Kolumne Nr. 58 vom 05.10.2009

Tana Frenchdaumen_rauf

Totengleich

In einem verfallenen Cottage außerhalb von Dublin wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ermittlerin Cassie Maddox steht der Toten gegenüber – sie gleicht ihr bis aufs Haar. Sie wohnte mit vier anderen Studenten in einem abgelegenen alten Herrenhaus. Immer misstrauisch beäugt von den Dorfbewohnern. Eine unheimliche Idee nimmt Gestalt an: Kann Cassie Maddox in der Rolle der Toten in deren abgeschlossene Welt eindringen, um den Mörder ihrer Doppelgängerin zu finden?

Schon mit ihrem Debütkrimi „Grabesgrün“ gelang Tana French ein Bestseller. Nun folgt der zweite Fall für Cassie Maddox. Tana French schreibt völlig losgelöst von den herkömmlichen Krimipfaden. Sie schreibt eigenwillig, intensiv, leuchtet alle Begebenheiten der Geschichte und die Ecken und Kanten ihrer Figuren bis ins kleinste Detail aus. Diese Komplexität des Ganzen gepaart mit dem fabelhaften Erzählstil machen aus Tana Frenchs Büchern wahre Kunstwerke des Kriminalromans.

 

Scherz, 780 Seiten; 16,95 Euro

Jodi Picoultdaumen_raufdaumen_runter

Das Herz ihrer Tochter

New Hampshire. June Nealon war eine glückliche Frau. Bis der zurückgebliebene Wanderarbeiter Shay Bourne in einem einzigen Augenblick ihrem Glück ein Ende bereitete. Für den Mord an ihrem Mann und ihrer ersten Tochter wurde Bourne zur Todesstrafe verurteilt. Elf Jahre nach Junes schrecklichem Verlust, bietet der auf seine Hinrichtung wartende Bourne sich als Organspender für ihre herzkranke zweite Tochter Claire an. Kann Junes größter Feind zum Lebensretter ihrer zweiten Tochter werden?

Jodi Picoult ist die Autorin, die es schafft, Themen, die den Menschen unter den Nägeln brennen, in unglaublich spannende und mitfühlende Romane zu fassen. Ihr letzter Roman „Neunzehn Minuten“ war Extraklasse! Von ihrem neuen Roman „Das Herz ihrer Tochter“ kann man das leider nicht sagen. Die Story lässt Großes erwarten. Das Buch fängt auch sehr gut an, lässt dann aber stark nach. Vor allem, weil Picoult viel zu oft und viel zu ausschweifend vom eigentlichen Thema des Romans abweicht. Das ist einfach ermüdend und langweilig. Dieses Buch ist damit eine große negative Ausnahme, der ansonst brillanten Jodi Picoult.

 

Piper, 460 Seiten; 19,95 Euro

Peter Prangedaumen_rauf

Die Gottessucherin

Lissabon 1528. Die Zwangstaufe haftet der Jüdin Gracia Mendes wie ein Fluch an. Gegen ihren Willen muss sie als Scheinchristin leben. Immer wieder muss sie alles aufgeben, woran ihr Herz hängt, um nicht in die Fänge der Inquisition zu geraten. Unerbittlich wird sie von Cornelius Scheppering, dem Dominikaner, verfolgt: Er will sie bekehren – oder aber vernichten. Überall wo er auftaucht, verwandelt er Liebe in Haas, Hoffnung in Angst, Glauben in Sünde. Von Lissabon über Antwerpen und Venedig nach Konstantinopel führt Gracias Lebensreise. Es wird für Gracia eine Reise zu sich selbst.

Peter Prange beweist erneut, dass er einer der größten Erzähler historischer Stoffe ist! Der Bestsellerautor von u. a. „Der letzte Harem“ und der überwältigenden „Weltenbauer-Trilogie“ hat mit seinem neuen Roman „Die Gottessucherin“ nun den Glauben in den Mittelpunkt seines Buches gesetzt. Es tobten schon immer die verschiedensten Glaubenskriege in der Weltgeschichte, das zeigt er mit diesem Roman deutlich. Mit großem Gespür und unheimlicher Finesse beschreibt er Gracia, ihren Weg, ihr Leben. Man setzt sich sehr mit ihr und ihrem Denken auseinander. Ein Historienroman wie er sein muss, prallvoll mit spannender Geschichte.

