Kolumne Nr. 88 vom 03.05.2010

Roberto Ampuerodaumen_rauf

Der Fall Neruda

1973, Valparaiso, Chile. Der junge Kubaner Cayetano Brulé hatte kein Glück in der Liebe und ist derzeit ohne Arbeit. Da spricht ihn der berühmte Dichter und Nobelpreisträger Pablo Neruda an. Neruda, an Krebs erkrankt, möchte, dass Brulé für ihn einen Dr. Angel Bracamonte in Mexiko-Stadt findet. Brulé weiß nicht recht, was er davon halten soll. Er ist kein Detektiv. Da weißt ihn Neruda zurecht und gibt ihm die Maigret-Kriminalromane von George Simenon zum lesen. Und der fleißige Brulé lernt daraus und fühlt sich nach ersten Nachforschungen gewappnet nach Mexiko-Stadt aufzubrechen. Doch Neruda hat Brulé belogen. Er will eigentlich Bracamontes Frau, die Halbdeutsche Beatriz, finden. Aus welchem Grund?

„Der Fall Neruda“ war in Chile, in der Heimat von Roberto Ampuero, ein Nr.-1-Bestseller. Und das Buch hat es definitiv verdient, auch bei uns eine große Leserschaft zu finden. „Der Fall Neruda“ ist ein richtig guter Kriminalroman alter Schule! Elegant und geschickt erzählt. Noch ohne DNA-Spuren, Hightech-Hilfsmittel oder Google. Cayetano Brulé sprüht einen unverbrauchten Charme aus, dem man nach kurzer Zeit erliegt. Man erlebt die Geburt eines Detektivs, der das Zeug hat, uns noch viele Jahre mit immer neuen Fällen zu begeistern. Auch die Beschreibungen von Land, Leuten und Politik, die Ampuero wohl dosiert einsetzt, machen das Buch zu einem Genuss.

 

Bloomsbury Berlin, 378 Seiten; 22,00 Euro

Erika Lustdaumen_runter

X – Porno für Frauen

Spätestens seit dem Millionbestseller „Feuchtgebiete“ ist die Debatte um Pornographie aus weiblicher Sicht wild entbrannt. Im Fernsehen wird darüber diskutiert, Frauenmagazine beteiligen sich auch fleißig an der Debatte. Dieses Buch erhebt den Anspruch, viel, über Sex wie Frauen ihn wollen, zu berichten.

Dieses Buch ist ein Hilfeschrei, oder wenn man es nett ausdrücken will, eine Aufforderung mehr Pornos für Frauen zu drehen. Pornos sind ein großer Wirtschaftszweig, daher sollten die Damen dann mal ran ans selbige Geschlecht gehen und Filme drehen und nicht solche Bücher schreiben. Das Buch hat eine frische Aufmachung, die aber nicht darüber hinwegtäuscht, dass außer ein paar Texten über Pornos und Sex im Allgemeinen und ein paar schönen und weniger schönen Bildern in dem Buch nichts was nachhallt enthalten ist.

 

Heyne, 221 Seiten; 15,00 Euro

Aprilynne Pikedaumen_rauf

Elfenkuss

Crescent City, Kalifornien. Die 15jährige Laurel wurde bisher von ihrer Mutter unterrichtet und ist nun auf die Highschool gekommen. Kaum hat sie sich in ihrem neuen Leben arrangiert, wachsen Laurel flügelartige Blütenblätter auf dem Rücken. Gemeinsam mit ihrem Freund David versucht sie herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in einem verwunschenen Wald auf Tamani triff, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Als eine Bande mörderischer Orks die magische Elfenwelt bedroht, setzt Laurel alles daran, ihre Aufgabe zu erfüllen. Zudem muss sie sich entscheiden – zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani …

Stephenie Meyer ist von diesem Roman begeistert, in den USA war er ein Bestseller. Disney will ihn mit Miley Cyrus verfilmen. Es spricht also vieles für dieses Buch. Und es hält alles. Ein modernes, romantisches und fesselndes Märchen – oder auch Fantasy weit ab von spitzen Zähnen und blutiger Liebe. Die Newcomerin Aprilynne Pike eröffnet ein neues Genre. Neben der „Biss“-Vampir-Romantik-Welle setzt sie nun die Elfen-Romantik. Fans des anderen Genres werden auch hier begeistert sein. Es ist frischer und vor allem anderer Fantasystoff für alle Stephenie Meyer & Co. Fans. Dieses ist der erste abgeschlossene Band. Weitere sollen folgen.


cbj, 347 Seiten; 16,95 Euro

Steve Mosbydaumen_rauf

Tote Stimmen

Ein Killer überwältigt Alison, fesselt sie an ihr Bett und lässt sie verdursten. Für Detective Sam Currie nicht der erste Fall dieser Art. Kann er den grausamen Killer stoppen?
Mosbys Debütthriller „Der 50/50-Killer“ wurde zum Bestseller. Nun sein zweites Buch. „Tote Stimmen“ ist feinster Psychothrill, der mit den tiefsten Ängsten der Menschen spielt. Dazu legt Mosby viele Fallen für den Leser und lässt eine Wendung auf die andere folgen.

