Kolumne Nr. 266 vom 30.09.2013

Courtney Schaferdaumen rauf

Die Chroniken von Ninavel – Die Blutmagier

DieBlutmagierBlutmagie ist die mächtigste und grausamste Magieform. Magier mit dieser Gabe ziehen ihre Kraft aus Schmerz und Leid. Die Geschichte beginnt in Ninavel mit Dev. Er arbeitet als Führer durch das Weißfeuergebirge und nebenbei schmuggelt er noch den einen oder anderen magischen Talisman von Ninavel nach Alathien. Dieses Mal soll Dev aber den jungen Kiran einschleusen. Was er leider zu spät erfährt, Kiran ist der entflohene Lehrling eines Blutmagiers. Und sein mächtigster Meister denkt nicht daran, ihn einfach ziehen zu lassen. Auf dem Konvoi durch das Gebirge lauern viele Gefahren.

Die Amerikanerin Courtney Schafer legt mit ihrem Debüt „Die Chroniken von Ninavel – Die Blutmagier“ gleich ein Fantasy-Highlight vor, das einen durchweg in seinen Bann zieht. Es ist der erste Teil einer Trilogie. Auf die nächsten Teile kann man jetzt schon höchst gespannt sein. So sehen das auch die amerikanischen Leser, die vom ersten Teil auch total begeistert waren. In Amerika ist der zweite Teil bereits erschienen. Von Anfang an spielt Courtney Schafer eine Fantasy-Trumpfkarte nach der anderen aus. Sie präsentiert dem Leser eine Welt, die er gerne erforschen möchte. Genau so geht es einem bei den vielschichtigen Charakteren. Fast auf jeder Seite passieren unerwartete Geschehnisse. So macht Fantasy Spaß! Die fesselnde Story bietet viel, was gute Fantasy ausmacht.

Bastei Lübbe, 474 Seiten; 8,99 Euro


Georg R. R. Martindaumen runter

Das Urteil der Sieben

DasUrteilderSiebenEin Jahrhundert vor den Ereignissen von „Games of Thrones“. Der Knappe Dunk nimmt das Schwert seines verstorbenen Herren an sich. Er will an einem Turnier teilnehmen, um selbst ein Ritter zu werden. Doch Ser Duncan hat noch viel zu lernen über die Welt der Edlen und Mächtigen. Beim Versuch, einen Platz im Turnier zu ergattern, macht er sich bald ebenso viele Feinde wie Freunde. Dunk ist ein fähiger Kämpfer mit einem starken Ehrempfinden. Doch wird das reichen, um ihn in den Augen der Welt als wahrer Ritter dastehen zu lassen? Oder ist er nur ein fehlgeleiteter junger Mann, der sich und andere in tödliche Gefahr bringt?

George R. R. Martin schreibt seit 1996 an „Das Lied von Eis und Feuer“. Ein sagenhaftes Fantasy-Meisterwerk, das die Zeit überdauern wird. George R. R. Martin steht auf einer Stufe mit J. R. R. Tolkien – definitiv! Auch die Verfilmung „Games of Thrones“ pulverisiert alle Erwartungen, man hatte sich viel erhofft, aber nicht solch ein Kinoereignis als Fernsehserie! Nun stellt der Verlag die Neuheit „Das Urteil der Sieben“ vor. Es soll die Vorgeschichte zu „Das Lied von Eis und Feuer“ sein. Es ist aber leider eine große Mogelpackung! Natürlich schreibt Martin auch hier wieder weit über Fantasy-Durchschnitt, aber die oben erwähnte Geschichte „Der Heckenritter“ ist nur eine von drei Kurzromanen in diesem Buch. Dieser ist bereits 1999 in Deutschland erschienen. Es sind noch enthalten „Das verschworene Schwert“ (erstmals auf Deutsch 2005) und „Der geheimnisvolle Ritter“ (Erstveröffentlichung).

Penhaligon, 413 Seiten; 15,00 Euro


Devin O. Pendasdaumen rauf

Der Auschwitz-Prozess

DerAuschwitzProzessEs mussten viele Jahre nach dem 2. Weltkrieg vergehen, bis 1958 eine deutsche Staatsanwaltschaft erstmals umfassende Ermittlungen gegen die Verbrechen einleitete, die im Vernichtungslager Auschwitz begangen worden waren. Im Winter 1963 begann dann vor den Augen der Weltöffentlichkeit der erste Auschwitz-Prozess, die größte und wichtigste juristische Aufarbeitung des Holocaust. Angeklagt waren SS-Ärzte und Lager-Aufseher. Hunderte von Zeugen wurden vernommen. Verhandelt wurde auch über die Unterstützung Hitlers durch weite Kreise der deutschen Bevölkerung, über Verdrängen und Erinnern.

Der Amerikaner David O. Pendas, Professor der Geschichte am Boston College, hat mit „Der Auschwitz-Prozess“ ein sehr wichtiges Buch über die Aufarbeitung deutscher Geschichte geschrieben. Man erfährt viel über das Deutschland nach dem Krieg und wie die deutsche Justiz gegen Verbrecher von damals vorgegangen ist. Man erfährt auch welch glückliche Umstände nötig waren, damit der Frankfurter Auschwitz-Prozess überhaupt stattfand; wie schwierig es war, einen so grausamen, staatlich geplanten Massenmord mit den normalen deutschen Gesetzen der 1960er Jahre zu richten; wie schwer es war, die Auschwitz-Überlebenden zu einer Stimme zu bringen, da auch unter ihnen Differenzen herrschten; wie schwer es Untersuchungsrichter Heinz Düx gemacht wurde, Auschwitz selbst in Augenschein zu nehmen; wer der vorsitzende Richter Hans Hofmeyer war und wie er den Prozess leitete; die Gegenüberstellung von deutschem und angloamerikanischen Recht; wie Auschwitz aufgebaut war und zur Zentrale des Völkermordes wurde; die grausamen Schilderungen, was in Auschwitz geschah; und noch vieles mehr.

