Kolumne vom 22.07.2019 - Nr.570


Harlan Coben

daumen rauf

Suche mich nicht

Suche mich nicht

Für Simon wird ein Alptraum wahr, als seine Tochter Paige von einem Tag auf den anderen verschwindet. Hinterlassen hat sie eine Botschaft, in der sie klar macht, dass sie nicht gefunden werden will. Panisch begibt sich Simon auf die Suche, und als er Paige im Central Park tatsächlich entdeckt, erkennt er seine Tochter nicht wieder. Denn diese junge Frau ist völlig verstört und voller Angst. Sie flieht vor ihm, und Simon hat nur eine Chance, wenn er sie retten will: Er muss ihr in die dunkle und gefährliche Welt folgen, in deren Sog sie verloren ging. Und was er dort entdeckt, reißt ihn und seine gesamte Familie in einen Abgrund …

Wenn man einen Thrillerautor mit dem Prädikat „Weltklasse“ auszeichnen kann, dann ist das Harlan Coben! Seinen Thrillern wohnt eine Magie inne, denn die Spannung ist nicht von dieser Welt. So auch in seinem neuen Thriller „Suche mich nicht“. Was von der Story viele Coben-Thriller auszeichnet ist, dass man niemals weiß, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Eine feste Thrillerschablone gibt es bei ihm nicht. Simons Suche nach seiner Tochter Paige wartet mit vielen Wendungen auf, die einen wie die Hauptfigur Simon nicht ruhen lassen. Und am Ende ist vieles wieder ganz anders, als man sich das zuvor gedacht hatte.

suche mich nicht hörbuch

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Harlan-Coben-Stammvorleser Detlef Bierstedt, die deutsche Stimme von George Clooney, weiß wieder in allen Belangen zu überzeugen. 14,99 Euro. Hörprobe 3 :23 Min.

Goldmann, 457 Seiten; 15,00 Euro


Katarzyna Bonda

daumen runter

Der Rat der Gerechten

Der Rat der Gerechten

Die Einwohner von Hajnówka, einer Kleinstadt an der polnisch-weißrussischen Grenze, bereiten sich auf die Hochzeit des Jahres vor: Iwona Bejnar heiratet Piotr Bondaruk. Die junge Iwona stammt aus einer armen polnischen Familie, während der wesentlich ältere Bondaruk, Weißrusse und Besitzer einer Holzfirma, zu den reichsten Geschäftsleuten der Stadt gehört. Während der Hochzeit verschwindet Iwona plötzlich und bleibt wie vom Erdboden verschluckt. Besteht ein Zusammenhang mit dem Verschwinden früherer Partnerinnen von Piotr Bondaruk? Die Profilerin Sasza Załuska, die zu den Ermittlungen hinzugezogen wird, gräbt tief in der Vergangenheit des Ortes und stößt auf ein ungesühntes Verbrechen, über dem jahrzehntelang ein Mantel des Schweigens lag.

Katarzyna Bonda gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen Polens. Nach „Mädchen aus dem Norden“ ist „Der Rat der Gerechten“ nun der zweite Fall um Profilerin Sasza Zaluska. „Mädchen aus dem Norden“ war auch in Deutschland ein viel beachteter Krimi. Ich war angetan vom ersten Fall von Sasza Zaluska, daher war ich gespannt auf ihren zweiten. Die Geschichte hörte sich vielversprechend und ausladend an. Was sie auch war, also ausladend, denn der Roman, auf dem Cover steht zur Vorsicht schon mal nichts von einem Krimi, umfasst 700 Seiten. Und da muss man schon eine Autorin der Klasse einer Elizabeth Georg sein, um diese mit einem spannenden Kriminalroman zu füllen. Katarzyna Bonda schafft das über weite Strecken nicht. Wenn es 300 Seiten weniger gewesen wären, ich hätte nichts vermisst an diesem Roman. Zu unübersichtlich, zu kompliziert aufgebaut, zu viele Charaktere, die nicht wirklich etwas Nachhaltiges zur Geschichte beitragen.

Heyne, 700 Seiten; 17,00 Euro


Katrine Engberg

daumen rauf

Blutmond

BlutmondEs ist ein klirrend kalter Januar. In den prunkvollen Sälen des Geologischen Museums trinken sich die Größen der Modewelt warm für die Copenhagen Fashion Week, als draußen im Schnee der Designer Bartholdy unter Qualen zusammenbricht. Jeppe Kørner und Anette Werner ermitteln in dem Fall. Jeppe ist zurück von einem längeren Urlaub in Australien, doch die Erholung hält nicht lange an. Denn Jeppes bester Freund ist seit dem grausamen Mord an Bartholdy unauffindbar.

Nach „Krokodilwächter“ ist „Blutmond“ der zweite Fall für das Ermittlerpaar Jeppe Kørner und Anette Werner. Die Dänin Katrine Engberg hat mit ihrer Kopenhagen-Thriller-Reihe auch schnell in Deutschland viele begeisterte Leserinnen und Leser gefunden. Das Ermittlerpaar Jeppe Kørner und Anette Werner alleine sind es schon wert diesen Krimi zu lesen! Für mich mehr ein sich langsam entwickelnder Krimi als ein rasanter Thriller. Thriller steht auf dem Cover. Der Qualität tut das aber keinen Abbruch. Mir hat es besonders Anette Werner mit ihrer unkonventionellen Art angetan. Katrine Engberg hat mit ihrem Ermittlerpaar zwei charakterstarke Figuren erschaffen, deren Ermittlungsarbeit spannend zu verfolgen ist. „Blutmond“ wird jeden begeistern, der hochkarätige Spannungsliteratur liebt!