 

Droemer, 395 Seiten; 16,95 Euro

Jodi Picoultdaumen_rauf

Zeit der Gespenster

Der tragische Tod einer jungen Frau, eine jahrzehntealte Schuld und die Geister eines indianischen Grundstücks: Ross Wakeman soll für Spencer Pike einen Auftrag ausführen – und sieht sich dabei nicht nur den Gespenstern von Pikes Familiengeschichte gegenüber.
Jodi Picoult macht aus schwierigen Stoffen erlebnisreiche und anziehende Romane. „Zeit für Gespenster“ ist nun ihr neuer Bestseller – ein echter Picoult! Geschichtlich interessant, einfallsreich verwoben, spannend durch und durch.

 

Piper, 449 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Martin Walkerdaumen_rauf

Grand Cru

Der kalifornische Weinunternehmer Bondino hat große Pläne mit dem Périgord. Er will das ganze Tal aufkaufen und verspricht, seinen einstigen Rang als Heimat von Grand Crus zurückzugeben. Aber er stellt Bedingungen. Saint-Denis hat die Wahl – beschauliche Idylle bleiben oder Sitz einer Weinindustrie werden, mit vielen neuen Arbeitsplätzen. Der Streit darüber ist erbittert. Es kommt zu Anschlägen, Anfeindungen und Tumulten. Als zwei Leichen in einem Weinfass gefunden werden, überschlagen sich die Ereignisse.

Wer sich im ersten Teil „Bruno Chef de police“ noch nicht in den reizenden Kommissar Bruno verguckt hat, wird ihm nach „Grand Cru“ nun spätestens erlegen sein. Weitaus besser als der erste Teil der Reihe und spannend von Anfang an. Bruno hat die Ausstrahlung eines modernen französischen Hercule Poirot. Und Bruno ist das, was Brunetti in der ersten Dekade seines literarischen Lebens war. Donna Leon hat Brunetti totgeschrieben, aber es gibt einen mehr als würdigen Nachfolger – Bruno, Chef de police. Ein Kriminalroman, der alle Sinne anspricht. Zudem am Puls der Zeit ist, einfach zum genießen. Martin Walker, bitte schreiben sie noch ganz viele Krimis mit Bruno, Chef de police! Johannes Steck ist einer der sehr guten und auch gut beschäftigen Hörbuchsprecher in Deutschland. Kein Wunder, denn seine Sprachgewandtheit verleiht jedem Buch das er liest noch mal die extra Prozent zusätzlich an Qualität.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 21,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 8 CDs, 551 Minuten; 29,90 Euro

Kolumne Nr. 89 vom 10.05.2010

Nicholas Sparksdaumen_rauf

Mit dir an meiner Seite

Ronnie soll die gesamten Sommerferien bei ihrem Vater verbringen, der von der Familie getrennt im langweiligen North Carolina lebt. Für die 17jährige das allerschlimmste. Und Ronnie lässt ihrem Vater den Zorn deutlich spüren. Dann aber tritt der junge Will in ihr Leben und verändert alles: Zum ersten Mal verliebt Ronnie sich wirklich und wahrhaftig. Die beiden verleben eine wunderbare Zeit. Gleichzeitig nähert Ronnie sich auch wieder ihrem Vater an. Doch dann droht ein schreckliches Geheimnis ihr ganzes Glück zu zerstören.

Auf Sparks neuen Roman trifft immer noch der Satz zu, den ich vor einigen Jahren geschrieben habe: Nicholas Sparks packt in einen Satz mehr Gefühle als andere auf eine ganze Seite. Aber noch mehr. Nicholas Sparks ist der Magier der Gefühle. Seine Bücher sind die Bibel der großen Liebe, die immer einhergeht mit Schmerz, Leid, Wut, Trauer und unendlich vielen Gefühlen. Es ist unglaublich, wie tief er in die Gefühlswelt seiner Figuren eintauchen kann. Wie er Ronnie schildert, das bedeutet viel Einfühlungsvermögen für die jungen Erwachsenen von heute. Da kommt ihm auch zu Gute, dass er selbst fünffacher Familienvater ist. Und zum Ende hin werden Sie viele Taschentücher mit Tränen füllen. Nicholas Sparks erwärmt jedes Herz!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

Heyne, 542 Seiten; 21,95 Euro

Henning Mankelldaumen_runter

Der Feind im Schatten

Kurt Wallander kauft sich ein leicht marodes Haus und schafft sich einen Labradorwelpen an. Er lebt so dahin und erfährt, dass seine Tochter Linda schwanger ist und Mutter wird und ihre große Liebe gefunden hat. Wallander lässt in einem Lokal seine Waffe liegen und bekommt deswegen Ärger. Linda lädt ihn dann zum Geburttagsfest von Korvettenkapitän von Enke ein, ihr zukünftiger Schwiegervater. Dieser erzählt Wallander von fremden U-Booten, die in 80iger Jahren mehrfach in schwedische Hoheitsgewässer eindrangen, aber nie identifiziert wurden. Von Enke glaubt sich einer Lösung nah, verschwindet dann aber plötzlich. Die Ermittler rätseln. Ein Unglücksfall? Eine Gewalttat?