Siedler, 432 Seiten; 24,99 Euro


Guillaume Mussodaumen rauf

Sieben Jahre später

SiebenJahrespaeterSebastian, introvertiert, Nikki extrovertiert – ein Paar, dessen Beziehung zum scheitern verurteilt war. Doch es gingen Zwillinge daraus hervor – Camille und Jeremy. Sebastian und Nikki trennen sich, jeder bekommt ein Kind. Sieben Jahre später verschwindet Jeremy, und Nikki bittet Sebastian um Hilfe.
Eine rasante Lovestory, in der es knallt, genauso wie im übrigen Rest des Romans, der zum rasanten Thriller wird. Der Franzose Guillaume Musso weiß, wie er seine Leser überraschen kann. Nach seinem Bestseller „Nachricht von dir“ ist „Sieben Jahre später“ nun ganz anders, obwohl „Nachricht von dir“ auch schon leichte Thrillerelemente besaß. Zudem sind Musso die beiden Hauptfiguren Sebastian und Nikki gut gelungen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Osterwold Audio. Heikko Deutschmann kann beides, Thriller und Lovestory lesen, daher ist er stimmlich eine sehr gute Besetzung für den neuen Musso. 19,99 Euro.

Pendo, 412 Seiten; 14,99 Euro


Lilly Lindnerdaumen rauf

Da vorne wartet die Zeit

DasvornewartetdieZeitDie Stadt am Waldrand, da pulsiert das Leben. Hier verlieren und verlieben sich Menschen. Und es ist eine Stadt, in der jeden Tag Menschen sterben. Die junge Jenny Emmet, die an Krebs stirbt. Das wunderschöne Model Evelyn Starlet, die an Ruhm und Einsamkeit zugrunde geht. Und dann sind da noch all die jungen Mädchen, die auf rätselhafte Weise verschwinden …
Ein philosophischer, trauriger und aufwühlender Roman. Lilly Lindner schafft auch mit ihrem dritten Buch nach „Splitterfasernackt“ und „Bevor ich falle“ mit einer glockenhellen Sprache zu bezaubern. Das Lesen wird zum sprachlichen 5-Gänge-Menü. Aber Vorsicht, dieser Roman ist kein Buch von der Stange, sondern es fordert einen, sich einzulassen auf eine Welt die wir kennen und uns doch so unbekannt ist.

Droemer, 268 Seiten; 12,99 Euro


Hörbuch der Woche

Elizabeth Stroutdaumen rauf

Das Leben, natürlich

DasLebennatuerlichShirley Falls, Maine: hohe Arbeitslosigkeit, viele Alte, wenig Junge, wirtschaftlicher Niedergang, in neuester Zeit auch noch Aufnahmeort für muslimische Flüchtlinge aus Somalia. Als einzige der drei Burgess-Geschwister ist Susan hiergeblieben, der 19-jährige Sohn Zachary wohnt bei ihr. Als der verschlossene Junge eines Tages einen Schweinekopf in eine Moschee rollen lässt, ist die kleine Gemeinde erschüttert. Ein rassistisches Verbrechen? Auf jeden Fall ein Skandal, mit dem Susan allein nicht fertig wird. Und so bittet sie ihre sehr unterschiedlichen Brüder Jim und Bob um Hilfe, die als Anwälte in New York arbeiten.

Ein Familien- und Gesellschaftsroman, der zeigt, dass sich die Probleme auf der westlichen Welt überall ähneln. Elizabeth Strout lässt nach ihrem Bestseller „Mit Blick aufs Meer“ und „Amy & Isabelle“ ein drittes Buch folgen, das man wieder in sich aufsaugt, weil die Figuren darin so lebensnah geschildert sind und weil die Geschichte es nie an Spannung vermissen lässt. „Das Leben, natürlich“ erzählt wahrlich viel davon, was das Leben so anzubieten hat. Und das ist beileibe nicht immer schön. Fernseh- und Kinostar Katja Riemann liest mit Hingabe, mal aufbrausend, mal tröstlich. Sie macht aus der lebensnahen Geschichte auch eine solche Lesung.

Auch als Hardcover erhältlich bei Luchterhand, 19,99 Euro.

Der Hörverlag, 8 CDs, 540 Minuten; 24,99 Euro

Kolumne Nr. 265 vom 23.09.2013

Marisha Pessldaumen rauf

Die amerikanische Nacht

DieAmerikanischeNachtNew York. Ashley liegt tot im Aufzugschacht einer leeren Lagerhalle. Sie ist die Tochter des unauffindbaren, aber allseits präsenten und besessenen Filmemacher Cordova. Hat Ashley Selbstmord begangen? War es ein Unfall? Der Journalist Scott versucht zusammen mit Nora und Hopper, beide um die zwanzig, das Rätsel ihres mysteriösen Todes aufzudecken. Schon lange ist Scott hinter Cordova her, aber eine falsche Behauptung über das allmächtige Filmgenie hat ihn vor Jahren die Karriere gekostet. Jetzt nimmt er die Recherche auf eigene Faust wieder auf. Was verbirgt sich hinter Cordovas Credo „Ist die Kunst größer als das Leben“? Liegt der Schlüssel dazu in seinen sagenumwobenen Filmen?

