Kolumne vom 14.05.2018 - Nr.508


Celeste Ng

daumen rauf

Kleine Feuer überall

Kleine Feuer überall

Fassungslos steht Elena Richardson im Bademantel und den Tennisschuhen ihres Sohnes draußen auf dem Rasen und starrt auf ihr Haus, das in Flammen steht. Dieses steht in Shaker Heights, den wohlhabenden Vorort von Cleveland, Ohio, in dem der Außenanstrich der Häuser ebenso geregelt ist wie das Alltagsleben seiner Bewohner. Ihr Mann ist Partner einer Anwaltskanzlei, sie selbst schreibt Kolumnen für die Lokalzeitung, die vier halbwüchsigen Kinder sind bis auf das jüngste, Isabel, wohlgeraten. Doch als die Fotokünstlerin Mia und ihre Tochter Pearl zur Miete in eines ihrer beiden Häuser ziehen verändert das nach und nach alle. Bis es brennt …

„Kleine Feuer überall“, ja, in dieser Geschichte lodern sie überall. Erleben Sie wie die Fassaden aller Beteiligten nach und nach zu bröckeln beginnen. Wie aus einem leichten wohltuenden Lüftchen ein familiärer, alles zerstörender Tornado wird. Die Beziehungen von Eltern zu ihren Kindern und von Kindern zu ihren Eltern thematisiert Celeste Ng in lebensnah skizzierten Szenen. Celeste Ng beweist dabei ein feines Gespür für die Psychologie ihrer Figuren. Wie kleine Taten, aber auch große und schon lange in der Vergangenheit zurückliegende, und alltägliche Begebenheiten nach und nach einen Menschen und sein Handeln verändern können. Das Unglück kommt schleichend, aber dann mit einem großen Knall. Celeste Ng gelang gleich mit ihrem ersten Roman „Was ich euch nicht erzählte“ ein internationaler Bestseller. Mit „Kleine Feuer überall“ setzt sie diesen Erfolg nun fort. Eine Serie des Stoffes ist mit Hollywoodstar Reese Witherspoon in Planung.

dtv, 382 Seiten; 22,00 Euro


Dora Heldt

daumen runter

Sommer. Jetzt!

Sommer Jetzt

Der Sommer ist einfach die schönste Jahreszeit! Das findet auch Bestsellerautorin Dora Heldt. Wären da nur nicht diese zahlreichen lästigen Kleinigkeiten: die blöde Flugangst, die fehlende Bikinifigur, die vollen Strände, die unpraktischen Reiseallergien und all die anderen Ärgernisse, die dem perfekten Sommer im Weg stehen. Doch wer lässt sich schon bei strahlendem Sonnenschein oder an einem lauen Sommerabend die Laune verderben. Das wäre ja noch schöner!

Dora Heldt ist eine sichere Bank in der Unterhaltungsliteratur! Daher war ich gespannt auf ihr neues Buch. Ein kleines Sommerbüchlein ist es geworden, leider mit Geschichten (Kolumnen) die schon in vorherigen Büchern erschienen sind. Das hätte man dem Leser irgendwo mitteilen sollen, da er sich sonst schnell veralbert vorkommen kann. Die fünf Geschichten und die fünf Kolumnen selbst haben auch nicht die Qualität ihrer großen Romane. Sie unterhalten nur in sehr kleinen Dosen. Als kleiner Überbrücker bis zum nächsten großen Dora-Heldt-Roman geht das Büchlein gerade noch so durch. Für Dora-Heldt-Neueinsteiger ist „Sommer. Jetzt!“ nicht zu empfehlen, da man sonst einen ganz falschen Eindruck von dieser großartigen Autorin bekommt.

dtv, 188 Seiten; 12,00 Euro


Chevy Stevens

daumen rauf

Ich beobachte dich

Ich beobachte dichTief und kalt ist der Ozean an der kanadischen Westküste, weit und rau das Land. Hier lebt Lindsey mit ihrer 17-jährigen Tochter Sophie. Vor elf Jahren ist sie in letzter Minute ihrem gewalttätigen Ehemann Andrew entkommen. Er musste ins Gefängnis, weil er betrunken mit dem Auto einen Menschen getötet hat. Lindsey hat alle Spuren verwischt und für sich und Sophie ein neues Leben aufgebaut. Doch nun hat Andrew seine Haftstrafe abgesessen und kommt frei. Und plötzlich geschehen in Lindseys Leben merkwürdige Dinge, die eigentlich nur von Andrew verursacht sein konnten. Doch wie hat er sie gefunden? Und warum hat ihre Tochter Sophie nicht die gleiche Abneigung gegenüber Andrew wie ihre Mutter?

