Kolumne Nr. 06 vom 06.10.2008

Linwood Barclaydaumen_rauf

Dem Tode nah

Derek, 17, ist der einzige Zeuge des grausamen Verbrechens an der Familie seines Freundes. Und gerät selbst in Verdacht. Sein Vater begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit, um Derek zu entlasten. Er stößt auf ein schreckliches Geheimnis in der Vergangenheit seiner Frau. Wem kann er noch trauen?

Nach dem starken Psychothriller und Bestseller „Ohne ein Wort“ legt Linwood Barclay mächtig nach. „Dem Tode nah“ lässt einen Nägel kauen, den Puls beschleunigen, Adrenalin ausschütten und ausnahmslos gebannt in den nahenden Tod, ins Buch blicken. Lesen bis der Arzt kommt, also gefährlich und auf eigene Gefahr!

 

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg, Euro 19,95.

Ullstein, 507 Seiten; 8,95 Euro

Monaldi & Sortidaumen_runter

Die Zweifel des Salai

Rom, 1501. Salai, Dieb, Lügner, Frauenheld, trifft mit seinem Stiefvater aus Florenz ein. Was dieser nicht weiß: Salai hat den Auftrag, ihn auszuspionieren und einen unbekannten Herren aus Florenz auf dem Laufenden zu halten. Durch den blutigen Mord an einem päpstlichen Skribenten stoßen die beiden auf einen seltsamen Klub deutscher Prälaten, Bankiers und Literaten, der die größte Revolution aller Zeiten vorbereitet.

Eigentlich eine spannende Geschichte, wenn sie nicht nur in so schrecklicher Erzählform geschrieben wäre. Der Leser quält sich durch lange Briefe in einer verquasten und kaum lesbaren Form, auch wenn diese Authentizität ausdrücken sollen. Nach den Bestsellern „Imprimatur“ und „Secretum“ ist dieses Buch ein historischer Reinfall.


Kindler, 507 Seiten; 19,90 Euro

Hatice Akyündaumen_rauf

Ali zum Dessert

Hatice Akyün ist immer noch auf der Suche nach ihrem deutschen Traummann. Die Idee, sich nach einem türkischen Mann mit deutschen Eigenschaften umzusehen, wäre ihr nie in den Sinn gekommen. Doch dann begegnet sie dem klugen und charmanten Deutschtürken Ali. Er will Hatices Herz erobern und dafür legt er sich richtig ins Zeug.

Schon mit ihrem Debütbestseller „Einmal Hans mit scharfer Soße“ hat uns Hatice Akyün in die deutsch-türkische Seele blicken lassen. In ihr Leben zwischen den „Welten“. In „Ali zum Dessert“ setzt sie ihren zeitgemäßen Einblick in die Kulturen fort. Erneut auf komisch-bittere Art erzählt sie von sich und ihrer Familie, von der Liebe und dem Finden des Glücks. Hatice Akyün schreibt die intelligentesten und witzigsten deutsch-türkischen Verständigungsbücher!


Goldmann, 223 Seiten; 17,95 Euro

Lincoln Childdaumen_rauf

Wächter der Tiefe

In den Tiefen des Atlantiks machen Wissenschaftler den größten archäologischen Fund aller Zeiten – oder womöglich der schrecklichste?
Lincoln Child, die eine Hälfte des Weltbestsellerduos Preston/Child, schreibt einen erneut spannenden und elektrisierenden Thriller. Etwas lässt Michael Crichtons „Sphere“ grüßen.


Wunderlich, 447 Seiten; 19,90 Euro

Bernard Cornwelldaumen_rauf

Der Winterkönig

Britannien, Ende des fünften Jahrhunderts. Das Heer der Sachsen dringt auf die Insel. Eine tödliche Gefahr, denn die Bündnisse zwischen den keltischen Königreichen sind zu zerbrechlich, um den Ansturm der Feinde auf Dauer standzuhalten.
„Der Winterkönig“ ist der Beginn einer ganz außerordentlich guten Artus-Trilogie. Bereits 1995 erschienen, erfährt sie nun nochmals frischen Wind bei Rowohlt. Cornwell ist ein Historienkönig!

 

Rowohlt, 683 Seiten; 9,95 Euro

Hörbuch der Woche

Philip Pullmandaumen_rauf

Das Bernstein-Teleskop

In unzähligen parallelen Welten, die auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden sind, hat ein furchtbarer Krieg begonnen. Hexen und Engel, Menschen und Tiere sind darin verstrickt. Nur zwei Kinder können die Welt retten: Lyra und Will.