Nun endlich, der letzte Fall des Kurt Wallander. Und man sollte den Aufdruck „Roman“ wörtlich nehmen und keinen „Kriminalroman“ erwarten. Denn von einem guten Krimi ist dieses Buch weit entfernt. Das Buch dreht sich vor allem um Wallander, Wallander und Wallander. Zwischendrin hat Mankell dann noch eine kleine und dann durchaus ambitionierte Krimihandlung angesiedelt. Aber das reicht nicht, um dieses letzte Buch des in Deutschland sehr beliebten Kommissars zu feiern. Es gab vier Krimis („Die falsche Fährte“, „Die fünfte Frau“, „Mittsommermord“, „Die Brandmauer“) aus der Wallander-Reihe, die überragend waren. Aber die restlichen fünf waren nur Mittelmaß. „Der Feind im Schatten“ reiht sich hier nun in der Mitte dieser beiden Gruppen ein. Für Wallander-Fans natürlich ein Muss-Buch, aber für Leser die einen sehr guten Kriminalroman erwarten, ist dieses Buch eine herbe Enttäuschung. Das Ende bedeutet dann vergessen.

 

Zsolnay, 588 Seiten; 26,00 Euro

Alexey Pehovdaumen_rauf

Schattenwanderer – Die Chroniken von Siala 1

Der Meisterdieb Garrett, genannt „Der Schatten“, wird das Messer auf die Brust gesetzt: Kerker oder das Land retten und dabei in jeder Sekunde sein Leben riskieren. Er entscheidet sich gegen den Kerker. Garrett ist der Einzige, der Awendum vor dem Untergang retten kann, der der Unaussprechliche ist erwacht und scharrt eine Armee aus Giganten, Ogern und anderen unheilvollen Kreaturen um sich. Gemeinsam mit einer düsteren Elbenprinzessin und den besten Kriegern des Königreichs begibt sich Garrett auf die gefahrenvolle Suche nach dem Horn des Regenbogens. Und der Schlüssel hierzu liegt in der Verbotenen Zone von Siala verborgen – ein Ort, von dem noch niemand lebend zurückgekehrt ist …

Die Russen rocken die Fantasy! In Russland sind „Die Chroniken von Siala“ die Sensations-Bestseller-Reihe. Auf eine Stufe mit Sergej Lukianenkos „Wächter“-Trilogie gestellt. Alexey Pehov nimmt bekannte Elemente der Abenteuer-Fantasy und zaubert so viele Ideen hinzu, dass es einem schwindelig wird vor lauter Staunen. Mit großem Einfallsreichtum hatte er eine Welt erschaffen, die den Leser dürsten lässt nach immer mehr. Die Heldenfigur des Garrett ist eigenwillig und voller Überraschungen. Dieses erste Buch ist der Beginn des harten Weges, den er und seine Begleiter gehen müssen. „Herr-der-Ringe“-Fantasy wie sie besser nicht sein kann! Hungrig wird der zweite Teil „Schattenstürmer“ erwartet. Dieser scheint am 09.08.2010.

 

Piper, 559 Seiten; 16,95 Euro

Steve Toltzdaumen_rauf

Vatermord und andere Familienvergnügen

Australien. Jasper Dean erzählt die ungeschminkte Wahrheit über seine Familie. Dazu gehören sein Vater, ein Moralist vor dem Herrn, sein Onkel, ein Räuber, fieser Bursche und großer Wohltäter. Übrigens, das Buch beginnt mit dem Satz: „Die Leiche meines Vaters werden sie nie finden.“
Überbordende und fabulöse Erzählkunst, witzig und geistreich und mit viel tiefen Einblicken in die Seele. Steve Toltz schreibt unglaublich gut. Mit Sätzen, die man immer wieder gerne im Freundeskreis erzählen wird. „Vatermord und andere Familienvergnügen“ – pures Lesevergnügen!


DVA, 790 Seiten; 22,95 Euro

Arno Strobeldaumen_rauf

Der Trakt

Dan Sibylle Aurich, 34, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Dann hat sie einen Unfall, erwacht aus dem Koma und erfährt, dass sie ihr Mann nicht kennt und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört.
Arno Strobel, bisher nicht bekannt für rasante Psychothriller, hat mit „Der Trakt“ ein anderes literarisches Qualitätslevel erreicht. Wenn Sie Sebastian Fitzeks „Splitter“ mochten, werden Sie auch von „Der Trakt“ begeistert sein. Das Buch ist fesselnd vom ersten bis zum letzten Wort!

