Kolumne Nr. 110 vom 04.10.2010

Joy Fieldingdaumen_rauf

Das Verhängnis

Suzy Bigelow ist erst kürzlich mit ihrem Mann Dave, der als Arzt eine Stelle bekommen hat, nach Miami Beach, Florida gezogen. Doch Dave ist ein Tyrann. Er macht Suzy die Ehe zur Hölle. Er misshandelt sie immer öfter. Eines Abends geht Suzy in eine Bar, nimmt einen Drink, und zieht die Blicke der Männer auf sich. Am Tresen stehen ein paar prächtige Exemplare, die eine Wette abschließen. Wer schafft es von ihnen noch am selben Abend Suzy zu verführen? Was als harmloses Spiel beginnt, entwickelt sich mehr und mehr zu einer Katastrophe …

Mrs. Psychothriller ist voll in ihrem Element. 10.000 Volt Hochspannung! Und diese Hochspannung erzeugt Fielding durch oft einfache menschlich motivierte Taten, um damit solch einen Spannungsgrad zu erreichen, das ist hohe Thrillerkunst. Joy Fielding hat die Charaktere so beschrieben, dass man sich total in sie verguckt oder sie einfach nur verabscheuen kann. Die Gefühle des Lesers kochen so immer auf hoher Flamme. Bei Joy Fieldings Thriller kommt keine Sekunde Langweile auf. Ihre Nerven werden bis zum zerreisen gespannt sein. „Das Verhängnis“ ist ein Thriller-Genuss de Lux! Mit einem Ende, das es in sich hat.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 19,99 Euro.

Goldmann, 412 Seiten; 19,99 Euro

Elisabeth Plessendaumen_runter

Ida

Der angesehene Architekt Oskar Marwig verliebt sich in die Studentin Ida. Doch er läuft davon, aus Angst vor Zurückweisung. Als sie sich nach seiner Rückkehr aus Philadelphia, wo er ein Festspielhaus baut, wieder sehen, erleben sie unbeschwerte Tage. Seine Reife und Souveränität ziehen Ida an, aber zugleich weiß sie, dass sie ihn genau aus diesem Grund eines Tages verlassen muss. Dies spürt auch Oskar, was seine Besitzansprüche verstärkt. Ihre Beziehung überfordert beide, macht sie über die Jahre schwach und krank. Ida bleibt nur, einen radikalen Schnitt zu machen.

Ein Buch, von dem ich mir sehr viel versprochen hatte. Eine ansprechende Liebesgeschichte gewürzt mit der Betrachtung der Architektur. Aber dieses Buch zu lesen ist schrecklich. Eine Geschichte, die erst zum Ende hin etwas in Fahrt kommt. Dazwischen lähmen abstruse Erklärungen über Architektur und ihrer Entwicklung, die die Geschichte keinen Millimeter voranbringen. Durch diesen schrecklichen Stil bekommt man nie Zugang zu den Figuren. Händeringend versucht man einen zu finden, aber Elisabeth Plessen tut alles, um das zu verhindern. Mit ihren 66 Jahren ist Frau Plessen leider weit entfernt von dem Handwerk, wie man heute ansprechende Romane schreibt. „Ida“ ist eine Geschichte, die gute Ansätze hat, aber von der Autorin kaputt geschrieben wurde.


Berlin Verlag, 363 Seiten; 22,00 Euro

Jonathan Franzendaumen_rauf

Freiheit

Patty und Walter Berglund – Vorzeigeeltern und Umweltpioniere, fast schon ideale Nachbarn in ihrer selbst renovierten viktorianischen Villa in St. Paul – geben plötzlich Rätsel auf: Ihr halbwüchsiger Sohn zieht zur proletenhaften Familie nebenan, Walter lässt sich zum Schutz einer einzigen Vogelart auf einen Pakt mit der Kohleindustrie ein, und Patty, Exsportlerin und 1A-Hausfrau, entpuppt sich als wahrlich sonderbar. Hat Walters bester Freund, ein Rockmusiker, damit zu tun? Auf einmal lebt Patty ihre kühnsten Träume, führt sie ein Leben ohne Selbstbetrug.

