Kolumne Nr. 214 vom 01.10.2012

Charlotte Link

Im Tal des Fuchses

Ein einsam gelegener Parkplatz an einem sonnigen Augusttag im Jahr 2009. Dr. Vanessa Willard, Dozentin an er Universität Swansea, wartet auf ihren Mann Matthew, der nach einem Streit mit seiner Frau eine Runde mit dem Hund dreht. Sie ist in Gedanken versunken, ein Auto nähert sich, ein Fremder taucht auf. Bevor sie reagieren kann, wird sie von diesem überwältigt, betäubt und verschleppt. In eine Kiste gesperrt, wird sie in einer Höhle versteckt, ausgestattet mit Wasser und Nahrung für eine Woche. Doch noch ehe der Täter seine Lösegeldforderung an ihren Mann stellen kann, wird er wegen eines anderen Deliktes verhaftet. Vanessa ist auf sich alleine gestellt, ohne Hoffnung. Im März 2012 geht die Geschichte weiter …

Charlotte Link katapultiert einen sofort in die Geschichte hinein. Sie baut von der ersten Seite an Spannung auf, die sie nicht mehr abreißen lässt. Mit „Im Tal es Fuchses“ präsentiert sich die deutsche Bestseller-Königin von ihrer besten Seite. Mit subtilen Mitteln weiß sie den Leser immer zu fesseln. Sie wartet mit Psychospannung vom Feinsten auf. Ihre Figuren sind sehr lebensnah, man kann ihr Handeln verstehen, auch wenn dieses natürlich oft falsch ist. Wer gerne Joy Fielding oder Minette Walters liest, für den ist Charlotte Links „Im Tal des Fuchses“ genau der richtige Roman, er ist eine perfekte Mischung aus dem, was diese beiden Weltbestseller-Autorinnen ausmachen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Gudrun Landgrebe verleiht mit ihrer eleganten Stimme dem Roman von Charlotte Link genau den richtigen Ton. 19,99 Euro.

Blanvalet, 575 Seiten; 22,99 Euro


Tatjana Kruse

Finger, Hut und Teufelsbrut

Schwäbisch Hall. Siegfried Seifferheld, Kommissar a. D., muss sich erst mal wieder mit seiner Familie rumschlagen, bevor etwas Kriminalistisches passiert. In aller Öffentlichkeit wird der indische Kulturattaché auf dem Marktplatz entführt. Seifferheld kennt die Hintergründe, und während andere noch im Dunkeln tappen, ermittelt er bereits in einem indischen Kochkurs. Währenddessen tobt in seiner Familie wieder einmal das Chaos: Seine Freundin MaC ist wutentbrannt ausgezogen, dafür ist seine Schwester Irmgard, auch genannt der General, wieder bei ihm in die Untere Herrengasse eingezogen. Und der heimliche Sticker Seifferheld erhält sogar eine eigene Radiosendung, in der er als Stickexperte mit Rat und Tat berät.

„Finger, Hut und Teufelsbrut“ ist nach „Kreuzstich, Bienenstich, Herzstich“ und „Nadel, Faden, Hackebeil“ der dritte Krimi mit Kommissar Seifferheld. Obwohl Krimi natürlich etwas zu hoch gegriffen ist, denn einen spannenden Kriminalfall kann man bei Tatjana Kruse nicht erwarten. Sie erfüllt andere Leserwünsche, die, die gerne schmunzeln bei den vielen Albernheiten die in diesem Roman passieren. Die verrückten Dinge, die Seifferheld passieren bei der Aufklärung des Falls und mit seiner Familie und dem weiteren privaten Umfeld, zwingen einen immer wieder mal dazu zu schmunzeln. Tatjana Kruse bietet sehr kurzweilige Unterhaltung! Allerdings ohne große Lacher und auch ohne große Spannung.

Knaur, 308 Seiten; 9,99 Euro


John Grisham

Verteidigung

David Zinc ist seit fünf Jahren bei einer der renommiertesten Anwaltskanzleien im Großraum Chicagos angestellt. Fünf harte Jahre, in denen er sechs Tage die Woche von morgens sieben bis abends zehn arbeitet. Dann schmeißt er hin und bewirbt sich bei Finley & Figg, einem windigen Zweimannbetrieb, der seine Fixkosten mit Verkehrsunfällen und ähnlichen Kleinstdelikten deckt. Doch was Davids neuen Arbeitgebern an Prestige fehlt, machen sie an Einfallsreichtum wett. David kommt aus dem Staunen nicht heraus, bis Wally Figg an einen gossen Fall kommt. Die Klage gegen einen Pharmakonzern, der ein Medikament trotz möglicherweise tödlicher Nebenwirkungen nicht vom Markt nehmen will, verspricht viel Geld. David lässt sich von der Begeisterung anstecken, bis er erkennt, dass Finley & Figg jede Kompetenz für einen Prozess dieser Größenordnung fehlt.

Wieder ein John Grisham, der überzeugt. Die Underdogs kämpfen gegen die große Konzernmacht, eine Geschichte wie aus dem Leben, mit Helden mit denen man mitleidet und mitfiebert. Grisham lässt den Leser einen Blick hinter die Kulissen von Sammelklagen in den USA werfen. Welche Unsummen Anwälte ausgeben, um von Konzernen Geld zu bekommen, und wie diese nicht weniger Geld ausgeben, um kein Geld zahlen zu müssen. Und man erfährt, wie die Pharmafirmen in Afrika ihre teils sehr gefährlichen Medikamente testen, da sie dort keine rechtliche Verfolgung fürchten müssen. Ein John Grisham der fesselnd ist, und sogar einen Schuss Witz nicht vermissen lässt. Gegen diese „Verteidigung“ kommt nichts an! Sie werden Ihre Lesezeit gegen alles verteidigen, komme was da wolle.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. John-Grisham-Stammleser Charles Brauer hat wieder das sprachliche Gespür für die ganz besonderen John-Grisham-Momente. 19,99 Euro.

