Mai 2015

Aktuelle Kolumne vom 17.12.2018 - Nr.539


Nele Neuhaus

daumen rauf

Muttertag

Muttertag

Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath. Im Hundezwinger im Garten machen Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war. Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.

Der nächste Krimi-Kracher aus der Feder von Bestsellerautorin Nele Neuhaus! Wer hier nicht dem Krimi-Fieber erliegt, der ist in diesem Genre falsch. Nele Neuhaus beweist mit „Muttertag“ erneut, warum sie zu Recht eine so gefeierte Bestsellerautorin ist. Sie hat wieder einen extrem spannenden Fall ersonnen. Der Muttertagskiller hat es in sich, seine Motive sind perfekt herausgearbeitet. Und der Fall bekommt für Pia dann auch noch eine ganz persönliche Note, die Pia unter Strom setzt. Nele Neuhaus ist die deutsche Elizabeth George! Ihre großen Kriminalgeschichten um die Kultermittler Pia Sander und Oliver von Bodenstein erinnern immer mehr an die Romane der Weltbestsellerautorin. Akribisch ausgearbeitete Fälle, starke Figurenzeichnungen, spannende und aktuelle Fälle.

Muttertag mp3


Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg. Wie gewohnt eine perfekte Lesung von Julia Nachtmann! 22,00 Euro. Hörprobe

Ullstein, 552 Seiten; 22,00 Euro


Steffen Jacobsen

daumen runter

Hybris

Hybris

Eine junge Frau wird tot aufgefunden. Sie hat eine Schusswunde am Rücken, und ihre Kleider sind von Salzwasser durchtränkt. Kurz vor ihrem Tod hat sie sich ihren Namen und ihr Geburtsdatum in die Haut geritzt. Ein versteckter Hinweis auf den Täter? Kommissarin Lene Jensen übernimmt den Fall. Unterdessen wird Ermittler Michael Sander mit der Suche nach einer spurlos verschwundenen Geigerin betraut. Die Wege von Jensen und Sander kreuzen sich, und sie kommen einem Verbrechen auf die Spur, das an Grausamkeit kaum zu überbieten ist.

Der Däne Steffen Jacobsen, der Chirurg und Autor ist, hat mit seiner Reihe um Kommissarin Lene Jensen und Ermittler Michael Sander bisher beachtliche Erfolge gefeiert. „Trophäe“, „Bestrafung“ und „Lüge“ hießen die ersten drei Thriller, „Hybris“ ist nun der vierte Band der Reihe. Wenn man die ganze Reihe betrachtet, sollte man als Fan skandinavischer Thriller diese zu lesen durchaus in Betracht ziehen, allerdings fällt „Hybris“ unter den vier Romanen etwas ab. Das liegt einerseits am Thema, das mich nicht groß begeistert hat, so auch an der wenig spannenden Umsetzung. Die Geschichte hat seine spannenden Momente, ja, aber zu wenige, um einen in Windeseile die Seiten umblättern zu lassen.

Heyne, 384 Seiten; 14,99 Euro


Peter Prange

daumen rauf

Eine Familie in Deutschland - Am Ende die Hoffnung.

Eine Familie in DeutschlandSeit Generationen leben die Isings im Wolfsburger Land, fernab der Welt und doch mitten in Deutschland. Alles verändert sich für die Familie, als auf Hitlers Befehl eine gigantische Automobilfabrik entstehen soll, um den „Volkswagen“ zu bauen. Kinderärztin Charly und Filmproduzentin Edda, Autoingenieur Georg und Parteisoldaten Horst – sie alle müssen sich entscheiden: Mache ich mit? Beuge ich mich? Oder widersetze ich mich? Mut, Verzweiflung, Verrat und Liebe im Zeichen des Nazi-Regimes: bewegend schildert Bestseller-Autor Peter Prange die deutsche Jahrhundert-Tragödie und den Weg einer Familie, deren Mitglieder so unterschiedlich sind, wie Menschen nur sein können.

Peter Prange übertrifft sich wieder einmal selbst! Er zeigt mit „Eine Familie in Deutschland“ warum er zu den größten deutschen Geschichtenerzählern gehört. Ein Roman wie ein funkelnder Diamant! Hochkarätige Geschichte, hochkarätige Charaktere, hochkarätige Spannung. Seine Schilderung der damaligen Zeit lassen einen das, was geschehen ist, hautnah miterleben. Man wird Teil der Familie Ising, stellt sich selbst immer wieder die Frage, wie hätte ich in dieser oder jener Situation gehandelt und entschieden. Die von Peter Prange entworfenen Charaktere sind durchweg Figuren mit Ecken und Kanten. Das macht die Geschichte so lebendig. Dies ist das erste Buch „Zeit zu hoffen, Zeit zu leben – 1933 – 1939“. Der zweite Band erscheint im Herbst 2019.

Scherz, 669 Seiten; 22,00 Euro


Stefan Mair, Dirk Messner, Lutz Meyer (Hrsg.)

daumen rauf

Deutschland und die Welt 2030

Deutschland und die Welt 2030Wann wird Chinas Wirtschaft die Welt dominieren? Was bedeutet es für Europa, wenn sich die Bevölkerung Afrikas bis 2050 verdoppelt haben wird? Wie verändert sich die politische Struktur Europas und was passiert mit unseren Küstenregionen, wenn der Meeresspiegel ansteigt? Mit welchen digitalen Angriffen müssen wir künftig umgehen und wie beherrschen wir die digitalen Parallelwelten, die durch künstliche Intelligenz entstehen? Wie sehen Kriege in Zukunft aus? Werden wir als Deutschland und Europa mit unseren Ideen und unserer Kultur in der neuen Weltordnung eine maßgebliche Rolle spielen?


Mehr als 40 deutsche und internationale Experten zeichnen mit einer Projektion der Entwicklungen ein Gesamtbild unserer Zukunft, schreibt der Verlag. Und ja, dieses Werk setzt Maßstäbe in Sachen Zukunftsaussichten und wie wir damit umgehen sollen und müssen. Man kann dieses Buch mit Freude oder mit Angst lesen. Doch wir können die Zukunft nicht aufhalten, nur das Beste daraus machen. Für Interessenten des Themas ist dieses wuchtige Werk auch ein schönes Weihnachtsgeschenk!

Econ, 413 Seiten; 68,00 Euro


C. E. Morgan

daumen rauf

Der Sport der Könige

Der Sport der Könige

Henry Forge und seine Tochter Henrietta haben einen Traum: Sie wollen das beste Rennpferd aller Zeiten züchten. Die Familie Forge gehört zu den ältesten und einflussreichsten Pferdezüchterdynastien von Kentucky. Doch als Allmon Shaughnessy auf der Farm anheuert, ein ehrgeiziger junger Schwarzer, und sich Henrietta in ihn verliebt, werden Kräfte freigesetzt, die seit Jahrhunderten das Leben in den Südstaaten bestimmt haben und immer noch machtvoll sind. Angst, Vorurteile und sexuelles Verlangen, Rassismus und Wut, die Kluft zwischen Arm und Reich, Unterdrückung, Gewalt.



„Der Sport der Könige“ erregte in den USA großes Aufsehen, wurde von zahlreichen US-Medien zum besten Buch des Jahres gekürt, mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet und kam 2017 auf die Shortlist des Pulitzerpreises. Liebhaber guter Literatur, großer Geschichten, der amerikanischen im Besonderen, und Pferden werden „Der Sport der Könige“ in ihr Leserherz schließen! Das Buch ist sehr lesefreundlich im Großdruck gedruckt. Eher selten in normalen Verlagsprogrammen anzutreffen, aber sehr erfreulich.

Luchterhand, 951 Seiten; 28,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Moritz Matthies

Guten Morgen, Miss Happy

Guten Morgen Miss Happy mp3

Die meisten Hundebesitzer glauben zu wissen, was ihr treuer Freund denkt. Walter, ein Familienvater Anfang 50, findet es heraus: Seine Hündin, Miss Happy, spricht mit ihm, jeden Morgen, unter vier Augen. Und sie hat nicht nur ihre ganz eigene Sicht auf die Welt, sondern auch immer gleich eine Meinung parat. Zu Diäten, Fake News, Hundehotels, Diktaturen, Selbstbaumöbeln, Versicherungsfragen oder der Rangordnung im Familienrudel …

Wollten Sie immer schon mal mit Ihrem Hund über den Alltag diskutieren? In „Guten Morgen, Miss Happy“ macht Walter genau das mit seiner Labrador Hündin Miss Happy. Für Hundefreunde ein Spaß mit Schmunzeleffekt! Moritz Matthies widmet sich vielen brennenden Fragen zwischen Hund und Mensch. Von der Hundeschule und dem Hundeflüsterer bis zum Alleinsein, von der Langeweile bis zur Bespaßung, von der Aufgabe für einen Hund bis zum besten Schlafplatz für ihn, von der Versorgung und Pflege bis zur großen Liebe und dem Tod. „Guten Morgen, Miss Happy“ ist pures Vergnügen! Ronald Zehrfeld ist ein großartiger Schauspieler. Er spielt u. a. meinen Namensvetter in der ZDF-Krimiserie „Dengler“. Und er macht aus diesem Hörbuch ein noch größeres Vergnügen, denn er gibt Miss Happy einen lakonischen Ton und Walter einen fast dauerhaft fragenden. Eine charmante Lesung durch und durch! Anzumerken ist noch, dass es Ronald Zehrfelds erste Lesung überhaupt ist und er mit Freude anmerkt, dass er nun Blut geleckt hat und gerne mehr Hörbücher einlesen würde. Bitte Herr Zehrfeld, kommen Sie bald wieder auf die Hörbuchbühne! Hörprobe

Guten Morgen Miss Happy



Auch als Hardcover erhältlich bei Rowohlt, 12,00 Euro.

Argon Hörbuch, 4 CDs, 276 Minuten; 16,95 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle Kolumne vom 10.12.2018 - Nr.538


Lawrence Block (Hrsg.)

daumen rauf

Das Mädchen mit dem Fächer

Das Mädchen mit dem Fächer

In „Das Mädchen mit dem Fächer“ erzählen großteils bekannte Autoren Geschichten nach einem Kunstwerk. Die Geschichten gelten nicht nur einem berühmten Künstler und seinen Gemälden. Vielmehr wurde jeder der Autoren gebeten, eine Story zu einem Gemälde oder einem Kunstwerk seiner Wahl zu schreiben. Herausgekommen ist eine Sammlung von Geschichten, in denen sich der Bogen von den Höhlenmalereien von Lascaux über Michelangelo, Hieronymus Bosch und Auguste Renoir bis hin zu René Magritte und Salvador Dalí spannt.

Als ich vor einiger Zeit „Nighthawks“ in die Hand nahm, wusste ich schon sehr bald, dass es sich hier um ein ganz außergewöhnliches Erzählwerk handelt. In dem Buch, das der Amerikaner Lawrence Block zusammengestellt hat, schreiben bekannte Autoren Geschichten nach einem Bild von Kultmaler Edward Hopper. Kann man dieses Werk toppen? Nein. Aber man kann es ergänzen. Das ist nun mit „Das Mädchen mit dem Fächer“ geschehen. Hier schreiben wieder zahlreiche Autoren eine Geschichte zu einem Gemälde eines großen Künstlers. Enthalten sind unter anderem: Jill D. Block mit Art Frahms „Sicherheitsregeln“, Lee Child mit Auguste Renoirs „Vase mit Chrysanthemen“, Nicholas Christopher mit Paul Gauguins „Das Mädchen mit dem Fächer“, Michael Connelly mit Hieronymus Boschs „Der Garten der Lüste“, Warren Moore mit Salvador Dalis „Der Apotheker von Ampurdan“, David Morrell mit Vincent van Goghs „Zypressen“, Joyce Carol Oates mit Balthus’ „Die schönen Tage“. „Das Mädchen mit dem Fächer“ ist großartige literarische Kunst! In vielfacher Form. Wie schon „Nighthawks“ muss man auch dieses außergewöhnliche Erzählprojekt einfach lieben!

