Kolumne Nr. 145 vom 06.06.2011

Susan Elizabeth Phillipsdaumen_rauf

Der schönste Fehler meines Lebens

Ted Beaudine ist ein Heiliger, so sehen ihn zumindest die Einwohner seiner Heimatstadt Wynette, Texas. Er sieht nicht nur unverschämt gut aus, sondern hat einen IQ über 150 und Manieren feinster Schule. Dieser Mann will Lucy heiraten. Lucy will es immer allen recht machen. So wendet sie sich dann auch an ihre beste Freundin Meg Koranda um zu fragen, ob Ted nicht zu perfekt für sie ist. Meg meldet starke Bedenken an, da sie ihre Lucy nur zu gut kennt. Und tatsächlich, Lucy lässt den Bräutigam stehen. Den schwarzen Peter hat nun natürlich Meg. Die ganze Stadt ist sauer auf Meg, sie will flüchten, kann nur leider ihre Hotelrechnung nicht bezahlen. Meg ist notorisch pleite, seitdem ihre Eltern sie mit 30 enterbt haben. Welche Schande. Nun muss Meg in Wynette bleiben und sich einen Job suchen. So treffen sich Meg und Ted immer wieder. Und beide merken plötzlich, dass sie nicht wie die Stadt auf Ablehnung sind, sondern auf Zuneigung …

Susan Elizabeth Phillips ist die Charming-Queen der Bestsellerlisten! In Deutschland landet sie regelmäßig auf dem ersten Platz. So auch mit ihrem aktuellen Roman. „Der schönste Fehler meines Lebens“ ist ein Wohlfühlbuch durch und durch! Abschalten und einfach nur genießen. Geniale Unterhaltungsliteratur hat einen Namen: Susan Elizabeth Phillips. Humorvoll, peppig, viel Dialogwitz, kuriose Situationen, einfach bestechend scharf geschrieben. Der Storyverlauf ist voller Tempo und Überraschungen. Der bunte Reigen von Susan Elizabeth Phillips’ Figuren bringt viele lustige Situationen mit sich. Und das herrliche amerikanische Kleinstadtleben porträtiert sie wunderbar. Der Leser freut sich, dass er in Wynette Mäuschen spielen darf. Susan Elizabeth Phillips = Super. Einzigartig. Perfekt.

 

Blanvalet, 447 Seiten; 14,99 Euro

Eva Gritzmann & Denis Scheckdaumen_runter

Sie & Er

Frauen und Männer gehen beim Essen getrennte Wege. Frauen und Männer riechen und schmecken, kochen und bestellen anders. Sie richten das Essen anders an, sie machen den Jahreszeitenunterschied beim Essen, Männer gehen da eher das ganze Jahr ihren konstanten Weg. Das Autorenteam versucht der Essenskultur nachzugehen. Sie berichten, wie Gesellschaft und Geschichte den Geschmack von Mann und Frau prägen. Sie stellen Fragen: Ist der Geschmack der Geschlechter wirklich so unterschiedlich? Sind die Unterschiede naturgegeben oder erlernt? Machen wir uns am Ende erst zu Frau und Mann durch das, was wir essen und trinken? Dem versuchen die Autoren nachzugehen.

Die Autoren, eine Ärztin und ein Literaturkritiker, schreiben über das, was Sie & Er beim Essen so unterschiedlich machen. Das Ergebnis ist ein unbekömmlicher Eintopf aus Daten, Fakten, Interviews mit z. B. Alice Schwarzer, Frank Schätzing und Professor und Hirnforscher Jürgen K. Mai, seitenweise Zitaten aus literarischen Werken – von Grass bis zur Bibel, eigenen Kommentaren und das, was Sie & Er persönlich so essen und vorleben. Das Buch ist eine Mischung aus Fünf-Sterne-Menü, Hamburger, Tiefkühlpommes, Sauerbraten, Spaghetti Bolognese, Döner, Pizza Vier Käsesorten, Bier, Wein, Cola light und Stillem Mineralwasser. Das alles in einem Mixer geworfen, herausgekommen ist dieses Buch. Denis Scheck wirft ja gerne gute Bücher auf den Müll. Hier hat er mal eines, das sich wahrlich für die Altpapiertonne eignet.


Bloomsbury, 287 Seiten; 16,95 Euro

Alexey Pehovdaumen_rauf

Schattentänzer

Eine Armee aus Giganten, Orks und Kreaturen des Todes verbreiten Leid und Schrecken. Nur der Schattentänzer Garrett und seinen Gefährten kann es gelingen, das dunkle Heer zurückzuschlagen. Doch dieser Kampf hat bisher vielen lieb gewonnenen Gefährten das Leben gekostet. Nun liegen die gewaltigen unterirdischen Paläste Hrad Spines vor Garrett und seinen verbliebenen Mitstreitern. An diesem sagenumwobenen Ort soll das Horn des Regenbogens verborgen sein, das über Sieg oder Niederlage entscheidet. Allein muss sich Garrett der Finsternis stellen und in die Tiefe hinabsteigen. Ihn erwarten nicht nur tödliche Fallen, sondern auch Entdeckungen, die seine Welt für immer verändern und auf die Wahrheit über das Schicksal aller ein neues Licht werfen.