 

Droemer, 768 Seiten; 22,95 Euro

Paul Cleavedaumen_rauf

Die Toten schweigen nicht

Christchurch, Neuseeland. Privatdetektiv Theo Tate findet im Sarg eines alten Mannes den Körper einer jungen Frau. Das ist erst der Anfang. Ein Serienmörder geht um. Und er hat auch Tate im Visier …
Paul Cleave hatte mit seinem Debütthriller „Der siebte Tod“ einen sensationellen Bestsellererfolg in Deutschland. „Die Toten schweigen nicht“ ist nun sein dritter Thriller. Und er knüpft vollkommen an die Klasse seines Debüts an. Hochspannung von Anfang bis Ende!


Heyne, 464 Seiten; 8,95 Euro

Benedict Wellsdaumen_rauf

Spinner

Jesper, 20, ist voller großer Erwartungen nach Berlin gekommen. Er will als Schriftsteller groß durchstarten. Aber es kommt ganz anders. Er erlebt dann eine Woche, die verrückter nicht sein kann.
Benedict Wells ist eines der größten Talente der jungen und coolen deutschen Literatur! Schon mit seinem Debüt „Becks letzter Sommer“ hat er einen starken Eindruck hinterlassen. Mit „Spinner“ setzt er das fort. Ein Fun-Roman mit vielen Höhen und Tiefen.

 

Diogenes, 309 Seiten; 19,90 Euro

Hörbuch der Woche

Paolo Giordanodaumen_rauf

Die Einsamkeit der Primzahlen

Die 7jährige Alice und der gleichaltrige Mattia haben sich beide unabhängig voneinander nach einem traumatischen Erlebnis abgesondert und sind zu Außenseitern geworden. Als Jugendliche kreuzen sich ihre Wege und endlich scheinen sie ihre Einsamkeit überwinden zu können. Doch wie den Zwillingsprimzahlen in der Mathematik gelingt es ihnen nie, sich wirklich zu berühren.

Paolo Giordano, Jahrgang 1982, hat mit seinem Debütroman „Die Einsamkeit der Primzahlen“ das meistverkaufte Buch Italiens 2008 geschrieben. Giordano ist ein Erzähltalent, das weltweit für Aufsehen sorgen wird. Solche Autoren findet man sonst nur in Amerika. „Die Einsamkeit der Primzahlen“ ist berührend, traurig, dramatisch und zugleich beglückend, eine Geschichte, die einen fordert nachzudenken und eine Geschichte über das schmerzliche Erwachsenwerden. Daniel Brühl, einer unserer besten Schauspieler und gerade im Kino in Tarantinos „Inglourious Basterds“ zu sehen, liest diese prägende Geschichte. Er spricht fein und zart, nimmt immer Rücksicht auf das, was der Roman nach außen trägt. Perfekt gemacht!

Auch als Hardcover erhältlich bei Blessing, 19,95 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 378 Minuten; 24,95 Euro

Kolumne Nr. 59 vom 12.10.2009

Frank Schätzingdaumen_rauf

Limit

Mai 2025. Die Energieversorgung der Erde scheint gesichert, seit die USA auf dem Mond das Element Helium-3 fördern. Bahnbrechende Technologien des Konzerngiganten Orley Enterprises haben die Raumfahrt revolutioniert. Nun versuchen die Amerikaner und die Chinesen so schnell wie möglich ihre Claims auf dem Mond abzustecken. Während der exzentrische Konzernchef Julian Orley mit einer Schar prominenter Gäste zu einer Vergnügungstour auf den Mond aufbricht, soll Detektiv Owen Jericho die untergetauchte Dissidentin Yoyo in Shanghai ausfindig machen. Der normal klingende Auftrag wird zu einer Jagd quer über die Erde. Es geht um Machtkämpfe um Öl und alternative Energien und Vorherrschaftsräume im Weltraum. Und auf dem Mond sieht sich Orleys Reisegruppe einer tödlichen Bedrohung gegenüber.

