Kolumne Nr. 62 vom 03.11.2009

Paulo Coelhodaumen_rauf

Der Sieger bleibt allein

Filmfestival in Cannes. Ein moderner Jahrmarkt der Eitelkeiten. Wer bei diesem jährlichen Treffen der Traumfabriken aus Mode und Film den roten Teppich betritt, gehört zu denen, die es geschafft haben. In der Superklasse geht es um Geld, Macht und Berühmtsein – Werte, für die heute die meisten alles zu tun bereit sind. Aber der Preis ist hoch. Hier treffen sich Igor, ein russischer Millionär; der Modezar Hamid aus dem Nahen Osten; die amerikanische Schauspielerin Gabriella; der ehrgeizige Polizist Savoy, und Jasmin, die kurz vor ihrem Durchbruch als Model steht. Wer schafft es, seinen Traum zu leben?

Mit „Der Alchimist“ ist „Der Sieger bleibt alleine“ das beste Buch von Paulo Coelho. Es ist anders, als seine meisten Bücher, und trotzdem enthält es alles, was ihn ausmacht. In dieser sehr spannenden Geschichte vermittelt er wieder vieles, was jeder in seinem Leben erkennt, was er richtig macht, was er ändern kann, wie es sich besser lebt. Das alles verpackt er in der Glitzerwelt von Film und Mode. Hinter der Fassade der Superreichen, Superschönen, Supererfolgreichen, Supermächtigen verbirgt sich ein Auffangbecken von zerrütteten Seelen. Das dauerhafte Streben nach immer mehr. Sein Ziel in dieser Glamourwelt zu erreichen, auch wenn es im Leben erstrebenswerteres gibt. Paulo Coelho zerlegt den schönen Schein der Filmindustrie und beleuchtet bis auf den letzten Knochen das Model- und Modebusiness. Er zeigt, dass Können alleine eben nicht reicht, um hier zum Erfolg zu kommen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Diogenes Hörbuch, 24,90 Euro.

Diogenes, 500 Seiten; 21,90 Euro

Francois Lelorddaumen_runter

Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens

Petit Hector hatte schon als Junge Glück, denn er hatte fleißige Eltern die ihn über alles liebten. Keine Sorgen also. Oder doch? Den kleinen Hector plagen eine Liste mit Sorgen. Er denkt, nur die Kleinen haben Sorgen, die Erwachsenen nicht. Das Leben stellt so viele komplizierte Fragen an ihn: Die einen sagten, man dürfe niemals lügen, die Welt würde schrecklich, wenn alle es täten. Die anderen behaupten, ein bisschen Schlechtes schade nicht, wenn man damit viel Gutes erreiche. Was ist richtig? Was ist falsch? Und was ist das Beste im Leben?

Der französische Psychiater Francois Lelord hatte mit „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“ einen sensationellen Bestsellererfolg. Vor allem in Deutschland ging das Buch millionenfach über die Ladentheke. Seither versucht Lelord in kurzen Büchlein den Leser glücklicher zu machen, ihn auf ein anderes Denken hinzuweisen. Denn das kann großes Glück auslösen. So auch in seinem neuen Werk. Hier sieht der Leser durch die Augen des kleinen Hectors auf die Welt. Nicht besonders neu und nicht besonders originell. Man nimmt manche Weisheit auf, aber am Ende ist auch dieses Büchlein schnell vergessen.


Piper, 223 Seiten; 16,95 Euro

Jean-Christophe Grangédaumen_rauf

Choral des Todes

Paris. In einer Kirche geschieht ein Mord. Das Opfer starb an grauenhaften Schmerzen. Lionel Kasdan, Polizist im Ruhestand, ist zufällig in der Kirche, kommt aber zu spät. Der Todesschrei des Opfers lässt Kasdan nicht los, er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Das gestaltet sich als sehr schwierig. Als weitere Morde geschehen, kommt er nach und nach einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur. Kinder, die kleine Engel sein sollten, sind der Schlüssel zu diesem Fall. Sie sind die Ausgeburt des Bösen …

Jean-Christophe Grangé gehört zu den besten Thriller-Autoren Europas. Das ist ja bekannt. Er hat bereits sechs packende und verstörende Thriller geschrieben, die beiden letzten waren „Das schwarze Blut“ und „Das Herz der Hölle“. Auf konstant hohem Niveau zu schreiben und dabei immer ein neues grausames Universum zu erschaffen, das ist vor allem in diesem Genre nicht einfach. Aber Grangé kann es. „Choral des Todes“ ist das neue, das siebte Beispiel. Von Anfang an führt Grangé für den Leser eine Oper des Grauens auf. Wie nicht anders gewohnt, packend und verstörend, und mit einem hohen Maß an Spannung. Die Ermittler Kasdan und Volokine sind beide gebrochene Persönlichkeiten. Starke Charaktere, die den Roman auf eine andere Ebene heben. Wenn Sie sich trauen, dann lesen Sie dieses Buch!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 19,99 Euro.