„Schattentänzer“ ist der Abschluss der Fantasy-Trilogie um die „Chroniken von Siala“, vom russischen Autor Alexey Pehov 2002 verfasst. In seiner Heimat ist diese Reihe ein bahn brechender Erfolg. Der erste Teil „Schattenwanderer“ war überragend, mit „Schattentänzer“ gelingt Pehov nun ein würdiger Abschluss. Heroische Freundschaften, harte Kämpfe, üble Monster und Kreaturen, Geheimnisse, Gefahren, Prüfungen, Siege und Verluste, all das, und noch vieles mehr, erlebet der Leser in diesem Buch. Die „Schatten“-Trilogie ist in „Herr-der-Ringe“-Manier erzählt. Einige Figuren und Elemente kommen einem bekannt vor. Die Hauptfigur Garrett hat immer wieder einen lockeren Spruch auf den Lippen. Allgemein lässt Pehov den Witz nicht zu kurz kommen. Die „Chroniken von Siala“ ist wie ein Konsolen-Action-Game nach zehn Liter Energy-Drink. Alleine was Garrett in Hrad Spines alles er- und durchlebt reicht für drei solcher Spiele.


Piper, 556 Seiten; 16,95 Euro

Aprilynne Pikedaumen_rauf

Elfenliebe

Laurel verbringt den Sommer in Avalon, wo sie die Lebensweise der Elfen kennen lernt. Will sie dort in Zukunft zusammen mit Tamani leben? Oder doch mit ihrem Menschenfreund David? Laurel muss einige Prüfungen bestehen, um zu wissen, wo ihr Platz ist.
„Elfenliebe“ ist die gelungene Fortsetzung des Bestsellers „Elfenkuss“. Bezaubernd und berauschend, spannend und schicksalhaft. Aprilynne Pikes romantisch-spannende Menschen-Elfen-Romane stürmen die Herzen der Leser!

 

cbj, 398 Seiten; 16,99 Euro

Michael Jürgsdaumen_rauf

BKA, Europol, Scotland Yard – Die Jäger des Bösen

Michael Jürgs erzählt von den großen europäischen Ermittlungsbehörden und mit welchen Strategien sie Terrorismus, Rauschgiftgeschäfte, Waffenhandel, Menschenschmuggel, Kinderpornografie, Cyber Crime und Wirtschaftsbetrug bekämpfen.
Das Böse schreckt uns ab, das Böse fasziniert uns aber auch. Literatur und Kino beweisen das. Michael Jürgs berichtet von denen, die ihr Leben der Jagd nach dem Bösen verschrieben haben. So beleuchtet er intensiv das BKA und deren Arbeit. Auch über Europol und Scotland Yard erfährt man so manch Geheimnis. Dem Fall Maddie widmet Jürgs sich eingehend. Dieses Buch ist ein echter Thriller!

 

C. Bertelsmann, 351 Seiten; 19,99 Euro

Hörbuch der Woche

Tom Knoxdaumen_rauf

Cagot

Eine Serie entsetzlicher Ritualmorde erschüttert England. Die Opfer sind alle sehr alt, sehr vermögend und baskischer Herkunft. Außerdem weisen sie ungewöhnliche Deformierungen an Händen und Füßen auf. Journalist Simon Quinn geht der Sache nach. Er wird auf einen Volksstamm aufmerksam, der wegen seiner Andersartigkeit von jeher verfolgt wurde – die Cagots. Doch noch andere sind dem Geheimnis auf der Spur. Ein baskischer Killer versucht unterdessen alles daranzusetzen, die zur Strecke zu bringen, die zu viele Fragen stellen.

Ein Verschwörungs-Thriller wie aus dem Lehrbuch! Fesselnde Spannung, viele Spuren und Rätsel, sympathische Hauptfiguren und fiese Bösewichte. „Cagot“ präsentiert eine Verschwörungstheorie, die vieles in den Schatten stellt. Diese reicht zurück bis in den 2. Weltkrieg, zu Hitler, dem Holocaust, der Kirche und ihrem Stillschweigen zu den Gräueltaten der Nazis bis hin zu den Basken und ihren Geheimnissen. Wer gerne Dan Brown und Raymond Khoury liest, wird von Tom Knox’ „Cagot“ begeistert sein. Stephan Benson liest diesen sehr interessanten Thriller. Er gibt der Geschichte mit seiner Stimme knallharten Thrill wo es sein muss und weiche Züge wo es verlangt wird. Stephen Benson hört man einfach gerne zu!