Heyne, 464 Seiten; 22,99 Euro


Julie Cross

Sturz in die Zeit

New York, Oktober 2009. Student Jackson Meyer kann in der Zeit reisen, allerdings nur eine paar Stunden zurück. Ein Spaß, bis seine Freundin Holly bei einem Überfall getötet wird. In Panik springt Jackson ins Jahr 2007 zurück, dort steckt er nun fest. Er versucht zurückzukommen, lernt dabei Holly neu kennen und der entdeckt ein großes Geheimnis.
Ein Zeitreise-Abenteuer, das einen mit seiner frischen Story immer zu fesseln weiß! Die Liebesgeschichte arbeitet die Autorin sehr feinfühlend heraus. Julie Cross, in Deutschland geboren, heute bei Chicago lebend, legt mit „Sturz in die Zeit“ den ersten Band einer Trilogie vor, die noch viel verspricht. Das Ende wird Sie entsetzt zurücklassen. Teil 2 sollte schnell folgen.

FJB, 500 Seiten; 16,99 Euro


Ralph Dohrmann

Kronhardt

Willem Kronhardt, Erbe der Bremer-Stickerei-Manufactur, wächst zwischen Trümmern und Wirtschaftswunder in der Hansestadt auf. Willem erlebt, wie sich die Republik allmählich verändert. Er erlebt die 68er-Revolution, aber erst als Deutschland längst wiedervereinigt ist, kommt eine Entwicklung in Gang, mit der Willem nicht gerechnet hat.
Ralph Dohrmann erzählt nicht nur eine fantastische und vielschichtige Geschichte, er spickt sie auch mit Sätzen, die einem vor Staunen den Kopf schütteln lassen. Willem und sein Leben, lassen den Leser auch immer wieder auf das eigene Leben blicken. „Kronhardt“ ist ein großer deutscher Gesellschaftsroman, der ein halbes Jahrhundert deutsche Geschichte enthält.

Ullstein, 922 Seiten; 24,99 Euro


Hörbuch der Woche

Jodi Picoult

Ein Lied für meine Tochter

Als ihre Ehe mit Max zerbricht, findet Zoe Trost in der Musik. Durch ihre Arbeit als Musiktherapeutin lernt sie Vanessa kennen, und aus der Freundschaft der Frauen wird bald Liebe. Zoe will ihr Leben mit Vanessa teilen, sie heiraten, was weitere Schwierigkeiten mit sich bringt. Zoe und Vanessa träumen von einem gemeinsamen Kind. Zoe will dazu die eingefrorenen Embryonen nutzen, die sie mit Max noch vor der Scheidung hinterlegt hatten. Doch Max tut alles, um dieses Familienglück zu verhindern. Er sucht Rat bei einer radikalen christlichen Gemeinde. Diese kämpft seit Jahren gegen Homosexualität und will nicht zulassen, dass Zoe und Vanessa diese Embryonen nutzen können. Es kommt zu einer Gerichtsverhandlung, deren Ausgang ungewiss ist.

Jodi Picoult bleibt sich treu, sie schreibt Geschichten, bei denen man als Leser immer hin- und hergerissen ist. Sie schreibt über Themen, die keine andere Autorin so dramatisch und spannungsgeladen zwischen zwei Buchdeckel packt. In „Ein Lied für meine Tochter“ dreht es sich um Homosexualität, radikalen Glauben, der Wunsch nach einem Kind, Rache und Vergeltung. Ein echter Jodi Picoult! Hier ist jedes Kapitel, ob Buch oder Hörbuch, ein absoluter emotionaler Hochgenuss! Lübbe Audio hat für den neuen Roman von Jodi Picoult wieder einen illustren Vorleserkreis zusammengestellt. Nicole Engeln, Matthias Koeberlin, Sabina Godec und Marie Bierstedt liefern eine hervorragende Performance ab. Sie sprechen die einzelnen Figuren mit viel Kraft und den einzelnen charakterlichen Eigenheiten.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 22,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 424 Minuten; 19,99 Euro

Aktuelle Kolumne vom 08.10.2012

Ken Follett

Winter der Welt

Der 1. Weltkrieg ist vorbei. Doch der Friede ist trügerisch. In Deutschland verspricht Hitler dem Volk eine große Zukunft. In den USA kämpft der Präsident gegen die Folgen der Weltwirtschaftskrise. Und in Russland zerbricht die Hoffnung der Revolution unter dem Terror der Bolschewisten. Erzählt wird die Geschichte der nächsten Generation der Familien, die der Leser aus „Sturz der Titanen“ kennt. Während sich die einen in Verblendung und Schuld verstricken, werden den anderen die Augen geöffnet für das Unmenschliche, das im Namen der Ideologie geschieht. Heldentum und Tragödie, Anpassung und Widerstand, Liebe und Hass bilden ein schicksalhaftes Geflecht vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs, der großen Zeitenwende des zwanzigsten Jahrhunderts.

Was mit „Sturz der Titanen“ begann, setzt Weltbestseller-Autor Ken Follett jetzt seine Jahrhundert-Saga mit „Winter der Welt“ fort. Ken Follett lässt Geschichte lebendig werden, als Leser bewegt man sich mit den Figuren darin, so lebendig ist „Winter der Welt“ geschrieben. Ein Buch, das einen über 1000 Seiten lang durchgehend fesselt, wo gibt es so was? Ken Follett schafft das Unmögliche! Man lernt etwas von der Weltgeschichte, man durchlebt dramatische Ereignisse, man ist immerzu höchst gespannt, vor dem, was als nächstes passiert. Deutschland, Amerika, England, Russland, aus der Sicht von Menschen aus diesen vier Nationen erzählt Follett diese große Geschichte, die in den Jahren 1933 bis 1949 spielt. Ein kleinwenig kehrt Follett mit diesem Roman auch zu seinen Anfängen zurück, zu dem Weltbestseller „Die Nadel“. „Winter der Welt“ ist großes Hollywood-Kino, das am besten von Steven Spielberg verfilmt gehört. Ein monumentales Meisterwerk!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Wer sonst als der großartige Geschichten-Vorleser Johannes Steck könnte dieses monumentale Werk lesen. Keiner. 29,99 Euro.