Lübbe, 571 Seiten; 19,99 Euro

Andreas Föhrdaumen_rauf

Der Prinzessinnenmörder

Im Spitzingsee wird die Leiche eines 15jährigen Mädchens gefunden. Sie wurde durch einen Stich ins Herz getötet und trägt ein goldenes Brokatkleid. Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Kreuthner ahnen bereits, dass das erst der Anfang einer grauevollen Mordserie ist …
Volker Klüpfel und Michael Kobr, die Schöpfer von Kult-Kommissar Kluftinger, aufgepasst, Andreas Föhr schickt mit Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Kreuthner ein Team ins Rennen, das dem Bestsellerautorenduo auf den Krimipelz rücken kann. Das beschauliche Oberbayern wird zum neuen Hexenkessel für die Mörderjagd.

 

Knaur, 377 Seiten; 12,95 Euro

Jayne Anne Phillipsdaumen_rauf

Glasmondmann

Winfield, West Virginia, in den 1950er Jahren. Lark will um jeden Preis dem Geheimnis um ihre leibliche Mutter und der Identität ihrer beiden Väter auf die Spur kommen.
Eine Familiengeschichte von gehöriger Intensität und in einer Sprache erzählt, die verstehen lässt, warum Jayne Anne Phillips zu den wichtigsten amerikanischen Gegenwartsautorinnen gehört.

 

Berlin Verlag, 335 Seiten; 19,90 Euro

Hörbuch der Woche

Kai Meyerdaumen_rauf

Die Sturmkönige – Glutsand

Inmitten eines Meers aus Nebel und geschmolzenen Sand, tief in den südlichen Wüsten, liegt Skarabapur. Dort bereiten sich die Dschinne auf den letzten, entscheidenden Kampf gegen die Menschen vor. Gemeinsam mit dem Magier Khalis, dem Ifritjäger Almarik und den beiden Geschwistern Nachtgesicht und Ifranji brechen Tarik und Sabatea auf, um die sagenumwobene Ruinenstadt zu finden und das Rätsel des Dritten Wunsches zu lösen, der letzten Hoffnung auf Rettung.

Kai Meyer gehört zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Vor allem im Ausland vertritt er die deutsche Literatur eindrucksvoll. Seine fantastischen Romane werden weltweit in 26 Sprachen übersetzt. Letztes Jahr begann er die Trilogie um „Die Sturmkönige“. Ein Fantasy-Epos im Hollywood-Format. Es bietet reichlich Action und fantastische Charaktere. Die Trilogie um „Die Sturmkönige“ ist das „Herr-der-Ringe“ aus 1001 Nacht. Andreas Fröhlich u. a. die deutsche Stimme von John Cusack (jetzt im Kino zu sehen im Blockbuster „2012“) und der Bob Andrews aus „Die Drei ???“ liest, wie immer, grandios. Er hat das Gen in sich, mit seiner Stimme ganz großes Theater für die Ohren aufzuführen. Zudem ist die Geschichte von Lübbe Audio großartig arrangiert worden. Somit ist der Film praktisch schon fertig.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 18,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 465 Minuten; 24,99 Euro

Kolumne Nr. 63 vom 10.11.2009

Robert Harrisdaumen_rauf

Titan

Rom im Jahr 63 v. Chr.: Cicero ist endlich Konsul und an der Spitze der Macht. Im Wahlkampf hat er sich gegen den korrupten Patrizier Catilina durchgesetzt. Aber zur Verwirklichung seiner politischen Ideale läuft ihm die Zeit davon, denn Catilina hat den Kampf noch nicht aufgegeben. Zusammen mit enttäuschten Aristokraten, Veteranen, Kriminellen und anderem Gesindel bereitet er eine große Verschwörung vor, um an die Macht zu gelangen. Und welche Rolle spielt Caesar dabei? Cicero muss sich hinterfragen. Muss auch er illegale Methoden anwenden, um die Republik zu retten?