Auch als Hardcover erhältlich bei Hoffmann & Campe, 19,99 Euro.

Hoffmann & Campe Audio, 8 CDs, 630 Minuten; 24,99 Euro

Kolumne Nr. 146 vom 13.06.2011

Volker Klüpfel / Michael Kobrdaumen_rauf

Schutzpatron

Der Burgschatz mit der Reliquie von St. Magnus, dem Schutzpatron des Allgäus, kehrt nach Altusried zurück – nach einer weltweiten Ausstellungsreise. Kluftinger muss an einer Arbeitsgruppe teilnehmen, die eigens für die Sicherung der Kostbarkeiten gegründet wurde. Das passt ihm gar nicht, denn er hat den Mord an einer alten Frau aufzuklären, der zunächst als natürlicher Tod eingestuft wurde. Oder hat das eine gar mit dem anderen zu tun? Kluftingers Nachforschungen werden erschwert, da sein Auto gestohlen wird, was er aus Scham allerdings allen verschweigt – den Kollegen und sogar seiner Frau Erika. Das bringt ihn mehr als einmal in Bedrängnis. Vor allem natürlich, wenn Dr. Langhammer mit von der Partie ist ...

Wenn eine bayerische Agatha Christie heute einen Ermittler erfinden müsste, dann wäre das genau ein Typ wie Kluftinger. Sein unverbrauchter Charme, seine beißende Kreativität und seine hinreißende Normalität machen aus Kluftinger einen Helden, bei dem sich der Leser Zuhause fühlt, denn er findet sich so oft wieder. Das Autorenduo Klüpfel/Kobr sind Deutschlands Vorzeigekrimipaten! „Schutzpatron“ ist der neueste komödiantische Krimihit aus der Allgäuer Autorenschmiede. Ein heimeliger Heimatkrimi mit umwerfender Komik und diebischer Spannung. Zu den komischen Highlights des Romans gehören das Abhandenkommen von Kluftingers Auto und seine ungeahnten Folgen, Kluftingers erster Flug und Kluftinger in einem Bett mit Kollege Maier. Eine Watschen für jeden, der dieses Buch nicht liest.

 

Piper, 384 Seiten; 19,95 Euro

Donna Leondaumen_runter

Auf Treu und Glauben

Commissario Brunetti will mit seiner Familie in Urlaub. Er hofft sehr, dass das Verbrechen eine Auszeit nimmt. Und es scheint tatsächlich so zu kommen. Nur zwei Leute bitten ihn um Freundschaftsdienste: Brusca macht sich Gedanken um unerledigte Gerichtsakten, Vianello um die eigene Tante. Diese bringt plötzlich das Familienvermögen durch. Vianello befürchtet, sie stehe unter dem Einfluss eines gefährlichen Betrügers. Brunetti will das nach den Ferien aufklären und sitzt schon im Zug – da gibt es einen Toten. Ein Mordfall, der den Commissario quer durch das heiße Venedig führt. Der Fall treibt Brunetti manch Schweißperle zusätzlich auf die Stirn.

„Auf Treu und Glauben“ ist der 19. Fall für den in Deutschland so beliebten Commissario Brunetti. Und es ist nach zahlreichen Megaflops wieder ein Brunetti-Fall, der zumindest etwas Freude bereitet. Aber auch hier sind viel Brunetti, viel Venedig, viel Verzichtbares und sehr wenig Krimi die Bestandteile. Nachdem sich Brunetti zuerst mit sehr viel Verzichtbarem herumschlägt, aber ohne diesem Teil hätte das Buch dann nur 160 Seiten gehabt, geschieht dann tatsächlich zur Hälfte des Buches auch ein Mord. Ab dann bekommt das Buch etwas Drive und man liest es dann gerne bis zur Auflösung des Falls, diese ist aber sehr unbefriedigend. Donna Leon wollte wohl nach nur 316 Seiten nicht mehr weiter schreiben. So bleibt es bei drei Kurzgeschichten, die zu einem Roman zusammengeschustert wurden.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Diogenes Hörbuch, 31,90 Euro.

Diogenes, 316 Seiten; 22,90 Euro

Tom Wooddaumen_rauf

Codename Tesseract

Victor, Codename „Tesseract“, ist ein Auftragskiller, der beste, den es gibt. Niemand kennt seine wahre Identität, nie hinterlässt er Spuren, das Wort Fehler gehört nicht zu seinem Wortschatz. Sein neuer Job klingt simpel und gelingt auch reibungslos. Victor tötet einen Mann, stellt einen USB-Stick sicher, um diesen weiterzugeben, sobald man ihm eine Adresse übermittelt. Doch als er in sein Hotel zurückkommt, erwartet ihn ein Killerkommando um ihn auszuschalten. Mit seiner Erfahrung schaltet er das komplette Kommando aus und ihm gelingt die Flucht über Belgien, nach München. Wie konnte jemand seine Identität herausfinden? Eigentlich unmöglich. Dieser Jemand müsste über viel Einfluss und unbegrenzte Ressourcen verfügen. Die Jagd ist eröffnet.