Mit „Die Korrekturen“ hat sich Jonathan Franzen einst auf die Bestsellerlisten der Welt katapultiert. Auch mit dem später veröffentlichten Roman „Schweres Beben“ konnte er begeistern. Und nun hat er mit „Freiheit“ wieder einen großen Wurf gelandet, wie einst mit „Die Korrekturen“. In „Freiheit“ erschafft Franzen Bilder von Menschen, die so detailliert und ausdrucksstark sind wie große Kunstwerke. Er gewährt intime Einblicke in eine amerikanische Familie der Mittelschicht, die den Leser ans Buch fesseln. Franzen beherrscht dabei die leisen wie die lauten Töne gleichermaßen. Das alles ist eindringlich geschrieben und bestechend scharf beobachtet. Ein Gesellschaftsroman der Extraklasse! Gönnen Sie sich diese Freiheit des Lesens.

 

Rowohlt, 731 Seiten; 24,95 Euro

Ulrich Wickertdaumen_rauf

Das achte Paradies

Das Model Gina verschwindet. Wer steckt dahinter? Die georgische Mafia? Politisch wird Richter Ricou daran gehindert, den Fall aufzuklären. Aber Ricou lässt nicht locker und landet bei der attraktiven Chefin eines französischen Parfümimperiums.
Ulrich Wickert scheint sich meine und die Kritik der Leser zu Herzen genommen zu haben, denn er schreibt nach den ersten drei sehr schwachen Fällen für den Französischen Richter Ricou nun einen richtigen Knaller. Ein klassischer Krimi mit viel französischem Flair und einem spannenden und aktuellen Fall. Weiter so, Herr Wickert!

 

Piper, 333 Seiten; 19,95 Euro

Michael Tietzdaumen_rauf

Rattentanz

Südschwarzwald. Der Strom fällt aus, das alltägliche Leben kommt zum erliegen. Ein Computervirus schickt die Welt zurück ins Mittelalter. Es herrscht nur noch Gewalt und Anarchie. Kann es einen Neuanfang geben?
Ein Endzeitszenario-Thriller a la Hollywood, geschrieben von einem deutschen Autor – stark! Leider hat es Tietz mit den Nebensträngen etwas übertrieben.


Ullstein, 837 Seiten; 14,95 Euro

Hörbuch der Woche

Isabel Allendedaumen_rauf

Die Insel unter dem Meer

Zarité ist neun Jahre alt, als sie als Sklavin auf dem Gutshof des reichen Toulouse Valmorain kommt. Ihr Schicksal scheint vorherbestimmt: Unterdrückung und Ausbeutung. Doch Zarité findet sich damit nicht ab und kämpft für Freiheit und Glück. Ein Kampf, der ihr viel abverlangt, ihr aber auch viele neue Menschen an ihre Seite bringt. Zarités Leben ist ein Auf und Ab, das zum Ende hin ein ganz Besonders ist. Sie ist Vorbild für viele andere Frauen, die mit dem Schicksal Sklavin zu sein, leben müssen …

Isabel Allende hat mit „Das Geisterhaus“ einen Weltbestseller geschrieben, der durch seine Vielschichtigkeit überzeugt hat. Mit „Die Insel unter dem Meer“ kehrt sie viele Jahre danach wieder zu dem großen Erzählroman zurück. In der Geschichte kommen so viele überzeugende Charaktere vor, dass es nur so eine Pracht ist. Auch gewährt Allende dem Thema Sklaverei, Schwarzen und Weißen neue literarische Einblicke. Sie weicht ab von altbekannten Formen. „Die Insel unter dem Meer“ ist süffig, bunt, erlebnisreich, historisch höchst interessant. Ein erzählerisches Meisterstück! Gelesen wird dieses Meisterstück von den Theater- und Filmschauspielerinnen Astrid Meyerfeldt und Simone Kabst. Sie erfüllen die hohen Erwartungen als Sprecherinnen an diese Geschichte. Sie lesen charismatisch, einfühlsam und auf den Punkt betont.