Frank Schätzing ist der Visionär des Spannungsromans! Er hat ein illustres Personal für „Limit“ entworfen. Die Figuren haben alle magnetische Anziehungskraft. Alleine wegen ihnen saugt man schon jede Seite auf. Und die Story hat Schätzing wieder sensationell breit und mondmäßig spannend entworfen. Klug, hinterfragend, erklärend, politisch, weise voraussagend. Nach „Der Schwarm“ vermittelt auch „Limit“ so ganz nebenbei einen unheimlichen Lerneffekt über Energiegewinnung, Wirtschaft, Politik, die Zukunft der Erde. Schätzing lässt nichts aus. Sie denken, 1313 Seiten sind für einen Spannungsroman zu viel. Dann müssen Sie „Limit“ unbedingt lesen. Und werden erkennen, das 1313 Seiten viel zu wenig sind. Ein Buchereignis, das seines gleichen sucht! Was Roland Emmerich für Hollywood ist, ist Frank Schätzing für die Buchwelt.


Kiepenheuer & Witsch, 1313 Seiten; 26,00 Euro

Gil Adamsondaumen_runter

In weiter Ferne die Hunde

1903, in der Wildnis Montanas: Die 19jährige Mary Boulton hat ihr Kind verloren, ihren untreuen Ehemann erschossen und ist auf der Flucht. Die beiden Brüder ihres Mannes haben bereits mit Hunden die Verfolgung aufgenommen. Mary läuft ziellos durch die tiefen Wälder. Bald darauf stiehlt sie ein Pferd und macht sich auf Richtung Kanada. Mühsam schafft sie es bis in die Berge. Am Rande der Erschöpfung findet sie ein Einsiedler. Sie kommt etwas zur Ruhe. Aber eines Morgens ist der Einsiedler verschwunden und die Verfolger haben die Suche nach ihr noch lange nicht aufgegeben.

Ein großer Roman über ein Frauenschicksal in einer sehr interessanten Zeit, einer packenden Umgebung und in einer außergewöhnlichen Sprache. Doch warum ist der Roman dann keine Empfehlung? Die Kanadierin Gil Adamson tritt in ihrem Debütroman zu oft auf der Stelle. Langatmige und einschläfernde Beschreibungen verderben einem den Lesegenuss. Sie würgt auch so die spannenden Momente immer wieder ab. So werden die vielen guten Ansätzen, die „In weiter Ferne die Hunde“ hat, leider in arge Mitleidenschaft gezogen.

 

C. Bertelsmann, 383 Seiten; 19,95 Euro

Sophie Kinselladaumen_rauf

Charleston Girl

Lara Lington, eine junge Londonerin, hat gerade die Trennung von ihrem Freund hinter sich, und in ihrem Job wurde sie von ihrer Kollegin im Stich gelassen und es läuft katastrophal. Dann muss sie zur Beerdigung ihrer Großtante Sadie Lancaster, die im zarten Alter von 105 Jahren im Altersheim verstorben ist. Doch der Geist von Sadie ist noch frisch und jung, gerade 23 Jahre alt. Und die junge Sadie nervt Lara wo sie nur kann. Lara soll eine Halskette für Sadie finden. Außerdem will die lebenslustige Sadie noch einmal richtig Spaß haben. Und auch dazu braucht sie Laras Hilfe. Ehe sie sich’s versieht, ist Laras Leben vollkommen auf den Kopf gestellt.

Sophie Kinsella ist die Bestsellerautorin von den mittlerweile fünf Romanen um die chaotische „Schnäppchenjägerin“ (auch erfolgreich von Hollywood verfilmt) Rebecca Bloomwood. „Charleston Girl“ ist ein Springbrunnen an Witz, Wärme und Wohlfühlcharakteren. Er ist charmant, ausgefallen, gespickt mit brillanten, spitzzüngigen Dialogen und er steckt voller Überraschungen. Ein Buch das großen Spaß macht und das man keine Sekunde aus den Augen lassen will. Ein Ich-haben-will-Objekt für jede Handtasche, Nachttisch und für jeden Urlaub vom Alltag.