Nach dem sehr interessanten und fesselnden ersten Teil „Imperium“ ist „Titan“ nun das zweite Buch aus der Cicero-Trilogie. Robert Harris lässt mit „Titan“ das antike Rom auferstehen. Die Geschichte spielt weit in der Vergangenheit, aber die Handlung ist so aktuell wie eh und je. Auch fast 2100 Jahre später herrschen in Politik und Wirtschaft die gleichen dreckigen Machtkämpfe. Der stotternde und nervenschwache Cicero ist eine Figur, die man nicht lieben muss, aber er ist ein Kämpfer, dem man als Leser bei vielen seiner Ziele zur Seite steht.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

Heyne, 541 Seiten; 21,95 Euro

Andrea Camilleridaumen_runter

Die Flügel der Sphinx

Eine unbekannte Tote, ein Schmetterlings-Tattoo auf ihrer linken Schulter ist der einzige Anhaltspunkt. Commissario Montalbano ermittelt, und findet heraus, das die Unbekannte zu einer Gruppe junger Russinnen gehört, die von einer Institution namens „Der gute Wille“ nach Italien gelockt worden war. Man wollte die Frauen vor der Prostitution retten und ihnen eine seriöse Anstellung verschaffen. Der Padrone des Vereins behagt Montalbano nicht. Sein Bauchgefühl sollte Recht behalten. Was Montalbano nun erlebt, dass hätte er sich in seinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt.

„Die Flügel der Sphinx“ oder „Commissario Montalbano sehnt sich nach der Leichtigkeit des Seins. Auch dieser neue Fall für den eigenwilligen Commissario ist wieder nur ein laues Lüftchen. Der Krimi kommt auf den eh nur 271 Seiten, wie so oft bei Andrea Camilleri, zu kurz. Viel zu oft verliert Camilleri sich in Nebensächlichkeiten und im Montalbanos Gedankengut. Auch die Dialoge sprühen nicht vor Charme, sondern sind hölzern und kaum der Rede wert. „Die Flügel der Sphinx“ ist ein müder Altherrenkrimi.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 17,95 Euro.

Lübbe, 271 Seiten; 19,99 Euro

Drace Stoker / Ian Holtdaumen_rauf

Dracula – Die Wiederkehr

London, 1912. 25 Jahre sind vergangen, seit Graf Dracula von Professor Van Helsing und seinen Mitstreitern vernichtet wurde. Quincey, der Sohn von Mina und Jonathan Harker, hat die Uni Sorbonne verlassen und geht nun als Schauspieler ans Theater. Dort trifft er auf Bram Stoker, der seinen Roman „Dracula“ als Bühnenstück inszeniert. Als Quincey das Stück liest, ist er schockiert: Es scheint die Geschichte seiner Eltern zu erzählen. Nach und nach findet Quincey mehr über die dunkle Vergangenheit seiner Eltern heraus, mit beängstigenden Erkenntnissen. Dann wird sein Vater gepfählt am Piccadilly Circus aufgefunden. Könnte es sein, dass Dracula doch noch unter den Lebenden weilt, und nun Rache nimmt?

Die Legende kehrt zurück. Die Literatur hat ihren ersten großen Horrorhelden wieder. Der Urgroßneffe von Bram „Dracula“ Stoker und sein Co-Autor Ian Holt haben diese offizielle Fortsetzung des Literaturklassikers geschrieben. Man ist sofort wieder vom Dracula-Mythos gefangen. Die Autoren verknüpft Handlungsstränge und Charaktere aus dem ursprünglichen Dracula-Roman. Man sollte das Urwerk kennen, um sich hier gut zurechtzufinden. Der Kniff, Bram Stoker zu einer Figur des Romans zu machen, ist der extra Pfiff des Romans. „Dracula – Die Wiederkehr“ ist ein schauriger Vampirroman im alten Schick. Er ist ein Krimi, Drama und blutiger Horror, das alles ist unheimlich fesselnd erzählt. Eine würdige Fortsetzung! Auch wenn es natürlich zahlreiche andere Möglichkeiten gegeben hätte, diesen Klassiker weiterzuführen.

 

Egmont Lyx, 592 Seiten; 19,95 Euro

Markus Heitzdaumen_rauf

Drachenkaiser

Unsere Welt gehört den Drachen – seit Anbeginn der Zeit. Doch im Europa des Jahres 1926 gibt es Menschen, die sich den übermächtigen Geschöpfen entgegenstellen. Wer wird den Sieg davontragen?
Mahet entfacht wieder teuflisch heißes Lesefeuer! „Drachenkaiser“ ist die Fortsetzung von dem tollen Höllengemisch „Die Mächte des Feuers“. Markus Heitz Fantasie brodelt über. So gut wie er schreiben nur wenige im Fantasy- und Horrorgenre.

 

Piper, 542 Seiten; 17,95 Euro

Chelsea Caindaumen_rauf

Gretchen

Die schöne Killerin Gretchen Lowell ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und auf der Flucht. Da geschehen neue Morde nach ihrem Muster. Ist sie wieder am Werk? Oder kopiert ein Fan Gretchens Mordmuster? Detective Archie Sheridan muss nochmals in diesem Fall ermitteln.
Ein blutiges und furioses Finale der außergewöhnlichen Serienmörderinnen-Thriller-Trilogie um die teuflische Gretchen Lowell. „Gretchen“ ist schnell geschrieben, es bleibt keine Zeit die Leichenteile zu zählen.

