten Satz gelesen haben. Das Buch liest sich so, also ob sich eines Abends Harlan Coban, Lee Child und James Patterson auf ein Glas Wein getroffen und dabei beschlossen haben, wir schreiben nun als Harry Dolan „Böse Dinge geschehen“. Sie werden jede Seite bedauern, die Sie gelesen haben, denn dann haben Sie das Puzzle Stück für Stück gelöst, aber Sie würden es gerne nochmals von vorne lösen.

 

dtv, 414 Seiten; 14,90 Euro

Christoph Maria Herbstdaumen_runter

Ein Traum von einem Schiff

Christoph Maria Herbst wird eine Rolle in dem Jahrzehnte-Quoten-Kracher „Das Traumschiff“ angeboten. Er ist sehr geteilter Meinung über die Sendung, nimmt aber die Rolle an und reist über Peru nach Bora Bora. Auf der Reise erlebt er viel, was er eigentlich gar nicht erleben will. Er muss sehen, wie wenig Können seine Schauspielkollegen haben und dass die Reisegäste ihn immer für wenn anderes halten. Und dann kommt auch noch ein Tropensturm auf, der alles noch schlimmer macht.

Wenn er im Fernsehen und in Filmen auftaucht oder auch als Hörbuchsprecher seine geniale Stimmvielfalt präsentiert, bleibt normal kein Auge trocken. Doch nun hat er sich getraut, eine eigene Art von einem Roman zu schreiben. Und das ist über weite Strecken nicht das Niveau an Komik, das man von Herbst gewöhnt ist. Die Kalauer bewegen sich meist auf einem Privatfernsehen-Nachmittags-Programm-Niveau. Hin und wieder entlockt die Geschichte einem ein Schmunzeln, aber diese Momente sind rar. Auch der Aufbau der Geschichte ist nicht gerade einladend, denn der Leser darf erst ab der Hälfte des Buches auf das Traumschiff „einckecken“. Das lange und öde Vorspiel hätte sich Herbst sparen können. Sobald man auf dem Traumschiff weilt, kommt wenigstens Nostalgie auf, die am Ende die Geschichte etwas versöhnlicher macht.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch, 16,95 Euro.

Scherz, 208 Seiten; 14,95 Euro

Judith Lennoxdaumen_rauf

Der italienische Geliebte

Italien, 1933. In der Villa Millefiore erleben die Schwestern Tessa und Freddie Nicolson eine ungetrübte Jungend. Die 17jährige Tessa verliebt sich in Guido Zanetti, doch da schickt ihre Mutter sie ins Internat nach England. Jahre vergehen, in denen die Frauen ihren Weg machen. Die betörend schöne Tessa kann sich als angesehenes Mannequin ein ausgelassenes Leben leisten, Freddie hingegen weniger, sie arbeit als Redakteurin bei einer Zeitung. Tessa weiß, sie will wieder nach Italien zurückgehen. Sie scheut sich jahrelang vor einer festen Bindung und droht darüber alles zu verlieren, was sie liebt. Als Italien sich im 2. Weltkrieg Deutschland anschließt, wird Tessas Rückkehr zu einem gefährlichen Unterfangen.

Ein Lesegenuss, ein echter Judith Lennox eben! Judith Lennox schreibt feinfühlige Schicksalsromane über Frauen, die ihren Weg gehen. Immer angesiedelt in einer bewegenden Zeit und einer großartigen Umgebung, perfekt recherchiert und ausgestattet. Ihr neuer Roman erfüllt wieder alle Erwartungen. Auch fiebert man total mit den Figuren mit. Die schöne Tessa, die betrogene Rebecca, die ruhigere Freddie, aber auch die männlichen Charaktere sind ausgezeichnet gezeichnet. „Der italienische Geliebte“ ist voller großer Emotionen, großer Momente und großen Bildern. Judith Lennox hat einen ihrer besten Romane geschrieben.

