Mai 2015

Aktuelle Kolumne vom 20.11.2017 - Nr. 483


Karen Rose

daumen rauf

Dornenspiel

Dornenspiel

Cincinnati, Ohio: Als Griffin „Decker“ Davenport nach mehreren Tagen aus dem Koma erwacht, wandern seine Gedanken sofort zu seinem letzten Fall. Er hat drei Jahre damit zugebracht, als FBI-Undercover-Agent einen Menschenhändler-Ring auszuheben. Doch er weiß auch, dass ihm das nur teilweise gelungen ist – und dass Kinder in Gefahr sind. FBI Special Agent Kate Coppola ist entsetzt, als sie von Decker erfahren muss, dass ein Partner des Rings Jugendliche für seinen Online-Sexhandel benutzt. Sie und Decker eröffnen die Jagd auf ihn und werden gleichzeitig zu Gejagten. Denn ihr Gegner beseitigt alle, die ihm in die Quere kommen …

Bestsellerautorin Karen Rose setzte ihre überaus erfolgreiche „Dornen“-Thriller-Reihe nach „Dornenmädchen“ und „Dornenkleid“ mit „Dornenspiel“ fulminant fort! Wie schon die beiden Vorgängerromane spielt auch dieser in Cincinnati, Ohio. Die Hauptfiguren sind mit FBI SA Kate Coppola und FBI SA Griffin Davenport andere, als in den Vorgängerromanen. Es tauchen aber u. a. Scarlett Bishop und Deacon Novak aus „Dornenkleid“ wieder auf. Ganz fies ist der Killer in diesem Thriller, der Professor. Wenn er auftaucht, gibt es Tote. In „Dornenspiel“ behandelt Karen Rose eines der Notstandsthemen der amerikanischen Gesellschaft, Drogen. Sie zeigt, dass jede Gesellschaftsschicht davon betroffen ist – mit tödlichen Folgen. Noch mehr wird die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger thematisiert. Die Kinder sind nur Ware, die schnell ausgetauscht werden kann, wenn sich ihr Zweck, eklige Filme zu drehen, erfüllt hat. „Dornenspiel“ ist ein eiskalter Thriller, der über 800 Seiten lang die Spannung hochhält! Karen Rose beweist sich wieder einmal als Meisterin ihres Fachs.

Knaur, 844 Seiten; 16,99 Euro


Richelle Mead

daumen runter

The Promise – Der Goldene Hof

The Promise Der Goldene Hof

Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet. Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an.

Ich hatte mich sehr auf diese Geschichte gefreut! Ein glamouröser und fesselnder Fantasy-Roman, das vermittelte einem das Cover, erwartet einen. Und auch die Beschreibung zum Buch hörte sich danach an. Doch beides trifft auf die Geschichte nicht zu. Es handelt sich bei „The Promise – Der Goldene Hof“ eher um einen historischen Roman mit ein wenig Fantasy, was die Erwartungen schon sehr eintrübt, Wenn die Geschichte wenigstens spannend gewesen wäre, und einen mitgenommen hätte. Doch nichts von beidem geschah. Die Geschichte plätschert so dahin. Und auch für die Figuren konnte ich nie so richtig Sympathien entwickeln. „Der Goldene Hof“ liegt bleischwer in den Händen.

One, 586 Seiten; 18,00 Euro


Sabine Ebert

daumen rauf

Schwert und Krone – Der junge Falke

Schwert und Krone Der junge FalkeAnfang 1147. Fast alle großen Adelshäuser rüsten für zwei Kreuzzüge. Unter König Konrad wollen Zehntausende ins Heilige Land, während die östlichen Fürsten planen, mit ihrem „Wendenkreuzzug“ slawische Gebiete an Elbe, Havel und Küste zu erobern. Bevor sie aufbrechen, werden strategische Ehen geschlossen. Friedrich von Staufen, der Neffe des Königs und künftige Barbarossa, heiratet die von ihm ungeliebte Adela von Vohburg, der Meißner Markgrafensohn Dietrich eine gefühlskalte polnische Herzogstochter. Fast alle Männer ziehen in den Krieg – und die Frauen müssen allein mit Hungersnot, Missernten und Angriffen fertig werden. Auf dem Weg ins Heilige Land macht sich der junge Friedrich einen Namen als militärischer Anführer. Doch der Kreuzzug scheitert katastrophal.

Sabine Ebert hat sich mit Rebecca Gablé und Iny Lorentz in den Olymp des historischen Romans geschrieben! Sie legt nach „Meister der Täuschung“ nun mit „Der junge Falke“ den zweiten Teil ihres großen Friedrich-Barbarossa-Epos vor. Wie schon im ersten Teil überzeugt sie mit großer Detailtiefe und Recherche. Die Welt von damals erwacht zum Leben. Man riecht den üblen Gestank, man spürt den Dreck an den Händen, man kämpft, liebt, hasst und leidet mit den Figuren. So muss ein historischer Roman sein. Ein süffiger, fesselnder und dramatischer Historienroman! Mit seinen relativ kurzen Kapiteln, den zahlreichen Schauplätzen und dem mächtigen Spannungsbogen liest er sich fast wie ein Thriller.

Knaur, 639 Seiten; 19,99 Euro


Nina Sahm

daumen rauf

Das Alphabet meiner Familie

Das Alphabet meiner Familie Eines Tages steht er vor Ellas Tür: Frieder, ein völlig Fremder, der sie jedoch vom ersten Augenblick an fasziniert – nicht nur, weil er ein Foto ihrer Mutter Rike bei sich hat. Wer aber ist er? Ella kann sich nicht an ihn erinnern, lauscht jedoch wie gebannt seinen Geschichten. Sie gerät immer mehr in den Sog von Frieders Familiengeschichte die von der Suche nach Identität und den eigenen Wurzeln erzählt – etwas, was sie nie gekannt hat. Allmählich wird ihr bewusst, was Frieders Geschichte mit ihrer eigenen zu tun hat …

 

„Das Alphabet meiner Familie“ ist der dritte Roman der jungen und talentierten deutschen Schriftstellerin Nina Sahm. Zuletzt konnte sie mit „Das ganze Leben da draußen“ begeistern. Auch ihr neuer Roman überzeugt wieder. „Das Alphabet meiner Familie“ ist geprägt von zwei eigenwilligen Charakteren und einer undurchsichtigen, spannenden und dramatischen Familiengeschichte.

Droemer, 283 Seiten; 14,99 Euro


Val McDermid

daumen rauf

Der Sinn des Todes

Der Sinn des Todes

Ein betrunkener 17-jähriger rast nachts mit einem gestohlenen Auto durch Dundee. Für seine drei Kumpels endet die Fahrt tödlich. Der Hooligan überlebt – im Koma, für immer schwer gezeichnet. Überraschend fördert ein Routine-DNA-Test eine Verbindung zu einem zwanzig Jahre zurückliegenden, ungelösten Mordfall zutage. Wie kann das sein? DCI Karen Pirie von Police Scotland in Edinburgh ist sehr erfolgreich darin, alte Fälle aufzuklären. Doch dieser ist nicht einfach. Zeitgleich wird Karen in einen anderen, ähnlich weit zurückliegenden Mordfall verwickelt, in dem sie eigentlich gar nicht ermitteln dürfte. Aber ihr Sinn für Gerechtigkeit lässt ihr keine andere Wahl...

„Der Sinn des Todes“ ist nach „Der lange Atem der Vergangenheit“ der zweite Fall für Detective Chief Inspector Karen Pirie. Wenn Val McDermid einen Kriminalroman schreibt, dann ist das immer ein Ereignis. Enttäuschen tut sie ihre Leser fast nie. So auch diesmal nicht. Starke Figuren, allen voran Karen Pirie, agieren in einer ausgetüftelten und spannenden Geschichte. Ein Kriminalroman von großer Eleganz und Eindringlichkeit!

Droemer, 485 Seiten; 22,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Richard David Precht

Erkenne dich selbst – Die Geschichte der Philosophie 2

Precht RDErkenne dich Philo 2 2MP3

In diesem Band entführt Richard David Precht den Leser und Hörer tief in die Gedankenwelt der Renaissance und der Aufklärung. Dabei geht es wieder um die großen Fragen, die sich die Menschen durch die Jahrhunderte hindurch gestellt haben. Der Autor vermittelt die zentralen Konzepte und Ideen der abendländischen Philosophie und beleuchtet sie vor den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Hintergründen ihrer Zeit. Mit so Fragen wie: Was bedeutet das Ende des geozentrischen Weltbildes? Warum entwarfen Philosophen den „Naturzustand“, um ihr Staatsmodell zu rechtfertigen? Und wodurch entstand die „bürgerliche Gesellschaft“?

Richard David Precht hat im letzten Jahr mit „Erkenne die Welt“ den ersten Teil seiner Philosophie-Trilogie veröffentlicht. Eine spannende Reise durch die Zeit und die „Macher“ der Philosophie. Der zweite Teil „Erkenne dich selbst“ ist nicht weniger anregend und spannend erzählt. Auch wenn manche Stellen ermüdend sind. Der Autor widmet sich den vier Kernthemen „Philosophie der Renaissance“, „… des Barocks“, … der Aufklärung“ und „… des Deutschen Idealismus“. Es kommt auch Reformer Martin Luther vor, den Richard David Precht lobt, ihn aber auch stark kritisiert. Bodo Primus liest den teils trockenen Text mit Hingabe. Wie eine meist spannende Geschichtsstunde von einem guten Lehrer erzählt. Hörprobe

Precht RDErkenne dich Philo 2


Auch als Hardcover erhältlich bei Goldmann, 24,00 Euro.

Der Hörverlag, 2 MP3 CDs, 1.285 Minuten; 24,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle Kolumne vom 13.11.2017 - Nr. 482


Lucinda Riley

daumen rauf

Die Perlenschwester

Perlenschwester

Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d'Aplièse ein Adoptivkind, und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biographie von Kitty Mercer in die Hände – eine Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Down Under, um den verschlungenen Pfaden von Kittys Schicksal zu folgen. Und taucht dabei ein in die magische Kunst der Aborigines, die ihr den Weg weist ins Herz ihrer eigenen Geschichte ...

Lucinda Riley schreibt weiter Geschichte! Sie fügt ihrem genialen Mammut-Roman-Projekt um die „Sieben Schwestern“ nach „Die sieben Schwestern“, „Die Sturmschwester“ und „Die Schattenschwester“ nun mit „Die Perlenschwester“ den vierten Teil hinzu. Überragend! In diesem Band geht es nach Thailand und Australien im Jahr 2008 und ins Schottland und Australien von vor über 100 Jahren. Mit Lucinda Riley taucht man wieder ganz tief in die einzelnen Geschichten der einen großen Geschichte ein. Und so kann man wieder ganz schnell nicht die Finger von diesem Roman und seinen so anziehenden Charakteren lassen. Die „Sieben Schwestern“ betören, begeistern und berauschen den Leser!