Auch als Hardcover erhältlich bei Suhrkamp, 24,90 Euro.

der Hörverlag, 8 CDs, 558 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 111 vom 11.10.2010

Ken Follettdaumen_rauf

Sturz der Titanen

1914. Drei Länder, drei Familien. England. Ethel Williams, Kind einer Bergmannsfamilie aus Wales, ist Dienerin. Als sie vom Earl ein Kind erwartet, wird sie entlassen. Von da an beginnt sie für die Rechte der Frauen zu kämpfen. Deutschland. Walter von Ulrich sehnt sich nach einem demokratischen Deutschland. Als Militärattaché in London verliebt er sich in Lady Maud. Am Tag der Kriegserklärung an Russland heiraten sie heimlich. Aber der Konflikt reißt die Liebenden auseinander. Russland. Grigori und Lew Peschkow wachsen als Waisen auf. Grigori wird zum Revolutionär, sein Bruder gelangt in Amerika zu Reichtum. Doch dann hat Lew keine Wahl, als sich zur Armee zu melden, und kehrt als Soldat in die Heimat zurück. Der Krieg verändert fortan die Welt und lässt den Weg der Familien sich kreuzen.

Ken Follett ist einer der wenigen Allroundautoren von Weltrang. Krimi, Thriller, Historien- oder Gesellschaftsroman, Follett weiß wie man den Leser fesselt und kinogroße Geschichten erzählt. Nach seinem letzten Monumentalwerk „Die Tore der Welt“, die Fortsetzung von „Die Säulen der Erde“, lässt er nun mit „Sturz der Titanen“ erneut ein solches folgen. „Sturz der Titanen“ ist ein historisches Ausnahmewerk! Lesen und erleben Sie diese ganz außergewöhnliche Geschichte über Krieg und Gesellschaft, Liebe und Freundschaft. Politische Zusammenhänge gepaart mit schicksalhaften Wegen ausgezeichneter Charaktere, das beherrscht Follett perfekt. Wie es zum 1. Weltkrieg kam, schildert er in diesem Werk sehr anschaulich. Follett macht historisches so lebendig, das es wie ein Film vor den Augen des Lesers abläuft. Große Geschichten verlangen nach einem großen Autor. Ken Follett hat mit „Sturz der Titanen“ ein Buch geschrieben, das in 50 Jahren noch die gleiche Kraft besitzen wird wie heute! Er hat damit seinem Gesamtwerk einen weiteren Klassiker hinzugefügt. Und das fantastische daran ist, es ist erst der Beginn einer Trilogie, die insgesamt einen großen zeitlichen Rahmen umfassen wird.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio, 29,99 Euro.

Lübbe, 1022 Seiten; 28,00 Euro

Ingrid Nolldaumen_runter

Ehrenwort

Ein Sturz bringt den fast 90jährigen Willy Knobel ins Krankenhaus. Die Prognosen stehen schlecht. Trotz Proteste seines Sohnes Harald setzt dessen Frau Petra es durch, dass der Alte bei ihnen zu Hause gepflegt wird. Es würde ja soundso bald vorbei sein. Dass der junge Max mit seiner Vanille-Pudding-Kur es schaffen würde, den Großvater wieder auf Vordermann zu bringen, hätte keiner gedacht. Dadurch beginnt das Leben von Harald und Petra aus den Fugen zu geraten. Die beide überlegen, wie sie den Störenfried ohne Aufsehen loswerden können. Max bandelt derweil mit Pflegerin Jenny an. Doch die hat ein dunkles Geheimnis.

Die Geschichten der einst großen alten Dame des feinen und schwarzhumorigen deutschen Kriminalromans büßen immer mehr an Qualität ein. Schon ihre letzen Romane „Kuckuckskind“ und „Ladylike“ waren wenig spannend und noch weniger mit echtem Humor versehen. In dieser Tradition macht Frau Noll nun weiter. Bei „Ehrenwort“ ist Einschlafen schon fast Pflicht! Die Geschichte des 89jährigen Willy ist so trantütig erzählt, dass man ihr in praktisch allen Bereich nichts gutes abgewinnen kann. Außer, dass man mit alten Menschen menschenwürdig und vernünftig umgehen muss. Aber wenn dies, das Hauptthema des Romans ist, der ja spannend und humorvoll sein soll, dann ist das eine glatte sechs. Hoffentlich bekommt die fünfundsiebzigjährige Ingrid Noll schriftstellerisch nochmals die Kurve, ansonsten sollte sie das Schreiben einstellen und das Leben genießen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Diogenes Hörbuch, 29,90 Euro.