 

Fischer, 338 Seiten; 8,95 Euro

Hörbuch der Woche

Heidi Rehndaumen_rauf

Die Wundärztin

Deutschland im Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648). Die kluge Söldnertocher Magdalena arbeitet als Wundärztin im kaiserlichen Tross. Sie verliebt sich in den Kaufmannssohn Eric – eine verbotene Liebe. Als Eric plötzlich spurlos verschwindet, muss die inzwischen schwangere Magdalena alleine im Tross weiterziehen. Zwei Jahre später liegt der tot geglaubte Eric schwer verwundet vor ihr – und wird des Mordes beschuldigt. Magdalena steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens …

Heidi Rehn hat eine tolle Frauenfigur erschaffen. Eine Frau, die in einem harten und unerbittlichen Krieg Ihren Weg als Wundärztin geht. Sie setzt sich gegen viele Widrigkeiten zur Wehr und strahlt dabei unheimliche Kraft aus. Ein Historienroman, den sie lieben werden. Heidi Rehn beweist erneut, dass sie sich im historischen Genre sehr gut auskennt. Gelesen wird die Geschichte von der TV- und Theaterschauspielerin Dana Geissler, die die richtige Stimme für einen historischen Roman hat. Einfühlungsvermögen und gutes Timing zeichnen die Lesung aus.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Knaur, 8,95 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 433 Minuten; 14,99 Euro

Kolumne Nr. 90 vom 17.05.2010

Anne Fortierdaumen_rauf

Julia

Die Amerikanerin Julia hatte gedacht, nach dem Tod ihrer Tante die Hälfte ihres Anwesens zu erben. Aber sie bekommt nur einen Brief mit dem Hinweis auf einen Schatz in Siena und liest, dass ihr wirklicher Name Giulietta Tolomei ist. Sie reist nach Italien und erfährt, dass der Schatz ein Buch ist – die erste Fassung der Romeo-und-Julia-Geschichte, und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Slimbeni. Julia macht sich auf die Suche nach ihrem Erbe. Sie wird beobachtet und verfolgt. Während Siena dem Palio-Pferderennen entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr.

Ein Weltbestseller, der wahrlich viele andere Bücher in ihre Schranken weist. Die Lizenzen in mehr als 30 Länder verkauft. 2011 soll ein Kinofilm folgen. Ein Buch, wie eine leckere Praline – eine prall gefüllte Geschichte, in der ein Ereignis des nächste jagt. Ein Hochgenuss! „Julia“ ist Lovestory, Thriller, Literaturgeschichte, Abenteuerroman und Drama zugleich. Die Spuren- und Schatzsuche erinnert an die Bücher von Dan Brown. Und es ist ein Buch über die sehr interessante Stadt Siena. „Julia“ ist hochgradig fesselnde Unterhaltungsliteratur in einer hochgradig guten Qualität erzählt.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Der Hörverlag, 24,95 Euro.

 

Krüger, 638 Seiten; 19,95 Euro

Susan Hilldaumen_runter

Der Toten tiefes Schweigen

Simon Serrailler kehrt nach monatelangen Australienaufenthalt zu seiner Schwester mit Familie nach Lafferton zurück. Doch dann geschehen mehrer Morde: einer nach den Flitterwochen, ein anderer auf einem Polterabend, ein weiterer an einer Brautjungfer. In Lafferton greift Panik um sich. Doch auch in Simons Familie schlägt das Schicksal zu: Bei Cats Ehemann wird ein Hirntumor festgestellt. Cat sucht Trost bei Pastorin Jane, die Frau, mit der Simon sich ein Zusammensein vorstellen konnte. Doch dem Wiedersehen mit ihr weicht er aus. All das droht Simon den Blick auf den Seriemörder zu verstellen, als ausgerechnet in Lafferton eine Prominentenhochzeit mit königlichen Gästen geplant wird. Kann Simon den Killer finden?

Dies ist der vierte Kriminalroman mit dem Ermittler Simon Serrailler. „Der Toten tiefes Schweigen“ zeigt erneut: Susan Hill hat einen begnadeten Erzählstil! Auch der Krimi und die Ideen dazu sind erste Sahne, aber leider verheddert sich Hill in zu vielen ausschweifenden Privatgeschichten um Simon und Familie. Das stört immer wieder den Lesefluss und man hofft, dass diese Tragik schnell ein Ende findet und man im nächsten Kapitel wieder einen Krimi zu lesen bekommt. Dieses hin und her zwischen gut und mau machen die 441 Seiten zu keinem Krimiereignis.

 

Knaur, 441 Seiten; 16,95 Euro

Frauke Scheunemanndaumen_rauf

Dackelblick

Dackelwelpe Herkules genießt sein Leben bei seinem Frauchen Caroline. Für ihn ist sie der tollste Mensch auf der Welt. Doch leider gibt es da auch noch Thomas, Carolins Lebensgefährten. Herkules versteht das gar nicht. Welcher „Züchter“ hat die beiden denn zusammengebracht? Thomas ist herrisch, laut und hat etwas gegen Hunde. Und er behandelt sein Frauchen schlecht. So beschließt Herkules, Thomas loszuwerden. Es gelingt ihm. Doch seitdem ist Caroline wie ausgewechselt, weint den ganzen Tag. Für Herkules ist klar, Caroline braucht einen Mann. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Männer und Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen?