Die Perlenschwester


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Abwechslungsreich gelesen von Katja Hirsch, Oliver Siebeck und Katharina Spiering. 19,99 Euro. Hörprobe

Goldmann, 608 Seiten; 19,99 Euro


Andrew O’Hagan

daumen runter

Das geheime Leben

Andrew OHagan - Das geheime Leben

Wie gefährlich das Spiel im Internet ist, hat Insider Andrew O’Hagan während seiner Arbeit als Ghostwriter für den zwielichtigen WikiLeaks-Gründer Julian Assange bereits am eigenen Leib erfahren. Im riskanten Selbstversuch benutzt er die tatsächliche Identität eines verstorbenen Mannes, um sich selbst eine völlig neue zu erschaffen – und damit eine waghalsige Reise ins Darknet unternahm, wo alles – Sex, Drogen, Waffen – zu haben ist.

Das Buch ist eine Mogelpackung! Mit dem Text oben beschreibt der Verlag das Buch auf dem Einband. Da erwartet man eine spannende Insiderreportage aus dem Darknet – und zwar 333 Seiten lang. Wie es dem Autor gelang, den Verbrechern auf die Spur zu kommen. Aber das bekommt man annähernd nur in der letzten von drei Geschichten geboten. Und die macht dann nur 40 der 333 Seiten aus. Zuvor bekommt der Leser eine quälend langweilige Story, 120 Seiten lang, über Julian Assange und seine Memoarien geboten. Und danach noch „Die Satoshi-Affäre“, 157 Seiten lang, in dem es um die Kryptowährungen geht. „Von der waghalsigen Reise ins Darkent“, wo es um Geschichten um Sex, Drogen und Waffen geht, bekommt man in dem Buch nur auf wenigen Seiten zu lesen. Mogelpackung XXL!

S. Fischer, 333 Seiten; 22,00 Euro


Caroline Brinkmann

daumen rauf

Die Perfekten

Die PerfektenRain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

„Die Perfekten“ ist ein perfekter Roman! Voller Spannung, Emotionen, taffen Helden, einer Nachwelt, die düster und unwirklich ist, und einem Zukunftssystem, das durchaus die eine oder andere richtige, schreckliche Vorhersage enthalten könnte. Dazu im Buch: „Es hieß, Gier, Dummheit und Schwäche waren der Untergang der alten Menschheit. Als die Ressourcen knapp geworden waren, hatten sie sich bekriegt und alles zerstört.“ „Die Perfekten“ ist eine Dystopie der Extraklasse! Perfekter Stoff für Hollywood. Caroline Brinkmanns Roman erinnert an die großen Bestsellererfolge von Ally Condies „Cassia & Ky“ und Veronika Roths „Die Bestimmung“.

One, 606 Seiten; 18,00 Euro


Frank Bethmann

daumen rauf

Über Geld reden

Frank Bethmann Über Geld spricht man nicht, so heißt es. Frank Bethmann hat das Tabu gebrochen: Der bekannte Fernsehjournalist hat zahlreiche Prominente gefragt, was Geld für sie bedeutet, wie sie damit umgehen und was für sie im Leben wirklich zählt. In diesem Buch geben sie sehr persönliche Antworten zu einem Thema, das uns alle angeht. Über Geld zu reden heißt, über das Leben zu reden: Wir werden Zeugen von traumhaften Gewinnen, aberwitzigen Spekulationen und ruinösen Pleiten – und erfahren so ganz nebenbei, wie Gunter Gabriel seinen Song schrieb: „Hey Boss, ich brauch mehr Geld …“

Der sympathische und eloquente ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann spricht mit deutschen Promienten über Geld. Darunter auch die bereits verstorbenen Hellmuth Karasek und Gunter Gabriel. Jedes Gespräch ist äußerst interessant zu lesen. Wie stehen so unterschiedliche Personen wie Harald Schmidt, Sahara Wagenknecht, Birgit Schrowange, Adel Tawil oder eine Mirja Boes zum Thema Geld. Ein echtes Ausnahmebuch, denn so offen und ehrlich hat man dieser Persönlichkeiten wohl selten über Geld reden hören! Ein in Deutschland ja in Teilen der Bevölkerung verpöntes Thema. Was verdient man, wie legt man sein Geld an, darüber spricht man nicht so gerne. Hier wird darüber gesprochen.

Piper, 316 Seiten; 20,00 Euro


Dr. Josh Axe

daumen rauf

Dreck macht gesund

Dreck macht gesund

Antibiotika als Allheilmittel, pasteurisierte Lebensmittel, der Einsatz von Dünge- und Spritzmittel in der Landwirtschaft oder ein extremes Hygienebedürfnis – viele vermeintliche Errungenschaften der Moderne machen uns krank. Durch sie wird unsere Darmschleimhaut undicht, wodurch chronische Entzündungen, Allergien, Autoimmunerkrankungen und sogar psychische Probleme entstehen können. Der „durchlässige Darm“ ist verborgener Auslöser zahlreicher Erkrankungen. Josh Axe klärt über die Hintergründe dieses erschreckenden Phänomens auf und zeigt, was wir aktiv dagegen tun können. Sein Ansatz ist so provokant wie plausibel: Wir müssen einfach wieder mehr Dreck in unseren Alltag lassen.

Unser Körper steckt voller Wunder, dazu gehört auch der Darm. Diesen zu hegen und zu pflegen sollte für jeden oberste Priorität haben. Josh Axe erklärt, wie es zu den Problemen mit unserem Darm kommen konnte und wie sie jeder von uns beheben kann. Dazu gehören so Erklärungen wie: „Heilende Nahrungsmittel“, „Wie man bösen Bazillen das Leben schwer macht“, „ein regelmäßiger Stressabbau“, „Natürliche Heilmethoden als Darmschützer“ und ein über 100 Seiten reichendes „Heilung für jeden Darmtyp“. Ein Buch mit einer Menge Mehrwert für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit!

Piper, 429 Seiten; 16,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Sabrina Janesch

Die goldene Stadt

goldene Stadt

Peru, 1887. Das ganze Land redet nur von einem Mann – und seiner großen Entdeckung: Augusto Berns will die verlorene Stadt der Inka gefunden haben. Das Medienecho reicht von Lima bis London und New York. Doch wer ist der Mann, der vielleicht El Dorado entdeckt hat? Alles beginnt mit einem Jungen, der am Rhein Gold wäscht und sich in erträumten Welten verliert. Berns wagt die Überfahrt nach Peru, wo er eher zufällig zum Helden im Spanisch-Südamerikanischen Krieg wird, dann als Ingenieur der Eisenbahn Mittel für seine Expedition sammelt. Mit dem Amerikaner Harry Singer besteigt er die Höhen der Anden und schlägt sich durch tiefsten Dschungel – um schließlich an einen Ort zu gelangen, der phantastischer ist als alles, was er sich je vorgestellt hat.

Die junge und attraktive Sabrina Janesch hat einen ganz großen Abenteuerroman geschrieben! Eine deutsche Autorin, von der man sicher noch mehr hören wird! „Die goldene Stadt“ ist Gold glänzender Lesestoff – spannend, dramatisch, wendungsreich! Augusto Berns ein Held, den man auch nach der Lektüre und dem Hörbuch so schnell nicht aus seinem Kopf bekommt. Was er alles erlebt und mit wie viel Wissen, Geschick und Glück er alles meistert, das kann man in einem Wort zusammenfassen: spektakulär! Solch ein goldener Lese- und Hörstoff verlangt natürlich auch eine große Erzählstimme. Gefunden hat die Argon in Felix von Manteuffel, der mit seinen „Harry-Potter“-Lesungen schon großen Eindruck hinterlassen hat. Hörprobe

Die goldene Stadt


Auch als Hardcover erhältlich bei Rowohlt Berlin, 22,95 Euro.

 

Argon Hörbuch, 8 CDs, 660 Minuten; 24,95 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 06.11.2017 - Nr.481


Cassandra Clare

daumen rauf

Lord of Shadows – Die dunklen Mächte 2

Lord of Shadows Die dunklen Mächte 2

Die junge Schattenjägerin Emma Carstairs hat ihre Eltern gerächt, doch sie findet keinen Frieden. Denn aus der Freundschaft zu ihrem Parabatai Julian ist Liebe geworden – und nach den Gesetzen der Schattenjäger hat eine Beziehung zwischen zwei Parabatai tödliche Konsequenzen. Um Julian und sich zu schützen, lässt sich Emma daher ausgerechnet auf Julians Bruder Mark ein. Mark, der fünf Jahre bei den Feenwesen lebte und dessen Loyalität nicht wirklich geklärt ist. Zumal Unruhe herrscht in der Unterwelt. Die Feenwesen mussten sich nach dem Dunklen Krieg harten Bedingungen beugen und begehren auf. Aufgerieben zwischen den Intrigen des Feenkönigs und der unerbittlichen Härte jahrtausendealter Gesetze müssen Emma, Julian und Mark ihre privaten Sorgen vergessen und gemeinsam für all das kämpfen, was sie lieben.

Cassandra Clare ist weltweit eine Ikone im Fantasy-Genre! Ihre Reihe „Chroniken der Unterwelt“ wurde über 50 Millionen Mal verkauft. Mit ihrer neuen Reihe „Chroniken der Dunklen Mächte“ setzt sie nun ihren Bestseller-Siegeszug fort. Der erste Teil der Reihe „Lady Midnight“ konnte schon durchweg begeistern. Nun liegt der zweite Teil vor, „Lord of Shadows“. Cassandra Clare begeistert mit einer mitreißenden Story und hervorragenden Charakteren! Auch diesmal. Die Geschichte bekommt ein paar unerwarteter Wendungen und bietet reichlich Spannung. Cassandra Clare ist eine Wucht! Den Leser über 800 Seiten zu fesseln ist ein Kunststück, ihr ist es gelungen. Den Abschlussband der Trilogie kann man nun kaum erwarten. Der Cliffhanger am Ende des Buchs hat es in sich.

Lord of Shadows Die dunklen Mächte 2 mp3


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Wie schon „Lady Midnight“ liest Simon Jäger auch den zweiten Teil der Trilogie. Simon Jäger bietet immer ein Hörerlebnis! 19,99 Euro. Hörprobe

Goldmann, 828 Seiten; 19,99 Euro


Daniel Kehlmann

daumen runter

Tyll

Tyll

Tyll Ulenspiegel - Vagant, Schausteller und Provokateur - wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Müllerssohn in einem kleinen Dorf geboren. Sein Vater, ein Magier und Welterforscher, gerät schon bald mit der Kirche in Konflikt. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das von den Religionskriegen verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: dem jungen Gelehrten und Schriftsteller Martin von Wolkenstein, dem melancholischen Henker Tilman und Pirmin, dem Jongleur, dem sprechenden Esel Origenes, dem exilierten Königspaar Elisabeth und Friedrich von Böhmen, dem Arzt Paul Fleming, und nicht zuletzt dem fanatischen Jesuiten Tesimond und dem Weltweisen Athanasius Kircher. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe vom Dreißigjährigen Krieg.