Diogenes, 336 Seiten; 21,90 Euro

Andreas Föhrdaumen_rauf

Schafkopf

Dem Kleinkriminellen Kummeder wird auf dem Gipfel des Riederstein, hoch über dem Tegernsee, der Kopf weggeschossen – mit einem Präzisionsgewehr aus 500 Meter Entfernung. Was hat der Mann, der nie auf Berge ging, auf dem Riederstein zu schaffen? Warum hatte er ein Bierfass mit auf dem Gipfel geschleppt? Diese und noch mehr Fragen suchen nach Antworten. Dafür zuständig sind Kommissar Wallner und sein Kollege Polizeiobermeister Kreuthner. Bei ihren Ermittlungen stoßen die beiden auf das geheimnisvolle Verschwinden einer jungen Frau, auf 200.000 Euro im Kofferraum eines dubiosen Anwalts, einen prügelnden Wirt und einer Neumondnacht vor zwei Jahren. Dort nahm alles seinen tragischen Anfang – bei einer Partie Schafkopf.

In Oberbayern ist der Teufel los! Verantwortlich dafür zeichnet sich Andreas Föhr. Der spielt nach „Der Prinzessinenmörder“, für den er für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert war, seinen zweiten Krimitrumpf aus. In „Schafkopf“ sind wieder das eigenwillige und sehr mit Humor versetze Ermittlerteam Wallner und Kreuthner im Einsatz. Föhr geht darin gewohnt vor, verbindet die aktuellen Ermittlungen mit Ereignissen aus der Vergangenheit. Dadurch schafft er einen spannenden Plot, der hin und wieder zünftig bayrisch ist und mit Wendungen versehen ist, die man nicht erwartet. Wallner und Kreuthner könnten in Deutschland bald Kultstatus erlangen.

 

Knaur, 448 Seiten; 14,95 Euro

Muriel Zaghadaumen_rauf

High Heels und Gummistiefel

Die flippige und quirlige Engländerin Daisy und die gut organisierte französische Studentin Isabelle machen einen Wohnungstausch. Diasy geht nach Paris, Isabelle nach London. In den Metropolen erwarten beide jeweils viele Liebes- und Lebensabenteuer.
Eine frische, unbeschwerte und liebreizende Komödie, die einem schöne und glückliche Lesestunden bereitet. Muriel Zagha tritt den Club der extrem erfolgreichen romantischen Komödien-Königinnen bei – hier sitzen auf den vordersten Plätzen eine Sophie Kinsella, Susan Elizabeth Phillips und eine Rachel Gibson.

 

Manhattan, 412 Seiten; 14,95 Euro

J. R. R. Tolkiendaumen_rauf

Die Legende von Sigurd und Gudrun

In diesem Buch erfahren Sie, wie Sigurd den Drachen Fafnir tötet. Wie er die schlafende Brynhild erweckt aus einem Feuerwall. Und wie am Hof der Nibelungen große Liebe entbrannte und großer Hass.
„Die Legende von Sigurd und Gudrun“ sollte in keiner Tolkien-Bibliothek fehlen. Für Fans ein Mussbuch! Außergewöhnlich und ungewöhnlich zugleich – kein Werk für Jedermann, aber für Fantasy-Leser mit Anspruch.


Klett-Cotta, 560 Seiten; 24,90 Euro

Hörbuch der Woche

Cornelia Funkedaumen_rauf

Reckless – Steiners Fleisch

Obwohl Jacob Reckless immer darauf geachtet hat, die Welt hinter dem Spiegel vor seinem Bruder Will geheimzuhalten, ist dieser ihm gefolgt. Doch in dem Reich lauern tödliche Gefahren: Will wird von einem Goyl angegriffen und beginnt, zu Jade zu versteinern. Jacob will ihn retten, aber nur die Feen haben die Macht, das Steinerne Fleisch aufzuhalten. Gemeinsam mit Clara, Wills großer Liebe, und der Gestaltwandlerin Fuchs macht Jacob sich auf die gefährliche Reise.