Hier schreibt 100 % Frauke Scheunemann, nicht 50 % Anne Hertz. Mit diesen 50 %, die andere Hälfte des Bestseller-Duos ist ihre Schwester Wiebke Lorenz, wurde sie als Autorin groß. Mit „Dackelblick“ ist ihr ein ganz starker Auftritt als Soloautorin gelungen. Die Wau-Wau-Liebeskomödie des Jahres! Das Buch wird von Dackel Herkules erzählt, wie er die Menschen so sieht und was er alles tun kann, das es ihm und seinem Frauchen gut geht. Frauke Scheunemann geht konsequent den Weg des tierischen Erzählers und schwenkt nicht auf die dann peinliche Stimme des Menschen um. So bietet dieses Buch tierischen Spaß vom ersten Wort an. Ein Feel-Good-Buch mit hohem Schmunzelfaktor. Für jeden Hundefreund und Liebhaber romantischer Komödien wärmstens zu empfehlen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 14,95 Euro.

Page & Turner, 285 Seiten; 14,95 Euro

Wolfgang Hohlbeindaumen_rauf

Thor

Ein Mann ohne Namen. Auf seinem Weg durch eine vom Krieg zerrissene Welt wird er für Thor gehalten. Ist er ein Ausgestoßener aus der Welt der Götter? Oder hat er ein anderes Ziel?
Wer Hohlbein kennt und verehrt, der wird mit „Thor“ große Freude haben. Ein Fantasy-Epos mit viel Action! In Zusammenarbeit mit der Hardrockgruppe Manowar entstanden. So kracht es in dem Buch auch oft und heftig.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,99 Euro.

Lübbe, 861 Seiten; 19,99 Euro

Maarten ’t Hartdaumen_rauf

Der Schneeflockenbaum

Der Ich-Erzähler hat in Jouri einen guten Freund. Doch als die kleine Ria Dons in ihr Leben tritt, ist das der Beginn einer schmerzlichen und lebenslangen Erfahrung.
Dem Niederländer Maarten ’t Hart ist hier wieder ein lebenskluges und auch trauriges Werk gelungen, das nicht geizt mit Witz und dem erzählerischen Hang zur klassischen Musik.

 

Piper, 413 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Alan Bradleydaumen_rauf

Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet

Flavia, 11, ist mehr aus aufgeweckt und ihre Leidenschaft gilt der Chemie. Vor allem todbringende Substanzen wie Arsen haben es ihr angetan. Und sie scheut auch nicht ihre Kenntnisse einzusetzen. Wer Flavia nicht gut behandelt, klagt gerne mal über einen brennenden Ausschlag oder juckende Pusteln. Als Flavia eines Morgens eine Männerleiche im Gurkenbeet des Familienanwesens findet und ihr Vater des Mordes verdächtigt wird, entdeckt Flavia eine zweite Passion: die Detektivarbeit.

Dieses Mädel ist ne Wucht! Flavia de Luce wird im Krimigenre noch für viel Furore sorgen. Der ausgezeichnete Alan Bradley (mit dem Dagger Award) hat mit ihr einen unwiderstehlichen Charakter geschaffen, der an die alten Krimiikonen erinnert, die von Agatha Christie erschaffen wurden. Spannung und Humor geben sich hier die Hand. Andrea Sawatzki beweist große Stimmenvielfalt und verleiht der taffen Flavia eine großartige Stimme.

Auch als Hardcover erhältlich bei Penhaligon, 19,95 Euro.

Silberfisch, 6 CDs, 411 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 91 vom 24.05.2010

Trudi Canavandaumen_rauf

Die Hüterin – Die Saga von Sonea 1

Zwanzig Jahre sind seit den Ereignissen um „Die Gilde der Schwarzen Magier“ vergangen, als Sonea und Akkarin die Invasion der Schwarzen Magier zurückschlagen konnten. Sonea hat seither nur Kallen die Geheimnisse der Schwarzen Künste gelehrt. Gemeinsam sollen sie Kyralia gegen einen erneuten Angriff aus Sachaka verteidigen. Sone ist zudem beunruhigt über ihren Sohn Lorkin. Er brennt nach dem Studium der Magie darauf, sich zu beweisen. Lorkin begibt sich nach Sachaka, wo aber noch unzählige Gefahren lauern. Sonea hat große Sorge, auch weil in der Unterwelt ein Krieg auszubrechen droht, in der auch Magier verwickelt zu sein scheinen. Alles was in den Jahren des Friedens mühsam aufgebaut wurde, könnte für immer zerstört werden.