Droemer, 351 Seiten; 29,99 Euro


Matteo Civaschi / Matteo Pavesi

daumen runter

Großes Kino in 5 Sekunden

Großes Kino in 5 Sekunden

Mit den bekanntesten Szenen aus den besten Kinofilmen aller Zeiten und den Biographien großer Kinomeister von Hitchcock bis Spielberg wird die Geschichte des Films zu neuem Leben erweckt. In den kongenial gestalteten Piktogrammen wird jeder Film zum Rätsel, jede Seite zu einem spannenden Leinwanderlebnis.

Die Italiener Matteo Civaschi und Matteo Pavesi haben versucht das ganz große Kino in absolut minimalistischer Form darzustellen. Und sind damit großteils gescheitert. Für Cineasten ist dieses Buch eher eine Beleidigung. Aber man kann es, wenn man kein Cineast ist, auch positiv sehen: denn in so verkürzter Form hat man selten über Hollywood, das große Kino und Filme gelesen oder einfach nur geblättert. Im ersten Teil des Buches wird u. a. auf das große Kino und das Heimkino eingegangen, bevor dann die Filmklassiker der Autoren, über deren Auswahl man auch sehr geteilter Meinung sein kann, in 5 Sekunden erklärt werden. Mit wenigen Strichmännchen und Symbolen. Die Idee ist eigentlich nicht schlecht, aber die Umsetzung und die Filmauswahl haben mir nicht gefallen.

Fischer, 224 Seiten; 12,00 Euro


Amelie Fried

daumen rauf

Paradies

ParadiesPetra freut sich auf eine Auszeit ganz für sich, ohne Haushalt, Kinder, Mann und Job. Ihren Sehnsuchtsort findet sie auf einer spanischen Insel, bei einer Seminarwoche im herrlich gelegenen Hotel Paraíso mit Selbsterfahrung, Körperarbeit, Meditation und Yoga. Dort trifft sie auf die anderen Teilnehmer der Gruppenreise, darunter Anka, Suse und Jenny, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und Geheimnisse haben, die nicht nur Petras Leben aus den Fugen heben. Als auch noch ein Sturm die Hotelgäste einschließt und ein Entkommen von der Insel unmöglich macht, kochen die Emotionen innerhalb der Gruppe lebensgefährlich hoch. Am Ende wird aus dem Meer eine Frauenleiche geborgen.

Amelie Fried schreibt gehobene Unterhaltungsliteratur! Seit fast zwei Jahrzehnten ist sie eine Institution. Jedes ihrer Bücher habe ich mit großer Begeisterung gelesen. Schon nach wenige Seiten ist klar, auch ihr neuer Roman „Paradies“ ist wieder ein Hochkaräter! Es geht um die Liebe und das Leben, um das Streben nach Glück, alleine, aber vor allem in einer Beziehung. Wie funktioniert eine Beziehung zwischen Frau und Mann? Es gibt so viele Fallstricke, wie Amelie Fried anhand der vier Hauptpersonen beschreibt. Eine Beziehung darf nie zur Selbstverständlichkeit werden, sondern jeder Partner sollte sich immer bewusst sein, wie wichtig der andere ist. Das Leben zeigt leider, dass Menschen sich gravierend ändern können und damit Versprechungen von einst nur noch Makulatur sind. Das trifft auch auf Freundschaften zu. Auch um die geht es in „Paradies“. Und auch die Selbstfindung, sein eigenes Ich finden, den richtigen Weg für sich im Leben einschlagen, bekommt Platz in diesem Buch. „Paradies“ ist paradiesische, dramatische und spannende Unterhaltungsliteratur!

Heyne, 432 Seiten; 17,00 Euro


James R. Hansen

daumen rauf

Aufbruch zum Mond

Aufbruch zum MondAm 21. Juli 1969 hält die Welt den Atem an: Neil Armstrong setzt als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. So berühmt Armstrong dadurch wurde, so wortkarg und scheu trat er in der Öffentlichkeit auf. Der Autor gewährte er erstmals exklusiven Zugang zu privaten Dokumenten und persönlichen Quellen. Von Armstrongs Kindheit bis zum unfassbaren Ruhm durch die Apollo-11-Mission und Armstrongs Beteiligung an der Untersuchung der Challenger-Katastrophe - First Man erzählt das Leben eines Mannes, dessen "kleiner Schritt" Geschichte schrieb.


„Aufbruch zum Mond“ ist die faszinierende Biografie eines faszinierenden Mannes! James R. Hansen bringt dem Leser das Leben und Wirken dieses so bekannten und zugleich unbekannten Mannes auf eindrucksvolle Weise nahe. Das Buch diente auch als Vorlage für die Verfilmung mit Hollywoodstar Ryan Gosling. In Amerika war der Film, gemessen an den Produktionskosten, ein Flop, das bringt aber nicht die Qualität des Films und am Ende auch des Buches zum Ausdruck.

Heyne, 509 Seiten; 12,99 Euro


Zack Scott

daumen rauf

Apollo – Der Wettlauf zum Mond

Apollo Der Wettlauf zum Mond

Eines der ehrgeizigsten Unternehmen der Menschheit: das Apollo-Programm der US-Raumfahrt-Behörde NASA. Es startete 1961 mit der Ankündigung von US-Präsident John F. Kennedy, bis zum Ende der 1960er-Jahre einen US-Astronauten auf den Mond und wieder zurück zur Erde zu bringen. Am 21. Juli 1969 war es soweit: Die Mondlande-Fähre Eagle setzte auf dem Mond auf, und wenige Stunden später betrat der amerikanische Astronaut Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Dies war der Höhepunkt des Apollo-Raumfahrtprogramms, das rund 400.000 Menschen beschäftigte und 120 Milliarden Dollar kostete. Die Mondlandung war zugleich ein weltweites Fernsehereignis; sie wurde von mehr als 500 Millionen Menschen live am Bildschirm verfolgt.

Wenn man „Aufbruch zum Mond“ gelesen hat, der kann mit „Apollo – Der Wettlauf zum Mond“ sein Wissen über die Apollo-Missionen mit diesem Buch komplettieren. Zack Scott zeigt in seinem Buch detailliert und u. a. mit Grafiken und Schaubildern wie die Apollo-Missionen verlaufen sind, und wer die Besatzung auf den Missionen waren. Insgesamt haben 12 Astronauten der NASA den Mond betreten. Für Raumfahrtliebhaber ein Buch, auf das sie nicht verzichten sollten. Und auch ein schönes Weihnachtsgeschenk!

Droemer, 166 Seiten; 28,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Haylen Beck

Ohne Spur

Ohne Spur

Audra Kinney flieht mit ihren zwei kleinen Kindern vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Mit dem Auto will sie zu einer Freundin nach San Diego, ans andere Ende der USA. Doch mitten in der Wüste von Arizona wird sie von der Polizei angehalten. Im Kofferraum ihres Wagens findet der Sheriff ein Päckchen Marihuana, das Audra noch nie gesehen hat. Alle Unschuldsbeteuerungen sind zwecklos – sie wird verhaftet. Und was dann kommt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können. Denn plötzlich sind ihre Kinder verschwunden. Der Sheriff behauptet, Audra sei allein im Wagen gewesen. Die Welt hält Audra für eine Mörderin. Und ihr Wort steht gegen das des Sheriffs. Kein Mensch glaubt ihr. Bis auf einen.

Thriller-Gott Harlan Coben liebt diesen Thriller! Das alleine sagt schon einiges über über das Buch von Haylen Beck aus. Und tatsächlich hat der Bestsellerautor recht, denn „Ohne Spur“ wird Sie als Leser in der Spur halten. Ein temporeicher Thriller, der vor unerwarteten Wendungen nur so strotzt und mit starken Figurenzeichnungen aufwarten kann! Man kann die Motive der Handlanger der Bösen verstehen, auch wenn es weht tut, und vor allem leidet man natürlich mit Audra und ihren Kindern mit. Auch wenn für den erfahrene Thrillerleser relativ schnell klar ist, warum man die Kinder entführt hat, so trübt, dass das Thriller Erlebnis aber nur sehr geringfügig. Shenja Lacher gibt dem Stoff den extra Kick. Er liest nicht nur vor, sondern er spielt die Figuren, fühlt sie mit viel Leben aus. Hörprobe

Ohne Spur cover



Auch als Taschenbuch erhältlich bei dtv, 9,95 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 494 Minuten; 9,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle

Hjorth & Rosenfeldt

daumen rauf

Die Opfer, die man bringt

Die Opfer die man bringt

Kriminalpsychologe Sebastian Bergman hat sich damit abgefunden, dass er Kommissar Höglunds Team bei der Reichsmordkommission verlassen musste. Er widmet sich seinem Buchprojekt und hält Vorträge, einzig zu Tatortanalytikerin Ursula hat er noch Kontakt. Seine Tochter Vanja will ihn weder sehen noch sprechen. Vanja arbeitet inzwischen bei der Polizei in Uppsala, sie ermittelt in einer Vergewaltigungsserie. Als die Reichsmordkommission eingeschaltet und auch Sebastian Bergman hinzugezogen wird, trifft das Team von einst wieder zusammen: Alte Konflikte drohen zu eskalieren. Und der brutale Vergewaltiger schlägt weiter zu. Bei der Suche nach ihm verdichten sich die Hinweise, dass er seine Opfer nicht zufällig auswählt.

Von Seite eins an ist man schon im Netz gefangen, dass das Autorenduo Hjorth & Rosenfeldt für ihre Leser spannt! Vor allem die Figuren und das immer weiter gewobene Geflecht zwischen ihnen machen diese Krimireihe so ausgesprochen gut. Kriminalpsychologe Sebastian Bergmann überstrahlt natürlich alle. Er, der sexsüchtige Egoist, zeigt diesmal, dass er doch mehr Herz hat, als er zugeben will. Aber sich von allem und jedem abzuschotten lässt eben auch keinen neuen Schmerz zu. Dies trifft auch auf andere Figuren im Buch zu. Auch auf seine geliebte Tochter Vanja, die ihn eigentlich nur noch hasst. Aber auch wie das Autorenduo die Szenen aufbaut ist nahezu perfekt. Nicht lesen geht nicht! Sie erzählen auch weniger spannende Szenen so, dass man sie unbedingt lesen will. Der Vergewaltigungsfall hat kleine Schwächen und wird durch die ganzen Figurenkonstellationen eher in die zweite Reihe gedrängt. Zum Ende hin wird es aber rasant und sehr spannend.

Wunderlich, 556 Seiten; 22,95 Euro


Sarah Perry

daumen runter

Nach mir die Flut

Nach mir die Flut

An einem heißen Sommertag beschließt John Cole sein Leben hinter sich zu lassen. Er sperrt seinen Buchladen zu, den nie jemand besuchte, und verlässt London. Nach einer Autopanne sucht er Hilfe, verirrt sich und gelangt zu einem herrschaftlichen, aber heruntergekommenen Anwesen. Dessen Bewohner empfangen ihn mit offenen Armen - aber hinter der seltsamen Wohngemeinschaft steckt ein Geheimnis. Sie alle kennen seinen Namen, haben ein Zimmer für ihn vorbereitet und beteuern, schon die ganze Zeit auf ihn gewartet zu haben.