Marisha Pessl hat vor sieben Jahren mit ihrem Debütroman „Die alltägliche Physik des Unglücks“ die literarische Welt im Sturm erobert. Die lange Pause seither hat sie genutzt, um mit „Die amerikanische Nacht“ einen weiteren Roman folgen zu lassen, den der Leser so schnell nicht wieder vergessen wird. Eine Geschichte, als ob Stephen King und Truman Capote zusammen ein Buch geschrieben hätten. Verstörend, elektrisierend, faszinierend, absolut außergewöhnlich! Marisha Pessl liebt die Details, sie schreibt ausschweifend, aber nicht langweilig. Ihre Worte sitzen, man ist gierig auf Pessls Details der Story. Zudem lässt sie mit dem Einbringen von Internetseiten, Aktenblättern, Fotos und Zeitungsberichten die Geschichte noch realer erscheinen. Ein Buch wie ein Donnerwetter!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Wolfram Koch bringt die Mischung aus Drama und Thriller in Gleichklang. Er macht aus „Der amerikanischen Nacht“ eine Hörnacht! 24,99 Euro.

S. Fischer, 792 Seiten; 22,99 Euro


Daniel Kehlmanndaumen runter

F

FMartin Friedland, übergewichtiger katholischer Priester ohne Glauben, trifft sich mit seinem Halbbruder Eric zum Essen. Der hochverschuldete, mit einem Bein im Gefängnis stehende Finanzberater hat unheimliche Visionen, teilt davon jedoch keinem etwas mit. Schattenhafte Männer, sogar zwei Kinder warnen ihn vor etwas. Gelten diese Warnungen wirklich ihm, oder ist etwa sein Zwillingsbruder Iwan gemeint, der Kunstkenner und Ästhet, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht? Schon nimmt das Unheil seinen Lauf.

Daniel Kehlmann, Autor der Bestseller „Die Vermessung der Welt“ und „Ruhm“, die beide im Kino aber ein Megaflop waren, hat einen neuen Roman geschrieben – „F“. Die Geschichte hört sich nicht sehr spektakulär an, ist sie auch nicht. Genauso schlagkräftig der Titel des Buches ist, so ist auch die Geschichte. Der Story fehlt es an einer schlüssigen Handlung, die Figuren wirken wenig sympathisch, wenig echt, sie überzeugen nicht mit dem, was sie tun. Auch fehlt der Geschichte ein roter Faden, da eine schlüssige Handlung fehlt, ist das natürlich kein Wunder. An dem Buch hält einen nichts, im Übrigen sucht man die Spannung vergebens. „F“ ist einfach nur gähnend langweilig! Die einhellig bekannte Journalistengemeinde lobt Kehlmanns Buch standesgemäß über alle Maße, daran merkt man, wie weit sich diese Gemeinde von dem entfernt hat, was viele Leser für gut befinden. Und auf das kommt es an!

Rowohlt, 380 Seiten; 22,95 Euro


Max Bentowdaumen rauf

Die Totentänzerin

DieTotentaenzerinEin Mann und eine Frau im Bett, entkleidet und in einer engen Umarmung vereint, die Körper mit einer Schnur aneinander gefesselt. Dieser grausame Anblick bietet sich Nils Trojan und seinem Team, als sie in der Wohnung eintreffen, in der sich das Verbrechen ereignet hat. Welcher kranke Mörder steckt hinter diesem Verbrechen? Wie weit geht Hass, dass er einen Menschen zu einer solchen Tat verführt? Trojan ist schockiert, als ausgerechnet Theresa Landsberg, die Frau seines Chefs, in den Kreis der Verdächtigen gerät. Er will nicht an ihre Schuld glauben, doch er muss jede Spur verfolgen. Und die Zeit spielt gegen ihn, denn ein weiteres Liebespaar wird tot aufgefunden.

Max Bentow macht sich auf, der Thomas Harris der deutschen Thriller-Literatur zu werden! Nach seinen Bestsellern „Der Federmann“ und „Die Puppenmacherin“ legte er nun seinen dritten Psychothriller, „Die Totentänzerin“ vor. Max Bentow weiß, auf was es ankommt, um Spannung zu erzeugen und seine Charaktere ausdrucksstark darzustellen. Was Bentow auch sehr gut versteht, kein langwieriges Herumschreiben um die Hauptszenen jedes Kapitels, sondern er bringt die Dinge schnell auf den Punkt. So liest man seine Psychothriller dann auch in atemberaubender  Geschwindigkeit.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Der Hörverlag. Axel Milberg liest, wie schon die beiden Vorgängerromane, auch den neuen Fall für Nils Trojan. Seine bekannte Stimme und seine „Tatort“-Figur Klaus Borowski, die man immer im Kopf hat, passen zu Bentos Thriller wie der Faden durchs Nadelöhr. 19,99 Euro.

Page & Turner, 379 Seiten; 14,99 Euro


Karin Slaughterdaumen rauf

Harter Schnitt

HarterSchnittFaith Mitchell ist wieder zurück im Polizeidienst. Als sie eins Tages ihre Mutter nicht erreichen kann, die sich um ihre Tochter Emma kümmern soll, weiß sie, dass etwas nicht stimmt. Sie stürmt nach Hause, findet zwei bewaffnete Männer vor, die sie erschießt, aber von ihrer Mutter fehlt jede Spur …
Slaughter ist die Thriller-Queen! Vor Jahren habe ich das geschrieben, und es trifft immer noch zu. Jedes ihrer Werke schießt erneut auf die Bestsellerlisten und lässt bei den Lesern den Puls steigen. So auch ihr neuer Thriller „Harter Schnitt“. Ein harter Thriller mit psychologisch ausgefeilten Momenten und starkem Personal.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Karin Slaughter-Stammleserin Nina Petri hat den Thrill in der Stimme. 19,99 Euro.

