Kolumne Nr. 140 vom 02.05.2011

David Baldaccidaumen_rauf

Bis zum letzten Atemzug

In Camp David, der Landsitz des US-Präsidenten. Hier feiert Willa Dutton ihren 12ten Geburtstag. Die Freude wird schnell getrübt, als am selben Tag Willa entführt wird. Dabei werden ihre Geschwister betäubt, der Vater niedergeschlagen und die Mutter getötet. Warum wurde die Nichte des Präsidenten entführt? Das fragt sich nicht nur das FBI, sondern auch die First Lady Jane Cox. Diese bittet die Ermittler Sean King und Michelle Maxwell um Hilfe. Jane vertraut Sean seit einem Vorfall in der Vergangenheit. Den Ermittlern bietet sich aber ein Bild des Grauens. Willas Mutter liegt mit aufgeschlitzter Kehle auf dem Boden und die Täter haben der Leiche viel Blut entnommen. Doch wer hat ein Interesse an diesem Blut, und was hat Willa damit zu tun?

David Baldacci gehört zu den erfolgreichsten Thrillerautoren weltweit. Seit 1996, als er mit „Der Präsident“ einen Weltbestseller landete, der später auch mit Clint Eastwood verfilmt wurde, ist er aus dem Genre nicht mehr wegzudenken. „Bis zum letzten Atemzug“ ist der vierte Band der Maxwell-King-Reihe. Schon mit den ersten drei Bänden hat er überzeugt, doch „Bis zum letzten Atemzug“ ist der bisher beste der Reihe. Ein undurchsichtiger Fall auf höchster politischer Ebene. Der Werdegang der markanten Hauptfiguren seit dem ersten Band, ist alleine schon sehr spannend zu lesen. „Bis zum letzten Atemzug“: Ein Thriller wie ein Faustschlag, hart und unerbittlich! Er wird sie mit rasender Spannung in Atem halten und ihre ganze Aufmerksamkeit fordern. Sie werden nie wissen, was als nächstes passiert.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,99 Euro.

Bastei Lübbe, 572 Seiten; 9,99 Euro

Jean M. Aueldaumen_runter

Ayla und das Lied der Höhlen

Einst wurde das Cro-Magnon-Mädchen Ayla vom Neandertalerclan des Bären verstoßen, danach machte sie sich auf eine lange Reise durch das eiszeitliche Europa. Die Zeit der Ruhe ist eingekehrt, mit ihrem Gefährten Jondalar ist sie bei seinem Volk, den Zelandonii der Neunten Höhle, heimisch geworden und sie hat ihre Tochter Jonayla, die sie sehr liebt. Und diese Tochter fordert Ayla Tag ein Tag aus. Abwechslung bringt die Heilerin und spirituelle Anführerin der Neunten Höhle, sie nimmt Ayla als ihre Gehilfin an. Voll Eifer stürzt sich Ayla in die Jahre währende Ausbildung und die verschiedenen Reisen, auf denen sie die Natur beobachtet, ihr Heilwissen erweitert und zahlreiche Höhlen besucht. Während dieser Zeit kümmert sich Jondalar rührend um ihre Tochter Jonayla. Doch er fühlt sich mit der Zeit immer mehr von Ayla vernachlässigt. Ihre Beziehung leidet, Ayla scheint dies nicht wahrzunehmen, bis Jondalar sich verletzt von ihr abwendet.

Eine Buchreihe, die alleine in Deutschland immer noch hunderttausende Leser begeistert. Der neue Band ist auf der Bestsellerliste folglich unter den Top 5 eingestiegen. Aber die Begeisterung war vor dem Kauf, während der Lektüre wird dies schnell nachlassen. Natürlich ist es sehr interessant zu lesen, wie Auel die Menschen vor zehntausenden Jahren in Europa gesehen hat. Es gibt viele Überschneidungen zur heutigen Zeit, was den Menschen betrifft. Die menschlichen Urinstinkte haben sich nur geringfügig gewandelt. Das macht auch die Faszination der Buchreihe aus, zumindest was Band 1 bis 4 betrifft. Die Weltbestsellerautorin Jean M. Auel hätte sich bei diesem sechsten Band aber darauf beschränken sollen, eine Geschichte zu erzählen und keine aufgeblähte Dokumentation mit vielen unnötigen Fakten und unzähligen Namen, die einen Romanleser in dieser Fülle schnell verschrecken. Das Buch fällt so nur noch schwer unter die Kategorie Roman. Von der Spannung ist das Buch so weit entfernt, wie die damaligen Menschen vom Internet. Beim Lesen kehrt schnell Tristesse ein, die einen bis zum Ende des Buches hartnäckig in ihren Klauen festhält.

 

Heyne, 1118 Seiten; 27,99 Euro

Laila El Omaridaumen_rauf

Der Purpurhimmel

London, 1778. Das Leben der Offizierstochter Olivia Kilbourne ändert sich schlagartig, als ihr Vater nach Gibraltar versetzt wird. Die Ehe ihrer Eltern wird brüchig und ihre Geschwister scheinen Geheimnisse vor ihr zu haben. Doch für Olivia ändert sich noch mehr. Der Offizier Sir John Retallick macht ihr den Hof, er lässt nicht locker und bringt sie schließlich dazu, ihn zu heiraten. Aber John ist kein Gefühlsmensch, er ist kühl und abweisend, doch Oliva reizt das trotzdem, sie verliebt sich in ihn. Als es zur Belagerung von Gibraltar kommt, spitzt sich ihr Schicksal jedoch dramatisch zu. Ein düsteres Geheimnis verbindet John und ihre Familie, und Olivia wird hineingezogen in ein Spiel um Vergeltung, Intrigen und Verrat.

Die deutsche Autorin Laila El Omari hat schon ganz große Geschichten erzählt, darunter „Die englische Erbin“, „Der Duft von Sandelholz“ und „Tage des Monsuns“. Sie entführt den Leser immer in eine andere Welt aus einem anderen Jahrhundert. Gekonnt verknüpft sie historische Details mit einer Vom-Winde-verweht-breit angelegten Geschichte. Ihr neuer Roman macht da keine Ausnahme. „Der Purpurhimmel“ ist ein Werk voller Kraft, Gefühl, Schicksalswendungen, Krieg und Liebe. Laila El Omari versteht es, ganz großes Lesekino entstehen zu lassen. Lassen Sie sich von Laila El Omari in eine vergangene Zeit entführen, Sie werden jede Seite davon genießen.


