Kolumne vom 05.08.2019 - Nr.572


Martina Sahler

daumen rauf

Die Zarin und der Philosoph

Die Zarin und der Philosoph

Die junge Katharina krönt sich nach einem Putsch selbst zur Zarin. Sie sieht sich als Nachfolgerin von Peter dem Großen und will Russland nach Westen öffnen. Doch die Welt hält den Atem an, kann man der Deutschen auf dem Zarenthron trauen? Preußens König Friedrich II. schickt einen Philosophen nach Petersburg, um die Pläne der neuen Herrscherin auszuspähen. Stephan Mervier ist beeindruckt von Katharina, von ihrer Klugheit, ihrem Charisma, aber Russlands Rückständigkeit und das Elend der Leibeigenen machen ihn wütend. Dabei wächst der Widerstand im Winterpalast längst heran. Eine enge Vertraute Katharinas kämpft auf Seiten der Unterdrückten. Stephan verliebt sich in die mutige Rebellin, die in großer Gefahr schwebt. Denn die Zarin fördert zwar Fortschritt, Bildung und die Wissenschaften, aber ihre Herrschaft ist absolut, und sie setzt ihre Macht mit äußerster Härte durch.

Martina Sahler versteht es Historie lebendig werden zu lassen! Nach dem begeistert aufgenommenen „Die Stadt der Zaren“ entführt Martina Sahler den Leser mit „Die Zarin und der Philosoph“ wieder ins 18 Jahrhundert nach Russland, nach Sankt Petersburg. Das Leben zur damaligen Zeit fängt Martina Sahler sehr gut ein. Die Figuren und deren Handeln und die Geschichte rund um Katharina ist gut verfasst, allerdings lässt der Spannungsbogen etwas zu wünschen übrig. Da wäre mehr drin gewesen. Trotzdem hat mich die Geschichte gefangen genommen und mich bis zum Ende gehalten. „Die Zarin und der Philosoph“ ist Geschichte zum anfassen!

List, 492 Seiten; 20,00 Euro


Kjell Ola Dahl

daumen runter

Die Frau aus Oslo

Die Frau aus Oslo

Oslo, 1942. Die Stadt ist von den Nazis besetzt. Die Jüdin Esther kämpft im Widerstand - bis sie verraten wird. In letzter Sekunde gelingt ihr die Flucht nach Schweden. Ihre Familie jedoch wird deportiert. In Stockholm trifft Esther den Widerstandskämpfer Gerhard Falkum, der ebenfalls aus Oslo geflohen ist. Er steht unter Mordverdacht an seiner Frau. Ein Verdacht, der nie ausgeräumt werden kann und Esther Jahrzehnte später noch beschäftigt. Denn zurück in Oslo will sie herausfinden, wer ihre Familie damals in den sicheren Tod geschickt hat ...

Kjell Ola Dahl ist einer der großen Krimiautoren Norwegens! „Die Frau aus Oslo“ wurde 2015 als bester Krimi Norwegens ausgezeichnet, dazu hörte sich die Geschichte spannend an. Mit diesem Buch konnte man eigentlich nichts falsch machen. Doch. Die beiden Zeitebenen (es gibt auch noch eine kleinere dritte) wechseln meist regelmäßig ab. So erlebt man die Geschehnisse im Jahr 1942 und im Jahr 1967. Wobei ich eigentlich gedacht hatte, mindestens 70 % der Geschichte spielen im Jahr 1942. Darauf hatte ich mich gefreut. Doch enttäuscht musste ich feststellen, dass der überwiegende Roman im Jahr 1967 spielt und mir dieser Erzählstrang weit weniger gefällt wie der im Jahr 1942. Zudem weicht Kjell Ola Dahl oft vom Weg ab, er bläht Nebensächlichkeiten auf und verlässt den Spannungspfad viel zu oft. Das ganze Gemisch konnte mich nicht begeistern.

Lübbe, 428 Seiten; 15,00 Euro


Tim Blanning

daumen rauf

Friedrich der Große – König von Preußen

Friedrich der Große König von PreußenDas Buch fängt das Genie des berühmtesten preußischen Königs, seine Vitalität und komplexe Persönlichkeit ebenso ein wie das Ungeheuer Friedrich mit seinen fatalen Engstirnigkeiten und Borniertheiten. Die Homosexualität des Herrschers wird hier erstmals in einer großen Biographie ohne Verdruckstheiten angesprochen. Gleichermaßen vertraut mit Friedrichs Schlachten wie mit dem ästhetischen Programm von Schloss Sanssouci, schöpft das Buch aus einer lebenslangen Beschäftigung mit dem 18. Jahrhundert und dem Ancien Régime, das schon wenige Jahre nach Friedrichs Tod mit der Französischen Revolution an sein Ende kommen wird.