Ein Thriller mit der Wucht eines Knockouts. Power, Action, Wendungen, einfallsreiche Szenen – und das alles ohne Ende! Die Figur des Auftragskillers Victor wird Spuren auf dem Buchmarkt hinterlassen. Es wäre die optimale Rolle für „James Bond“ Daniel Craig. Er würde den eiskalten, wandlungsfähigen und extrem schlauen Auftragskiller Victor, der auch eine menschliche Seite hat, ausgezeichnet darstellen. Tom Wood ist eine Mischung aus Daniel Silva, Robert Ludlum und James Patterson.

 

Goldmann, 539 Seiten; 8,99 Euro

Brandon Sandersondaumen_rauf

Der Weg der Könige

Roschar ist eine sturmumtoste Welt, die zu zerfallen droht. Drei Männer und eine Frau, Dalinar, Kaladin, Szeth und Schallan erkennen, dass die Zukunft Roschars in den Händen derer liegt, die das Geheimnis der Splitterklingen ergründen können …
Brandon Sanderson hat mit „Elantris“ und seiner „The-Final-Empire“-Trilogie bereits Fantasy-Geschichte geschrieben. Diesen Werken fügt er nun ein weiteres von gleicher Qualität hinzu. Sagenhaft, was Brandon Sanderson für eine Welt entwirft. Fantasy wie ein Wirbelsturm! Es reißt einen mit und man kann nicht mehr entfliehen. Brandon Sandersons neue Saga ist ein Triumphzug!

 

Heyne, 896 Seiten; 21,99 Euro

P. C. Castdaumen_rauf

Ausersehen

Shannon ist Lehrerin an einer Highschool. Doch plötzlich befindet sie sich in einer anderen Welt, wo sie wie eine Göttin behandelt wird. In Partholon muss sie aber auch die Menschen vor vampirähnlichen Dämonen retten, mit Hilfe des schönen ClanFintan.
Der erste Teil der Fantasy-Reihe „Tales of Partholon“, mit der die Weltbestseller-Autorin der „House-of-Night“-Reihe ihren Durchbruch hatte. Romantische Fantasy der Spitzenklasse! Ideenreich, spannend, humorvoll und nie langweilig.

 

Mira, 526 Seiten; 9,95 Euro

Hörbuch der Woche

Steven Knightdaumen_rauf

Das Vermächtnis des Will Wolfkin

Abgeschieden von den Menschen führt das Volk der Vel seit Jahrtausenden unter Islands Eis sein friedliches Leben – bis ein Streit um die Nachfolge des Königs Will Wolfkin ausbricht. Ein Geheimbund findet heraus, dass zwei Kinder die legitimen Erben des Königs sind: Ein Londoner Junge, der seit seiner Geburt vollständig gelähmt ist und ein Mädchen aus dem Sudan, das an Malaria erkrankt ist. In einer Vollmondnacht werden die beiden nach Island gebracht. Sie werden zu anderen Menschen in dieser Welt und müssen sich Herausforderungen stellen, die größer sind, als sie sich das jemals vorgestellt haben.

Steven Knight, den kennt jeder. Steven Wer? Steven Knight hat u. a. das Drehbuch zu „Die Chroniken von Narnia“ geschrieben und arbeitet derzeit am Drehbuch von Dan Browns „Das verlorene Symbol“. Und er gehört zu den Miterfindern der Fernseh-Show „Wer wird Millionär?“. Steven Knight, wahrlich ein kleines Genie. Und dieses Genie hat nun sein erstes Jugendbuch geschrieben. „Das Vermächtnis von Will Wolfkin“ = Ein gewaltiges Abenteuer! Eine faszinierende Welt! Ein Fantasy-Märchen mit einer heldenhaften Geschichte! Eine Mischung aus Philip Pullmann und Erin Hunter. Gelesen wird die Geschichte von Simon Jäger. Er gibt jeder Figur den passenden Ton, ob nett, grimmig, fies oder lustig. Dies macht das Hörbuch zum Erlebnis. Simon Jäger hat ein umfassendes Stimmpotenzial.

Auch als Hardcover erhältlich bei Boje, 14,99 Euro.