Knaur, 707 Seiten; 9,99 Euro

Liz Jensendaumen_rauf

Endzeit

Das Wetter nimmt immer tödlichere Züge an. Eine Hitzewelle tötet viele Menschen. Die gelähmte Psychotherapeutin Gabrielle hat mit der 16-jährige Bethany zu tun. Bethany kann Katastrophen vorhersagen. Sieht sie den Untergang der Erde?
Liz Jensen hat nicht nur einen ungewöhnlichen Thriller geschrieben, sondern ein genreübergreifendes Werk, das schockiert und aufrüttelt. Ein Psychogramm der Menschheit, ein Abbild der Erde in naher Zukunft, eine außergewöhnliche Liebesgeschichte. Ein Buch, wie ein Lesetornado unter 50° brütendheißer Sonne!

 

dtv, 394 Seiten; 14,90 Euro

Ian Johnsondaumen_rauf

Die vierte Moschee

Die vier wichtigsten Moscheen des Islam: Mekka, Jerusalem, Istanbul und München. München? Das Islamische Zentrum wurde seit dem Dritten Reich von Nazis, CIA und islamistischen Fanatikern genützt. Hier in dieser Moschee wurde der Westen zum Paten des 11.9.2001.
„Die vierte Moschee“ ist ein Thriller, der sich bereits seit über 50 Jahren in unserem Land abspielt. Unglaublich, was sich frei in unserem Land abspielt. Wer über den radikalen Islamismus und seine Auswüchse in der westlichen Welt spricht, sollte dieses Buch zuvor gelesen haben.


Klett-Cotta, 360 Seiten; 22,95 Euro

Hörbuch der Woche

Kathryn Stockettdaumen_rauf

Gute Geister

Jackson, Mississippi, 1962: Die junge Skeeter ist frustriert. Nach dem Studium lebt sie auf der Baumwollfarm der Eltern, ohne Ring am Finger. Ihre Mutter findet das unmöglich. Doch der Mann, mit dem ihre Freundinnen Skeeter verkuppeln wollen, ist ein Snob. Ihr schwarzes Kindermädchen, bei dem Skeeter Trost fand, ist spurlos verschwunden. Skeeter will weg aus dem engen Jackson und als Journalistin in New York leben. Und um diesem Ziel näher zu kommen, verbündet sie sich mit zwei Dienstmädchen. Aibileen zieht inzwischen das siebzehnte weiße Kind auf. Und Minny ist auf der Suche nach einer neuen Stelle. Sie ist bekannt für ihre Kochkünste, aber sie trägt das Herz auf der Zunge. Und gemeinsam beschließen die drei Frauen ein Buch zu schreiben, in dem steht, was sich die schwarzen Dienstmädchen von den Weißen alles gefallen lassen müssen. Ein Vorhaben das großen Mut erfordert …

Ein Buch, das die Freiheit preist. Ein Epos, das voller Energie, Schönheit und großen Momenten steckt. Es zeigt einem auf, dass man an eine Sache glauben muss, um Ungerechtigkeiten zu besiegen. In „Gute Geister“ kommt dieser Sieg mit Worten zustande. Von den Frauenfiguren in diesem Buch, wird man auch in einem Jahrzehnt noch sprechen. „Gute Geister“ ist eine ausgesprochen gute, aufwühlende und auch unterhaltsame Lektüre. In diesem Hörbuch ist ein Sprecher-Ensemble allererster Güte versammelt! Random House Audio hat mit Regina Lemnitz, Nina Petri, Marie Biermann und Stephan Benson eine gute Wahl getroffen. Die Hauptsprecherin ist Regina Lemnitz, die deutsche Stimme von Whoopi Goldberg. Passend, um diesen Roman über die Rassenproblematik zu erzählen.

Auch als Hardcover erhältlich bei btb, 21,99 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 440 Minuten; 24,99 Euro

Kolumne Nr. 141 vom 09.05.2011

Rita Falkdaumen_rauf

Dampfnudelblues

In Niederkaltenkirchen scheint es einer auf den Realschuldirektor Höpfl abgesehen zu haben. Stirb, du Sau, steht auf seiner Hauswand. Kommissar Eberhofer muss zum Einsatz, ermitteln tut er halt nicht, weil es ja nichts zu ermitteln gibt. Tage später sieht die Welt in dem beschaulichen Dorf aber anders aus. Höpfl wird ohne Kopf gefunden, gleich auf den Bahngleisen. Der Eberhofer Franz freut sich auf die Ermittlungen, da ihm zuhause der Bruder mit seiner Thaifrau und dem dazugehörigen Balg den letzten Nerv rauben. Und der Balg mag den Franz auch noch. Unmöglich! Auch die Oma und der Papa bringen den Franz immer wieder zum verzweifeln. Aber gegen die Oma ist kein Kraut gewachsen, die hat immer Recht. Mit der Susi läuft es mal so, mal so. Der Franz findet sie ja schon fesch, außer der paar Dellen halt. Ob Susi das mit dem Franz auch noch nett findet? Und im Fall Höpfl tauchen immer mehr Verdächtige auf. Viel zu tun, für den Eberhofer Franz.

„Winterkartoffelknödel“ war einer der Überraschungsbestseller des vergangenen Halbjahres. Nun ermittelt Kommissar Franz Eberhofer in seinem zweiten Fall. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Eberhofer-Krimis in der Öffentlichkeit lesen! Sie werden sich vor lachen nicht mehr ruhig halten können und damit sauviel Aufmerksamkeit erregen. „Dampfnudelblues“ – saulustig, sauspannend, saumäßig gute Unterhaltung! Rita Falk schafft den Spagat zwischen Familienquark und knallfroschharter Ermittlungsarbeit, sie hat dafür das perfekte Timing. Dauerschmunzler und Spannungsmomente wechseln sich händeschüttelend ab. „Dampfnudelblues“ hat einfach den Krimi-Blues. Franz Eberhofer ist bereits jetzt: KULT! Rita Falk ist eine Mischung aus dem kriminalistischen und witzigen Bestsellerduo Klüpfel/Kobr und der Comedy-Granate Tommy Jaud.


dtv, 254 Seiten; 14,90 Euro

Roch Domerego / Christian Blancharddaumen_runter

Die afrikanische Königin

Paris. Gleich bei ihrem ersten Praktikumstag bei der Kripo bekommt Profilerin Lara Varani eine schrecklich zugerichtete Frauenleiche zu sehen. Nun weiß sie, was in Zukunft auf sie zukommt. Dann hat sie es mit einem ungewöhnlichen Fall zu tun: Zwei Mitarbeiter des Pharmakonzerns Willmann Pharma kommen durch die giftigen Stiche tausender hoch aggressiver Bienen ums Leben. Afrikanische Killerbienen – eine Art, die in Europa nicht vorkommt. Wie kommen diese Bienen in solch großer Zahl auf den Kontinent? Und ist es möglich, dass ein Serienkiller mit der Hilfe eines ganzen Bienenschwarms mordet? Kein leichter Fall, den es zu lösen gilt.