Daniel Kehlmann ist einer der meistüberschätzten Autoren unserer Zeit! Keiner seiner Romane konnte mich bisher überzeugen. Es gibt in Deutschland hunderte von Autoren, die um ein vielfaches besser sind als er. Den Hype um diesen mittelmäßig talentierten Autor kann ich nicht nachvollziehen. Aber mein Beruf verlangt es, dass ich mich auch wieder mit seinem neuen Werk beschäftige, das da heißt „Tyll“. Und Daniel Kehlmann bestätigt mich wieder zu einhundert Prozent. Ein mittelmäßiger Autor hat einen mittelmäßigen Roman geschrieben. Die Geschichte bietet dem Leser natürlich etwas. Ein historischer Streifzug durch die damalige Zeit, aber auch unwirklich. Zu viel Fantastereien, zu wenig Spannung und oft gähnend langweilig. Würde auf dem Cover nicht Daniel Kehlmann stehen, wäre dieser Roman nur als Taschenbuch erschienen und über 5.000 verkaufte Exemplare nicht hinausgekommen.

Rowohlt, 474 Seiten; 22,95 Euro


Matthew Weiner

daumen rauf

Alles über Heather

Alles über HeatherNew York. Mark und Karen Breakstone, beide an die 40, haben sich spät gefunden, aber ihrer Liebe tut das keinen Abbruch. Der heiße Sex am Anfang ihrer Beziehung überdeckt so manches, aber trotzdem, Mark und Karen heiraten. Bald darauf kommt Heather zur Welt. Ein ganz besonderes Mädchen, intelligent, offen und wunderschön. Karen, die glücklich ist mit ihrem Leben, Mark bietet ihr Wohlstand und Sicherheit, wendet sich immer mehr der Tochter zu. Mark fühlt sich über die Jahre außen vor. Ihre Beziehung bekommt Risse, aber sie bleiben ein Ehepaar. Als Heather in die Pubertät kommt passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hat. Der gewalttätige Bobby taucht auf. Er renoviert das Haus mit, in dem die Breakstones wohnen. Und Bobby will nur noch eins: Heather. Er will sie vergewaltigen und töten …

Matthew Weiner, u. a. Autor und Produzent von den grandiosen Serien „Mad Men“ und „The Sopranos“ hat mit „Alles über Heather“ seinen ersten Roman geschrieben. Ein kleiner Roman mit 124 Seiten, bei dem man nicht allzu viel Detailtiefe erwarten darf, das aber trügt das Leseerlebnis nicht. Matthew Weiner schreibt pointiert und erzählt eine Geschichte, die einen nahe geht. Daher ist man gefesselt von den Figuren, ihren Beziehungen untereinander, ihren Entwicklungen, und natürlich, von dem, was mit Heather passiert. Denn darauf läuft der ganze Roman hinaus. Ein kleiner Roman, der ganz groß daherkommt! Sehr spannend, und man muss ihn in einem Rutsch lesen.

Rowohlt, 124 Seiten; 16,00 Euro


Tad Williams

daumen rauf

Die Hexenholzkrone 1 – Der letzte König von Osten Ard 1

Die Hexenholzkrone 1 Der letzte König von Osten Ard 1 Osten Ard ist in Aufruhr. Seit 30 Jahre regieren König Simon und Königin Miriamel mit Weisheit und Güte über ihr Land. Doch die dunklen Mächte sammeln sich um die Nornenkönigin und wollen sich Osten Ard untertan machen. Vor allem Prinz Morgan ist in Gefahr, denn die Feinde wollen seine Thronbesteigung verhindern und selbst die Macht erlangen. Da ruft König Simon seine alten Freunde zu Hilfe, und Binabiq, Aditu, Jiriki und Jeremias treten gemeinsam mit ihm gegen die Nornen und andere Widersacher an. Wird es einen gerechten Kampf geben? Können die Freunde Osten Ard verteidigen? Und wird Prinz Morgan unversehrt aus der Schlacht zurückkehren?

Wenn einer der Großmeister der Fantasy zu einem seiner Meisterwerke zurückkehrt, was kann man dann davon erwarten? Nur Gutes?, denken Sie. Genau richtig! Der Amerikaner Tad Williams kehrt mit „Die Hexenholzkrone“ (wegen der Wucht der Originalausgabe hat Klett-Cotta den Band in Teil 1 und 2 gesplittet) nach Jahrzehnten zurück nach Osten Ard. Unter epischer Fantasy macht es Tad Williams nicht, so auch bei „Die letzten Könige von Osten Ard“. Wer Tad Williams kennt, weiß, dass man Zeit mitbringen muss. Er entfaltet seine Geschichten langsam, aber dafür bekommt man unheimlich viel geboten.

Die Hexenholzkrone 1 Der letzte König von Osten Ard 1 mp3


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Andreas Fröhlich ist eine Klasse für sich! Wenn er vorliest, kann man nur zuhören. 19,99 Euro. Hörprobe

Klett-Cotta, 745 Seiten; 20,00 Euro


Tanja Kinkel

daumen rauf

Grimms Morde

Grimms Morde

Kassel, 1821: Die ehemalige Mätresse des Landesfürsten wird nach Märchenart bestialisch ermordet. Die einzigen Indizien weisen ausgerechnet auf die Gebrüder Grimm. Weil die Polizei nicht in Adelskreisen ermitteln kann, kommen den Grimms Jenny und Annette von Droste-Hülshoff zur Hilfe. Bei ihrer Suche müssen sich die vier aber auch ihrer Vergangenheit stellen: Vorurteilen, Zuneigung, Liebe – und Hass, und diese Aufgabe ist nicht weniger schwierig. In einer Zeit, wo am Theater in Kassel ein Beifallsverbot erteilt wird, damit Stücke nicht politisch missbraucht werden können, Zensur und Überwachung in deutschen Fürstentümern wieder Einzug halten und von Frauen nur Unterordnung erwartet wird, sind Herz und Verstand gefragt.

Tanja Kinkel beweist viel Fantasie und Ideenreichtum. „Grimms Morde“ ist ein ganz besonderer historischer Krimileckerbissen! Und noch mehr. Zugleich Drama und es vermittelt spielerisch nebenbei ein Bild der damaligen Zeit. Den Charakteren haucht Tanja Kinkel ganz viel Leben ein, besonders der Blick auf die Gebrüder Grimm ist mehr als interessant. Man geht als Leser mit auf Spurensuche und hofft auf einen guten Ausgang.

Droemer, 472 Seiten; 22,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Marc-Uwe Kling

QualityLand

QualityLand2

Willkommen in QualityLand! In der Zukunft ist alles durch Algorithmen optimiert: QualityPartner weiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hinwillst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt. Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: o.k. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter immer mehr das Gefühl, dass mit dem System etwas nicht stimmt. Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller?

Der lustigste und zugleich modernste Roman des Jahres! „QualityLand“ ist der beste deutsche satirische Roman seit „Er ist wieder da“. Nur geht es bei „QualityLand“ nicht um die deutsche Vergangenheit, sondern um die qualitätsoptimierte Zukunft. Marc-Uwe Kling zündet mit „QualityLand“ ein satirisches Ideenfeuerwerk das seinesgleichen sucht! Bei diesem Roman ist wirklich jeder Satz ein neues kleines Abenteuer, das auf den Hörer und Leser wartet. Und es ist – natürlich auch – das lustigste Hörbuch des Jahres! Als Hörbuch ist die Geschichte sogar noch besser, da es super süffisant und qualitätsoptimiert vom Autor selbst gelesen wird. Nicht im Studio aufgenommen, sondern eine Live-Lesung vor Publikum. Das gibt dem Ganzen einen zusätzlichen Kick. Hörprobe
QualityLand1


Auch als Hardcover erhältlich bei Ullstein, 18,00 Euro.

 

Hörbuch Hamburg, 7 CDs, 503 Minuten; 18,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 30.10.2017 - Nr.480


Malin Persson Giolito

daumen rauf

Im Traum kannst du nicht lügen

Im Traum kannst du nicht lügen

Stockholm: Nach einem Blutbad an einem Gymnasium steht die achtzehnjährige Maja vor Gericht. Sie hat geschossen, und unter den Toten sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und der Lehrer Christer. Wie konnte es dazu kommen, dass dieses einstmals so beliebte Mädchen zur meistgehassten Person Schwedens wurde? Und ist sie überhaupt eine Mörderin? Nach Monaten in Untersuchungshaft kommt es endlich zum aufsehenerregenden Prozess. Dort soll sich nun klären, ob Maja Täterin oder vielleicht doch Opfer ist.

Die Heldin des Romans ist faszinierend! Maja hat eine schnoddrige Stimme, die so eigentlich gar nicht zu dem passt, was geschehen ist, oder sein soll. Aber genau das macht es aus. Die Diskrepanz hebt diesen Schulamokroman, von denen es ja schon so einige auf dem Markt gibt, von den anderen ab. Die Schwedin Malin Persson Giolito hat die Geschichte geschickt und undurchsichtig aufgebaut, so dass die Seiten vor Spannung vibrieren. Man erfährt alles von Maja, da sie die Erzählerin der Geschichte ist. Die Autorin hat Maja, aber auch die anderen Figuren, wie Sebastian, gut gezeichnet. So kann man nach und nach die für Sebastian unvermeidliche Tat kommen sehen. „Im Traum kannst du nicht lügen“ ist ein Spannungs-Highlight mit einer unvergesslichen „Heldin“! In Schweden war der Roman ein Nr.1-Bestseller und erhielt 2017 den Nordischen Krimipreis.

Lübbe, 461 Seiten; 16,00 Euro


Ingo Schulze

daumen runter

Peter Holtz: Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

Peter Holtz Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort.

Ingo Schulzes neuer Roman „Peter Holtz – Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ wird einerseits gefeiert, und anderseits schüttelt man den Kopf über dieses Werk. Ich gehöre zu denen, die eher den Kopf schütteln, als dieses Buch zu feiern. Ingo Schulz fängt sehr vielversprechend an. Man amüsiert sich und die Geschichte nimmt einen mit. Man denkt, wenn das so weitergeht, dann schlägt man das Buch am Ende betrübt zu, weil es denn schon zu Ende ist. Aber es geht nicht so weiter. Es wird nach dem guten Anfang immer langweiliger und öder. Viel leeres Blabla was die Geschichte weder voranbringt noch in irgendeiner Form spannend ist. Ingo Schulze hat sich in sein eigenes Schreiben verliebt, und verliert den Leser vollkommen aus den Augen. Bei der letzten Seite angekommen ist man dann sogar froh, dass es endlich zu Ende ist. Glücklich lässt einen dieser Roman nicht zurück.