Lübbe Audio, 4 CDs, 312 Minuten; 16,99 Euro

Kolumne Nr. 147 vom 20.06.2011

Ana Velosodaumen_rauf

Der indigoblaue Schleier

Goa, 1632. Der junge Miguel wird in die portugiesische Kolonie entsandt, um sich der Belange des väterlichen Handelshauses, das vor allem Gewürze importiert, anzunehmen. Er soll den dortigen Verwalter genau überprüfen. Zuerst kann sich Miguel mit Indien nicht anfreunden, doch mehr und mehr verliebt er sich in das Land und die Menschen. Auch findet er eine neue Berufung, er möchte teueres Kunsthandwerk nach Portugal bringen und dort zu hohen Preisen verkaufen. Er will alleine etwas schaffen. Vor allem hat es ihn aber die geheimnisvolle Inderin Dona Amba angetan. Eine Frau, die ihr Gesicht immer mit einem indigoblauen Schleier verhüllt. Doch Dona Amba ist für Miguel schwer zu erreichen, aber aufgeben kommt für ihn nicht in Frage. Welches düstere Geheimnis hütet die verschleierte Schöne?

Ana Veloso schreibt Geschichten, die so groß und bunt ausgestattet sind, wie die größten Epen der Filmgeschichte, dazu zählen „Vom Winde verweht“, „Giganten“ und „Lawrence von Arabien“. Sie entführt einen in eine andere Epoche, diese steckt voller Leidenschaft, Gefahren und interessanten Details. Man wünscht sich nur, ihre Bücher würden nie zu Ende gehen. Sie hat schon große Erfolge gefeiert u. a. mit „Der Duft der Kaffeeblüte“ und „So weit der Wind uns trägt“. „Der indigoblaue Schleier“ ist ein süffiger Roman. Eine wunderbare Geschichte. Ein Buch, das einen träumen und staunen lässt. Der Leser lernt das damalige Indien hautnah kennen, wie man dort lebte, liebte, handelte und betrog. Miguel und Amba sind Figuren, denen man einen Platz in seinem Herzen gibt. Ana Veloso steht für ganze große Abenteuer- und Liebesgeschichten Made in Germany! Sie liefert mit jedem Roman höchste Unterhaltungsqualität ab.

 

Knaur, 697 Seiten; 16,99 Euro

Steve Sterndaumen_runter

Der gefrorene Rabbi

Der junge Bernie Karp findet beim Durchwühlen der Gefriertruhe einen Eisblock, in dem ein bärtiger alter Mann eingefroren ist. Ein Rabbi, der innerhalb der Familie als eine Art Talisman über Generationen weitergereicht wurde. Dann ein Stromausfall, der Rabbi taut auf und erwacht zu neuem Leben. Der heilige Mann entwickelt ungeahnte Energien und entdeckt lukrative Entfaltungsmöglichkeiten in der modernen Welt. Bernie findet heraus, wie der gefrorene Geistliche von einem polnischen Schtetl des neunzehnten Jahrhunderts in eine Gefriertruhe im Memphis der Gegenwart geraten ist, und will das Familienerbe bewahren. Doch der Rabbi macht nichts als Ärger.

Die Ausgangslange zu der Geschichte ist genial. Hier könnte einen ein Buch erwarten, das einen durchgängig fesselt mit lustigen und ernsten Momenten. Leider vertut Steve Stern die Chance schon nach kurzer Zeit, denn er erzählt die Geschichte in zwei Strängen, einen in der Gegenwart, den anderen in der Vergangenheit. Und dieser wird schon nach kurzer Zeit dermaßen langweilig, dass einen das Buch nur noch ärgert. Die Gegenwart überzeugt mit vielen spaßigen Szenen, aber die gehen nach und nach in der Vergangenheitsbewältigung total unter. Auch schmeißt Stern mit haufenweise jüdischen Ausdrücken um sich, die zwar am Ende des Buches erklärt werden, die aber den Lesefluss zusätzlich stören und das Buch zu einem noch größeren Ärgernis machen.


Blessing, 496 Seiten; 21,95 Euro

James Haymandaumen_rauf

The Cutting

Portland, Main. Die nackte Leiche eines 16jährigen Mädchens wird gefunden, ihr Herz wurde mit chirurgischer Präzision entfernt. Detective Sergeant Michael McCabe, vor einiger Zeit von New York City in die vermeintliche Idylle der Kleinstadt gezogen, um ein neues Leben zu beginnen, wird mit dem Fall betraut. Am gleichen Tag wird eine weitere junge Frau beim Joggen entführt. Steckt der gleiche Täter hinter den Taten? Unter Hochdruck machen McCabe und seine Partnerin, die forsche Maggie Savage, sich an die Arbeit. Als McCabe den örtlichen Herzchirurgen Dr. Philip Spencer, der nicht nur ausgezeichnet arbeit, sondern auch sehr von sich überzeugt ist, zu dem Fall befragt, bekommt der Fall eine neue Wendung. Spencer glaubt nicht, dass das Herz für eine Transplantation genutzt worden ist, doch McCabe glaubt ihm nicht. Der Fall zieht immer weitere Kreise …