Lübbe, 1022 Seiten; 29,99 Euro


Navid Kermani

Vergesst Deutschland!

Wir Deutschen, so heißt es, müssten endlich wieder ein normales, ein unverkrampftes Verhältnis zur Nation haben. Dass seit der Wiedervereinigung 150 Menschen fremder Herkunft aus „Liebe zum Vaterland“ ermordet wurden, ist in Deutschland nicht ganz vorne in der öffentlichen Aufmerksamkeit. Erst die Mordserie der Zwickauer Terrorzelle änderte das. Es stellt sich die Frage: Wenn Patriotismus bis heute so oft in Gewalt umschlägt, ist er dann überhaupt eine Tugend? Navid Kermani, glaubt das nicht – und beruft sich dabei auf die deutsche Literatur. Vor allem Lessings Absage an den patriotischen Enthusiasmus ist für ihn Vorbild. Kermani analysiert den rechtsradikalen Terrorismus und geht der Frage nach, warum sich Deutsche aus der Mitte der Gesellschaft radikalisieren.

Der Autor beleuchtet anhand von Beiträgen, die in Zeitungen und Magazinen erschienen sind, die Taten der Zwickauer Terrorzelle und zieht u. a. Vergleiche mit Mohammed Atta, der vom netten jungen Mann von nebenan zum Terroristen und Massenmörder wurde. Diese Taten erläutert er auch anhand eines Trauerspiels von Gotthold Ephraim Lessing. Auch geht der Autor kurz auf Sarrazin und seine Thesen ein. Viel Neues erfährt man in diesem Minibuch nicht, auch fällt die Analyse sehr kurz aus. Das Thema ist außerordentlich wichtig, aber da bedarf es dann eines umfänglichen Buches, das dem Thema auch wirklich gerecht wird. „Vergesst Deutschland!“ ist ein kleiner Informationsschub für zwischendurch, aber mehr auch nicht.

Ullstein, 48 Seiten; 3,99 Euro


Stephen King

Wind

Mittwelt. Die Welt des Roland Deschain, der letzte Revolvermann. Er und seine Gefährten Eddie, Susannah und Jake haben den Grünen Palast hinter sich gelassen. Als sie auf dem Pfad des Balkens ins Land Donnerschlag unterwegs sind, zieht ein heftiger Sturm herauf, und sie finden Schutz in einer verlassenen Hütte. Dort erzählt Roland seinen Begleitern, was in seiner Jugend geschah, nachdem er unbeabsichtigt seine Mutter umgebracht hatte: Sein Vater schickte ihn zu einer entlegenen Ranch, wo grausame Morde stattfanden. Alle Anzeichen deuteten auf einen Gestaltwandler als Täter hin, und es gab nur einen Zeugen – einen kleinen Jungen, der jetzt seines Lebens nicht mehr sicher war.

Stephen King setzt seinen schriftstellerischen Meilenstein, die Saga um „Den Dunklen Turm“, fort. „Wind“ ist zwischen „Glas“ und „Wolfsmond“ einzuordnen. Wie Stephen King es selbst schreibt, ist es damit „Der Dunkle Turm 4.5“. Man merkt King seine Freude an, wieder in Mittwelt zu sein, nicht weniger freut man sich als Leser, wieder in das Reich des „Dunklen Turms“ wandern zu dürfen. „Wind“ ist ein packendes Puzzlestück in dieser großen Saga. Man folgt den Geschichten von Roland Deschain gierig. Für Fans von Kings Fantasy-Meilenstein unverzichtbar. „Der Dunkle Turm“ wird Jahrzehnte überdauern. Die Saga gehört schon heute zu den Klassikern der fantastischen Weltliteratur!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Wie immer großartig gelesen von King-Hörbuch-Stimme David Nathan. 19,99 Euro.

Heyne, 413 Seiten; 19,99 Euro


Lilly Lindner

Bevor ich falle

Als Cherry neun Jahre alt ist, begeht ihre Mutter Selbstmord. Cherry stellt sich lebenslang eine Frage: Hätte sie es vielleicht verhindern können? Ihr liebloser Vater weiß mit dem heranwachsenden Mädchen nichts anzufangen. Nur wenn Cherry sich selbst Schmerz zufügt, fühlt sie sich lebendig. Ihr Leben bekommt eine Wendung, als sie den Musiker Scratch kennen lernt …
Lilly Lindner konnte gleich mit ihrem Debüt „Splitterfasernackt“ einen Bestseller landen. In ihrem zweiten Buch „Bevor ich falle“ setzt sie ihren literarischen Siegeszug nun fort. Eine Geschichte, die mit wunderschönen und wunderschön traurigen Sätzen geschmückt ist. Man leidet, spürt den Schmerz und das kleine Glück und kann die eine oder andere Träne nicht zurückhalten. Lilly Lindner ist eine große Bereicherung für die junge deutsche Literatur!

Droemer, 301 Seiten; 16,99 Euro


Mojtaba, Masoud und Mlad Sadinam

Unerwünscht

Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte. Sie flüchten aus dem Iran und landen im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal in Deutschland. Wie es den drei Brüdern trotz aller Widerstände gelingt sich perfekt zu integrieren, davon erzählt dieses Buch.
Ein Buch, das zeigt, wie man im Leben zu etwas kommen kann, wenn man trotz aller Stürme, die einen vom Weg abbringen wollen, an sich glaubt und dabei auf die Hilfe der Familie bzw. seiner Brüder zählen kann. Gemeinsam können wir etwas erreichen, das trifft auf die drei Brüder zu und auf alle Migranten, die nach Wissen, Bildung und Zusammenhalt in Deutschland streben.