S. Fischer, 487 Seiten; 22,00 Euro


Jessica Schulte am Hülse

daumen rauf

Verrat

Jessica Schulte am Hülse VerratDieses Buch erzählt vom kleinen und großen Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien.

Ein absolut faszinierendes Buch über die Liebe und was sie mit den Menschen macht! Jessica Schulte am Hülse arbeitet bei einer großen Bild- und Nachrichtenagentur und ist keine Autorin, obwohl sie auch noch als Journalistin arbeitet. Das merkt man ihrem Text schnell an. Sie beschränkt sich bei allen Erzählungen nur auf den Kern, das Liebesdrama. Sie schreibt kurze Sätze, schmückt nichts aus, vertieft die Figuren und ihr Umfeld nicht. Das alles wäre normal ein K.O.-Kriterium für ein Buch, aber die Autorin überzeugt mit ihren sieben wahren Geschichten eben dadurch, dass man an ihnen in kurzer Form die Liebe in all ihren Zügen kennenlernt – von der ersten großen Verliebtheit, über das Schmieden gemeinsamer Lebenspläne, bis hin zum Untergang der Liebe. Jede Geschichte lässt einen nachdenklich oder gar mit einem Kloß im Hals zurück. Und jede der sieben Erzählungen ist so gut, dass man daraus auch sieben spannende und dramatische Romane hätte machen können.

Blessing, 254 Seiten; 19,99 Euro


Agnes Krup

daumen rauf

Mit der Flut

Mit der Flut Paul ist fast noch ein Junge, als er alles hinter sich lässt und zu einem neuen Leben nach New York aufbricht. Dort findet er, was ihm bei seiner Familie in Finkenwerder unmöglich war: eine gute Schulbildung, eine Anstellung und alle Chancen, etwas aus sich zu machen. Als er Antonina begegnet, scheint sein Leben perfekt. Aber Paul hat einen Traum: Er möchte Arzt werden und nur in Deutschland kann er sich diesen Wunsch erfüllen. Ein zweites Mal wagt er einen Neuanfang – und kommt im Jahr 1937 in ein Land, das er kaum wiedererkennt. Je länger er dort bleibt, desto unüberwindlicher werden die Grenzen zwischen seinem neuen und seinem alten Leben. Doch Antonina ist entschlossen und nicht bereit, Paul aufzugeben…

„Mit der Flut“ ist eine Geschichte, die einen von Anfang an mitreißt! Agnes Krup, die in Finkenwerder geboren wurde und seit 1994 in New York lebt, ist mit ihrem ersten Roman gleich ein echtes Lese-Highlight gelungen. Die Geschichte von Paul und Antonia in dieser so aufwühlenden und bewegenden Zeit lässt einen nicht mehr los. Von 1923 bis 1969 erfährt man die Zeit vor, während und nach dem Krieg.



 krup mit der flut hoerbuch
Auch als Hörbuch erhältlich bei Osterwold Audio. Die deutsche weibliche Thriller-Stimme Nina Petri schlägt hier mal leisere Töne an. Sie zeigt, dass sie auch großes Drama kann. 19,99 Euro. Hörprobe zum Download

Piper, 540 Seiten; 22,00 Euro


John Burnside

daumen rauf

Ashland & Vine

Ashland Vine

Saint Louis, Missouri, 1935: Mit dem Mord an ihrem Vater endet jäh die behütete Kindheit der achtjährigen Jean und ihres Bruders Jem. In der Lebensgeschichte der beiden Geschwister spiegeln sich die politischen Entwicklungen, die in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Amerika tief gespalten haben: von der Kommunistenhatz der McCarthy-Ära über die erstarkende Bürgerrechtsbewegung zur Black Panther Party, Vietnam und dem Kalten Krieg. Als der Traum von einer gerechten Welt in immer weitere Ferne rückt, zieht sich Jean Louise in die Einsamkeit zurück. Bis Jahrzehnte später die junge, alkoholabhängige Kate vor ihrer Tür steht und ihre Hilfe braucht.

John Burnside zeigt in „Ashland & Vine“ die Seele Amerikas! Was macht dieses Land aus, damals und heute. Aber in Brunsides neuem Roman spielen auch die zwei sehr gut ausgearbeiteten Frauenfiguren, aus ganz unterschiedlichen Generationen, eine tragende Rolle. In Amerika gibt es ja welche, die denken, Hitler lebt noch. So gibt es aber auch welche, die denken, das Kennedy-Attentat wäre ein Film. Ein Zitat aus dem Buch: „Ein Typ hatte ihn sogar gefragt, wer JFK im Film gespielt hatte, nicht im Remake (der Film mit Kevin Costner), sondern im Original.“ Nur ein Satz in dem Buch, den man garantiert nicht vergessen wird.

Knaus, 411 Seiten; 24,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Lucinda Riley

Der verbotene Liebesbrief

Der verbotene Liebesbrief mp3

Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann ...

Lucinda Rileys ältere Romane kommen nach und nach überarbeitet neu bei Goldmann heraus. Der Hörverlag liefert die Hörbücher dazu. Das neueste alte ist „Der verbotene Liebesbrief“. Er wurde das erste Mal im Jahr 2000 unter dem Pseudonym Lucinda Edmonds veröffentlicht und spielt in den 1990ern. Ein Roman, der wieder sehr verschlungen ist, wie man das von Lucinda Riley kennt, der sich aber zum richtigen Kriminalroman wandelt, und zudem zwei Liebesgeschichten enthält. Eine sehr spannende Geschichte mit einprägsamen Figuren, deren Handeln man meist gut nachvollziehen kann. Gelesen wird der Roman von Lucinda-Rileys-Stammvorleserin Simone Kabst. Wie immer transportiert sie mit ihrer Stimme Drama und Spannung perfekt ins Ohr des Hörers. Hörprobe

Der verbotene Liebesbrief

 

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Goldmann, 10,99 Euro.

Der Hörverlag, 2 MP3 CDs, 837 Minuten; 14,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 23.10.2017 - Nr.479


Dan Brown

daumen rauf

Origin

Origin

Bilbao. Im Guggenheim-Museum will Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch der Weltöffentlichkeit seine bahnbrechende Entdeckung mitteilen, die zwei der fundamentalsten Fragen der menschlichen Existenz beantworten wird. Für die Religionen dieser Welt könnte das große Verwerfungen bedeuten. Auf dem Event befindet sich auch Symbolforscher Robert Langdon. Kurz bevor Kirsch seine Entdeckung preisgeben kann, wird er ermordet. Das Chaos bricht aus. Robert Langdon ist gezwungen zu flüchten, begleitet wird er von der Direktorin des Museums, und der Verlobten des Prinzen, Ambra Vidal. Gemeinsam versuchen sie nun trotzdem Kirschs Entdeckung zu knacken und der Welt zugänglich zu machen. Doch die beiden werden gejagt – bis in den Tod.

Robert Langdon ist weltweiter Kult! Egal ob als Buch oder Film, eine Figur die einen mit seinen rätselhaften Abenteuern einfach mitreißt. Nach „Illuminati“, „Sakrileg“, „Das verlorene Symbol“ und „Inferno“ setzt Weltbestsellerautor Dan Brown seiner Reihe um Robert Langdon nun mit „Origin“ fort. Die Entdeckung, die Edmond Kirsch offenbaren will ist: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wer möchte das nicht wissen. Dan Brown baut geschickt Spannung auf und lässt den Leser nie ruhen, sondern er treibt ihn immer an schneller weiterzulesen. Ein Hochgeschwindigkeitsthriller par excellence! Dazu erfährt man in gewohnter Dan-Brown-Manier noch viel über Religion, Architektur, Kunst, Wissenschaft und Technik. Mit „Origin“ hat Dan Brown wieder einen Weltbestseller geschrieben!

Lübbe, 670 Seiten; 28,00 Euro


Oskar Röhler

daumen runter

Selbstverfickung

Selbstverfickung

Gregor Samsa ist ein abgehalfterter Regisseur, Ende Fünfzig, ein ramponierter Typ in einer ramponierten Gesellschaft, der sich in Konsumtempeln und Puffs herumtreibt, um seine Zeit totzuschlagen. Dabei lässt er sein verpfuschtes Leben Revue passieren. Die Tatsache, dass er es als „Kulturschaffender“ vergeudet hat, trägt nicht gerade zu seiner Freude bei. Mit Hohn und Spott macht er sich über seine Erinnerungen her, über seine falschen Freunde und Wegbegleiter, seine Scheinerfolge und naiven Ambitionen von einst und schreibt dabei seine eigene, sehr schwarze Kulturgeschichte.

Oskar Röhler ist bekannt für seine sarkastische Literatur, dazu zählt sein Roman „Mein Leben als Affenarsch“, aber auch für ruhigere Töne in „Herkunft“. In seinem neuen Werk „Selbstverfickung“ packt er die große Keule aus. Er geht durchaus gnadenlos mit der Medien- und Konsumgesellschaft ins Gericht und spart auch sonst nicht mit deutlichen Worten, doch das alles täuscht nicht darüber hinweg, dass der Roman wenig spannende Handlung hat. Er plätschert so dahin ohne einen richtig mitzunehmen. Das sieht übrigens auch der Autor selbst so. Er schreibt: „Lieber Leser, da es in dieser Geschichte nicht darauf ankommt, die Handlung voranzutreiben. Denn es gibt keine Handlung.“ Es kommen aber auch immer wieder Sätze vor, die hängen bleiben, wie dieser: „Die Grünen hatten durch die Einführung des Flaschenpfandes eine veritable Freizeitbeschäftigung ins Leben gerufen, die viele davon abhielt, sich in ihren Plattenbauwohnungen umzubringen.“

Ullstein, 262 Seiten; 20,00 Euro


Elif Batuman

daumen rauf

Die Idiotin

Die IdiotinNew Jersey, 1995: Selin, Tochter türkischer Immigranten, jung, hinreißend und ahnungslos, zieht aus, um in Harvard Literatur zu studieren. Die College-Wohnheime sind mit Albert Einstein-Postern und Lavalampen dekoriert, das Internet ist noch jung und die nächtlichen E-Mails, die ihr Ivan, der ungarische Mathestudent, schickt, sind ebenso bezaubernd wie unverständlich. Aber Selin manövriert sich tapfer durch die ersten Stürme der Erwachsenenjahre. Sie reist mit ihrer Freundin Svetlana nach Paris, lernt Russisch und Taekwondo – und dass die Liebe flüchtig ist.