 

Pendo, 553 Seiten; 19,95 Euro

Becca Fitzpatrickdaumen_rauf

Engel der Nacht

Nora ist fasziniert von Patch. Sie weiß, hinter seiner geheimnisvollen Aura verbirgt sich mehr. Woher kommt er, warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Die heraufziehenden Ereignisse offenbaren, dass Himmel und Hölle ganz nah beieinander liegen …
Ein Engel-Roman der Extraklasse! Die junge amerikanische Debütantin hat damit gleich einen Weltbestseller gelandet. „Engel der Nacht“ wird Sie nicht mehr schlafen lassen. Der 2. Teil wird schon ungeduldig erwartet.

 

Page & Turner, 380 Seiten; 16,99 Euro

Robin Pilcherdaumen_rauf

Das Haus hinter den Hügeln

Claire kehrt mit ihrem Mann Art von New York nach Schottland zurück, denn ihr Stiefvater Leo braucht ihre Hilfe. Plötzlich drängt sich eine vergangene Geschichte in den Vordergrund, die Claires ganzes Leben aus der Bahn zu werfen droht.
So romantisch, so zart, so einfühlsam. Robin Pilcher hat zu den großen Romantik-Ladys der Weltliteratur aufgeschlossen. Nicht zuletzt zu seiner Mutter Rosamunde Pilcher. Robin Pilcher ist ein Mann für die großen Gefühle!

 

Diana, 382 Seiten; 16,99 Euro

Hörbuch der Woche

Nathalie Bergdolldaumen_rauf

Hochgefickt

Jacqueline Große ist ein gewitztes Landei aus der Eifel, megasexy und mit einm IQ von 132. Ihr Ziel: eine Karriere im Showgeschäft und dadurch reich und berühmt werden. In den 90er Jahren rutscht sie über Musiker, Sportler und Schauspieler tatsächlich in die Medienbranche und als Luder-Lina in den Fokus der Boulevard-Berichterstattung. Es folgen eine eigene Fernsehshow, Plattenaufnahmen, Werbung, Playboy-Fotos und natürlich auch Hauptrollen in Filmen. Auf dem Zenit ihres Erfolges plant sie dann einen kuriosen Coup …

Ein Hoch auf „Hochgefickt“. Ein mächtig amüsantes Stück Unterhaltungsliteratur! Präzise, fast wie die Planung des perfekten Mordes, plant Jacqueline Große ihren Aufstieg von der gescheiten Schönen die keiner kennt, zu Luder-Lina, die alle kennen, die alle beneiden, die alle an ihrer Seite haben wollen. „Hochgefickt“ als Mediensatire zu bezeichnen wäre schon sehr gewagt, das Buch bildet eher die Realität der Branche ab. Furchtbar gruselig zu wissen und furchtbar schön zu lesen. Vor allem einen ganz gewissen Privatsender aus Köln und das großes Boulevardblatt mit den vier Buchstaben und dessen Schwesternblatt „… am Sonntag“ zieht Nathalie Bergdoll kräftig durch den Kakao. Nathalie Bergdoll ist mit Luder-Lina eine fantastische Mischung aus Sonya Kraus, Verona Pooth, Heike Makatsch und Sonja Katzenberger gelungen. Da weiß man, diese Frau rockt das Mediengeschäft. Die Autorin liest ihr „Enthüllungsbuch“ selbst. Dort agiert sie stimmlich, wie die Figur Lina, mit viel Understatement.

Auch als Hardcover erhältlich bei Tag & Nacht, 14,99 Euro.

Random House Audio, 4 CDs, 288 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 126 vom 24.01.2011

Douglas Preston & Lincoln Childdaumen_rauf

Fever – Schatten der Vergangenheit

Auf dem Stammsitz seiner Familie in den Südstaaten macht Aloysius Pendergast eine schreckliche Entdeckung. Bisher dachte er, seine Frau Helen sei vor zwölf Jahren von einem afrikanischen Löwen zerfleischt worden, nachdem sie den entscheidenden Schuss vorbei gesetzt hatte. Doch in ihrem Gewehr wurden richtige Kugeln durch Platzpatronen ersetzt und der Löwe war abgerichtet, um zu töten. Somit war es Mord. Doch wer hat sich diesen perfiden Plan ausgedacht, um seine Frau zu töten? Und warum musste Helen sterben? Gemeinsam mit seinem besten Freund D’Agosta beginnt Pendergast zu ermitteln – und muss bald erkennen, dass Helen ihn aus vielen Gründen geheiratet hat, aber nicht aus Liebe …