Blanvalet, 496 Seiten; 19,99 Euro


Bernhard Albrechtdaumen rauf

Patient meines Lebens

PatientMeinesLebensWer wünscht ihn sich nicht: einen Arzt, der wirklich alles daransetzt, um eine vor lebenslanger Krankheit oder dem sicher geglaubten Tod zu bewahren. Der Autor hat neun solcher Mediziner und ihre außergewöhnlichen Fallgeschichten aufgespürt und verrät in diesem Buch ihre Geschichten.
Ein Buch, das die in Misskredit gebrachte Ärzteschaft, in ein anderes Licht rückt. Ärzte, die nicht nur profitgeil und korrupt sind, sondern Mediziner, die alles für ihre Patienten geben, egal was für sie dabei herausspringt. Ein Buch, das Mut macht, der Medizin und vor allem dem Arzt wieder mehr Vertrauen zu schenken. Die schwarzen Schafe unter den Ärzten sollten sich von diesen Kollegen eine große Scheibe abschneiden.

Droemer, 269 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

Lew Tolstoidaumen rauf

Anna Karenina

AnnaKareninaAnna Karenina, die schöne junge Frau eines zaristischen Beamten, scheint alles zu besitzen, was glücklich macht. Doch dann trifft sie auf den geheimnisvollen Grafen Wronskij und verfällt ihm rettungslos. In bedingungsloser Hingabe opfert sie alles: den Ehemann, den geliebten Sohn, sogar die Achtung der Gesellschaft, in der sie lebt. Doch ihre Liebe scheitert und endet in Eifersucht, Hass und Verzweiflung. So schildert „Anna Karenina“ nicht nur die Tragödie einer Frau, sondern porträtiert auch die adlige Gesellschaft im Russland des 19. Jahrhunderts.

In diesem Hörbuch-Herbst lässt es Der Audio Verlag richtig krachen! Er bringt große Klassiker neu heraus. Letzte Woche stand hier „Die Elenden“, heute der Weltbestseller, großer Klassiker und einer der berühmtesten Liebesromane „Anna Karenina“. Ein Werk von unheimlicher Eleganz, großen Gefühlen und russischem Blut! Es wurde von NDR Kultur produziert und wird von Ulrich Noethen gelesen. Ungekürzt! Eine elegante Geschichte sollte von einem eleganten und feinen Sprachkünstler dargebracht werden. Das ist der bekannte Fernseh- und Kinodarsteller Ulrich Noethen.

DAV, 29 CDs, ca. 37 Stunden; 149,00 Euro

Kolumne Nr. 264 vom 16.09.2013

Joël Dickerdaumen rauf

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

DieWahrheitueberdenFallHarryQuebertEin Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: 33 Jahre nachdem die zauberhafte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem Quebert berühmt wurde. Als er zugibt, ein Verhältnis mit der 15-jährigen Nola gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors ermittelt Goldman in Aurora auf eigene Faust.

„Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ ist ein hochkarätiger Gesellschaftsroman und perfekt ausgetüftelter Kriminalroman in einem. Ein Roman über das Schreiben, den Erfolg, das Versagen, den Glauben an sich selbst, Freundschaft, Liebe, Ehe, Familie, macht, Verrat, Hass und Neid. Joël Dicker ist ein schlauer Fuchs. Er umgarnt den Leser mit einer Geschichte, der er nicht mehr entrinnen kann. Eine Story, die einen unglaublichen Sog entwickelt. Dickers Figuren sind durchweg komplex und trotzdem eingängig. „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ ist ein Welterfolg. Warum? Weil es vom ersten bis zum letzten Wort ein literarisches Ereignis ist! In „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ ist vom perfekten Roman die Rede. Dieses Buch ist verdammt nahe dran. Ein Buch, das einem garantiert in Erinnerung bleiben wird!

Piper, 725 Seiten; 22,99 Euro


Rosemarie Marschnerdaumen runter

Das Mädchen am Klavier

DasMaedchenamKlavierLeipzig, September 1819. Klavierlehrer und Musikalienhändler Friedrich Wieck will aus seiner Zweitgeborenen Clara ein musikalisches Wunderkind machen. Mit dem absoluten Ehrgeiz verfolgt Vater Wieck den Plan, und Clara hat sowohl die Begabung als auch den Willen dazu. Mit acht Jahren tritt sie zum ersten Mal öffentlich auf, mit zwölf Jahren spielt sie in Paris. Sie ist eine Virtuosin am Klavier, hat Erfolg in den Salons, wird schnell berühmt, reist mit ihrem Vater wochenlang durchs Land. Als Clara sechzehn ist, verliebt sie sich in einen Klavierschüler ihres Vaters, Robert Schumann. Vater Wieck ist strikt gegen diese Verbindung.

Ein schöner historischer Roman um das junge Leben der berühmten Clara Schumann! Leider hat die schöne Geschichte das Manko, dass sie oft zäh und ohne Spannungsbogen erzählt ist. Sie fließt einfach so dahin. Man erfährt viel Interessantes aus den Mädchenjahren der Clara Schumann. Detailliert geht Autorin Rosemarie Marschner auf das Leben ein. Dabei fehlt aber immer wieder der Elan, der auch im historischen Roman nicht verboten ist. Die über 500 Seiten hätten reichlich Platz dafür geboten, die Geschichte spannender zu erzählen. Somit bleibt „Das Mädchen am Klavier“ am Ende im Mittelmaß hängen.

dtv, 509 Seiten; 14,90 Euro


Oliver Plaschkadaumen rauf

Das Licht hinter den Wolken

DasLichthinterdenWolkenSeit ihrer Kindheit träumt die junge April von einem fernen, magieverheißenden Licht, das sie in die Welt hinauslockt. Doch kaum ist sie ihrem Heimatdorf und der Tyrannei ihres Vaters entkommen, gerät sie an den Fealv Janner. Der junge Söldner ist auf der Suche nach seinen Wurzeln und steckt in Schwierigkeiten. Nachdem die beiden in Notwehr einen einflussreichen Mann getötet haben, werden sie endgültig zu Gesetzlosen und geben sich die Namen ihrer Schwerter. Bald schon sind sie für ihre Taten berüchtigt. Ihre Wege kreuzen sich mit denen Sariks, eines verbannten Zauberers, der sich dem Verebben der Magie entgegenstellt. Keiner von den dreien ahnt, dass sie den Lauf der Welt für immer verändern werden.