Selin ist ein erfrischender und sympathischer Charakter, und auf sehr freundliche Art eine „Idiotin“. Sie sieht Dinge klar und einfach, aber hinterfragt auch das, was passiert. Es ist sehr angenehm mit ihr die einfachen Dinge des Lebens kennenzulernen. Selin ist keine Abenteuerin, aber trotzdem probiert sie viel aus. Der New Yorkerin mit türkischen Wurzeln Elif Batuman ist mit der klugen Selin eine junge weibliche Hauptfigur gelungen, mit der man die College-Zeit und die erste Liebe miterleben und dabei auch auf seine eigene Jugend zurückblicken kann. Die Zeit, in der die Autorin den Roman angesiedelt hat, ist auch interessant. Da Elif Batuman fast mein Jahrgang ist, und sie die Geschichte so angesiedelt hat, das Selif praktisch das Alter der Autorin zu dieser Zeit hat, erlebt man so manch technische Neuheit, das Internet und das Mysterium E-Mail, noch mal „hautnah“ mit. Die 1990er waren schon ein besonderes Jahrzehnt.

S. Fischer, 477 Seiten; 24,00 Euro


P. C. Cast

daumen rauf

Moon Chosen

Moon Chosen Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ist ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten.

P. C. Cast ist die Autorin der überaus erfolgreichen 12-bändigen „House-of-Night“-Serie. Die Fans haben einige Zeit auf etwas Neues von der Bestsellerautorin warten müssen, nun liegt der erste Band einer neuen Serie vor, „Moon Chosen“. Anders als „House of Night“, aber trotzdem gut. „Moon Chosen“ überzeugt mit einer starken weiblichen Hauptfigur und auch den anderen Charakteren, einer spannenden Welt und einer fesselnden Geschichte. Man muss die Gedanken an „House of Night“ abschütteln, dann bekommt man hier viel geboten und erwartet schon freudig den zweiten Band der Serie.

Moon Chosen mp3


Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Unwiderstehlich gut gelesen von der fantastischen Marie Bierstedt! 19,99 Euro. Hörprobe

FJB, 700 Seiten; 19,99 Euro


Hasnain Kazim

daumen rauf

Krisenstaat Türkei

Krisenstaat Türkei

Vor kurzem noch galt die Türkei als Staat, der West und Ost, Islam und Demokratie vereint, der Vorbild sein kann für die gesamte Region. Heute ist die Türkei ein Krisenstaat, der sich von inneren und äußeren Feinden bedroht sieht und in dem Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erheblich unter Druck geraten sind. Rücksichtslos lässt Präsident Recep Tayyip Erdogan Andersgläubige und Andersdenkende verfolgen, immer heftiger provoziert er Konflikte mit Nachbarn und außenpolitischen Partnern, nicht zuletzt mit Deutschland. Dieses Buch erzählt von der explosiven Situation im Land.

Wenn der Autor, Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer in Oldenburg geboren, heute noch in der Türkei leben würde, würde er für die Veröffentlichung dieses Buch sicher in einem von Erdogans Gefängnissen landen. Dabei erzählt er in diesem Buch nur Wahrheiten über die heutige Türkei, die Veränderungen in einem einst demokratischen Land und seinem alles beherrschenden Präsidenten Erdogan. „Krisenstaat Türkei“ lässt den Leser die dramatischen Vorgänge in dem Land besser verstehen, die er sonst nur kurz in den Nachrichten hört.

DVA, 251 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Ross Armstrong

The Watcher - Sie sieht dich

Sie sieht dich

Lily Gullick lebt in einem Londoner Neubauviertel. Sie beobachtet nicht nur Vögel mit dem Fernglas, sondern sie späht auch gerne in die Fenster ihrer Nachbarn. Aber der Ort, an dem sie lebt, ist gefährlich, eine Baustelle, anonym. Unter mysteriösen Umständen verschwindet eine Frau, eine andere wird ermordet. Lily hat etwas gesehen, aber auch sie wurde beobachtet. Je näher sie der Wahrheit kommt, desto gefährlicher wird es für sie. Was hat sie gesehen? Wem kann sie trauen? Kann Lily sich selbst trauen?

Der Engländer Ross Armstrong hat dem Alfred-Hitchcock-Thema „Das Fenster zum Hof“ ein neues und modernes Gesicht gegeben. Leider bewegt er sich zu keiner Zeit auf dem Niveau des Klassikers. Und Ross Armstrong hatte die Idee zu dem Buch, als er in ein neues Apartmenthaus einzog. Wow, da muss er wohl zuvor auf dem Mond gelebt haben, wenn ihm erst da die Idee zu dieser Geschichte kam. „The Watcher“ kann als Geschichte nur überleben, wegen der hübschen und guten Hörbuchsprecherin Ulrike Kapfer. Sie verpasst der nicht wirklich sympathischen Hauptfigur des Buches mit ihrer bewusst oft unsicheren, „gestörten“ Stimme ein perfektes Bild. Die oft sonderbar wirkende Lily treibt den Hörer fast in den Wahnsinn, aber auf den letzten beiden CDs kommt die Geschichte dann doch endlich in Fahrt und zum Schluss hin wird es richtig spannend. Somit bekommt das Hörbuch gerade noch so die Kurve. Hörprobe

Ross Armstrong Sie sieht dich



Auch als Paperback erhältlich bei Scherz, 14,99 Euro.

Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 646 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 16.10.2017 - Nr.478


Péter Nádas

daumen rauf

Aufleuchtende Details

Aufleuchtende Details

Péter Nádas ergänzt sein gewaltiges Romanwerk durch seine Lebenserinnerungen, ein ebenso persönliches wie zeitgeschichtliches Dokument. Während Nádas' Mutter am 14. Oktober 1942 in Budapest mit der Straßenbahn zur Entbindung fährt, liquidiert ein Einsatzkommando das Getto in Mizocz, Anne Frank zeichnet das Gewicht jedes Familienmitglieds auf, Jan Karski übermittelt in den Pyrenäen der polnischen Exilregierung Nachrichten des Widerstands, und Viktor Klemperer erhält in Dresden kein Brot. Jedes Ereignis, so Nádas, wirkt auf alle anderen Ereignisse ein – ob in der Politik oder der privaten Lebensgeschichte. Deren weitgespannten Verflechtungen folgen Péter Nádas' Memoiren nicht chronologisch, sondern assoziativ, wie in seinen großen Romanen. Und durch jede einzelne Episode zieht sich die geheime Frage: Wie bin ich zu dem geworden, der ich bin, wenn jede persönliche Erinnerung, jede Prägung, untrennbar mit Geschichte verstrickt ist?

Ein literarisches, sprachgewaltiges Großereignis! „Aufleuchtende Details“, die Memoiren eines Erzählers, leuchten aus den literarischen Werken dieses Herbstes hell heraus. Auf fast 1.300 Seiten erzählt der ungarische Bestsellerautor Péter Nádas von seinem bewegten Leben. Und natürlich noch von viel, viel mehr. Sonst wäre es kein echter Nádas. Der Ungar Pèter Nádas gehört zu Europas großartigsten Literaten. Wer seine mächtigen Werke „Buch der Erinnerung“ (über 1.300 Seiten) und „Parallelgeschichten“ (über 1.700 Seiten) gelesen hat weiß warum. Bei „Aufleuchtende Details“ leuchten wahrlich alle Details auf eine literarisch kostbare Art!

Rowohlt, 1.278 Seiten; 39,95 Euro


Gisa Pauly

daumen runter

Venezianische Liebe

Venezianische Liebe

Hochzeit in Venedig! Maria ist hingerissen, als ihre Tochter Amelie ihr die Vorbereitungen für das Fest überlassen will. Sie kann ja nicht ahnen, dass sie es nicht nur mit Gästelisten und Tischdekorationen zu tun bekommen wird, sondern vor allem mit ihrer Vergangenheit: Leander, der Mann, mit dem sie ein Geheimnis teilt, steht verkleidet auf dem Markusplatz und geigt! Vor zehn Jahren wurde er für tot erklärt, und jetzt verdient er sich als Straßenmusiker seinen Lebensunterhalt. Maria wirft die High Heels von sich und läuft ihm nach. Dumm nur, dass sie nicht die Einzige ist, die ihn erkannt hat. Schlimmer noch, dass es andere gibt, die ein fettes Hühnchen mit Leander zu rupfen haben …

Gisa Pauly ist mit ihren Bestsellerfolgen um ihre Heldin Mamma Carlotta vielleicht zu verwöhnt worden, denn nur so lässt sich dieser sehr schlechte Roman erklären. Nicht alles was Gisa Pauly schreibt muss auch gleich gut sein. Die Autorin hat sich mit diesem Roman ein faules Ei in ihre Vita gelegt. Der Roman steigert sich von mäßig langweilig zu richtig langweilig. Die Story wirkt zudem total unausgereift und die Charaktere sind mehr ein schlechter Witz, als witzig zu sein. „Venezianische Liebe“ ist ein Roman zum abgewöhnen, nicht um sich in ihn zu verlieben.

Pendo, 318 Seiten; 14,99 Euro


Robert Prosser

daumen rauf

Phantome

PhantomeAnisa flüchtet 1992 aus Sarajewo nach Wien. In den beginnenden ethnischen Säuberungen hat sie ihren Vater zurückgelassen – und wird ihn nie wiedersehen. Auch von ihrem Freund Jovan, einem bosnischen Serben, der zum Militärdienst eingezogen wurde, konnte sie sich nicht verabschieden. Jahrzehnte später reist Anisas Tochter Sara mit ihrem Freund auf den Spuren ihrer Mutter nach Bosnien-Herzegowina.

Der Tiroler Robert Prosser überzeugt mit seinem kurzen und harten Stil und mit einer aufwühlenden und spannenden Geschichte! Man erfährt den Horror des Krieges, wie Bosniaken, Serben und Kroaten damals zu bestialischen Kriegsschlächtern wurden, wie die Länder sich seither verändert haben, vor allem Bosnien wird im Roman behandelt, von woher Sara kommt. Der Roman spielt in zwei Zeitebenen. 2015, in dem Sara und ihr Freund, ein leidenschaftlicher Sprayer, ihre Heimat Bosnien zeigt, und er die Trauer und den Schmerz auch fast 25 Jahre nach dem Krieg kennenlernt. 1992 erfährt man von Anisas Flucht und ihrem neuen Leben in Österreich und von Jovans Einsatz im Krieg und seiner Fahnenflucht erfährt. „Phantome“ ist eine vielschichtige Geschichte, die einen immer zu begeistern weiß. Robert Prosser hat es geschafft, einen literarischen Sound zu kreieren, der lange nachhallt!

Ullstein, 328 Seiten; 18,00 Euro


Harry Bingham

daumen rauf

Fiona – Als ich tot war

Fiona Als ich tot war Fiona Griffiths ist eine Frau voller Probleme, aber auch eine sehr gute Polizistin. Als Neuling auf dem Revier hat sie es mit einem Abrechnungsbetrug bei einem Möbelhaus zu tun. Fiona folgt der Spur des Geldes und stößt auf Leichen. Denn es geht um sehr viel Geld. Nun hat Fiona gerade erst eine Ausbildung zur Undercover-Agentin absolviert. Als Putzfrau namens „Fiona Grey“ wird sie in ein betroffenes Unternehmen eingeschleust. Auch die Betrüger erkennen schnell ihre besondere Begabung, Fiona wird Teil ihres Plans – ein gefährliches Spiel. Denn die Grenzen zwischen ihren Persönlichkeiten verfließen zunehmend.

