Mai 2015

Kolumne vom 15.07.2019 - Nr.569

Aktuelle Kolumne vom 15.07.2019 - Nr.569


Tommy Jaud

daumen rauf

Der Löwe büllt

Der Loewe Büllt Roman

Es läuft nicht gut für Nico Schnös, 47, den überforderten Controller mit der kaputten Brille. Warum gibt ihm seine Mutter seit dem Tod des Vaters täglich durch, was sie kocht und wie sie putzt? Was genau treibt Nicos Frau in dieser seltsamen Kuschelsekte? Doch es kommt noch dicker. Als er bei einem Wutanfall eine Kaffeetasse auf den Finanzvorstand wirft, schickt sein Chef ihn in den Zwangsurlaub: Entweder Nico kommt entspannt zurück, oder er ist seinen Job los. Der kanarische Ferienclub ist paradiesisch schön – doch sämtliche Entspannungsversuche gehen nach hinten los. Vielleicht hätte Nico nicht ausgerechnet seine hyperaktive Mutter mitnehmen sollen.

Tommy Jaud ist zurück – lustiger und besser denn je! Wenn Sie nicht durch lautes Lachen auffallen wollen, dann sollten Sie den neuen Roman von Tommy Jaud auf keinen Fall in der Öffentlichkeit lesen! Tommy Jaud schafft es, dass man sogar dem Tod noch etwas Lustiges abgewinnen kann. Seine Gangs sind bissig und zünden fast durchgehend. Nicht zur zum Thema Tod und Trauer, was schon ein kleines Kunststück ist, sondern auch bei den Themen Mutter, Urlaub, Chef, Ehefrau und Eifersucht. Tommy Jaud ist ein Garant für genialen Humor!

Der Loewe Büllt

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Tommy Jaud liest selbst und das voller Witz und Elan. 19,95 Euro.. Hörprobe 4:58 Min.

Scherz, 313 Seiten; 16,99 Euro


Martha Grimes

daumen runter

Inspector Jury und der Weg des Mörders

Inspector Jury und der Weg des Mörders

Robbie Parsons kennt als Taxifahrer jeden Winkel Londons. Nichts kann ihn aus der Ruhe bringen. Bis eines Tages zwei seiner Fahrgäste, David und Rebecca Moffit, beim Aussteigen wie aus dem Nichts erschossen werden – und der Mörder prompt in Robbies Taxi springt, um sich durch die Stadt chauffieren zu lassen. Doch zum Glück steigt der bewaffnete Fahrgast am Bahnhof Waterloo aus und verschwindet. Inspektor Jury ist schockiert, als er davon erfährt, denn er hat kurz zuvor Bekanntschaft mit dem sympathischen David gemacht. Eine erste Spur führt ihn in einen exklusiven Londoner Club. Und was er dort erfährt, stellt ihn vor ein Rätsel …

Endlich ist er zurück! Kultinspektor Jury gibt sich literarisch wieder die Ehre. Meine Freude darüber, dass Weltbestsellerautorin Martha Grimes ihren Helden wieder ermitteln lässt, wehrte aber nur kurz. Leider setzt Martha Grimes eher an die zuletzt erschienen Jury-Romane an, und die waren alle sehr durchwachsen. So auch „Inspector Jury und der Weg des Mörders“. Vom charmanten Inspektor Jury zu lesen ist noch das Beste, denn die Geschichte selbst bietet nur ein sehr dürftiges Spannungspotenzial und einzelnen Szenen und Handlungsstränge sind unnötig in die Länge gezogen. Inspektor Jury hat den Höhepunkt seiner literarischen Karriere schon länger hinter sich!

Goldmann, 509 Seiten; 20,00 Euro


Agustin Martinez

daumen rauf

Das Dorf der toten Herzen

Das Dorf der toten HerzenStaubig und unwirtlich ist es in Portocarrero, dem Dorf in der südspanischen Wüstengegend. Spröde und verschlagen sind seine Bewohner. Doch Jacobo und Irene müssen mit ihrer vierzehnjährigen Tochter Miriam hierherziehen, als Jacobo seinen Job verliert. Da geschieht in einer stockdunklen Nacht der Überfall: Zwei Männer dringen in ihr abgelegenes Landhaus ein und töten Irene. Als Jacobo im Krankenhaus aus dem Koma erwacht, fragt er verzweifelt nach seiner Tochter. Aber man lässt sie nicht zu ihm – und ein furchtbarer Verdacht keimt auf: Hat Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben? Und was verbergen die Bewohner von Portocarrero?

Der Spanier Agustin Martinez hat mit seinem Krimidebüt „Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen“, aus dem auch eine sehr gut inszenierte Fernsehserie hervorging, einen Bestseller gelandet. Nun ist sein zweiter Kriminalroman erschienen. „Das Dorf der toten Herzen“ ist ein Krimi mit großer Anziehungskraft und einer unheimlichen Atmosphäre! Die gut gezeichneten Figuren runden diese Story ab. Man fragt sich immerzu, kann eine 14-jährige wirklich solch eine Tat in Auftrag geben? Oder hatten die Eltern doch irgendetwas zu verbergen? Waren ganz andere Kräfte am Werk? Agustin Martinez wechselt in seiner Erzählung zwischen Gegenwart und Vergangenheit ab. Dieser erzählerische Kniff bringt zusätzlich Spannung in die Geschichte.

Fischer, 400 Seiten; 14,99 Euro


David Baldacci

daumen rauf

Ausgezählt

Ausgezählt

Als Atlee Pine sechs Jahre alt ist, dringt ein Mann in ihr Kinderzimmer ein und entführt ihre eineiige Zwillingsschwester Mercy. Mercy taucht nie wieder auf, Atlee bleibt traumatisiert zurück. Knapp dreißig Jahre später ist sie zur einzelgängerischen FBI-Agentin geworden, die sich ein möglichst einsames Büro nahe des Grand Canyon gewählt hat. Eines Tages wird am Boden der Schlucht ein grausam aufgeschlitztes Maultier gefunden. Ein scheinbar harmloser Provinzfall. Doch dann stößt Atlee auf Spuren einer mörderischen Verschwörung, die bis in die obersten politischen Kreise reicht. Kann sie höchste Gefahr für Amerika und die Welt abwenden – und zugleich dem Entführer ihrer Schwester näherkommen?


David Baldacci gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu Amerikas erfolgreichsten Thrillerautoren! Mit der charismatischen Figur der Atleen Pine legt er eine neue Thrillerreihe vor, die schon mit dem ersten Band zu überzeugen weiß. „Ausgezählt“ hat garantiert nicht ausgezählt! Atleen Pine, bitte kommen Sie schnell zurück!

Heyne, 479 Seiten; 22,00 Euro


Ray Celestin

daumen rauf

Todesblues in Chicago

Todes Blues

Sommer 1928. Aus den Flüsterkneipen dringen neue Jazzklänge, während die Bewohner Chicagos vor Hitze fast wahnsinnig werden. Gleich drei Verbrechen halten die Stadt in Atem: die Entführung einer Fabrikantenerbin, der Gifttod mehrerer Mitglieder der High Society und ein Mord im Rotlichtviertel, dessen Opfer die Augen aus den Höhlen entfernt wurden. Die Pinkerton-Detektive Ida Davis und Michael Talbot ermitteln – und folgen einer gefährlichen Spur, die sie direkt in die Kreise des größten Mafiabosses aller Zeiten führt: Al Capone.

„Todesblues in Chicago“ ist nach „Höllenjazz in New Orleans“ der zweite Band aus dem „City-Blues-Quartett“. Ray Celestin beschreibt die Zeit von damals nahezu filmisch. Man wandelt mit den Figuren durch diese Zeit. „Todesblues in Chicago“ überzeugt mit einer gelungenen Atmosphäre und einem hohen Maß an Spannung!

Piper, 590 Seiten; 16,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Jason Dark

John Sinclair Folge 83 bis 87 – Tonstudio Braun

Sinclair 83



In „Maringo, der Höllenreiter“ hat der Schwarze Tod hatte einen neuen Plan ausgeheckt, um John Sinclair zu vernichten. Er erweckte den Höllenreiter aus seinem 1000-jährigen Schlaf. Mit ihm zusammen, stellte er dem Geisterjäger eine raffinierte Falle. Hörprobe 5:34Min

 

Sinclair 84


In den Tiefen des Loch Morar hauste Ogur, ein gewaltiges Ungeheuer, die Seelen der Menschen waren seine Nahrung. Und wer über den See fuhr, riskierte sein Leben. Schon viele waren spurlos verschwunden. John Sinclair sollte dem Spuk in „Das Ungeheuer von Loch Morar“ ein Ende bereiten, doch Unerwartetes geschieht. Hörprobe 2:34 Min


 

Sinclair 85


Überall waren Zombies. Plötzlich fiel es John Sinclair wie Schuppen von den Augen: Myxin und der Schwarze Tod. Hier wollten sie ihre Entscheidungsschlacht austragen. Keiner der hier wohnenden Menschen würde das überleben. In wenigen Minuten würde der Kampf in „Die Zombies“ beginnen. Hörprobe 7:12 Min

 

 

Sinclair 86


In „Maringo, der Höllenreiter“ hat der Schwarze Tod hatte einen neuen Plan ausgeheckt, um John Sinclair zu vernichten. Er erweckte den Höllenreiter aus seinem 1000-jährigen Schlaf. Mit ihm zusammen, stellte er dem Geisterjäger eine raffinierte Falle.Sandra war tot. Daran gab es keinen Zweifel. John Sinclair hatte ihre Leiche selbst gesehen. Und nun stand sie vor ihm. Betörend schön und höllisch gefährlich. Wie gefährlich, sollte er schnell erfahren. Und noch viel mehr, denn Sandra war in „Sandra und ihr zweites Ich“ nicht die Einzige … keine Hörprobe


Sinclair 87


Was Glenda Perkins John Sinclair in „Die Teufelssekte“ gestand, verschlug ihm die Sprache. Wochenlang hatte er seine dämonischen Gegner beobachtet, und trotzdem war ihnen seine Sekretärin in die Falle gegangen. Ihr Geständnis kam zu spät. Auch er lief ins offene Messer, das einen gläsernen Sarg darstellte. Keine Hörprobe




Lübbe Audio setzte das John-Sinclair-Original aus dem Tonstudio Braun digital überarbeitet fort. Und wieder erwartet den Hörer ein gruseliger Spaß! Die unfreiwillige Komik, die auch Charme hatte, aus den frühen Episoden ist nun praktisch nicht mehr vorhanden. Nun, wo man sich in den 80er-Folgen befindet, denkt man schon fast an die neuen Folgen, die Lübbe Audio dann Jahre später gestartet hatte. Aus diesen fünf Folgen sticht die Doppelfolge „Das Ungeheuer von Loch Morar“ (84) und „Die Zombies (85) absolut heraus. Große Gruselaction! Aber auch „Sandra und ihr zweites Ich“ (86) weiß mit einer überraschenden Geschichte zu überzeugen. Auch diese Kult-Klassiker-Folgen sollte man nicht verpassen!