„Grey’s Anatomy“ ganz böse! In „The Cutting“ wird die Medizin zum eiskalten Geschäft, ohne Rücksicht auf Leben und Tod. Das Thema Organhandel ist im Thriller-Genre nicht neu, aber Hayman weiß es ausgezeichnet zu einem Killer-Thriller zu verarbeiten. Der Autor geht auch andere Thriller-Pfade. Er beschreibt das Leben der Protagonisten sehr ausführlich, das wirkt aber zu keiner Zeit langweilig, es fesselt einen genauso wie die Thriller-Ebene. DS Michael McCabe darf noch viele Fälle lösen. James Hayman ist ein Name, den Sie sich merken sollten! Ein Mann, der Thriller mit Tiefgang schreibt. „The Cutting“ seziert ihre Zeit, Sie werden nur noch dieses Buch lesen können.

 

Blanvalet, 508 Seiten; 8,99 Euro

David Abbottdaumen_rauf

 

Die späte Ernte des Henry Cage

Ex-Manager Henry Cage ist im Ruhestand, gezwungener-maßen. Sein privates Leben ist ein Desaster, getrennt von seiner Frau, zerstritten mit seinem Sohn. Er ist einsam. Kann Cage den Schritt machen, zurück zu denen, die er liebt?
Eine Geschichte, die einerseits zu Herzen geht und anderseits einem das Herz zertrümmert. Ein Roman über das Leben, und welch komplizierte, seltsame, harte und traurige Wege es gehen kann. Fangen Sie „Die späte Ernte Henry Cage“ nicht spät abends an zu lesen, sonst werden Sie die ganze Nacht durchlesen, denn das Buch mit seinem berauschenden Ton wird Sie nicht mehr loslassen.

 

dtv, 349 Seiten; 14,90 Euro

Achim Petersdaumen_rauf

Das egoistische Gehirn

Übergewicht ist eine weltweite Epidemie. Professor Peters zeigt in diesem Buch, welch zentrale Rolle unser Gehirn bei der Energieverteilung im Körper spielt. Er erklärt, warum Diäten nichts bringen und wie man die Sache gehirnmäßig richtig angeht.
Das Gehirn, das unbekannte Wesen. Achim Peters stellt es einem vor. Er zeigt, wenn wir unser Gehirn verstehen, dann können wir auch gezielt unser Leben umstellen und somit abnehmen. „Das egoistische Gehirn“ ist äußerst informativ und verteilt mit den erforschten Thesen vielen anderen Diätratgebern eine Ohrfeige.

 

Ullstein, 331 Seiten; 19,99 Euro

Hörbuch der Woche

Raymond Khourydaumen_rauf

Dogma

Konstantinopel 1203, während des 4. Kreuzzugs: Die Stadt wird belagert. Einige Tempelritter wollen verhindern, dass geheime Dokumente ihres Ordens in die Hände des Feindes fallen, und bezahlen dies mit dem Tod. Rom 2011: FBI-Agent Sean Reilly darf geschickten Überredungskünsten als einer von wenigen Auserwählten das Geheimarchiv des Vatikans nutzen. Als seine Freundin Tess entführt wird, muss er das Vertrauen des Papstes jedoch enttäuschen. Nur die im Archiv verborgenen, geheimen Schriftstücke der Templer können ihr Leben retten. Er entwendet ein Buch, das den Inhalt zu etwas viel Größerem verbirgt. Es beginnt eine Hetzjagd rund um den Globus.

Die Fortsetzung des Weltbestseller „Scriptum“. Und man merkt schnell, Khoury hat nichts verlernt. Er zieht einen gnadenlos schnell in die Story und dann geht es Schlag auf Schlag. Uralte Geheimnisse, die in der heutigen Zeit große Wellen schlagen. Ein kinoreifer Action-Thriller. Dan Brown hätte es nicht besser machen können! Simon Jäger zeigt wieder einmal seine Vielseitigkeit. Letzte Woche lobte ich ihn noch für seine Stimmenvielfalt in einer märchenhaften Fantasy-Geschichte, diese Woche liest er diesen Thriller mit gleicher Qualität. Er weiß genau, was bei einem Thriller wichtig ist. Seine Stimme passt sich den rasanten Szenen an. Ein Hörbuch wie ein Speedboot – Simon Jäger ist der Kapitän!

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Rowohlt, 9,99 Euro.