Oliver Plaschka ist ein deutscher Fantasy-Autor mit der sprachlichen Wucht der großen internationalen Meister des Genres! „Das Licht hinter den Wolken“ ist zugleich ein literarischer und fesselnder Fantasy-Koloss, der einem dem Atem raubt und jede Sekunde an den Seiten kleben lässt. Bildgewaltig, heroisch, einladend. „Das Licht hinter den Wolken“ lädt einen in eine andere Welt ein, die mit ausdrucksstarken Figuren und keinen Fantasy-Abziehbildchen besetzt ist. Wer sich auf diesen Fantasy-Koloss einlässt, wird nicht enttäuscht werden. Oliver Plaschka darf gerne ein weiteres solches Werk folgen lassen!

Klett-Cotta, 683 Seiten; 24,95 Euro


S. Quinndaumen rauf

Devoted – Geheime Begierde

DevotedGeheimBegierdeSophia Rose, 22, hat einen der begehrten Studienplätze an der Schauspielschule Ivy College ergattert. Ihre Begegnung mit Akademieleiter, dem Hollywoodstar Marc Blackwell, 27, verwirrt Sophia. Schon bald beginnt für die unerfahrene Sophia eine sexuelle Entdeckungsreise …
Die Engländerin S. Quinn reiht sich in die Riege der Autorinnen ein, die den Leserinnen und Leser von „Shades of Grey“ neues Lesefutter liefern. „Devoted“ erfüllt die Erwartung. Prickelnd heißer und romantischer Lesestoff! Sophia Rose ist eine liebreizende Person, Marc Blackwell der erfolgreiche Typ Mann, der seine sexuellen Begierden ausleben will. Eine Kombination, bei der es funkt. „Geheime Begierde“ ist der Beginn einer Trilogie.

Goldmann, 346 Seiten; 8,99 Euro


Gabriel Rothdaumen rauf

Gleichung mit einer Unbekannten

GleichungmiteinerUnbekanntenSan Francisco, 2002. Eric Muller, Computergenie und netter Außenseiter, ist durch den Verkauf einer Software mit achtzehn Jahren reich geworden. Doch nun will er etwas, was man mit Geld nicht kaufen kann: die Liebe einer Frau. Dafür gibt es kein Programm …
Eine spritzig-coole und moderne Geschichte über die Liebe und ihre Absonderlichkeiten. Der gebürtige Engländer Gabriel Roth schreibt vielleicht manchmal etwas zu vertieft Details, die die Geschichte wenig voranbringen, aber „Gleichung mit einer Unbekannten“ macht trotzdem Spaß.

Diogenes, 322 Seiten; 14,90 Euro


Hörbuch der Woche

Victor Hugodaumen rauf

Die Elenden

DieElendenParis, 19. Jahrhundert: Die französische Revolution ist lange vorbei, doch die Menschen leben noch immer in Elend und Unterdrückung. Der ehemalige Häftling Jean Valjean hat seine Vergangenheit als Dieb hinter sich gelassen und sich bis zum Bürgermeister und Fabrikanten hochgearbeitet. Als nun vermögender Mann versucht er, den Ärmsten zu helfen. Auch seiner Arbeiterin Fantine. Als sie stirbt, nimmt er ihre Tochter Cosette zu sich und zieht sie wie sein eigenes Kind auf. Doch als er auf seinen Widersacher Javert trifft, der ihn einst hinter Gitter brachte und wieder bringen will, droht sein Leben zu zerbrechen.

„Die Elenden – Les Misérables“ ein Klassiker der Weltliteratur und seit kurzem auch ein Hollywood-Blockbuster. Über die Geschichte selbst muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Ein Klassiker, der auch in einem halben Jahrhundert noch den gleichen Status haben wird. Die Lesung wurde bereits im letzten Jahrtausend vom SWR2 aufgenommen. Der Audio Verlag hat diese nun wieder veröffentlicht. In beachtlicher Form und Qualität. Der leider 2002 verstorbene Gert Westphal liest. Seine Stimme hat den Charme des Alters und mit ihr entführt er den Zuhörer in eine andere Welt. Ein Geschichtenerzähler, wie man ihn sich nur wünschen kann.

DAV, 6 MP3 CDs, 56 Stunden; 49,99 Euro

Kolumne Nr. 263 vom 09.09.2013

Pieter Webelingdaumen rauf

Das Lachen und der Tod

DasLachenundderTodErnst Hofman aus Amsterdam ist von Beruf Komiker. Da seine verstorbene Mutter Jüdin war und er mit politischen Witzen auffällig geworden ist, wird er 1944 in ein Konzentrationslager gebracht. Doch Ernst Hofman bleibt selbst im Lager Komiker und erzählt abends den Mitgefangenen Witze, um sie von dem Grauen, das sie täglich erleben, abzulenken. Als der deutsche Lagerkommandant das erfährt, will er, dass Hofman vor den SS-Leuten als Kabarettist auftritt. Erst weigert sich Hofman, doch dann verspricht ihm der Lagerkommandant, die Frau, in die sich Hofman verliebt hat, am Leben zu lassen. Es ist ein diabolischer Vorschlag, der den Häftling an die Grenzen seines Gewissens und seines Überlebenswillens führt.