Lübbe Audio, je 1 CD, je ca. 60 Minuten; je 6,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 08.07.2019 - Nr.568


Sarah Stovell

daumen rauf

Sie liebt mich. Sie liebt mich nicht.

Sie liebt mich

Bo und Alice: Bestseller-Autorin die eine, höchst talentiert und noch ganz am Anfang ihrer Schriftsteller-Laufbahn die andere. Auf einem Schreibworkshop lernen sie sich kennen, und Bo beschließt sofort, Alice unter ihre Fittiche zu nehmen. Aber da ist noch mehr zwischen den beiden, prickelnd, knisternd – oder doch nicht? Wird Bo tatsächlich ihre Ehe und das Glück ihrer geliebten kleinen Töchter riskieren? Würde Alice ohne guten Grund ihr Leben zerschlagen, nur um in Bos Nähe sein zu können?

„Sie liebt mich. Sie liebt mich nicht“ ist ein durch und durch fesselnder Spannungsroman! Sarah Stovell beschreibt die beiden Frauenfiguren abwechselnd. Man bekommt aus der Sicht von Bo und Alice jeweils einen anderen Blick auf das Geschehen. Die Gefühlswelten der beiden Hauptakteurinnen sind gegebenermaßen komplett unterschiedlich. Da die erfolgreiche, sich im Leben eingerichtete Starautorin, dort die erfolglose Jungautorin, die noch nicht richtig im Leben angekommen ist. Es entwickelt sich ein spannendes Hin und Her. Der Aufbau einer Freundschaft und dann einer Beziehung mit vielen Gefühlen, bevor dann alles aus dem Ruder läuft. Eine Geschichte, bei der man lange nicht weiß, wer denn nun die Böse und wer die Gute ist. Allerdings hatte ich von Anfang an ein Gefühl und das wurde am Ende auch bestätigt. Obwohl die letzte Seite dann doch noch einmal eine faustdicke Überraschung bietet.

Knaur, 344 Seiten; 14,99 Euro


J. Jefferson Farjeon

daumen runter

Dreizehn Gäste

Dreizehn Gäste

Zwölf Gäste hat Lord Aveling zu einer Party auf sein Landgut Bragley Court geladen. Darunter befinden sich eine Schauspielerin, ein Journalist, eine Krimiautorin sowie die schöne und mysteriöse Witwe Nadine Leveridge. Da diese am örtlichen Bahnhof einen Verletzten aufliest und kurzerhand mit nach Bragley Court nimmt, erhöht sich die Zahl der Anwesenden unvorhergesehen auf die unglückbringende Dreizehn. Und tatsächlich lässt das Verhängnis nicht lange auf sich warten. Als erst ein Gemälde zerstört und dann ein Mann ermordet aufgefunden wird, ruft man die Polizei. Doch kann Kriminalinspektor Kendall ans Licht bringen, welcher der Gäste ein dunkles Geheimnis birgt?

Klett-Cotta bringt seit einiger Zeit Klassiker der Kriminalliteratur neu heraus. „Dreizehn Gäste“ (Erstauflage 1936) von J. Jefferson Farjeon (1883 – 1955) fügt sich nun in diese Reihe ein. Das Cover des Buches ist klasse! Es hat Stil und Eleganz. Die Geschichte selbst ist nur zu einem kleinen Teil mit dem Prädikat „klasse“ zu bezeichnen. Vor allem wenn es um die Beschreibung und die Atmosphäre der Zeit geht taucht man darin ab. Die Charaktere selbst haben auch etwas, was einen zu Anfang an das Buch bindet. Doch schon bald merkt man eins: Wo ist die Spannung? Und die zähen Dialoge der Charaktere machen es auch nicht besser. „Dreizehn Gäste“ ist in den Stilen der Krimis von Agatha Christie verfasst, doch an das Original kommt J. Jefferson Farjeon nur selten heran.

Klett-Cotta, 348 Seiten; 15,00 Euro


Geir Gulliksen

daumen rauf

Geschichte einer Ehe

Geschichte einer EheDies ist die Geschichte einer Ehe. Und einer großen Liebe. Es geht um eine Frau und einen Mann, die sich ein Leben teilen, es ist ein gutes. Sie führen eine moderne Beziehung. Sie sind glücklich miteinander. Jedenfalls für lange Zeit. Dann plötzlich bricht alles auseinander. Warum? Was ist geschehen? Der Mann in diesem Roman sucht Antworten. Was muss passieren, dass zwei, die einander liebten, nicht mehr miteinander reden, leben, schlafen können? Was ist schiefgelaufen, vor allem aber: wie hat sie es, die Frau gesehen?

„Ein Eheroman, der stilistisch funkelt wie ein Diamant! Wie entschwinden aus einer einst glücklichen Ehe nach und nach die leidenschaftlichen Gefühle für den anderen und dann gar auch noch die rein freundschaftlichen? Wie kommt es, dass Frau und Mann die Beziehung nicht dauerhaft glücklich leben können? Davon erzählt „Geschichte einer Ehe“. Sowie noch von einigem mehr. Was alles passieren kann, dass einer Ehe so einen Schiffbruch zugefügt, erfährt man hier hautnah. Es bewahrheitet sich einmal mehr: Eine Ehe ist eine zarte Pflanze, die man richtig düngen und gießen muss. Tut man das nicht, stirbt die Pflanze ab. Geir Gulliksen ist in Norwegen eine große Persönlichkeit im Literaturbetrieb. „Geschichte einer Ehe“ stand auf der Shortlist des Nordischen Literaturpreises.

Luchterhand, 222 Seiten; 22,00 Euro


Charles Baudelaire

daumen rauf

Der Spleen von Paris

Der Spleen von Paris

Die gefeierte Neuübersetzung von Fleurs du Mal wird hier ergänzt durch Le Spleen de Paris, ein weiteres Hauptwerk Baudelaires, das seinen Weltruf als scharfsinniger, bitterböser poetischer Chronist des Pariser Lebensgefühls in der frühen Moderne mitbegründete. In diesem Band tritt Baudelaire mit den Petits Poèmes en Prose und frühen Dichtungen nicht nur als Lyriker, sondern in der Novelle La Fanfarlo auch als Erzähler auf. Zahlreiche der früheren Gedichte des Autors erscheinen hier erstmals in deutscher Sprache, ebenso wie das Fragment gebliebene Versdrama Idéolus.


Charles Baudelaire (1821 – 1867) führte ein Bohemeleben und hatte den Ruf eines Dandys. Seine Arbeiten sind weltbekannt. „Der Spleen von Paris“ ist ein Klassiker der Weltliteratur und zugleich ein Buch zum verlieben! Gedichte so schön, so vielseitig, so voller Leben und Emotionen, das es das Herz erfreut! Enthalten sind: „Jungenddichtungen“, „In Zusammenarbeit entstandene Gedichte“, Baudelaire zugeschriebene Gedichte“, „Wiederentdeckte Gedichte“, „Der Spleen von Paris – Gedichte in Prosa“ und „Entwürfe aus dem Nachlass“.

Rowohlt, 510 Seiten; 40,00 Euro


Matthias Waechter

daumen rauf

Geschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert

Geschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert

Ausgehend von der dritten französischen Republik, die sich als Avantgarde in einem Europa der Monarchien verstand, einem Land, das demographisch stagnierte und kolonial expandierte, schildert das Buch Frankreichs 20. Jahrhundert: den Ersten Weltkrieg mit dem anschließend „verlorenen““ Frieden und der turbulenten Zwischenkriegszeit; den „seltsamen Krieg“ von 1939/40 gegen NS-Deutschland, gefolgt von der Besatzung des Landes sowie Kollaboration und Widerstand unter dem Vichy-Regime; das Drama der Dekolonisierung mit Kriegen in Vietnam und Algerien und dem Schlüsseljahr 1958, aus dem die bis heute gültige politische Verfassung Frankreichs hervorging, die Machtübernahme der Sozialisten unter Mitterrand 1981, der die Zeitenwende von 1989/90 mitgestaltete, und der Weg zur verunsicherten Nation der Gegenwart.

Ein spannendes und sehr informatives Buch über unseren Nachbarn Frankreich! Das Buch ist eine Fundgrube an großen und kleinen Geschichten. Nach der Lektüre kennt man die Geschichte Frankreichs so viel besser! Das Buch hat für Themenschwerpunkte: „Republik der Widersprüche 1880 – 1914“, Gewonnener Krieg, Verlorener Krieg 1914 – 1940“, Vom Zusammenbruch zur Dekolonisierung 1940 – 1962“, „Vom Boom zur Krise 1962 – 1981“ und „Die verunsicherte Nation 1981 – 2002“.