In „Ich beobachte dich“ lauern die Gefahren auf jeder Seite! Der Leser kann nie sicher sein. Leise schleicht sich der Psychohorror an, dem Lindsey ausgesetzt ist. Die kanadische Bestsellerautorin Chevy Stevens erzählt die Geschichte von Lindsey und Andrew abwechselnd in zwei Strängen. In der Gegenwart erzählt sie von dem neuen Leben, das Lindsey sich aufgebaut hat und in das Andrew nun wieder einzudringen scheint. In der Vergangenheit erzählt sie wie aus der anfänglichen großen Liebesgeschichte psychologischer Horror wurde und es nur noch ein Ziel für Lindsey geben konnte: die Flucht. „Ich beobachte dich“ fesselt von der ersten Seite an. Ein Thriller der eher leisen Töne, aber genau das macht ihn so unerhört spannend.

Scherz, 474 Seiten; 14,99 Euro


Naomi Alderman

Die Gabe

Die GabeEs sind scheinbar gewöhnliche Alltagsszenen: ein nigerianisches Mädchen am Pool. Die Tochter einer Londoner Gangsterfamilie. Eine US-amerikanische Politikerin. Doch sie alle verbindet ein Geheimnis: Von heute auf morgen haben Frauen weltweit die Gabe – sie können mit ihren Händen starke elektrische Stromstöße aussenden. Ein Ereignis, das die Machtverhältnisse und das Zusammenleben aller Menschen unaufhaltsam, unwiederbringlich und auf schmerzvolle Weise verändern wird.

Frauen regieren die Welt! Nicht wenige denken, dann würden wir in einer besseren Welt leben. Doch Naomi Alderman macht aus dieser Idee einen fantastischen Horrorroman, denn auf diese Art wie in „Die Gabe“, hatte sich das sicher niemand vorgestellt. Der Roman zeigt was passieren kann, wenn die Macht, die man hat, missbraucht wird. Sind da Frauen auf Dauer anders als Männer? Dieser und weiteren Fragen geht dieser außergewöhnliche Roman nach.

Heyne, 461 Seiten; 16,99 Euro


Karl Geary

Montpelier Parade

Montpelier Parade

Dublin. Sonny ist ein Teenager aus einfachsten Verhältnissen, neben der Schule jobbt er bei einem Metzger. Außerdem hilft er dem Vater, der sein Geld mit Handwerksarbeiten in Häusern reicher Leute verdient (und gleich wieder verspielt). Bei einem dieser Jobs lernt Sonny Vera Hatton kennen, eine spröde, irgendwie verletzt wirkende Engländerin mittleren Alters, die ganz allein in der prächtigen Villa an der Montpelier Parade wohnt. Auf den ersten Blick schon ist er fasziniert von ihr, doch die Kluft zwischen ihren Welten scheint unüberwindbar. So steht Sonny abends manchmal heimlich in ihrem Garten. Schaut ihr durchs Fenster zu. Und wird – als Zeuge eines Selbstmordversuchs – ihr Lebensretter. Eine ganz und gar verbotene Beziehung nimmt ihren Lauf.

„Montpelier Parade“ erzählt die Geschichte einer ganz und gar außergewöhnlichen Lovestory! Eine, die nicht sein darf, und trotzdem finden ein junger Mann und eine reifere Frau, auf eine besondere, zarte und aufwühlende Art zusammen. Die eine Person will Liebe, die andere nur Ablenkung und Sex. Doch wer will was? Und für wie lange? Karl Geary hat mit Sonny und Vera zwei Figuren erschaffen, die das Leben auf ihre Art geformt hat, und genau das macht sie füreinander interessant. Doch kann „Montpelier Parade“ mit einem Happyend zu Ende gehen?

Rowohlt, 286 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Daryl Gregory

Die erstaunliche Familie Telemachus

Die erstaunliche Familie Telemachus mp3

Auf den ersten Blick ist Matty Telemachus ein typischer vierzehnjähriger Junge mit den typischen Problemen eines vierzehnjährigen Jungen. Aber Matty ist alles andere als normal und seine Familie ist es schon gar nicht. Als Matty entdeckt, dass er über ungewöhnliche Fähigkeiten verfügt, macht er sich auf die Suche nach dem langen gehegten Familiengeheimnis: Sind seine Verwandten wirklich Medien, beherrschen sie Telepathie, Telekinese und vielleicht noch andere Kräfte?

Von so einer Familie wie den Telemachus haben Sie garantiert noch keinen Roman gelesen. Oder gehört. Dem Amerikaner Daryl Gegory ist mit „Die erstaunliche Familie Telemachus“ ein ganz erstaunlicher Roman gelungen! Die Figuren, die darin wandeln, wandeln auch noch lange nach dem Hören im Kopf weiter umher. Diese schön verrückte Geschichte wäre auch ein guter Filmstoff für George Clooney. Der liebt als Regisseur ja solche Stoffe. Dieser tolle Roman wird als Hörbuch noch geadelt, da es von David Nathan, die deutsche Stimme von Hollywoodstar Johnny Depp, gelesen wird. Wenn er vorliest ist weghören unmöglich!

Die erstaunliche Familie Telemachus



Auch als Hardcover erhältlich bei Eichborn, 24,00 Euro.

Lübbe Audio, 8 CDs, 587 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de