 

Limes, 352 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Carlos Ruiz Zafóndaumen_rauf

Der dunkle Wächter

Ein Sommer am Meer. Ein mysteriöser Spielzeugfabrikant, der mit hunderten mechanischer Figuren auf dem riesigen Anwesen Cravenmoore lebt. Für Irene und ihre Familie soll dort ein neues Leben beginnen. Doch schon bald jagen dunkle Schatten durchs Haus, vom Leuchtturm drohen rätselhafte Lichter. Als Irene und ihr Freund Ismael dem Geheimnis auf die Spur kommen, ist es fast zu spät …

Ein Frühwerk des Weltbestsellerautors Carlos Ruiz Zafón („Der Schatten des Windes“ und „Das Spiel des Engels“) von 1995. Bevor er bei uns als Autor gefeiert wurde, hatte er sich in Spanien schon einen Namen als Jungendbuchautor gemacht. „Der dunkle Wächter“ ist eine verwobene Geschichte voller Mysterien und Dramatik. Zafón beweist schon hier, wie er den Leser umgarnen kann mit seinen Geschichten. Das Buch ist Grusel-Fantasy für alle Generationen! Rufus Beck liest gekonnt – klassisch gut.

Auch als Hardcover erhältlich bei Fischer FJB, 17,95 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 440 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 64 vom 16.11.2009

Sabine Ebertdaumen_rauf

Blut und Silber

Altenburg 1295. Unter großen Opfern schafften es die Verteidiger die Burg Freibergs zu halten. Änne, das Mündel des hartherzigen Apothekers Jenzin, und die Gauklerin Sibylla kümmern sich nun aufopfernd um die verwundeten Kämpfer. Doch nach 21 Tagen müssen sie kapitulieren. Nun wird ein Blutbad an denen angerichtet, die die Burg verteidigt haben. Markgraf Friedrich verzichtet auf Besitz und Titel, geht ins Exil, und beendet so das sinnlose Töten. Auch Markus, Hauptmann der Wache, muss fliehen. Änne, die er mittlerweile leidenschaftlich liebt, muss er zurücklassen. Erst in einer großen Schlacht bei Lucka nahe Leipzig 1307 wird sich ihr aller Schicksal entscheiden.

Wenn man den Erfolg mit ihrer „Hebammen-Trilogie“ bei den Lesern betrachtet, ist Sabine Ebert nach Rebecca Gablé und Iny Lorentz die Nr. 3 unter den erfolgreichsten Autorinnen von historischen Romanen in Deutschland. Und das hat sie sich auch verdient. Ihr neues Werk setzt der hohen Qualität ihrer drei vorangegangen Romane noch mal eins oben drauf. „Blut und Silber“ hat die Wucht eines großen, exzellent erzählten Hollywood-Blockbusters! Das deutsche „Königreich der Himmel“. Kampf, Leidenschaft, große Gefühle, bittere Niederlagen, hervorragende Charaktere, perfekte Recherche. Mehr kann man von einem historischen Roman nicht erwarten.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch, 19,95 Euro.

Knaur, 731 Seiten; 19,95 Euro

Axel Simondaumen_runter

Tatütata für Peter Sputnik

Peter Sputnik, Landbusfahrer, leicht übergewichtig, ein einfacher Charakter, muss erkennen, dass seine Liebe zur Eisdielen-Bedienung Frollein Gitti nicht auf Gegenliebe stößt. Für ihn geht eine Welt unter. Sie geht tatsächlich unter. Zu dieser alarmierenden Erkenntnis gelangen nach einer Reihe von Verbrechen die Weltlenker. Sie wissen, dass nur einer die Welt retten kann. Peter Sputnik. Er verfügt über die nötigen übermenschlichen Kräfte eines Superhelden. Widerwillig macht Sputnik sich auf die gefährliche Reise – die auch eine Reise zu sich selbst ist.

Ein Roman, wie er nicht sein soll. Es zieht sich kein roter Faden durch das Buch. Dagegen finden sich wirre Beschreibungen, die die Geschichte nicht voranbringen, zuhauf wieder. Die Figuren vermitteln wenig Anziehungskraft. Vor allem die Hauptfigur Peter Sputnik verbreitet nicht die erhoffte Sympathie. Die Mischung zwischen Komödie, Agententhriller und angestrebter höherer Literatur ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Ohne jeglichen Charme und Biss.