 

Manhattan, 496 Seiten; 14,95 Euro

Andreas Winkelmanndaumen_rauf

Tief im Wald und unter der Erde

Eine einsame Bahnschranke im Wald. Eine Frau verschwindet spurlos in diesem Wald. Tut hier ein mysteriöser Killer sein Werk?
Der smarte Andreas Winkelmann hat das Zeug dazu, ein neuer Star der deutschen Thrillerliteratur zu werden! Sein Debüt „Tief im Wald und unter der Erde“ ist kein Thriller von der Stange, nein, er verdient das Prädikat: außergewöhnlich.

 

Goldmann, 410 Seiten; 8,95 Euro

Liza Marklunddaumen_rauf

Kalter Süden

Journalistin Annika Bengtzon ermittelt im spanischen Marbella in der Welt der Superreichen.
Einer der besten Krimis von Liza Marklund! Die Annika-Bengtzton-Reihe hatte über die Jahre leider auch einige Totalaussetzer zu beklagen. Aber „Kalter Süden“ ist erstklassige Kriminalliteratur – spannend, kritisch, menschlich.

 

Ullstein, 518 Seiten; 19,95 Euro

Hörbuch der Woche

Torkill Damhaugdaumen_rauf

Die Bärenkralle

Oslo. Innerhalb kürzester Zeit werden drei Frauen auf bestialische Weise ermordet. Kommissar Viken steht vor einem Rätsel, denn die schweren Verletzungen deuten auf den Angriff eines Bären hin. Doch wann hat man das letzte Mal von Bären in der Stadt Oslo gehört? Dann entdeckt der Kommissar, dass der beliebte Arzt Axel Glenne alle Toten kannte …

„Die Bärenkralle“ war in Norwegen als bester Thriller des Jahres 2007 nominiert. Torkil Damhaug hat sich damit bereits einen eindrucksvollen Namen von erlesenen europäischen Psychothrillern gemacht. Der Thriller ist – im besten Sinne – skandinavisch durch und durch. „Die Bärenkralle“ bietet gute Figurenzeichnungen und einen spannenden, atmosphärischen Plot mit einigen Wendungen. Detlef Bierstedt, die deutsche Stimme von George Clooney, verleiht diesem kühlen Thriller eine ganz besondere Aura.

Auch als Hardcover erhältlich bei Droemer, 16,95 Euro.

Argon Hörbuch, 6 CDs, 423 Minuten; 19,95 Euro

Kolumne Nr. 60 vom 19.10.2009

Dan Browndaumen_rauf

Das verlorene Symbol

Washington, D. C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein gut gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit dafür zu töten. Doch dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole. Ein perfider Plan ermöglicht es, Langdons volle Aufmerksamkeit zu bekommen. Nun jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt, doch die wahren Geheimnisse sind in dunklen Kammern, Tempeln und Tunneln verborgen. Langdon bleiben zwölf Stunden, um seine Aufgaben zu erfüllen. Danach wird die Welt, wie wir sie kennen, eine andere sein.

Robert Langdon ist der Actionheld für sämtliche Gehirnwindungen. Was er alles entschlüsselt, dazu braucht man einen Waffenschein. „Das verlorene Symbol“ ist gehobene Unterhaltungsliteratur mit vielen interessanten Details zu den Freimaurern, der Geschichte Amerikas und über neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Robert Langdon gibt sich definitiv nicht mit Kleinigkeiten ab. In 135 Kapitel jagt Dan Brown den Leser durch einen Dschungel aus Geheimnissen, Mysterien und Mythen. Im Stile von Serien wie „24“ geschrieben. Es geht wieder Schlag auf Schlag. „Das verlorene Symbol“ – absolute Spitzenklasse! Wer „Illuminati“ und „Sakrileg“ super fand, wird auch hier vollkommen zufrieden sein.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 24,95 Euro.