Wie kann man in den schrecklichsten Momenten mit Humor dem Schrecken seine Kraft nehmen? Das verrät „Das Lachen und der Tod“. Aber das Buch zeigt sehr anschaulich noch viel mehr. Die durchweg großen Grausamkeiten, die den Menschen in den KZ zugefügt wurden. Die Würde des Menschen war hier nichts mehr wert. Jede Sekunde konnte dein Leben zu Ende gehen. „Das Lachen und der Tod“ beschreibt den Lageralltag so drastisch, dass einem während des Lesens immer wieder Tränen in die Augen steigen, vor dem Leid, das diese Menschen ertragen mussten. Ein Roman der einem sagt, wie wichtig es ist, nie seinen Glauben zu verlieren, seine innere Stärke zu bewahren, durch den Humor der Welt den Schrecken nehmen. Ein sehr schweres Unterfangen. „Das Lachen und der Tod“ zeigt eine Episode aus dem 2. Weltkrieg, wie man sie in dieser Form bisher nicht zu lesen bekommen hat.

Blessing, 319 Seiten; 19,99 Euro


Andreas Platthausdaumen runter

1813

1813Im Herbst 1813 blickt ganz Europa nach Leipzig. Furcht und Hoffnung geben sich die Hand. An vier Tagen entscheidet sich hier das Schicksal des Kontinents. Napoleons Truppen, nach dem gescheiterten Ostfeldzug wiedererstarkt, treffen vor den Toren der Stadt auf die Koalitionen aus Preußen, Russland, Österreich, England und Schweden. Vom 16. bis zum 19. Oktober dauern die Kämpfe. Die Schlacht wird mit über sechshunderttausend Soldaten aus über einem Dutzend Nationen geführt. Am Ende forderte diese über neunzigtausend Menschenleben.

Andreas Platthaus ist mit „1813“ ein beachtliches Werk gelungen! Aber nur in Teilen. Er schildert detailreich was damals als die bisher größte Schlacht in die Geschichte einging. Was Platthaus großer Fehler ist, er schreibt ohne einen Plan zu haben. Nach Adam Zamoyskis Bestseller „1812“ ist Andreas Paltthaus „1813“ eine gut weiterführende Lektüre um mehr aus der geschichtsträchtigen Napoleonzeit zu erfahren. Nur hat Platthaus im Gegenteil zu Zamoyskis noch nie etwas von einem roten Faden und Spannung gehört. Auch ein Sachbuch muss den Leser fesseln, das tut „1813“ leider nicht. Es füllt Wissenslücken auf, aber oft in der Manier einer langweiligen Schulstunde und nicht in der Form eines lebendigen Sachbuchs.

Rowohlt Berlin, 476 Seiten; 24,95 Euro


Kimberly McCreight daumen rauf

Die letzte Wahrheit

DieletzteWahrheitDer 24. Oktober wird das Leben von Anwältin Kate Baron für immer verändern. Sie ist in einem wichtigen Meeting, als sie den Anruf von der Schule ihrer Tochter bekommt. Amelia, die bisher nie negativ aufgefallen ist, sei von der Privatschule in Brooklyn verwiesen worden. Als Kate in der Schule ankommt, werden ihre schlimmsten Befürchtungen wahr. Amelia ist vom Dach der Schule gestürzt und hat nicht überlebt. Kate versinkt in Trauer und kann erst wieder einen klaren Gedanken fassen, als sie eine anonyme Nachricht bekommt: „Sie ist nicht gesprungen.“ Von da an versucht Kate herauszufinden, was in den letzten Stunden im Leben ihrer Tochter geschehen ist. Wer hat Schuld am Tod von Amelia? Und was ist auf dem Dach tatsächlich passiert?

Jodi Picoult findet den Roman großartig. Bereits nach wenigen Seiten weiß man, warum. Kimberly McCreight wandelt in den Spuren einer Jodi Picoult. Die attraktive Debütantin und Ex-Anwältin McCreight legt mit diesem Roman die Messlatte für zukünftige Werke gleich sehr hoch. „Die letzte Wahrheit“ ist eine wahnsinnig spannende und geschickt gestrickte Geschichte! McCreight schreibt in zwei Erzählsträngen. Der von Kate beginnt am Tag des Todes, dem 24. Oktober. Der andere, der Amelias Leben schildert, am 14. September. So steuert der Roman Seite für Seite auf den großen Höhepunkt zu, die Auflösung der Geschehnisse. „Die letzte Wahrheit“ packt einen vom ersten bis zum letzten Wort!

Goldmann, 476 Seiten; 14,99 Euro


John Williamsdaumen rauf

Stoner

StonerStoner wird Anfang des 20. Jahrhunderts als Sohn armer Farmer geboren. Er entdeckt seine Leidenschaft für Literatur und wird Professor an einer Universität im Mittleren Westen der USA. Stoner führt ein einfaches Leben, aber seine Geschichte wird zum Entwicklungs-, Ehe- und Campusroman.
Ein vergessener Klassiker neu entdeckt. „Stoner“ ist ein Werk von schillernder Klarheit! Ein Roman über Themen, die jeden Menschen bewegen: Liebe, Leidenschaft und den richtigen Weg im Leben zu finden sei da ganz vorne genannt. „Stoner“ wird auch Sie mit seinem normalen Leben begeistern. John Williams ist beeindruckendes gelungen: ein normales Leben, literarisch fesselnd darzustellen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei DAV. Der Kino- und TV-Star Burghart Klaußner gibt dem Klassiker eine klassisch elegante Sprechernote! 24,99 Euro.