„Die afrikanische Königin“ ist ein Thriller mit einer guten Idee, aber vor allem ein Thriller mit wenig Thrill. Das Autorenduo ist auch sehr speziell – ein Bienenzüchter und ein Journalist. Dass aus dieser Kombination kein Thriller-Highlight hervorgeht, ist absehbar. Was man dem Thrillerleichtgewicht aber positiv abgewinnen kann, sind die vielen Infos über Bienen und die einfallsreiche Mordmethode. Hier liest man interessiert und hin und wieder kommen spannende Momente auf. Das Autorenduo weist auch auf die Schräglage der Welt hin, dass der Mensch sich Nahrungsquellen selbst zerstört, durch konsequentes Fehlverhalten gegenüber der Natur und seiner Bewohner. Ein essenzieller Satz des Buches ist: „… mit einer Abgabe von vier Prozent auf das Vermögen der 32 reichsten Menschen ließen sich für die ganze Welt die Grundbedürfnisse finanzieren, also Nahrung, Gesundheit und Bildung …“. Es ist so traurig, dass es nie dazu kommen wird.

 

Knaur, 302 Seiten; 8,99 Euro

Carlos Ruiz Zafòndaumen_rauf

Marina

Der Internatsschüler Oscar will das pulsierende Barcelona erleben. Am liebsten streift er durch die verwunschenen Villenviertel der Stadt. Dort nimmt er eines Tages eine kaputte Uhr an sich, eine Tat, die sein Leben für immer verändern wird. Kurz darauf trifft er Marina, die hinter seinen Diebstahl gekommen ist. Sie lädt ihn zu sich ein, er lernt einen großen Künstler kennen und noch viel mehr, was er nicht zu glauben vermochte. Oscar und Marina werden in das düstere Geheimnis um den ehemals reichsten Mann Barcelonas gesogen. Schmerz und Trauer, Wut und Größenwahn reißen sie mit sich, eine höllische Verbindung von vernichtender Kraft. Aber auch Marina umgibt ein Geheimnis. Als Oscar schließlich dahinterkommt, ist es das jähe Ende seiner Jugend.

Carlos Ruiz Zafón hat die Weltbestseller „Der Schatten des Windes“ und „Das Spiel des Engels“ geschrieben. „Marina“ wird nun der dritte Roman, der diesen Status verdient. Der spanische Autor hat den Roman bereits 1999 geschrieben, nun erscheint er endlich auf Deutsch. Carlos Ruiz Zafón ist ein Meister des Genremix. Bei ihm weiß man nie, wenn man eine Geschichte anfängt zu lesen, wo man am Ende rauskommt. „Marina“ ist eine Liebesgeschichte, ein Streifzug durch Barcelona, eine Schauergeschichte, ein fantastischer Roman, ein Buch, das einen die Zeit vergessen lässt. Eine literarische Lovestory mit Anleihen an Mary Shelleys „Frankenstein“. Eine Reminiszenz an die Hollywood-Grusel-Klassiker der 1940er und 1950er Jahre. Ein Roman, wie ein Labyrinth. Hinter jeder Seite erwartet einen ein neuer Fortgang der Geschichte. Sie werden „Marina“ in atemberaubender Geschwindigkeit lesen, denn was anders lässt die Geschichte nicht zu, so spannend und wendungsreich ist sie geschrieben.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch, 24,95 Euro.

S. Fischer, 350 Seiten; 19,95 Euro

Bernd Stelterdaumen_rauf

Wer abnimmt, hat mehr Platz im Leben

Comedy-Ass Bernd Stelter wog mit 43 Jahren 130 kg. Das war richtig dick, sagt er. Da muss man dann doch mal was tun. In diesem Buch erzählt er, wie er über 30 kg abgenommen hat.
Bernd Stelter gehört zu den großen Frohnaturen in unserem Land. Und nachdem Bernd Stelter auch etwas runder war, wollte er das ändern. Das hat er geschafft und der Leser kann sich darüber köstlich amüsieren, wie man mehr Platz schafft im Leben und in der Hose.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 14,99 Euro.

Lübbe, 221 Seiten; 18,00 Euro

William Dalrympledaumen_rauf

Neun Leben

Neun Menschen im heutigen Indien, neun Menschen, deren Leben auf ganz verschiedene Weise durch eine selbstverständliche Beziehung zum Göttlichen geprägt ist. Davon und mehr handelt dieses Buch.
William Dalrymple ist einer der besten englischen Reiseschriftsteller. Mit ihm erkundet der Leser die Seele Indiens, die Spiritualität, das Leben der einfachen Leute. Er gewährt uns Einblicke, die man so kaum kennt. Das Buch ist so, wie wenn man mit dem Rucksack durch Indien reist und ganz genau weiß, wo es lang geht, um das wahre Leben des Landes wahrzunehmen.