 

Ein vielschichtiger und überraschender Kriminalroman von einem Autor, von dem man noch viel hören wird! „Fiona – Als ich tot war“ überzeugt nicht nur mit großer Spannung sondern auch mit der Heldin, die unter einer psychischen Krankheit leidet. Fiona ist eine Ermittlerin, wie man sie so aus anderen Kriminalromanen nicht kennt. Das macht Harry Binghams Krimidebüt noch außergewöhnlicher.

Wunderlich, 509 Seiten; 19,95 Euro


Chaseo Rules

daumen rauf

Die Zahlenapotheke

Die Zahlenapotheke

In diesem Buch wird die alternative Methode für ein gesünderes Leben mithilfe von Zahlen vorgestellt. Entwickelt wurde sie in Korea und basiert auf Traditioneller Chinesischer Medizin sowie den neuesten Erkenntnissen der Neurowissenschaften. Es wurde untersucht, welche Areale im Hirn durch Aufsagen bestimmter Zahlen aktiviert werden. So entstanden Zahlenfolgen, die rhythmisch gesprochen das allgemeine Wohlbefinden des Anwenders verbessern können. Diese Methode fördert gesunden Schlaf, eine verbesserte Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit bis hin zu einer gesünderen Haut.

Auch wenn es sich zu Anfang irgendwie verrückt anhört, Zahlenfolgen sprechen und dadurch ein ausgeglicheneres Leben haben, so hat es doch einen traditionellen und erforschten Hintergrund. „Die Zahlenapotheke“ ist ein verblüffendes und kluges Buch! Ein Buch, das einen mit überraschenden Erkenntnissen ein Stück mehr Lebensqualität schenken kann. In dem handlichen Buch erzählen auch Menschen von ihren Erfahrungen mit dem Zahlenlesen. Die sind nicht weniger überraschend, als das ganze Buch selbst.

Allegria, 251 Seiten; 10,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Kai Meyer

Die Spur der Bücher

Die Spur der Bücher Audio

London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch die geheimen Bibliotheken des viktorianischen Englands. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

„Die Spur der Bücher“ ist das Prequel der sensationellen „Die-Seiten-der-Welt“-Trilogie. Kai Meyer präsentiert darin wieder alles, was man schon aus seiner Trilogie kennt. Das Thema um die Bibliomantik baut er hier wunderbar aus. „Die Spur der Bücher“ – spannend, ideenreich und mit fantastischen Charakteren! Von denen gibt es viele in dem Hörbuch, aber einer hat sich bei mir besonders „festgefressen“, der Besserwisser. Das ist das Google von Kai Meyers fantastischer Bücherwelt. Simon Jäger, u .a. die deutsche Stimme von Hollywoodstar Matt Damon, ist einer der besten und meistbeschäftigten deutschen Hörbuchsprecher. Er kann Thriller genauso gut wie Fantasy. Das beweist er erneut mit dem neuen magischen Werk von Kai Meyer in dieser ungekürzten Lesung. Hörprobe:  

Die Spur der Bücher

 

Auch als Hardcover erhältlich bei FJB, 19,99 Euro.

Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 646 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 09.10.2017 - Nr.477


Jo Nesbø

daumen rauf

Durst

Durst

Ein Serienkiller findet seine Opfer über die Dating-App Tinder. Die Osloer Polizei hat keine Spur. Der einzige Spezialist für Serientäter, Harry Hole, unterrichtet an der Polizeihochschule, weil er mehr Zeit für seine Frau Rakel und ihren Sohn Oleg haben möchte. Doch Holes alter Chef Mikael Bellmann setzt Hole unter Druck. Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als tatsächlich eine weitere junge Frau verschwindet, ausgerechnet eine Kellnerin aus Holes Stammlokal. Und der Kommissar kann nicht länger die Augen davor verschließen, dass der Mörder für ihn kein Unbekannter ist.

Jo Nesbø ist wieder ein Thriller gelungen, der Maßstäbe setzt! Fesselnd, modern, hart, detailreich. Bis Harry Hole wirklich in Szene gesetzt wird, dauert es etwas. Zuerst sind andere Charaktere am Werk. Und die Charaktere sind auch die ganz großen Stärken des Romans. Fast jede Figur hat Jo Nesbø gut ausgearbeitet, auch den veränderten Harry Hole. Mancher Fan der Serie wird sich vielleicht wundern, aber Harry hat sich einfach weiterentwickelt, was nicht schlecht ist. Der Thriller hat auch seine ruhigeren Momente, aber Jo Nesbø schafft es, dass dem Leser nie langweilig wird. Ein Serienkiller-Thriller der anderen Art!

Durst audio


Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg. Pointiert gelesen von Uve Teschner! 24,00 Euro. Hörprobe

Ullstein, 620 Seiten; 24,00 Euro


Rutger Bregman

daumen runter

Utopie für Realisten

Utopie für Realisten

Was sind heute die großen Ideen? Historischer Fortschritt basierte fast immer auf utopischen Ideen: Noch vor 100 Jahren hätte niemand für möglich gehalten, dass die Sklaverei abgeschafft oder die Demokratie wirklich existieren würde. Doch wie begegnen wir den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt, des Familienlebens, des gesamten globalen Gefüges? Der Autor meint, wir müssen es wagen, das Unmögliche zu denken, denn nur so finden wir Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Er meint auch, dass das bedingungslose Grundeinkommen eine echte Option ist und inwiefern die 15-Stunden-Woche eine Antwort auf die Digitalisierung der Arbeit sein kann.

Ein äußerst zwiespältiges Buch! Der Autor vertritt in diesem Buch einen Grundoptimismus, der durch die Lage in unserer Welt leider überhaupt nicht der Realität entspricht. Von weltfremd zu sprechen wäre wohl richtig. Große, schwerwiegende Probleme, so denkt der junge Intellektuelle Niederländer Rutger Bregman, lassen sich doch ganz einfach lösen. Das ist eben komplett weltfremd. Jedes Land auf der Welt ist anders, gewachsene Kulturen, Strukturen und auch die Menschen kann man nicht einfach mal so ändern, wie der Autor das möchte. Ja, Weltfrieden wäre super, Arbeiten nur noch zum Spaß, auch ganz toll, aber das ist eben dann tatsächlich eine Utopie, aber nicht für Realisten, sind für weltfremde Träumer.

Rowohlt, 302 Seiten; 18,00 Euro


Chris Heath

daumen rauf

Reveal: Robbie Williams

Reveal Robbie Williams EnthüllungenWie er zum Star wurde, beschrieb Robbie Williams 2004 in seiner Autobiographie „Feel“. In seinem neuen Buch schildert er, was danach passierte. Wie er gegen Depressionen und Alkoholismus kämpfte, sich aus dem Popgeschäft zurückzog, UFOs beobachtete und die Einsamkeit suchte, wie er Ehemann und zweifacher Vater wurde und nun, nach der Versöhnung mit seinem musikalischen Partner Guy Chambers, mit seinem elften Album „The Heavy Entertainment Show“ wieder in die Öffentlichkeit zurückkehrt. Auch sein neues Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem Musikjournalisten Chris Heath, der Williams in den vergangenen Jahren intensiv begleitete, ihn beim Komponieren und im Umgang mit seinen Kindern beobachtete. Daraus entstand ein intimer, unzensierter Bericht über den Robbie Williams der vergangenen zehn Jahre.

Robbie Williams gehört zu den größten lebenden Popstars! Seine Karriere hatte viele Hochs, in seinem Privatleben ging es auch mal bergab, aber Robbie hat am Ende auf allen Ebenen überzeugt, er ist beruflich weiter sehr erfolgreich, aber noch mehr privat, mit seiner geliebten Familie. Auch wenn man kein eingefleischter Robbie-Williams-Fan ist, wird einem dieses Buch gefallen, denn es zeigt ungeschminkt das Seelenleben eines großen Popstars und dazu bekommt man auch noch genügend Showbiz serviert. Dieses Buch ist ein Hit! Robbie Williams sagt, was er denkt, das können schöne, aber auch sehr nachdenkliche Dinge sein. Hier nur einer aus vielen, der mir besonders gut gefallen hat: „Ich bin verheiratet und habe meine Eier schon vor zehn Jahren bei meiner Frau abgegeben. Sie bewahrt sie in einem Einmachglas neben dem Bett auf.“

Rowohlt, 654 Seiten; 24,95 Euro


Nadeem Aslam

daumen rauf

Die goldene Legende

Die goldene Legende In dem Moment, als auf der Grand Trunk Road Schüsse zu hören sind, beginnt Nargis' Leben zu zerbrechen. Ihr Ehemann gelangt versehentlich ins Kreuzfeuer und stirbt, bevor sie ihm die Wahrheit über ihre Vergangenheit beichten kann. Ein Unbekannter verkündet regelmäßig Geheimnisse der Anwohner vom Minarett der örtlichen Moscheen und versetzt damit Muslime und Christen gleichermaßen in Angst. Als die Lautsprecher die verbotene Liaison ihres Nachbarn mit der Tochter des muslimischen Geistlichen aufdecken, sind die Einschläge so nah, dass Nargis handeln muss ...

Der Pakistaner Nadeem Aslam, der sein Land mit 14 Jahren verlassen musste, begeisterte mit seinem letzten Roman „Der Garten des Blinden“ genauso, wie er das mit seinem neuen, den fünften aus seiner Feder, tut. „Die goldene Legende“ ist ein berauschender und aufwühlender Roman in einer berauschenden Sprache! Getragen von den drei Hauptfiguren Nargis, Helen und Imran und des – leider – immerwährenden Konflikts von Muslimen und Christen. Nadeem Aslam bringt einen sein Land Pakistan und dessen explosiven Konflikte und deren Menschen, die um ihr Recht auf Freiheit und Leben kämpfen, sehr nahe.

DVA, 414 Seiten; 25,00 Euro


Antonia Hodgson

daumen rauf

Das Sündenhaus

Das Sündenhaus

Frühjahr 1728. Auf eine »Bitte« von Englands Königin Queen Caroline reist Tom Hawkins, mit allen Wassern gewaschener Gentleman, zum Herrenhaus von John Aislabie in Yorkshire. Doch die ländliche Idylle entpuppt sich für Tom schnell als Hexenkessel: Die Queen wird von Aislabie erpresst, denn der ehemalige Schatzkanzler war mitverantwortlich für den größten Finanzskandal des 18. Jahrhunderts. Aislabie wiederum erhält seit einiger Zeit zunehmend blutigere Drohbriefe. Ehe Tom es sich versieht, gerät er zwischen alle Fronten und mitten hinein in einen mörderischen Racheplan.