Lübbe, 765 Seiten; 26,00 Euro

Alis Hawkinsdaumen_runter

Das Testament des Baumeisters

Ein Brand in einem altehrwürdigen College in der Nähe von London kommt der Marketingmanagerin Damia Miller gelegen: Denn die Restaurierungsarbeiten fördern ein mysteriöses Wandgemälde zutage, das über 600 Jahre alt ist. Sind die verstörenden Bilder der Schlüssel zur vergessenen Geschichte dieses Ortes? Damia tut alles, um das Rätsel zu lösen und stößt dabei auf eine atemberaubende Geschichte …

Die Geschichte ist in zwei Erzählsträngen geschrieben, der eine in der Gegenwart, der andere 1385. Genau diese Art, die Geschichte zu erzählen, bietet viele Chancen auf einen spannenden Plot. Die englische Debütantin Alis Hawkins kann diese aber leider nicht nutzen. Die Atmosphäre stimmt, aber leider verlaufen die beiden Geschichten ohne große Höhepunkte und sind sehr zäh erzählt. Die Lust zum weiter lesen schwindet von Seite zu Seite.

 

Goldmann, 590 Seiten; 9,95 Euro

Jussi Adler Olsendaumen_rauf

Erbarmen

2002: „Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Gratulation zu 32 Jahren. Ja, heute ist der 6. Juli. Du hockst jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du kannst uns diese eine Frage beantworten: Warum haben wird dich in dieses Verlies gesperrt?“ 2007: Es ist der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q in Kopenhagen, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad. Können sie eine Frau retten, die schon längst als tot gilt.

In Dänemark gilt Jussi Adler Olsen als bestverkaufter Krimiautor. Dort ist bereits der zweite Fall von Carl Mørck erschienen. Adler Olsen schreibt psychologische Thriller, die einen kräftig durchschütteln, menschlich sind und in einem lockeren Tonfall daherkommen. Er versteht es Spannung aufzubauen und sie bis zum Ende zu halten. Das Zusammenspiel von Carl Mørck und Assad hat etwas von einer modernen Variante von Hercule Poirot und Captain Hastings aus der Fernsehserie nach den Romanen von Agatha Christie. Mit Merete leidet man jede Sekunde. Und diese Gefühle sind beängstigend. Das Buch ist brandaktuell. „Erbarmen“ hat große Klasse! Ein Thriller, der auf allen Bereichen vollkommen überzeugt.

 

dtv, 419 Seiten; 14,90 Euro

Susan Elizabeth Phillipsdaumen_rauf

Aus Versehen verliebt

Schauspielerin Georgie York heiratet ihren Ex-Filmpartner Bram Shepard. Dumm nur, dass sie ihn überhaupt nicht leiden kann. Noch dümmer, er sieht verdammt gut aus. Das Chaos bricht aus und Georgie fragt sich, ob Bram nicht doch Traummann-Qualitäten hat.
Susan Elizabeth Phillips weiß, was Frauen wollen. Ihre Geschichten sind jedes Mal ein Genuss, bei dem man zu 100 % abschalten und dahinschwelgen kann.


Blanvalet, 510 Seiten; 8,95 Euro

Richelle Meaddaumen_rauf

Vampir Academy – Schattenträume

Rose Zeit an der Vampirakademie neigt sich dem Ende zu. Eine letzte Prüfung ist zu bewältigen. Und die verbotene Leidenschaft zu Mentor Dimitri droht Rose innerlich zu zerreißen.
Auch im dritten Band der Vampir Academy lässt Richelle Mead die Leidenschaft nur so kochen, das Blut fließen und das Schicksal sich seinen Weg bahnen. Rose ist eine große Sympathieträgerin.


Lyx, 379 Seiten; 12,95 Euro

Hörbuch der Woche

Anthony McCartendaumen_rauf

Hand aufs Herz

Vierzig Menschen sind unterwegs zu einem Londoner Autohof und zu einem exklusiven Fahrzeug, das derjenige gewinnt, der am längsten die Hand draufhält. Ein absonderlicher Ausdauerwettbewerb. Dieser fördert bei vielen ihre schlimmsten Seiten zutage, anderen verhilft er zu neuen Perspektiven. Jeder braucht diesen Gewinn, um einen Weg aus der persönlichen Krise zu finden.