„Fever“ wird Sie in ein Lesefieber versetzen, dass sie erst wieder heilen können, wenn Sie das Buch bis zur letzten Seite verschlungen haben. Preston & Child haben mit „Fever“ wieder einen unerhört spannenden Thriller geschrieben. Es ist Special Agent Pendergasts elfter Auftritt und zugleich ist das Buch der Beginn einer Trilogie innerhalb der Reihe, die sich um die dunklen Geheimnisse der Familie Pendergast dreht. In „Fever“ jagt das Autorenduo den Leser von einem Schauplatz zum nächsten und von einer Überraschung zur nächsten. Hochspannung nonstop! Und das Ende ist doppelt fies, es wartet mit zwei Cliffhanger auf. Die Pendergast-Reihe macht süchtig!

 

Droemer, 509 Seiten; 19,95 Euro

Sila Sönmezdaumen_runter

Das Ghetto-Sex-Tagebuch

Die 17jährige Türkin Ayla lebt mit ihren Eltern in einer Plattenbausiedlung und geht in ihrer Freizeit einem ungewöhnlichen Hobby nach: Sie sucht beim Online-Dating nach schrägen Typen und trifft sich mit ihnen zum Sex. Was sie dabei erlebt und wie sich ihr exzessives Dasein anfühlt, hält sie in ihrem Tagebuch fest. Doch bald kommt Ayla die Liebe dazwischen. Sie will weiter die unnahbare und coole Göre bleiben, aber sie will auch mehr von einem Mann. Und damit muss sie Gefühle preisgeben, die sie bisher nur für sich behielt.

Eine türkischstämmige Kulturwissenschaftlerin schreibt einen Roman, der Tabus bricht – ungeschönt und offenherzig. Das ist positiv zu sehen. Aber leider ist die Ausführung oft sehr schlicht, die Geschichte ist ohne den Ansatz einer Entwicklung und man verspürt wenig Lust zu wissen wie sie endet. Auch die Sexszenen kommen nicht so gehäuft vor, wie einem der Titel suggerieren will, und wenn, dann fehlt diesen der erotische Touch fast vollkommen. „Das Ghetto-Sex-Tagebuch“ ist ein Buch, das ein Bild der Integration zeigt, das wir literarisch bisher nicht kannten – und das war, in dieser Form, gut so.

 

Anais, 221 Seiten; 9,95 Euro

Cesar Millandaumen_rauf

Cesar Millans Welpenschule

Cesar Millan weiß, was für die Beziehung zwischen Mensch und Hund wichtig ist. Der Hund braucht einen starken Rudelführer, der ihm Bewegung verschafft, für Disziplin sorgt und ihm Liebe schenkt – genau in dieser Reihenfolge und nicht andersherum. Nun zeigt er, wie sich seine Prinzipien konsequent in der Hundeerziehung anwenden lassen, von Anfang an. Er macht Sie vertraut mit den typischen Entwicklungsschritten eines Hundewelpen. Sie erfahren, wie Sie das Energielevel des Welpen erkennen, wie Sie die häufigsten Fehler bei der Welpenerziehung vermeiden, bei welchen Verhaltensweisen sofort nachhaltig eingegriffen werden muss und noch vieles mehr.

Der weltbeste Hundecoach Cesar Millan widmet sich in seinem vierten Buch ganz dem Thema Hundwelpen. Er lässt die noch unerfahrenen zukünftigen Hundebesitzer an wichtigen Erfahrungen teilhaben, die ihnen das Leben mit ihrem erwählten Liebling von Anfang an erleichtern und in die richtigen Bahnen lenken. Millan durchläuft mit dem Leser das komplette Welpenalter (bis zum 8. Monat, danach beginnt die „wilde“ Teenagerzeit), dadurch weiß der zukünftige Welpenbesitzer alles, was er tun muss und nicht tun sollte. Auch erfährt man so manch lustige und interessante Geschichte am Rand. Dazu gehören u. a., welchen Hund die Präsidentenfamilie Obama gewählt hat und natürlich welch verrückte und schöne Abenteuer die vier von Cesar Millan ausgewählten Welpen (ein Pitbull, ein Labrador Retriever, ein Zwergschnauzer und eine Englische Bulldogge) erleben. Auch greift Millan immer wieder auf den Hunde- und Kinobestseller „Marley & ich“ zurück. Er weiß natürlich, wie lustig die Geschichte ist, aber vor allem zeigt er auf, dass auf keinen Fall ein Hund wie Marley ausgewählt und so freizügig erzogen werden sollte, vor allem nicht von Hundeanfängern.