Der dritte Teil von Pullmans heroischer Fantasy-Weltbestsellertrilogie. Der erste Teil, „Der goldene Kompass“, wurde mittlerweile durchaus sehenswert von Hollywood verfilmt. „Das Bernstein-Teleskop“ bietet alles, was man sich von großer Fantasy erwartet. Wie schon Teil 1 und Teil 2, „Das magische Messer“, liest Rufus Beck auch den letzten Teil in seiner ureigenen unwiderstehlichen Manier, die jedem Charakter eigenes Leben verleiht. Wie in seinen Harry-Potter-Lesungen, die ihn berühmt machten.

 

Silberfisch Hörbuch, 16 CD, 1180 Minuten; 39,95 Euro

Kolumne Nr. 07 vom 13.10.2008

Peter Freunddaumen_rauf

Mysteria – Das Tor des Feuers

Nikos Herkunft umgab schon immer ein Geheimnis. Er weiß nicht, wer sein Vater ist. Eines Tages entdeckt er auf einem Dachboden einen alten seltsamen Umhang, er legt ihn um und befindet sich urplötzlich in einer fremden Welt. In Mysteria, der Welt hinter den Nebeln, leben Menschen, Alwen, Drachen und andere Wesen. Aber vor allem ein Herrscher, der Niko mit seiner schwarzen Gewalt zu zerstören droht. Nur wenn Niko das Tor des Feuers findet, wird er sein Leben retten können.

Peter Freund, bekannt geworden durch seine „Laura-Leander-Romane“, erschafft mit diesem Buch eine neue Fantasywelt, die von „Mysteria“. Und einen neuen jungen Helden, Niko – sympathisch, intelligent, geheimnis-voll. Der 1. Teil der Reihe ist bereits überragende Fantasyliteratur. Magisch, feurig, fantastisch! Jugendbuch ab 12 Jahre.

 

cbj, 415 Seiten; 18,95 Euro

Joy Fieldingdaumen_runter

Die Katze

Charley Webb schreibt ihre Kolumne „Webb Site“ in der „Palm Beach Post“, und sie ist allein erziehende Mutter von zwei Kindern. Eines Tages erhält sie eine E-Mail von Jill Rohmer, die des Mordes an drei Kindern überführt wurde und im Gefängnis auf ihre Hinrichtung wartet. Sie bietet Charley ihre Geschichte exklusiv für ein Buchprojekt an. Charley willigt ein und beginnt zu recherchieren. Doch dann bekommt sie plötzlich Drohbriefe, in denen der Tod ihrer Kinder angekündigt wird.

„Die Katze“ krallt sich den Leser sofort, aber leider lässt sie ihn auch gleich darauf wieder los. Denn Mrs. Fielding stört die Geschichte, die viel Potenzial für einen guten Thriller gehabt hätte, mit so viel Belanglosem, das von der „Katze“ nur noch klägliches Miauen übrig bleibt.

 

Goldmann, 478 Seiten; 19,95 Euro

Gregg Hurwitzdaumen_rauf

Blackout

Nach dem brutalen Mord an seiner Ex-Freundin Geneviéve wird Bestsellerautor Drew aufgrund erdrückender Indizien zunächst schuldig gesprochen. Erst in der Berufung kann er einen Freispruch erreichen – wegen Unzurechnungs-fähigkeit. Doch Drew will die Wahrheit über die mysteriösen Geschehnisse in dieser Nacht herausfinden. Er beginnt mit eigenen Nachforschungen und kann bald nicht mehr sagen, ob er doch nicht zu allem fähig ist – auch zu einem eiskalten Mord.

Nach den durchschnittlichen „Der Scharfrichter“ und „Die Sekte“ trifft der junge amerikanische Autor Hurwitz mit seinem dritten Thriller voll ins Schwarze. „Blackout“ ist fein gesponnen, mit unzähligen Fallen versehen und wartet mit einem rasanten Showdown auf. Die Auflösung des Buches spricht gleichzeitig ein brandaktuelles Thema an. Ein guter Stoff für Hollywood – mit dem Newcomerstar Shia LaBeouf („Transformers 1 & 2“, „Indiana Jones 4“) in der Hauptrolle.