Bloomsbury Berlin, 250 Seiten; 16,99 Euro


Hörbuch der Woche

Josephine Pennicott

Dornentöchter

Als ihre Mutter stirbt, zieht Sadie Jeffreys in das alte Cottage ihrer Familie in Tasmanien. Sie hofft dort auf einen Neubeginn. Doch das schöne Haus hat ein Geheimnis. Vor Jahrzehnten wurde Sadies Großmutter Pearl Tatlow dort ermordet, der Täter wurde nie gefasst. Pearl war in den 1930er Jahren eine Berühmtheit und für ihre gruseligen Kinderbücher bekannt. Ist nun die Zeit gekommen, das Rätsel ihres Todes zu lösen? Über Generationen hinweg hat die Familie geschwiegen, nun will Sadie endlich die Wahrheit ans Licht bringen. Sie dringt tief in die Vergangenheit ein und kommt dabei auch ihrem Traum von einem Leben voller Liebe und Vertrauen näher.

„Dornentöchter“ ist ein sehr spannender und vielschichtiger Roman – Drama, Liebesgeschichte und Kriminalroman in einem. Eine Mischung, die prächtig unterhält. Josephine Pennicott hat in Australien zuvor Fantasy-Romane und Krimis veröffentlicht. Man merkt ihr das Gespür für das kriminalistische Timing an, sie weiß, wie man Spannung aufbaut. Wer von Kate Morton und Lucinda Reilly begeistert ist, wird auch mit Josephine Pennicott höchstes Lesevergnügen genießen. „Dornentöchter“ – geheimnisvoll, spannend und mit unerwarteten Wendungen. Nina Petry liest eingängig und mit Hingabe. Sie lässt die geheimnisvollen „Dornentöchter“ zum Leben erwachen.

Auch als Hardcover erhältlich bei List, 19,99 Euro.

Hörbuch Hamburg, 5 CDs, 391 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 216 vom 15.10.2012

Rita Falk

Grießnockerlaffäre

Der Eberhofer Franz ist auf der Beerdigung von der Oma, aber nicht seiner, sondern der von der Susi. Die will ihn heiraten, der Franz stockt da noch. Zudem hat die Oma vom Eberhofer Frühlingsgefühle. Der Eberhofer muss in Landshut aushelfen, und dort kann er den Chef, den Barschl, ein Korinthenkacker, so gar nicht ausstehen. Und nach einer Hochzeitsfeier ist der Barschl plötzlich tot, durchgeschnittene Kehle. Der Eberhofer soll der letzte sein, der ihn gesehen hat, und da hat er mit Barschl eine kleine Auseinandersetzung gehabt. Somit ist der Eberhofer Franz dringend tatverdächtig und wird verhaftet. Der Richter Moratschek verbürgt sich für ihn, der Eberhofer kommt frei und muss nun schauen, dass er den echten Mörder vom Barschl findet.

Die Bestseller-Reihe um Kommissar Franz Eberhofer geht in die 4. Runde. Nach „Winterkartoffelknödel“, „Dampfnudelblues“ und „Schweinskopf al dente“ folgt nun „Grießnockerlaffäre“. Rita Falk schreibt einen Schenkelklopfer nach dem anderen. Ich habe Tränen gelacht und mich köstlich amüsiert. Komisch, derb, schräg, absoluter Kult! Der Eberhofer kann’s halt, weil der Eberhofer weiß, wie die Menschen so funktionieren. Und deswegen lesen den Eberhofer auch so viele Leut. Auch ist der Kriminalfall in der „Grießnockerlaffäre“ wieder ein spannender. Als Leser genießt man diese delikate Affäre ganz besonders. Jetzt sans ned deppert. Auf geht’s, lesen’s den Eberhofer. Sie werden sich kugeln vor Lachen.

dtv, 237 Seiten; 14,90 Euro


Ralf König

Elftausend Jungfrauen

Mit elftausend Jungfrauen geht die britannische Prinzessin Ursula um 300 nach Christus auf große Fahrt gen Rom, weil sie standhaft keusch bleiben und nicht heiraten will. Der Papst soll das absegnen. Die Rückreise führt die Mädels den Rhein entlang nach Colonia. Die Stadt wird gerade belagert von den gefürchteten Hunnen, die in Sachen Benimm gegenüber Frauen recht ungeübt sind. Was da auf sie zukommt, ist unschwer zu erraten. Der Legende zufolge erlitten die frommen Jungfern vor den Toren Kölns das Martyrium.

Ralf König lässt nichts aus. Jeder Gläubige und Ungläubige bekommt in diesem Comic-Roman eines mit der Bratpfanne vor den Latz geknallt. Hierfür gibt es Applaus. Ein Satz im Buch sagt vieles über die Geschichte aus: „Mein König, nirgends sonst genießt man so langanhaltend verdorbene Ekstasen wie im Christentum!“. Leider ist die Schrift in den Sprechblasen oft schlecht zu lesen. Das verdirbt den Spaß doch merklich. Auch die Gags verpuffen oft, ab und zu schmunzeln ja, aber laut lachen vor Begeisterung, das kommt bei den „Elftausend Jungfrauen“ nicht vor. Auch bleiben die Figuren sehr profillos. Ralf König hat aber durchaus Mut, denn in unserer heutigen Zeit muss man als Autor ja schon vorsichtig sein, was man schreibt. Man begibt sich mit religiösen Themen, auch wenn sie in einem Comic verarbeitet sind, auf ein Minenfeld.