C. H. Beck, 608 Seiten; 34,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Martin Walker

Menu surprise

Menue surprise

Bruno steht vor einer ungewohnten Herausforderung: Er soll in Pamelas Kochschule Feriengästen lokale Geheimrezepte beibringen. Die Messer sind gewetzt, die frischen Zutaten bereit, doch die prominenteste Kursteilnehmerin fehlt: die junge Frau eines britischen Geheimdienstoffiziers, die sich auf Empfehlung ihrer Familie im Périgord erholen wollte. Bruno spürt sie auf – in einem vermeintlichen Liebesnest, das jedoch bald zum Schauplatz eines Doppelmords wird.

Die Krimis von Martin Walker sind wie ein Urlaub in Frankreich! Sie versprühen ganz viel Charme und Lebensfreude und sind trotzdem noch angereichert mit einem spannenden Kriminalfall. Meistens zumindest. „Menu surprise“ ist mittlerweile der elfte Fall für Bruno, Chef de police, und es befanden sich bisher auch ein paar richtig langweilige darunter. Doch „Menu surprise“ hat genau die richtige Mischung von dem, was Martin Walkers Bücher ausmachen. Es gibt aber etwas, was die Geschichten von Martin Walker noch besser macht, und das ist Johannes Steck. Er ist die Stimme für die großen Geschichten und für Bruno. Und bei diesem Hörbuch beweist er, dass er auch sehr gut singen kann. Hörprobe 13:24 Min.

Menue surprise cover



Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 24,00 Euro.

 

Diogenes Hörbuch, 8 CDs, 663 Minuten; 26,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 01.07.2019 - Nr.567


Sissel-Jo Gazan

daumen rauf

Was du von mir wissen sollst

Was du von mir wissen sollst

Rosa wächst in den 80er Jahren in Aarhus auf und versteht sich prächtig mit ihrer unkonventionellen Mutter Helle. Nur die Frage nach Rosas leiblichem Vater will Helle ihrer Tochter nicht beantworten. Zum Glück hat sie einen wunderbaren Ersatzvater, den homosexuellen Künstler Kalle Krudt. Doch die Frage nach ihrem wirklichen Vater treibt Rosa weiter um. Als Erwachsene macht sie sich schließlich auf nach Berlin, um das Geheimnis zu lüften.

Sissel-Jo Gazan, Mutter von drei Kindern, perfektes Aussehen und eine große literarische Begabung. Die Autorin, in Aarhaus geboren, lebt seit 2005 in Berlin. „Was du von mir wissen solltest“ ist ein Roman, der so viel umfasst. Er bietet einem eine echte literarische Entdeckungsreise. Das Lebensgefühl der 1980er vermittelt in einem spannenden Entwicklungs-, Familien- und Gesellschaftsroman! Und nicht nur das. Man bekommt auch einen Einblick über die Street-Art-Szene der damaligen Zeit, sowie das politische Geschehen. Rosas Weg vom neugierigen Kind zur umtriebigen Erwachsenen hat Sissel-Jo Gazan perfekt ausgearbeitet.

dtv, 587 Seiten; 17,90 Euro


Thomas Harris

daumen runter

Cari Mora

Cari Mora

Die Schreie einer Frau sind Musik in seinen Ohren. Er ist groß, blass, haarlos, und wie ein Reptil liebt er die Wärme. Menschen begegnen ihm mit Angst und Ekel. Er ist daran gewöhnt. Denn wenn sie das Monster in ihm erkennen, ist es meist zu spät. Bis der Killer sich Cari Mora aussucht. Die junge Frau hat keine Angst vor dem Grauen und wagt es, dem Dämon ins Auge zu blicken.

Thomas Harris hat einen neuen Thriller geschrieben! Als ich diese Nachricht vor ein paar Monaten las, war die Vorfreude groß. Doch was der einstige Großmeister des Thrillers, der mit „Das Schweigen der Lämmer“ Weltliteratur erschaffen hat, mit „Cari Mora“ abgeliefert hat, ist zum größten Teil ein einziges Trauerspiel von einem Thriller. Die Grundidee hätte vielleicht noch etwas, aber die Umsetzung, in der Belanglosigkeiten so viel Platz einnehmen, ist eines Thomas Harris’ nicht würdig. Noch dazu ist das Buch gar nicht 335 Seiten dick, wobei man da schon nicht von dick sprechen kann. Sondern „Cari Mora“ umfasst nur 275 Seiten, der Rest ist eine Leseprobe von „Das Schweigen der Lämmer“, dass wohl jeder geneigte Thrillerleser schon mindestens einmal gelesen hat.

Heyne, 335 Seiten; 22,00 Euro


Heidi Rehn

daumen rauf

Das Lichtspielhaus – Zeit der Entscheidung

Das Lichtspielhaus Zeit der EntscheidungMünchen, 1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre funkeln auf Hochglanz, München ist nach Berlin die Metropole des deutschen Films und Kinos. Die Donaubauers sind eine der großen Kino-Betreiberfamilien an der Isar. Mit ihrem mondänen Lichtspielpalast sorgen die heiß umschwärmte Theater-Schauspielerin Elsa und ihr charmanter Ehemann Karl landesweit für Furore. Alfred Hitchcock bietet Elsa sogar die Hauptrolle in seinem nächsten Film an. Dann aber brennt Karl mit einer Revue-Tänzerin durch. Statt als Star auf der Leinwand muss Elsa sich von einem auf den anderen Tag als Kino-Besitzerin im realen Leben behaupten - keine leichte Aufgabe für die junge Frau, die sich zudem gegenüber ihrer gestrengen Schwiegermutter behaupten muss. Als durch Hitlers Machtergreifung Film und Kino zum begehrten Propagandainstrument werden, droht Elsa ihre Lizenz zu verlieren …

Heidi Rehn gehört zu Deutschlands profiliertesten Autorinnen historischer Stoffe! Die „Lichtspielhaus“-Saga kann man mit einem Wort beschreiben: genial! Das kann man schon nach dem ersten Band sagen. Heidi Rehn erschafft ein lebendiges Bild der 1920er Jahre in München und darüber hinaus. Sie erzählt interessant und informativ über das Kino, über die Wichtigkeit des Films zur damaligen Zeit. Doch die Geschichte bietet noch viel mehr. Es ist zugleich ein Gesellschafts- und Eheroman. Und als Hitler an die Macht kommt ändert sich noch mal einiges. Dem „Lichtspielhaus“ fehlt es nicht an Spannung und Abwechslung! Die Fortsetzung wird sehnlichst erwartet.

Knaur, 511 Seiten; 10,99 Euro


András Forgách

daumen rauf

Akte geschlossen

András Forgách Akte geschlossen

Nach dem Tod der Mutter erhält András Forgách Akten vom Geheimdienst, die sein Leben auf den Kopf stellen. Er hing zärtlich an seiner Mutter und hatte ihre Lebensgeschichte rekonstruiert: eine ungarische Jüdin, die aus Tel Aviv nach Budapest zurückkehrte, weil sie Lenin über alles liebte und dem Werben eines Journalisten erlag. Sie lebten in London, Paris, in Budapest. Stets war sie der Mittelpunkt des turbulenten Freundeskreises, der Anker der Familie. Und doch hatte sie alle, sogar die Söhne, bespitzelt und verraten. So steht es in den Akten. Wohin jetzt mit der Liebe, wo nichts im Leben mehr stimmt?



Eine spannende Spurensuche! Ein Buch, das einen des Öfteren sprachlos macht. Der ungarische Autor András Forgách schreibt ein literarisch ansprechendes Buch über ein System der Bespitzelung, das nicht einmal vor der eigenen Familie halt macht. „Akte geschlossen“ öffnet einem die Augen!

S. Fischer, 349 Seiten; 24,00 Euro


Prof. Stefan Kölsch

daumen rauf

Good Vibrations

Good Vibrations

Musik ist nicht nur schön ‒ sie bewahrt auch unsere Gesundheit, hält jung und verbessert den Spracherwerb. Sie hilft bei Schlaganfall, chronischen Krankheiten und Demenz. Sie wirkt geradezu Wunder bei Wachkomapatienten. Die Bedeutung von Klängen und Melodien für unsere Psyche und unseren Körper findet immer mehr Beachtung und ist inzwischen unumstritten. Der Autor zeigt uns anhand vieler Beispiele aus seinem Forschungsbereich, weshalb Musik in allen Formen eine immer größere Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung ganz unterschiedlicher Krankheiten einnimmt, sodass sie inzwischen einen neuen Wissenschaftszweig in der Gesundheitsforschung fundiert.

Musik bedeutet Leben, Musik, bedeutet Wohlbefinden, Musik ist wie Urlaub für unsere Seele und unseren Körper! In diesem Buch erfahren wir den neusten Stand zur Forschung zu diesem Thema und der Leser erhält wertvolle Vorschläge, wir er mit Musik in seinem täglichen Leben dieses verbessern kann. Die vier Schwerpunkte des Buches sind: „Eine Welt ohne Musik wäre eine Welt ohne Menschen“, „Musik und Emotion: Ein Leben mit Musik ist ein längeres Leben“, „Was geschieht im Gehirn, wenn Musik Emotionen hervorruft?“ und „Wie Musik bei Krankheiten hilft“.