Was kommt nach der sensationell erfolgreichen „Tinten“-Trilogie, fragten sich die Fans von Funke. Nun liefert sie die Antwort ab: „Reckless“. In sich abgeschlossen und trotzdem wartet man schon gierig auf die Fortsetzung. „Reckless“ ist ein düsteres Fantasy-Märchen, wie nur Weltbestsellerautorin Cornelia Funke es schreiben kann. Pausenlos spannend und mit einem einschlagenden Ende. Und sie schenkt den Lesern wieder wunderbare Charaktere, die er nicht mehr vergessen kann. Gelesen wird „Reckless – Steiners Fleisch“ von Theater- und Fernsehdarsteller Rainer Stecker, der auch schon Funkes „Tinten“-Trilogie gelesen hat. Er passt sich der Stimmung der Geschichte und den Eigenheiten der Figuren sehr gut an. Man durchlebt alles so, als ob man selbst in diesem Zauberreich wandeln würde.

Auch als Hardcover erhältlich bei Dressler, 19,95 Euro.

Oetinger Audio, 8 CDs, 490 Minuten; 29,95 Euro

Kolumne Nr. 112 vom 18.10.2010

Barbara Wooddaumen_rauf

Dieses goldene Land

England 1846. Nach dem Tod ihres Vaters, der Arzt war und wegen seiner mutigen Forschungsarbeit im Land verhasst war, verlässt Hannah ihre Heimat – Richtung Australien. Sie möchte dort als Hebamme arbeiten. Auf der Überfahrt begegnet sie Naturforscher Neal, der eine Expedition in die unerforschten Regionen des Kontinents führen will. Dort taucht er ein in die mystische Welt der Aborigines. Während Hannah noch um seine Rückkehr bangt, begegnet sie Jamie, der sie dazu bringt, mit seinen Schatzsuchern zu den Opalfeldern von Coober Pedy zu ziehen. Dort, im Herz der Wildnis, muss Hannah entscheiden, wohin ihr Weg sie führt.

Barbara Wood macht das, was sie kann: den Leser ausgezeichnet unterhalten! Hannah, Neal und noch weitere Figuren lassen den Roman lebendig werden. Mit der starken Hannah an der Seite des Lesers kann man sich getrost in die Wildnis begeben. Ein weiterer Hauptdarsteller ist Australien. Nicht zu aufdringlich, aber trotzdem mit viel Charakter schildert sie den fünften Kontinent, der in einer Zeit des Aufbruchs und des Wandels eine besondere Kulisse darstellt. Man riecht förmlich den roten Sand zwischen den Seiten. Eine Australien-Saga, die alle Sinne anspricht. Ein großer Schicksals- und Abenteuerroman. Eines von Barbara Woods besten Büchern überhaupt!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch, 24,95 Euro.

Krüger, 557 Seiten; 19,95 Euro

Michel Houellebecqdaumen_runter

Ich habe einen Traum

Der französische Skandalautor Michel Houellebecq entführt den Leser mit diesem Buch in die Mitte der Gesellschaft. In Briefen, Interviews und Artikel, die in diesem Buch versammelt sind, gibt er seine Meinung ab. Die Themen sind vielfältig.

Die Fans von Michel Houellebecq haben sicher auch einen Traum, dass der Skandalmeister mal wieder einen echten und vor allem wuchtigen streitbaren Roman schreibt, wie er das z. B. mit „Elementarteilchen“ oder „Plattform“ getan hat. Dieses Büchlein aber ist leider wieder mal ein Beispiel, wie Verlage mit großen Autorennamen schnelles Geld machen wollen. Auf den wenigen Seiten sind nur Texte versammelt, die in Frankreich bereits in Zeitungen gedruckt worden sind. Da informiert uns Houellebecq, dass er fast Mitleid für Pädophile hat, dass Feministinnen „harmlose Idiotinnen“ sind, dass der Islam „nun wirklich die dümmste aller Religion ist“, und noch einiges Belangloses mehr, was keinen so richtig interessiert. Darüber ein Buch zu drucken, dazu gehört schon Mut.

 

DuMont, 109 Seiten; 15,90 Euro

Tom Rachmandaumen_rauf

Die Unperfekten

Eine internationale Zeitung in Rom geht nach fünf einträglichen Jahrzehnten ihrem Untergang entgegen. Was wird nun aus denen, die die Zeitung ausmachen? Aus Arthur, dem Spezialisten für Nachrufe und Nichtstun? Aus Hardy, der einsamen und immer nichts essenden Reporterin für Wirtschaft und Finanzen? Aus Ruby, der unglückseligen Texterin mittleren Alters? Aus dem in Paris lebenden Lloyd, der als freier Mitarbeiter seine Texte nicht mehr an den Mann bringt? Aus der Chefredakteurin Kathleen? Und aus all den anderen, die zwischen altem Mobiliar um Erfolg und Lebenssinn gerungen haben?