Der Audio Verlag, 6 CDs, 457 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 148 vom 27.06.2011

Lucinda Rileydaumen_rauf

Das Orchideenhaus

Die Pianistin Julia Forrester verbrachte als kleines Mädchen im Gewächshaus von Wharton Park, wo ihr Großvater exotische Orchideen züchtete, ihre Kindheit. Viele Jahre Später führt das Schicksal sie wieder nach Wharton Park zurück. Inzwischen gehört das baufällige Anwesen Kit Crawford, den Julia bereits aus ihrer Kindheit kennt. Kit überreicht ihr ein altes Tagebuch, das Julias Großvater gehörte. Julia erzählt ihrer Großmutter Elise von dem Fund, sie reagiert erschüttert. Denn Elise weiß, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, ihr jahrelanges Schweigen zu brechen. Sie weiht ihre Enkelin in das Geheimnis ein, das seit Generationen auf ihrer Familie lastet …

Lucinda Riley stürmt mit ihrem Debüt die Bestsellerliste. Das Buch wird die 10. Auflage – in sehr kurzer Zeit – wohl bald erreicht haben. Eine Geschichte wie ein Blumenmeer – bunt, vielseitig, ereignisreich, zauberhaft. Lucinda Riley spannt den Bogen in ihrer Geschichte von England im Jahre 1939, den Kriegsbeginn mit dem Einmarsch Deutschlands in Polen, über Bangkok im Jahr 1945, dem Ende des 2. Weltkrieges, bis in die Gegenwart. In zwei Strängen kommt der Leser dem Geheimnis um Liebe und Leidenschaft, Schweigen und Erdulden, Trauer und Schmerz immer näher. Beide Zeitebenen haben viel Flair und man fühlt sich als Leser in beiden Zeiten wohl. Man genießt die Zeit, als Wharton Park noch ein prächtiges Anwesen war, und in der Gegenwart laufen die Ereignisse dann zusammen und es gibt viel zu entdecken. Ein Buch wie eine Wärmflasche! In bester Kate-Morton-Manier verfasst. Wer „Der verborgene Garten“ mochte, wird „Das Orchideenhaus“ verschlingen. Lucinda Riley ist die neue Kate Morton!

 

Goldmann, 539 Seiten; 9,99 Euro

Joanne Harrisdaumen_runter

Blaue Augen

Ein Mann gesteht einen Mord, den er nicht begangen haben kann. Er ist 42 und lebt noch bei seiner Mutter. Sein Leben findet ausschließlich online statt, wo Realität und Wunschdenken sich nicht immer unterscheiden lassen. Als er in seinem Internet-Tagebuch mit der Ermordung seiner Geschwister prahlt, erkennt ihn eine seiner Leserinnen. Sie hat ihn einmal sehr geliebt. Und sie weiß, was in Wahrheit passiert ist. Ihr Versuch, sich ihm zu nähern, löst ein Unglück aus.

Joanne Harris gehört seit ihrem Weltbestseller „Chocolat“ von vor über einem Jahrzehnt zu den Autorinnen, die immer wieder mit neuen Geschichten aus den unterschiedlichsten Genres überraschen. Zuletzt auch in der Fantasy u. a. mit dem starken „Feuervolk“. Mit „Blaue Augen“ hat sie nun ein verschachteltes Krimidrama verfasst, in dem der Leser schon sehr genau aufpassen muss, um nicht den Kontakt zu der Geschichte zu verlieren. Und das tut man dann nur zu oft. Man verliert so schnell die Lust auf die Geschichte. Auch Harris Stil ist in diesem Buch eine große Last. Nahezu jedes Kapitel beginnt mit „Ihr lest das Blog von blauauge“. Der Roman ist in der Art eines Internet-Tagebuchs erzählt und das in einem Stil, der sehr hölzern daherkommt. Die Spannung bleibt nach und nach auch auf der Strecke. Ein positiver Aspekt ist, das Harris zeigt, wie das Internet uns zu Lügnern machen kann. Jeder kann sein wer er will und sagen was er will. Mit der Wirklichkeit hat dass Internetleben oft gar nichts mehr gemein. Nach dem spontanen Ende denkt man an diese „Blaue Augen“ endgültig nicht mehr gerne zurück.

 

List, 491 Seiten; 19,99 Euro

 


Trudi Canavandaumen_rauf

Sonea – Die Heilerin

Lorkin, der Sohn der schwarzen Magierin Sonea, wurde in Sachaka entführt. Seine Häscher hoffen, von ihm die Kunst der Heilung durch Magie zu erlernen, die in Sachaka unbekannt ist. Lorkin weiß jedoch, dass diese Fähigkeit im Falle eines Krieges einen enormen Vorteil birgt. Er will das Geheimnis bewahren, aber dann lernt er Tyvara kennen, verliebt sich, und es stellen sich für ihn neue Fragen. Währenddessen verfolgt seine Mutter Sonea in ihrer Heimat Kyralia einen abtrünnigen Magier, der seine Dienste an die Diebesgilde verkauft hat. Ein Mord lenkt sie von ihrer Aufgabe ab. Es gibt nur zwei Verdächtige, der Schwarze Magier Kallen, der ein Alibi hat, und sie selbst. Sonea muss unbedingt das Vertrauen der Magiergilde zurückerlangen. Denn ohne sie ist Kyralia einem Angriff der Schwarzen Magier von Sachaka hilflos ausgeliefert …