Ullstein, 384 Seiten; 22,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Chip Cheek

Tage in Cape May

Tage in Cape May hörbuch


September 1957: Henry und Effie fahren für die Flitterwochen nach Cape May, ein Ferienort an der Ostküste. Doch das Städtchen ist verlassen, die Saison ist zu Ende. Die beiden jungen Leute aus Georgia fühlen sich fremd, isoliert und in ihrer Schüchternheit gefangen. Gerade als sie beschließen, den Urlaub zu verkürzen, treffen sie zufällig auf Clara, eine Ferienbekanntschaft Effies aus Kindertagen, die eine glamouröse Gruppe von New Yorkern um sich versammelt. Darunter Max, ein reicher Playboy und ihr Liebhaber, und dessen unnahbare und rätselhafte Schwester Alma. Der verlassene Ort wird zu ihrem Spielplatz, und während sie in leerstehende Ferienhäuser einsteigen, Segeln gehen, nackt unter dem Sternenhimmel herumwandern, sich lieben und sich betrinken, geraten Henry und Effie in eine Situation, die den Rest ihres Lebens prägen wird.

„Tage in Cape May“ verzaubert einen, hat den richtigen Groove, ist voller kleiner und großer Gefühle, gespickt mit hingebungsvoller Leidenschaft, spielt in einer spannenden gesellschaftlichen Ära und ist am Ende ein großes Melodram einer Ehe mit all ihren tückischen Fahrwassern! Chip Cheek schafft es spielerisch, dass man als Leser und Hörer die Zeit mit in Cape May ist und die Stunden und Tage nur so an einem vorbeirauschen. Random House Audio hätte keinen besseren Sprecher als Marius Clarén für diese Geschichte engagieren können. Marius Clarén ist die deutsche Stimme von Hollywoodstar Tobey Maguire. Und in Henry, der die zentrale Figur des Romans ist, sieht man den jungen Tobey Maguire. Das Hörbuch „Tage in Cape May“ wird so zum Hollywood-Movie mit Oscar Avancen für die Ohren. Hörprobe 2:45 Min.

Tage in Cape May



Auch als Hardcover erhältlich bei Blessing, 22,00 Euro

 

Random House Audio, 8 CDs, 577 Minuten; 22,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 24.06.2019 - Nr.566


Marie Lacrosse

daumen rauf

Das Weingut – Aufbruch in ein neues Leben

Das Weingut Aufbruch in ein neues Leben

1871. Die Ehe zwischen dem Dienstmädchen Irene und dem reichen Erben Franz sollte eine Liebesheirat sein. Doch nach einer ungeheuerlichen Enthüllung von Franz' Vater verlässt die schwangere Irene ihren geliebten Bräutigam ohne ein Wort. Einsam bringt sie ihren kleinen Sohn zur Welt und tritt eine Stelle als Textilarbeiterin in einer Fabrik an. Die Bedingungen dort sind grausam, und Irene muss bis zur Erschöpfung arbeiten. Aber dann lernt sie den charismatischen Arbeiterführer Josef kennen, der ihr Kraft und Geborgenheit gibt. Obwohl sie Franz noch immer liebt, beginnt sie eine Beziehung mit ihm. Aber kann Irene den Verlust von Franz wirklich überwinden?

Die „Weingut“-Saga löst alle Versprechen ein, die man an sie hat: eine fantastische historische Atmosphäre, einnehmende Charaktere und ein durchweg spannender Verlauf der Geschichte. Marie Lacrosse zeigt in ihrer Romansaga ein fesselndes Gesellschaftsbild der damaligen Zeit. Man bekommt interessante Einblicke geboten. Die Autorin hat bei der Recherche große Sorgfalt walten lassen. „Aufbruch in ein neues Leben“ ist nach „In stürmischen Zeiten“ der zweite Band der Saga. Der dritte „Tage des Schicksals“ erscheint bereits im September 2019.

Goldmann, 703 Seiten; 13,00 Euro


Jonathan Franzen

daumen runter

Das Ende vom Ende der Welt

Das Ende vom Ende der Welt

Jonathan Franzens große Liebe gilt der Literatur und den Vögeln, und das Buch soll ein Plädoyer für beides sein. Während in den neuen Medien eigene Vorurteile eher noch untermauert würden, so Franzen, lade die Literatur dazu ein, „sich zu fragen, ob man selbst vielleicht ein bisschen oder sogar vollkommen falschliegt, und sich vor Augen zu führen, warum jemand anders einen wohl hassen könnte“. Seine Essays sollen laut Verlag skeptisch gegenüber vorgefassten Meinungen, selbstkritisch und voller Ironie sein. Seine Reportagen und Reflexionen – über Meeresvögel in Neuseeland, Zweigsänger in Ostafrika, Pinguine in der Antarktis – sollen ein Aufruf zur Rettung all dessen, woran uns etwas liegt.

Was tut ein Weltbestsellerautor, der keine Idee für einen großen neuen Roman hat und trotzdem ordentlich Geld verdienen will? Er holt gewissen literarischen Unrat aus der Schublade und macht daraus ein Buch. Das Ergebnis ist Jonathan Franzens „Das Ende vom Ende der Welt“. Das Cover ist noch das Beste an Buch. Es geht vorwiegend um Vögel, und die sollten der Menschheit schon wichtig sein, aber muss ich das lesen, wenn ich kein Vogelnarr bin. Nein. Die eine oder andere Geschichte ist im bekannten Franzen-Stil hochwertig verfasst, aber ansonsten ist das Buch eine Anhäufung belangloser kleiner Geschichten. Hätte diese nicht ein Jonathan Franzen beim Verlag eingereicht, wären diese direkt in den Mülleimer gewandert. Mehr muss man zu diesem Buch nicht mehr sagen.

Rowohlt, 252 Seiten; 25,00 Euro


Phoebe Locke

daumen rauf

Rachemädchen

Rachemädchen1990 Vier Mädchen folgen einem Schatten in den Wald. 2000 Die junge Mutter Sadie Banner verschwindet kurz nach der Geburt ihrer Tochter Amber spurlos. 2018 Ein Filmteam will die Wahrheit über Amber Banner aufdecken. Die rätselhafte junge Frau wurde gerade des Mordes angeklagt und freigesprochen. Aber welcher düstere Schatten liegt über ihr? Und ist sie tatsächlich unschuldig?

 

Phoebe Locke liebt True-Crime-Geschichten. Für ihren ersten Thriller lies sie sich von einer inspirieren. Und das mit Nachdruck. Geheimnisvoll, mysteriös, dramatisch und unheimlich spannend! „Rachemädchen“ fesselt mit einer vielschichtigen und undurchsichtigen Geschichte. Phoebe Locke versorgt den Leser, durch den geschickten Aufbau der Geschichte und die verschiedenen Zeitsprünge, nur Stückchen für Stückchen mit neuen Wahrheiten und Lügen. So bleibt man immer an der Story dran und ist gespannt, welche Entwicklung diese und ihre Hauptdarsteller nehmen. Denn die Figuren in „Rachemädchen“ sind alle sehr prägend.

Scherz, 347 Seiten; 14,99 Euro


John Ironmonger

daumen rauf

Der Wal und das Ende der Welt

Der Wal und das Ende der Welt

Erst wird ein junger Mann angespült, und dann strandet der Wal. Die dreihundertsieben Bewohner des Fischerdorfs St. Piran spüren sofort: Hier beginnt etwas Sonderbares. Doch keiner ahnt, wie existentiell ihre Gemeinschaft bedroht ist. So wie das ganze Land. Und vielleicht die ganze Welt. Weil alles mit allem zusammenhängt.

 

Sind Sie vor der Lektüre dieses Buches betrübt, dann wird Ihre Stimmung nach der Lektüre eine andere sein! Ein Buch, das einen glücklicher macht und zugleich zum nachdenken anregt, seine Mitmenschen und die Welt mit anderen Augen zu sehen. John Ironmonger fängt die Stimmung des Fischdorfs wunderbar ein, genauso wie er seinen Charakteren etwas Besonderes verleiht. „Der Wal und das Ende der Welt“ ist der Anfang von etwas Neuem!

S. Fischer, 477 Seiten; 22,00 Euro


Hans-Ulrich Grimm

daumen rauf

Echtes Essen – Der Anti-Aging-Kompass

Echtes Essen Der Anti Aging Kompass

Super-Fruits, zuckerfrei oder doch einfach das gute mediterrane Olivenöl? Was hilft uns, gesund und glücklich alt zu werden? Reicht es, ab und an Obst in den Entsafter zu werfen und Smoothies zu schlürfen, oder muss ich meine Ernährung komplett auf den Kopf stellen? Bisher war die Lebenserwartung stetig gestiegen, aber jetzt droht das zu kippen. Ein wichtiger Grund: Die moderne Ernährung. Aber was sorgt da vorzeitig für Falten und geistigen Verfall? Oder für beneidenswerte Fitness und glatten Teint?

Die Bücher von Hans-Ulrich Grimm sind immer eine Bereicherung, um ein gesünderes Leben zu führen! So auch sein neues Werk „Echtes Essen“. Die Kernaussage des Buches ist für mich nun nicht neu und überraschend. „Echte“ Lebensmittel sollen es sein, die man verspeist, und keine von den Food-Riesen hergestellte. Vor allem Zucker sollten Sie meiden, denn er lässt sie schneller altern, erzeugt körperliche Schmerzen, Krankheiten und lässt Sie ein kürzeres Leben führen. Ein Buch mit hohem Mehrwert! Es kann dafür sorgen, dass man ein länger gesundes Leben führt, wenn man sich an das hält, was Hans-Ulrich Grimm einem rät.

Droemer, 336 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Leila Slimani

All das zu verlieren

All das zu verlieren mp3


Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.