 

Droemer, 431 Seiten; 14,95 Euro

Roddy Doyledaumen_rauf

Paula Spencer

Eine geschlagene, gedemütigte Frau aus der irischen Unterschicht nimmt ihr Leben in die Hand.
Roddy Doyle, Irlands Vorzeigeautor, haben wir die genialen „Commitments“ zu verdanken, jetzt schon ein Klassiker. Mit „Paula Spencer“ erzählt Doyle eine rohe, eine Alltagsgeschichte. Die Figuren entblättern ihre Seele, sie werden hüllenlos, nackt. Doyle schreibt elegant und elementar.


Hanser, 302 Seiten; 21,50 Euro

Sam Bournedaumen_rauf

Das letzte Testament

Eine Mordserie erschüttert Israel. Die Opfer sind Archäologen und Historiker – jene, die um die Geheimnisse der Vergangenheit wissen. Gibt es ein mörderisches Komplott, das zur Eskalation im Nahe Osten führen könnte?
Sam Bournes Debüt „Die Gerechten“ war ein Bestseller. Auch „Das letzte Testament“ ist ein schneller Actionthriller mit markanten Charakteren und einer ausgeklügelten Story.

 

Scherz, 477 Seiten; 14,90 Euro

Hörbuch der Woche

Tom Rob Smithdaumen_rauf

Kind 44

Moskau, 1953. Die Leiche eines kleinen Jungen wird gefunden. Nackt. Fürchterlich zugerichtet. Doch in der Sowjetunion der Stalinzeit gibt es offiziell kein Verbrechen. Und so wird der Mord zum Unfall erklärt. Als das nächste Kind ermordet wird, beginnt der Geheimdienstoffizier Leo Demidow auf eigene Faust zu ermitteln. Damit bringt er sich und seine Familie in tödliche Gefahr …

Das Buch – ein weltweiter Bestseller. Der Autor – ein Debütant, von dem die Fortsetzung zu „Kind 44“ schon herbeigesehnt wird. Auch wenn Frau Heidenreich keine Krimis mag (was für ihr eingeschränktes Leseverhalten spricht), so muss ich sie leider enttäuschen, mit ihrer Aussage, das „Kind 44“ kein Krimi ist, es ist einer. Er sticht von der Masse ab, spielt in einer Zeit, die Angst macht, und erzählt eine Geschichte, die fesselt. Das alles bringt Schauspieler und Hörbuchsprecher Bernd Michael Lade ausgezeichnet herüber. Auch das Hörbuch setzt sich ab – dank Lade.

 

Lübbe Audio, 6 CD, 422 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 08 vom 20.10.2008

Mo Hayderdaumen_rauf

Ritualmord

Polizeitaucherin Flea Marley findet im Hafen von Bristol eine menschliche Hand. Keine Leiche, kein Hinweis auf die Herkunft. Kurz darauf entdeckt man eine weitere Hand. Verbirgt sich ein blutiges Ritual hinter den Funden? Die Ermittlungen führen Flea Marley und DI Jack Caffery in eine Welt, in der Todesangst regiert …

DI Jack Caffery ist zurück. Der Ermittler aus den ersten beiden harten Bestsellerkrimis von Mo Hayder, „Der Vogelmann“ und „Die Behandlung“. „Ritualmord“ ist düster, dreckig, rau und nichts für schwache Nerven. Mo Hayder beschreibt, wie gewohnt, intensiv und atmosphärisch das Geschen und der Leser setzt sich einer Aufführung des Grauens aus.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, Euro 24,95.

Goldmann, 414 Seiten; 19,95 Euro

Liza Marklunddaumen_runter

Lebenslänglich

Stockholm. David Lindholm, angesehener Polizist, wird erschossen in seinem Bett aufgefunden. Seine Frau ist verstört, der vierjährige Sohn verschwunden. Julia gerät in Verdacht, ihren Mann und ihren Sohn Alexander umgebracht zu haben. In einem Indizienprozess wir sie zu lebenslänglicher Haft verurteilt, aber Julia hält an ihrer Version fest: Sie ist unschuldig! Journalistin Annika Bengtzon verbeißt sich in die Geschichte und bringt sich damit in Gefahr.

Ein neuer Fall für Journalistin Annika Bengtzon. Immer wieder gerne quält Autorin Marklund die Leser ihrer Krimis mit zu viel privaten von Annika & Co. So auch hier. Den fast 500 Seiten hätten 100 weniger nicht geschadet, dann wäre am Ende mehr Krimi übrig geblieben. „Lebenslänglich“ gehört wohl zu den besseren Fällen der Reihe, aber gegen andere große skandinavische Krimiautoren/innen fällt Marklund ab.