 

Berlin Verlag, 333 Seiten; 24,00 Euro

Hörbuch der Woche

Nicholas Sparksdaumen_rauf

Wie ein Licht in der Nacht

Niemand im Küstenort Southport weiß, wer die neue Einwohnerin Katie ist und woher sie kommt. Sie lebt komplett zurückgezogen und vermeidet jeden Kontakt mit anderen. Der junge Witwer Alex sieht in Katie aber einen Menschen, den es tiefer zu erforschen gilt. Er schenkt Katie das Rad seiner verstorbenen Frau, doch Katie lehnt zunächst ab, bis Alex ihr ein wenig mehr von ihr erzählt. Ein einschneidendes Erlebnis, denn ab da kommen sich die beiden näher. Auch die zwei kleinen Kinder von Alex finden Katie richtig gut. Doch Katie trägt einen dunklen Schatten mit sich herum. Sie ist vor ihrem gewalttätigen Ehemann geflüchtet, hat eine neue Identität angenommen. Doch ihr Ehemann ist ein harter Polizist, der alle Hebel in Bewegung setzt, sie zu finden. Und das würde dann Katies Tod bedeuten …

Nicholas Sparks rührt jeden Menschen, der Gefühle hat. Er trifft die Sprache der Liebe auf den Punkt genau. In seinem neuen Buch betritt er auch einen anderen Pfad, den des Thrillers. „Wie ein Licht in der Nacht“ mündet von einer zarten Lovestory in ein Thriller-Drama, das Meister des Psychogenres nicht besser hätten schreiben können. „Wie ein Licht in der Nacht“ könnte auch aus der Feder von Joy Fielding stammen. Ein wichtiges Thema von Gefühlschreiber Nicholas Sparks: Gewalt in der Ehe und wie man versucht aus dieser Hölle zu entkommen. Alexander Wussow liest sich mit den Nicholas-Sparks-Hörbüchern in jedes Hörerherz! Und das bereits seit vielen Jahren. Mit seiner gefühlvollen Stimme vermittelt er den unverkennbaren Sparks-Ton perfekt.

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne, 19,99 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 440 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 142 vom 16.05.2011

Lara Morgandaumen_rauf

Der Verrat der Drachen

Azoth, der grausame Herr der Drachen, versammelt seine Armeen, um das Reich Saranthium zu unterwerfen. Die junge Shaan flieht mit ihrem Zwillingsbruder Tallis in die Wüste und hofft, dort Verbündete gegen die Drachenarmee zu finden. Doch die Clans begegnen ihnen mit Misstrauen und Verachtung. Da erscheinen Shaan in einer Vision die alten Götter der Wüste und offenbaren ihr, wie sie ihre Heimat retten kann. Sie muss den Schöpferstein, Azoths Quell der Macht, zerstören. Der Herr der Drachen muss aber unbedingt überleben, sonst geht die Welt ihrem Ende entgegen. Shaan muss Mut und Überwindung beweisen und das Leben ihres schlimmsten Feindes beschützen. Aus den eignen Reihen kann sie nicht auf Hilfe hoffen. Einzig Tallis vertraut seiner Zwilingsschwester weiterhin – und bereitet sich darauf vor, sein Leben zu geben, damit sie ihr Vorhaben erfüllen kann …

Nach „Der Herr der Drachen“ ist „Der Verrat der Drachen“ der zweite Teil dieser Trilogie. Ein Fantasy-Epos, das an die ganz großen des Genres heranreicht. Düster, kämpferisch, mitreißend. Die Figuren der Australierin Lara Morgan haben große Strahlkraft. Allen voran natürlich die Zwillinge Shaan und Tallis. Ihren Weg mitzugehen, treibt einem Schweißperlen auf die Stirn. Die von Laura Morgan erschaffene Welt nimmt einen total gefangen. Band zwei endet in einem großen Schlacht-Showdown. Man darf sehr gespannt sein, auf den dritten Teil. Drachen-Fantasy der Güteklasse A! Wer Christopher Paolini, Naomi Novik und Licia Troisi gut fand, sollte sich Lara Morgan auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Penhaligon, 558 Seiten; 19,99 Euro

Dominik Schüttedaumen_runter

Was würde der Boss tun?

Tom liebt die quirlige Fotografin Anna. Ist das Heiraten wirklich eine Option? Will er wirklich eine Familie? Seit Toms Vater starb, weiß er nur zu gut, dass das Glück zerbrechlich sein kann. Somit steckt Tom fest, wo soll er hin? Fest steht aber auch: In ein paar Tagen wird Tom älter sein, als sein Vater je geworden ist. Höchste Zeit für ihn, erwachsen zu werden. Und wie immer in verzweifelter Lage gibt es für Tom nur eine Frage: Was würde der Boss tun? Tom fährt vollkommen auf Bruce Springsteen ab. Sein Leben wird davon bestimmt. Nun ist der Tag gekommen, dass ihm selbst die Songtexte nicht weiterhelfen, diesmal muss er den Springsteen persönlich fragen.

„Was würde der Boss tun?“ ist eine Liebeskomödie, eine Message fürs Leben, ein Buch, das einem richtig große Freude macht, dann, wenn der Autor nicht auf Bruce Springsteen eingeht. Die starken Momente des Romans sind, wenn Ben und Anna zusammen in Erscheinung treten und wenn Ben um Papa Robert trauert. Da wird’s lustig und mitfühlend. Leider sind diese Momente dünn gesät. Zumeist geht Autor Schütte auf Bruce Springsteen ein, was bedeuteten ihm seine Songs, wie kann ich sie fürs Leben brauchen und gar reist er ins Urland von einem der Meister des Rocks. Ich höre gerne Springsteens Musik, aber ich will darüber nicht so ausschweifend lesen. Das hier verkommt dann schon zum Marketingbuch für den Weltstar. Auch wenn Ben und seine Kumpels aufeinander treffen entsteht daraus nichts, was man lesen muss. Es fehlt die Spritzigkeit.

 

Piper, 233 Seiten; 14,95 Euro

Michael Frey Dodilletdaumen_rauf

Herrchenjahre

Die Nachbarn lästern über einen, die Zuschauer beim Spazierengehen machen sich über einen lustig, an allem Schuld ist der eigene Hund. Da stellt sich die Frage: Was muss passieren, wenn der Hund nicht das macht, was man will? Dann geht es ab zu einem Lernprozess, der einen oft noch ratloser dastehen lässt, als zuvor. Michael Frey Dodillet macht sich mit seiner aufmüpfigen „Krawallmaus“ Luna, eine Schäferhund-Mix-Dame, auf, den Weg der guten Erziehung einzuschlagen. Er erlebt eine Odyssee, die die beiden in die Fänge verschrobener Trainer, absurder Methoden und spleeniger Hundehalter führt. Das Einzige, was der Hund lernt: Diese Zweibeiner haben doch alle einen Vogel!