Trudi Canavan schenkt den Lesern wieder ein magisches Fantasy-Abenteuer, das mit starken Charakteren und einer fesselnden Story überzeugt. Die gealterte Sonea steht der jungen in nichts nach. Das Buch bietet genauso viel spannende Highlights wie die Vorgänger-Trilogie. Man trifft wieder viele Figuren aus den Vorgängerbüchern und Trudi Canavan spinnt die Entwicklungen untereinander gut weiter und fügt viele neue Verwicklungen hinzu. Der Auftakt einer Fantasy-Trilogie, wie er besser nicht sein kann. Das ist Fantasy für reife Leser!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

Penhaligon, 576 Seiten; 19,95 Euro

Brooke Morgandaumen_runter

Befleckt

Eigentlich hätte es Holly wissen müssen. Jack Dane hatte seltsam reagiert, als sie ihm von ihrer 5jährigen Tochter erzählt hatte. Doch sie wollte das nicht hören. Ebenso wenig wie auf die Kommentare und Fragen von Kates Vater, der plötzlich ein Elternteil sein will, nachdem er sich zuvor nie hat blicken lassen. Wo kommt Jack her? Wer sind seine Freunde? Warum spielt er nachts mit Kate am Strand? Nichts davon hat sie abhalten können, sich vollkommen auf Jack einzulassen, auf den gutaussehenden Engländer, der so charmant und witzig sein konnte. Aber eigentlich kannte sie ihn nicht. Und sie hat auch nicht wahrhaben wollen, was er nach einiger Zeit zu ihr gesagt hat: „Es ist besser, wenn ich jetzt gehe.“

Brooke Morgan wollte einen Psychothriller schreiben – leider hat sie es nicht getan. Dabei ist die Ausgangslage gut, auch wenn sie nicht neu ist. Man lernt Holly kennen, die prädestiniert für die Opferrolle ist, und mag sie. So fiebert man mit ihr noch mehr mit, wenn der Böse endlich sein wahres Gesicht zeigt. Bis er das aber tut, und das Buch damit einem Psychothriller gleichkommt, ist es schon fast zu Ende. Aber der Weg dahin ist mit ausschweifenden Dialogen und unendlich viel Familienleben zugepflastert. Spannung will dabei nie aufkommen. Brooke Morgan kann sich nur sagen: „Morgen ist auch noch ein Tag, vielleicht schreibe ich ja da einen Psychothriller.“


Wunderlich, 446 Seiten; 14,95 Euro

Josef Wilfingdaumen_rauf

Abgründe – Wenn aus Menschen Mörder werden

Eine junge Frau, schön und dumm, tötet ihren ehemaligen Liebhaber, alt und vertrauensselig, auf grausame Weise mit einem Besenstil. Ein Mann ermordet zwei Frauen, um die Aufdeckung seiner kriminellen Machenschaften zu verhindern. Ein Jungendlicher ersticht einen ihm völlig Unbekannten. Der legendäre Mordermittler Josef Wilfing hatte es täglich mit Menschen zu tun, die Schreckliches getan oder erlebt haben. In diesem Buch erzählt er seine spektakulärsten Fälle.

Josef Wilfing, der Ermittler der Münchner Mordkommission, erzählt von Menschen wie du und ich. Halt, von Menschen, die diesen Pfad verlassen haben, und zu Mördern geworden sind. Er schildert echte Polizeiarbeit, die sich nicht anders liest, als ein echter und gut recherchierter Krimi. Da er viele Fälle beleuchtet, sind diese natürlich kürzer, aber unheimlich intensiv und prägnant. Man bekommt Einblicke in die Ermittlungen, die Fehler der Mörder, deren Motive, die sehr zahlreich sind, und den Gerichtsentscheidungen. Josef Wilfing lässt nichts aus und gewährt dem Leser tiefe Einblicke ins Herz der Mordkommission. Und in die dunkelsten Tiefen der menschlichen Seele.

 

Heyne, 320 Seiten; 19,95 Euro

Lea Kortedaumen_rauf

Die Maurin

Andalusien, 1478. Zwischen Mauren und Christen toben erbitterte Kämpfe. Auch die junge Zahra bleibt davon nicht unberührt. Intrigen und Machtkämpfe muss sie überstehen und dann verliebt sie sich in einen Kastilier – eine Liebe die sie in tödliche Gefahr bringt.
Ein Historienroman allererster Güte! Fesselnd, farbenprächtig, detailliert, ein unverbrauchtes Thema. Man lernt viel über Spanien zur Mitte des vergangen Jahrtausends. Somit auch noch lehrreich und höchst interessant.

 

Knaur, 660 Seiten; 9,95 Euro

Andree Wernickedaumen_rauf

Kartell der Plattmacher

Insolvenzverwalter, sie sollen konkursbedrohte Unternehmen retten. Leider passiert das in den für den Verwalter lukrativen Fällen immer weniger. Hier ist Selbstbedienung und Korruption Tür und Tor geöffnet.
Wut, Entsetzen, Fassungslosigkeit – das löst dieses Buch aus. Wernicke berichtet davon, wie zu rettende Firmen von geldgeilen Betrügern bis zum letzten Tropfen ausgepresst werden. Die vielen menschlichen Schicksale, die sie zurücklassen, sind ihnen vollkommen egal. Diesen miesen Gaunern unter den Insolvenzverwaltern muss schnellstens der Prozess gemacht werden.


Econ, 158 Seiten; 16,95 Euro

Hörbuch der Woche

Valentin Sengerdaumen_rauf

Kaiserhofstraße 12

Valentins Sengers Vater zog mit Familie 1911 in die Kaiserhofstraße 12. Nach einer langen Odyssee fand er nun eine Heimat im liberalen Frankfurt. Hier wuchsen auch Valentin Senger und seine beiden Geschwister auf. Als die Nazis 1933 die Macht übernahmen, war die Familie wegen ihres kommunistischen Engagements und ihrer jüdischen Herkunft doppelt gefährdet. Mit Hilfe von zahllosen Freunden und Nachbarn, mit mutigen Behördenmitarbeitern und mehreren kleinen Wundern überlebten sie die zwölf Jahre von SS und SA unentdeckt in der Kaiserhofstraße 12.