 

Kindler, 495 Seiten; 19,95 Euro

Theresa Révaydaumen_rauf

Die weißen Lichter von Paris

Von Petrograd 1917 zieht es Xenia über die Jahre ins Paris von 1925. Xenia – stolz, geheimnisvoll, berückend schön. Ein Gesicht für die Modewelt der Goldenen Zwanziger Jahre, das der deutsche Fotograf Max Freiherr von Passau nicht vergessen kann. Doch Xenia haben Trauer, Armut und Leid geprägt, seit sie in den Wirren der Oktoberrevolution aus Russland flüchten musste. Wird Xenia erkennen, das es die große Liebe nur einmal im Leben gibt?

Die Französin Theresa Révay lässt „Die weißen Lichter von Paris“ ganz hell erleuchten. Die damalige Zeit, das Russland der Revolution, die vor Leben, Kunst und Kultur strotzenden Berlin und Paris, das Heraufziehen des Nationalsozialismus, den 2. Weltkrieg schildert Révay ausgezeichnet. Bevölkert sie mit Figuren, die anziehen, bezaubern, berühren, beflügeln – zum immer weiterlesen. Eine wahrlich unvergessliche Geschichte. Ganz großes Gefühlskino im Breitbandformat!

 

Der Club Bertelsmann, 544 Seiten; 18,95 Euro

Sam Savagedaumen_rauf

Firmin – Ein Rattenleben

Firmin wächst im Keller einer Bostoner Buchhandlung auf und liest sich Buch für Buch durch die Weltliteratur. Dabei entdeckt er so viel mehr.
„Firmin“ ist eine coole und intellektuelle Ratte, die einen Bücher und das Lesen ganz nah ans Herz legt.


Ullstein, 214 Seiten; 16,90 Euro

Osman Engindaumen_rauf

Lieber Onkel Ömer – Briefe aus Alamanya

Osman löst ein altes Versprechen, er schreibt seinem Onkel in Anatolien 24 Briefe und erklärt ihm darin Deutschland.
Lieber Leser, wollen Sie saukomische und kluge Migrationsliteratur lesen, dann zu Osman Engin greifen.


dtv, 270 Seiten; 8,95 Euro

Hörbuch der Woche

Jenny-Mai Nuyendaumen_rauf

Rabenmond

Wenn der Rabenmond über den Wäldern von Wynter aufsteigt, vollziehen die Herrscher des Reichs ein uraltes Ritual: Sie töten Tiere, um sich deren Gestalt und Kräfte anzueignen. Als das Mädchen Mion im Wald einen Fuchs erschießt, verwandelt dieser sich Lyrian, den Sohn des Tyrannen von Wynter. Mion ahnt nicht, dass sie auserkoren ist, die düstere Herrschaft von Lyrians Familie zu beenden.

Nach „Nijura“, „Das Drachentor“ und „Nocturna“ der vierte Fantasyroman von Deutschlands Fantasy-Prinzessin Jenny-Mai Nuyen. „Rabenmond“ ist ein großes Leseabenteuer. Anna Thalbachs Stimme ist Fantasy! Sie schafft es schon mit dem ersten Satz, das man eintaucht in Nuyens Fantasywelt.

Auch als Hardcover erhältlich bei cbj, Euro 18,95. Jugendbuch ab 12 Jahre.

 

Random House Audionauten, 6 CD, 420 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 09 vom 27.10.2008

Cody McFadyendaumen_rauf

Das Böse in uns

Eine weibliche Leiche in einem Flugzeug. Die FBI-Agentin Smoky Barrett hat nur einen Hinweis: Ein Kreuz mit der Zahl 143 im Körper der Toten. Einige Zeit später tauchen im Internet brutale Videos von Morden auf. Der Killer hat bereits öfter zugeschlagen. Jedes der Opfer hatte ein dunkles Geheimnis. Auch Smokey hat ein Geheimnis, das sie in den Wahnsinn treiben wird …

Cody McFadyen ist der Psychokiller unter den Psychothrillerautoren. Er schreibt Geschichten, die sich tief in der Psyche seiner Leser verwurzeln und killt somit ihren Willen. Bücher von ihm zu lesen ist hochgradig gefährlich, denn ein Entkommen gibt es nicht mehr. „Das Böse in uns“ ist der dritte Teil aus der markanten und außergewöhnlich guten Smoky-Barrett-Reihe. Diabolisch und mörderisch gut, wie schon „Die Blutlinie“ und „Der Todeskünstler“.

