Kolumne vom 04.03.2019 - Nr.550


Simon Beckett

daumen rauf

Die ewigen Toten

Die ewigen Toten cover

Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. In diesem Zimmer befinden sich zwei Personen, die lebendig eingemauert wurden und qualvoll starben.

Simon Beckett ist zurück, und er ist besser denn je! Gleich zu Anfang kommt wieder dieses Gänsehautgefühl wie bei den ersten Seiten von „Die Chemie des Todes“ auf. Und schon hat man sich wieder im Thrillernetz von Simon Beckett verfangen. „Die ewigen Toten“ ist ein Thriller bei dem man wieder viel über die Toten lernt. Wie aus einem lebenden Menschen ein sich zersetzender Toter wird. Keiner kann das besser beschreiben als Simon Beckett. Die besondere Gruselatmosphäre, die bei den David-Hunter-Büchern mitschwingt, lässt auch in „Die ewigen Toten“ grüßen. Auch die Figur des David Hunter entwickelt sich spannend weiter. Sein Privatleben bietet auch in diesem Roman wieder reichlich fesselnden Stoff. „Die ewigen Toten“ reiht sich nahtlos ein in die Hall of Fame der besten Thriller!

Die ewigen Toten


Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Johannes Steck, eine Stimme, ein Mann für die großen Geschichten! 29,95 Euro Hörprobe

Wunderlich, 478 Seiten; 22,95 Euro


Peter F. Hamilton

daumen runter

Befreiung

Befreiung

Das 22. Jahrhundert: Die Menschen haben Raumschiffe zu mehreren Sternen ausgesandt und begonnen, Planeten zu Terraformen. Durch Portalsysteme miteinander verbunden, können Reisende in Nullzeit zwischen den Welten hin- und herspringen. Bei der Erforschung des Alls stoßen die Menschen im Jahr 2150 auf ein gigantisches, außerirdisches Schiff. Es gehört den Olyix, einer uralten Rasse, die sich auf einer epischen Reise bis zum Ende der Zeit befindet. Doch die Olyix sind nicht so friedlich gesinnt, wie sie vorgeben. Ihre Mission ist geheim, unerbittlich – und gefährlich für die gesamte Menschheit.

Peter F. Hamilton ist einer der Großmeister der Science-Fiction-Literatur! Seine Bücher sind fast immer großartige Werke. Fast immer. „Befreiung“ ist der erste Teil der „Salvation“-Saga. Ich war sehr gespannt auf das neueste Werk des Briten Hamilton. Die Story verspricht eine große Saga zu werden. Doch der erste Teil ist nicht so gelungen, da der Autor hier in vielen Bereichen zu sehr ins Detail geht, wo es eigentlich nicht nötig gewesen wäre. Er schafft so wohl sehr viel Nähe zu dieser fremden Welt, doch die Spannung bleibt dabei auf der Strecke. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Teil der Saga, die viel Potential hat. Peter F. Hamilton muss dieses in den nächsten Teilen nur richtig nutzen.

Piper, 654 Seiten; 20,00 Euro


Lew Tolstoi

daumen rauf

Auferstehung

Auferstehung Lew TolstoiRussland Mitte des 19. Jahrhunderts: Vor vielen Jahren hat der Fürst Nechljudow die junge Maslowa verführt. Jetzt ist er Geschworener, sie aber sitzt als Prostituierte auf der Anklagebank. Und Nechljudow erkennt: Er allein trägt die Schuld an ihrem Elend. Wie soll er mit diesem Wissen weiterleben? Betroffen folgt er Maslowa nach Sibirien in die Verbannung.


Ich bin ein großer Verehrer von den Werken von Lew Tolstoi. „Krieg und Frieden“, „Anna Karenina“, Romane für die Ewigkeit. „Auferstehung“ wird als der große unbekannte Roman in Lew Tolstois Vita gesehen. Dtv bringt dieses so großartige Werk nun in einer schönen Taschenbuchausgabe heraus, und das auch noch neu übersetzt! „Auferstehung“ stellt große Fragen des Lebens, eine Geschichte über Schuld und Sühne, und ein Buch über das Herz Russlands. Es zeigt das Russland vor der Revolution und wie hart das Leben war. Lew Tolstoi breitet die Figuren und das Land fächerartig für den Leser auf. Man hört während des Lesens den Herzschlag der Geschichte.

