Kolumne vom 03.07.2017 - Nr. 463


Philip Norman

daumen rauf

Paul McCartney

Paul McCartney

Fünf Grammys, elf Mal als Solokünstler in den deutschen Album-Top Ten und Autor von über eintausend Songs – Paul McCartneys Karriere ist in jeder Hinsicht von Superlativen geprägt. Nun schreibt der renommierte Rock-Biograf Philip Norman seine Geschichte auf – erstmals mit McCartneys Einverständnis und unter Einbezug von Freunden und Familie. So entsteht ein Portrait von Pauls oftmals nicht ganz einfachen Beziehung zu John Lennon, der tragischen Zeit nach der Auflösung der Beatles und des Kampfs zurück in den Pop-Olymp mit den Wings, der fast dazu geführt hätte, dass McCartney in Afrika ermordet worden wäre.

Eine umfassende, wuchtige und spannend erzählte Biografie über eine der größten Pop-Legenden der Musikgeschichte! Man erfährt von der aufwühlenden, aber doch auch glücklichen, wenn auch armen, Kindheit; vom Einzug des Rock ’n’ Roll und was das mit Paul machte; wie nach und nach die Beatles entstanden, aus den Jungs, die doch so unterschiedlich waren; wie schwer es war, einen Fuß in die Tür zu bekommen, praktisch keiner traute den Beatles zu Anfang etwas zu; dann der riesengroße, monumentale Erfolg mit dieser verrückten Zeit; die Trennung und die zahlreichen Schicksalsschläge; doch Paul ließ sich nicht unterkriegen, kam zurück, mit vielen weiteren Hits; die privaten Niederschläge, die Paul viel Substanz und Geld kosteten; und noch so viel mehr. Die, die Paul McCartney lieben, werden das Buch gleich noch mal lesen wollen!

Piper, 973 Seiten; 32,00 Euro


Simon Toyne

daumen runter

Solomon Creed – Die Suche

Solomon Creed Die SucheIn der Wüste von Arizona läuft ein Mann über die einzig vorhandene Straße - ein Albino, der einen Anzug, aber keine Schuhe trägt. Er weiß weder, wer er ist, noch, woher er kommt. Sein einziger Anhaltspunkt ist ein Buch in seiner Jackentasche, das einem Solomon Creed gewidmet ist. Heißt er so? Vermutlich. Der Name kommt ihm bekannt vor. Als er sich umdreht, entdeckt er in der Ferne ein brennendes Flugzeugwrack. War er in dem Flugzeug? Vielleicht. Solomon Creed wird es herausfinden - und auch, wer die Männer sind, die ihn jagen und töten wollen.

Der Brite Simon Toyne hat bereits mehrere Bestseller geschrieben, darunter auch „Sanctus“, und seine Bücher erscheinen in über 50 Ländern. Simon Toyne versteht also, wie man einen guten Thriller schreibt. Eigentlich. Denn bei seiner Solomon-Creed-Reihe hat er sich etwas verhoben. Der vorliegende Band „Die Suche“ ist der Beginn der Reihe. Ein Mann ohne Gedächtnis verbunden mit reichlich Action, da denkt man gleich an Jason Bourne. Aber an Robert Ludlums Helden kommt Solomon Creed nicht heran. Die Figur ist in Zügen gut konstruiert, aber sie hat auch reichlich Schwächen, bei denen man als Leser nur verwundert den Kopf schüttelt. Die Story von „Die Suche“ schwankt zwischen sehr, sehr langweilig, zu etwas Action bis hin zu verwirrenden Beschreibungen hin und her.

Bastei Lübbe, 570 Seiten; 10,90 Euro


Peter F. Hamilton

daumen rauf

Seelengesänge

Seelengesänge Die uralte Bedrohung ist von Lalonde entkommen und hat den Frieden der Konföderation zerstört. Jene, die sich ihr unterwarfen, haben gottähnliche Kräfte erlangt, doch wandeln sie nun auf den Pfaden des Bösen. Auf allen Planeten wird gegen die Höllenkräfte gekämpft. Währenddessen setzt Dr. Alkad Mzu alles daran, die von ihr entwickelte Superwaffe zu reaktivieren. Joshua Calvert muss sie finden, bevor die Apokalypse ausbricht.

Nach „Die unbekannte Macht“ und „Fehlfunktion“ ist „Seelengesänge“ der dritte Band des Armageddon-Zyklus, einem Science-Fiction-Klassiker. Geschrieben hat Peter F. Hamilton die Bände 1996. Der Brite Peter F. Hamilton gehört wie der Amerikaner Larry Niven zu den ganze Großen in der Science-Fiction-Literatur! Der Armageddon-Zyklus gehört zu den Science-Fiction-Klassikern, die man als Fan des Genres gelesen haben muss! Peter F. Hamiltons Ideenreichtum ist absolut grenzenlos. Wie schon in den Bänden zuvor passiert auch in „Seelengesänge“ so viel Spannendes und Spektakuläres, dass man gar nicht glauben will, dass das Buch satte 940 Seiten umfasst. Es hätten aber auch gerne 1.940 Seiten sein dürfen.