Die französisch-marokkanische Autorin Leila Slimani landete mit ihrem Roman „Dann schlaf auch du“ einen internationalen Bestseller. Nun erscheint auch ihr Debüt „All das zu verlieren“ auf Deutsch, der in 25 Ländern erschienen ist und derzeit verfilmt wird. Leila Slimani lässt einen schmerzhaft intensiv teilhaben an dem Leben von Adèle, einer Frau die nach und nach eine Langeweile und Leere in ihrer Ehe verspürt und diese nur mit Sex mit anderen Männern zu stillen und zu füllen weiß. Ein Ritt auf der psychologischen Rasierklinge! Ihr Mann wiederum denkt, es sei alles in Ordnung und plant ihre wunderbare Zukunft. Adèle versteht sich so auch in der Kunst des Schauspiels und der akribischen Planung. Die faszinierende Nora Waldstätten liest dieses melancholisch-erotische Werk in kühler Perfektion! Hörprobe 5:28 Min.

All das zu verlieren



Auch als Hardcover erhältlich bei Luchterhand, 22,00 Euro

 

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 303 Minuten; 22,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 17.06.2019 - Nr.565


Karin Ernst

daumen rauf

Überflieger

Überflieger

Claire und ihr Mann Niko glauben, es geschafft zu haben. Sie genießen finanzielle Unabhängigkeit, bewohnen ein wunderbares Haus in einer beliebten Großstadt, sehen blendend aus und sind gesund. Und sie haben natürlich zwei großartige und begabte Kinder, denen der Erfolg quasi in die Wiege gelegt wurde. Cordelia, die Ältere, ist eine talentierte Pianistin, vor allem aber ruhen die Hoffnungen auf dem jüngeren Sohn Raffi, der sich schon als Dreijähriger Lesen und Schreiben beigebracht hat und von dem alle Großes erwarten. Doch mit Raffis Schuleintritt erweisen sich sämtliche Hoffnungen als reine Fantasie, und es beginnt eine wahre Tour de Force für die Familie.

Der Titel des Buches ist Programm. Das Buch ist ein echter Überflieger. Ein deutscher Gesellschafts-, Familien- und Eheroman der Extraklasse! Wie Karin Ernst zeigt, wie ein ach so schönes und auch schön gedachtes Familienleben komplett aus den Fugen gerät, weil sich der Sohn nach Schuleintritt anders entwickelt als gedacht, ist große Kunst. Ich habe mit allen Figuren mitgelebt und mitgelitten. Vor allem zeigt das Buch auch, wie überfordert arbeitende Eltern sein können, weil die eigenen Kinder sie so fordern. Man kann seine Kinder lieben und trotzdem an einen absoluten körperlichen und seelischen Tiefpunkt gelangen. Weiter geht Karin Ernst auch auf das Schulsystem und seine Tücken ein. Hier zeigt sich, dass die Kinder, die Lehrer und eben auch die Eltern oft am Anschlag sind.

Droemer, 440 Seiten; 19,99 Euro


Joe Mungo Reed

daumen runter

Wir wollen nach oben

Wir wollen nach oben

Sol und Liz sind ein Power-Paar. Sol ist Radprofi und fährt für das britische Team bei der Tour de France, ist aber nicht der Star des Teams. Liz forscht als Genetikerin zur DNA von Zebrafischen und droht ihre Fördergelder zu verlieren, wenn der Durchbruch nicht kommt. Nicht alles lässt sich planen, und seit Sol und Liz einen Sohn bekommen haben, ist ihr Leben nicht leichter geworden. Das Tempo drosseln, Schwäche zulassen, ausruhen, das alles ist keine Option, denn die Tour fordert alles von der jungen Familie. Als Sols Trainer ihm ans Herz legt, sich dopen zu lassen, ist es schließlich Liz, die ihn von dem Schritt überzeugt. Und ist dies erst der Anfang, denn immer tiefer verwickelt sich das Paar in illegale Aktivitäten..

Ein Roman, von dem ich mir viel erwartet hatte! Einen besonderen Eheroman eines besonderen Power-Paars. Doch davon ist auf den 286 Seiten nur in kleinen Ansätzen etwas zu finden. Ein spannender Aufbau der Beziehung von Liz und Sol? Fehlanzeige. Dafür langweilt Joe Mungo Reed einen seitenweise mit Radsport. Das kann man durchaus spannend erzählen, doch in dieser Geschichte liest sich das wie ein platter Radreifen. Wer Radsport über alles liebt, der kann diesem Roman vielleicht ein bisschen etwas abgewinnen, aber für alle anderen ist dieser ein sportliches und literarisches Trauerspiel.

dtv, 286 Seiten; 22,00 Euro


Viola Shipman

daumen rauf

Ein Cottage für deinen Sommer

Ein Cottage für deinen SommerAdie Lou verbrachte die Sommerferien als Kind im Cottage, das Cozy Cottage, ihrer Eltern am Michigansee. Damals waren Schwimmreifen und Angeln genug für das Glück endlos scheinender Tage am Wasser. Auf der Suche nach diesem Gefühl gibt sie nach ihrer Scheidung ihre Stelle in Chicago auf und zieht an den See. Wird es ihr gelingen, das Ferienhaus ihrer Familie in ein stylisches und gemütliches Inn umzubauen? Und wer wird ihr helfen, ihren Traum zu verwirklichen?

Die Amerikanerin Viola Shipman schreibt Romane, die zum träumen und fürs Herz sind! Mit ihren ersten drei Büchern „Für immer in deinem Herzen“, „So groß wie deine Träume“ und „Weil es dir Glück bringt“ hat sie sich eine große Fangemeinde aufgebaut Nun ist ihr vierter Roman erschienen „Ein Cottage für deinen Sommer“. Mit Adie Lou erlebt man schöne, leichte und stürmische Zeiten im Cozy Cottage. Man fühlt sich sofort wohl dort und erlebt alles intensiv mit. „Ein Cottage für deinen Sommer“ wird einen weit über den Sommer hinaus in Erinnerung bleiben. Eine Geschichte, die einen umarmt. Eine Geschichte, wie eine Wärmflasche für die Seele!

Krüger, 442 Seiten; 14,99 Euro


Kate Harris

daumen rauf

Auf der Seidenstraße

Auf der Seidenstraße

Vom Bosporus bis in den Himalaja – zwei Frauen auf der Reise ihres Lebens. Schon als Teenager träumte Kate Harris davon, eine Entdeckerin zu werden und als Astronautin zum Mars zu fliegen. Doch während ihres Wissenschaftsstudiums strauchelt sie. Und gemeinsam mit ihrer Freundin Mel bricht sie auf, um die sagenumwobene Seidenstraße mit dem Fahrrad zu erkunden: von Istanbul aus entlang des Schwarzen Meers über den Kaukasus bis nach Tibet und Indien. Dabei taucht sie ein in eine Welt jenseits aller Grenzen, die so ungestüm ist wie sie selbst.

Ein Buch voller bewegender Momente und Abenteuer! Zwei Frauen, die einen Traum Wirklichkeit werden lassen. Kate Harris entführt einen in ferne Länder mit spannenden Begegnungen, atemberaubende Naturerlebnissen und zeigt die Seidenstraße, wie sie heute ist. Durch Chinas Seidenstraßenprojekt ist die ja in aller Munde. Das macht das Buch noch interessanter.

Malik, 333 Seiten; 18,00 Euro


Walt Whitman

daumen rauf

Leben und Abenteuer von Jack Engle

Leben und Abenteuer von Jack Engle

So schmutzig und glanzvoll ist Amerika: Der Waisenjunge Jack Engle wächst um 1850 im multikulturellen New York auf. Er muss lernen, sich zu behaupten zwischen Armut und Wohlstand, zwischen korrupten Geschäftsleuten und windigen Politikern, zwischen verführerischen Tänzerinnen und nicht ganz trockenen Alkoholikern. Doch Jack schlägt sich durch in der wimmelnden Metropole. Gemeinsam mit seinen Freunden Nat und Martha gelingt es ihm schließlich sogar, die Machenschaften eines betrügerischen Anwalts aufzudecken.

Dtv lässt Walt Whitman wiederaufleben. Applaus dafür! Zuletzt habe ich bereits „Der schöne Mann“ freudig gelesen und besprochen. Nun erscheint auch bei dtv, der bereits 2017 bei Manesse und von mir besprochene Roman, „Leben und Abenteuer von Jack Engle“. Dieses Werk erschien 1852 als Fortsetzungsroman anonym in der „Sunday Dispatch“, und war über 150 Jahre verschollen. Walt Whitman zeigt darin schon seine großen literarischen Stärken! Und er erzählt von dem einfachen, aber spannenden Leben des Jack Engle und von einer pulsierenden, aufregenden, aber auch gefährlichen Stadt New York.

dtv, 244 Seiten; 22,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Mario Giordano

Tante Poldi und die Schwarze Madonna

Tante Poldi und die Schwarze Madonna Hörbuch


Lecktsmiamarsch, Poldis Geburtstag steht vor der Tür! Blöderweise sieht es nicht so aus, als ob sie den überleben würde. Denn als in Rom eine junge Ordensschwester vom Dach des Apostolischen Palastes stürzt, gerät die Poldi höchstpersönlich unter Verdacht. Einziger Hinweis auf den Täter: eine Schwarze Madonna. Und diesmal hat es die Poldi mit sehr gefährlichen Leuten zu tun. Als sich dann noch in Torre Archirafi auf einmal alle von ihr abwenden, reicht es ihr. Poldi stürzt sich in einen neuen Fall und gerät mit dem Commissario ihres Herzens ins Visier der Mörder.