Eine Geschichte vom Leben mit all seinen Höhen und Tiefen auf so kleinem Platz zu erzählen, dazu gehört schon schriftstellerische Raffinesse. Mit der Hand am Auto seziert Anthony McCarten die unterschiedlichsten Lebensschicksale, die einen betrübt sein lassen und dann wieder zum lachen bringen. Über Rufus Beck muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Er gehört zu den besten deutschen Hörbuchsprechern. In seiner typischen Manier verleiht er jedem Charakter eine unverwechselbare Stimme. Anthony McCarten und Rufus Beck sind ein perfektes Team.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 21,90 Euro.

Diogenes Hörbuch, 5 CDs, 379 Minuten; 29,90 Euro

Kolumne Nr. 61 vom 26.10.2009

Rebecca Gablédaumen_rauf

Hiobs Brüder

England 1147. Eine verfallene Inselfestung. Simon hat die Fallsucht. Edmund hält sich für einen toten Märtyrerkönig. Regy ist ein Mörder und so gefährlich, dass er an einer Kette gehalten werden muss. Losian hat sein Gedächtnis und seine Vergangenheit verloren. Sie alle fristen hier ihr Dasein. Losian führt die Gruppe an, als sich plötzlich der Weg in die Freiheit für sie öffnet. Er bringt die kleine Schar zurück in die Welt, in der Hunger, Not und Rechtlosigkeit herrscht. Auf ihrer Reise gelangt er zu erschreckenden Erkenntnissen über den Mann, der er einmal war …

Rebecca Gablé entführt den Leser wieder unnachahmlich ins englische Mittelalter. Ihre gründliche Recherche und ihr großes erzählerisches Können verleihen ihren historischen Romanen absolute Extraklasse. „Hiobs Brüder“ nimmt einen mit in eine dreckige und grausame Zeit. Die Charaktere darin sind wieder volle Identitätsträger, allem voran Losian. Man erfährt viel, man lernt viel und man will viel, viel mehr lesen, aber leider hat der Roman nur 907 Seiten. Was bei anderen Autoren oft zur Qual wird, diese Seitenanzahl zu lesen, ist bei Rebecca Gablé einfach zu wenig.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 29,99 Euro.

Ehrenwirth, 907 Seiten; 24,99 Euro

Siegfried Lenzdaumen_runter

Landesbühne

Rätselhafte Dinge geschehen im Gefängnis Isenbüttel. Während einer Theateraufführung verlassen Häftlinge ungehindert das Gelände. Und kurz darauf feiert ein Städtchen talentierte Schauspieler – die gar keine sind. Mit dem Hereinbrechen der Kunst entdeckt ein ganzes Gemeinwesen seine Möglichkeiten zu Größerem. Was geht hier vor? Ist alles nur eine Inszenierung? Werden die Ausreißer wieder in ihre Zellen zurückkehren?

Siegfried Lenz, mit Martin Walser einer der Altmeister der deutschen Literatur, geboren 1926, entfernt sich mit „Landesbühne“ qualitativ von seinen großen Werken. Diese Novelle, die effektiv gerade mal 100 Seiten umfasst, ist keine große Aufführung, sondern wahrlich nur für die ganz kleine Bühne bestimmt. Sie vermittelt wohl einige kleine wertvolle Aussagen vom und fürs Leben, aber ansonsten führt die Langeweile Regie und das wenig anheimelnde Personal lassen einen das Büchlein dann ganz schnell beenden.


Hoffmann & Campe, 120 Seiten; 17,00 Euro

Guillermo del Toro / Chuck Hogandaumen_rauf

Die Saat

New York. Auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen kommt eine gerade gelandete Maschine abrupt zum Stehen, der Funkverkehr bricht ab, alle Lichter erlöschen. Ephraim Goodweather, Chef der Seuchenschutzbehörde, und sein Team betretend das Flugzeug. Sie sehen Passagiere, die aufrecht in ihren Sesseln sitzen und sich nicht bewegen. Als hätte sie eine gewaltige Kraft in Sekundenschnelle getötet. Wie ist so etwas möglich? Und sind die Passagiere wirklich tot? In dieser Nacht beginnt der Kampf gegen das Böse, das gekommen ist New York zu erobern und dann die ganze Welt …