 

Rowohlt Berlin, 286 Seiten; 17,90 Euro

Clive Cussler / Dirk Cusslerdaumen_rauf

Polarsturm

Mitchell Goyette sonnt sich im Licht der Öffentlichkeit als Geschäftsmann, der saubere Energien an den Markt bringt. Aber er ist auch ganz groß im Produzieren von dreckiger Energie. Als er seinen Profit bedroht sieht, als in einem Labor ein ungeahnter Durchbruch gegen die Klimaerwärmung erreicht wird, zerstört er es und treibt die USA in einen Konflikt mit Kanada, der sich rasch in einen Krieg auswachsen könnte. Nur Dirk Pitt, Direktor der NUMA, und seine Kinder Dirk Jr. und Summer erkennen den Zusammenhang. Kann Dirk Pitt den Krieg noch verhindern?

Clive Cussler, der 1979 die reale NUMA gründete, und sein Sohn Dirk Cussler, als Co-Autor, haben ein neues, großes Dirk-Pitt-Abenteuer geschrieben. In der Geschichte tritt Dirk nun mit Dirk Jr. auf. Autoren, die im Buch zu Helden werden, so könnte man es fast glauben. Dirk Pitt ist eine Institution im Abenteuergenre! Die Romane sind gespickt mit viel Action und fundiertem Hintergrundwissen. In „Polarsturm“ greifen die Cusslers ein akut aktuelles Thema auf – die Klimaerwärmung. Und wie gierige Milliardäre und Politiker die Unsicherheit der Menschen ausnutzen. Starker Tobak, den man nicht mehr aus der Hand legt.

 

Blanvalet, 492 Seiten; 21,95 Euro

Gisa Klönnedaumen_rauf

Farben der Schuld

Köln. Ein Mann im Priesterornat liegt ermordet vor einer Kirche. Kurz darauf geschieht ein zweiter Mord. Richten sich die Morde gegen die Kirche? Der dritte Fall für Judith Krieger und Manni Korzilius.
Nach „Der Wald ist Schweigen“, "Unter dem Eis" und „Nacht ohne Schatten“ der vierte Fall von Hauptkommis-sarin Judith Krieger und gleichzeitig ihr bester, obwohl die beiden Vorgänger im deutschen Krimi bereits eine Ausnahmestellung einnehmen. Krimis, die sehr tief bohren und daher umso mehr erschüttern.

 

Ullstein, 364 Seiten; 19,90 Euro

Marc Hujerdaumen_rauf

Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger – ein Mann, der die Welt geprägt hat. Zuerst als Bodybuilder, dann mit seiner grandiosen Hollywood-Karriere und nun als Politiker.
Die Biographie von Marc Hujer beleuchtet das Phänomen Schwarzenegger mit all seinen faszinierenden Facetten. Ein Buch, dass einen interessante Einblicke liefert in das System des Ex-Hollywoodstars.

 

DVA, 318 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Dalai Lamadaumen_rauf

Meine spirituelle Autobiographie

Der Dalai Lama, geistliches und weltliches Oberhaupt der Tibeter und Vorbild für Millionen von Menschen aller Konfessionen, schaut zurück auf sein Leben: auf seine Kindheit, seine Auffindung, seine Lehrzeit, seine Begegnungen. Er richtet in seiner Autobiographie seinen Blick auf sein persönliches Leben und gibt den Lesern Weisungen und einen Ausblick auf die Fragen der Zukunft.

Wenn alle Menschen das Leben des Dalai Lama auf ihr eigenes projizieren würden, wäre die Welt ohne Krieg, Hass, Neid, Selbstsucht, sie wäre voller Frieden, Glück und Liebe für alle Menschen. Der Dalai Lama schreibt in seiner Autobiographie, dass es schön ist, jeden einzelnen Menschen kennen zu lernen. Menschen, die das Glück des Lebens als das heiligste Gut ansehen. Freude und Liebe entgegenbringen bringt das Gleiche zurück. Er weißt auch deutlich daraufhin, wie wichtig es ist, dass Mensch und Natur im Einklang sind. Denn die Erde ist unsere Mutter und wir die Kinder, die davon zehren. Ist die Mutter tot, sterben mit ihr auch seine Kinder. Der Dalai Lama beschäftigt sich auch mit der wissenschaftlichen Erforschung des Geistes. Zu wissen, was bei gläubigen Menschen im Gehirn passiert, ist äußerst interessant. Weiter legt er den Lesern sein Anliegen nach der Freiheit Tibets ans Herz. Der bekannte Schauspieler Hans Zischler liest das Buch in einer monotonen Tonlage. Für die wichtigen Aussagen des Dalai Lama hätte man etwas mehr Intensität in die Stimme legen müssen.