Nach „Tante Poldi und die sizilianischen Löwen“, „Tante Poldi und die Früchte des Herrn“ und „Tante Poldi und der schöne Antonio“ ist „Tante Poldi und die Schwarze Madonna“ der vierte Roman der Reihe. Die Tante-Poldi-Reihe ist Kult! Mario Giordano hat mit Tante Poldi eine bayerisch-italienische Miss Marple des 21. Jahrhunderts erschaffen. Und auch die Nebencharaktere haben unheimlich viel Charme. Die Tante-Poldi-Krimis sind einfach ein wahrer Leckerbissen! So auch der vierte Fall für die forsche Poldi. Christian Baumann hat nach dem genialen Philipp Moog mittlerweile auch das Tante-Poldi-Gen! Nachdem Baumann Moog im dritten Band ersetzt hatte war ich etwas enttäuscht, er kam nicht an Moog heran. Mit diesem vierten Band hat man Christian Baumann mittlerweile aber auch ins Hörerherz geschlossen. Hörprobe 10:00 Min.

Tante Poldi und die Schwarze Madonna



Auch als Paperback erhältlich bei Lübbe, 15,00 Euro.

 

Lübbe Audio, 6 CDs, 445 Minuten; 16,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 10.06.2019 - Nr.564


Javier Marias

daumen rauf

Berta Isla

Berta Isla

Tomás – halb Spanier, halb Engländer – ist ein Sprachentalent und verliebt in die junge Berta Isla. Sehr früh sind sich beide sicher, dass sie ein gemeinsames Leben wollen. Als er zum Studium nach Oxford geht, bleibt sie jedoch in Madrid zurück – nicht ahnend, dass Tomás dort einen schwerwiegenden Fehler begeht, der beide in eine verhängnisvolle Lage bringt. Um einer Haftstrafe zu entgehen, beginnt er, heimlich für den britischen Geheimdienst zu arbeiten. Schon bald nach seiner Rückkehr vermutet Berta, die inzwischen seine Ehefrau ist, dass Tomás ein Doppelleben führt. Als er dann zu Beginn des Falklandkrieges plötzlich spurlos verschwindet, beginnt sie endgültig zu hinterfragen, wen sie geheiratet hat.

Es gibt nicht viele Autoren auf der Welt, wo jeder neue Roman des Autors ein literarisches Großereignis ist. Javier Marias ist einer dieser wenigen Autoren! „Berta Isla“ ist eine Geschichte über die Liebe, über Beziehungen, über das große Glück, das zwei Menschen nicht haben dürfen. Ein Melodram allererster Güte! Man lernt beide Hauptfiguren, Isla und Tomás, auf intensive, auf mariassche Art kennen. Ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihr Tun, alles wird greifbar für den Leser. Ein enorm spannendes und psychologisch ausgereiftes Beziehungsdrama, das im literarischen Glanz erstrahlt!

S. Fischer, 654 Seiten; 26,00 Euro


Mary Higgins Clark / Alafair Burke

daumen runter

Mit deinem letzten Atemzug

Mit deinem letzten Atemzug

Die bombastische Met-Gala ist eigentlich der gesellschaftliche Höhepunkt des Jahres in Manhattan. Doch dann stürzt Virginia Wakeling, eine steinreiche Witwe und großzügige Mäzenin, vom Dach des Kunstmuseums. Schnell zeigt sich: Es war Mord. Und auch der Mörder scheint gleich festzustehen: Ivan, der über zwanzig Jahre jüngere Personal Trainer und Geliebte der Witwe. Doch die Polizei findet keine Beweise gegen ihn. Drei Jahre später soll Laurie Moran den Fall mit Hilfe ihrer TV-Sendung „Unter Verdacht“ endlich aufklären. Je näher sie das Umfeld der Verstorbenen kennenlernt, desto klarer wird ihr, dass es eine Vielzahl weiterer Verdächtiger gibt: Virginias erwachsene Kinder und Verwandte ebenso wie ihre angeblich allerengsten Freunde.

„Mit deinem letzten Atemzug“ ist der fünfte Band der Laurie-Morgan-Reihe. Die vier Bände zuvor konnten auch nicht durchweg überzeugen. Mal Spannung, mal Langeweile, ein paar zarte Wendungen hier und da. So und noch etwas schlechter gestaltet sich auch Band fünf. Richtig Spannung will nie aufkommen. Durch die eingängige Schreibweise kommt man zwar schnell voran, aber den Thrill erlebt man dabei eben nicht. Das Personal überzeugt auch nicht richtig. Das Buch bleibt im Mittelmaß hängen. Es steht wohl die einstige Ikone des Thrillers auf dem Cover, Mary Higgins Clark, aber geschrieben wurde das Buch wohl großteils von Alafair Burke. Die aber die Tochter des Bestsellerautors James Lee Burke ist.

Heyne, 367 Seiten; 19,99 Euro


Vincent Kliesch / Sebastian Fitzek

daumen rauf

Auris

AurisDie kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr.

Ein Thriller wie ein Donnerhall! Super spannend von Anfang an. Die vielen Andeutungen lassen einen nicht ruhen und die Seiten fliegen nur so dahin. Das Ende kommt viel zu schnell. So wie „Auris“ muss ein spannender Thriller aussehen. Vincent Kliesch hat aus der Idee von Bestsellerautor Sebastian Fitzek einen genialen Thriller gemacht! Das Thema um den forensischen Phonetiker Matthias Hegel ist auch ein sehr besonders. Nach „Auris“ ist man süchtig nach mehr. Hoffentlich setzt Vincent Kliesch die Reihe um Matthias Hegel und Julia Ansorge schnellstmöglich fort. Beide Figuren haben eine Menge Potenzial.

Droemer, 352 Seiten; 12,99 Euro


Jörg Maurer

daumen rauf

Am Tatort bleibt man ungern liegen

Am Tatort bleibt man ungern liegen

Alina Rusche liegt tot in ihrem Garten. Kommissar Jennerwein ist überzeugt, dass es kein Unfall, sondern Mord war. Doch warum musste die Putzfrau sterben? Hatte sie bei ihrer Arbeit Dinge erfahren, die gefährlich waren? Als der Direktor der KurBank zugibt, dass Alina für ihn geputzt hat, führt die Spur direkt in den legendär sicheren Schließfachraum. Hier ruhen versteckt und verriegelt genügend Geheimnisse, für die sich ein Mord lohnt. Der gesamte Kurort gerät in Aufregung, denn Jennerwein ermittelt in alle Richtungen. Das einzige, was er dabei nicht erahnt, ist der nächste Tatort.

Nach dem schwächeren letzten Fall präsentiert sich Jörg Maurer wieder in guter Form! „Am Tatort bleibt man ungern liegen“ bietet eine wunderschöne Kulisse, gut aufgelegtes Personal und einen verzwickten Fall! Und Jennerwein und Hölleisen geben sich die Ehre! Denn Jennerwein agiert in diesem zwölften Band eher im Hintergrund. Ein spannender und zugleich köstlich amüsanter Krimi, der mit überraschenden Wendungen aufwarten kann!

Scherz, 373 Seiten; 16,99 Euro


Andy Seliverstoff

daumen rauf

Liebe kennt keine Größe

Liebe kennt keine Größe

Großer Hund, kleiner Mensch: Diese Kombination hat es dem Fotografen Andy Seliverstoff angetan. Seine Bilder zeigen die faszinierende Vertrautheit zwischen Kindern und ihren Tieren. So können Hunde für Kinder tolle Spielkameraden sein - auch wenn sie manchmal fast doppelt so groß sind. Eine deutsche Dogge hebt die Pfote, als wolle sie einem kleinen Mädchen den Kopf tätscheln, ein ungarischer Hirtenhund tollt ausgelassen im Schnee herum und eine Gruppe Leonberger macht es sich am Strand bequem …

„Liebe kennt keine Größe“ ist ein Buch zum verlieben! Wer einen großen Hund und Kinder hat, für den ist dieses Buch soundso unverzichtbar. Aber auch alle anderen werden staunen, wie sanft so große Hunde mit so kleinen Menschen sein können. Tolle Fotos, schöne Texte, ein Bildband zum immer wieder durchblättern.

Lübbe, 128 Seiten; 15,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Stefan Ahnhem

10 Stunden tot

ahnhem zehn stunden tot hoerbuch


Helsingborg ist nicht mehr der idyllische Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?

Nach „Und morgen du“, „Herzsammler“ und „Minus 18°“ ist „10 Stunden tot“ der vierte Krimi aus der Reihe um den schwedischen Ermittler Fabian Risk. „10 Stunden tot“ ist ein düsterer Kriminalroman mit einigen Überraschungen, einer stark gezeichneten Hauptfigur und mit einem ganz fiesen Cliffhanger! Die zahlreichen Nebenhandlungen der Reihe werden auch in diesem Roman fortgesetzt. Manchmal etwas zu viel, da entstehen einige Längen, aber das trübt das Gesamtbild nicht dramatisch. Dabei ist Fabian Risks Privatleben nicht weniger spannend als seine Ermittlungsarbeit. Über manche Schwächen der Geschichte hilft einer ganz besonders hinweg: David Nathan! Er adelt jedes Hörbuch. Seine Stimme ist grandios! Hörprobe 7:55 Min.

ahnhem zehn stunden tot

 

Auch als Paperback erhältlich bei Ullstein, 14,99 Euro

 

Hörbuch Hamburg, 2 MP3 CDs, 840 Minuten; 18,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 03.06.2019 - Nr.563


Tanja Reich

daumen rauf

Jesolo

Jesolo

Kinder sind kein Thema für Andrea. Sie hat einen Job, der okay ist. Sie führt seit vielen Jahren eine Beziehung mit Georg, die okay ist. Jedes Jahr verbringen sie einen netten Urlaub in Jesolo. Was die Zukunft betrifft, will Andrea sich nicht festlegen, aber Georg will ein Fundament für ein gemeinsames Leben. Als sie aus dem gemeinsamen Urlaub zurückkommen, ändert sich alles – Andrea ist schwanger. Hin- und hergerissen entscheidet sie sich für das Kind – und geht damit einen Kompromiss nach dem anderen ein: Sie nimmt einen Kredit auf, obwohl sie nie einen Kredit aufnehmen wollte; sie zieht ins Haus ihrer Schwiegereltern, obwohl sie nie mit ihnen unter einem Dach leben wollte. Von allen Seiten prasseln Ratschläge auf Andrea nieder, und sie wird in eine Mutterrolle gedrängt, mit der sie sich nicht identifizieren kann.