Sarah Perry konnte mir ihrem zweiten Roman „Die Schlange von Essex“ in ihrer Heimat England einen Überraschungserfolg feiern. Nun erscheint auch ihr Debüt „Nach mir die Flut“ auf Deutsch. Die Geschichte hörte sich für mich sehr vielversprechend an. Ich hatte eine Vorstellung, was mich erwarten würde. Ein schaurig spannender Roman mit vielen Überraschungen! Doch leider bekam ich davon fast gar nicht geboten. Der Roman ist spannungsarm, langatmig und mit seltsamem Personal ausgestattet. Wenig, was einem an diesem Roman hält. Sarah Perrys Setting, und wie sie es beschreibt, das ist gelungen. Wenn in dieser gelungen Atmosphäre nun auch noch eine spannende Geschichte eingebettet gewesen wäre, dann würde man „Nach mir die Flut“ auch behalten und nicht in die Fluten werfen wollen.

Eichborn, 269 Seiten; 24,00 Euro


Sabine Ebert

daumen rauf

Schwert und Krone – Zeit des Verrats

Schwert und Krone Zeit des VerratsAachen, März 1152. Gerade wurde Friedrich, der bisherige Herzog von Schwaben und künftige Barbarossa, zum König gekrönt und will das von Kriegen zerrüttete Land erneuern. Verbündete gewinnt er, indem er ihnen Land und Titel zusagt, gegen Feinde geht er mit eiserner Hand vor. Doch vom ersten Tag an hat er eine starke Fürstenopposition gegen sich, der missfällt, dass auf einmal die welfische Partei vom König bevorzugt wird. Zudem sammelt der neue König neue, junge Verbündete um sich wie den skrupellosen Rainald von Dassel. Die alten Markgrafen Albrecht der Bär und Konrad von Meißen fürchten um ihre Macht. Sie riskieren alles und verlieren viel. Und mittendrin in diesem gnadenlosen Kampf um die Macht stehen junge Frauen wie Hedwig, die künftige Markgräfin von Meißen, und die schöne Beatrix von Burgund, der Barbarossa sofort mit Haut und Haaren verfällt …

Sabine Ebert setzt mit ihrem „Schwert-und-Krone“-Epos erneut Maßstäbe im historischen Roman! Nach ihrer erfolgreichen „Hebammen“-Reihe führt sie die hohe Qualität daraus nahtlos mit ihrem Barbarossa-Epos fort. Nach „Meister der Täuschung“ und „Der junge Falke“ ist „Zeit des Verrats“ der dritte Band daraus. Die Entwicklung der Figuren und der Geschichte ist atemberaubend und sie lässt einen nicht mehr los. Sabine Ebert schaffte es, dass man sich ganz schnell in der von ihr so wunderbar beschriebenen historischen Welt verliert. Wer Sabine Ebert liest, bekommt Geschichte unheimlich fesselnd dargeboten!

Knaur, 653 Seiten; 19,99 Euro


Nicolas Lieven

daumen rauf

Skrupellos

Skrupellos10 Jahre nach der Finanzkrise und 25 Jahre nach dem Erscheinen von „Nieten in Nadelstreifen“ sind Verantwortungsgefühl und Vorbildcharakter noch immer Mangelware. Die Skandale um Volkswagen, Deutsche Bank, Ergo und Co. zeigen, dass sich trotz vollmundiger Versprechen nichts geändert hat. Dieses Buch zeigt: Fehlverhalten ist teils schon Normalzustand. Krisen haben ihren bedrohlichen Charakter verloren. Manager nutzen sie aktiv um interne Restrukturierungen zu rechtfertigen und Forderungen in der Politik und der Öffentlichkeit durchzusetzen.

Nicolas Lievens „Skrupellos“ ist ein rasanter Ritt durch einen Wirtschaftszirkus, der niemanden zum lachen bringen wird. Wut, Enttäuschung, Bitterkeit, das sind einige der Gefühle, die einen während der Lektüre überkommen. Man erfährt u. a.: „Je schlechter die Kreditwürdigkeit, desto günstiger der Preis“, „Air Berlin; Absichern gegen den Absturz“, „Sal. Oppenheim: Ende einer Historie“, „Der Fall Steinhoff: ohne Skrupel“, „Gefakte Prozesse: moralisch zweifelhaft“, „Sind Frauen die besseren Männer?“, „Legal, illegal, scheißegal“, „Was wäre, wenn … alle ihre Steuern zahlen“, „Grauer Kapitalmarkt: blauäugige Sparer blauäugige Politik“.

Econ, 336 Seiten; 18,00 Euro


Robert Gerwarth

daumen rauf

Die größte aller Revolutionen

Die größte aller Revolutionen

Die deutsche Revolution von 1918 – sie gilt noch heute als gescheitert. Eine verpasste Chance, die den Weg zum Aufstieg der Nazis und zur Katastrophe ermöglichte. Ein Fehlurteil, wie der Autor zeigt. Nicht nur zerschlug die Revolution die autoritäre Monarchie der Hohenzollern, sie schuf auf erstaunlich unblutige Weise den ersten deutschen demokratischen Nationalstaat. Das Buch schildert die dramatischen Ereignisse zwischen den letzten Kriegsmonaten 1918 und dem Hitlerputsch 1923 und beschreibt dabei, wie grundlegend und nachhaltig die Novemberrevolution Deutschland veränderte. Denn wer das Geschehen nur vom Ende her betrachtet, ignoriert, wie sehr die Zukunft damals offen war.

Der Zeithistoriker Robert Gerwarth, derzeit Professor für Moderne Geschichte am University College in Dublin, hat schon mehrere hoch geachtete Werke verfasst, darunter auch eine Biographie über Reinhard Heydrich. „Die größte aller Revolutionen“ ist ein spektakuläres Buch zum Thema! Auch wer schon viel über die Revolution von damals gelesen hat, wird mit diesem Buch neue interessante Aspekte hinzugewinnen. Folgende Hauptkapitel sind u. a. enthalten: „1917 und die Revolution der Erwartungen“, „Der Matrosenaufstand“, „Showdown in Berlin“, „Imperiale Nachbeben“, Herausforderungen für die Demokratie“, Kampf der Radikalisierung“, „Torpedierung von außen; Versailles“.

Siedler, 384 Seiten; 28,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Min Jin Lee

Ein einfaches Leben

einfaches Leben

Anfang des 20. Jahrhunderts erliegt die jugendliche Sunja, geliebte Tochter eines koreanischen Fischers, dem Charme eines reichen Fremden. Er verspricht ihr die Welt, aber sie lässt sich nicht kaufen; als sie schwanger wird, erfährt sie, dass er verheiratet ist. Wenn das Herz bricht, muss der Kopf die Entscheidungen treffen, und so weist sie den Vater ihres Sohnes zurück und nimmt das Heiratsangebot eines sanften, kränklichen Pfarrers an, der auf dem Weg nach Japan ist. Sunja weiß nicht, dass sie mit dieser Entscheidung eine dramatische Geschichte lostritt, die Folgen hat für alle weiteren Generationen ...

Was für ein großer Roman! Eine Geschichte die einen mitreißt, begeistert, traurig, aber auch freudig stimmt. So voller Dramatik, Spannung und unvergesslichen Momenten. „Ein einfaches Leben“ ist ganz und gar kein einfacher Roman, sondern einfach großartige Literatur! In den USA war „Ein einfaches Leben“ von der in New York lebenden Min Jin Lee ein großer Bestseller. Hervorragend gelesen von Gabriele Blum. Sie spürt mit ihrer Stimme den Emotionen, Gefühlen und Motivationen der Figuren auf den Grund. Hörprobe

Ein einfaches Leben



Auch als Hardcover erhältlich bei dtv, 24,00 Euro

Der Hörverlag, 2 MP3 CDs, 1.054 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 26.11.2018 - Nr.536


Sebastian Fitzek

daumen rauf

Der Insasse

Der Insasse

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff. Nur der eiskalte und bereits mehrfache Mörder Guido Tramnitz weiß, was mit Max geschah. Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt einer exklusiven Berliner Psychiatrie und schweigt. Max’ Vater Till bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben: Er muss selbst zum Insassen werden. Er überredet seinen Schwager Oliver, der Polizist ist, ihn unter falschem Namen einweisen zu lassen. Doch einmal in der Psychiatrie gefangen, scheint es für Till keinen Ausweg daraus mehr zu geben …

„Der Insasse“ ist beängstigend, erschütternd und schnürt einem die Kehle zu – Sebastian Fitzek in Höchstform! Wie geht man mit dem Verlust seines Kindes um, ist u. a. eine der Fragen die der Autor stellt. Was macht das mit einem, mit der Ehe, mit dem ganzen Leben. Aber er stellt auch die Frage: Was wäre wenn? Wenn Sie „unschuldig“ in der Psychiatrie landen würden und es keinen Ausweg mehr zu scheinen gibt? Es gibt ja reale Fälle, in denen Menschen unschuldige jahrelang in der Psychiatrie saßen. Oder ist alles ganz anders? Sebastian Fitzek zeigt in seiner gewohnt starken Art, wie er den Leser verführen und täuschen kann, wie er immer wieder überraschende Entwicklungen präsentiert und wie man als Leser atemlos die Seiten umblättert, um wirklich erst wieder ganz zum Schluss zu erfahren, was für eine fantastische Story er sich wieder ausgedacht hat. Sebastian Fitzek – Deutschlands Psychothriller-As Nr. 1!

Der Insasse mp3

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Sebastian-Fitzek-Stammvorleser Sebastian Jäger ist wie immer klasse! 19,95 Euro. Hörprobe

Droemer, 377 Seiten; 22,99 Euro


Michelle Hunziker

daumen runter

Ein scheinbar perfektes Leben

Ein scheinbar perfektes Leben

Sie ist eine strahlende Erscheinung, und ihr Leben scheint perfekt. Doch das war nicht immer so. Erstmals erzählt Michelle Hunziker von Zeiten in ihrem Leben, die alles andere als strahlend waren. Als junge Frau geriet sie in die Abhängigkeit einer Sekte. Schnell wurde aus dem anfänglichen Halt Zwang und Entmündigung. Die Sekte bestimmte fortan über ihr Leben und forderte die Trennung von ihrem Mann Eros Ramazzotti. Viele harte Jahre durchlitt sie, bis sie den Ausstieg schaffte und stärker als je zuvor ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen konnte.

Michelle Hunziker, ohne Frage, eine freudestrahlende Schönheit! Umso überraschender, wenn man sich mit ihrem Leben bisher nicht näher beschäftigt hat, ist dieses Buch von ihr. Wer hätte gedacht, dass sie solch einen Lebensabschnitt hinter sich hat und solch eine Leidenszeit durchleben musste. Sie schildert das Leben voller Zwang und Entmündigung authentisch und als Leser beschäftigt einen ihre Geschichte. Doch das Buch, Michelle Hunziker verliert auch die Realität aus den Augen und schweift sehr ins Übernatürliche und Esoterische ab. Das wird dann auch noch ausgebreitet. Damit konnte ich mich gar nicht identifizieren. „Ein scheinbar perfektes Leben“ – nur scheinbar ein perfektes Buch.

Lübbe, 332 Seiten; 20,00 Euro


Karen Rose

daumen rauf

Dornenherz

DornenherzMeredith Fallon betreut Opfer von sexuellem Missbrauch und hilft ihnen, wieder einen Platz in der Welt zu finden. Als ein Mord-Anschlag auf sie verübt wird, dem sie nur knapp entkommt, scheinen die Zusammenhänge klar: Bei ihrer Arbeit muss sie sich jemandes abgrundtiefen Hass zugezogen haben. Detective Adam Kimble vom Cincinnati Police Department, der ein Auge auf Meredith geworfen hat, unternimmt alles, um sie zu schützen. Doch Meredith ist nicht die Einzige, die der Killer im Visier hat ...