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 22,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 4 CDs, 253 Minuten; 22,90 Euro

Kolumne Nr. 65 vom 23.11.2009

Kathy Reichsdaumen_rauf

Das Grab ist erst der Anfang

Forensikerin Tempe Brennan ermittelt mit Detective Andrew Ryan an einer Reihe seltsamer Todesfälle. Drei Frauen wurden auf grausame, aber verschiedene Weisen ermordet. Nichts deutet auf eine Verbindung zwischen den Morden hin. Bis Tempe die Handschrift eines Serienkillers erkennt. Schockiert ist sie, als man ihr vorwirft, sie habe eine Autopsie absichtlich manipuliert und ein Verbrechen vertuscht. Was Tempe nicht wissen kann: Ihre Arbeit wird sabotiert …

Kathy Reichs lässt wieder Knochen sprechen. Und sie flüstern einem zu, sei vorsichtig, denn diese Geschichte wird dir den Hals zuschnüren. Der 12. Fall für die Knochenermittlerin Tempe Brennan ist gleichzeitig einer ihrer besten. Hier kommt sie nicht vom Weg ab und erzählt Unwichtiges, so wie es in einigen ihrer letzten Romanen leider der Fall war. Bei „Das Grab ist erst der Anfang“ hält sie die Spannung hoch und man erfährt wieder viel über die menschlichen Knochen und ihre ganz eigene Sprache. Für alle Tempe-Brennan-Fans ein Muss!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

Blessing, 384 Seiten; 19,95 Euro

Wladimir Kaminerdaumen_runter

Meine russischen Nachbarn

Ein Leben ohne Nachbarn ist vielleicht möglich, aber sinnlos. Wer würde sonst in der Wohnung nebenan Tennis spielen, morgens auf der Trompete üben und im Sommer auf dem Balkon grillen? Wladimir Kaminer lebt mit einer Russen-WG unter einem Dach. Da kann er also aus erster Hand erzählten. Andrej und Sergej wollen immer neue Wege beschreiten. Die beiden sorgen dafür, dass sich immer was tut.

Das witzige Cover erinnert eher an einen neuen Roman von Walter Moers, leider ist das nicht der Fall, denn dann wäre das Buch witzig und voller toller Einfälle. So singt es ein anderes Lied: Schlaf, Leser, schlaf, Wladimir Kaminer erzählt wieder Geschichten, langweilig und brav. Ich musste bei dem Buch so oft gähnen, am Ende war ich todmüde. Bei den Geschichten, bei denen man ganz kurz denkt, plötzlich ein kritisches Sachbuch in Händen zu halten, da wird es dann lesenswert. Aber das sind leider nur ein paar Zeilen im ganzen Buch. Ansonsten enthält auch dieses Büchlein weitere unwitzige und uninspirierte Geschichten, die Kaminer bei einem netten Abend im Freundeskreis hätte erzählen können, aber nicht noch ein Buch darüber schreiben.


Manhattan, 222 Seiten; 17,95 Euro

John Connollydaumen_rauf

Der Kollektor

Portland, Main. Vor Jahren verschwand Rebecca Clays Vater. Ist er untergetaucht? Oder ermordet worden? Nun wird Rebecca von einem Mann verfolgt, der Clay finden will. Der Mann macht ihn und die Sekte der Vogelmänner für das Verschwinden seiner Tochter verantwortlich – er will Rache. Rebecca wendet sich an Privatdetektiv Charlie Parker. Eine fatale Entscheidung, denn die Wahrheit ist grausam …

„Der Kollektor“ ist der sechste Fall für den Privatdetektiv Charlie Parker. Wie schon in seinen grandios ausstaffierten fünf Thrillern zuvor, rückt John Connolly auch hier die schwarze Seele der Menschen ins Zentrum des Romans, in dem es viele Tote gibt und das in einem schockierenden Finale endet. So düster-literarisch und dabei unheimlich spannend wie John Connelly schreibt kaum ein anderer Autor im Thrillergenre. Wer John Connolly einmal gelesen hat, weiß, was im Thrillergenre alles möglich ist.


List, 479 Seiten; 19,90 Euro

Judith Lennoxdaumen_rauf

Das Herz der Nacht

London, 1936. Die mittellose Kay Garland wir als Gesellschafterin für die russische Millionärstochter Miranda eingestellt. Es ist der Grundstein für eine Freundschaft, die viele Höhen und Tiefen durchleben muss.
Judith Lennox entführt den Leser in eine vergangene, aufwühlende Zeit. „Das Herz der Nacht“ ist ein Roman über Freundschaft, Liebe, Zugehörigkeit, über die Möglichkeit Grenzen zu sprengen, den Glauben nie zu verlieren, dem bevorstehenden Abgrund trotzen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Audiobuch, 29,99 Euro.