Wer sich bisher nur am Rande mit dem Leben von Friederich dem Großen beschäftigt hat, der wird mit diesem Buch viele Wissenslücken schließen. Der Brite Tim Blanning hat einen teils schweren Stoff in einen leicht zu lesenden und spannenden Text verwandelt! Das Buch besteht aus drei Hauptteilen: „Friedrichs Leiden und Größe“ (darunter Die Erbschaft, Wie Friedrich gebrochen wurde, Die Emanzipation Friedrichs), „Krieg und Frieden“ (darunter Frieden und Krieg 1745 – 1756, Der Siebenjährige Krieg) und „An der Heimatfront“ (darunter Öffentlichkeit und Nation, Land und Stadt, Bei Hofe und zu Hause).

C. H. Beck, 718 Seiten; 34,00 Euro


Céline Santini

daumen rauf

Kintsugi

Kintsugi

Kintsugi ist eine alte japanische Kunstform, um gesprungene Keramik zu reparieren. Dabei werden die Bruchstellen nicht vertuscht, sondern vergoldet und damit in ihrer ganzen Schönheit inszeniert. Wenn unsere Lebenspläne, unsere Gesundheit und Beziehungen buchstäblich in die Brüche gehen, unterstützt uns Kintsugi dabei, diese Scherben aufzusammeln und sie achtsam zu einer ganz neuen Form zusammenzusetzen. Auf diese Weise können wir an unseren Verletzungen und Niederschlägen wachsen, sie als bereichernd annehmen - als wertvolle Bruchstellen, die uns ganz machen und stärken.

 „Kintsugi“ ist bereichernd, befruchtend und erleuchtend! Das Leben hat zahlreiche Bruchstellen, dieses Buch ist eine Hilfestellung für alle, die gerade eine solche durchleben. Die Hauptthemen sind: „Entdecken“, „Zerbrechen“, „Zusammenfügen“, „Sich gedulden“, „Reparieren“, „Aufdecken“ und „Sublimieren“.

Kailash, 288 Seiten; 20,00 Euro


Beth Kempton

daumen rauf

Wabi-Sabi

Wabi Sabi Kemton

Einfach genau richtig sein, dieser Wunsch treibt viele um. Doch was, wenn wir das längst sind und es nur nicht wahrnehmen? Wabi-Sabi ist ein jahrhundertealtes japanisches Konzept, das Schönheit in der Unvollkommenheit erkennt - das ideale Gegengift zum allgegenwärtigen Perfektionismus. Die Japanologin Beth Kempton zeigt, wie wir mit Wabi-Sabi unser Zuhause, unser Arbeitsleben und unsere Haltung zu uns selbst gestalten. Wabi-Sabi lehrt die Wertschätzung von dem, was wir haben, die bewusste Wahrnehmung des Augenblicks und das Loslassen der Vergangenheit.

Ein Buch wie ein Balsam für die Seele! Das Leben wieder so genießen wie es ist, absolut unperfekt. Dieses Buch, Wabi-Sabi, hilft dabei. Die Hauptthemen sind: „Ursprünge, Merkmale und Bedeutsamkeit von Wabi Sabi“, „Vereinfachen und Verschönern“, „Leben im Einklang mit der Natur“, „Akzeptieren und Loslassen“, „Das Scheitern umdeuten“, „Beziehungen hegen und pflegen“, „Die berufliche Reise genießen“ und „Die Momente wertschätzen“.

Lübbe, 271 Seiten; 18,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Kathryn Taylor

Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln

Dunmor Castle Das Licht im Dunkeln hörbuch

Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen?

Nach ihren erfolgreichen „Coulors-of-Love“ und „Daringham-Hall“-Reihen startet Kathryn Taylor mit „Dunmor Castle“ eine neue Reihe. Liebe, Leidenschaft, spannende Verwicklungen, passendes Personal – der Mix stimmt auch diesmal. Kathryn Taylor weiß, wie sie vor allem ihre weiblichen Leser begeistern kann. Nach „Das Licht im Dunkeln“ will man nach dem fiesen Cliffhanger schnell wissen, wie es weitergeht. Wer anders als Marie Bierstedt, mit ihrer dramatischen und feengleichen Stimme, soll solch eine Geschichte lesen können? Keine! Hörprobe 6:56 Min.

Dunmor Castle Das Licht im Dunkeln

 

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Bastei Lübbe, 10,00 Euro.

Lübbe Audio, 5 CDs, 362 Minuten; 16,00 Euro


Denglers-buchkritik.de