Karen Rose – die Lady-Thriller-Queen in Perfektion! Auch mit ihrem vierten und letzten Band der „Dornen“-Reihe zeigt sie wieder durchweg ihre Qualitäten. Sehr lebendige Charakter- und Szenenbeschreibungen, interessante Verwicklungen, nervenaufreibende Spannung und natürlich fehlt nie der Schuss Leidenschaft und Erotik. Wer die vorherigen drei „Dornen“-Thriller verschlungen hat, dem wird es auch mit „Dornenherz“ nicht anders ergehen. Man heftet sich auf die Spuren von Meredith und Adam, und auch von den Bösen der Geschichte und ist über jede neue Entwicklung spannend überrascht.

Knaur, 827 Seiten; 16,99 Euro


Brooke McAlary

daumen rauf

Slow – Einfach leben

Slow Einfach lebenFür das, was wirklich wichtig ist, bleibt im Leben oft erschreckend wenig Platz. Stattdessen stopfen wir unsere Wohnungen, Kalender und Köpfe voll mit Dingen, die uns belasten, statt glücklich machen, setzen uns unter Druck durch Vergleiche mit anderen und Ansprüche an uns selbst. Die Autorin will das ändern und entdeckt mit ihrer Familie die Philosophie des Slow Living. In vielen kleinen Schritten macht sie sich ans Entrümpeln: von der Handtasche über Haus und Job bis zu ihrem Inneren. So findet sie Geld, Raum und Zeit für das, was wirklich wertvoll ist.

„Slow“, der Titel ist Programm. Wenn man in unserer schnelllebigen Gesellschaft der Langsamkeit wieder etwas mehr Raum gibt, kann das kleine Wunder bewirken. Sich wieder den kleinen Dingen zugetan fühlen, wie einen Samen in die Erde stecken und ihn zum Leben zu erwecken, oder schöne Filmabende, oder lebendige Waldspaziergänge. Einige der Hauptthemen sind: „Ausmisten“, „Enteignen sie sich selbst“, „Achtsamkeit“, „Sich ausklinken, um sich wieder einzuklinken“, „Eine Hütte im Wald“.

Lübbe, 288 Seiten; 20,00 Euro


Ralph Ghadban

daumen rauf

Arabische Clans

Arabische Clans

Arabische Clans beherrschen die Berliner Unterwelt. Auch in Frankfurt, Bremen und Essen dominieren libanesisch-kurdische Großfamilien die Geschäfte mit Raub, Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Prostitution und Geldwäsche. Mittlerweile sind die kriminellen Clans so stark, dass sie zum Angriff auf die Staatsgewalt übergehen. Sie versuchen, Familienmitglieder bei der Berliner Polizei einzuschleusen, suchen Konfrontation mit Justiz und Jugendämtern und machen Stadtteile zu No-Go-Areas.

Wer bis vor einiger Zeit noch nichts von den arabischen Clans in Deutschland wusste, wird nun schon fast monatlich mit neuen Nachrichten konfrontiert. Wieder wurde ein Clan von der Polizei gesprengt. Was tut sich da in Deutschland? Der Migrationsforscher Ralph Ghadban geht dieser Frage in diesem brandaktuellen Thema nach. Das Buch enthält folgende Schwerpunktthemen: „Gemeinschaftliche und individuelle Kultur“, Die Migration der Mhallami“, „Die Migration nach Deutschland“, „Die Parallelgesellschaft“, „Die Gesellschaft der Mhallami“, „Die Clans und der Rechtsstaat“, „Migration und organisierte Kriminalität“ und „Bekämpfung der Clankriminalität“.

Econ, 304 Seiten; 18,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

John Steinbeck

Von Mäusen und Menschen

Von Mäusen und Menschen

George und Lennie ziehen als Erntehelfer durchs Land. Zusammen träumen sie davon, eine kleine Farm zu besitzen und Kaninchen zu züchten. Aber so weit wird es nie kommen, denn Lennie zieht die Probleme nur so an. Er ist zwar bärenstark, aber geistig zurückgeblieben. Was er streicheln will, macht er mit seinen ungelenken Händen tot. Und als ihn die junge Frau eines Gutsbesitzers auffordert, sie anzufassen, ist die Katastrophe vorprogrammiert.

John Steinbecks Romane gehören zu den ganz großen Klassikern der Weltliteratur! Darunter „Jenseits von Eden“, „Früchte des Zorns“ und auch „Von Mäusen und Menschen“. Eine Geschichte aus einer ganz anderen Zeit und doch ist sie absolut zeitlos. Zwei Männer, die wenig haben, und etwas mehr haben wollen, und verzweifelt danach streben. Ein Mann, Lennie, der lieb erscheint, aber sein Geist spielt mit ihm ein böses Spiel. Und George, der immer versucht Lennie aus dem Schlamassel zu helfen, bis es nicht mehr geht. Das Hörbuch stammt aus der Ulrich-Pleitgen-Edition. Ulrich Pleitgen, einer der ganz großen deutschen Schauspieler und auch Hörbuchsprecher starb 2018 in Hamburg. Lübbe Audio hat ihm zu Ehren eine Hörbuch-Edition mit ganz unterschiedlichen Werken aufgelegt, darunter auch „Blut und Rausch“ von Stephen King, „Die Nadel“ von Ken Follett, „Wallanders erster Fall“ von Henning Mankell und die Edgar-Allan-Poe-Hörspiele Folge 1 bis 12. Hörprobe

Lübbe Audio, 1 MP3 CD, 219 Minuten; je 10,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

 

Kolumne vom 19.11.2018 - Nr.535


Elizabeth George

daumen rauf

Wer Strafe verdient

Wer Strafe verdient

Die Bürger des englischen Städtchens Ludlow sind zutiefst entsetzt, als man den örtlichen Diakon eines schweren Verbrechens beschuldigt und ihn verhaftet. Kurz darauf wird er in Polizeigewahrsam tot aufgefunden. Im Auftrag Scotland Yards versuchen DCS Isabelle Ardery und Sergeant Barbara Havers Licht ins Dunkel zu bringen. Zunächst weist tatsächlich alles auf den Selbstmord eines Verzweifelten hin – doch Barbara, und später dann auch DI Thomas Lynley trauen dieser Version der Ereignisse nicht. Gemeinsam werfen sie in einer weiteren Untersuchung einen genaueren Blick hinter die idyllische Fassade Ludlows – und entdecken, dass fast jeder hier etwas zu verbergen hat.

Elizabeth George ist die unangefochtene Königin des gehobenen Kriminalromans! Vor allem wenn man ihre Inspector-Lynley-Reihe genau betrachtet, ausgenommen der ersten Bücher, ist klar, dass keine andere Krimiautorin weltweit eine so starke Kriminalgeschichte über meist 800 Seiten ausbreiten kann. „Wer Strafe verdient“ ist akribisch, intelligent und spannend. Ich habe jede Seite genossen! Elizabeth Georges Figurenzeichnungen sind wieder mehr als gelungen. Tragik und Witz geben sich da manchmal die Hand. Sehr gelungen dargestellt ist dabei wieder die liebenswerte Barbara Havers. Isabelle Ardery mutiert noch mehr zu einer weniger liebenswerten Person. Thomas Lynley, wie immer unwiderstehlich. Aber auch alle Figurenzeichnungen der Nebendarsteller sind gelungen. Alle die Charaktere lassen einen also schon nicht mehr los. Wie immer hätte dieser Elizabeth-George-Krimi auch 1.000 Seiten haben dürfen!

Wer Strafe verdient mp3


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Stefan Wilkening liefert wie immer eine ausgezeichnete Performance ab! 26,00 Euro. Hörprobe

Goldmann, 857 Seiten; 26,00 Euro


Helen Callaghan

daumen runter

Lügen. Nichts als Lügen

Lügen Nichts als Lügen

Ausgerechnet in einen heißen Flirt platzt der Anruf von Sophias Mutter Nina, ängstlich, fast panisch, und sicher so grundlos wie etliche Male zuvor. Als Sophia schließlich doch zu ihren Eltern in die wildromantische Gärtnerei nach Suffolk fährt, findet sie nur noch tödliche Stille. Ihre Mutter erhängt an einem Baum, ihr Vater niedergestochen daneben. Mord mit anschließendem Selbstmord, vermutet die Polizei, was für Sophia unvorstellbar ist. Sie kennt ihre Eltern viel zu gut, als dass sie den ruhigen Menschen so etwas zutrauen könnte – und beginnt nachzuforschen. Doch dann findet sie ein Tagebuch in der Handschrift ihrer Mutter. Sie beginnt zu lesen ...

„Dear Amy“, das Debüt der Britin Helen Callaghan, stürmte in ihrer Heimat die Bestsellerlisten. Und auch mich konnte diese Geschichte überzeugen. Zwar auch kein richtiger Psychothriller, genauso wie das auf ihre neues Buch „Lügen. Nichts als Lügen“ zutrifft, aber doch auf ihre Art gut. Auf dem Cover ihres neuen Buches steht zwar wieder Psychothriller, der Leser bekommt aber mehr ein Drama serviert als alles andere. Nicht ganz unspannend, aber weit weg von einem spannenden Psychothrill! Der Beginn lässt zwar noch einiges erwarten, doch dann verflacht die Handlung in Sachen Spannung sehr. Es geht vorrangig um Sophias Mutter Nina und ihrem Leben in einer Sekte. Die Rahmenbedingungen für diese Story waren eigentlich richtig gut. Man hätte ein Spannungshighlight daraus machen können, doch Helen Callaghan gelang das nicht.

Knaur, 435 Seiten; 14,99 Euro


Annette Hess

daumen rauf

Deutsches Haus

Deutsches HausFrankfurt 1963. Eva, gelernte Dolmetscherin und jüngste Tochter der Wirtsleute Bruhns, steht kurz vor ihrer Verlobung. Unvorhergesehen wird sie gebeten, bei einem Prozess die Zeugenaussagen zu übersetzen. Ihre Eltern sind, wie ihr zukünftiger Verlobter, dagegen: Es ist der erste Auschwitz-Prozess, der in der Stadt gerade vorbereitet wird. Eva, die noch nie etwas von diesem Ort gehört hat, folgt ihrem Gefühl und widersetzt sich ihrer Familie. Sie nimmt die Herausforderung an, ohne zu ahnen, dass dieser Jahrhundertprozess nicht nur das Land, sondern auch ihr eigenes Leben unwiderruflich verändern wird.

Annette Hess zeigt sich als Autorin verantwortlich für die Geschichten der großen Fernseherfolge von „Weisensee“ und „Ku’damm 56“ und „59“. Da war ich natürlich sehr gespannt auf ihren Debütroman. Und ich wurde nicht enttäuscht. „Deutsches Haus“ ist packend, filmisch erzählt und thematisch mit großer Strahlkraft, auch in unsere heutige Zeit hinein. Der Roman beginnt mit einer gewissen Leichtigkeit, bis dann das große und wichtige Thema Auschwitz die Geschichte und ihre Figuren verändert. Es zeigt, dass unsere Geschichte eine Verantwortung für unsere Zukunft ist. Aber es gibt heute tatsächlich wieder Millionen Menschen in Deutschland, denen das alles egal ist und die eine Partei wählen, die Ähnliches anstrebt wie die Nazis damals.