Rowohlt, 271 Seiten; 18,95 Euro


Alyson Noël

Soul Seeker – Vom Schicksal bestimmt

Daire Santos feiert gerade ihren 16. Geburtstag, da ändert sich alles. Als sie mit ihrer Mutter Jennika in Marokko ist, bekommt sie Visionen, Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen scheint. In ihren Träumen begegnet ihr ein unbekannter Junge mit eisblauen Augen. Ist Daire verrückt? Als sie zum ersten Mal Kontakt zu ihrer Großmutter in New Mexiko aufnimmt, erfährt sie, dass sie ein Soul Seeker ist. Nur sie hat die Fähigkeit, zwischen den Welten der Lebenden und der Toten zu wandeln. Doch dann begegnet sie Dace, dem Jungen mit den schönen blauen Augen in der Wirklichkeit, und von dem Augenblick an ringt ihre Großmutter mit dem Tod. Kann es sein, dass dieser charmante Junge nicht der ist, der er vorgibt zu sein und eine dunkle Gefahr von ihm ausgeht?

Nach ihrer genialen Saga „Evermore“, die weltweit Millionen Leser begeistert hat, beginnt Alyson Noël mit „Soul Seeker“ eine neue umwerfende Geschichte. „Vom Schicksal bestimmt“ ist der erste von vier geplanten Bänden. Wie schon bei „Evermore“ schafft es Alyson Noël auch in „Soul Seeker“ den Leser total in den Bann zu ziehen. Aufhören zu lesen? Vergessen Sie es! Eine Geschichte mit magisch viel Potenzial, ein Geschichte mit der man voll mitgeht. „Soul Seeker“ hat eine überaus sympathische Heldin, steckt voller Geheimnisse und verbindet eine zarte Liebesgeschichte mit spannenden Fantasy-Elementen. Sowohl von „Evermore“ als auch von „Soul Seeker“ sind die Filmrechte vergeben. Man darf auf die filmischen Umsetzungen gespannt sein.

Page & Turner, 441 Seiten; 16,99 Euro


Heike Dorsch

Blauwasserleben

Heike Dorsch und Stefan Ramin lernen sich jung kennen, werden ein Liebespaar. Ihr Traum, die Welt entdecken. 14 Jahre später machen sie ihren Traum war und brechen mit einem Katamaran vom Mittelmeer aus auf, um die Welt zu erobern. In der Südsee findet das Glück dann ein brutales Ende.
Eine dramatische und schicksalhafte Geschichte, die um die Welt ging. Wie aus einem Traum ein Alptraum wird, aus einer Traumreise ein Horrortrip, davon erzählt Heike Dorsch in „Blauwasserleben“. Die Geschichte ihres Lebens und das ihrer großen Liebe Stefan.

Malik, 256 Seiten; 19,99 Euro


Susanne Staun

Totenzimmer

Odense. Die Rechtsmedizinerin Maria Krause steht vor einem Rätsel: Vor ihr liegt die geschändete Leiche einer jungen Frau. Sie denkt, darin ihre Tochter zu erkennen, aber sie hatte damals abgetrieben. Wie kann das sein? Maria verliert sich zwischen Realität und Wahnsinn.
„Totenzimmer“ ist ein Thriller, der sie wach halten wird. Susanne Staun ein Name, den man sich merken muss. „Totenzimmer“ wurde mit dem wichtigsten dänischen Krimipreis ausgezeichnet. Wer sich als Leser in den Wahnsinn wagt, der wird nicht enttäuscht werden.

Tropen, 331 Seiten; 19,95 Euro


Hörbuch der Woche

Timur Vermes

Er ist wieder da

Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht mitten in Berlin. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva, im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet er in der Gegenwart und startet eine neue Karriere. Er wird als Komiker gebucht für Funk- und Fernsehen. Aber Hitler bleibt Hitler, er will sein damaliges Gedankengut auch auf die heutige Gesellschaft übertragen, nur gibt es da enorme Verständigungsschwierigkeiten. Doch Hitler lässt sich von seinem Weg nicht abbringen und versucht mit seinen Mitteln die neuen Wege der Kommunikation für seine Zwecke zu nutzen. Dieses Internet findet er ganz gut, das hätte ihm früher viel erspart, zu diesem Schluss kommt er. Der neue Hitler wird gefeiert, denn er macht seine Sache richtig gut …

Eines der komödiantischsten Buch-Highlights des Jahres! Sie werden sich vor lachen nicht mehr ruhig halten können. Allerdings ist der Humor oft tiefschwarz, so verschluckt man sich auch öfter mal nach einer Pointe. Was Hitler in unserer heutigen Zeit erlebt und wie er die Deutschen wieder auf Spur bringen will, das ist köstliche und intelligente  Unterhaltung, die aber nicht die traurigen Wahrheiten der dramatischen Zeit des 2. Weltkrieges veralbert, sondern geschickt geschichtlich einbindet. „Er ist wieder da“ wird Sie begeistern! Vor allem Christoph Maria Herbst. Der Star-Komiker macht mit seiner Interpretation von Hitler aus dem Hörbuch einen Kinoknüller. Dieses Hörbuch ist einfach nur grandios!