„Die Unperfekten“ hat schon vor der Veröffentlichung hohe Wellen geschlagen. Es erzielte einen der höchsten Vorschüsse in den USA, die in den letzten zehn Jahren für ein literarisches Debüt bezahlt wurden. Die „Unperfekten“ ist der perfekte Roman für all die, die selbst nicht perfekt sind im Leben. Jeder findet sich hier auf die eine oder andere Art wieder. Tom Rachman hat einen bunten Reigen an Figuren entworfen, die jede auf seine Art bezaubert, berührt und begeistert. Der Zeitungsbranche wird der Spiegel vorgehalten, und was sie da sehen muss, ist nichts was ihr ein Strahlen aufs Gesicht zaubern wird. Tom Rachman bringt sie zum lachen, zum weinen, er läst sie betrübt und dann gleich wieder glücklich sein. Er erzählt von den vielen kleinen Wundern, der Tragik, Heiterkeit und Wehmut im Leben. Ein Buch, wie das Leben selbst.

 

dtv, 395 Seiten; 14,90 Euro

Anne Holtdaumen_rauf

Gotteszahl

Eine bis zur Unkenntlichkeit verweste Leiche und eine beliebte Bischöfin, die erstochen wird. „Gotteszahl“, eine Mordserie, der ein teuflisches Muster zugrunde liegt. Kommissar Stubo ermittelt und stößt bei seinen Recherchen auf eine christlich-fundamentalistische Bewegung.
Kein Krimi von der Stange, sondern einer mit viel Feingefühl für die Szenerie und ihre Figuren, die darin wandeln. Die norwegische Bestsellerautorin Anne Holt hat mit „Gotteszahl“ einen ihrer besten Romane abgeliefert. 1A-Krimikunst!

 

Piper, 464 Seiten; 19,95 Euro

Ian McEwandaumen_rauf

Solar

Michael Beard, 53, Physiker, Frauenheld und Nobelpreisträger. Im Beruf läuft es, privat weniger. Seine Frau rächt sich nach einer Affäre, sie sucht sich einen Liebhaber. Nun will Michael sie unbedingt wieder …
Ein ambitionierter Roman über Liebe, Ehe, deren Eigenleben und über die Errungenschaften der Wissenschaft in Sachen Energiegewinnung für die Zukunft. Bestsellerautor Ian McEwan hat sich wieder mal selbst übertroffen!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Diogenes Hörbuch, 34,90 Euro.

Diogenes, 405 Seiten; 21,90 Euro

Hörbuch der Woche

Anonymusdaumen_rauf

Das Buch ohne Staben

Auch ein Massenmörder muss an seine Rente denken – der sensible Killer Bourbon Kid will seinen Job an den Nagel hängen. Doch als der Mönch Peto Jagd auf ihn eröffnet, steckt die ganze Stadt bald in einem Blutbad – zusammen mit diversen Vampir-Gangs, einem seltsamen Werwolf, einem aufdringlichen Barkeeper und dem Dunklen Lord höchstpersönlich. Bourbon Kid hat die Nase voll und erstellt seine eigene Abschussliste. Und diesmal verschont er niemanden …

Nach dem Bestseller „Das Buch ohne Namen“ folgt nun die Fortsetzung „Das Buch ohne Staben“. Ein Buch, das einen hohen blutigen Coolnessfaktor hat. Anonymus pflegt weiter den Tarantino-Style. Action, markige Sprüche, eine breite Brust, Sex, viel Blut und zu allem gibt’s immer noch einen kessen Spruch. Das Ende ist nur vielleicht ein Ende. Eine weitere Fortsetzung sollte dann den Namen tragen „Ein Buch ohne Seiten“. Das ganze Paket wird gelesen von der Sprecherkanone Stefan Kaminski. Er packt wieder sein ganzes Repertoire aus. Er liefert eine Show ab, die preisverdächtig ist. Stefan Kaminski ist DAS Ein-Mann-Theaterensemble in Deutschland!

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 16,99 Euro.