Ullstein, 367 Seiten; 20,00 Euro


Anne Holt

daumen rauf

In Staub und Asche

In Staub und AscheJonas Abrahamsen hat 12 Jahre für den Mord an seiner Frau verbüßt. Zu Unrecht, davon ist Kommissar Henrik Holme überzeugt. Noch während er mit Hanne Wilhelmsen in diesem Cold Case ermittelt, gibt es eine zweite Tote: Es ist eine prominente Rechtsradikale. Weder Henrik noch Hanne glauben an die Theorie vom Selbstmord - warum sollte eine Frau, die in ihren Kreisen als Heldin gefeiert wurde, ihrem Leben ein Ende setzen? Als Hanne eine Verbindung zu ihrem alten Fall entdeckt, ist es fast zu spät - denn Abrahamsen hat ein 3-jähriges Kind entführt und will endlich Rache nehmen.

 Der letzte Fall für die Erfolgsermittlerin Hanne Wilhelmsen. Während der Lektüre hat man ein weinendes und ein lachendes Auge. Man ist traurig, dass diese bestechende Krimireihe nun zu Ende geht, ist aber auch hocherfreut über den spannenden und aktuell brisanten Fall. „In Staub und Asche“ darf man als Anne-Holt-Fan keinesfalls verpassen!

Piper, 414 Seiten; 22,00 Euro


Dylan Jones

daumen rauf

David Bowie – Ein Leben

David Bowie Ein Leben

Dieses Buch ist anders als alle, die bisher über David Bowie erschienen sind: Dylan Jones führte Interviews mit über 180 Freunden, Rivalen, Lebenspartnern und Familienangehörigen, von denen viele noch nie über ihr Verhältnis zu Bowie gesprochen haben, und lässt sie in O-Tönen zu Wort kommen. Es berichten unter anderem: Paul McCartney, Bono, Madonna, Tony Visconti, Lady Gaga, Elton John, Iman, Angie Bowie, Iggy Pop, Damien Hirst und Bob Geldof.

„David Bowie – Ein Leben“ – Was für ein Buch! Autor Dylan Jones hat mit dieser Mammutbiographie wahrlich ein echtes Highlight für jeden David-Bowie-Fan geschaffen. Durch den besonderen Aufbau des Buches kommt nie Langeweile auf, man erfährt durch so viele unterschiedliche Personen ganz viel über die Person David Bowie. Jeder hat eine etwas andere Sicht auf David Bowie, und so kommt man selbst während der Lektüre dem Menschen und Künstler David Bowie auf besondere Weise ganz nahe.

Rowohlt, 816 Seiten; 36,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Thomas Klupp

Wie ich fälschte, log und Gutes tat

Wie ich fälschte log und Gutes tat cd

Weiden ist eine Vorzeigekleinstadt: Die Wirtschaft brummt, von den Lady-Lions gibt es Charity-Barbecues für Flüchtlinge, die Oberschule ruft eine Leistungsinitiative in den MINT-Fächern aus, die Tennisjugend gewinnt das Landesfinale, und mit dem neuen Schuljahr prangt von jeder Wand ein Antidrogenplakat der Champions. Benedikt Jäger und seine Kumpel Vince und Prechtl sind nicht nur mittendrauf zu sehen, sie stecken auch mittendrin in dieser schönen Welt, die alle Abgründe vertuscht: Die Nächte feiern sie exzessiv im „Butterhof“, wie sie ihre Schulleistungen am neuen Evaluierungssystem vorbei vor den erfolgsgierigen Eltern verbergen, ist hohe Fälscherkunst. Benedikt Jäger wird zum Notenfälscher vor dem Herrn, gegenüber seinen Eltern. Doch auf Benedikt warten noch mehr Teenagerprobleme …

Eine Geschichte von unglaublicher Leichtigkeit, Coolness und Wehmut! Als Leser fühlt man sich noch mal zurückversetzt in die eigene Schulzeit. Partys, Mädchen, Schulchaos, nicht weniger chaotische Eltern, und dann gibt es dazu ja noch die Probleme der Welt, die auch in Weiden Einzug halten. „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ ist ein wenig das Gegenstück zu „Fuck ju Göhte“, mehr schulische Realität, aber nicht unbedingt weniger Bissigkeit! Die junge Stimme des Louis Hofmann ist eine grandiose Besetzung für diese Lesung! So unverbraucht und frisch, so cool und locker leicht gelesen. Genauso wie die Story selbst. Hörprobe

Wie ich fälschte log und Gutes tat

 


Auch als Hardcover erhältlich bei Berlin Verlag, 20,00 Euro.

Osterwold Audio, 6 CDs, 399 Minuten; 20,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

 

Kolumne vom 12.11.2018 - Nr.534


Kate Morton

daumen rauf

Die Tochter des Uhrmachers

Die Tochter des Uhrmachers

Birchwood Manor 1862: Der talentierte Edward Radcliffe lädt Künstlerfreunde in sein Landhaus am Ufer der Themse ein. Doch der verheißungsvolle Sommer endet in einer Tragödie – eine Frau verschwindet, eine andere stirbt. Über hundertfünfzig Jahre später entdeckt Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London, die Sepiafotografie einer atemberaubend schönen Frau und die Zeichnung eines Hauses an einer Flussbiegung. Warum kommt Elodie das Haus so bekannt vor? Und wird die faszinierende Frau auf dem Foto ihr Geheimnis jemals preisgeben?

Kate Morton lesen heißt, gehobene, von Anfang bis Ende durchdachte, spannende, emotionale und süchtig machende Unterhaltungsliteratur zu lesen! Das trifft auch auf ihren neuen Roman „Die Tochter des Uhrmachers“ zu. Natürlich wieder ein Bestseller, wie all ihre anderen Romane auch. Sie hat dieses Genre, in dem sie alle Nuance beherrscht, zusammen mit Lucinda Riley maßgeblich geprägt. „Die Tochter des Uhrmachers“ wartet wieder mit zwei parallellaufenden Geschichten auf, eine, bzw. weiterführend mehrere aus der Vergangenheit, eine aus der Gegenwart. Beide haben ihren ganz eigenen Charme, das höhere Spannungspotenzial bieten die Geschichten aus der Vergangenheit. Hier wandelt Kate Morton auf den Spuren eine Krimiautorin.

Die Tochter des Uhrmachers hoer


Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Elegant und berauschend gelesen von der charmanten Esther Schweins! 22,00 Euro. Hörprobe

Diana, 605 Seiten; 22,00 Euro


Claire Fuller

daumen runter

Bittere Orangen

Bittere Orangen

Im Sommer 1969 geschehen zwei Dinge im Leben von Frances Jellico, die sie zum ersten Mal Freiheit und Selbstbestimmung empfinden lassen: Ihre dominante Mutter stirbt, und sie erhält den Auftrag, für das Lynton Herrenhaus ein architektonisches Gutachten zu schreiben. Frances löst ihre Londoner Wohnung auf und richtet sich für einige Wochen in Lynton ein. Die einzigen Bewohner des einsamen Hauses sind Cara und Peter, das Hausmeisterpaar, zu dem sie rasch eine enge, komplizierte Beziehung entwickelt. Denn Cara macht sie zu ihrer Vertrauten, während Frances sich zunehmend zu dem undurchschaubaren Peter hingezogen fühlt. Das Ende dieses Sommers besiegelt ein Ereignis, das für Frances den Rest ihres Lebens auf tragische Weise beeinflussen wird.

Die Engländerin Claire Fuller konnte mich mit ihrem Vorgängerroman „Eine englische Ehe“ begeistern. Umso gespannter war ich auf ihren neuen Roman „Bittere Orangen“. Und die Story hörte sich wirklich grandios an. Ein Spannungsroman der besonderen Art erwartet mich, so dachte ich zumindest. Leider sind die Orangen wirklich sehr bitter, wenn ich den Titel auf die Story beziehe. Denn das Buch braucht fast zwei Drittel des kompletten Seitenumfangs um endlich dort loszulegen, wo man sich es nach der Beschreibung erhofft hat. Es hätte ein grandioser Roman werden können, durch Claire Fullers Umsetzung bleibt er nur im Mittelmaß hängen.

Piper, 347 Seiten; 22,00 Euro


Iny Lorentz

daumen rauf

Die Wanderhure und die Nonne

Die Wanderhure und die NonneDa der neue Fürstbischof von Würzburg Kibitzstein unter seine Herrschaft zwingen will, geht die ehemalige Wanderhure Marie ein Bündnis mit dem thüringischen Grafen Ernst von Herrenroda ein. Als sie dessen Einladung folgt, wird die Burg, auf der sie sich treffen, überfallen und alle Bewohner bis auf Marie, ihre Tochter Trudi und eine mit dem Grafen verwandte, schwer verletzte Nonne umgebracht. Den drei Frauen gelingt die Flucht in unwegsame Wälder. Doch als sie von Räubern gefangen genommen werden, die mit dem Anführer des Überfalls in Verbindung stehen, begreift Marie das ganze Ausmaß der Katastrophe: Sie sind mitten in die erbitterte Fehde zweier Thüringer Adelsgeschlechter geraten.

Iny Lorentz ist wieder voll in ihrem Element! „Die Wanderhure und die Nonne“ bietet wieder alles, was man sich von einem historischen Roman aus der Feder des Autorenehepaares wüscht – Hochspannung, historische Detailliebe, unverwechselbare Charaktere, temporeich erzählt. Ich habe mich gefreut, als ich die Ankündigung zu einem neuen „Wanderhuren“-Roman gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Serie hat sich dank des unglaublichen Ideenfundus von Iny Lorentz noch nicht abgenutzt. „Die Wanderhure und die Nonne“ ist der siebte Band aus der „Wanderhuren“-Reihe. Es ist allerdings anzumerken, dass dieser Band eher zwei Bücher weiter vorne in der Reihe einzuordnen ist. Wenn man das vorher weiß, trübt das aber keinesfalls das Leseerlebnis.

Knaur, 640 Seiten; 19,99 Euro


Dirk Bockmühl

daumen rauf

Keim daheim

Keim daheimSie sind in uns, auf uns und um uns herum: Keime – Bakterien, Viren und Pilze. Manche sind für unser Leben unverzichtbar, andere einfach nur lästig, und es gibt auch welche, die sehr gefährlich sind. Professor Bockmühls Hygiene-Sprechstunde führt mitten hinein in das faszinierende Reich unserer unsichtbaren Untermieter und erklärt alles, was man über sie wissen kann. So erfahren wir, dass der Biofilm nichts mit dem Kino zu tun hat oder was gegen Schweißgeruch hilft. Und wir begeben uns auf eine mikrobiologische Wohnungstour: Danach sehen wir unsere Toilette garantiert mit anderen Augen und wissen uns vor dem Angriff der „Killerlappen“ zu schützen.

Ein Buch, auf das man schon lange gewartet hat! Endlich sehen wir unser Zuhause mit anderen Augen. Denn was sich da im Verborgenen mit den Keimen so alles abspielt, eine tägliche Abenteuergeschichte. Folgende Hauptthemen sind enthalten: „Mikroben und Menschen – ein Dream-Team?“, „Keim oder nicht Keim, das ist hier die Frage“, „Was ein Keim zum Leben braucht“, „Die Schurkenstreiche der Mikroben“, „Freund oder Feind?“, „Keim daheim“, „In Bad und WC alles okay?“, „Die Küche – der gefährlichste Ort der Wohnung“, „Bettgeflüster – das Schlafzimmer“, „Die Waschküche – nicht nur sauber, sondern rein?“. Zum Ende hin wagt der Autor noch einen Blick in ein Krankenhaus.

Droemer, 286 Seiten; 16,99 Euro


Dr. Michael Barczok

daumen rauf

Luft nach oben

Luft nach oben

Wussten Sie, dass wir täglich einen Heißluftballon voller Luft ein- und ausatmen? Ob wir Marathon laufen oder schlafen, unsere Lunge versorgt uns permanent mit der optimalen Menge an Sauerstoff. Wir spüren unser Atemorgan bloß, wenn etwas nicht stimmt. Was passiert, wenn wir husten, kurzatmig sind oder schnarchen? Was steckt hinter Allergie, Asthma und COPD? Was können wir gegen all die Atembeschwerden tun? Und wie fit ist eigentlich die eigene Lunge?