Nach „Sonea – Die Hüterin“ ist dies nun der zweite Teil um die erwachsene und erfahrene Sonea. Noch besser als der erste Teil, mit noch mehr Spannung, Verwicklungen und interessanten Weiterentwicklungen der Figuren. Magisch, heroisch, nicht vom Fließband, sondern im Canavan-Stil. Und dieser zweite Band endete mit einem Knall. Da kann man den Höhepunkt der Trilogie kaum noch erwarten. Trudi Canavan ist nach J. K. Rowling eine der erfolgreichsten Fantasy-Autorinnen in Deutschland. Ihr Stil ist in der Fantasy einzigartig. Trudi Canavans Saga um Sonea gehört schon jetzt zu den Klassikern der Fantasy-Literatur! Und das mit einer schwindelerregenden Auflage. Wer Fantasy liebt, darf sich die Saga um Sonea nicht entgehen lassen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 19,95 Euro.

Penhaligon, 573 Seiten; 19,99 Euro

Wolfgang Hohlbeindaumen_rauf

Infinity – Der Turm

Der Turm ist ein gewaltiges Bauwerk, die letzte Bastion auf einer sterbenden Welt. Prinzessin Arion herrscht über die Menschen und Geschöpfe im Turm, doch sie kennt nicht sein Geheimnis. Erst als Gefahr von außen droht, stellt sie die Macht des Turms infrage.
Wolfgang Hohlbeins Opus Magnum! Ein Fantasy-Werk, das viele andere in den Schatten stellt. Sie werden immer mehr über die Figuren und die Geschichte erfahren wollen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Osterwold Audio, 49,95 Euro.

Piper, 619 Seiten; 19,95 Euro

Lili St. Crowdaumen_rauf

Strange Angels – Verflucht

Dru entkommt einem Anschlag und flüchtet. Der schüchterne Graves aus ihrer Schule bietet ihr ein Versteck an. Gemeinsam mit ihm und dem schönen Christophe muss sie zuerst überleben und dann herausfinden was sie wirklich ist …
Düster, verheißungsvoll, voller Hingabe, romantisch und spannend. Eine neue Reihe, die dem romantisch-kämpferischen Fantasy-Trend folgt, und damit begeistert. Eine Geschichte mit viel Potenzial!

 

PAN, 380 Seiten; 16,99 Euro

Hörbuch der Woche

Verschiedene Autorendaumen_rauf

Gruselkabinett Folge 50 – Folge 55

Bei den Folgen 50 – Folge 55 handelt es sich um folgende Titel: „Das Gespenst von Canterville“ von Oscar Wilde (ein Schlossgespenst versucht seinem Stand Gerecht zu werden), „Die Mumie“ von Arthur Conan Doyle (1884 sorgt eine Mumie in Oxford für viel Aufregung), „Tauben aus der Hölle“ von Robert E. Howard (in den Südstaaten bekommen es zwei Freunde mit unheimlichen Voodookräften zu tun), „Die Herrenlose“ von William Hope Hodgson (1900 auf hoher See trifft die Besatzung eines Schiffs auf ein treibendes Wrack, bei der Erkundung erleben sie grausames) und „Aylmer Vance – Abenteuer eines Geistersehers“ von Alice & Claude Askew (ein Geisterseher und sein Freund sind in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg Geistern auf der Spur, gehen geheimnisvollen Erscheinung und unerklärlichen Begegnung nach).

„Das Gespenst von Canterville“ ist lustig und traurig, „Die Mumie“ erinnert an die Gruselklassiker der 1950er, „Tauben aus der Hölle“ ist, obwohl 1935 verfasst, moderner Horror mit viel Action und Blut, „Die Herrenlose“ bietet Stoff für den nächsten Teil der „Fluch-der-Karibik“-Reihe und die Doppelfolge „Aylmer Vance – Abenteuer eines Geistersehers“ ist so was wie John Sinclair zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Sprecher, die Titania Medien zusammengetrommelt hat, sind wie immer erste Sahne. Dazu zählen Gudrun Landgrebe, Friedrich Georg Beckhaus, die Familie Schwarzmaier, Dagmar von Kurmin, Hans Teuscher, Stefan Kaminski, Sascha Rotermund, Johannes Berenz, Eva-Maria Werth, Marie Bierstedt und viele weitere tolle Stimmen. Sie machen aus jedem Hörspiel ein Gruselabenteuer, das man immer wieder hören möchte.

 

Titania Medien / Lübbe Audio, 6 CDs, je ca. 60 bis 70 Minuten;
je 8,99 Euro