Lübbe Audio, 4 CDs, 297 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 113 vom 25.10.2010

Ildefonso Falconesdaumen_rauf

Die Pfeiler des Glaubens

Al-Andalus 1568. Die spanischen Muslime erheben sich nach Jahren der Unterdrückung gegen ihre christlichen Peiniger. Unter ihnen ist auch der junge Hernando – in dessen Adern christliches Blut fließt. Dem Glaubenskrieg folgt eine verheerende Niederlage der Muslime, ihre Vertreibung aus Spanien beginnt. Hernando kann sich retten, indem er sich als Christ ausgibt und für das Domkapitel arbeitet – scheinbar gegen die Muslime. Doch im Verborgenen führt er den Kampf ums Überleben seines Volkes und seiner Kultur fort. Er sieht die Gemeinsamkeiten beider Kulturen, will sie miteinander aussöhnen und ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss er viele Risiken auf sich nehmen und große Opfer bringen.

Ein historischer Schmöker der Güteklasse A! Ildefonso Falcones ist der spanische Ken Follett. „Die Pfeiler des Glaubens“ ist spannend, vielfältig, detailliert und voller lebendiger Historie. Das Thema aktueller denn je. Der Glaube als Werkzeug um Menschen zu unterdrücken und um Krieg zu führen. Die Christen und die Muslime wüten hier menschenunwürdig gegeneinander. Eine Mahnung, es nie wieder soweit kommen zu lassen, einen Glaubenskrieg zu führen. Wenn doch nur alle auf der Welt dieses Buch lesen, es verstehen und ihre Schlüsse daraus ziehen könnten. Nur ein gesundes Miteinander bedeutet Frieden und Wohlstand für alle. Was Mitchells „Vom Winde verweht“ für Amerika, Pasternaks „Doktor Schiwago“ für Russland ist nun Falcones „Die Pfeiler der Macht“ für Spanien. Falcones gehört mit diesem Buch endgültig zu den größten Erzählern Europas.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio, 49,99 Euro.

C. Bertelsmann, 927 Seiten; 24,99 Euro

Wladimir Kaminerdaumen_runter

Meine kaukasische Schwiegermutter

Kennen Sie die Schwiegermutter von Wladimir Kaminer? Nein. Keine Sorge, er stellt sie in diesem Buch ausführlich vor. Seine Schwiegermutter und der Kaukasus bieten viele Themen, über die man ein kleines Geschichtlein erzählen kann. Sie erfahren, wie die russische Volkspost funktioniert, die mit der uns bekannten Post so überhaupt nichts zu tun hat. Man lernt, dass im Kaukasus Melonen als Beeren betrachtet und in männlich und weiblich unterschieden werden. Und es geht auch um Sitten und Gebräuche, die man kennen sollte, um als Besucher keine bösen Überraschungen zu erleben.

Nach seinen extrem langweiligen und wenig komischen Büchern „Mein Leben im Schrebergarten“ und „Meine russischen Nachbarn“ ist „Meine kaukasische Schwiegermutter“ eine enorme Steigerung. Die Geschichten haben diesmal wenigstens etwas Substanz und auch der Humor kommt hier und da nicht zu kurz. Trotzdem, von den insgesamt 25 Geschichten sind ein paar gute einfach zu wenig. Komplett überzeugt auch dieses Kaminer-Buch nicht, auch wenn man wieder tief in die russische Seele, Kaminers Familie und auf so manch verrückte Eigenheit blicken darf.

 

Manhattan, 223 Seiten; 17,99 Euro

Jakob Steinschadendaumen_rauf

Phänomen Facebook

Mehr als 500 Millionen Nutzer, die pro Monat 20 Millionen Videos und 3 Milliarden Fotos hochladen sowie 14 Milliarden Informationen austauschen: Facebook ist allgegenwärtig. Das Online-Netzwerk des 26jährigen Gründers Mark Zuckerberg hat sich zu einem Internet im Internet entwickelt. Facebook erlaubt fast jede Form der Online-Kommunikation, wird zum Werkzeug von Politik und Wirtschaft und ist mittlerweile der größte Konkurrent des Internet-Giganten Google. Aber es gibt natürlich auch Schattenseiten: die Privatsphäre der Nutzer ist gläsern. Dazu kommen noch viele offene Fragen, die mit diesem Buch beantwortet werden.