Nach den Keimen, die uns umgeben, ein weiteres hilfreiches Buch. Unsere Lunge, ein so wichtiges Organ, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Nach diesem Buch sind sie schlauer, was ihre Lunge alles für sie leistet, versprochen. Dr. Michael Barczok, Internist und Arzt für Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie, sowie Sozial-, Schlaf- und Umweltmedizin, ist ein ausgewiesener Fachmann. Folgende Hauptthemen sind u. a. enthalten: „Powerorgan Lunge“, Entspannend atmen – einfache Hilfestellungen für unsere Lunge“, „Wer lange hustet, lebt auch lange“, „Die unsichtbaren Gefahren in unserer Luft“, „Vom grippalem Infekt über die Lungenentzündung bis zur Schwindsucht“, „Asthma – Atmen durch einen Strohhalm“, „COPD – wenn die Bronchien rosten“, „Lungenkrebs – wenn Zellen bösartig werden“, „Schlafapnoe – wenn nachts der Atem hängen bleibt“.

Lübbe, 288 Seiten; 16,90 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Dörte Hansen

Mittagsstunde

Mittagsstunde hoer

Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ?

Dörte Hansen zeigt die teils unheimlichen Eigenheiten und Eigenleben eines Dorfes, das sich im Niedergang befindet. Exemplarisch für die sterbende Dorfkultur in Deutschland. Die Jungen wandern ab und es bleiben nur die Alten zurück. Und Städter entdecken plötzlich die teils verfallen Häuser für sich neu. Eindrucksvoll im Kleinen wie im Großen geschildert. Die große Welt verändert sich, und das zeigt sich am Ende auch im kleinen Dorf. Die Gastwirtschaft, einst Mittelpunkt von allem, sucht am Ende kaum einer mehr auf. Was im Dorf normal ist, ist auch „besonders“. Man kann seine Kinder und seine Frau schlagen, man kann die Frau des Nachbarn schwängern, über alles wird hinweggesehen, aber nicht, wenn man Feste zu Anlässen wie Geburtstagen nicht groß feiert. „Mittagsstunde“ ist nachdenklich stimmende, schön ausformulierte Literatur! Dörte Hansen hat nach ihrem gefeierten Bestseller „Altes Land“ einen weitren großen deutschen Roman geschrieben. Hannelore Hoger geht voll in der Geschichte auf. Mit ihrer altersweisen Stimme bringt sie die Stimmung es Romans perfekt rüber. Und ihr Plattdeutsch ist ein Genuss! Die Zuhörer dürfen sich auch darüber freuen, dass es sich um eine ungekürzte Lesung handelt. Hörprobe

Mittagsstunde

 


Auch als Hardcover erhältlich bei Penguin, 22,00 Euro.

Random House Audio, 9 CDs, 691 Minuten; 22,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

 

Kolumne vom 05.11.2018 - Nr.534


Andreas Eschbach

daumen rauf

NSA

NSA

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet ... Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien - und deren totale Überwachung?

Andreas Eschbach beweist mit „NSA“ erneut, dass er zu den visionärsten Spannungsautoren Deutschlands zählt! Seit Jahrzehnten schreibt er einen spannenden Bestseller nach dem anderen, mit Geschichten, die man so bisher noch nicht kannte. Das trifft auch auf sein neues Werk „NSA“ zu. Erschreckend, beängstigend, hochaktuell. Was wäre wenn die Nazis damals bereits die technischen Überwachungsmöglichkeiten von heute gehabt hätten? Sich das vorzustellen verursacht üble Bauschmerzen. „NSA“ mischt Fakten mit Fiktion perfekt und ist eine warnende Geschichte für die Gegenwart und Zukunft! Denn man sieht ja, dass es in Deutschland tatsächlich wieder genügend Menschen gibt, die einer Partei nachlaufen, ohne das diese Menschen wirklich wissen, was sie mit ihnen vorhat. Am Ende kommt es zu einer NSDAP 4.0 und vorbei ist es mit der Demokratie und der Freiheit.

Lübbe, 796 Seiten; 22,90 Euro


Tim Mälzer

daumen runter

Neue Heimat

Neue Heimat

Das neue Heimatkochbuch von Tim Mälzer ca. 100 Rezepte aus der guten, echten, nachhaltigen Heimatküche, begleitet von kurzen Texten. Dabei geht es nicht nur um Gerichte, die wir seit jeher als deutsch kennen, sondern auch um solche, die mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind, wie Pasta, Burger, Döner. Deutschland 2018 schmeckt nicht nur traditionell deutsch, sondern auch italienisch, spanisch, türkisch - mancherorts auch schon ein wenig syrisch.

An Tim Mälzer scheiden sich die Geister, entweder man liebt oder man hasst ihn. Er kann äußerst charmant sein, aber er kann auch sehr von sich eingenommen sein und will alles mit dem erhobenen Zeigefinger bewerten. Das soll seine Eignung als Starkoch nicht beeinflussen, tut es aber trotzdem, denn man geht mit einem etwas anderem Gefühl an sein neues Kochbuch „Neue Heimat“ heran. Schon der Titel ist gewöhnungsbedürftig. Die Rezepte darin sind jetzt nichts, was einen total von der Herdplatte fegt. Es bleibt festzuhalten, dass, wenn nicht Tim Mälzer auf dem Buchcover stehen würde, von diesem Kochbuch sicherlich nur wenige Exemplare verkauft würden. Enthalten sind u. a. folgende Rezepte: Knödelauflauf, Kartoffelsalat, Königsberger Klopse, Linseneintopf, Bratwurst, Kürbisrisotto, Miso-Lachs, Schnitzel, Tafelspitz, Entenbrust, Linsenpasta. Für jemanden, der noch überhaupt kein Kochbuch besitzt, ist dieses vielleicht eine lohnende Investition, ansonsten eher nicht.

Mosaik, 303 Seiten; 20,00 Euro


Andreas Martin Widmann

daumen rauf

Messias

MessiasPaul Helmer pendelt zwischen zwei Welten. Die eine: das Geschäft der Werbung in London. Die andere: ein deutscher Vorort am Taunus mit Frau und einer erwachsenen Tochter, Judith, die in Schwierigkeiten steckt. Schwierigkeiten, die mit Geld, vielleicht aber auch mit einer größeren Schuld zu tun haben, vor der sie am Ende des Sommers aus einer dänischen Kommune zurück ins Haus der Eltern geflohen ist. Eine Sehnsucht treibt alle in der Familie um. Auf verschiedenen Wegen suchen sie Erlösung: Paul Helmer in der vagen Hoffnung auf seinen unsichtbaren Auftraggeber Faisal, einen Mann von phantastischem Reichtum und ebensolcher Unberechenbarkeit. Helmers Frau Inge mit Hilfe eines Heilers, der immerhin etwas von Menschen versteht. Judith, die Tochter, scheint schon jenseits der Gemeinschaft zu stehen.

Ein Roman über das Leben, die Familie, die Arbeit, und was das alles mit uns macht. Die Leben der so unterschiedlichen Eheleute Paul und Inge Helmer fließen literarisch spielerisch dahin. Andreas Martin Widmann schafft es, scheinbar einfache Dinge des Alltags spannend zu gestalten und zu erzählen. Aus Pauls Arbeit in London wird eine Art Wettkampfveranstaltung, aus Inges Zeit-um-die-Ohren-schlagen zu Hause ein psychisches Labyrinth. Die selbstverliebte 23-jährige Tochter Judith ist im Leben von Mutter Inge wie ein Schatten, obwohl sie sich wünschte, Judith wäre weitaus mehr als das. Doch Judith nutzt ihre Mutter aus. Und am Ende erfährt Paul über seine Tochter etwas, dass er nur schwer begreifen kann. „Messias“ ist eine erleuchtende literarische Erfahrung! Eine Geschichte nicht ohne Nebenwirkungen.

Rowohlt, 439 Seiten; 23,00 Euro


Ursula K. Le Guin

daumen rauf

Erdsee

ErdseeAuf einem Eiland der Inselwelt Erdsee lebt der junge Ged. Von allen nur Sperber gerufen, führt er ein einfaches Leben als Sohn eines Bronzeschmieds. Erst als brutale Räuberhorden sein Dorf überfallen, entdeckt er, dass er über geheimnisvolle, übernatürliche Fähigkeiten verfügt. Es gelingt Ged mit Hilfe der Magie, die Banditen abzuwehren, und fortan ist nichts mehr, wie es war. Sperber wird Lehrling an der berühmten Zauberschule von Rok und stellt dort seine Fähigkeiten unter Beweis: Er beschwört die Mächte der Schatten und schafft eine Verbindung zum Totenreich. Dabei erfährt er, dass ein Riss durch dieses Reich geht, der die Welt der Lebenden zu verschlingen droht. Gemeinsam mit der wiedergeborenen Hohepriesterin Tenar und Tehanu, der Tochter der Drachen, stellt sich Ged einem scheinbar aussichtslosen Kampf um die Rettung von Erdsee.

Die „Erdsee“-Saga von Ursula K. Le Guin (1929 – 2018) gehört zu den großen Fantasy-Klassikern! Und diesem mehrbändigen Klassiker hat sich Tor nun angenommen und daraus ein wuchtiges und schönes Gesamtwerk geschaffen. Doch diese Ausgabe bietet noch mehr, denn es handelt sich um die illustrierte Gesamtausgabe. Prächtige Zeichnungen in Farbe und Schwarzweiß zieren die spannende und ereignisreiche Geschichte. Auch wenn es noch ein bisschen hin ist bis Weihnachten, mit diesem Buch werden Sie Fantasy-Fans eine große Freude machen. Also schon mal auf dem Geschenkzettel notieren.

Tor, 1.103 Seiten; 58,00 Euro


Nassim Nicholas Taleb

daumen rauf

Skin in the Game – Das Risiko und sein Preis

Skin in the Game Das Risiko und sein Preis

Stehen wir für die Risiken ein, die wir verursachen? Zu viele der Menschen, die auf der Welt Macht und Einfluss haben, so der Autor, müssen nicht wirklich den Kopf hinhalten für das, was sie tun und veranlassen. Intellektuelle, Journalisten, Bürokraten, Banker, ihnen vor allem wirft er vor, kein „Skin in the Game“ zu haben. Weil sie den Preis nicht bezahlen müssen, wenn sie irren, fällen sie schlechte Entscheidungen. Der Autor zeigt anhand vieler Beispiele, wie „Skin in the Game“, ein fundamentales Konzept des Risikomanagements, auf alle Bereiche unseres Lebens übertragen werden kann.

Nassim Nicholas Taleb hat mich schon mit „Der schwarze Schwan“ und „Antifragilität“ beeindruckt, sein neues Buch „Skin in the Game“ reiht sich hier nun ein. Erhellend, erfrischend, sarkastisch, streitbar, aber durchdacht. Folgende Hauptkapitel sind u. a. enthalten: „Der plattgemachte Antaios“, „Warum jeder seine eigene Schildkröte essen sollte: Gleichheit in Ungewissheit“, „Der Intoleranteste gewinnt: Die Vorherrschaft der eigensinnigen Minderheit“, „Wie man ganz legal eine Person besitzen kann“, „Die Haut anderer in ihrem Spiel“, „Intellektueller als Idiot“, „Vergiftet werden nur die Reichen: die Vorlieben der anderen“, „Die Fakten sind wahr, die News sind gefälscht“, „Tugend als Ware“, „Sie wissen nicht, wovon sie reden: wenn sie von Religion reden“.