Die Engländerin Antonia Hodgson ist der Star des historischen Kriminalromans! Nach den fesselnden „Das Teufelsloch“ und „Der Galgenvogel“ legt sie nun mit „Das Sündenhaus“ ihren dritten Roman ihrer Tom-Hawkins-Serie vor. Sie hält die hohe Qualität der ersten beiden Romane. Spannend, schaurig, detailreich und mit einem Helden wider Willen, den man einfach zugetan sein muss.

Knaur, 413 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Svealena Kutschke

Stadt aus Rauch

Stadt aus Rauch audio

Lucie wird in einer eisigen Winternacht in der Trave geboren, mit einer Gabe, die für die kommenden Generationen Segen und Fluch sein wird. Es ist die Geschichte einer Familie, auf die die Wirren des 20. Jahrhunderts ihre langen Schatten werfen. Von großmäuligen Denunzianten und kleinmütigen Helden, von Bürokraten des Verbrechens und Hochstaplern der Kunst, von der Verführung des Faschismus und vom Schweigen derer, die glauben, schuldlos zu sein: Die Tragödie eines ganzen Jahrhunderts spiegelt sich in der eigentümlichen Welt von Lübeck, wo Historie von Seemannsgarn kaum zu unterscheiden ist.

Ein wilder literarischer Ritt durch ein Jahrhundert! Tatsächlich kühn, aber richtig gut. Svealena Kutschke, die in Lübeck geboren ist, hat sich mit „Stadt aus Rauch“ etwas getraut und serviert dem Leser einen literarischen Hauptgewinn. Die Geschichte ist einfallsreich und elegant, und zeugt auf allen Ebenen von hoher Qualität. Sascha Icks, eine Frau mit einer herb-charmanten Stimme, haucht den Figuren ganz viel Leben ein. Ihr zuzuhören ist auch auf der zwölften CD nicht langweilig. Hörprobe: luebbe.de

Stadt aus Rauch

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Eichborn, 24,00 Euro.

 

Lübbe Audio, 12 CDs, 860 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 25.09.2017 - Nr.475


Anthony Ryan

daumen rauf

Das Erwachen des Feuers

Das Erwachen des Feuers

Im riesigen Gebiet von Mandinorien gilt Drachenblut als das wertvollste Gut. Rote, grüne, blaue und schwarze Drachen werden gejagt, um an ihr Blut zu kommen. Das daraus gewonnene Elixier verleiht den wenigen Gesegneten übernatürliche Kräfte. Doch kaum jemand kennt die Wahrheit: Die Drachen werden immer weniger und schwächer. Sollten sie aussterben, wäre ein Krieg Mandinoriens mit dem benachbarten Corvantinischen Kaiserreich unausweichlich. Alle Hoffnung des Drachenblut-Syndikats beruht auf einem Gerücht, nach dem es eine weitere Drachenart gibt, die weitaus mächtiger ist als alle anderen. Claydon Torcreek, ein Dieb und unregistrierter Blutgesegneter, wird von der obersten Herrschergilde in das wilde, unerforschte Inland geschickt, um einem Geschöpf nachzuspüren, das er selbst für reine Legende hält: dem weißen Drachen.

Der Schotte Anthony Ryan hatte mit seiner „Rabenschatten“-Trilogie einen großen Erfolg. Hochgelobte Fantasy. Nun liegt der neue Fantasy-Roman von Anthony Ryan vor „Das Erwachen des Feuers.“ Dem Drachen-Thema wurden in der Fantasy schon viele Romane gewidmet, doch noch nie so, wie es Bestsellerautor Anthony Ryan in „Das Erwachen des Feuers“ tut. Überraschend kreativ, ungewöhnlich ereignisreich, verblüffend spannend. Herausragende und kluge Fantasy, die zugleich noch Agentenroman und Piratenabenteuer ist. Erzählt wird die Geschichte anhand der drei Hauptfiguren Lizanne, Clay und Hilemore. Durch diese drei bekommt man einen großen Blick auf die erschaffene Welt und ihre Seilschaften. „Das Erwachen des Feuers“ ist der viel versprechende Beginn einer neuen Trilogie. Der zweite Band wird schon sehnlichst erwartet.

Das Erwachen des Feuers mp3

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Detlef Bierstedt, die deutsche Stimme von u. a. George Clooney, liest wie immer prächtig und kraftvoll! 24,99 Euro . Hörprobe randomhouse.de

 

Klett-Cotta, 723 Seiten; 25,00 Euro


Rob Boffard

daumen runter

Enforcer

Enforcer

Nach einer globalen Katastrophe haben die wenigen Überlebenden auf der Raumstation Außenerde Zuflucht gefunden. Doch nun droht die Raumstation zur tödlichen Falle für ihre Bewohner zu werden: Ein unbekanntes Virus breitet sich mit rasender Geschwindigkeit aus und fordert ein Todesopfer nach dem anderen. Wenn es Riley Hale – Ex-Tracer und jetzt im Enforcer-Team der Raumstation – nicht gelingt, rechtzeitig ein Gegenmittel zu finden, sind die letzten Menschen im Universum zum Tode verurteilt ...

Der Südafrikaner Rob Boffard setzt seinen vielversprechenden Space-Thriller „Tracer“ mit „Enforcer“ fort. Der erste Band hatte schon seine Schwächen, aber am Ende war er doch noch überzeugend. Das gelingt Rob Boffard mit „Enforcer“ nicht. Dabei hört sich die Story so gut an, aber der Autor nutzt das von ihm geschaffene Setting nicht. Er tritt mit der Geschichte zu oft auf der Stelle. Schreibt zu ausführlich, wo es nicht sein muss, lässt zu viele Actionsequenzen aufeinander folgen, das alles wird nicht getragen, sondern nur begleitet von langweiligen Figuren. Ich hatte auf eine Art Alien-Variante gehofft. Enge Raumstation, kein Entkommen, stark gezeichnete Figuren, beklemmende Spannung. Doch von alldem findet sich in „Enforcer“ nichts.

Heyne, 487 Seiten; 14,99 Euro


Françoise Sagan

daumen rauf

Bonjour Tristesse

Bonjour TristesseCécile ist ein launischer Teenager, scharfsinnig, egoistisch, manipulativ – und dazu verdammt, den Sommer mit ihrem eitlen Vater und seiner jungen, etwas einfältigen Geliebten Elsa in einem Haus an der Côte d’Azur zu verbringen. Zunächst jedoch gelingt es Cécile, die Erwachsenen gegeneinander auszuspielen und den Aufenthalt nach ihrem Geschmack zu gestalten: in herrlicher Leichtigkeit und Freizügigkeit. Bis plötzlich die kluge Anne auftaucht, eine Freundin ihrer verstorbenen Mutter, und die sommerliche Idylle mit erzieherischer Strenge zu zerstören droht. Als der Vater Elsa verlässt und Anne heiraten will, schmiedet Cécile einen Plan – mit tragischen Konsequenzen.

Der Ullstein Verlag schenkt den Literaturfans einen französischen Klassiker in einer Neuübersetzung und schickem Hardcover – den Weltbestseller „Bonjour Tristesse“ von Françoise Sagan, die 19 Jahre alt war, als dieser Roman 1954 das erste Mal erschienen ist. Gestorben ist die Französin am 24. September 2004. „Bonjour Tristesse“ ist eine Geschichte, die auch heute nichts von ihrer Klasse und ihrem Reiz verloren hat! Françoise Sagans klare und kurze Sprache ist eine Freude für den Leser. Unwichtiges gibt es bei Sagan nicht, sie konzentriert sich auf das Wesentliche. Die pointierten Dialoge tun ihr übriges. Es geht um die Liebe und was sie mit sich bringt, Treue, Untreue, Leiden, um eine teuflische Intrige, um den Genuss der Jugend, um das was man im Leben verpasst hat. Mit Cécile ist Françoise Sagan ein unvergesslicher Charakter gelungen.

Ullstein, 166 Seiten; 18,00 Euro


Ulla Hahn

daumen rauf

Wir werden erwartet

Wir werden erwartet Hilla Palm, das Mädchen aus einfachem Hause, hat nach langem Suchen endlich ihre Heimat gefunden: in der Literatur und Hugo, dem Mann, der Hilla mit all ihren bitteren Erfahrungen annimmt. Zusammen entdecken sie die Liebe und erleben die 68er Jahre, in denen alles möglich scheint. Doch dann durchkreuzt das Schicksal ihre Pläne, und verzweifelt sucht Hilla Halt bei Menschen, die für eine friedvollere, gerechtere Welt kämpfen. Die marxistische Weltanschauung wird ihr zum neuen Zuhause. Beherzt folgt sie ihren Überzeugungen und muss am Ende doch schmerzlich erkennen, dass Freiheit ohne die Freiheit des Wortes nicht möglich ist.

Ulla Hahn, die Großmeisterin der deutschen Literatur, hat wieder ein beachtliches Werk mit ihrer unvergesslichen Frauenfigur verfasst, die ihres Alter Egos Hilla Palm. Von „Wir werden erwartet“ darf der Leser sehr viel erwarten. Die Geschichte reicht vom prägenden Jahr 1968 bis hinein in den Deutschen Herbst. Eine für Deutschland sehr aufwühlende Zeit. „Wir werden erwartet“ ist nach „Das verborgene Wort“, „Aufbruch“ und „Spiel auf Zeit“ der Abschluss von Ulla Hahns Tetralogie. Es erwartet einen eine dramatische und spannende Geschichte in poetischer Sprache. Mit diesen vier autobiographisch geprägten Romanen hat sich Ulla Hahn in der deutschen Literatur unsterblich gemacht.

DVA, 634 Seiten; 28,00 Euro


Andreas Winkelmann

daumen rauf

Housesitter

Housesitter

Stell dir vor, du kommst mit deiner Freundin aus dem Urlaub in dein Haus zurück. Du merkst sofort, dass irgendetwas anders ist: Die Möbel sind verrückt. In der Küche stehen benutzte Töpfe. Die Handtücher riechen fremd. Dann spürst du einen jähen Schmerz - und es wird Nacht um dich. Stell dir vor, du wachst erst nach Tagen im Krankenhaus auf. Deine Freundin ist verschwunden - entführt. Denn da draußen ist jemand, der sich nach einem warmen Heim sehnt. Nach einer liebenden Frau. Nach deinem Leben. Und er ist zu allem entschlossen …

Andreas Winkelmann ist einer der Stars der deutschen Thriller-Szene! Mit frischen Plots bringt er immer wieder Schwung in die deutsche Thriller-Landschaft. So auch mit seinem neuen Buch „Housesitter“. Alleine der Gedanke an das Szenario macht einem schon Angst. Beim Lesen verstärkt sich dieses Gefühl dann noch. Andreas Winkelmann legt viel Wert auf seine Figuren, verliert dabei manchmal etwas die Spannung aus den Augen, aber das schmälert den Gesamteindruck nur ein bisschen. „Housesitter“ wird Ihnen Angst machen – egal wo Sie es lesen!