Wer zu den 1,5 Milliarden der Internetweltbevölkerung gehört (25 %, sprich 500 Millionen sind schon dabei), die noch nicht bei Facebook registriert sind oder gar noch nichts von der Webmarke schlechthin gehört hat, der sollte unbedingt dieses Buch lesen. Journalist Steinschaden führt den Nichtwissenden ein in das, was Facebook alles kann. Er erzählt über die vielen Pro und Contras des Dienstes, über die Firmenentstehung und seinen Gründer Mark Zuckerberg. Über den Weg der sozialen Online-Netzwerke bis hin zu Facebook. Und er erzählt noch so viel mehr, u. a. auch, wem Facebook mittlerweile eigentlich gehört? Steinschadens Buch ist locker und leicht geschrieben, man erfährt viel und es lehrt einen auch viel über Facebook & Co. Nach der Lektüre kann sich jeder selbst ein Bild machen, über das immer wieder streitbare Facebook. Auch Hollywood hat sich dem Facebook-Fieber angenommen. „The Social Network“ war in den USA auf Platz eins der Kinocharts. Bei uns ist der Film vor kurzem auch sehr erfolgreich angelaufen.

 

Ueberreuter, 207 Seiten; 19,95 Euro

Zoran Drvenkardaumen_rauf

Du

Ein Mann, der durch Deutschland reist und keine Gnade kennt. Fünf Freundinnen, die süßen Schlampen, sollten zwingend gemieden werden. Und ein Vater, der über Leichen geht. Sie alle bewegen sich aufeinander zu.
Mit „Sorry“ stellte Drvenkar letztes Jahr den deutschen Thrillermarkt auf den Kopf. Seinem wahrlich einzigartigen Stil kann man nicht entkommen. Dieser bestimmt auch in „Du“ das Geschehen. Das Lesen von „Du“ ist so adrenalinausstoßend wie eine Achterbahnfahrt und ein Bungee-Sprung zusammen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg, 24,95 Euro.

Ullstein, 576 Seiten; 19,95 Euro

Candace Bushnelldaumen_rauf

The Carrie Diaries

Carrie Bradshaws letztes Highschooljahr steht an und immer noch hat sie keinen Freund. Doch dann kommt einer Neuer auf die Schule, in den Carrie unsterblich verliebt ist. Doch auch andere Girls finden ihn gut. Klappt das Projekt fester Freund endlich?
Gerade ist „Sex in the City 2“ auf DVD erschienen. Für alle, die wissen wollen, was Carrie lange vor „Sex in the City“ so trieb, der darf sich „The Carrie Diaries“ nicht entgehen lassen. Spritzig, witzig, frisch und frech.

 

cbt, 448 Seiten; 14,99 Euro

Hörbuch der Woche

Ralf Husmanndaumen_rauf

Vorsicht vor Leuten

Lorenz Brahmkamp hat ein Talent zum Lügen. Schon in der Schule hatten andere eine Begabung für Fremdsprachen, Mathe oder wenigstens Sport. Lorenz nur fürs Lügen. Bei seinem Chef ist er deswegen unten durch, und seine Frau Katrin hat ihn deswegen verlassen. Doch dann taucht ein Mann auf, der im Lügen sogar noch weitaus begabter ist. Plötzlich bietet sich für Lorenz die Chance, seinen Job und seine Frau zurückzuerobern und ein ganz eigenes Leben zu beginnen ...

Ralf Husmann (Autor von Stromberg) legt nach seinem Bestseller „Nicht mein Tag“ gaghaltig nach. „Vorsicht vor Leuten“ ist Humor in feiner Form, der einen das Schmunzeln nahezu dauerhaft ins Gesicht drückt. Eine Geschichte über mehr Schein als Sein, über das, wie in Deutschland täglich Leute über den Tisch gezogen werden, und natürlich über die Liebe, die einfach geht, ohne sich anzukündigen. Und dann muss man kämpfen, um sie wieder zurückzuholen. Christoph Maria Herbst liest kongenial! Sein „loses Mundwerk“ ist prädestiniert für diese Geschichte. Er macht daraus einen fünfstündigen Comedy-Act.

Auch als Hardcover erhältlich bei Scherz, 16,95 Euro.

Argon Hörbuch, 4 CDs, 309 Minuten; 19,95 Euro