Penguin, 381 Seiten; 26,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Romy Fölck

Bluthaus

Bluthaus mp3

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet - den Täter hat man nie gefunden.

Romy Fölck hat mit „Totenweg“, ihrem ersten Krimi um das ungleiche Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn, einen gefeierten Bestseller gelandet. Nun folgt der zweite Fall für das Duo, „Bluthaus“. Obwohl Bjarne Haverkorn in dieser Geschichte etwas mehr Raum bekommt als seine junge Kollegin. Auch Haverkorns Privatleben lässt Romy Fölck präsent einfließen. Hier stehen nicht weniger schwere Entscheidungen an als in seinem Beruf. „Bluthaus“ ist geschickt aufgebaut, weiß mit Tiefe und prägenden Figuren zu überzeugen, und die Spannung, mit einigen Überraschungen, kommt nicht zu kurz. Der bekannte Charakterdarsteller Michael Mendl verleiht der Geschichte einen extra Kick! Mit seiner knorrigen Stimme passt er gut zur Stimmung der Geschichte und auch zur eigentlichen Hauptfigur des Romans Bjarne Haverkorn. Hörprobe

Bluthaus

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 20,00 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 401 Minuten; 20,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

 

Kolumne vom 22.10.2018 - Nr.531


Richard Powers

daumen rauf

Die Wurzeln des Lebens

Die Wurzeln des Lebens

Die Menschen sind miteinander verwurzelt wie ein Wald. Sie bilden eine Familie aus Freunden, die sich zum Schutz der Bäume zusammenfinden: der Sohn von Siedlern, die unter dem letzten der ausgestorbenen Kastanienbäume Amerikas lebten; eine junge Frau, deren Vater aus China eine Maulbeere mitbrachte; ein Soldat, der im freien Fall von einem Feigenbaum aufgefangen wurde; und die unvergessliche Patricia Westerford, die als Botanikerin die Kommunikation der Bäume entdeckte. Sie alle tun sich zusammen, um die ältesten Mammutbäume zu retten – und geraten in eine Spirale von Politik und Gewalt, die nicht nur ihr Leben, sondern auch unsere Welt bedroht.

Seit ich vor über einem Jahrzehnt Richard Powers’ „Der Klang der Zeit“ gelesen habe, bin ich ihm literarisch verfallen! Und er hat mich seither auch mit seinen weiteren Büchern nicht enttäuscht. Nun ist sein neuer Roman erschienen. „Die Wurzeln des Lebens“ ist ein Roman von unglaublicher literarischer Schönheit! Wer Bäume und literarisch gute Geschichte liebt, wird dieses Buch als ganz großen Schatz betrachten. Das Buch atmet vor Glück und Unglück der Menschen und der Bäume. Es erzählt von vielen einzelnen Schicksalen, von dem der Menschen und der Bäume. Und ja, alle sind miteinander verwurzelt und kommunizieren miteinander. Mit „Die Wurzeln des Lebens“ hat Richard Powers einen der besten Romane des Jahres geschrieben!

S. Fischer, 618 Seiten; 26,00 Euro


Inger-Maria Mahlke

daumen runter

Archipel

Archipel

„Es ist der 9. Juli 2015, vierzehn Uhr und zwei, drei kleinliche Minuten. In La Laguna, der alten Hauptstadt des Archipels, beträgt die Lufttemperatur 29,1 Grad. Der Himmel ist klar, wolkenlos und so hellblau, dass er auch weiß sein könnte“. Damit fängt es an. Und mit Rosa, die zurückkehrt auf die Insel und in das heruntergewirtschaftete Haus der vormals einflussreichen Bernadottes. Rosa sucht. Was, weiß sie nicht genau. Doch für eine Weile sieht es so aus, als könnte sie es im Asilo, dem Altenheim von La Laguna, finden. Ausgerechnet dort, wo Julio noch mit über neunzig Jahren den Posten des Pförtners innehat. Julio war Kurier im Bürgerkrieg, war Gefangener der Faschisten, er floh und kam wieder, und heute hütet er die letzte Lebenspforte der Alten von der Insel. Julio ist Rosas Großvater. Von der mütterlichen Seite. Einer, der Privilegien nur als die der anderen kennt.

Als großer europäischer Familienroman vom Verlag angekündigt und jetzt auch noch mit dem Deutschen Buchpreis 2018 ausgezeichnet, da war ich sehr gespannt, was mich mit „Archipel“ erwarten würde. Von einem „großen“ Roman ist nichts vorhanden, genauso fragwürdig bleibt für mich die Auszeichnung für den Deutschen Buchpreis, wenn man solch einen Roman als besten deutschen Roman auszeichnet. Es gibt soviel bessere Romane deutscher Autoren in diesem Jahr. Die Geschichte hat teils einen schönen Ton und auch Teneriffa wird gut dargestellt, aber das trügt nicht über die ermüdende Geschichte und deren Trägheit hinweg. Auch geht Inger-Maria Mahlke zu wenig auf die geschichtlichen Hintergründe ein. Da hätte es mehr Recherche bedurft und auch gut 300 Seiten mehr, um aus „Archipel“ wirklich einen „großen“ europäischen Familienroman zu machen. Aber auch nur, wenn diese dann 700 Seiten fesselnd und spannend gewesen wäre. Denn auch das geht „Archipel“ fast komplett ab.

Rowohlt, 432 Seiten; 20,00 Euro


Barbara Wood

daumen rauf

Das goldene Tal

Das goldene TalDie Schaller-Weingüter sind legendär im Weinland Kalifornien. Aber jetzt steht Nicole, Urenkelin der Gründer, finanziell unter Druck. Als dann noch in einem Weinkeller ein Skelett entdeckt wird, droht sie alles zu verlieren. Sie macht sich auf Spurensuche in die Vergangenheit. Ein Jahrhundert zuvor: 1912 bauen die Schallers, Winzer aus Deutschland, ihr neues Leben in Kalifornien auf. Schnell sind die Brüder Wilhelm und Johann erfolgreich. Doch als klar wird, dass Wilhelms junge Frau Clara eigentlich Johann liebt, entzweien sich die Brüder in tödlichem Hass. Der Riss, der durch die Familie geht, wird das Schicksal dreier Generationen bestimmen.

Barbara Wood gehört seit Jahrzehnten zu den Ikonen der Unterhaltungsliteratur! In ihren Romanen darf man als Leser große Abenteuer, dramatische Liebesgeschichten und ergreifende Schicksale erleben. Alles was ihre Romane ausmachen, hat sie auch in ihren neuen Roman „Das goldene Tal“ gepackt. Die Geschichte ist so „deutsch“ (deutsche Auswanderer in Kalifornien), sie hätte auch von einer deutschen Autorin geschrieben werden können. Vielleicht ein Dank der Autorin an ihre treuen deutschen Leserinnen und Leser. „Das goldene Tal“ ist eine süffige Geschichte, voller Spannung, Liebe, Dramatik und überraschenden Entwicklungen. Wie man es von Barbara Wood gewohnt ist, man wird ausgezeichnet unterhalten!

Krüger, 590 Seiten; 22,99 Euro


Jonas Langvad Nilsson

daumen rauf

Jussi – Die vielen Leben des Jussi Adler-Olsen

Jussi Die vielen Leben des Jussi Adler OlsenJussi Adler-Olsen: Seine Bücher um Kommissar Carl Mørck haben sich weltweit über 16 Millionen Mal verkauft, seine Fangemeinde ist riesig. Doch woher kommt die Fähigkeit, bestialische Morde und menschliche Abgründe so genau zu beschreiben? Die Biografie »Jussi« erzählt die Geschichte eines Jungen, der als Sohn eines Psychiaters in drei verschiedenen Heilanstalten aufwuchs, sich mit den dort lebenden Patienten anfreundete und ihre Krankheiten studierte. Es ist die Geschichte von Beharrlichkeit, harter Arbeit und einem kleinen bisschen Glück – sowie das Porträt eines Mannes, der einen eingeschlagenen Weg stets zu Ende geht.

Jeder Krimifan in Deutschland kennt den Dänen Jussi Adler-Olsen. Seine spannenden und dramatischen Geschichten um Kommissar Carl Mørck und sein Team sind zu seinen Lebzeiten schon Klassiker der Kriminalliteratur. Doch wer ist der Mann hinter dem Bestsellerautor? Dieses Buch gibt darauf nicht wenig überraschende Antworten. Ich greife mal einige Kapitel heraus: „Von Liebe erfüllt“, „Hart im Nehmen, großzügig im Geben“, „Eine Welle neuer Bekanntschaften“, „Ein Fax aus Hollywood“, „Wo ein Wille ist“, „Dunkle Seiten“, „Durch die Wand“, „Deadline“, „Auf dem roten Teppich“, „Gespenster“, „Paarlauf“.

dtv, 397 Seiten; 26,00 Euro


Wayne G. Hammond & Christina Scull

daumen rauf

Die Kunst des Herr der Ringe

Die Kunst  des Herr der Ringe

Als J. R. R. Tolkien „Der Herr der Ringe“ schrieb, hielt er das, was vor seinem inneren Auge stand, oft in Bildern und Zeichnungen fest. Sie reichen von groben Skizzen auf den Manuskriptseiten bis hin zu fein ausgearbeiteten Illustrationen. Nur ganz wenige waren für eine Publikation bestimmt. Die meisten dienten ihm allein als Hilfe beim Ausgestalten seines vielschichtigen Epos. Daher dokumentieren diese faszinierenden Bilder, geheimnisvollen Schriften und Karten Tolkiens Prozess des Schreibens und das Erschaffen einer ganzen Welt – Mittelerde.

Dieser prächtige Band versammelt alle Zeichnungen, Inschriften, Karten und Pläne J.R.R. Tolkiens zu seinem Hauptwerk. Von den 180 Illustrationen werden mehr als die Hälfte zum ersten Mal veröffentlicht, schreibt der Verlag. Enthalten sind u. a.: „Rückkehr nach Hobbingen“, „Das Auenland“, „Gandalfs Brief“, „Die Türen von Durin“, „Das Buch von Mazarbul“, „Die Erste Karte von Mittelerde“, „Helms Klamm und die Hornburg“, „Der Weg von Frodo und Sam“, „Minas Tirith“, „Mordor und der Dunkle Turm“, Schutzumschläge: Die Gefährten, Die Zwei Türme und Die Rückkehr des Königs“. Für alle „Herr-der-Ringe“-Fans eine perfekte Ergänzung für ihre Sammlung!

Klett-Cotta, 240 Seiten; 30,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Christine Mangan

Nacht über Tanger

Nacht über Tanger mp3

Tanger 1956: Alice Shipley ist ihrem Mann John von England in das von politischen Unruhen aufgeheizte Marokko gefolgt. Doch die Hitze und die fremde Kultur machen es Alice schwer; während John sich immer mehr ins Nachtleben der pulsierenden Stadt stürzt und kaum mehr zu Hause ist, verkriecht sich Alice in der gemeinsamen Wohnung, gleitet in eine Depression. Da steht eines Tages Lucy Mason vor ihrer Tür, Alice' Zimmergenossin und Freundin aus Collegezeiten in Vermont, die sie seit einem mysteriösen Unfall ein Jahr zuvor nicht mehr gesehen hat. Die unabhängige und furchtlose Lucy entdeckt Tanger schnell für sich und versucht Alice aus ihrer Isolation zu befreien. Doch Alice beschleicht bald das ihr nur allzu vertraute Gefühl, von Lucys Fürsorge kontrolliert und erstickt zu werden. Als John plötzlich verschwindet, wird Alice von dem Unfall in Vermont eingeholt und sie fängt an, an Lucys Vertrauenswürdigkeit und ihrem eigenen Verstand zu zweifeln.