Pendo, 556 Seiten; 19,95 Euro

Jan Weilerdaumen_rauf

Mein Leben als Mensch

Es gibt Neues von der Familie. Von Sara, der Ehefrau und den Kindern Carla und Nick. Und natürlich von Antonio, dem italienischen Schwiegervater.
Das Buch ist eine Sammlung von 61 Kolumnen. Jan Weiler ist Deutschlands intelligenteste Spaßkanone! Bei „Mein Leben als Mensch“ jagt eine Pointe die nächste.

 

Kindler, 217 Seiten; 14,90 Euro

Hörbuch der Woche

Mary Higgins Clarkdaumen_rauf

Denn niemand hört dein Rufen

Eine berühmte Schauspielerin wird brutal ermordet. Die junge Staatsanwältin Emily Wallace soll das Anklagever-fahren gegen den Hauptverdächtigen – den Ehemann der Ermordeten – übernehmen. Sie beginnt sich intensiv mit dem Fall auseinanderzusetzen, aber sie erkennt zu spät, dass es eine unheimliche Verbindung zwischen ihr und der Toten gibt. Sie selbst befindet sich in tödlicher Gefahr …

Die Altmeisterin des feinen Thrillers liefert eines ihrer stärksten Werke ab. Vor allem, weil sie ganz andere Pfade beschreitet. „Denn niemand hört dein Rufen“ ist ein großartiger Spannungsroman, ja, aber ein noch besserer Gerichtsthriller. Die TV- und Kinoschauspielerin Michou Friesz liest unaufgeregt, leise, fast verstörend ruhig. So bekommt die Geschichte durch ihre Stimme einen zusätzlichen Thrill.

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne, 19,95 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 420 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 66 vom 30.11.2009

Reif Larsendaumen_rauf

Die Karte meiner Träume

T. S. Spivet lebt mit seiner merkwürdigen Familie auf einer Ranch in Montana. Doch irgendwie passt er nicht dorthin. Reiten? Schießen? In Blechnäpfe spucken? Nein, das ist nicht sein Fall. Er kann aber seine Ängste und Wünsche auf die freien Flächen von Karten projizieren. So hält er den Whiskykonsum seines Vaters ebenso in Diagrammen fest wie die Anatomie von Glühwürmchen. Plötzlich bekommt er für seine Zeichnungen einen Wissenschaftspreis verliehen. Und sein Leben verändert sich von Grund auf. Kann man von allem Karten machen oder muss man manche Dinge einfach nur leben? Dieser Frage steht er nun gegenüber.

Ein Traum von einem Buch. Dies bezieht sich auch auf das Zusammenklappen des Buches nach jeder Lektüre. Denn dann werden Sie schöne Träume haben. „Die Karte meiner Träume“ steckt voller unerwarteter Ideen, es regt zum nachdenken an, auf jeder Seite erwartet einen eine neue Überraschung. Denn auf fast allen Seiten steht weit mehr als „nur“ die Geschichte von T. S. Unzählige Zeichnungen und spritzige Randnotizen machen dieses Buch zu einem doppelten Überraschungs-Ei. Zugleich ist es ein Buch über das Erwachsenwerden und dem Begreifen mit Neuem klarzukommen. Mit altem brechen, um neue Wege zu beschreiten. Debütant Reif Larsen schreibt witzig, beschwingt, anrührend, geistreich, und so was von klug. „Die Karte meiner Träume“ ist ein Sammelsurium von wahren Verrücktheiten und verrückten Wahrheiten. Wunderbar! Fantastisch! Genial!

S. Fischer, 447 Seiten; 22,95 Euro

Katherine Nevilledaumen_runter

Die Botschaft des Feuers

2003: Alexandras Mutter Kat verschwindet spurlos. Auf der Suche nach ihr entdeckt die Tochter das Geheimnis eines uralten Schachspiels: Das Montglane-Spiel birgt geheime Kräfte und Macht, aber auch große Gefahr in sich. Sie befindet sich in einem Spiel auf Leben und Tod. 1822: Ali Pascha, der mächtigste Herrscher im Osmanischen Reich, schickt seine Tochter Haidée auf eine gefahrenvolle Mission: Sie muss die schwarze Dame, die mächtigste Figur des Montglane-Spiels, in Sicherheit bringen.

Katherine Neville war vor zwanzig Jahren eine große Nummer im Thrillergenre, danach ging es stetig bergab. Da erschien ihr Bestseller „Das Montglane-Spiel“ – ein mitreißender Thriller, der damals die Welt eroberte. Leider kann man das von der Fortsetzung nun nicht behaupten. Völlig überfrachtet und konfus verfasst, so dass von Anfang an keine Spannung aufkommt. Auch die Charaktere, ein großes Plus des damaligen Bestsellers, können nicht überzeugen, da sie trotz der dicke des Romans dem Leser nur wenig nahe gehen. Katherine Neville hat sich in ihrem Roman selbst verloren und einige Züge zu viel gemacht.