 

Goldmann Arkana, 412 Seiten; 19,99 Euro

Scott Westerfelddaumen_rauf

Leviathan – Die geheime Mission

Europa vor dem 1. Weltkrieg, so wie es Scott Westerfeld für den Leser entworfen hat. Die „Leviathan“ ist das Meisterstück der britischen Armee – ein Luftschiff, eine Mischung aus Tier und Maschine. Und mit diesem Luftschiff und seinen Insassen erwartet den Leser ein großes Abenteuer.
Scott Westerfeld mixt Historie und Fantasy kunterbunt durch und begibt sich mit „Leviathan“ an den Geburtsort des Genres. Es erinnert an die über einhundert Jahre alten Klassiker. Und für den Leser gibt es eine wunderbare Nachricht – „Leviathan“ wird fortgesetzt.


cbj, 473 Seiten; 17,99 Euro


Martha Grimesdaumen_rauf

All die schönen Toten

Superintendet Richard Jury von der Met ermittelt in einem Fall einer toten jungen Frau mit Designerkleid und teuren Schuhen. Wer hat diese erschossen? Dann gibt es eine zweite Tote, ebenso edel gekleidet. Kann sich Jury auf sein Gespür verlassen und den Täter finden?
Martha Grimes kehrt zurück zu alter Stärke – endlich. „All die schönen Toten“ ist ein Krimi von höchster Qualität! Inspector Jury agiert geschickt und hat wieder den Flair aus vergangen Jahren. Martha Grimes, bitte weiter so!

 

Goldmann, 382 Seiten; 19,99 Euro

Hörbuch der Woche

Arno Strobeldaumen_rauf

Das Wesen

Ein kleines Mädchen stirbt, und der Hauptverdächtige, der Psychiater Dr. Joachim Lichner, muss für 13 Jahre ins Gefängnis. Aber hat er auch wirklich die Tat begangen? 15 Jahre später. Es verschwindet wieder ein Mädchen und wieder wird Joachim Lichner verdächtigt. Die zwei Kommissare Bernd Menkhoff und Alexander Seifert ermitteln. Lichner wird während den Verhören sehr überheblich und seine Aussagen verlieren immer mehr an Glaubwürdigkeit. Aber warum hasst Menkoff Lichner so? Für ihn gibt es nur einen Schuldigen, Lichner. Warum lässt er keinen anderen Ermittlungsweg zu? Hat es mit Nicole Klement zu tun? Eine Frau, für die beide Männer etwas fühlen. Es beginnt ein Psychokampf, der sich immer mehr zuspitzt.

Arno Strobel ist einer der innovativsten deutschen Thriller-Autoren! Nach dem glanzvollen „Der Trakt“ lässt er den Leser und Hörer in „Das Wesen“ nun einen ganz ausgetüftelten Plot entknoten. Nicht nur für die Protagonisten, auch für den Leser ist es ein Psychokrieg, der einem unter die Haut geht. „Das Wesen“ ist die hohe Kunst des Psychothrillers! Die perfekte Thriller-Stimme Sascha Rotermund macht auch aus diesem Buch einen unheimlich guten Hörgenuss. Er nimmt sich den Empfindungen der Figuren beängstigend gut an. Man will und darf keine Sekunde der Geschichte verpassen, so spannend wird sie gesprochen von Sascha Rotermund.

Auch als Hardcover erhältlich bei Fischer, 8,95 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 414 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 127 vom 31.01.2011

Mark Billinghamdaumen_rauf

Die Schuld des Blutes

Eine Frau wird tot in ihrer Londoner Wohnung aufgefunden, in der geballten Faust hält sie den Fetzen eines Röntgebildes. Detective Inspector Tom Thorne ermittelt und findet bald heraus, dass die Mutter des Opfers ebenfalls ermordet wurde – vor 15 Jahren. Sie war eines der Opfer des berüchtigten Seriekillers Raymond Garvey. Garvey hatte sieben Frauen getötet, es war einer der größten Fälle der Met. Der Killer ist später an einem Hirntumor im Gefängnis verstorben. Doch es werden weitere Leichen gefunden, und jedes Mal findet sich ein weiteres Stück des Röntgenbildes. Thorne fügt das makabere Puzzle zusammen, bis er das grausame Bild erkennt ...