Ein Spannungsroman der besonderen Art! Gleichzeitig literarisches Erlebnis und ein Hauch psychologischer Thriller. Die Entwicklung der beiden Frauen von Freundinnen zu Feindinnen ist stimmig dargestellt. Dazu stimmt die Atmosphäre. Man erlebt Tanger, Marokko, das Afrika der 1950er Jahre ganz nah mit. Ich hatte bei der Geschichte immer die beiden Hollywood-Ikonen der damaligen Zeit vor Augen (auch wenn der Roman neu ist), Ingrid Bergman und Lauren Bacall. Die beiden exzellenten Darstellerinnen hätten jung gut in die Rollen gepasst. Die beiden Frauenfiguren Alice und Lucy werden prächtig gelesen von den bekannten Schauspielerinnen Bibiana Beglau und Friederike Kempter. Mal rau, mal zart, mal stürmisch, mal liebevoll. Eine abwechslungsreiche und genau durch diese beiden Stimmen spannende Lesung! Hörprobe

Nacht über Tanger

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Blessing, 22,00 Euro.

Random House Audio, 8 CDs, 594 Minuten; 22,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

 

Kolumne vom 29.10.2018 - Nr.533


Volker Ullrich

daumen rauf

Adolf Hitler – Die Jahre des Untergangs 1939 – 1945

Adolf Hitler Die Jahre des Untergangs 1939 1945

Wäre der größte Zivilisationsbruch in der Geschichte – der Vernichtungskrieg in Osteuropa und der Mord an den europäischen Juden – ohne Hitler denkbar gewesen? Zeithistoriker Volker Ullrich zeigt, welchem Ausmaß der Diktator den Charakter der Kriegführung und die Entwicklung zum Holocaust bestimmt hat. Deutlich wird: Die monströsen Verbrechen waren nur möglich, weil Hitler sich bis zuletzt auf die Kooperation der Generalität und breiter Teile der Gesellschaft verlassen konnte. Der erste Band behandelt die Jahre des Aufstiegs bis 1939. Dieser zweite Band zeichnet die Jahre des Untergangs nach – von der Entfesselung des Zweiten Weltkriegs bis zum apokalyptischen Finale 1945.

Ich habe in den letzten Jahren mehrere Bücher über Adolf Hitler auf denglers-buchkritik.de besprochen, auf zwei geht Volker Ullrich in seiner Einleitung sogar ein. Alleine das zeigt schon, dass er das ganze Projekt „Adolf Hitler“, dass ihn lange Jahre seines Lebens beschäftigt hat, sehr akribisch angegangen ist. Er wollte eine andere Sichtweise auf Adolf Hitler und das Deutschland zwischen 1939 und 1945 zeigen. Das ist ihm ausgezeichnet gelungen! Mit vielen Zitaten und Dialogen ausgestattet wird die Darstellung dadurch noch lebendiger. Volker Ullrich versteht es, bei allen Schreckensmomenten, die einem wieder ins Gedächtnis gerufen werden, einen Lesesog zu erzeugen. Es liest sich oft wie ein Kriminalroman, spannend und überzeugend geschrieben. Eine Auswahl der Kapitel: „Die Entfesselung des 2. Weltkrieges“, Polen 1939/40 – Auftakt zum Vernichtungskrieg“, „Unternehmen Barbarossa“, „Kriegswende 1941/42“, „Der Weg in den Holocaust“, „Unternehmen Overlord und Operation Bagration“, „Der 20. Juli 1944 und seine Folgen“, „Das Ende im Bunker“.

S. Fischer, 893 Seiten; 32,00 Euro


Rita Falk

daumen runter

Eberhofer, zefix!

Eberhofer zefix

„Eberhofer, zefix!“ enthält Geschichten vom Franzl: Stunk mit der Susi, ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist. Außerdem: Wie der Franz einmal sein Herz an ein vierbeiniges Wesen verlor. Und obendrauf gibt's ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, kommentiert vom Eberhofer persönlich.

Als Eberhofer-Leser und –Kritiker der ersten Stunde war ich natürlich auch gespannt auf das neue Werk von Rita Falk, auch wenn es dabei um keinen Roman handelt, sondern um vier kurze Kurzgeschichten. Diese Geschichten reichen in dem eh schon kleinen Büchlein nur von Seite 9 bis Seite 86. Das Glossar dann von Seite 89 bis Seite 119. Darin sieht man schon, viel bekommt der Leser nicht für sein Geld geboten. Außer er möchte kein Buch vom Eberhofer nicht zu Hause oder auch ein weiteres schönes Eberhofer-Cover im Regal stehen haben. Doch wenn das nicht die Beweggründe für einen Kauf des Buches sind, dann wird es schwierig, denn drei der vier Geschichten sind schon einmal veröffentlicht worden, somit ist nur eine neu. Auch wenn die Geschichten nun in einem Buch zusammengefasst sind, und durchaus ihren gewohnten Witz und Charme haben, ist dieses Buch als Ganzes doch mehr Ärgernis als Freude.

dtv, 119 Seiten; 8,00 Euro


Jennifer Kitses

daumen rauf

Ein Tag, eine Nacht

Einen Tag eine NachtSchwarzer Freitag für Helen und Tom: Binnen vierundzwanzig Stunden gerät das Fundament, auf das die beiden ihr Familienleben mit zwei quirligen Zwillingsmädchen gestellt haben, gefährlich ins Wanken. Nicht nur Schulden, Schlafmangel und Zeitnot fordern die beiden. Tom trägt zudem ein Geheimnis mit sich herum. Mit seiner früheren Chefin Donna hat er ein weiteres Kind. Als Donna einen Neuanfang in Europa wagen möchte, spitzen sich die Ereignisse Stunde um Stunde zu und Tom steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens: Soll er seine Tochter aufgeben oder Helen von ihr erzählen und damit vielleicht alles verlieren, was ihm wichtig ist?

Ein grandioser Eheroman, der mit einer packenden Geschichte, fabelhaften Charakteren und einem schnellen Erzähltempo glänzen kann! Die Amerikanerin Jennifer Kitses erinnert mit ihrem Debütroman „Ein Tag, eine Nacht“ dabei an Richard Yates, der die Klassiker unter den mitreißenden Eheromanen geschrieben hat. Auch ihr Roman lässt kaum Zeit zum Luft holen, so ist man gebannt von den Charakteren und ihrem Tun. Es gärt und brodelt unter der Oberfläche bei Helen und Tom. Jennifer Kistes zeigt wie schwierig es psychisch und physisch sein kann eine Ehe mit Kindern, dazu noch den Alltag und die Arbeit zu meistern. Aus den „eigentlich“ normalen Dingen des Lebens macht Jennifer Kistes wie einst Richard Yates einen Ehe-Alltags-Spannungsroman der Extraklasse! Hoffentlich führt sie diesen Weg fort und tritt die weibliche, moderne Nachfolge von Richard Yates an.

dtv, 306 Seiten; 22,00 Euro


Arne Dahl

daumen rauf

Fünf plus drei

Fünf plus dreiSam Berger wird gejagt - für einen Mord, den er nicht begangen hat. Doch dann braucht der Geheimdienst seine Hilfe: Der unter dem Tarnnamen Carsten operierende Ex-Geheimdienstler hält ein Mädchen in seiner Gewalt. Und Sam Berger ist der einzige, der sie finden kann. Er setzt sich auf Carstens Fährte, der er nur allzu leicht folgen kann. Denn Carsten verfolgt einen perfiden Plan - er will, dass Berger das Mädchen findet: Sie ist der Schlüssel zu einem terroristischen Verbrechen, das ganz Schweden bedrohen könnte ...

Der schwedische Bestsellerautor legt mit „Fünf Plus Drei“ den dritten Fall für das Ermittlerduo Berger und Blom vor. Erfreulich, dieser steht den ersten beiden sehr guten Fällen in nichts nach. Auch wenn es eher ein Sam-Berger-Buch ist, da Molly Blom weniger in die Story eingebunden ist. „Fünf Plus Drei“ bietet fünffach rasante Spannung! Ein Thriller, wie man ihn aus der Feder von Arne Dahl gewohnt ist – kompromisslos gut!

Piper, 405 Seiten; 16,99 Euro


Steve Brusatte

daumen rauf

Aufstieg und Fall der Dinosaurier

Aufstieg und Fall der Dinosaurier

Noch immer haftet den Dinosauriern das Image der schwerfälligen, primitiven Monster an, die zu groß waren, um zu überleben. Doch bevor sie von der Erdoberfläche verschwanden, beherrschten die faszinierenden Giganten über 150 Millionen Jahre lang unseren Planeten. Modernste Technologien und spektakuläre Funde erlauben nun neue Einblicke in ihre Erfolgsgeschichte.

Der Autor ist einer der führenden Paläontologen der Welt, bekennender „Jurassic-Park“-Fan und einer der bekanntesten Dinosaurier-Forscher weltweit. Hervorragende Voraussetzung also, um ein Buch wie „Aufstieg und Fall der Dinosaurier“ zu schreiben. Ein Buch, spannend wie ein Film aus der „Jurassic-Park“-und-„Jurassic-World“-Reihe! Wer ganz viel über die Dinos erfahren will, der wird mit diesem Buch ganz viel Freude haben. Enthalten sind u. a. folgende Themenschwerpunkte: „Der Anbruch des Dinosaurier-Zeitalters“, „Dinosaurier erheben sich“, „Dinosaurier werden zu den Herrschern der Welt“, „Der König der Dinosaurier“, „Dinosaurier sterben aus“.

Piper, 413 Seiten; 24,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Gabriel Tallent

Mein Ein und Alles

Mein Ein und Alles

Die 14-jährige Turtle Alveston wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Auf tagelangen Streifzügen in der Natur sucht sie Zuflucht vor der besitzergreifenden Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus seinen Klauen.

Eine Geschichte, bei der man mehr als einmal kräftig schlucken muss! Was der Vater mit seiner Tochter macht, das schockiert. Martin vergewaltigt Turtle so oft er nur kann. Turtle lässt es über sich ergehen, genauso wie die Schikannen ihres Vaters, die sie physisch und psychisch extrem fordern. Trotz dieser schrecklichen Erlebnisse ist man gepackt davon, wie Krümel/Turtle ihr junges Leben mit diesem Vater meistert. Was sie alles macht, ist teils nicht weniger irre. Turtle liebt Waffen wie ihr Vater und ballert mit ihren 14 Jahren im Haus herum wie es ihr gefällt, und zerlegt zwischendrin mit der Motorsäge ein ganzes Zimmer. Nur zwei krasse Beispiele. Dagegen stehen die Zartheit und auch das Wilde der Natur. Das lockert die Geschichte etwas auf, soweit das möglich ist. Zum Ende hin entwickelt sich zwischen Turtle und ihrem Vater Martin ein Showdown wie in einem Western. Und ganz zum Schluss muss Turtle erkennen, dass sie zwar die Natur in ihrer Umgebung wie kaum eine andere kennt, aber selbst Natur, ein Garten zu erschaffen ihr extrem schwerfällt. Anna Thalbach wird zu Turtle. Sie kann diese Kleinmädchenstimme wie keine Zweite darbieten. Aber auch die Strenge des Vaters verkörpert sie glaubwürdig. Eine Lesung, die einen nicht weniger in den Bann zieht, wie die Geschichte selbst! Hörprobe

Mein Ein und Alles buch

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Penguin, 24,00 Euro.

Random House Audio, 2 MP3 CDs, 786 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de