Absolut genial! Ein Blutsaugerthriller, der Sie um Ihren Schlaf bringen wird. Guillermo del Toro, Meisterregisseur von u. a. „Hellboy 1 und 2“ und gerade dabei J. R. R. Tolkiens „Der Hobbit“ auf die Kinoleinwand zu zaubern, hat zusammen mit dem ausgezeichneten Thrillerautor Chuck Hogan diesen geschickt aufgebauten ersten Teil der Trilogie verfasst. Geschrieben, wie ein großer Hollywood-Blockbuster gefilmt ist. Beißende Hochspannung bis zum letzten Tropfen Blut. Blutige Romantik gibt es hier nicht. „Die Saat“ ist Horror pur! Was verändert sich im Körper des Menschen, wenn er zum Vampir wird. Dieses Buch liefert die ausführliche Erklärung. Auch, dass das blutrünstige Wesen noch während des Fressens sich wieder entleert. „Die Saat“ liefert Vampir-Realitäten die schocken.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 24,95 Euro.

Heyne, 527 Seiten; 19,95 Euro

Tom Baledaumen_rauf

Amok

Ein Dorf in Sussex. Ein blutiger Alptraum. Ein Mann läuft Amok, tötet 12 Menschen und dann sich selbst. Juli Trent überlebt und ist sich sicher, da war noch ein zweiter Killer. Nur Journalist Craig Walker glaubt ihr. Sie suchen nach der Wahrheit, denn das Töten hat noch kein Ende gefunden. „Amok“ ist ein atemberaubender Thriller, der sofort loslegt und einen dann nicht mehr von der Leine lässt. Der Engländer Tom Bale hat damit ein starkes Ausrufezeichen hinter seinen Namen gesetzt.

 

Goldmann, 511 Seiten; 8,95 Euro

Uta Gerhardt / Thomas Karlauf Hrg.daumen_rauf

Nie mehr zurück in dieses Land

Augenzeugen berichten über die Novemberpogrome 1938. Hunderte Juden wurden dabei getötet, Tausende in Konzentrationslager gesperrt. Der große Anfang der Judenvernichtung durch die Nazis.
In diesem Buch berichten Augenzeugen, die 1938 dem Terror der Nazis ausgesetzt waren. In dieser Weise wurde noch nie über die Novemberpogrome berichtet. Das Buch ist erdrückend, da man diese Ungerechtigkeit, die an Menschen begangen wurde, hier so hautnah miterlebt. Stille Trauer überkommt einen beim Lesen. Man ist im Gedanken immer bei den Menschen, die das erleiden mussten.

 

Propyläen, 363 Seiten; 22,90 Euro

Hörbuch der Woche

James Pattersondaumen_rauf

Morgen, Kinder wird’s was geben

In Washington, D.C. werden die Tochter einer berühmten Schauspielerin und der Sohn des Finanzministers entführt. Auch nach der Bezahlung des Lösegelds bleiben die Kinder verschwunden. Die Ermittlungen des schwarzen Detective und Psychologen Alex Cross führen zunächst auf die Spuren eines Mathematiklehrers. Aber hinter den Fällen steckt mehr, als alle erwarten. Ein Psychopath treibt sein Unwesen, der allen beweisen will, dass er der Größte ist.

Der erste Fall von James Pattersons Kultermittler Alex Cross. Endlich als Hörbuch erhältlich. Wie auch Teil 2 der Serie „… denn zum Küssen sind sie da“, Teil 3 „Sonne, Mond und Sterne“ und Teil 4 „Wenn die Mäuse Katzen jagen“. Gleich der erste Fall ist schon einer von vielen Highlights aus der mittlerweile 13. Folgen umfassenden Serie. Ein ganz fieser und fesselnder psychologischer Thriller! Dietmar Wunder liest. Und Dietmar Wunder ist eine Wucht! Die Stimme von 007 Daniel Craig ist ausdrucksstark und klangvoll, man kann nicht genug von ihr bekommen. Dietmar Wunder könnte man den ganzen Tag zuhören.

 

Lübbe Audio, 6 CDs, 426 Minuten; 10,95 Euro