Wunderlich, 491 Seiten; 14,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Thomas Mann und Familie

Der Kreis des Zauberers

Der Kreis des Zauberers

Thomas Mann, von seiner Familie auch „Zauberer“ genannt, wurde als Romancier und NS-Gegner der berühmteste deutsche Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Hier kommt die Familie selbst zu Wort, die mit ihren Reden, Vorträgen und Gesprächen Zeitgeschichte geschrieben haben. Zu den in der Edition versammelten Dokumenten gehören u. a. unbekannte Reden, Radiobeiträge und Interviews Thomas Manns, Katias gesprochene Memoiren, Klaus’ Vortrag über André Gide, Erikas kabarettistische Improvisationen, Monikas Impressionen aus Capri, ein Fragment aus Michaels Vortrag über Erik Satie und ein Rundfunkbeitrag Elisabeth Manns.

Eine hochwertige und vielseitige Hörbuchedition der Familie Mann. Es reicht von Thomas Manns Reden im Radio während des Krieges, bis zu seinen überbordend schwärmerischen Reden über Goethe und auch Schiller, zu Interviews über seine Werke und sein Wirken, seine Ansichten zu den Deutschen und der Kultur, Beiträge im Radio auf Englisch und Französisch und noch einigen mehr. Erika Mann kommt mit Reportage zu den Nürnberger Prozessen zu Wort, mit leider grotesk schlechten Sketchen, mit Interviews über ihre Arbeit als Journalistin und über die Fragen über ihren Vater, über den Mythos der Zwanzigerjahre, Begegnungen mit ihrem Vater zum 80. Geburtstag, dann mit dem Gedenken an ihren Vater, ihre Ansichten zu Europa nach der Emigration, über die „Pfeffermühle“ und die Jahre des Exils, in einem Gespräch mit u. a Marcel Reich-Ranicki, und noch vieles mehr von ihr. Golo Mann kommt mit heiteren Erinnerungen an Thomas Mann einen großen Track, Klaus Mann hat nur wenige kleine Tracks. Dazu gibt es noch ein begleitendes dickes Booklet und eine DVD mit 40 Minuten Laufzeit mit Interessantem zur Familie. Ein Rundumpaket der Manns, das sich kein Fan entgehen lasse sollte! 

Hörprobe randomhouse.de

Der Hörverlag, 17 CDs, 1.276 Minuten; 99,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 02.10.2017 - Nr.476


Ken Follett

daumen rauf

Das Fundament der Ewigkeit

Das Fundament der Ewigkeit

Kingsbridge, 1558. Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch ein Konflikt entzweit sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ...

Ken Follett ist einer der weltbesten Autoren! Sein Können Geschichten zu erzählen ist einmalig. Mit „Das Fundament der Ewigkeit“ setzt er nach seinen überragenden „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ seine historische „Kingsbridge“-Saga fort, auch wenn die Verbindung zu den anderen Romanen nur lose ist. „Das Fundament der Ewigkeit“ überzeugt wieder mit seinem historischen Detailreichtum und seinen lebensnahen Charakteren, die den Leser sofort für sich einnehmen. Das 16. Jahrhundert erwacht vor den Augen des Lesers zum Leben und er ist mittendrin im äußerst fesselnden Geschehen. Wer sich packend unterhalten lassen will, der muss den neuen Ken-Follett lesen!

Lübbe, 1.168 Seiten; 36,00 Euro


Paul Grote

daumen runter

Am falschen Ufer der Rhône

Am falschen Ufer der Rhône

Côtes-du-Rhône und Châteauneuf-du-Pape: zwei Weinbaugebiete, links und rechts der Rhône. Zwei Brüder, Winzer am jeweils anderen Ufer der Rhône. Als einer der beiden stirbt, geht man zunächst von einem Unfall aus. Aber Simone Latroye, Praktikantin auf dem Weingut des toten Winzers, hat Zweifel. Sie bittet ihren Patenonkel Martin Bongers, heute Winzer in Bordeaux, um Hilfe. Der ehemalige Frankfurter Weinhändler kommt sofort. Er weiß, wozu Ehrgeiz, Neid und Habsucht einen Menschen treiben können ...

Paul Grotes Weinkrimis zergehen dem geschätzten Leser auf der Zunge! Normal ist das so. Mit seinem neunen Roman „Am falschen Ufer der Rhône“ gelingt ihm das nur sehr selten. Ein Weinkrimi aus Paul Grotes Feder ist kein Thriller mit atemloser Spannung, das weiß man, aber das selbst der Krimi bis fast zu Hälfte des Buches gar keiner ist, das ist doch schon sehr enttäuschend. Selbst von normaler Krimispannung keine Spur. Paul Grote erzählt und erzählt und erzählt, aber es passiert nichts wirklich Wichtiges. Das Ganze wirkt etwas selbstverliebt. Wenn man diesen mit den ersten von Paul Grotes Weinkrimis vergleicht, dann ist der Abfall schon groß.

dtv, 430 Seiten; 12,95 Euro


John Boyne

daumen rauf

Der Junge auf dem Berg

Der Junge auf dem BergAls Pierrot seine Eltern verliert, nimmt ihn seine Tante zu sich in den deutschen Haushalt, in dem sie Dienst tut. Aber dies ist keine gewöhnliche Zeit: Der zweite Weltkrieg steht unmittelbar bevor. Und es ist kein gewöhnliches Haus: Es ist der Berghof – Adolf Hitlers Sommerresidenz. Schnell gerät der Junge unter den direkten Einfluss des charismatischen Führers. Um ihm seine Treue zu beweisen, ist er zu allem bereit – auch zum Verrat.

Der Ire John Boyne hat mit „Der Junge im Pyjama“ einen Weltbestseller geschrieben, sechs Millionen Mal verkauft, in 40 Sprachen übersetzt. Nun kehrt er mit „Der Junge auf dem Berg“ wieder in die Zeit um den 2. Weltkrieg zurück. Und wieder ist ihm eine Geschichte gelungen, die den Leser auffordert, genau „hinzuhören“. Wie wird aus einem Jungen mit normalen Ansichten plötzlich ein ganz anderer, weil die Umgebung und die Umstände es ihm möglich machen, davon erzählt „Der Junge auf dem Berg“. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und wurde nicht enttäuscht! Das Buch ist zugleich auch eine Mahnung an die Menschen von heute, die dem dummen und einfachen Populismus verfallen. Doch leider werden viele davon gar nicht fähig sein, diese Buch zu lesen oder nicht den wahren Kern erkennen. Das ist leider auch Realität. „Der Junge auf dem Beg“ ist in einer einfachen Sprache erzählt, die es auch für die jungen Leser leicht macht das Buch zu lesen und es zu verstehen.

Fischer, 304 Seiten; 16,99 Euro


Elisabeth Herrmann

daumen rauf

Stimme der Toten

Stimme der Toten Buch Judith Kepler ist Tatortreinigerin. In einem großen Berliner Bankhaus ist ein Mann in die Tiefe gestürzt. Unfall oder Selbstmord? Judith entdeckt Hinweise, die Zweifel wecken. Als sie die Polizei informiert, ahnt sie nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein ebenso mächtiger wie geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt. Denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie selbst bis heute im Dunklen liegen.

Elisabeth Herrmann gehört zu den herausragendsten Krimiautorinnen Deutschlands! Ihre Werke landen jedes Mal auf der Bestsellerliste und werden hervorragend vom ZDF verfilmt. Nun liegt ihr neuer Krimi „Stimmen der Toten“ vor. Nach „Zeugin der Toten“ ist es der zweite Roman um die Tatortreinigerin Judith Kepler. Elisabeth Herrmann spinnt die Geschichte um Judith Kepler packend fort! Dazu gesellt sich eine nicht weniger packende, hochaktuelle Story, die dem Leser spannende Krimilesestunden bescheren.

 

Stimme der Toten


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Nina Petri ist Deutschlands Thriller-Vorleserin Nr. 1! Sie liest den neuen Elisabeth Herrmann Krimi auf ihre gewohnt toughe Art. 19,99 Euro. Hörprobe: der Hörverlag.

Goldmann, 537 Seiten; 20,00 Euro


Jens Henrik Jensen

daumen rauf

Oxen – Das erste Opfer

Oxen Das erste Opfer

Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

„Oxen – Das erste Opfer“ ist der Beginn einer Thriller-Trilogie. Das Buch war in Dänemark ein Nr.-1-Bestseller und wurde von Presse und Leser gleichermaßen gefeiert. Ein Thriller wie ein Donnerschlag! Eine harte Story mit angekratzten Helden, die schon im ersten Teil der Trilogie Lust auf mehr macht. Jens Henrik Jensen ist ein neuer skandinavischer Thriller-Autor, den man sich merkten sollte!

dtv, 461 Seiten; 16,90 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Lize Spit

Und es schmilzt

Und es schmilzt audio

Mit geschlossenen Augen hätte Eva damals den Weg zu Pims Bauernhof radeln können. Sie könnte es heute noch, obwohl sie viele Jahre nicht in Bovenmeer gewesen ist. Hier wurde sie zwischen Rapsfeldern und Pferdekoppeln erwachsen. Hier liegt auch die Wurzel all ihrer aufgestauten Traurigkeit. Dreizehn Jahre nach dem Sommer, an den sie nie wieder zu denken wagte, kehrt Eva zurück in ihr Dorf – mit einem großen Eisblock im Kofferraum.

Direkt, klar, kühl, und trotzdem einfühlsam in den Figurenzeichnungen, das ist Lize Spits Besteller „Und es schmilzt“. Wer die Romane von Charlotte Roche mochte, wird auch „Und es schmilzt“ von der Belgierin Lize Spits mögen. Vorzüglich geht es in der Geschichte darum, wie Teenager ihre Körper erforschen. Lize Spits spart nicht mit klaren Beschreibungen, die von Eva bis ins kleinste Detail dargeboten werden. Wahrscheinlich hatte der Roman deshalb in Belgien so ein großes Echo, war bei uns mit Charlotte Roche ja nicht anders. „Und es schmilzt“ verbindet diese körperliche Direktheit mit einem Drama, alleine wegen dem, wäre der Roman aber sicher kein Bestseller in Belgien geworden. Anna Thalbach hat die genau passende Stimme für diese Geschichte. Sie hat etwas Kindliches, und so passt es sie zu Eva, der Erzählerin der Geschichte, sehr gut. Hörprobe: luebbe.de

Und es schmilzt

 

Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 22,00 Euro.

 

Lübbe Audio, 6 CDs, 375 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de