Auch als Hardcover erhältlich bei Eichborn, 19,33 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 411 Minuten; 19,33 Euro

Kolumne Nr. 217 vom 22.10.2012

Sebastian Fitzek / Michael Tsokos

Abgeschnitten

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer Leiche einen Zettel, auf der die Telefonnummer seiner Tochter steht. Hannah wurde verschleppt, für Herzfeld beginnt eine morbide Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert. Herzfeld kann jedoch nicht an die Informationen kommen, denn die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten. Unter den wenigen Menschen, die auf der Insel geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

Ein Thriller, der sie gnadenlos packen und nicht mehr loslassen wird! Ihnen wird ein Schauer nach dem nächsten über den Rücken laufen. Herrlicher Thrill, das ist die Handschrift von Deutschlands Thriller-Meister – Sebastian Fitzek. In Kombination mit dem bekannten Rechtsmediziner und Bestseller-Autor Michael Tsokos. Was Tsokos ausmacht, kann man aus seinem Part im Buch deutlich herauslesen. Er nimmt den Leser geschickt mit, u. a. auf den detailliert beschriebenen Horrortrip des Obduzierens einer Leiche. Fitzeks Part, unverschämt viel Spannung aufzubauen, funktioniert bei jedem Kapitel. „Abgeschnitten“ wird auch Sie von der Außenwelt abschneiden. Sie werden nur noch Fitzek und Tsokos lesen wollen. „Abgeschnitten“ ist von Anfang bis Ende ein einziger Showdown!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Zwei der besten deutschen Hörbuchsprecher geben sich die Ehre – Simon Jäger und David Nathan. Eine würdige Lesung dieses klasse Thrillers.19,99 Euro.

Droemer, 398 Seiten; 19,99 Euro


Martin Suter

Die Zeit, die Zeit

Peter Taler merkt, dass im Haus gegenüber, in dem der achtzigjährige Knupp wohnt, sonderbare Dinge vor sich gehen. Er beginnt zu beobachten und mit der Kamera festzuhalten und merkt erst spät, dass er seinerseits beobachtet wird und längst in die Geschehnisse im Nachbarhaus verstrickt ist. Der alte Knupp, der vor zwanzig Jahren seine Frau verloren hat, ist davon überzeugt, dass man nicht zu den Toten hinabsteigen muss, um einen geliebten Menschen wiederzufinden. Er hat eine eigene Theorie, allerdings ist deren Umsetzung nicht einfach, um nicht zu sagen allein schier unmöglich. Deshalb soll Taler ihm dabei helfen.

Ein reichlich unaufgeregter Roman, in dem reichlich wenig passiert. Reichlich sind in Martin Suters neuem Roman nur die Dinge, die eigentlich nicht erzählt werden müssen. Suter tut es und schreibt dank seines Namens damit den nächsten Bestseller. „Die Zeit, die Zeit“ kommt an seine ausgezeichneten Werke „Small World“ und „Lila, Lila“ bei weitem nicht heran. Suter schildert einfach sehr viel Unwichtiges aufopfernd langsam und lange, das ist schnell ermüdend und macht das Lesen sehr anstrengend. Die Idee von „Die Zeit, die Zeit“ ist gar nicht mal so schlecht, nur dessen Umsetzung. Auch manche Passagen in „Die Zeit, die Zeit“ verdeutlichen Suters schriftstellerische Qualitäten, aber als Ganzes kann der Roman einfach nicht überzeugen. Für das Ende hat sich Suter aber einen richtigen Knalleffekt aufgehoben.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Diogenes Hörbuch. Gert Heidenreich holt mit seiner Lesung aus der schwachen Geschichte raus was geht. Das ist nicht viel. 29,90 Euro.

Diogenes, 296 Seiten; 21,90 Euro


David Mitchell

Die tausend Herbste des Jacob de Zoet

Japan, Nagasaki, 1799. Der junge Handelsangestellten Jacob de Zoet, der hofft, auf der von Geschäftemachern und zwielichtigen Gestalten bewohnten nahen Insel Dejima sein Glück zu machen. Stattdessen läuft aber alles ganz anders. Jacob verliebt sich in die Japanerin Orito, die Tochter eines Samurai und Hebamme, die sich vom Inselarzt Dr. Marinus medizinisch ausbilden lässt. Doch eines Tages stirbt Oritos Vater, und sie verschwindet. Plötzlich geht das Gerücht um, sie sei in die Sklaverei verkauft worden, um seine Schulden zu begleichen. Jacob geht dem nach und wird in Falschheit, Verrat und Mord verstrickt …

David Mitchell ist ein Zauberer der Sprache, ein Künstler des Erzählens, ein Autor, der sprudelt vor Einfällen und literarischen Kapriolen. Nach seinem völlig durchgeknallten und vor Genialität strotzenden letzen Roman „Number 9 Dream“ legt er nun sein neues Werk vor „Die tausend Herbste des Jacob de Zoet“. Ein ganz wunderbarer, eigenwilliger historischer Abenteuerroman, der einem zum lesen verführt, wie der Duft eines exquisiten 5-Gänge-Menüs. Mitchell lässt das Japan von damals aufleben. Er zeigt uns die Menschen, die Gebräuche, das Land. Man bekommt einen Einblick, der über die Geschichte hinaus sehr spannend ist. Auch Mitchells Figuren haben Tiefe und Ausstrahlung. David Mitchell zu lesen heißt, moderne und großartige Literatur zu lesen!

Rowohlt, 719 Seiten; 19,95 Euro


Wiebke Lorenz

Alles muss versteckt sein

Steckt in jedem Menschen ein Mörder? In Gedanken hat Marie schon erschlagen, erwürgt, zerstückelt. Doch denken heißt nicht tun. Glaubt Marie. Bis ein grausamer Mord geschieht, alle halten Marie für die Mörderin. Auch sie selbst. Sie wird verurteilt und weggesperrt. Ein junger Arzt hilft ihr dabei, die Wochen vor der Mordnacht zu rekonstruieren. Marie wachsen Zweifel. Ist die Wahrheit noch viel furchtbarer als ihre Fantasie?
Wiebke Lorenz wandelt mit ihrem Thriller „Alles muss versteckt sein“ auf den Spuren von Sebastian Fitzek. Fesselnd, wendungsreich und rasant geschrieben. Schon Wiebke Lorenz’- spannender Vorgänger „Allerliebste Schwester“ konnte begeistern. Lorenz ist übrigens die eine Hälfte des sehr erfolgreichen Autoren-Duos Anne Hertz.