DTV, 351 Seiten; 19,90 Euro


Katharina Hartwelldaumen rauf

Das Fremde Meer

DasfremdeMeerMarie ist eine Außenseiterin, ängstlich und verzweifelt. Sie rechnet immer mit dem Schlimmsten –  und sie behält Recht. Sie denkt, es gibt keine Rettung für sie, aber dann kommt Jan. Von ihm fühlt Marie sich gefunden, miteinander teilen sie Geheimnisse. Doch ganz traut sie ihrem Glück nicht …
Ein Roman, der einen entführt. Ein Roman, der einen überrascht. Ein Roman über die großen Themen, die uns beschäftigen. Vor allem spielt die Liebe eine große Rolle. Die schöne deutsche Debütantin Katharina Hartwell liefert mit diesem Roman ein literarisches Donnergewitter ab.

Berlin Verlag, 568 Seiten; 22,99 Euro


Hörbuch der Woche

Sarah Larkdaumen rauf

Die Zeit der Feuerblüten

DieZeitderFeuerbluetenMecklenburg, 1837: Der Traum von einem besseren Leben lässt Idas Familie die Auswanderung nach Neuseeland wagen. Auch Karl, der seit Langem für Ida schwärmt, will sein Glück dort machen. Doch als das Schiff Sankt Pauli endlich die Südinsel erreicht, erwartet die Siedler ein herber Rückschlag. Das zugesagte Land steht nicht zur Verfügung, es wurde bereits anderweitig vergeben. Idas Schicksal nimmt einen Lauf, den sie nicht erwartet hat, und ihre heimliche Liebe Karl wird für sie unerreichbar. Einzig bei der exotischen Außenseiterin Cat, die bei den Maori aufwuchs, findet sie Freundschaft und Unterstützung. Und auch Cat hat noch einige mehr Geheimnisse.

Sarah Lark tut das, was sie am besten kann: die Leserinnen und Leser mit einer mitreißenden Geschichte in den Bann ziehen. „Die Zeit der Feuerblüten“ ist der Beginn einer neuen Neuseeland-Trilogie. Sarah Lark versteht es wieder prächtig, ausgefeilte Charaktere mit den historischen Ereignissen und einer schönen Umgebung zu verbinden. Ein Roman, in dem man versinken kann. Diesmal lesen nicht Dana Geißler oder Yara Blümel, die sonst immer die Lark-Geschichten eingelesen haben, sondern die bekannte Synchronsprecherin Katrin Fröhlich (u. a. deutsche Stimme von Cameron Diaz und Gwyneth Paltrow). Freudig, impulsiv, feinfühlig, so liest Fröhlich die große Sarah-Lark-Geschichte.

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 18,00 Euro.

Lübbe Audio, 8 CDs, 603 Minuten; 19,99 Euro

Kolumne Nr. 262 vom 02.09.2013

Fabio Gedadaumen rauf

Der Sommer am Ende des Jahrhunderts

DerSommeramEndedesJahrhundertsDer Tag, an dem der 12-jährige Zeno den größten Wolfsbarsch seines Lebens fängt, verändert alles. Denn an diesem Tag wird bei seinem Vater Leukämie diagnostiziert. Seine Mutter fährt mit Zeno ins Krankenhaus, da dürfen aber keine Kinder bleiben. So muss Zeno den Sommer auf dem Land bei seinem eigenwilligen Großvater verbringen, von dem er glaubte, er sei längst tot. Der alte Mann nimmt seinen Enkel nur widerwillig auf. Er möchte seine Ruhe haben, die Gespenster der Vergangenheit sind übermächtig. Doch Zeno gelingt es, den alten Mann ins Leben zurückzuholen.

Der Italiener Fabio Geda ist ein literarischer Zauberer! Er hat einen Roman geschrieben, der einem von der ersten Seite an seine in sich wohnende Magie spüren lässt. Eine Geschichte, die vom Erwachsen werden erzählt, vom Verarbeiten der Vergangenheit, vom Finden der Generationen. Lebendige und sprühende Dialoge lockern die Geschichte immer wieder auf. Zeno ist ein kleiner Held, der ein ganz großer wird, wenn man das Buch liest. Geda wechselt immer wieder geschickt die Erzähler. Man erfährt von Zenos Leben im hier und jetzt, dann vom Leben von Zenos Großvater, das der Leser von 1938 bis 1999 begleiten darf. „Der Sommer am Ende des Jahrhunderts“ ist ein Roman voller Herzenswärme und eiskalter Realität.

Knaus, 350 Seiten; 19,99 Euro


Sadie Matthewsdaumen runter

Fire After Dark – Gefährliche Erfüllung

FireAfterDarkBeth steht vor den Trümmern ihrer leidenschaftlichen Liebe zu Dominic. Kann sie retten, was ihr eine Welt ungeahnter Lust und tiefer Erregung eröffnet hat? Sie muss das Lustfeuer zwischen ihr und Dominic wieder entfachen und ihn dazu bringen, ihr endlich zu vertrauen. Aber das erscheint unmöglich, so lange ihr Chef, der mächtige Kunstmäzen Andrei, noch ihr Leben bestimmen kann. Er begehrt Beth, und weiß, wie er Menschen manipulieren kann. Und er will, dass Beth Dominic vergisst. Nur wenn sich Beth der Gefahr stellt, alles zu verlieren, kann sie Erfüllung finden.

„Fire After Dark“ ist eine erotische Roman-Serie die den „Shades of Grey“-Hype weiterführt! Und das nicht schlecht. Die ersten beiden Teile waren Bestseller. Nun ist der dritte Teil „Gefährliche Erfüllung“ erschienen. Sadie Matthews Stärke war, dass sich die Geschichte bisher nicht im Kreis gedreht hat und die Dinge auf den Punkt gebracht wurden. So war die Geschichte bisher sehr prickelnd und spannend. Beim dritten Teil liest man leider viele Seiten, ohne dass sich die Geschichte von der Stelle bewegt. Matthews bläht unwichtige Dinge auf und die Spannung kocht auch nicht besonders hoch. Erotische Szenen gibt es natürlich wieder, aber auch hier fehlt manchmal die Logik und das Handeln der Figuren ist oft nicht schlüssig. Daher ist der dritte Teil, der Höhepunkt der Reihe, sicher nicht der beste Teil.