 

Lübbe, 445 Seiten; 19,95 Euro

Ulrich Wickertdaumen_runter

Der nützliche Freund

Jacques Ricou, Richter aus Paris, untersucht den Tod von Marc Leroc. Leroc war Mittelsmann beim Kauf der Leuna-Raffinerie durch France-Oil und dafür verantwortlich Millionen zu waschen und an deutsche Politiker zu verteilen. Jacques gerät in einen Sumpf aus Verrat und politischen Intrigen – in dem auch das Leben seiner Freundin auf dem Spiel steht.

Ulrich Wickert hat seinen Erzählton gegenüber seinen vorherigen Romanen verbessert. Schneller, weniger unnützes Herumreden. Aber „Der nützliche Freund“ ist kein Roman, sondern ein Sachbuch. Es liest sich wie ein Bericht aus den Tagesthemen. Lebendige Figuren und Dialoge – Fehlanzeige. Ein Spannungsbogen, an dem man kleben bleibt – nicht zu finden. Das ist schade, denn das Thema hätte durchaus einen spannenden Krimi hergegeben.

 

Piper, 314 Seiten; 19,90 Euro

Dieter Bohlendaumen_rauf

Der Bohlenweg

Wie landet man mit einer mittelmäßigen Stimme fünfzehn Mal an der Spitze der deutschen Charts? Wie erreicht man einen Bekanntheitsgrad von hundert Prozent? Wie nutzt man die Ohrfeigen der Medien und nützt sie zu seinem Vorteil? Wie wird man eine Kultfigur? Das Phänomen Dieter Bohlen öffnet seine Lebensschatzkiste.

Dieter schreibt die Bohlenfakten, sprich er schreibt Klartext. Ohne Fleiß auch kein Dieter. Jeder kann ein Bohlen werden, er muss nur an sich glauben und hart arbeiten. Das sag ich auch, daher spricht Dieter mir aus der Seele. Etwas Glück muss man natürlich auch haben, wie der Dieter. „Der Bohlenweg“ ist Motivations- und Bohleninsiderbuch in einem. Er teilt mächtig aus, nimmt sich aber auch selbst immer wieder auf die Schippe. Ein echtes Bohlendings, zum streiten gut.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, Euro 14,95.

Heyne, 448 Seiten; 19,95 Euro

Andrzej Sapkowskidaumen_rauf

Das Erbe der Elfen

Der erste Roman der Geralt-Saga. Die Erbin des Reichs ist entführt worden. Sie besitzt großes magisches Potenzial. Sie wird zum Medium einer geheimnisvollen Macht.
Wortgewande, philosophische, spaßige und intelligente Fantasy – das schreibt der polnische Autorensuperstar Andrzej Sapkowski.

 

dtv, 380 Seiten; 24,90 Euro

Melanie Grimsehl / Verena Gewenigerdaumen_rauf

BRIGITTE Pilates

Power für Körper und Seele – die 22 effektivsten Übungen.
Ich habe alle Übungen im Buch über Wochen ausprobiert und komme zur Erkenntnis: Trotz des vielen Sport, den ich treibe, habe ich noch Muskel in meinem Körper entdeckt, die vorher irgendwie nicht da waren. Unverzichtbares Trainingsbuch für einen gestärkten Rücken und einen knackigen Po.

 

Diana, 159 Seiten; 16,95 Euro

Hörbuch der Woche

Jeffery Deaver u.a.daumen_rauf

Das Chopin-Manuskript

Der ehemalige Ermittler für Kriegsverbrechen Harold Middelton besitzt ein unbekanntes Manuskript von Frederic Chopin. Middelton ist überzeugt, das es eine Fälschung ist. Doch nachdem er wegen Mordes angeklagt wird, von amerikanischen Agenten verfolgt wird und nur knapp mehreren Mordanschlägen entkommt, ahnt er, dass ein größeres Geheimnis in dem Manuskript schlummert …

Fünfzehen Thrillerautoren haben einen Serienkiller erschaffen, heraus kam „Das Chopin-Manuskript“. Wie oft bei Geschichten, die von mehreren Autoren verfasst werden, bleibt die selbige oft auf der Strecke. So auch hier. Sie hat ihre spannenden Momente und auch der bekannte Synchronsprecher Erich Räuker liest hervorragend, aber der große Thrill will nicht aufkommen.

 

Lübbe Audio, 5 CD, 349 Minuten; 19,95 Euro