Diogenes, 472 Seiten; 24,00 Euro


Katharina Fuchs

daumen rauf

Zwei Handvoll Leben

Zwei Handvoll Leben

Deutschland 1914: Charlotte wächst auf dem archaischen Landgut ihres mächtigen Vaters in Sachsen auf. Die Welt scheint ihr zu Füßen zu liegen, als sie von ihrer Tante und deren jüdischem Ehemann in die Leipziger Ballsaison eingeführt werden soll. Sie begegnet ihrer ersten Liebe. Doch der Beginn des ersten Weltkriegs zerstört ihre Pläne. Und ihr Leben verändert sich für immer. Gleichzeitig gelingt es Anna, zwischen den Wasserstraßen des Spreewalds, wo Verzicht und harte Arbeit erfinderisch machen, dem Schicksal immer wieder ein Schnippchen zu schlagen. Doch sie verkennt die tiefe Liebe ihres besten Freundes, bevor er an die Westfront zieht. An einem eiskalten Tag im Februar 1919 steigt die neunzehnjährige Schneiderin alleine in den Zug nach Berlin. In den engen Hinterhöfen des Wedding prallen Hunger und Armut auf den ungezügelten Lebensdurst der beginnenden zwanziger Jahre. Und im Konsumtempel KaDeWe sucht man Verkäuferinnen.

Ein epischer Roman über zwei deutsche Frauenschicksale in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – fesselnd und faszinierend! Katharina Fuchs ist mit „Zwei Handvoll Leben“ ein echtes Juwel von einem Roman gelungen. Die Leben von Charlotte und Anna entführen den Leser in eine stürmische Zeit. Beiden Frauenfiguren bringt man große Sympathien entgegen.

Droemer, 541 Seiten; 19,99 Euro


Dinah Jefferies

daumen rauf

Die Saphirtochter

Die Saphiertochter

Ceylon, 1935. Louisa Reeve, Tochter eines erfolgreichen Edelsteinhändlers, ist glücklich verheiratet mit dem Geschäftsmann Elliot. Als dieser tödlich verunglückt, erfährt sie nach und nach, dass er ein Doppelleben führte. Eines Tages besucht Louisa die koloniale Zimtplantage Cinnamon Hills, an der ihr Mann Anteile besaß, und lernt den raubeinigen Naturburschen Leo kennen, der mehr über Elliot zu wissen scheint, als er vorgibt. Und während die herrliche Plantage mit Blick auf den Indischen Ozean ihren magischen Zauber entfaltet, gerät Louisas Herz nicht nur wegen Elliots schockierendem Verrat zunehmend in Aufruhr ...

 

Dinah Jefferies ist ein Garant für spannende Unterhaltungsliteratur! Schon mit „Die Frau des Teehändlers“, „Die Tochter des Seidenhändlers“ und „Die englische Fotografien“ konnte sie die Leserinnen und Leser begeistern. Das gelingt ihr auch mit ihrem neuen Werk „Die Saphirtochter“.

Lübbe, 398 Seiten; 15,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Minette Walters

In der Mitte der Nacht

In der Mitte der Nacht

September 1348: Seit Monaten wütet die Pest in Südengland. Lady Anne of Develish ist es gelungen, ihre Schutzbefohlenen in Sicherheit zu bringen. Doch die Versorgung wird mit der Zeit immer schwieriger. Ihr geliebter Verwalter Thaddeus ist losgezogen, um Vorräte zu beschaffen und weitere Überlebende zu retten. Da er als Bastard eines Leibeigenen über keinerlei Einfluss verfügt, nennt er sich mit Lady Annes Billigung „Milord of Athelstan“. Eine hochgefährliche Strategie: Auf eine derartige Titelanmaßung steht nichts anderes als der Tod. Der Plan geht gut, bis Hugh de Courtesmain auftaucht, der neidzerfressene ehemalige Verwalter von Develish. Thaddeus wird gefangengenommen und verhört. Wird Lady Anne ihn retten können, bevor er – und mit ihm die Gesellschaft von Develish – verloren ist?

Nach „Die letzte Stunde“ setzt die englische Weltbestsellerautorin Minette Walters ihr großes Historienepos mit „In der Mitte der Nacht“ fort. Ein würdiger Abschluss, der zu fesseln weiß mit den einnehmenden Charakteren, dem geschichtlichen Hintergrund und Walters Erzählkunst! Minette Walters, einst gefeierte Krimiautorin, hat mit diesen beiden Romanen bewiesen, dass sie auch im historischen Roman zu bestehen weiß. Wie schon der Vorgänger wird auch „In der Mitte der Nacht“ von Gabriele Blum gelesen. Sie veredelt mit ihrer Lesung Minette Walters Geschichte! Hörprobe 4:00 Min.

cover mitte der nacht

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Heyne, 22,00 Euro.

Random House Audio, 2 MP3 CDs, 718 Minuten; 22,00 Euro


Denglers-buchkritik.de