„Herrchenjahre“ erzählt von Hundebesitzern und ihren Macken und von Hunden und ihren Macken. Michael Frey Dodillet hat ein Buch geschrieben das zeigt, wie viel Unsinn auf dem Hundemarkt angeboten wird. Über diesen Unsinn muss man als Leser viel lachen. Auch die Beispiele der Hundesschulen sind treffend. Eine Hundeschule, schön und gut, so lange man in der Hundeschule ist. Wenn der Hund dann in der „freien Wildbahn“ ist, sieht das erlernte dann anders aus, es existiert praktisch nicht mehr. „Herrchenjahre“ ist eine überaus köstliche Lektüre für alle Hundebesitzer und solche, die es werden wollen. Hier lesen Sie, was Sie jeden Tag oft selbst erleben oder vorausschauend, was auf Sie zukommt, wenn bei Ihnen ein Hund einzieht. Auf alle Fälle ein riesiger Spaß!

 

Heyne, 271 Seiten; 14,99 Euro

Sara Gruendaumen_rauf

Das Affenhaus

Isabel Duncan, Wissenschaftlerin, arbeitet mit Bonobos, einer Schimpansenart, die eine große Begabung für Sprache besitzt. Durch einen Bombenanschlag flüchten die Affen in Panik. Eine dramatische Suche beginnt …
Sara Gruen ist die Erfolgsautorin von „Wasser für die Elefanten“. Auch verfilmt, läuft gerade im Kino. „Das Affenhaus“ ist lehrreich und spannend, ein Buch, das die Menschen zum nachdenken anregen sollte. Wie gehe ich mit der Tierwelt um, vor allem mit den uns so nahe stehenden Affen. „Das Affenhaus“ wird Ihnen die Augen öffnen, wie gescheit unsere nahen Verwandten sind.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro. „Wasser für die Elefanten“ ist erhältlich bei Argon Hörbuch, 19,99 Euro.

Kindler, 406 Seiten; 19,95 Euro

Agthe / Dönhoff / Petersendaumen_rauf

Warum ich?

In diesem Buch erzählen zehn Frauen und Männer zwischen dreißig und neunzig über ihre Krebs-Erkrankung. Auch kommt Ärztin Cordula Petersen zu Wort. Sie gibt u. a. praktische Hinweise zur Therapie und Prävention.
Das Autoren-Team Agthe und Petersen nähern sich in vorsichtigen Gesprächen den jeweiligen Patienten. Sie erfahren, wie diese mit der Krankheit umgegangen sind, wie sie sie besiegt haben und wie sie das Leben neu schätzen gelernt haben. Auch der Glaube und das Gebet spielt eine Rolle. Ein Buch das einem zugleich Angst macht und einen tröstet. Angst, dass es einen selbst treffen kann, und tröstet, weil man mit dem Glauben an sich und an die Medizin einen Weg aus dem dunklen Tunnel mit dem Namen Krebs finden kann.

 

Hoffmann & Campe, 223 Seiten; 18,00 Euro

Hörbuch der Woche

Vanessa Diffenbaughdaumen_rauf

Die verborgene Sprache der Blumen

Waisenhäuser und Pflegeheime sind für Victoria Jones ihr Zuhause. Wohlfühlen tut sie sich dort nie, sie will am liebsten alleine sein. Einzig für Blumen interessiert sie sich, und für ihre verborgene Sprache. Diese hat sie von Elizabeth gelernt, die einzige, die ihr jemals ein Zuhause gegeben hat, in dem sie sich geborgen gefühlt hat. Mit 18 Jahren ist Victoria dann auf sich alleine gestellt und obdachlos. Dann findet sie einen Job in einem Blumenladen, immer Samstag darf sie dort aushelfen. Auf dem Markt lernt sie Grant kennen, auch er versteht die Sprache der Blumen. In Victoria keimt Hoffnung auf, sie spürt ein Pflänzchen der Liebe in sich wachsen. Doch ihre Vergangenheit, ihr Gefühl, nichts wert zu sein, holt sie immer wieder ein.

Eine berührende Geschichte über das Erwachsenwerden unter erschwerten Bedingungen – als Pflegekind, als Einzelgängerin, als Kämpferin gegen alle, als Mensch, der sich nach Liebe sehnt, sie aber nur schwer zulässt. Ein Buch über das, was Blumen sonst noch sind – Deuter in vielen Lebenslagen. Eine Blume ist wie ein Gedicht. Dieses Buch würdigt das in vielen Facetten. Das Hörbuch ist auch optisch schön aufgemacht. Im Innenteil sind viele Blumen mit ihren Bedeutungen aufgeführt, z. B. Rote Rose = Wahre Liebe, Kaktus = Brennende Liebe, Zypresse = Trauer, u. v. m. Laura Marie liest diese Geschichte der Außenseiterin Victoria. Sie hatte zuletzt mit „Still Missing“ eine großartige Lesung abgeliefert. Auch hier gelingt es ihr, mit ihrer verspielt jungen Stimme die Figur der Victoria einfühlsam darzustellen.

Auch als Hardcover erhältlich bei Droemer, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 453 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 143 vom 23.05.2011

Karen Rosedaumen_rauf

Todesstoß

Die Augenlieder der erhängten Martha Brisbane sind festgeklebt. Detective Noah Webster denkt zuerst an Selbstmord. Doch Martha ist nur eines von bereits vielen Opfern eines sadistischen Serienkillers. Seit über 30 Jahren ist er unerkannt am Werk, die Leichen lässt er in seinem Keller verschwinden. Doch nun will er an die Öffentlichkeit, er will beweisen, dass er schlauer ist als die Polizei. Die angehende Psychologin Eve Wilson will den dunklen Schatten in ihrer Vergangenheit vergessen und sich eine neue Existenz aufbauen: Als immer mehr ihrer Testpersonen auf grausame Weise ums Leben kommen, hat Eve ein Déjà-vu. Steht sie erneut auf der Liste eines psychopathischen Killers? Detective Noah Webster geht auf die Jagd nach dem Serienkiller und er will die schöne und verletzliche Eve um jeden Preis schützen.