Mark Billingham wurde in Großbritannien für seine Reihe um Detective Inspector Tom Thorne mit vielen renommierten Literatur- und Krimipreisen ausgezeichnet. Nun wird sie sogar noch von der BBC fürs englische Fernsehen verfilmt. „Die Schuld des Blutes“ ist mittlerweile das achte Buch der Reihe. Und der internationale Erfolg ist weiter ungebrochen groß. Das alles schaffen nur sehr wenige Autoren des Genres. Mark Billingham schreibt Thriller, die einen schocken und die Gurgel zuschnüren. Er zeigt schonungslos auf, was mit den Menschen passiert, die die Taten begehen und mit denen, die sie aufklären. Seine Charaktere haben Kraft und Gewicht. Mark Billinghams Thriller sind eine Mischung aus Elizabeth George und Michael Robotham. „Die Schuld des Blutes“ fesselt durchgehend. Wer gute englische Krimi- und Thrillerliteratur schätzt, der sollte sich Mark Billingham nicht entgehen lassen.

 

Goldmann, 439 Seiten; 8,99 Euro

Kristin Rübesamendaumen_runter

Alle sind erleuchtet

Es ist die Welt der Verdrehten. Jeden Tag schieben und schlängeln sich Menschen erwartungsvoll in Haltungen, die Tiernamen tragen wie Hund, Cobra, Fisch, stellen sich auf den Kopf und atmen durch ein Nasenloch. Was suchen sie in dieser schwindelerregenden Disziplin? Kristin Rübesamen unterrichtet seit zehn Jahren Yoga in New York, London, Berlin und hat dabei die Menschen und das, was sie mit Yoga erreichen wollen, kennengelernt. Jetzt erzählt sie in ihren „Bekenntnissen einer Yoga-Lehrerin“ davon, wie Yoga im Westen zum Mittelstandsphänomen geworden ist und eine Antwort zu geben scheint auf die Frage nach einem Halt in schwierigen Zeiten.

Yoga light – Meine westliche Sicht auf Yoga. Auch das wäre ein guter Titel gewesen für dieses so ganz und gar andere Yoga-Buch. Die Journalistin und Roman-Autorin Kristin Rübesamen erzählt in einem saloppen Ton, wie sie zu Yoga kam und was Yoga aus ihr machte. Zu Beginn wirkt das Buch noch frisch, dann verblasst die Dynamik leider. Man folgt Frau Rübesamens Weg durch den Yoga-Dschungel nur noch ungern, da sie einen langweilt und Ansichten hat, die man oft nur schwer teilen kann. Auch verrät sie über die einzelnen Yoga-Übungen nichts, was einen weiterbringt. Ganz schlecht ist das Buch allerdings auch nicht, da die Autorin durchaus kritisch mit dem umgeht, was im Westen aus Yoga gemacht wurde. Das ist dann wieder lesenswert. Nach der Lektüre ist man nicht erleuchtet, man befindet sich eher in einem Dämmerzustand.

 

Berlin Verlag, 348 Seiten; 19,90 Euro

Åke Edwardsondaumen_rauf

Der letzte Winter

Erik Winter macht mit seiner Familie einen Ausflug ans Meer. Die schönen Stunden nehmen ein Ende, als seine Tochter einen Toten in der Brandung entdeckt. Etwa zur selben Zeit werden in Göteborg zwei junge Frauen gefunden, die erstickt wurden. Die Hauptverdächtigen sind jeweils die Lebenspartner der Frauen. Doch die junge Polizistin Gerda Hoffner will einen Zusammenhang zwischen den Fällen erkannt haben. Niemand glaubt ihr, außer Erik Winter. Gemeinsam verfolgen sie die Spur. Als auf einem Video ein weiterer Mord angekündigt wird, bestätigt sich ihr Verdacht. Als Winter auch noch klar wird, wer der Tote vom Meer ist, kommt er dem Mörder sehr nahe.