Diana, 640 Seiten; 22,95 Euro

Michelle Zinkdaumen_rauf

Die Prophezeiung der Schwestern

Nach dem mysteriösen Tod ihres Vaters ereignet sich im Leben der 17jährigen Zwillingsschwestern Lia und Alice Unerklärliches. Dinge geschehen, die den Zusammenhalt der Schwestern mehr und mehr zerstören. Lia fühlt sich in ihren Träumen von seltsamen Stimmen bedroht. Zugleich verschließt Alice sich ihr gegenüber immer mehr. Lia sieht Alice bei nächtlichen Ritualen und wie sie Räume durchstöbert. Was sucht sie nur? Dann scheint Lia plötzlich den ersten Hinweis zur Lösung der Rätsel in Händen zu halten: ein altes Buch, in dem von einer rätselhaften Prophezeiung der Schwestern die Rede ist.

Der Auftakt einer Fantasy-Trilogie, wie er besser nicht sein kann. Die Tiefe und Komplexität der Figuren aus „Die Prophezeiung der Schwestern“ ist im Jugendbuch nicht oft anzufinden. Die Schwestern Lia und Alice sind zwei Pole, die sich abstoßen. Diese Konstellation, Schwestern, die sich eigentlich lieben wollen, es aber aus geheimnisvollen Gründen nicht können, hat einen unheimlichen Reiz. Die Geschichte spielt im schicken Set zum Ende des 19. Jahrhunderts und ist in der Tradition eines schaurigen Gruselromans erzählt. Schöne, leise und dramatische Fantasy, die einen magisch anzieht.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

cbj, 412 Seiten; 17,95 Euro

Ma Jiandaumen_rauf

Peking Koma

Juni 1989. Dai Wie wird bei der Studentenrevolte verletzt. Er liegt zehn Jahre im Wachkoma und wird Zeuge der Verwandlung Chinas. Seine Gedanken schweifen aber auch zurück zum China der Vergangenheit. China unter der Lupe.
Ma Jians Roman ist eine Geschichte aus erster Hand von einem Land, dass das Unangenehme immer unter den Teppich kehrt. Ma Jian schaut ganz genau hin und vermittelt so ein Bild von China, wie Sie es sonst nirgendwo zu lesen bekommen.

Rowohlt, 928 Seiten; 24,95 Euro

Sissel-Jo Gazandaumen_rauf

Dinosaurierfedern

Biologie-Professor Helland ist tot. Anna, Studentin bei dem Professor, ist zunächst unbeeindruckt. Für Kommissar Marhauge war das kein Unfall. Der Fall, eine harte Nuss. Und dann sind da noch die Gefühle für Anna …
Die Skandinavier können auch anders. Ein intensives Krimihighlight aus dem Norden mit einem hohen Mehrwert – an wissenschaftlichen Details, die gekonnt in den super spannenden Roman eingeflochten sind.

Hoffmann & Campe, 478 Seiten; 22,00 Euro

Hörbuch der Woche

Oscar Wildedaumen_rauf

Gruselkabinett – Das Bildnis des Dorian Gray

London in den 1890er Jahren: Basil Hallward, ein talentierter Maler, verliebt sich in den jungen Dorian Gray und will seine faszinierende Jugend und Schönheit in einem Porträt festhalten. Dorian, durch den Anblick seiner selbst hingerissen, äußert den kühnen Wunsch, dass er nie altern, sondern das Bild dieses Schicksal tragen solle. Dafür wäre er sogar bereit, seine Seele zu opfern …

Oscar Wilde (1854-1900) hat mit „Das Bildnis des Dorian Gray“ einen damals als anrüchig geltenden Roman geschrieben, der auch autobiographische Elemente Wildes enthalten soll, nicht zuletzt seine Homosexualität. Dieser Roman ist eine Schauergeschichte, bis die kommt, dauert es allerdings. Bis dorthin vermittelt die Geschichte ein Sittenbild aus dem London der damaligen Zeit. Es ist eine Geschichte, die so aktuell ist wie die Menschheit. Das Streben nach ewiger Schönheit, auch wenn man dafür alles aufgeben muss, was man ist. Die Folgen 36 und 37 aus dem Gruskabinett überzeugt wieder in gewohnter Weise. Die Hörspielserie ist großes Kino für die Ohren. Dazu tragen vor allem die erlesensten Stimmen Deutschlands bei.

Titania Medien, 2 CDs, 140 Minuten; 15,95 Euro