Mit ihrer Todes-Trilogie hatte die in Florida lebende Karen Rose bei uns die Bestsellerliste fest in ihrer Hand. Mit „Todesstoß“ beginnt Karen Rose nun eine neue Reihe rund um die Minneapolis Head Square. Und wieder stürmt sie die Bestsellerliste. Karen Rose ist die Meisterin von knallharten Thrillern mit dem Schuss Romance-Anteil. Eine unwiderstehliche Mischung! Rose stellt ihre Charaktere sehr lebensecht und sehr intensiv dar, auch das ist einer der Gründe ihres großen Erfolgs. In „Todesstoß“ zeigt sie auch, wie gefährlich die virtuellen Welten im Internet sein können, welcher Abhängigkeit man ihnen unterliegt, und am Ende können sie gar tödlich sein. Was Karen Rose anfasst, wird zu Thriller-Gold! „Todesstoß“ – ein todsicherer Zeitkiller. Die Minuten und Stunden rinnen während des Lesens nur so dahin.

 

Knaur, 636 Seiten; 14,99 Euro

Hubertus Meyer-Burckhardtdaumen_runter

Die Kündigung

Simon Kannstatt wurde gekündigt. Und das, obwohl er sich nie beklagt hat und er sich immer am Riemen riss. Ungläubig macht Kannstatt weiter wie zuvor – von Business Class zu Business Class, von Flughafen zu Flughafen. Seine kostspieligen Reisen führen ihn von Zürich nach London, Frankfurt, zurück nach Zürich und schließlich nach New York. Hier quartiert er sich in einer Pension ein. Der Besitzer entpuppt sich als Hippie, der gleich nebenan noch einen eigenwilligen Plattenladen führt. Langsam kehren die Ideale aus längst vergangenen Zeiten zurück – doch haben sie Kannstatt noch was zu sagen?

Hubertus Meyer-Burckhardt ist ein sympathischer Zeitgenosse mit viel Charme und Wissen! Aber er ist kein guter Autor. Ich hatte mir von „Die Kündigung“ einen tatsächlichen Blick auf unsere Arbeitswelt versprochen, wie es ist, wenn einem von heute auf morgen gekündigt wird, Familie und Haus in Gefahr sind, man kein weiteres Geld bekommt, Hartz IV vor Augen hat. Aber davon ist in diesem Buch nichts zu lesen. Protagonist Simon fällt nach seiner Kündigung butterweich, sechs Monate Lohnfortzahlung, eine satte Abfindung. In Zeiten von Leiharbeit und eben Hartz IV ist das ja schon fast eine Wunschvorstellung einer Kündigung. Die überwiegende Realität in Deutschland sieht da eben ganz anders aus. In diesem Buch scheint Autor Meyer-Burckhardt ein wenig sein eigenes Leben, und das was er auf den Vorstandsetagen erlebt hat, eingebracht zu haben. Simons Gedankengänge und sein Tun wirken oft abgehoben. So wie er kann man nur handeln, wenn man seinen Job wohl los ist, es einem finanziell aber richtig, richtig gut geht.


Ullstein, 155 Seiten; 18,00 Euro

Alyson Noëldaumen_rauf

Evermore – Der Stern der Nacht

Ever und Damen werden sich nie berühren können, wenn sie nicht das Gegenmittel für den Fluch finden, der auf Damen ruht. Nachdem Erzfeind Roman tot ist, ist auch die Hoffnung auf das Gegenmittel gestorben. Nur er wusste, wie man den Fluch aufheben kann. Einzig Romans T-Shirt mit einigen Tropfen des Heilmittels ist übrig geblieben. Doch Haven hat es an sich gerissen und schwört Rache, denn sie gibt Ever die Schuld an Romans Tod und ist blind vor Trauer und Wut. Ever weiß nicht, was sie tun soll. Wie kann sie den Fluch brechen? Und wie soll sie Haven beikommen, die sie mit allen Mittel vernichten will?

Wollen Sie reihenweise Bestseller lesen? Dann lesen Sie die Evermore-Saga! „Der Stern der Nacht“ ist der fünfte Band, der auf sechs Teile angelegten Reihe. Band sechs folgt im August 2011. „Der Stern der Nacht“ ist einer der besten Teile der Reihe. Spannend, gefühlvoll, nervenaufreibend. Ever steht zwischen ihrem Highschool-Abschluss und dem bereits jahrhunderte andauernden Kampf um die große Liebe. Ihr dramatischer Kampf mit ihrer einst besten Freundin Haven, der in diesem Buch tobt, gehört sicher zu den Highlights der Reihe. Noëls Stil verführt den Leser. Berauschend, betörend, begeisternd. „Evermore“ für immer unsterblich, für immer unvergesslich. Die Filmfirma Summit Entertainment, die auch die „Twilight“-Saga verfilmt, hat sich die Rechte an der kompletten „Evermore“-Reihe gesichert. Da können dann ganz große filmische Momente auf das Publikum zukommen.

 

Page & Turner, 349 Seiten; 17,99 Euro

Andreas Kielingdaumen_rauf

Ein deutscher Wandersommer

Unsere Heimat hat so viel Naturschönheiten und Tiervielfalt zu bieten, dass es nur so ein Paradies ist. Andreas Kieling hat diese Vielfalt erwandert und berichtet nun von seinen erstaunlichen Erlebnissen.
Ein Aufruf dafür, dass man unser schönes Deutschland erwandern soll. In unserem Land gibt es viele Naturschätze zu bestaunen. Lesen. Anziehen. Loswandern. Was Andreas Kieling in unserem Land entdeckt hat, wird viel verwundern. Deutschland Naturwunderland!

 

Malik, 301 Seiten; 22,95 Euro

P. C. Cast und Kristin Castdaumen_rauf

Versucht

Zoey und ihre Freunde kommen nicht zur Ruhe. Eine mysteriöse und beängstigende Macht breitet sich in den Tunneln unter Tulsa aus und Zoey fragt sich immer mehr, wem sie überhaupt nicht vertrauen kann.
„Versucht“ ist der sechste Band der megaerfolgreichen Roman-Serie. Und man muss sagen, die Casts werden immer besser! Auf Zoey warten wieder harte Bewährungsproben. „House of Night“ – mitfiebern, mitleiden, mitlieben.