Eine wahre Geschichte, die schockiert, bewegt, zu gewissen Augenblicken rührend ist, einen immer an der Lesung hält. Ein Zeugnis dafür, dass nicht alle Deutschen Juden verrieten und damit in den Tod schickten. Valentin Senger erzählt viele unterschiedliche Begebenheiten, die während der Judenverfolgung in Deutschland geschehen sind. Mit viel Mut und Verschleierung hat vor allem er es geschafft zu überleben. Eine Geschichte, wie mit viel Glück und mit viel Verstand die Zeit der Verfolgung überstanden wurde. Das hat schon Thrillerqualitäten. Ein Leben mit dem ständigen Denken, morgen ist es vorbei, da holen sie mich. Und heute ist seine Geschichte ein Denkmal für die Ewigkeit. Ein wieder entdecktes Denkmal, „Kaiserhofstraße 12“ erschien das erste Mal 1978. Der Theater- und Fernsehschauspieler Walter Renneisen liest die Geschichte in einem weichen, dem alter der Geschichte, angemessenen Ton. Ihm lauscht man sehr gerne.

Auch als Hardcover erhältlich bei Schöffling & Co., 19,90 Euro.

Eichborn Hörbuch, 4 CDs, 350 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 92 vom 31.05.2010

Kajsa Ingemarssondaumen_rauf

Das große Glück kommt nie allein

Stella Friberg, Schwedens erfolgreichste Krimiautorin, ertappt ihren Freund mit einem anderen. Stella ist verzweifelt. Da sie auch in der Klatschpresse gerne gesehen ist, gleicht ihr Leben einem Spießrutenlauf. Auch mit dem neuen Roman kommt sie nicht so recht voran. Und zu allem Übel kommt es in ihrer teuer erkauften Designerwohnung zu einem Wasserschaden. Den Auftrag übernimmt der junge Johnny Strandberg. Er verwandelt Stellas Wohnung in eine komplette Baustelle. Ihre Leben ist auch so eine Baustelle. Aber Johnny kümmert sich nicht nur um die Wohnung, sondern auch um Stellas Herz.

Kajsa Ingemarsson ist in Schweden und auch bei uns auf der Bestsellerliste zu finden. Auch ihr neuer Roman erfüllt alle Bestsellerträume. Es geht darum um Bestseller. Ingemarsson bildet glanzvoll den Schreibprozess während der Entstehung eines Buches ab. Man erfährt, welch harte Arbeit das ist. Eigentlich ist das die Haupthandlung, aber dann doch nur die Nebenhandlung. Denn Ingemarsson schreibt wunderschöne Liebesromane in denen der Humor nie zu kurz kommt. Die unkonventionelle Stella begeistert so sehr, dass man nicht aufhören kann zu lesen, wie es mit ihr, ihrem Liebesleben und ihrem Roman weitergeht. Der Roman zeigt auch, egal ob berühmt oder bürgerlich, wir sind alle nur Menschen mit ähnlichen Sorgen und Problemen. Ingemarssons Figuren brauchen keine Superkräfte um die Leser zu verzaubern, sie schaffen dass einfach so wie sie sind. „Das große Glück kommt nie allein“ ist ein nach-diesem-Buch-geht-es-einem-gut-Roman. Zum schwärmen schön.

 

Krüger, 571 Seiten; 16,95 Euro

Anne Weberdaumen_runter

Luft und Liebe

Die Heldin des Buches schreibt den Roman „Armer Ritter. Dabei spielt Léa die Hauptrolle. Die Erzählerin des Buches schreibt über Léa, ihr Leben, ihre Erlebnisse, ihr Liebesleben. Dann begegnet die Erzählerin selbst in Paris ihrem Liebesritter. Ein älterer Mann, der auf einem Schloss in der französischen Provinz lebt. Ihr Ritter ist zärtlich, aufmerksam und charmant. Sie verliebt sich in diesen Märchenprinzen. Große Träume malt sich die Heldin aus, doch diese zerplatzen wie Seifenblasen.

Es gibt Romane, in denen geschrieben steht, wo sie hingehören. „Dann warf ich das Manuskript in den Papierkorb“. Hätte die Autorin das mal getan. Oder hätte ihr der Verlag den Gefallen tun sollen? Anne Weber war dann wenigstens so mutig, im Buchtitel das unterzubringen, was Inhalt des Buches ist: Luft. Ein wenig Liebe wurde beigemischt. Und da Luft zu lesen nicht gerade interessant ist, ist das Buch eben nur langweilig. Die Sprache ist dazu eine absolute Katastrophe. Und die Möchtegern Heldin ist so unsympathisch, das man ihr alles gönnt, aber keinen Märchenprinzen.