Piper, 940 Seiten; 12,99 Euro


John Katzenbach

daumen rauf

Die Grausamen

Die Grausamen

In einer Herbstnacht verschwindet die 13-jährige Tessa Gibson spurlos – der Fall wird nie aufgeklärt. Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Gabriel („Gabe") ist Alkoholiker, traumatisiert von einer Familientragödie. Marta, eine ehemalige Drogenfahnderin, hat bei der Verfolgung eines Dealers versehentlich ihren Partner erschossen. Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern, und offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen.

Ein echter Katzenbach – Spannung auf höchstem Niveau! In „Die Grausamen“ lässt Bestsellerautor John Katzenbach, der für seine Psychothriller bekannt ist, sein erstes Ermittlerduo einen verzwickten Fall lösen. Gabe und Marta haben das Zeug dazu, auch in weiteren Thrillern überzeugen zu können. In „Die Grausamen“ haben sie das. Den Fall, den sie lösen müssen, fordert ihnen einiges ab, dem Leser auch, da er schnell gefesselt ist und das Buch so schnell nicht wieder weglegen kann.

Droemer, 570 Seiten; 16,99 Euro


Toni Morrison

daumen rauf

Gott, hilf dem Kind

Gott hilf dem Kind

Lula Ann ist ein so tiefschwarzes Baby, dass ihre Mutter Sweetness bei der Geburt fast zu Tode erschrickt und der Vater die junge Familie auf der Stelle verlässt, weil er nicht glauben kann, dass dieses Kind von ihm ist. Sweetness erzieht Lula Ann zu Gehorsam und Unterwürfigkeit, nur nicht auffallen, aus Angst vor rassistischen Angriffen. Doch die heranwachsende Tochter sträubt sich gegen die verordnete Angepasstheit. Sie ändert ihren Namen, in Bride, kleidet sich in provokant strahlendes Weiß, macht Karriere bei einer Kosmetikfirma, verliebt sich in einen geheimnisvollen Mann und befreit sich auf ihre Weise von der Vergangenheit.

Schwarz und Weiß – der ewige Kampf, die ewige Ausgrenzung im Land der – ehemals – unbegrenzten Möglichkeiten. „Gott, hilf dem Kind“ thematisiert dass es Schwarz, etwas weniger Schwarz und helles Schwarz gibt, und dass es selbst da schon andere Auffassungen gibt. Doch was bedeutete die Hautfarbe eigentlich? Kann man sich nicht einfach davon freimachen? Einfach nur Mensch sein, mit dem Wissen und dem Können das man hat, mit der Liebe die man gibt. Nobelpreisträgerin Toni Morrisson zeigt anhand von einzelnen Frauenschicksalen, wie gespalten einzelne und am Ende das ganze Land in dieser Frage ist.

Rowohlt, 204 Seiten; 19,95 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Jason Dark

Geisterjäger John Sinclair Folge 113 – 116

Mandraka der SchwarzblutvampirDie Eismeer HexePlanet der MagierDie Totenmaske aus Atlantis

 

 

 

 

 

Er trinkt das Blut seiner Opfer. Und doch ist er kein klassischer Vampir. Vielleicht nicht einmal ein Dämon. Er stammt von einer anderen Welt, aus einer anderen Zeit. Er ist Mandraka, der Schwarzblutvampir! (Mandraka, der Schwarzblutvampir, Folge 113).

Mandraka war wieder da. Nach dem Untergang von Atlantis hatte er sich auf den Planeten der Magier geflüchtet. Doch wie sollten wir ihn besiegen? Angeblich lebte in den nördlichen Rocky Mountains ein Wesen, das uns weiterhelfen konnte. Rakina, die Eismeer-Hexe! Doch es sollte eine Reise ohne Wiederkehr werden (Die Eismeer-Hexe, Folge 114).

 John Sinclair und Suko sind auf dem Planeten der Magier verschollen -und so sucht Bill Conolly im Auftrag von Scotland Yard den einzigen Menschen auf, der das Tor zu dieser fremden Welt aufstoßen könnte: den Mathematiker und Magier Professor Chandler... und gerät damit in tödliche Gefahr (Planet der Magier, Folge 115).

John und Suko sind immer noch auf dem Planeten der Magier verschollen. Auch Bill Conolly hat es nun dorthin verschlagen - über das Tor in der Burg von Professor Chandler, die in identischer Weise in beiden Welten zu existieren scheint. Bills Hoffnung ist der einzige Mensch, der John und Suko retten kann: Nathan, der Schmied aus dem alten Atlantis (Die Totenmaske aus Atlantis, Folge 116).

John Sinclair ist mit den „Drei ???“ der Hörbuch-Kult schlechthin! Nach der Jubiläumsfolge 100 hat Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von Hollywood-Star Daniel Craig 007, den Part des John Sinclair übernommen. Von Lübbe Audio eine perfekte Wahl. Mit ihm in der Hauptrolle kann der Kult noch gerne 200 Folgen lang weitergehen. Die Folgen 113 bis 116 „Mandraka, der Schwarzblutvampir“, „Die Eismeer-Hexe“, „Planet der Magier“ und „Die Totenmaske aus Atlantis“ sind eine zusammenhängende Geschichte. Die Folgen haben nicht alle die gleiche Qualität an Spannung und Überraschungsmomenten, aber als ganze Geschichte überzeugen die Folgen 113 bis 116 vollkommen. Mit dabei wieder alle bekannten Stimmen, die man aus den John-Sinclair-Hörspielen kennt.

Lübbe Audio, je 1 CD, je ca. 60 Minuten; je 7,90 Euro


Denglers-buchkritik.de