Fischer, 331 Seiten; 9,99 Euro


Peter Henningdaumen rauf

Ein deutscher Sommer

EindeutscherSommerAm 16. August 1988 überfallen zwei Männer die Filiale der Deutschen Bank in Gladbeck und lösen damit die wohl spektakulärste Geiselnahme der deutschen Nachkriegsgeschichte aus. Verfolgt von einer Journalistenhorde, fliehen sie durchs Land. Vor laufenden Kameras töten sie, liefern sich Schießereien mit der Polizei und werden in Köln von namhaften Journalisten interviewt, während die Geiseln in Lebensgefahr schweben. Aber der Tag hat noch andere Geschichten. Da ist zum Beispiel der junge RTL-Journalist Thomas Bertram, der über den Fall berichten soll, während sein neugeborener Sohn zu sterben droht. Oder die erfolgreiche Romance-Autorin Brigitte Fischer, die durch das Drama begreift, was ihren Mann, der als Kriegsreporter ums Leben kam, umtrieb. Und noch einige mehr.

Ein Roman, der einem eine Gesellschaft zeigt, die nach neuen Nachrichten und Informationen giert, egal was es kostet. Dieses Geiseldrama zeigt Voyeur-Journalismus in seiner schlimmsten Form. Für das, was damals passierte, fehlen einem die Worte. Das kollektive Versagen von Polizei und so vielen anderen Menschen, kostete am Ende zwei Menschenleben. „Ein deutscher Sommer“ ist ein Gesellschaftsroman der aber noch mehr zeigt als dieses schlimme Geiseldrama, er zeigt einen kleinen Auszug aus dem Jahre 1988 und verrät uns doch so viel über die Zeit von damals. Es geht um Beziehungen, Familie, das Kinder bekommen, Liebe, Freundschaft, Einsamkeit, Angst vor dem Leben, Tod, Karriere, Macht und den Hunger nach Erfolg. Die fiktiven Figuren, die Henning zu den realen dazugeschrieben hat, ziehen einen mit. Man will immer wissen, was weiter passiert.

Aufbau, 605 Seiten; 22,99 Euro


Ronald D. Gerstedaumen rauf

JFK: 100 Fragen – 100 Antworten

JFKJohn F. Kennedys Werdegang vom Kindesalter bis zu seiner Militärzeit, seiner Zeit als Senator bis zum langen Weg ins Weiße Haus, seine politischen Entscheidungen als Präsident. Und nicht zu vergessen, sein nicht weniger interessantes Privatleben, das alles fast dieses Buch zusammen.
Wer schnell viel über JFK erfahren will, der ist mit diesem Buch auf der sicheren Seite. Natürlich geht der deutsche Autor Ronald D. Gerste nicht in die Tiefe, aber er vermittelt durchaus anschaulich in knappen Kapiteln was diesen Mann ausgemacht hat, wie es zu seinen Entschlüssen kam bis hin zum 22.11.1963.

Klett-Cotta, 272 Seiten; 16,95 Euro


Nina Engeledaumen rauf

Höschenblues

HoeschenbluesLily ist mit Bastian verlobt. Er ist treu, liebevoll und bereit, mit ihr alt zu werden. Sie harmonieren im Alltag, aber im Bett läuft es weniger gut. Als Lily ihren Exfreund Robert zufällig wiedersieht und später mit Bastian streitet, fragt sie sich: Kann sie eine Mann heiraten, der nicht alle ihre Bedürfnisse erfüllt? Sie muss sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: Liebe oder Sex?
Ein zärtlich-wilder erotischer Liebesroman, der einen immer wieder zu überraschen weiß. Engeles Figuren haben Pfiff und stecken voller Leben. Da macht es Spaß, ihnen bei all ihren Verwicklungen zu folgen. „Höschenblues“ ist ein Debüt, das einem in Erinnerung bleibt.

Anais, 254 Seiten; 9,95 Euro


Hörbuch der Woche

John Grishamdaumen rauf

Das Komplott

DasKomplottKleinstadtanwalt Malcolm Bannister sitzt im Gefängnis Frostburg. Er wurde wegen angeblicher Geldwäsche zu zehn Jahren Haft verurteilt. Fünf davon hat er bereits abgesessen. Sein Leben draußen hat sich fast aufgelöst. Bannister führt sich gut im Gefängnis, aber ihn beschäftigt nur der Gedanke, den Knast so schnell wie möglich zu verlassen. Die Gelegenheit dazu bietet sich, als der Bundesrichter Ray Fawcett mit seiner jungen Freundin erschossen aufgefunden wird. Die Ermittler stehen unter Druck. Genau auf diesen Moment hat Bannister gewartet. Er bietet dem FBI einen Deal an: Er liefert den Namen des Mörders und wird im Gegenzug sofort freigelassen. Das FBI nimmt das Angebot an. Bannister beginnt ein neues Leben. Und damit nimmt eine teuflische Intrige ihren Lauf.

John Grisham bringt in seinem neuen Thriller einem das amerikanische Justizsystem wieder von einer ganz anderen Seite nahe. Sehr spannend zu lesen, von Anfang bis Ende. Man weiß nie so genau, wo die Story hinführt, wer falsch spielt, wer lügt, was wirklich geschehen ist. Das alles macht „Das Komplott“ zur hervorragenden Spannungsliteratur. John Grisham hat es immer noch drauf! John-Grisham-Stammleser Charles Brauer ist gar nicht mehr wegzudenken von den Geschichten des Bestsellerautors. Hört man Brauer, denkt man an Grisham. Ein Duo das zusammengehört.

Random House Audio, 6 CDs, 498 Minuten; 19,99 Euro