FJB, 598 Seiten; 19,95 Euro

 


Hörbuch der Woche

Martin Walkerdaumen_rauf

Schwarze Diamanten

Trüffel sind die Schwarzen Diamanten das Périgord. Der Preis pro Kilo beträgt 5.000 Euro, damit der wichtigste Bodenschatz der Region. Auf dem Trüffelmarkt des Nachbarorts von Saint-Denis stellt sich heraus, dass die hochwertigen Périgord-Trüffel mit billigen Importen aus Asien verschnitten werden. Nun muss Chef-Polizist Bruno ermitteln. Plötzlich wird sein alter Jagdfreund Hercule, der größte Trüffelexperte der Region, tot aufgefunden. Bruno ahnt, dass da weit mehr dahinter steckt. Er findet die Verbindung zwischen diesem und einigen lange zurückliegenden Verbrechen, die eng mit Frankreichs unrühmlicher kolonialer Vergangenheit in Indochina verknüpft sind.

Im kleinen Dorf Saint-Denis in Frankreich ist wieder der Teufel los. Kulinarischer Diebstahl, ein Mord, politische Auseinandersetzungen, Zänkereien und bei Brunos Liebestechtelmechtel geht es auch hin oder her. Zudem kommen noch Bandenkriege von asiatischen Einwanderern, Menschenhandel, Frankreichs Kriegsvergangenheit und einige andere Gegebenheiten. Bruno hat wieder alle Hände voll zu tun. Ein frischer und furioser Krimi mit genügend wohltuenden Pausen zum durchschnaufen. „Schwarze Diamanten“ ist wieder ein Abenteuerleseurlaub mit zwischenzeitlichen Spaziergängen in der grünen Natur. Beim Lesen wünscht man sich nach Saint-Denis. Johannes Steck liest unaufgeregt, seine Stimme ist kräftig und auch verspielt. Er vermittelt das Lebensgefühl und die Krimihandlung des Romans ausgezeichnet. Er weiß, seine Stimme einzusetzen.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 22,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 8 CDs, 528 Minuten; 31,90 Euro

Kolumne Nr. 144 vom 30.05.2011

Jim Butcherdaumen_rauf

Codex Alera – Der Protektor von Calderon

Zwei Jahre dauert der Kampf gegen die wolfsähnlichen Canim nun schon. Tavi und die erste aleranische Legion versuchen alles, werden aber immer wieder zurückgetrieben. Der junge Kommandeur verfügt über zu wenig Soldaten. Mit der ersehnten Verstärkung trifft auch ein neuer Kommandeur ein, dem Tavi ein Dorn im Auge ist. Tavi versucht ein waghalsiges Unternehmen: er will mit dem Führer der Canim über einen Friedensvertrag verhandeln. Doch der neue Kommandeur, der seinen Posten nur aufgrund politischer Intrigen bekommen hat, erfährt davon und beschuldigt Tavi des Hochverrats. Er soll ins Gefängnis und verurteilt werden. Aber Tavi gelingt über mehrere Wege dem zu entgehen und er versucht mit Verbündeten den Untergang des Reichs zu verhindern. Der neue Kommandeur trifft dagegen Entscheidungen, die das Ende der aleranischen Legion bedeuten können.

In den USA ist Jim Butchers Fantasy-Saga „Codex Alera“ eine Sensation. Die Leser sind begeistert. „Codex Alera“ ist eine Kreuzung aus „Gladiator“, „Troja“ und „Underworld“. Hier treten die Legionen gegen wolfähnliche Kreaturen an. Jim Butcher mischt das Römische Reich mit knackigen Fantasy-Elementen, fiesen Kreaturen und gewaltigen Monstern. Hochspannung, Kampf und Leidenschaft, große und kleine Momente, die man nicht mehr vergisst, in einer Welt die fasziniert. „Codex Alera“ macht süchtig! Werden Sie Herr über die Elemente und stürzen Sie sich mit Tavi und seinen Mitstreitern und Gegnern in eine gewaltige kämpferische wie politische Schlacht. Nachdem im dritten Band der erste Angriff der Canim von Tavi mit viel taktischer Kriegslist zurückgeschlagen werden konnte, muss Tavi nun weiter versuchen, Alera von den Canim zu befreien. Aber das ist nur ein kleiner Bestandteil dieses vierten Bandes. Jim Butcher rückt mit seiner „Codex-Alera“-Saga zu den Fantasy-Giganten George R. R. Martin, Terry Goodkind und Raymond Feist auf.


Blanvalet, 606 Seiten; 14,00 Euro

Jan Weilerdaumen_runter

Das Buch der 39 Kostbarkeiten

Die Kostbarkeit Nr. 15 in diesem Buch ist ein Interview mit Peter Alexander zu seinem 75. Geburtstag, das der Autor am 25.05.2001 geführt hat. Hier erzählt der größte deutschsprachige Showmaster von seinen Filmen, dem Fernsehen, seiner Ehe. Und er will Jan Weiler unbedingt zum schwimmen im Wörthersee einladen. Weiler kann nicht schwimmen, Alexander will es ihm beibringen. Weiler ist verzweifelt und wird von Alexanders Frau gerettet, er kann das Interview zu Ende führen. Seine letzte Frage ist: „Denken Sie manchmal an den Tod?“. Alexander: „Den ignoriere ich. Und ich hoffe, er mich auch“. Leider hat er ihn 2011 nicht mehr ignoriert. Nur einer von 39 ganz unterschiedlichen Texten in diesem Buch.

Der Titel des Buches verspricht Großes, es werden einem aber keine 39 Kostbarkeiten, sondern nur 39 ausgelutschte Kaugummis geboten. Jan Weiler ist ein köstlicher Autor, er verarbeitet die Normalität in Geschichten, die weit über die Norm des Normalen hinausgehen. „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ war sein wunderbar komisches Debüt, „Drachensaat“ eine gereifte Gesellschaftssatire. Dieses Buch wiederum bietet nur Texte und Interviews die Weiler in der „Süddeutschen“, auf „zeit.de“ und in anderen Medien veröffentlicht hat. Manchmal durchaus lustig und erhellend, aber man fragt sich, warum muss man dieses Durcheinander von Kolumnen, Interviews, Erzählungen und Gedichten nochmals in einem Buch zusammenfassen? Für die, die alle Weiler-Bücher haben müssen, ist das ein feiner Regal-Kauf, für alle, die auf einen neuen Roman hofften, ein großes Ärgernis.