Åke Edwardson ist einer der großen Literaten der Krimiliteratur. Seine Bücher lesen sich wie eine Symphonie, klangvoll und düster, eine Symphonie des alltäglichen Grauens. Sein Ton ist in der europäischen Krimiliteratur unverwechselbar. „Der letzte Winter“ lässt einen Fingernägel kauen vor Spannung! Die Dialoge zeigen auf, wie schwierig es ist, zu kommunizieren in unserer Welt, das richtig zu verstehen, was der andere sagt – ganz stark. Mit diesem Buch schließt Åke Edwardson seine Krimi-Reihe um den eigenwilligen Kommissar Erik Winter überragend ab. Bye, bye, Erik Winter, die Leser werden dich sehr vermissen! Aber Åke Edwardson hat in diesem Roman Figuren eingebaut, die dazu taugen, mit ihnen eine neue Krimi-Reihe zu starten.

 

Ullstein, 510 Seiten; 19,95 Euro

Lee Childdaumen_rauf

Trouble

Jack Reacher, ohne Wohnsitz, ohne Telefon, ohne Vergangenheit bekommt eine geheime Nachricht, die ihn zu einem neuen Einsatz fordert. Er beginnt einen zornigen Rachefeldzug.
In „Trouble“ macht der härteste Hund von ansprechender Spannungsliteratur seinem Namen wieder alle Ehre. Jack Reacher – knallhart, gerecht, loyal. Ein Mann, wie eine Eiche, ihn wirft nichts um, und auf ihn ist immer Verlass.

 

Blanvalet, 448 Seiten; 19,99 Euro

Maxime Chattamdaumen_rauf

Alterra – Im Reich der Königin

Die Welt ist eine andere. Die drei besten Freunde Matt, Ambre und Tobias verschlägt es in den Blinden Wald, es erwarten sie viele Gefahren, bis sie schließlich in das Reich der schrecklichen Königin Malronce gelagen.
Die fulminante Fortsetzung des Fantasy-Highlights! Maxime Chattam zaubert wieder. Die Helden seiner Alterra-Reihe muss man einfach lieben, und dadurch, mit breiter Brust, jede Gefahr mit ihnen bestehen.

 

PAN, 389 Seiten; 16,99 Euro

Hörbuch der Woche

Chuck Hogan & Guillermo del Torodaumen_rauf

Das Blut

Nachdem ein mysteriöser Vampirvirus New York befallen hat, verbreitet sich die Seuche nun über das ganze Land und die Welt. Ephraim Goodweather, Chef des New Yorker Seuchenpräventionsteams, will den blutrünstigen Monstern die Stirn bieten. Es gelingt ihm, den Parasiten, der die Infektion hervorruft, zu identifizieren. Doch zwischen den Vampiren der Alten und der Neuen Welt bricht ein gnadenloser Krieg aus, und beide Seiten schrecken vor nichts zurück, um die Herrschaft über den Planeten zu übernehmen. Der Kampf um die Zukunft der Menschheit hat begonnen …

„Das Blut“ ist die Fortsetzung des Horror-Schockers „Die Saat“. Thriller-Autor Hogan und Star-Regiesseur del Toro bringen den Horror-Fans Kino zum lesen. Eine blutige Horror-Trilogie im Breitbandformat! Diese Bücher sind die andere Art, wie man derzeit einen Vampirroman erzählt, der nicht von Romantik und Liebe bestimmt wird, sondern von knallharten Schockeffekten und sehr viel Blut. Das Autorenduo lässt auch tief in die Figuren blicken, so bekommt man in der Weltuntergangsstimmung noch etwas Luft zum atmen – bei den Guten. Die Bösen saugen einem auch literarisch das Blut aus und benutzen einen als Fußabstreifer. Auf Teil drei darf man gespannt sein. Gelesen wird das Buch von David „Johnny Depp“ Nathan. Jedes Wort saugt man auf, er macht aus einer guten Geschichte eine sehr gute. David Nathans Stimme ist Hollywood!

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne, 19,99 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 420 Minuten; 24,99 Euro