 

S. Fischer, 189 Seiten; 17,95 Euro

Sandra Lüpkesdaumen_rauf

Todesbraut

Die frühere Kommissarin Wencke Tydmers hat sich in den USA als Profilerin ausbilden lassen und arbeitet jetzt beim LKA in Hannover. Ihr erster Fall führt sie zu Shirin Talabanis Leiche. Ihr Bruder hatte bereits drei Jahre zuvor versucht sie umzubringen. Damals wurde er wegen Totschlags verurteilt. Hat er nun seinen Ehrenmord begangen, weil Shirin angeblich die Ehre der Familie beschmutzt haben soll? Gegen alle Dienstvorschriften stürzt sich Wencke in die Ermittlungen. Denn sie – oder besser: ihr Gefühl weiß, dass Shirins Bruder den Mord nicht begangen hat. Dann verschwindet ihr Sohn Emil. Axel Sanders, Wenckes früherer Kollege und Geliebter, eilt zu Hilfe. Die Spuren führen nach Istanbul …

Sandra Lüpkes ist bekannt durch ihre Küstenkrimis um die Kommissarin Wencke Tydmers. Zuletzt erschien „Die Blütenfrau“, der 7. Band um die sympathische Kommissarin. Nun geht Lüpkes mit ihrer Heldin neue Wege. Jetzt arbeitet sie in Hannover als Profilerin, doch ihr Gefühl für einen Fall hat sie nicht verloren. Sandra Lüpkes ist vom Stil her eine Mischung aus Patricia Cornwell und Kathy Reichs. In „Todesbraut“ geht es um ein brandaktuelles Thema, das in Deutschland leider immer wieder die Nachrichten beherrscht. Den Ehrenmord an jungen Frauen, weil sie nach westlichen Gebräuchen leben. Familienmitglieder werden zu Mördern. Lüpkes verknüpft in „Todesbraut“ geschickt einen spannenden Kriminalfall mit vielen Informationen über Türken und Kurden und deren Lebensweise, Kultur und Gebräuche. „Todesbraut“ ist fesselnde Unterhaltung mit zusätzlichem Lerneffekt.

 

dtv, 331 Seiten; 13,90 Euro

Bromdaumen_rauf

Der Kinderdieb

Peter streift wie ein Schatten durch New York. Er ist auf der Suche nach Kindern und Jugendlichen, die dringend Hilfe brauchen. Er bietet ihnen an, sie in ein magisches Reich zu entführen, Abenteuer zu erleben. Er verschweigt, dass es dort sehr gefährlich ist …
Brom schockt die Fantasy-Welt! Alle die dachten, Peter Pan sei ein fröhliches Märchen, das von einem netten Jungen handelt, der bekommt jetzt die Wahrheit zu lesen. „Der Kinderdieb“ ist Peter Pan ganz neu erzählt – düster, real, beängstigend. Aber es fehlt nicht an magischen Momenten.

 

PAN, 656 Seiten; 16,95 Euro

H. Dennis / L. Dalbydaumen_rauf

Hundum glücklich

Tipps zur Haltung, Pflege und Erziehung für den besten Freund.
Das Buch überzeugt vor allem durch seine einfache und übersichtliche Aufmachung. Und durch die vielen schönen Hundefotos! Ein gutes Buch sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene Hundebesitzer.

 

Dorling Kindersley, 144 Seiten; 9,95 Euro

Hörbuch der Woche

Susa Gülzowdaumen_rauf

Das Testament des Dr. Mabuse

Endlich, Dr. Mabuse sitzt im Irrenhaus. Das Ende einer beispiellosen Verbrecher-Karriere – oder doch nicht? Es geschehen neue Verbrechen, die die Handschrift von Dr. Mabuse tragen. Aber wie ist das möglich? Kommissar Lohmann und sein Assistent Krüger sind zuerst ratlos. Aber Lohmann ist immer mehr davon überzeugt, dass Dr. Mabuse die Taten begangen haben muss. Was geht in der Irrenanstalt von Professor Pohland vor sich? Hat Dr. Mabuse die Möglichkeit von dort zu operieren? Oder handelt ein anderer im Namen von Dr. Mabuse? Lohmanns Spürsinn ist gefragt.

Endlich hat Eichborn auch die letzten Klassiker der Dr.-Mabuse-Filme als atmosphärische Hörspiele umgesetzt. Vor Jahren hatten sie das schon mit „Die tausend Augen des Dr. Mabuse“ „Im Stahlnetz des Dr. Mabuse“ und mit „Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse“ getan. Nun lässt sie „Scotland Yard jagt Dr. Mabuse“, „Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse“ und eben auch „Das Testament des Dr. Mabuse“ folgen. Dieser Film bzw. Hörspiel gehört mit zu den besten der Reihe. Alle Hörspiele sind mit den Originalstimmen aus den Filmen. Bei diesem ganz besonders hervorzuheben der geniale Gert Fröbe und der junge Harald Juhnke. Lassen Sie sich mit diesen Hörspielen in die gute alte deutsche Filmzeit zurückversetzen.

 

Eichborn Audio, 1 CD, 66 Minuten; 14,95 Euro