Kühl, präzise, absolut ehrlich! Tanja Raich seziert auf literarisch ansprechende Art die seelische Achterbahnfahrt einer Frau in einer Beziehung. „Jesolo“, der Debütroman der jungen Autorin, zeigt ungeschönt wie die Liebe in einer Beziehung vergehen kann, sich alles anders entwickelt, wie man sich das erträumt hat. Eine Beziehung, eine Liebe kann das schönste auf der Welt sein, aber auch zu einem Minenfeld werden, bei der man immer aufpassen muss, welchen Schritt man als nächsten tut, welchen Satz man als nächsten sagt. Wie alles wieder schön wird, oder doch nicht? Wie man sich in alles fügt, obwohl man eigentlich gar nicht will. Das ist die eine Seite, die andere die, das die Hauptfigur ein Kind bekommt, und das weitere Fragen aufwirft. Will sie das überhaupt? Ein Kind, eine Familie? Will sie das mit ihm? Will sie in einem Leben aus Konventionen gefangen sein? Ein eindrucksvoller Roman mit Nachhall!

Blessing, 221 Seiten; 20,00 Euro


Ingrid Noll

daumen runter

Goldschatz

Goldschatz

Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.

Ingrid Noll war einst die Grand Dame des deutschen Kriminalromans. Doch diese Hochzeit liegt nun schon Jahre zurück. Mit jedem neuen Buch in den letzten Jahren enttäuschte sie mal mehr, mal weniger. So verhält es sie auch mit ihrem gerade erschienenen Roman „Goldschatz“. Wobei sich die Story durchaus vielversprechend anhört. Einen richtigen Krimi sucht man mittlerweile aber vergebens bei Ingrid Noll, so auch in „Goldschatz“. Etwas mehr Spannung hätte der Geschichte sehr gutgetan. Die Autorin schreibt flüssig, in angenehmen Ton, doch gepackt hat mich das nur selten. Auch die Figuren konnten mich über die Dauer des Romans nicht überzeugen.

Diogenes, 358 Seiten; 22,00 Euro


Pamela Druckerman

daumen rauf

Vierzig werden á la parisienne

Vierzig werden á la parisienneWie fühlt es sich an, über vierzig zu sein? Was haben wir gelernt, wenn wir so alt sind? Sind wir jetzt endgültig erwachsen? Und warum hat uns niemand davor gewarnt, dass man auch an den Armen Cellulitis haben kann? Die Autorin widmet sich dem entspannten Älterwerden und erforscht das Leben in den Vierzigern und fragt sich, ob ihr Kopf je mit ihrem Gesicht mithalten wird.

Die Amerikanerin Pamela Duckerman, die in Miami aufgewachsen ist und nun schon länger in Paris lebt, erzählt in köstlich amüsanter, tragisch tiefer und melancholisch angemessener Form wie es ist in den Vierzigern zu sein. Das irgendwie Junge ist vorbei, auch wenn man sich vielleicht noch selbst so fühlt, aber so total Erwachsen möchte man doch auch nicht sein, das wirkt ja dann noch älter. Ein Zwiespalt die Vierziger. Viele Meilensteine sind erreicht, und die eigene Sterblichkeit kommt auch das erste Mal so richtig auf den Plan, auch wenn wir, wenn es gut läuft, noch gut 50 Jahre Leben vor uns haben. Das Buch ist ein Mix aus ganz Grundsätzlichen, was auftaucht, wenn man die Vierziger erreicht hat, und der eigenen Geschichte der Autorin. Eine spritzige Lektüre, genussvoll für alle die, die nun eine 4 und nicht mehr eine 3 vorne stehen haben! Für Frauen … und Männer.

Mosaik, 336 Seiten; 16,99 Euro


Jean Lopez, Nicolas Aubin, Vincent Bernard, Nicolas Guillerat

daumen rauf

Den Zweiten Weltkrieg verstehen, 1939 – 1945 in Infografiken

1939 1945 in Infografiken

Wir wissen heute so viel über den Zweiten Weltkrieg wie nie zuvor. Doch wie kann man all diese Zusammenhänge anschaulich machen? Mit einem außergewöhnlichen Konzept beantworten ein preisgekrönter Historiker und ein renommierter Grafiker diese Frage. Auf jeder Doppelseite widmen sie sich einem bestimmten Aspekt des Krieges. Infografiken sorgen für Übersichtlichkeit und Tiefenschärfe zugleich.

Ein höchst aufschlussreiches, informatives und anschauliches Werk über den Zweiten Weltkrieg! Durch die vielen detaillierten Grafiken, die das Buch so einzigartig machen, bekommt man einen klaren Blick auf alles. Ein Buch, dass sich kein Leser entgehen lassen sollte, der sich für den Zweiten Weltkrieg interessiert. Die vier Hauptthemen sind: „Mobilisierung, Produktion und Ressourcen“, „Armeen und Waffen“, „Schlachten und Feldzüge“ und „Bilanzen und Brüche“.

dtv, 187 Seiten; 30,00 Euro


Constantin Schreiber

daumen rauf

Kinder des Koran

Kinder des Koran

Antisemitismus bei muslimischen Jugendlichen, mangelnde Vorstellungen von Gleichberechtigung, ein anderes Verständnis von Demokratie und Religionsfreiheit – manche Muslime geben nichts auf die liberalen Werte des Westens. Doch woher kommt das? Eine mögliche Antwort: weil junge Muslime es so lernen. Der Autor nimmt Schulbücher in der islamischen Welt unter die Lupe. Was wird dort im Religions- oder Geschichtsunterricht gelehrt? Was lernen Schüler über Philosophie? Der Autor spricht mit Lehrern, Eltern und Schülern und stellt fest: In einigen Ländern sind Schulen kein Ort der Bildung, sondern Orte der Ideologisierung. Junge Menschen lernen dort, die Welt mit anderen Augen zu sehen, als wir es im Westen tun. Und das hat auch Auswirkungen auf Deutschland und Europa.

 Der fließen arabisch sprechende Constantin Schreiber hat mit seinem Buch „Inside Islame“ einen Bestseller gelandet. Nun legt er gleich den nächsten nach. Mit „Kinder des Koran“ lernt der Leser die Lebenswahrheiten und die Schulbücher der Kinder und Jungendlichen aus unterschiedlichen arabischen Ländern kennen. Darunter sind Afghanistan, Iran, Ägypten, Palästina und die Türkei. Er lernt so zu verstehen, warum aus einst unschuldigen Kindern ideologisch denkende Erwachsene werden und welche Probleme das für die Gesellschaft und den Frieden bedeuten kann.

Econ, 298 Seiten; 18,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Elisabeth Herrmann

Schatten der Toten

Schatten des todes


Judith Kepler kennt den Tod wie wenige andere – denn sie ist Tatortreinigerin. Ihr Chef will, dass sie die Firma übernimmt, und ihre Beziehung zu einem Waisenmädchen entwickelt sich auf unerwartete Weise. Doch dann stirbt Eva Kellermann, eine frühere Stasi-Spionin. Ihr letztes Geheimnis setzt eine tödliche Jagd in Gang, auf einen der größten Verbrecher dieser Zeit: Bastide Larcan. Er ist Judiths Vater – der so viel Leid verursachte und sich nie dafür verantworten musste. Seine Spur führt nach Odessa, und Judith muss sich entscheiden: für ihr Leben oder für eine Reise in die Vergangenheit, in der die Schatten der Toten sie erwarten …

„Schatten der Toten“ ist nach „Zeugin der Toten“ und „Stimme der Toten“ der dritte Roman aus der Reihe um die Tatortreinigerin Judith Kepler. Elisabeth Herrmann wird mit jedem Buch besser! „Schatten der Toten“ ist der neueste Beweis dafür. Ein Spannungsroman mit ganz starken Figurenzeichnungen und einer hochkarätigen Story! Wenn man zu einem Spannungsroman von Elisabeth Herrmann greift, dann weiß man schon zuvor, man bekommt Großartiges geboten. Nina Petri ist eine DER Frauenstimmen der deutschen Hörbuchszene! Wenn sie vorliest ist man nicht weniger gespannt auf die Geschichte als auf ihre Stimme. Bei „Schatten der Toten“ handelt es sich um eine vollständige Lesung mit über 20 Stunden Gesamtlaufzeit. Hörprobe 7:07 Min.

Schatten des todes buch

 

Auch als Paperback erhältlich bei Goldmann, 15,00 Euro.

 

Der Hörverlag, 2 MP3 CDs, 1,248 Minuten; 14,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 27.05.2019 - Nr.562


Jessica Bruder

daumen rauf

Nomaden der Arbeit

Nomaden der Arbeit

Zehntausende Menschen in Amerika sind unterwegs. Sie leben in Wohnmobilen, Vans, Anhängern. Übernachten auf Supermarkt-Parkplätzen, neben den Highways, in der Wüste. Sie schaufeln Zuckerrüben in North Dakota, reinigen Toiletten in den Nationalparks von Kalifornien, arbeiten Zwölf-Stunden-Schichten im Amazon-Versandzentrum im winterlichen Texas. Und sie haben eines gemeinsam: Sie sind alt. Der American Dream hat für sie Bingo-Spielen und Gartenpflege vorgesehen. Doch im 21. Jahrhundert, erschüttert von der Finanzkrise der Zehnerjahre, ist der Boden für den sprichwörtlich wohlverdienten Ruhestand weggebrochen. Deshalb ziehen sie als Nomaden der Arbeit von einem saisonalen Tageslohnjob zum nächsten.