dtv, 717 Seiten; 14,90 Euro


P. D. James

daumen rauf

Ein Spiel zuviel

Ein Spiel zuviel

Die junge ledige Mutter Sally Jupp hat eine Stelle als Hausangestellte im Herrenhaus von Martingale bei den Maxies bekommen. Pflichtbewußt erledigt Sally ihre Arbeit, doch hinter dieser Maske aus Tüchtigkeit und Ergebenheit versteckt sie ihre wahren Gefühle: Abneigung und Verachtung - was den meisten auf Martingale jedoch verborgen bleibt. Eines Morgens wird Sally ermordet aufgefunden. Ein komplizierter Fall für Kommissar Adam Dalgliesh von Scotland Yard, der den Täter im Familienkreis der Maxies vermutet, denn da brodelt es vor Hass und Eifersucht.

P. D. James ist eine Ikone des britischen Kriminalromans! Ihre Krimis sind mittlerweile Klassiker. P. D. James (1920 – 2014) hat mir ihre Reihe um Kommissar Adam Dalgliesh unvergessene Werke erschaffen. Der Droemer Verlag bringt diese Reihe nun in einer schönen neuen Auflage heraus. Den Anfang machen „Ein Spiel zuviel“ (Erstauflage 1962), „Eine Seele von Mörder“ (1963) und „Ein unverhofftes Geständnis“ (1967).

Droemer, 336 Seiten; 12,00 Euro


Nariman Hammouti-Reinke

daumen rauf

Ich diene Deutschland

Ich diene Deutschland

Neonazis und sadistische Offiziere: So sieht das Bild aus, das viele von der Bundeswehr malen. Natürlich gibt und gab es Skandale, die scharf zu verurteilen sind – aber die Autorin weiß: Das ist nicht das ganze Bild, sondern nur ein Bruchteil dessen, was die Bundeswehr ausmacht. Wie wäre es, wenn man sich einmal ohne ideologische Scheuklappen mit dem auseinandersetzt, was die Bundeswehr tut? Woran es liegt, dass Soldaten eine solche Verachtung entgegenschlägt? Und wo liegt die gesellschaftliche Verantwortung jedes Einzelnen?

Nariman Hammouti-Reinke wurde 1979 als Kind marokkanischer Eltern in Gehrden bei Hannover geboren. Sie ist Soldatin und Muslima und sagt, dass es „die höchste Form der Integration ist, dass ich in der Bundeswehr diene und bereit bin, für Deutschland zu sterben“. Was für eine Aussage, was für eine starke Frau! Ein Buch, das sich gleich unter mehreren Gesichtspunkten brandaktuellen, gesellschaftlichen Themen annimmt: Bundeswehr, Migration und das dann auch noch in Kombination. Ein ungeschönter und ehrlicher Blick auf die Bundeswehr, der zeigt, das Deutschland trotz Mängel stolz auf seine Truppe sein kann!

Rowohlt Polaris, 255 Seiten; 14,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Tana French

Der dunkle Garten

Der dunkle Garten mp3

Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das „Efeuhaus“ – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

Die irische Bestsellerautorin Tana French macht es einem mit ihrem neuen Spannungsroman nicht ganz einfach. Man braucht als Leser und Zuhörer Geduld, denn die Spannung baut sich nur sehr langsam auf. Dafür bietet Tana French sehr eindringliche Charakterzeichnungen. Allem voran natürlich Toby Hennessy. Um den sich die Frage rangt: Hat er nun mit allem etwas zu tun oder nicht? Und das wird dann in einem sehr überraschenden Schluss aufgeklärt. Überhaupt gewinnt die Geschichte immer mehr an Qualität, umso länger sie dauert. „Der dunkle Garten“ kann mit einer starken Hauptfigur und einer geheimnisvollen Geschichte aufwarten! Die Lesung gestaltet Robert Frank sehr vielschichtig. Er drückt neben Toby Hennessy auch anderen Figuren stimmlich den Stempel auf. Sehr gut gelungen ist ihm auch die Interpretation des Detective Rafferty.Hörprobe

Der dunkle Garten

 

Auch als Paperback erhältlich bei Scherz, 16,99 Euro.

Argon Hörbuch, 3 MP3 CDs, 1.020 Minuten; 19,95 Euro


Denglers-buchkritik.de