Blessing, 345 Seiten; 15,95 Euro


Nicola Förg

Markttreiben

In Peiting herrscht Aufruhr. Ein Film wird gedreht, die einen sehen sich schon als Star, den anderen gefällt das gezeichnete Bayern-Bild nicht. Dann wird Leo Lang, der das Filmequipment bewachen sollte, erwürgt aufgefunden. Kommissar Gerhard Weinzierl muss tief hinein, in den Affärensumpf der Voralpenidylle.
Nicola Förg gehört zu den Besten im Genre des unterhaltenden Kriminalromans. Sie ist auf einer Stufe mit Rita Falk und dem Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr. Sie bietet perfektes kriminalistisches Vergnügen. Kommissar Weinzierl is echt a sauguarder Ermittler! „Markttreiben“ unterhält gewohnt gut.

Goldmann, 254 Seiten; 8,99 Euro


Hörbuch der Woche

Lee Child

Underground

New York City, zwei Uhr nachts. Jack Reacher sitzt in der U-Bahn. Neben ihm befinden sich noch fünf weitere Personen im Abteil. Vier davon sind harmlos. Die fünfte erregt Reachers Aufmerksamkeit. Minutenlang beobachtet er sie genau – und ist sich sicher, eine Selbstmordattentäterin vor sich zu haben. Doch dann geschieht etwas Unerwartetes, die Frau erschießt sich selbst. Reacher ist ratlos. Was hat es damit auf sich? Reacher ermittelt auf eigene Faust, auch wenn es wie so oft höheren Stellen überhaupt nicht passt. Reacher sticht in ein großes Wespennest und gerät selbst ins Kreuzfeuer.

Ein megaspannender Thriller, bei dem keine Seite zu viel ist! Oder kein Track beim Hörbuch. Es gibt in der modernen Literatur wohl keinen cooleren Ermittler als Jack Reacher. Lee Child setzt seine Puzzlestrategie auch in „Underground“ fort. Zu Anfang hat man nur ein kleines Teil, man denkt, wie kann es nur weitergehen, und Child zeigt einem immer auf, dass ein kleines Teil zu Anfang ein riesengroßes Ganzes ergeben wird. „Undergroud“ ist einer der besten Jack-Reacher-Thriller! Frank Schaff, die deutsche Stimme von Hollywood-Legende Tom Cruise und auch Ethan Hawke, liest wie es ein Jack Reacher verdient. Präzise und ohne Schwächen.

Random House Audio, 6 CDs, 433 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 218 vom 29.10.2012

J. K. Rowlingdaumen_rauf

Ein plötzlicher Todesfall

eptPagford, eine englische Kleinstadt. Dort stirbt plötzlich Barry Fairbrother, 44, die Einwohner sind geschockt. Pagford scheint ein verträumtes und friedliches Idyll zu sein. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für einen großen Kampf. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen? Einer Wahl, die voller Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt.

Ein blitzgescheiter und richtig böser Gesellschaftsroman der Extraklasse! J. K. Rowling seziert das Kleinstadtleben, sie legt das Herz offen, sie zeigt, wie unter dem Deckmantel der Gutmenschen ein Vulkan brodelt. Sie blickt intensiv auf das Eheleben, die Familie, auf Freundschaften, das Erwachsenwerden, auf die Sucht der Menschen. Alles was uns ausmacht, versammelt Rowling mit vielen kleinen Alltagsgeschichten in „Ein plötzlicher Todesfall“. Harry-Potter-Erfinderin J. K. Rowling beweist eindrucksvoll, dass sie auch kluge Romane für Erwachsene schreiben kann.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Dieser Gesellschaftsroman der Extraklasse wird auch von einem deutschen Schauspieler der Extraklasse gelesen – Christian Berkel. Er erfüllt die hohen Ansprüche, die Rowling mit dieser Geschichte gesetzt hat. 49,99 Euro.

Carlsen, 575 Seiten; 24,90 Euro


Wolfram Eilenbergerdaumen_runter

Kanada kann mich mal

kkmmEin Elternpaar, zwei siebjährige Zwillingstöchter, drei Sprachen, vier Länder. Das alleine bringt schon viele Schwierigkeiten mit sich, aber es kommen noch viele Fragen hinzu. Was unterscheidet den Finnen vom Kanadier? Warum bekommt er keine ehrliche Antwort, wenn er seinen nordamerikanischen Nachbarn nach seinem Befinden fragt? Warum hätte der Geburtstag der Töchter besser in einer Shoppingmall stattfinden sollen als in den eigenen vier Wänden? Was sagt eigentlich die finnische Frau dazu? Und warum macht diese Karriere, während er die Kinder zur Schule bringt und täglich mit den Marotten der Interims-Landsleute zu kämpfen hat?

Wolfram Eilenberger konnte mit seinem Erstling „Finnen von Sinnen“ begeistern. Es versprühte viel Humor und man bekam viel Finnland serviert. Bei seinem zweiten Buch „Kanada kann mich mal“ kommt es einem so vor, als ob nach dem Erfolg des ersten Buches einfach noch eines nachgeschoben werden musste. Der Verlag und auch der Autor wollen ja Geld verdienen. Es fehlt der Elan und der Informationsgehalt des ersten Buches. Schmunzeln kann man immer wieder mal, wenn Eilenberger von seinem kleinen täglichen Familienwahnsinn berichtet, aber der Leser, der viel von Kanada und seinen Menschen zu erfahren hofft, wird enttäuscht. Über Kanada geht es in dem Buch nur am Rande. Thema verfehlt! Auch ist das Buch sehr, sehr kurz geraten. Es fehlen einfach die erlebten Geschichten, die es wirklich zu erzählen lohnt. Und auch tiefer geht keine der dreißig Geschichten. Auf den großzügig gesetzten 217 Seiten bekommt man nicht allzu viel geboten.