 

Kindler, 397 Seiten; 19,95 Euro

Peter Templedaumen_rauf

Wahrheit

Melbourne. In einem teuren Wohnkomplex wird ein Mädchen tot aufgefunden. Der Bauträger versucht mit allen Mitteln die Geschichte zu vertuschen. Auch auf politischer Ebene ist Vertuschung eher vorrangig wie Aufklärung des Verbrechens. Ermittler Stephen Villani versucht trotzdem, den Tot der jungen Frau aufzuklären. Neben diesem Mord ermittelt er in einem weiteren Fall: drei Leichen, schwer misshandelt, werden in einem Industriegebiet entdeckt. Ein Racheakt in einem tobenden Bandenkrieg? So sehr Villani sein Beruf einnimmt, sein Privatleben fordert ihn nicht weniger. Seine Ehe ist schon kaputt, Sex bekommt er nur noch bei gelegentlichen Kurzabenteuern. Liebe ist ein Gut, mit dem er nicht gut umgehen kann. Zudem ist seine jüngste Tochter spurlos verschwunden, und er muss sich Sorgen machen, dass sie ins Drogenmilieu abrutscht.

Peter Temple gehört in Australien zu den besten Autoren von Kriminalromanen. Mit „Wahrheit“ stellt er das eindrucksvoll unter Beweis. In Australien wurde er dafür mit dem wichtigsten Literaturpreis ausgezeichnet. „Wahrheit“ ist ein Kriminalroman, der höchsten Ansprüchen gerecht wird. Man erfährt, wie Polizeiarbeit in Down Under abläuft. Romantik gibt es da nicht, die Realität ist hart und unerbittlich. „Wahrheit“ ist aber nicht nur ein Kriminalroman, sondern Temple wirft auch einen eindringlichen Blick auf die Gesellschaft und ihre weitreichenden Verfehlungen. Peter Temple gelingt der Spagat zwischen Ermittlungsarbeit und Villianis Privatleben bravourös. Jeder der beiden Seiten bietet Spannung und Überraschungen. Diese Darbietung ist dann auch noch in einer hypnotisierenden Sprache verfasst. „Wahrheit“ ist der beste Krimi vom Australier Peter Temple!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,99 Euro.

C. Bertelsmann, 480 Seiten; 19,95 Euro

Douglas Preston / Lincoln Childdaumen_rauf

Mission – Spiel auf Zeit

Gideon Crew hat ein Aneurysma im Gehirn, das ihn jederzeit töten kann. Genau der ideale Agent für eine Organisation die eingreift, wenn die US-Behörden dies nicht tun wollen. Sein erster Auftrag: Herausfinden, was ein chinesischer Wissenschaftler soeben ins Land geschmuggelt hat.
Wissenschaft – Horror – Action – Thriller: Diese Mischung beherrscht niemand so gut wie das Autorenduo Preston/Child. Das schrieb ich vor einigen Jahren über die Autoren. Nun präsentieren sie den Lesern eine neue Reihe. „Mission“ ist ein Thriller ohne Atempause! Ganz anders als die Pendergast-Reihe, aber Gideon Crew hat seinen ganz eigenen Charme, der von Action und Tempo bestimmt wird. Der nächste Einsatz bitte!

 

Droemer, 419 Seiten; 19,99 Euro

Lauren Grodsteindaumen_rauf

Die Freundin meines Sohnes

Arzt Pete Dizinoff ist zufrieden mit seiner Familie. Für seinen Sohn Alec tut er alles. Als dieser sich in Laura verliebt, sieht Pete seine Träume für seinen Sohn zerplatzen. Er sucht ein klärendes Gespräch mit Laura, doch das endet schrecklich …
Ein Roman über die Familie, über die Beziehung zu seinen Kindern, über das Elternsein, über Freundschaft und Loyalität, Wahrheit und Lüge. „Die Freundin meines Sohnes“ besticht durch seine Vielschichtigkeit und seiner Schärfe in der Analyse.


Klett-Cotta, 349 Seiten; 21,95 Euro

Hörbuch der Woche

Nele Neuhausdaumen_rauf

Wer Wind sät

Seit Tagen liegt der tote Nachtwächter im Firmengebäude. Kommissarin Pia Kirchhoff ermittelt gemeinsam mit ihrem Chef Oliver von Bodenstein im Umkreis einer Bürgerinitiative. Diese kämpft schon lange Zeit gegen den geplanten Windpark der Firma WindPro. Die Firma bekommt reichlich Zuschüsse vom Staat und will das Projekt durchziehen, auch Gutachten liegen vor, dass der Windpark eine große Effizienz aufweist. Während der Ermittlungen stoßen Kirchhoff und von Bodenstein auf ein Grundstück im Taunus, das einem alten Mann das Leben kostet – und das plötzlich erst zwei, dann sogar drei Millionen wert ist. Die Liste der Verdächtigen wird immer länger. Zudem kommen noch eine Erbschaft und eine Liebe, die weitere Unstimmigkeiten mit sich bringen.

Nach „Schneewittchen muss sterben“ der nächste Nummer-1-Bestseller aus Nele Neuhaus Krimiwerkstatt. In „Wer Wind sät“ spannt Nele Neuhaus ein psychologisch engmaschiges Netz, das den Leser immer tiefer in das Figurengeflecht hineinzieht. So steigt die Spannung von Seite zu Seite an. Aktueller kann ein Krimi nicht sein. Nele Neuhaus trifft mit ihrem neunen Fall um Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein voll ins Schwarze. Unsere Politiker diskutieren über Wind, Sonne & Co. und hier zeigt ein Kriminalfall, welche Probleme vorherrschen, um das Ziel Atomausstieg schell umzusetzen. Wenn die Bürger nicht mitspielen, wird es schwer. Wenn die Konzerne nicht die Netze bauen und Firmen wie die WindPro den Staat betrügen, dann wird es noch schwerer. Nele Neuhaus hat die Krimileser im Sturm erobert, wie einst Henning Mankell. Nach und nach stehen nun alle ihrer Krimis auf der Bestsellerliste. Julia Nachtmann, Schauspielerin und Hörbuchsprecherin, liest die Neuhaus-Krimis nicht nur, sie lebt die Figuren. Sie gibt jeder eine Tiefe, die oft schon beängstigend nah an der Realität ist.

Auch als Hardcover erhältlich bei Ullstein, 14,95 Euro.

Hörbuch Hamburg, 6 CDs, 448 Minuten; 19,95 Euro