Die Journalistin Jessica Bruder wollte nur einen Artikel schreiben über die „Nomaden der Arbeit“, doch es gab viel, viel mehr Geschichten zu erzählen, als sie gedacht hatte. Drei Jahre begleitete sie diese Menschen. „Nomaden der Arbeit“ zeigt eines der großen sozialpolitischen Probleme der USA, das keinen Präsidenten so richtig zu interessieren scheint. Die großen Probleme der „kleinen“ Leute. Die unterschiedlichen Geschichten der Menschen, die sich doch oftmals gleichen, die Jessica Bruder in diesem Buch gesammelt hat, sind mit einer gewissen Traurigkeit behaftet, aber sie sind spannend erzählt. Amerikas Wanderarbeiter hatten meist eine gesicherte Existenz und eine anstehende Rente, bis nach und nach, vor allem durch den Börsencrash 2008, der soziale Abstieg begann. Kein festes, Zuhause, kein fester Job, harte Arbeit, immer unterwegs. Und sehr oft sind es ältere Menschen, die von der wenigen Sozialhilfe nicht leben können, die ihnen der Staat zahlt. Authentisch und erschütternd – der Abgesang auf den American Dream!

Blessing, 383 Seiten; 22,00 Euro


Laura Karasek

daumen runter

Ja, die sind echt

Ja die sind echt

Wie du’s machst, machst du’s falsch. Zumindest als Frau in einer Männerwelt. Zwischen Whisky und Lippenstift, Helikoptermami und Rabenmutti, zwischen Opernball und Arschgeweih. Bergsteigen in Pumps ist nicht einfach. Die Autorin ist dennoch losgelaufen und beantwortet Fragen: Wie sexy ist noch seriös? Wann bemerkt eigentlich mein Chef, dass ich eine Mogelpackung bin? Muss ich mein Kind beim Algebra-Wettbewerb anmelden? Darf ich laszive Selfies verschicken? Wohin fliehe ich bei einem miesen Date? Fragen, die noch keine Generation Frauen zuvor beantworten musste.

Laura Karasek hat Jura studiert und als Rechtsanwältin gearbeitet, sie hat einen berühmten Vater, Kritiker-Legende Helmuth Karasek, sie sieht sehr gut aus und konnte mir ihrem Debütroman „Verspielte Jahre“ einen Bestseller landen. Eine beeindruckende Frau! Nun ist ihr Buch „Ja, die sind echt“ erschienen, in dem ihre Kolumnen zusammengefasst sind. Laura Karasek hat noch etwas, sie hat Humor. Aber der blinzt nur hin und wieder richtig durch, oft wirken ihre Texte eher selbstverliebt mit dem Hang zur Langeweile. Es muss aber auch herausgestellt werden, dass richtig gute Texte dabei sind, aber als Ganzes überzeugt „Ja, die sind echt“ nicht.

Eichborn, 253 Seiten; 12,00 Euro


Michio Kaku

daumen rauf

Abschied von der Erde

Abschied von der ErdeEs wird Zeit, sagt Michio Kaku, die nächste Zivilisationsstufe zu erklimmen und den Aufbruch ins Weltall voranzubringen: Weltraum-Archen zu planen und zu bauen. In diesem Buch erklärt der weltberühmte Physiker, wie und wann das gehen könnte: natürlich unter Einhaltung der herrschenden physikalischen Gesetze. Die ersten Schritte führen zum Mars. Um das Jahr 2030 will die NASA eine bemannte Mission zum Roten Planeten schicken, in den nächsten Jahren schon mit der Erkundung des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter anfangen. Diese Himmelskörper geologisch auszubeuten, könnte die nächsten Schritte finanzieren: Terraforming mit technischen Mitteln wie Quantencomputer, superharte „Nano-Werkstoffe“ und sich selbst reproduzierenden Schürf- und Arbeitsroboter. Bereits um das Jahr 2050, schätzt Kaku, könnten Mittel und Technik ausreichen, um schon einmal einen ständigen Außenposten auf dem Mars zu errichten.

Die Erde, so wie wir sie kennen, wird vernichtet werden. Ob das passiert, ist nicht die Frage, sondern nur wann. Der berühmte Physiker Michio Kakuk, in den USA ein großer Medienstar, zeigt in „Abschied von der Erde“ wie unsere Spezies überleben kann, bevor es zu spät ist. Er beginnt seine Reise mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts, wo der Grundstein gelegt wurde, eine erste Rakete wurde von einem einsamen Visionär gebaut. Raketen wurden weiter entwickelt bis zum Apollo-Programm und der ersten Mondlandung. Das alles war aber nur der Anfang, von etwas viel Größerem. Michio Kaku erzählt lebendig, erklärend und verständlich. Mit ihm kann man das Abenteuer wagen, sich auf eine Reise in die Zukunft zu begeben, um zu erfahren, was alles Unmögliche irgendwann möglich sein wird. „Abschied von der Erde“ ist ein super spannendes und super lehrreiches Buch!

Rowohlt, 478 Seiten; 25,00 Euro


Theo Waigel

daumen rauf

Ehrlichkeit ist eine Währung

Ehrlichkeit ist eine Währung

Als Politiker kämpfte Theo Waigel entschlossen, aber stets fair. Der Grundsatz, Freund und Feind gegenüber ehrlich zu sein, durchzieht wie ein roter Faden sein Leben. Bis in die Kindheit reicht dieser Anspruch zurück - „heuchlerisch“ nennt Waigel heute das Klima der Fünfzigerjahre, in dem die NS-Verbrechen verschwiegen und verdrängt wurden. Er erinnert sich an Weggefährten wie Helmut Kohl, Wolfgang Schäuble und Franz Josef Strauß, erzählt von 1989/90 und den entscheidenden Gesprächen mit Gorbatschow, Mitterrand und Bush, die zur deutschen Einheit führten.

Aus meiner Jugendzeit blieb mir neben Helmut Kohl ein Politiker besonders im Gedächtnis: Theo Waigel. Daher war ich sehr gespannt auf seine Autobiographie und was er alles über sich, die Politik und das Erlebte in historisch so entscheidenden Zeiten zu erzählen hat. Und er hat mich nicht enttäuscht. Theo Waigel erzählt in seiner Autobiographie spannende Politik- und Lebensgeschichten, die mir lange in Erinnerung bleiben werden! Die Hauptthemen sind: „Bayern“, „Deutschland“, „Europa und die Welt“ und „Unvergessliche Begegnungen.“

Econ, 344 Seiten; 24,00 Euro


Juan S. Guse

daumen rauf

Miami Punk

Miami Punk

Der Atlantik hat sich über Nacht von der Küste Floridas zurückgezogen und eine Wüste hinterlassen. Kreuzfahrtschiffe rosten im Sand vor Miami, die Hotels bleiben leer, der Hafenbetrieb ist eingestellt und selbst die Dauerwerbesendungsindustrie liegt am Boden. Mittendrin eine überambitionierte Indie-Game-Programmiererin, eine strauchelnde Arbeiterfamilie, eine junge Soziologin und ein E-Sport-Team aus Wuppertal.

 

Ein bunter, herber und skurriler Gesellschaftsroman, der wie ein Tornado über einem hinwegfegt! Juan S. Guse hat sich mit „Miami Punk“ literarisch etwas getraut und rockt nun Seite für Seite. Ein Roman über unsere Gegenwart, unsere Zukunft, über die Arbeit, das Leben miteinander und zugleich ein Abschied auf das Leben, das wir bisher kannten.

S. Fischer, 637 Seiten; 26,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Romy Hausmann

Liebes Kind

hausmann liebes kind hoerbuch


Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen „Zirkulationsapparat“. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und der Albtraum geht in die Verlängerung.

„Dieser Thriller beginnt, wo andere enden“. So wird das Buch beworben, und genau so ist es. Das psychologische Aufarbeiten des Erlebten, bei praktisch allen Figuren, das ist das zentrale Thema von „Liebes Kind“. Romy Hausmann beweist dabei nicht nur viel Einfühlungsvermögen für ihr entworfenes Personal, sondern weiß auch die Thrillerstellschrauben richtig anzuziehen. Die Geschichte überrascht immer wieder aufs Neue. Einer der besten Psychothriller des Jahres! Und das von einer deutschen Autorin, die dazu mit „Liebes Kind“ auch noch ihr Debüt abliefert. Herausragend! Ein Psychothriller, der einen durchrüttelt, denn das Kopfkino läuft in Dauerschleife ab. Und auch das Hörbuch hat es in sich. „Liebes Kind“ gehört zu den besten Psychothriller-Hörbuchproduktionen des Jahres! Das liegt nicht nur am Stoff, sondern vor allem auch an dem hervorragenden Sprecherensemble. Die 25-jährige Leonie Landa fällt dabei besonders auf. Denn sie spricht die 13-jährige Hanna wie eben eine 13-jährige mit diesen Erlebnissen spricht. Das verursacht Gänsehaut pur, sobald man ihre Stimme hört. Aber auch Heikko Deutschmann und Ulrike C. Tscharre gehen in ihren Rollen voll auf. Das „Liebes Kind“-Hörbuch ist großes Schauspiel und keine gewöhnliche Lesung! Hörprobe 7:07 Min.

hausmann liebes kind

 

Auch als Paperback erhältlich bei dtv, 15,90 Euro.

 

Hörbuch Hamburg, 2 MP3 CDs, 648 Minuten; 20,00 Euro


Denglers-buchkritik.de