Blanvalet, 217 Seiten; 16,99 Euro


Rainer M. Schröderdaumen_rauf

Liberty 9 – Sicherheitszone

l9sLiberty 9 – ein riesiges Valley, in der 200 junge Auserwählte leben. Kendira ist eine von ihnen. In völliger Abgeschiedenheit und umgeben von undurchdringlichen Schutzanlagen, leben die so genannten Electoren nach einem vorgegebenen Tagesrhythmus: Morgenappell, Unterricht, hochkonzentrierte computeranimierte Trainings. Kendira glaubt zu wissen, warum. Sie trainiert für einen höheren Zweck. Liberty 9 hat aber auch eine andere Seite. Der junge Dante  ist eine Art Sklave. Kendira darf er sich nicht nähern, doch eine unwiderstehliche Anziehungskraft bringt die beiden zusammen. Dantes Zweifel am grausamen System machen auch Kendira misstrauisch – und bringen beide in größte Gefahr. Denn Liberty 9 ist sicher – todsicher.

Rainer M. Schröder ist einer der profiliertesten Jungendbuch-Autoren Deutschlands! „Liberty 9“ reißt einen sofort mit. Man möchte immer wissen, wie es weitergeht. Die Geschichte ist wahnsinnig fesselnd, sie hält einen immer in Atem. Kendira hat eine Menge Potenzial. Sie trägt die Story mit Zauberhand voran. Rainer M. Schröder hat mit „Liberty 9“ eine düstere Zukunftsvision erschaffen, die den Leser immer wieder überrascht. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. Wer gerne Suzanne Collins und Ally Condie liest, wird von Rainer M. Schröders „Liberty 9“ begeistert sein. Einer der Jungendbuch-Knüller des Jahres!

cbj, 490 Seiten; 18,99 Euro


Manfred Lützdaumen_rauf

Bluff! – Die Fälschung der Welt

bdfdwJeder kennt das Gefühl, im falschen Film zu sein. Autor Lütz geht diesem Gefühl nach. Sind die Welt, das Leben, mein Bewusstsein, zu existieren, ein einziger großer Bluff? Ist etwa die Welt der Wissenschaft die richtige Welt?
Blicken Sie auf eine Welt, die sie zu kennen glauben, es aber nicht tun. „Bluff“ ist ein sehr intelligenter Blick in die Psyche der Menschen und auf die Lügen der Welt. Manfred Lütz erzählt leicht verständlich von komplexen Themen. Bei „Bluff!“ können Sie abschalten und am Ende versuchen, aus der Lektüre für sich selbst und ihr eigenes Leben Schlüsse zu ziehen.

Droemer, 189 Seiten; 16,99 Euro


Akif Pirinccidaumen_rauf

Göttergleich

ggKater Francis kann Zeitsprünge machen, aber nur 8 Minuten und 56 Sekunden. Ein Abenteuer, für das Francis eigentlich zu alt ist. Und dann wird er auch noch gejagt, von Pi und dem Geheimbund der Schwarzen. Sie jagen jeden, der die Zeitsprünge gemacht hat.
Akif Pirincci lässt wieder die Katzen rocken! Sein achter „Felidae“-Roman macht wieder eine Menge Spaß und bringt spannende Abenteuer mit sich. „Göttergleich“ wird die „Felidae“-Fans göttlich glücklich machen.

Heyne, 335 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

Félix J. Palmadaumen_rauf

Die Landkarte des Himmels

dldhMillionär Gilmore will das Herz der hübschen Emma erobern. Doch Emma kann sich nur in einen Mann verlieben, der sie zum Träumen bringt. Emma verlangt von Gilmore, für sie eine Invasion von Marsmenschen zu inszenieren, so wie sie H. G. Wells in seinem Roman „Krieg der Welten“ beschrieben hat. Der Millionär will der Angebeteten jeden Wunsch erfüllen und bittet den Schriftsteller um Hilfe. Dabei stellt sich heraus, dass Gilmore niemand anderer ist als Murray, der Impresario des Zeitreiseunternehmens aus „Die Landkarte der Zeit“, der unter einer neuen Identität in New York lebt. Am 1. August landen die Außerirdischen in London. Aber es sind die echten. Und sie zer¬stören alles, was ihnen in den Weg kommt. Was tun, wenn Wünsche in Erfüllung gehen und zu Albträumen werden? Wer kann die -Erdbewohner retten?

Eine Geschichte wie der Flug mit einem Heißluftballon über die Kontinente der Welt. Es birgt so viele Gefahren, Abenteuer, Überraschungen und unvergessliche Erlebnisse, dass Sie nur so staunen werden. Man dachte, der Nachfolger zu dem überwältigenden Bestseller „Die Landkarte der Zeit“ kann nur schlechter sein. Mit „Die Landkarte des Himmels“ belehrt uns Félix J. Pala eines besseren. In diesem Hörbuch bzw. Buch passiert so viel, glaubliches und unglaubliches, man ist immerzu erstaunt. Ein Zeitreise-Abenteuer, wie man es so noch nicht gelesen hat. Félix J. Palma mischt mit einem Augenzwinkern  das „Krieg der Welten“ von H. G. Wells und die Story des Kino-Blockbusters „Krieg der Welten“ mit Tom Cruise. Ein Buch wie ein großes Abenteuer, das man nicht nur einmal hören bzw. lesen will. Den ersten Teil hat Andreas Fröhlich gelesen, nun übernimmt diesen Job der Mann der tausend Stimmen Stefan Kaminski. Eine Lesung, die nicht weniger ein Abenteuer ist, wie die Geschichte selbst.

Auch als Hardcover erhältlich bei Kindler, 24,95 Euro.

Argon Hörbuch, 9 CDs, 617 Minuten; 29,95 Euro